(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Deutsche Künstler des neunzehnten Jahrhunderts: Studien und Erinnerungen"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



"-7' 




lil^rans 



oftbe 



TH^tvereiti? of Mieconefn 



lr\ 





. 1 



beg 



tteun^e^nten ^a^x^unöcxt^. 



6tubien unb ßrinnerungen 



t)on 



^tititi^ Ht^t 



}mtiU ftetke. 



SowUc unigeatSeifcie nmC 6U gnc 9egeniDavf itg&ngfc Auflage. 



— >.^\aa/V\AAAAAAAa/n^^ 



»erlog ber 6. ^. Scd^fd^en »ud^l^anblung. 

1887. 



Me Steinte borbel^alten. 



%xud bon C. 1^. Stil in 9l5tblingen. 



146301 






SLP 2 1910 






W41 






'P33 






2 




Porrebe 




$ur 


5n>etten TXu^aQt. 



S)cr 3^t^<iiiwi ^ött P^6^^ Saluten, toeld^et feit (Sr^ 
fd^eincn bcr erficn SÄuflage bicfciS Sanbci8 ücrfloffcn ift, 
ntad^tc eine DoHfommcnc Ucbcrarbcttung bcffclbcn nötl^ig. 
®S mußten u. a. bic 33iogcap]^iccn ©cfrcgger'j^, Senbad^'i^, 
mdlxn% 5ßaffini'« unb SKenjer« bi« jur ©cgcnioart fort 
gcfül^rt, bic SWafart*« m(f) bcffcn frül^cm 3;obe abgcfd^Ioffcn 
TOcrbcn. (Snblid^ jd^ien mir SSicIeiS bcr Äürjung ober mu 
fiifd^cn Su^feilung bebürftig. ©o fam c§ benn, ba^ bcr 
35anb nid^t nur um einige Sogen pcrflärft marb, fonbcrn 
aud^ f onfl f afl feine ©cite ol^ne 3lenberungen unb 3wf äfee blieb. 

?iur mein Urtl^ei( über bie 93el^anbelten f)at ftd^ nid^t 
geänbert, l^ier l^atte id^ nid^tö jurüdCjunel^men, fo menig 
ate an bcn ©runbanfd^auungen über Äunft überl^aupt, wie 
{te ftd^ burd^ baiS ganjc SBcrl J^insiel^en. ^m ©cgcntl^cit 
l^aben bie Saläre, meldte feit bem ßrfd^einen bcr crjicn Sluf^ 
läge t)erflof[en pnb, biefclbcn burd&au« bcflätigt. Unfcrc 
Äunfi ifi f ortmol^rcnb eigenartiger geroorben, meil bie 3?ation 
t^ eben aud^ marb, unb bie Aänft(er am meiften beoor^ 
jugte, meldte il^r baiS eigene äBefen am reinflen miber- 
fpiegelten. 9Ran mu^ unfcrc Aunft im vorigen 3<^^)^^unbert 
betrad^ten, um ben ungel^curen gortfd&ritt ju bemeffeU; bcn 



IV SBombc. 

bie heutige m(S) bem ^ieU ^\n gemad^t l^at, ber l^öd^fte 
SKuSbrud bc§ bcutfd^cn Scben« ju locrbcn. 

Sollten bicfc S3Iätter etvoa^ baju beigetragen l^aben, 
biefe unferen ßcWgenoffen beutlid^ ju ntad^en unb il^nen ju 
jeigen, roeld&en Sd^afe pe an biejer Äunft bejtfeen, fo wirb 
fid^ ber SJerfaffer berfelben baburd^ reid^Iid^ für feine Slrbeit 
betoI)nt füllen. 

aJlünd^en ben 4. SWooember 1886. 



J[nl|alt0=Meber|t(i|t 



@ette 
IX. 6atl giottmann 1 

X. gtana t). 2)cfreQ9cr 28 

XT. aOBil^clm t). flaulbad^ 64 

XII. gfrong t). ßcnbad^ 119 

XIII. Sllfrcb ffietfjd 143 

XIV. Slrnolb SBörflin 195 

XV. g^ttfiian «Roud^ .221 

XVI. ßubtoig ^offini .270 

XVII. SBuonauenturo ©cnctti 293 

X VIII. «bolf «mcnjcl 327 

XIX. ^anS malaxi 364 



IX. 



4>»«i i|«ttttt»tt«* 



aSic bic @cclengtö|c bie etftc atter Xuöcnbcn, bic 
Ätonc aHet anbeten ift, fo bleibt il^t StuSbxud aud^ bie 
l^öd^fte unb fettenftc aKer Ölnftletif d^en- ßigenfd^aften: öiel« 
leidet toeil er am tvenigften nad^geal^mt ober gel^eud^elt toer» 
ben lann, ßl^arafter unb Salent l^icr am untrennbarften 
berbunben Bleiben mflffen. SJlad^t ber Sejt| fold^er ange« 
bomen ^ol^eit be8 ©inne8 6orneIiu§ ju unferem erften 
^iftorienmaler, gibt er aßein il^m ein 8led§t, atö (SeifteS- 
bertoanbter eineS 3lafael unb aJlid^el Slngclo für atte Sitten 
geeiert ju beerben, fo l^at aud^ Stottmann biefen SlbelSbrief 
bon ber Statur erl^alten, unb gel^ört ju ben Wenigen 9lug« 
ertoäl^Iten, nid^t nur ju ber großen S^^I ^^^ berufenen. 
3a er ^t eine fold^e 95ertoanbtfd§aft be8 ÖeifteS mit biefem 
^avOßtt ber aJlünd^ener ©d§ule, ba§ man il^n fel^r tool^I ben 
fiomeliuS ber Sanbfd^aft nennen lann, in ber er eS fogar 
}u t)oIIenbeteren unb l^armonifd^eren @d^ö))fungen gebrad^t 
l^at aß biefer. 3)a3 aWenfd^enalter, toeld^eä bereits aloifd^en 
feinem Slobe unb ber @egen)oart liegt, l^at feinen ^aupU 
toerlen nid^tS bon il^rem 3^^^^^ 8« nel^men bermod^t, im 

$ee§t. beutfd^e AflnfUet. U. 2. ^ufC. 1 



2 6. Slottmonn. 

©cgcntl^eil tl^tcn 2Bcrtl§ nur cnbgülttg feftgeftettt, toenn c8 
il^m üuä) in ^tcEet einen ebenBürttgeti ©enoffeti jut ©eite 
fteHte. 

9Kit feinem großen 3^it= i^^^ ©trebungSgenoffen 6or= 
nelinS tl^eilt Siottmann aud^ bie Slel^nlid^feit, ba§ feine Slid^= 
tung, bie exft einen fo getoaltigen 6influ§ auf bie SJlünd^enet 
Sanbfd^aft üBte, l^eute nid^t toeniget öeriaffen, ja eBenfo 
ol^ne jebe fid^tBate Slad^toirlung auf bie Sptobuftion ber Segen« 
toart geBüeBen ifi, aK bie be8 ©tiftetS ber SQlünd^ener ©d^ule. 

SJieÜeid^t »eil Beibe, KomeliuS unb 9iottniann, oB= 
tool^I im innerften Äerne in l^ol^em (Srabe beutfd§, eS bod^ 
nid§t autä^ in il^ren gormen unb Stoffen finb, nur ber 
ibealifirenben Slid^tung beS nationalen (Seijieä entf:t3red^en, 
aBer ganj unb gar nid§t feiner bie ©egentoart fo burd^auS 
Bel^errfd^enben realiftifd^en unb inbibibualiftrenben, auf einen 
innigeren Slnfd^Iu^ an bie l^eimifd^e 9latur, an bie filnft« 
lerifd^e ©ejialtung beä Släd^ftliegenben l^inbrängcnben Slenbenj. 
©etoife ift es lein fd^Ied^teg äeid&en für unfere Seit, ba§ fte 
bie greube an ber.^eimat unb ber ©egentoart enblid^ toieber 
gefunben, öon benen Beiben jene SJlänner fid§ unBefriebigt 
aBtoanbten. Unb toer öermöd^te il^nen baS ju Jjerbenlen, 
bereu SBirlen in bie elenbe Sßeriobe Don 1815 Bis 1848 
fällt, too aÜe faulen SSeftanbtl^eilc öererBten glenbS unb 
neuer ßrBärmüd^Ieit, attc fd^Ied^ten ©eiten unfercS 9lationol« 
d^aralterS a^f^wimentoirften, um mit ©etoalt j^htm ebleren 
(Seifte in ber Äunft baS 3beal aufjubrängen, tou im fieBen 
ben unöerföl^nlid^en Äamt)f mit einer Beflel^enben Drbnung, 
bie ein toal^rer ^ol^n gegen jebe gorberung an nationale 
@rö|e unb 61§re toar. 

©el^en toir nun ju, toieS^itutib <)erfönlid^e JBcrl^ält« 



^crfuttft. 3 

ttiffc aufammentotrftett, itm eine l^od^BegaBte 9latut ju htm 
gu mad^ett^ toaS fie fd^Iie^Iid^ ge)i7orben. 

@iatl SRotimann ift in ^onbfd^ud^dl^eim, einem S)orf 
in ber näd^ften %ä]^e tion ^eibelbetg, aU ber atpeite ©ol§n 
eines 3RaIet8 nnb Sri^ä^^iuttgälcl^retS 1798 geboren. 6t 
erl^ieft ballet bie fxül^eftcn atnregnngen gut Ännfi toie ben 
etften Unterrid^i ton bent fel§t gebilbeten unb lünftlerifd^ 
Begabten SBater, ber, urf^jrünglid^ aum Snriflen beftimmt, 
crft f:t3äter aur 9ölaleret übergegangen unb afö Seid^nungS» 
lel^rer an ber UniDerptät angefteHt toorben toar. 

@id§erlid^ ifl eS nid^td toeniger aU BufäUtg, ba| fo 
biele ber Berfll^mteften A&nfiler aud§ @dl§ne \}on fold^en 
finb: n)arum foQten benn geiftige Einlagen nnb Slalente 
ftd^ nid^t ebenfo bererbcn, toie lör^jerlid^e, ja nod^ öerftftrtt 
toieberlel^ren, toenn fie, burd^ bie crften ßinbrfidte unb Um« 
gebungen fd^on geivedEt, burd^ beft&nbige %a]§rung unb ^ege 
auSgebilbet unb tuad^gel^alten toerben? .©etoi^ l^at nid^tS 
fo fc]§r gur ßnttoidttung ber Kultur beigetragen, ift Aber« 
f)anpt fo tief in ber menfd^Iid^en 9latur unb bem fie be» 
l^crrfd^enben Stiebe ber 5ttad^a]^mung begrtinbct, aU baS 
Aaftentoefen, bad loir nid^t a^f&^^S ^^ ^^ fjot^tm @rabe bei 
ben Stationen enttoidtelt flnben, toeld^e bie erjlen S^räger ber 
l^öl^eren 6it)iIifation toaren. (SS gel^ört au ben ärgften 
SJerlennungcn biefeS ber Sölenfd^ennatur am tiefften einge« 
touraelten 3^riebe8, toenn unfere bcrmaligen foaialen (Sin» 
tid^tungen, öerfill^rt öon jener SRouffeau'fd^en (Sleid^l^eitS» 
tl^eorie, toeld^e bie ganae (Sefe^gebung unfereS Sfal^rl^unbertg 
bel^crrfd^t, biefem Iriebe in ber (Sraicl^ung, toie in ber 
(Slieberung ber bttrgerlid^en ©efettfd^aft fo gana unb gar 
leine Pflege angebeil^en, lein SRed^t toerben laffen, toäl^renb 



4 <^. fRottmann. 

butd^ eine tjetflänbige SluSttfi|ung beSfelBen fo unglcid^ l^öl^ete 
3ie|itttate au etjielcn todten. S)er ^Kangel an ted^nifd^em 
SSermöflen, bet unfete Seit fo fel§r gu il^tem Slad^tl^eile bon 
frfil^etett Sperioben, Befonbetg in S)eutfd^Ianb, btefem SparabicS 
bet ©d^uItneiftertoeiSl^eit unb (Sefelfafitilation, untexfd^cibct, 
ifi bie bitefte gfolge btefeS öetfel^Itett 6^ftem8. 

Äaum minber aK bte ßinbtfiic im bäterlid^en ^aufe 
toititen aBet oud^ bie bet l^ettlid^en Statut ^eibelbetgS Be= 
ftintmenb auf ben ffinafien ein, Befonbetä baS ^eibelbctget 
©d^Io^, bie fd^önfte allet SRuinen in S)eutfd^Ianb, biefct ent- 
aüdfenbc SRefl bet ttagifd^ untetjegangenen SBcIt unfetet l^ei« 
teten SRcnaiffance, bet il^n mit filmet (Setoalt t»on ftül^ an 
auf bie Haffifd^e ffiunft unb il^te fonnige ^eimat in Italien 
unb @tied^enlanb l^intoieS. 

(Scno§ nun bet ^dbt einet fotgfättigen ßtjiel^ung 
butd^ bie geBilbeten (SItetn, befud^te baS (S^mnafium unb 
eignete fid^ ba eine gute Ilaffifd^e Silbung an, fo aeid^ncte 
et ftd§ bott toie f^)ätet BefonbetS butd^ bie Seid^tigleit au8, 
mit bet et ftembe ©^Jtad^en etletnte, toie et ftd§ benn fiibet» 
]^au<)t getoanbt unb gut auSaubtfidfen öetjianb, aud^ fl)ätet 
ein gtofeet gteunb beS Sl^cotetifitenS toie bet äieiae gefcHiget 
Untetl^altung BlieB. S)agegen ttat feine Hlnftletifd^e Se= 
föl^igung in bet etften Sugenbaeit nid^t fo glänaenb l^etbot 
als bie feinet älteten StubetS, bet bamafö Beim öätetlid^cn 
Untettid&te Ijiel tafd^ete ^ottfd^titte madftte, oBtool^I et f})ätet 
fid^ nid^t bet ffunfl, fonbetn bem ©olbatenftanbe a^toaubte. 
3ugleid^ mit Beiben geno| aud^ bet nad^malS fo Bctül^mt 
getootbene (Stuft ?Jtie8 bie Selel^tung beg SSatetS, ein glftnaen« 
beS Salent, ba8 9lnfang8 eBenfaCS unfetcm 6atl toeit üBet« 
legen etfd^ien, bet leintet feinem toie beS StubetS ted^nifd^em 



@rfle ©d^ule. 5 

(SJcfd^ii eittptocilett cntfd^icben jutüdbltet. — Zägltd^ mit 
gfticS t>ctlcl§tenb, lam ex aud^ fxül^ in bcffcn tetd^eS, tntt 
Äunjlfd^ä|en atter Sltt angefütttcS SJaterl^aitS, too il^ti Be- 
fonberä bic Bebcutcnbc ©antmlunfl Hafjifd^ct SSilbet anjog, 
unb er bie etften Sliebetlänber fal^, jpoufftn uub ßlaube 
lennen lernte. 9lod^ leBenbiger toarb il^m bie Äcntitnil 
Betbcr burd^ il^ren leibcnfd^afttid^en SSerel^rer, ben genialen 
englifd^en Sanbfd^after fläaUi^ t)ermitieli, ber {td§ bamafö 
einige Seit in ^eibetterg anfl^ielt unb auf bie beiben Jüng- 
linge fo fiejümmenb eintoirlte, ba§ jte tro| ber SSerfd^ieben« 
l^eit il^reS 9latureH8 nod§ jjal^relang in il^ren SlrBeiten eine 
auffaQenbe SSertoanbtfd^aft jeigten, big f))äter gfried ftd§ 
nte]§r ber unmittelbaren 9tatumad^al§ntung gun^anbte, toäl^renb 
Stottmann jtd^ ju einem immer eigentl^ümlid^eren, freieren 
unb großartigeren ©t^I auffd^toang. ®en erften Unterrid^t 
im Oelmalen erl^ielt er inbe| toeber bom SSater, nod^ bon 
U&QXLiä, fonbem Don XeQer bem aU ^ortraitmaler unb Ste» 
ftaurator ber S5oiffer6e'fd§en (Salerie ftd^ bamaK in ^eibel« 
berg aufl^attenben S^itgenoffen unb Sfreunbe bed SomeliuS. 
2)iefer leierte i]§n benn aud^ bie altbeutfd^en SReifter jener 
berfll^mten Sammlung fd^ä^en, mad^te i^n mit ben 93rfibem 
aSoiffer^e fetter belannt, mit benen er fid§ fpdter, afö fie 
^eibetterg t)erlaffen, bei einem 93efud^e in Stuttgart nod§ 
inniger befreunbete. S)ort entftanb aud§ angeblid^ jene Q^opit 
einer ^emling^fd^en Sanbfd^aft aU erfteS Oelgemftlbe, ba§ 
fid^ U^ l^eute in ber gfamilie erl^alten l^at. — SBie unab- 
l^ängig er fd^on bamalS biefen Singen gegenüberftunb, er» 
fielet man inbeß barauS, ba| er biefe Sanbfd^aft mit einer 
flgürlid^en Staffage fd&mfltfte, bie er einem gana anberen 
^emling^fd^en äöerle entnal^m. 



6 <S. Stoitmann. 

5>lod^bcm et nun ettoa peBjcl^tt Saläre alt gctoorben 
Uttb naä) bcm frftl^ett Sobc bcS SatetS bte SJlittel bct 3Jluttcr 
bod^ nid^t augrcid^tctt, brci Söl^ne fhibteten au laffcit, fo 
l^icfe c8 Selb bcrbtenctt. S)a^ ein ßanbfd^aftSmalcr in ^eibel= 
Berg aber \>ox aUent auf gefd^madtöotte SJebuten l^ingetoiefen 
tt?ar, bie ex t)on bet fd^ötien Umgebung mad^te, ift fettft» 
t)etfiänbltd^. ^tet geigte et benn aud^ guetfl fein Salent 
gto|et unb eblet Sluffaffung in äquatetten unb Cettilbetn, 
bie et öom @d^Io| unb fonftigen maletifd^en Umgebungen 
bet ©tabt anfettigte, toie fte tJon ben S^emben öetlangt 
toutben. SBenn et ftd^ aud^ f^jätet getabe bet Sebute im 
l^dd^ften Sinn autpanbte, fo l^atte baS offenbat biefe gau} 
^jtofaifd^e etfte SJetanlaffung. ®a§ fte bem SSebfltfniB au 
tnVjpxt^tn, abet ed aud^ a^^ abeln, bie 3lot]^)oenbigIeit 
in Steilheit unb @d§önl^eit umauloanbeln betftel^e, ba8 ift ja 
bet Setuf bet Äunfi. S)ie ftäufet betlangten t)on il^m ein 
Slbbilb beffen, toaiJ flc in bet Slatut entafidEt l^atte; fein 
@enie abet aeigtc fid§ batin, ba| et beffet begriff atö atte 
feine ä^otgänget, toad bied eigentlid§ getoefen, unb ba^ et 
e8 mit ftd^etem S5Iidte au8 bet SDlenge t^ettoittenben S)etaite, 
in bem bie gen^öl^nlid^en Stebutenmalet untetgel^en, l^etauS» 
griff unb nut ben gtoßen (Sinbtudt, ben fold^e teid^e Statut* 
faenen mad^en, toiebetaugeben, nut il^te d§ataftetiflifd§en 
3Jlomente feftaul^alten, alleä Untoefentlid^e unb Unfd&öne fd^on 
fel^t ftft]^ batauÄ a^ entfetnen fttebte, unb fo jebe bcftimmte 
Slatutfaene in il^t eigene^ Sbeal umfd^uf. S^ ^^^ ^^^^ 
Silbetn au8 biefet ftfil^eften Spetiobe, in toeld^en fld^ biefe 
äd§t lünftlerifd^e Xenbena bet Sbeaüptung bet Statut fd^on 
mit gtoßet Seftimmtl^eit au8f}jtad^, gel^ötte ein Stl^cebtett, 
toeld^ed et einft bet geliebten SOtuttet aU SeburiStag^ge- 



^etbelbetgev SBebuienmaleret. 7 

fd§enl t^txt^xtt unb auf tDeld^em er bad @d^Io| in Del ge« 
ntali l^otte. Sbenfo entftunb ein anbetet Celbilb, tveld^ed 
bie l^ettUd^en ä3auntgtu))))en am S&ol^Sbvminm barfteUte u. 
a. m. 3nbe| malte et bantafö no($ meift in älquateU, 
)90tin et jtc^ fo gefiel, ba^ et aud^ fpätet (et aQen feinen 
@tubien ftd^ biefet S£ed^ni! bebiente, bie et nad^ unb nad§ 
mit übettafd^enbet ©tofeattigleit bel^anbeln letnte. — ©eine 
l^ftufig leidet aquateQitten gfebetjeid^nungen abet in jenet 
Sßetiobe, finb nod^ Sngftlid^ unb belilat, in fd§atfen Son- 
tonten toit ein altbeutfd^et @tid^ l^ingefd^tieben. 9Bie et 
bet ))l^antaftifd§en 9tomantiI jenet 3^tt i^ genügen fud§te, 
bie t)on ben Jlünftletn ganj anbete Singe t)etlangte ald 
^tofpelte, geigte et in aQetl^anb fteien Som))ofitionen t>oU 
Uebetfd^ftnglid^Ieit, fo jenet mit ä9enil|ung eined Stiebinget- 
fd§en Stid^eS com))onitten Sbetjagb, too bad gel^e^te 3)]^iet 
ftd^ am 9ianbe tint^ SBaffetfaEed gut SBel^t gefegt unb 
meisteren ^unben fd^on ben 93aud^ aufgefd^Ii^t l^at. S§ 
loat bad eined feinet ftül^eften, Sluffel^en mad^enbet SSilbet. 
@ie]§t man aus biefem, toie l^etetogene Elemente auf 
ben jungen Slbepten toon aUen Seiten einftütmten unb il^n 
l^in» unb l^etjogen, fo pflegte et felbet mit t)iel ^umot gu 
fd^Ubetn, loie ed aud^ 9[nbetn fo ging, befonbetd toie ün 
altet ^alet feinet Säelanntfd^aft in guten @tunben feinet 
@attin jugetufen l^abe: „Sftau, bting met bie ^Qpp\ id^ 
mdd^t' l^eut emol com))onite'' , unb fte biefelbe bann, bie 
gang mit @tid^en nad^ $ouffin, Glaube, 9htidbael u. 91. 
gefüllt gemefen, t>om (Seftell l^etuntetgel^olt, et bie 93Iättet 
um fid^ l^etumgelegt unb bann „com))onitt'' l^abe. S^on 
einet um biefe 3^it untetnommenen Steife an Stl^ein unb 
^ofel btad^te ätottmann eine ^enge @tubien gutildC. @ie 



3 <S. Dtottmann. 

lieferten tl^nt auä) ben 6toff sa einent SStlbe bet SButg ©Ig, 
too bte Senbena au |)]^antafKfd&et UeBerfd&toangXtdöIeit, bie 
il^n in bicfet S^jenbaeit d^ataftetifitt, bereite fel^r ]^ert)ortrat. 

6r l^atte fd^on einen getoiffen 9htf erlangt, al8 er im 
Saläre 1822 nad^ 3Jlünd^en toanberte nnb jid^ mit boKer 
Segeifterung bem ©ennffe ber bortigen ÄnnPfd^ä^e l^ingab. 
— 3nbe§ toor er bereits fo feft in feiner ibealiftrenben 
Stid^tnng, ba^ il^n ]§ier in ber @alerie ))on ben bod§ fo 
reidö t)ertretenen SlieberlSnbem Mo8 bie ipl^antaftifd^e Jßrad^t 
ber Sanbfd^aften bed 9htben§, bann aber t)or aSem ber in 
einigen l^crrlid^en Silbern t)ertretene 3Jlittet anaog, beffen 
(Sinfln^ aud^ aUbalb anffaHenb bei il^m l^erDortrat. 2)od^ 
copirte er nid^td t>t>n biefen, fonbem ai^^^^fl ^i^^ i^^%^ 
ßanbfd&aft öon Äod^: baS C^^fer 9loa]^'8. 

(Sx fanb in SRftnd^en aldbalb aud^ mand§e t)erf5nlid^e 
Slnlnüpfung, fo aunäd^fi feinen Dn!el, ben Berttl^mten ^of» 
garten«3ntenbanten gfriebrid^ b. ©lett. Seaeid^nenb für feine 
Slrt ift, ba^, atö biefer il^n Balb bem alten A5nig Slta^ 
öorjiettte, ber il^n nad§ feiner tool^ltooKenben SBeife fmg, ob er 
nid^t nad^ Statten tooCe, nnb bann anf bie bejal^enbe 9lnt« 
toort fortful^r: „nnn, ba »erben @ie tool^l Slleifegelb bran» 
d§en?" ber fiolae iunge 9Jlann autn nid^t geringen ©d^redten 
beö Onleß furatoeg ,,nein" antwortete, obtool^I er fold^er 
Unterflü^ung fel^r tool^l beburft l^fttte. Slber feiner groß» 
artig angelegten 9latur lag bad @eben biel näl^er afö baS 
9le]^men, bag il^m im Segentl^eil fo anti))at]^ifd§ erfd^ien, 
baß er nie öerbrießlid^er, ja unlciblid^er geftimmt toar, afö 
an ben Sagen, too er irgenbtoeld^e 3^^Iitttgen für feine 
SBerle empfangen mußte. 9lid§tS mad^te il^m bagegen grd» 
ßereS SSergnfigen, al8 ttjenn er fte berfd&enlen lonnte, toie 



^ünd^en. 9 

et baS oft felBjl an fcl^t t)otitcl^ine Spcrfonen tl^at, ol^ne ba| 
biefc aud^ nur bic Sctpfitd&tung gcfül^It l^ätten, fid^ ju tc« 
t)anä)ixtn ■— tooran er aBcr aud^ in ber angeBomen SJor» 
nel^ml^ett nnb Unetgennü^igleit feiner 9latur gar nie badete. 

aSie rafd^ er fid^ fibrigcnS in 5Kfind^en Sal^n Brad§, 
gel^t baraud l§ert)or, ba^ toir il^n fd^on gtoei ^al^re nad^ 
feiner Slnbtnft al8 einen ber 2JlitBegrfinber beS ÄunfitJer» 
eins im SJerein mit Partner, S)om. Cuaglio, Jßeter ^e|, 
9llb. 9lbam u. %,, alfo lauter bereite berül^mten ftflnftlem, 
finben. — Cl^ne Stoeifel trug baau au^er bem S^^^^'^ ^^^ 
SalentcS unb ber natflrlid^en ^ol^eit be§ ©inneS feine reid&e 
SBilbung, in ber er atten feinen lanbfd^aftemben ©ottegen 
SeitlebcnS toeit überlegen Hieb, \)ltl bei. 5lid§t minber fein 
ben gfreuben ber (Sefettigleit, befonberä bem ßultug ber 
gftauen leibenfd^aftlid^ jugetoanbteä Slaturell. 60 lam eS 
benn, ba^ er balb mit ben auSgeaeid^neten 2Jiannem, an 
benen SRünd^en bamafö fo reid^ toar, f))eaiett mit ßorne* 
Iiu8, Älenae, ben Soiffer6e8, il^em gfrcunbe SSertram, 3fräu= 
lein ßinber ic. in Vertrautem Serlel^re ftunb, tjon il^nen aß 
ebenbürtig anerlannt ttjurbe, toie benn feine fo reid^ unb 
ibeal angelegte Slatur immer eine untoiberftel^lid^e Slnaiel^» 
unggiraft au^a^fi^^^ pflegte. 

Site er nad^ SJlfind^en lam, fanb er fein 3fad§ bort 
tjon lauter Slaturaliflen bel^errfd^t, Sorner al^mte SluiSbael 
nad^, ber tüd^tige ä&agenbauer l^atte fid^ bor altem $aul 
spotter als SJlufter erloren, beffen reiaenbeS Sugenbbilb in 
ber 5ßina!ot]^e! er faft fllaöifd^ nad^bilbete. 9lur SiÄiS 
acigte il^m t)crtoanbtere Senbenacn. Unter feinen SllterSge« 
noffen fanb Slottmann als bie begabteften Sßeter ^e^ unb 
Säürfel, bie SBoubermann als S^beal berel^rten, aber faft 



10 @. 9iotttnattn. 

aUeitt bic Statut mit litWooUtx Zxtm ftubttten, bte Sanb- 
fd^aft mt^x 8Ut Staffage tl^rcr gfigurcnflnlptjcn mad^tcn. 
9ln bcr nod^ unter bet ©treltion öon fiauflet ftel^enben Slla« 
bemie glänaten ffttebel, SBinterl^altet, SaloB«, SDlooSBrugget, 
61. Simmettttann , ^anfftängl, SSobmer, flimer unb ber 
unlängft aud $attd gut&dgelel^rte Stielet (ejauBette bie 
©tabt. Sie Bilbcten eine in fd^atfem SlntagoniämuS au bet 
jungen auffttebenben ßotnelianifd^en Sd^ule fiel^enbe gotetie. 
äBäl^tenb nun biefe älteten fid^ übet beten t)oIIftftnbtge nn« 
lenntniB bed ^anbtvetld beftftnbig luftig ntad^ten, tüm))ften 
biefe toiebet mit gto^em ^od^mutl^ übet jene unb il^te 
,,3beenloftgIeit" bie 3lafe. «He abet l^atten ba8 Säetouit- 
fein, bat i^^t ^^^^ ^^^^ flunftpetiobe beginne, nut bat fi« 
bie Sinen auf bem lolotiftifd^en, bie Slnbeten auf bem äSege 
bet Sompofition fud^ten. 

Untet biefen gäl^tenben Elementen ftedtte %ottmann 
alSbalb ein gana neueS Saunet auf. Denn Bei att feinet 
SSetel^tung ffit Sto^ obet ^ouffin unb ^iUet a^^ifiten gleid^ 
feine etften ätbeiten in 9Ründ§en bod^ fd^on feinen eigenen 
gana fettig enttoidelten St^l, feine fo d§ata!teti{tifd§e lünft» 
letifd^e ^anbfd^tift. 3^ il^tet Bteiten ©toßattigleit oft faft 
tapetenäl&nlid^, ift fle mit bet magetn unb ftii^igen pnfel« 
f&l^tung bet ^e^ unb 93ätlel, SEBagenBauet unb AoBeU aud^ 
nid^t entfetnt bcttoanbt, fonbetn l^öd^ft toa]^tfd^einlid& auf 
dinfläffe bet SBaEid unb Sutnet antüdCaufül^ten. Einige 
biefet SltBeiten, a- SJ. bic (Begenb Bei SBtannenButg, finb 
in bet neuen pnalotl^el, anbete Beftnben fld^ im ßid^tl^ar« 
fd^en unb gtäflid^ Setd^em^fd^en a3eft|. .So eine beutfd^e 
ßanbfd^aft mit Blfil^enbem Saum im SSotbetgtunbe. SBie 
unt^oUIommen aud^ nod^ im ßinaelnen, fo ift l^iet bod^ fd^on 



2)eutfd^e Sanbfd^ofien, 11 

bie ganae SperfönKd&Ieit beS aJletfletS, toic fte fid^ ^dter 
enttoidtcite, im Äettne cntl^alten. 2Jlan fielet cBcn fo Je» 
flitnmt ben 3^9 V^t^ (Sx^abtntn, 3Jtaä)it>otLm, aU ba^ bag 
nie ein eigentlid^er Soloxiß, bagegen too^ ixt geloiffem 
(Sinne ein bortrefflid^et ©tintntungSntalet toitb; eBenfo, ba§ 
et tein lanbfd^oftKd^e SJlotitje Bringt, ol^ne il^ten (Sinbtnd 
burd^ gfiguten etläutetn, tictflätlen ober — abfd^toäd&en ju 
tooDen. Sie 9leul§eit nnb ber Abel biefer Suffoffung ber 
Slatur ertoarB il^r rafd^ gfrennbe, unb toie manirirt nnb con» 
t^entionett fte nnS je^t aud^ in gfomt nnb gfarbe erfd^eine, 
fte »ar bod§ ein mäd^tiger Sortfd^ritt ju größerer SBreite 
nnb gfreil^eit gegenüber ber Sel^anblnng ber gefamntten 
gleid^jeitigen , nnS j[e^t nnenblid^ ängftlid^ nnb gebnnben 
erfd^einenben ^obnltion. 9lid^t minber aber nnterfd§eibet 
fte ftd^ bobnrd^, baß n^dl^renb alte bantaligen 9Jtfind§ener 
3JlaIer nad& WA ber Slieberlänber ben SSorbergmnb mit 
ober ol^ne Staffage ^ux ^anptfad^e mad§en, Stottmann biefen 
meiftend ganj Iura, toenn and^ ]^5d^ft meifterl^aft abfertigt, 
ftd^ lebiglid^ bem hinter- unb SKittelgrunb autoenbet. Da- 
bei gel^t er aber gleid^ entfd^ieben auf baS @ranbiofe, ßr« 
l^abene unb SRäd^tige in ber Statur lod, fein SlafficiSmuS 
fprid^t ftd^ aldbalb barin an^, baß bie :pla{iifd^e gform il^m 
bie ^auiptfad^e ift, aber nid^t ettoa nur ber Sontour, fon» 
bem bie gefammte ^ItobeQimng ber (Srboberfläd^e/ fo baß 
ein @eoIoge fdrmlid^ il^re @efd^id§te barin ablefen lann. 
93on füßlid^er Stomantil ift nid^t t)xd in biefer burd^toeg 
männlid^en Aunft iu berfpflren, fo n^enig aU bon ^eQ» 
bunlel, bie flare r^tl^mifd^e 3)urd^biU>ung ber Sinie, bie 
möglid^fte SBereinfad^ung ber gorm fd^toebt il&m Don allem 
Slnfange an aö Siü Dor, unb in biefen frfll^eften Slrbeiten 



12 ' 6. ülottmatm. 

Bei oHet fotiftigcn Unöottlomutenl^eit fafl nod§ mcl^r, al8 
in bctt f^jätcrcn. 

ßt malte nun eine Slnjal^I SJilbet, untct benen bet 
^ol^enftaufen in ©d^toaben, her UntetSBerg unb l^öl^e ®5tt 
bei ©aljburg bie bebeutenbften finb. Cbenfo öetfd^iebeneS 
aus ber ©egenb tjon SSetd^teSgaben, baS et aKen anbeten 
©ebitgSotten tJotjog, nad^bem et e8 etft entbedtt. 

SJlittlettoeile toat Äönig Subtoig feinem Sätet SJlaj 
2o]tpf) gefolgt, nad^ Sanget^S Sobe l^atte ©otneliuS ba8 
S)iteItotium bet 9lfabemie üBetnommen, bic Sotffet^e^s, 
©d^nott unb ^e^ toaten gelommen unb bie neue, Sftott* 
mann'8 eigenem ©tteBen fo Diel bettoanbtete 3üd^tung toat 
ju boHet ^ettfd^aft gelangt. S)ie ibeale SBelt, bie l^ol^en 
S^enbenjen, bie in all biefen 5Dlönnetn lebten, conttaftitten 
nun ftcilid^ tounbetBat mit bem altBa^tifd^en Untetgtunbe 
bitfften 5p]^iliftett]§umS unb bet entfe|lid^en 9ltmfcligleit altet 
S5et]§ältniffe. SDa aBet lein 5Dlenfd§ fid§ bet leiteten Be» 
teufet, bie S)ütftig!eit, bic unS j|e|t felBft in ben bamaligcn 
Äunfttoetlen fo fel^t fta^jpitt, öielmel^t ettoaS ©elBflöet« 
ftänblid^eS, baS SJollSleBen anbetetfeitS naiti unb natut« 
toüd^ftg in l^ol^em (8tabe toat, fo betttugen ftd§ biefc @egen« 
fä|e beS l^ö^fien 3bealigmu8 unb bet nüd^tetnften Jßtofa 
nid§t toeniget gut, alg feinet S^^t ^^^ ^Ble 9iittet bon bet 
3Rand^a unb fein tteuet ©d^ilblna^jjje. ®aS SSolI liebte 
bie Äunft, l^atte feine gfteube an i^x, Ititifittc gat nid§t, 
f onbetn f anb 5llle8 f d^ön ; aufeetbem l^atten bie 5IJlalet einen 
gtofeen SBetül^tungSipunft mit il^m, ben etoigen SDutft, unb 
fo ging e8 botttefflid^. 

SRottmann l^atte fid^ fd§on 1824 tietl^eitatl^et unb toat 
babutd^ ©d^toaget Siniwtetmann'S getootben, bet mit ©d^lott» 



3taUentf(ä^ Keife. 13 

l^auet in ber ©I^^jtotl^ef ßotnctianifd^c ßom^jofittonen butd^ 
fü^id^e 3RaIctct tJctbarB. — Um il^n jelBcr fd^aattc fid^ 
Beteitö ein üteiS \yon Setounbcrem, bie fein lieBcnStoür« 
biget ®eift, feine teid^e Säilbnng laum tveniget angog aU 
fein lalent. S)iefeS trieb il^n aber nntoiberftel^Iid^ in bie 
tJerne, nad^ bent ©i|e ber IIaffifd§en Ännft, l^errlid^er 6r« 
innemngen. S^t Sollte 1826 ging er anm erftenntale nad^ 
3taKen. SSereitS anS (Senna fd^reibt er inbe^ in einem 
ber \)on feinem ©d^toiegerfol^ne Sleid^Iein mitgetl^eilten 93riefe : 
r/3dö möd^te e3 nnr ben Senten, bie fo öiel gefeiten l^aben, 
begreiftid§ mad^en Idnnen, bag man nod^ nid^t baS ©d^önfte 
malen lann, tocnn man aud§ äße fd^önften (Segenben ber 
SBett gefeiten l^fttte. 3d§ bebarf für mid& fo bicIeS nid^t, 
nnr einen Ort, ber mir meinen ©inn angfültt, too id& un« 
befangen fein nnb wir fetter überlaffen bleiben fann/' @r 
fäpe alfo fel^r roo% ba^ ber äd^te Aünftler bad @d^5ne 
in ftd§ trägt nnb nie ber ©Habe ber Slatur ift, fei e8, ba^ 
il^n ber ©toff, ben fie il^m entgegenbringt, f^m^^atl^ifd^ be- 
rül^rt Dber an(§ nid^t. ©o fagt er f})äter einmal: „Unb 
toenn mid§ j!5nig Subtoig gn ben (Sdlimo^g gefd^idCt l^ätte, 
id^ toürbe and^ bort ber 9latnr ettoaS abgewonnen l^aben." 
Slod^ biel d^aralterijiifd^er aber für feine Slnfd^anung ift eS 
and^, toenn er in jenem erften Sriefe fortfäl^rt: „©tubien 
anä großer Slatnr finb nötl^ig, nnb einen erl^abenen 61^a= 
ralter, ber ben ©til eineS S3ilbeg, toie id^'eS mir benle, 
anämad^i, mu^ man gefeiten nnb begriffen l^aben, nm bie 
©tnbicn beg Detail^ antoenbcn jn lönnen." 31^m toar 
alfo ©til nnb Srl^abenl^eit eind nnb badfelbe, er berflnnb 
bie SRatur gar nid^t anberä benn bon biefer ©eite l^er, als 
2e0 jnr 3Relobie in feiner Särnfl, toie er benn f|)äter ein« 



14 ^' dlotttnann. 

mal äußert: „Cl^nc cS gcrabe ju fttd^cn, tottb bie^ ein 
S5tlb geben, beffen äl^nlid^c Sotmen iä) fd^on öfter gcaeid^« 
net; e§ ift mir angenel^m, baS nad^ ber Statur malen ju 
lönnen, toa8 mir frül^cr nur in ber 3bee lag.'' ®a8 toar 
nun fo rid^tig, ba^ er oft 3:age unb SBod^en long unaufl^ör« 
lid^ an einem gormgebanlcn l^erummobelte, il^n auf jebeS 
SSIati Rapier, baS er fanb, auf Sß^^^^gen, SRufilalien 
feines ^dbd^enS, anf bie äSanb ober auf baS Sifd^tjxd^ 6etm 
ßffen l^injeid^nete, bis er il^n fo einfad§ unb gro§ l^erauS» 
gearbeitet, toie er il^m öor ber ©eele fd^toeBte. S)amit er« 
reid^te er benn freilid^ eine 5prägnanj ber ßrfd^einung, bafe 
man feine meiften Silber nie mel§r ju t)ergeffen im ©taube 
ift, toenn man fie einmal gefeiten, ba§ fie fid^ toie mit eifer» 
neu Älammern in bie ßrinnerung l^eften. Sie finb gleid^ 
antilen Äunfltoerlen aHe öoHfommen ausgetragen, ber @e« 
banle fo fel^r auf feinen filtjeften unb fd^Iagenbften äuS» 
brutf rebujirt, ba§ er toie ein ©prüd^toort btt^artig \xap* 
^)irenb unb fiberjeugenb toirft. 

%xo^ feiner angeblid^en Unabl^&ngigleit t)om @toff 
toirlte bod^ Statien auf il§n fo bejaubemb, als ioenn er 
j[e|t erft in feine eigentlid^e ^eimat gelommen toäre, toaS 
ftd^ benn aud^ alsbalb in feinen ^obidtionen fül^Ibar 
mad^te, ba pd^ erft l^ier Stoff unb Qform Jjottlommen bedfen. 
— ®ie beutfd^en Silber entbel^ren nod^ biefeS SSorjugS; 
fie bel^aXten alle ettoaS ^rembeS unb feigen mit toenig 9luS« 
nal^men einer geträumten SBett äl^nlid^er alS ber realen, 
toäl^renb man umgelel^rt Bei ben italienifd^en bie boKfte 
llebergeugung beI5mmt, ba| ber @egenftanb im (Sro^en unb 
@an3en gerabe fo auSgefel^en l^aben muffe, ©o jeneS toun- 
berlieblid^e Sßerugia ober i^ielmel^r bie SluSftd^t bon bem« 



2)ic Slxlabeitbilbct 15 

fetten nad^ 8lffift l^tn, baS unä bie ganje ©üfeigfeit ber 
Silber jener nntBrtid§en ©d^ule Jjerftel^en mad^t, bie l^ier 
entftanben. — 3n ber etoigen ©tabt jog il^n baS 6oIo|fcum 
am nteijien cn, baS er in einem meifterl^aften ®ilbe au 
einer toal^ren SPerfoniftfation be8 alten 3lom umfd^uf, toie 
e3 im SRonbenglang and bem Heinlid^en @eftnbel bon mittel» 
alterlid^en Airdgen unb A(5ftern, baS ftd^ an badfette an- 
geniftct, nnl^imlid^ brol^enb, finfter unb riepg em^jorragt. 
2lm meiften feffelte il^n inbe^ ©ijilien, t)on too er batt ein 
!ßaIermo fd^idte, bad ben gangen Saubtx füblid^er 9latur 
mit il^rem (Slanj toie il^rer emften ©röfee unb ftitten Slrauer 
l^errlid^ audf))ri4t. 

Site er nad^ einem Saläre reid^ belaben mit ©tubien 
gurfidlel^rte unb fle nun rafd^ ju Säittem tjertoertl^ete, 
geigten biefetten aföbatt, toie fel^r aud^ bie SSetrad^tung ber 
SEBerfe Hafpfd&er Äunji feinen (Sefd^madE Verfeinert, feinen 
gformen» unb Sarbenfinn geläutert unb öerebelt l^atte. Singer 
ben ertt)dl§nten ertoieS fld^ bieg befonberS an einem £aor« 
mina mit ber Sluöftd^t auf ben 5B[etno, too er eine S^rt» 
l^eit ber Suft|)erf^)e!tit)e, eine fjcinl^eit ber grauen £öne ent« 
toidtelt, bie man f^)ater feiten mel^r bei il^m ftnbet, unb bie 
bireft an Klaube erinnern. (91. pnalotl^ef.) 

SDer Äönig, ber bie meiften biefer Silber ertoarb unb 
bie Segeifterung beg SJlalerg für bie ^eimat beS ©d^öncn 
bott!ommen t^^eilte, gerietl^ nun auf ben glfidElid^en @e« 
banlen, burd^ 9lottmann bie t)on il^m neu erbauten Slrlaben 
beS aSagatS mit einer Sleil^e fold^er Sanbfd^aften bcrjieren 
ju laffcn, bie gleid^fam eine SBanberung burd§ baS fd^öne 
Sanb barauftetten l^ätten. 9latfirli(^ reichte baS bom Äünft» 
ler gefammelte Material bogu nid^t au§, unb fo mad^te er 



16 €. dlottmann. 

ftd^ betttt fd^ott int Salute 1829 totebcr bal^in auf ben SBeg, 
um baSfelbe gu ergänaen, bte§mal mit bot)t)ettem @enu§, 
tpo er unBefd^t&nlt in feinen 3RitteIn unb mit ber giftngenb« 
ftcn, gang feinen SReigungcn entf:t)re(i^enben Slufgafie tjot ftd^, 
reifen lonnte. Surüdgelel^rt ging eS nun an bie SartonS 
unb bie ^Jtnorbnung bed (SSanjen. — ^eute mu$ man fid^ 
aUerbingd über bie le^tere tounbem, bie ganj Oberitalien 
nur mit gtoei S3ilbem, Sodlana unb UmBrien eBenfaQd nur 
mit gtDei abfertigte, um bann Unteritalien unb ©igilien, 
bem aKein ein 2)u|enb gel^ören, ganj untierl^ftltni^mä^ig gu 
beborgugen. 2)at bie SluStval^I fo toiUßlrlid^ auffiel, lag 
aber nid^t am Afinftler, fonbern am Adnig, ber bie (Semälbe 
mit feinen öielberufenen 3)iflid^en berfal^ unb eine gute 
Slngal^l berfelbcn fd§on fertig l^atte, gu benen ber SRaler 
nun tool^I ober Übel bie S5ilber liefern ntu^e ; mand^e ber« 
felben finb aud§ in ber £l^at nid^t anberd gu erllären. 
S^ fel^Ite 9lottmann biel toeniger ati Selbftlritil aU feinem 
l^ol^en Gönner, ber oft ben Äfinftler babitrd§ gur SSergtoeif • 
lung brad^te, ba§ er in SBal^rl^eit l^artnädig an einem @egen- 
ftanbe feftl^teft, aud^ toenn il^n le^tercr bei naiverer Jßrüfung 
nod^ fo gerne au^gefd^ieben l^ätte, unb aUe ^Argumentation beg« 
felben mit ber 9te))IiI abfd^nitt: ,;@lauben @ie benn, id§ 
fd^fittle meine ©iftid^en aug bem ^ermel?" 

9lid^t minber fe|te bie il^m gang frembe Sed^nil beS 
greSco bem SJlaler anfängltd^ gro^e ^inbcrniffe entgegen, 
um fo mel^r, afö er fte nad^ ber unbel^olfenen 9lrt ber 
Seit in ber peinlid^ften SBeife mit gang glattem ©runbe 
unb einer ^ifd^ung ber gfarben mit fo t)iel Stall betrieb, 
ba^ er filr bie SSorbergrünbe regelmäßig leine flraft mel^r 
bel^iett. S)iefe lommen bal^er faft immer nid^t genug l^er» 



3)tc 3ltlaben6ttbct. 17 

auS, fo ba§ btc |)ctft)cIttJjtfd^e SSctttefung bcS Slaumcö toie 
bag ^atbeticoncett batuntcr fd^toet litten. 3ft batum bie 
jtoeite ^dlfte bcr ßanbfd^aftctt, too et fid^ fd^on beffct l^in» 
eingearbeitet, ungleid§ l^armonifd^et aU bie etfte, fo übet» 
toanb et bod^ bag leitete ©ebted^en fetten, ba et eS fonbet« 
batet SBeife nie toagte, ju lafiten obet ftotiiten, fotoie bie 
fonftigen 5!RitteI ju gebtaud^en, toeld^e bie gfte8co«£ed&niI 
einem getoanbten Solotiften in faft nod^ gtößctet SluSbe)^« 
nung ju Gebote fteEt, aU baS 9lqnatelt, mit htm fie fo 
t)etnjanbt tft, unb baS il^m bod§ fo geläufig ipat. Uebet* 
bie§ atbeitete et in einem fo engen Mafien, ba^ et toebet 
Sid^t genug, nod§ bie $DtögUd^!eit l^atte, autüdtautteten, um 
bie SBitlung in bie limit ju bemeffen. 

Gbtoo^ eS il^m alfo l^iet nid^t befd^ieben toat, gan^ 
übet baS ^)ebantifd§ ängftlid^e, ungelenJe SBefen bet 3^* 
in ted^nifd^en Singen l^inauSjuIommen, fo toat nid^tSbefto» 
toeniget, aU et nad§ btei Saluten bie legten feinet ad^tunb« 
atoanaig gteSlen aufbedte, ettoaS fettig, toaS in feinet 9ltt 
getabeau einaig in bet SBett baftel^t, aEein Don alten SBetlen 
ienet S^it Ilaffifd^ genannt toetben mu^. SBitlt eS bod§ 
l^eute, obtool^I butd^ bie geud^tigleit bet ^auet n^ie bie 
Slol^eit bet SJlenfd^en oft faft aetftött, nod^ beinal^e ebenfo 
entaüdCenb, ald eS und a^^ tüd(]§aUIofeften Segeiftetung l^in» 
ti^, ba toit eä a^^ etftenmale genoffen- unb bet ^Jtüfen« 
ben ©id^tung eineS geläuterten ©efd^madtg, einet Ititifd^en 
Slnalljfe nod^ gat nid^t fällig ttjaten, bie un8 a^ifl^« lonnte, 
)oad bem ^alet am beften gelungen, unb too et untet 
bem geblieben fei, toaS et fettet unatoeifell^aft beabfid^» 
tigte. 3u bem etfteten gel^öten faft fämmtlid^e fiüfte, 
bie übetaU )oie bie £lut)ettute in einet Ilaffifd^en Optx 

$ed^t, beutf^e Aünfller. IL 2. ^u^ 2 



18 S. Stottmatttt. 

toirfen, too toir alSBalb bie ©tunbftitnmiitig bcS ©attjcn 
mit um fo öoUenbcteter ©id^ctl^eit atigefdölagen ftnben, als 
l^icr feine Sed^nil bcm SRaler berl^ältnitma^ig nod^ bie 
meiften SJlittel bietet. — Slid^t minbcr ift ber monumen= 
talc Sl^atalter beä (Sanaen ju Betounbern, ber ben S3ebing= 
ungen beS gegebenen %aume3, ber SBärbe unb ßrl^abenl^eit, 
bie man öon öffentUd^en JttJerlen Verlangen mu^, burd^ bie 
{t^It)oD(e @r5|e, bie l^errlid^e r^tl^mifd^e S^rd^bilbung ber 
gform fo tounberbar entfiprid^t, unb und babei bod§ burd^ 
bie größte 9RannigfaItigIeit, bie fill^nfien ©ontrafte immer 
neu au feffeln, au fiberrafd^en, ia um fo tiefer au Beaaubern 
t)erft^t, ate toir im gortfd^reiten aud^ burd^ bie fid^ fort» 
toäl^renb fteigernbe SoHenbung ber Silber bor j[eber ßr» 
mübung betoal^rt toerben. — ^u au^erorbentlid^e Sefd^eiben« 
l^eit ber ffinftlerifd^en SJlittel trägt ga biefem (Sinbrudt nid^t 
am toenigften bei, toirft um fo anregenber auf bie Sßl^antafte, 
als bod^ bie Sid^tfäUe beS f^freSco mit gro|em @efd§id aud» 
genügt ift, fo ba| bie fonnige ^eiterleit, bie für Stalten 
toie für bie gried^ifd^en Äunfitoerfe fo d^aralteriftifd^ ift, 
nid§t altein fel^r gut toiebergegeben, fonbem aud^ mit jenem 
majeftatifd^en 6rnft alter füblid^en 9iatur auf's glüdKid^fte 
berbunben erfd^eint. 

&ldä) baS itodtt ber Silber, bie SSeroncfer Ätaufe 
aeigt bie ganac SJlad^t unb ®rö§e feineS S^alcntS. 3d§ 
l^abe jene ©telte oft gefeiten, unb toar icbcSmal fraj)pirt, 
mit toeld^er SBal^rl^eit 9iottmann ben mäd^tig brol^enben 
ßinbruä ber furd^tbaren fjelfenltuft mit bem fid^ fd§eu fort« 
fd^Ieid^enben Strome fepaul^altcn berftanben l^at, inbem er 
bie ®imt bott attem öertoirrenben Setail befreite, bie gorm 
mit feltenem SSerftänbnife unenbftd^ bereinfad^te, um fie fo 



JMc «ttabenHIbet. 19 

gtanbtod toixttn gu laffen, aU ed bie 9latut tl^ui. gfinbett 
toix toeitctl^in glorettj öon aUen Silbern am tocnigftcn gc« 
Jungen, fo betounbett man bod& aud§ f)itt bie 9lrt, tote er 
au8 bem ganjen ^äufermeer bie d§aralteriftifd^en SRomente, 
bie aBal^rgeid^en, toie er fie nannte, fo Dr ©an 9Jlid§cle, 
^alagjo SSecd^io unb ben 5Dom gefd^idft l^eraudl^ebt. 9tad^ 
bem lad^enben Perugia toirlt bann bcr ßmft ber ghtinen 
%omd, ber einfamen QAmpaina unb beS 9Jlonte Sat)o 
toieber um fo ergreifenbcr ber reijenbcn Sb^Öc bcg Slemifeeg 
gegenüber, ebenfo bittet SCiboIi'S begaubernber 8leid^t]§um 
einen l^errlid^en (Scgenfa^ au bem im 3Jlorgenrotl^ erglül^en« 
ben majeftätifc^cn 3Jlonte ©eronc. 3^ ben liebenSiolirbigftcn 
©d^ilberungen gel^ört bie Slugfid^t Dom ßafiett tjon lerra« 
cina nad^ bem Vorgebirge ber ßircc l^in, ba8 aUen Sleia 
biefcr alten gfelfennefter mit il^ren fo d^araltcriftifd&en Slrd^i» 
tefturen, htm füblid^en SPflanaentoud^g, fammt bem Sluöblitf 
auf's fd^immembe SDleer, baS ben tiefblauen ^immel toieber« 
fpiegelt, mit entaütfenbcr ßinfad^l^cit gibt. — Sago b'Slöerno 
aeigt bann toicber bie meifterl^afte 5ßlaftil ber gorm, j[ene8 
eminente SJerftänbnil ber ^äne, bad Stottmann au @ebote 
fielet, toie ber @olf t>on Sajä bie fü|e Sieblid^Ieit einer 
£]^eolrit'fd^en Sb^He. 3mmer aber toirb man fagen muffen, 
baß bei aE biefcn Sanbfd^aften ber 2Reifler ben gang inbi* 
öibuellen Cinbrud einer jcben, toie fie il^n unS fclbft ge« 
mad^t, mit merftottrbigem @efd§idf aufaufaffen unb fte au 
einem toal^ren Portrait au geftalten berftanben l§abe, auS 
bem er nur atteS ©tbrenbe unb flleinlid^e entfernte. @o 
gab er getoiff ermaßen ba8 3beal beffen, toaS bie 9latur 
und a^ifit. 

Unter ben pailianifd^en Sanbfd^aften fra^)t)irt befonberS 



20 ^' 9toiimantt. 

©citnunts tociteS Stümmetfclb, leintet bcm ein (Sctoitter mtf 
judcnbctt aSIi^ctt l^inaicl^t, baS bcn ©d^äfct, toeld^en toir im 
SSorbergrunbc liegen feigen, gchoffen. 6r unb ein Saner, 
bet bott einet ©d^Iange etfd^tedt toirb am Sago b'Slberno, 
finb bie einzigen Staffagen auf fämmtlid^en Silbern, toeld^e 
bie Slufmerffamfeit mel^t l^erauSfotbetn, Beibe aber finb fel^r 
glttdttid^ erfunben, ben ßinbrud beS Unl^eimlid^en in bet 
ganjen ©cene ju betftätlen. S)ie boHe fcetaufd^enbe 5ßtad^t 
füblid^et 5latnt fd^ilbetn un8 bann SEaotmina, Steggio unb 
6ef alu am boKenbetften : n?ie pe bie legten finb, fo l^at l^iet 
aud§ bet SJlalet bie gtö^te SBel^ettfd^ung bet $Eed§ni! unb 
bet x^axbt etteid^t, fo ba§ bet ßinbtudE, ben et l^iet mad^t, 
toal^tl^aft Beglütfenb ifl. ?lut fd^toet ttennt man fi(5 bon 
biefet in fo fcitenem (Stabe Itaffifd^e ©d^önl^eit mit Stulpe 
unb 93otnel§m]§eit betbinbenben ©d§ö))fung, übet bie id^ nid^tS 
aSeffeteg au fagen toü^te, ate ba| fie l^eute nad& einem 
l^alben Sal^tl^unbett faft täglid^en ©el^enS mid^ toie aHe 
Slnbetn nod^ immet gleid^ fel^t etftifd^t unb entjüdEt. 

(5d ift nie biel auf jene (Senie'8 ju l^aften, bie, un= 
fällig, bie S^itgenoffen ju ettoötmen, 2Bed§feI auf bie 3^« 
lunft auSfleHen, toeld^e biefe tegelmä^ig tJtoteftitt. 2Bie 
lann man l^offen, bon ©old^en beffet betftanben ju toetben, 
bie untet gönalid^ betänbetten SJetl^ältniffen unb ßinbtüdfen 
aufgeload^fen, aU öon 3etten, bie leitete mit unS gctl^eitt? 
SKIIe dd^ten Salente l^aben batum aud^ auf il^te Süt unb auf 
bie il^t unmittelbat folgenbe; bie fie felbet etjogen, am 
ftät!ften getoitit. SBal^t ift nut, bafe baS Si(^t biel toeitet 
toitft aU bet ©d^atten, ba§ e8 abet batum bod^ mit bet 
toad^fenben ßntfetnung abnimmt, ifl nid^t minbet unbeftteit« 
bat. ©0 geno§ benn aud& SRottmann jut S^^t ^^3 id^ 



t)ic ötied^ifd^en Sonbfd^aften. 21 

juerji nad^ SJlünd^en lant, too et eben an ben legten Silbern 
arbeitete, unbebingter Serel^rung unb größten ßinfluffeS, 
öon benen fid^ l^eute nur bie erftere einigermaßen, toenn aud^ 
nid^t ungefd^toäd^t, erl^alten l§at. 5liemanb toirb fid^ l^eute 
ber ®nfid§t berfd^Iießen lönnen, baß er j. S. ber Saum» 
natur in feinen Silbern feiten geredet toirb, il^rer S)ar« 
ftellung möglid§ft auS bem SBege gel^t, l^ier atfo eine SüdEe 
in feinem flönnen ju 2^age tritt, bie er nie t)oÄIommen 
ausgefüllt: efienfotoenig, ba§ er bie gfarbengcgenfä^e, in ein= 
aelnen gfäXten toenigftenS, fd^on l^ier fibertrieBen unb in ber 
Sreite be§ Sortragg jutoeilen bid^t an SJlanier l^inftreift, 
atteS S)inge, bie, toenn fle pd^ erft fjjäter Bei il§m auSge« 
bilbet, l^ier bod^ fd^on im Äeim ijorl^anben finb, ol^ne baß 
fie inbeß bem Slbel, ber boUenbeten digentpmlid^teit biefer 
Sprobultion, irgenb ©ntrag ju tl^un t)erm5d^ten. gür bie 
bamalige Qdt toar bie SJBirfung, toie gefagt, unermeßlid^; 
bie ganje SOWlnd^ener 2anbfd^afterfd§ule toar nod^ lange 3fa]§re 
batjon bel^errfd^t, oBtoo)^! fie fld^ im ©ruttbe mel^r bie 
Sd^tt)äd§en ate bie Sorjttge aneignete. 

aWittlertoeile l^atte aber Äönig Subtoig, angeregt burd^ 
bie SBal^I feineS ©ol^neS jum Äönige tJon ,^eEa8, toie feine 
eigene Steife bortl^in, bereite ben ipian gefaßt, bie nörblid^e 
gieil^e ber Striaben burd§ eine entflJrcd^enbe Slnjal^I t)on 
gried^ifd^en Sanbfd^aften berjieren au laffen. — 3für 
bie romantifd^e Senlart biefeS SRonard^en unb feiner S^it 
i|l eS getoiß bejeid^nenb, baß eS il^m nie einfiel, feine 9le« 
fibena ^^^^ ^itt^tt S^cluS tjon Silbern au8 feinem eigenen, 
an 5Raturfd§ön]§eiten bod^ fo reid^en Sanbe au fd^müdEen! 

@id^ ber neuen 9lufgabe mit tioHer Segeifterung ]§in= 
gcbenb, ging 3lottmann fd^on im ^al^r 1834, begleitet t>om 



22 ^' Slottmann. 

Slrd^ttelten Sänge, na^ @r{ed§enlanb oi itnb ertrug aUe 
ßtttBel^ruitgett, bie ba8 SBanbem m bem fo untoirtl^Ud^en 
Sanbe auferlegte, totQig, loenn aud§ utd^t ol^ne Sd^aben für 
feine ©efunbl^eit. (Sx BIteB jtoei 3a]§re aBtoefeub unb ate 
er enblid^ mit ber reid^fien SluSBeute Belaben aurüdttel^rte, 
ntad^te er fiä) fofort au bie SluÄffil^rung ber Silber, toeld^e 
ben größten Sl^eil feiner nod^ übrigen SeBcngjcit auSfüHt. 
3nbe§ entfhinb bod^ in biefer 3cit aud§ eine aiemlid^e 9ln« 
ja]§I bon Celgemälben. Sd^on \>ox ber gried^ifd^en Äeife 
l^atte er bereu ISSS— 34 aiemlid^ biele nad^ 9Jlotiben auä 
Italien fotool^I aU au§ bem Saljburger unb SSerd^teSga- 
bener (SebirgSlanb gemad^t. So einen ^interfee bott bfifterer 
@roßartig!eit, f^jfiter nod^ einen l^ol^en @ÖÄ im Sltpenglül^en, 
ber, fel^r berül^mt getoorben, berfd^iebene SOlale toicberl^oft 
tourbe, u. a. m. ®iefcIBen tl^eilen inbeß bie Sorjflgc ber 
greSlen nur in ^inftd^t auf bie großartig ftilboUe 6onH)o« 
ption unb bie fra^jpante (Energie ber Stimmung, gfftrbung 
unb SSortrag bagegen finb nid^t frei bon SJtanier, ber £on 
meift au fd^toer, fo baß man fii^ oft gebrüdtt unb beengt 
fül^It im 9iaum, ber bod^ in ben gfreSfen fo l^errlid^ groß 
erfd^eint. 

Oben beßl^alb, toeil er fie in einer Slrt \>on Celmaleret 
audgefül^rt, toirlen aud§ bie gried^ifd^en Sanbfd^aften nid§t 
fo befriebigenb aU bie SlrIaben»gfreBlen. 

$at bie 6om))ofttion unlftugbar bief elBen S3oraüge boU« 
enbeter Originalität toie ftitootter ßinfad^l^eit unb @röße 
ber gform, fo fel^It bod^ bie l^eitere SInft)rud§8lofigIeit, bie 
fuße StebenStoürbigleit unb naibe Slnmut)^ jener Sugenbar- 
beit burd^aug, unb mad^t einem majeftatifd^en ßmfte, ja jener 
©d^toermutl^ $Ia^, bie und beim etoigen SBanbem über 



^te gried^tf d^en Sanbfd^aften 23 

Stummem, bcr iinaufl^örltd^en ^mnjcifung auf eine fllattj' 
öoHc SScrgangcttl^eit inmitten atmfeliger ©egentoart notl^» 
tocnbig Befd^leid^en muß. 9lut ein einziges bicfct Silber 
lann man attenfaHS l^eiter nennen, Sl^alfiS, too man form» 
lid^ aufatl^met, enblidg nid^t mel^r an bie äiergänglid^Ieit 
aUeg ßbeln unb ^Sfimn erinnert, nid§t mel^r über Shtinen 
gefül^rt ju toerben. 

Um ber SJlonotonie biefeä fo oft toieberlcl^renben SJlo» 
tibd ju entgelten, unb gebrängt t)on bem gänglid^ Dermil- 
berten coloriftifd^en (Sefd^madt feiner 3^^, ber gerabe baä 
SJuntefte unb ©d^toerfte in ber gfarBe am meiften betounbcrte, 
Keß ficä^ benn aucä^ ber 9JlaIer baau berfül^ren, bie \txxlvS^t 
@rö6^ feiner gform burd^ einige übertriebene dffelte Don 
©onnenuntergängen u. bergl. ju beeinträd^tigen, bereu fd^loer« 
fällige 5prad§t nid^t Ölnftlerifd^ toirtt. 

9lod^ mel^r aber toirb ber @enu§ baburd^ öerlümmert, 
ba§ nur fel^r toenige ber Silber überl^aupt fertig finb, ber 
ajleifter tool^l lein einziges fo ^elaffen l^ätte, wie eä ift, 
toenn er eä an bem Orte unb in ber Seleud^tung, too fie 
fid^ je|t beflnben, l^ätte feigen lönnen. 

Saft nod§ ftörenber atö il^re mangelnbe Sottenbung 
toirft bie unangenel^me, lünftlid^e, gudtlaftenartige Seiend^« 
tung beg biefen Silbern getoibmeten großen ©aaleS in ber 
neuen Pnalotl^ef. Obtool^l bom SJlaler felber angegeben, 
loürbe er fie ftd^erlid^ nid^t gebiEigt l^aben, loenn er bie 
SBirlung nod^ l^ätte feigen Wunen. — Sie ©emälbe tourben 
bortl^in beftimmt, nad^bem fid^ burd^ bie l^äuflge Serle^ung 
ber jeber Stol^eit bon Setrunlenen unb Äinbem aufgefegten 
italienifd^en gfreSfen bie Untl^unlid^Ieiten il^rer SluSfül^rung im 
Sreien ]§erau8geftettt l^attc. ©lüdHid^ertoeife toaren fie auf 



24 ^' fRottmonn. 

ßementtafcln gematt, bte nun Beliebig eingefe^t toctben 
lonnten, unb fo öerieiBtc man fle jener ©ammlung ein, 
beten tm))onitenbflen ©d^mud fle aud^ l^enie nod^ tTo| aUet 
biefer SOlt^fl&nbe bilben, bie aHetbingä ben (Senn^ bet gtö« 
§eren Slnjol^l fel^t em|)finbKd^ niinbem. SDic öottenbetftcn 
ftnb baS fd^on et^ai^nte Sl^allig, ein 93ilb boE SieBUd^Ieit 
unb feiner ©timmung t)on Suft unb JBaffer, unb ©il^on, 
beffen im^jonirenbe SJtaieftöt ber ßomljofition burd^ bie t)or= 
trefflid^ gelungene, l^dd^ft eigentpmlid^e gfftrBung nod^ ntäd^iig 
unterpü^t toirb. Slud§ 9lap8, ber ®o^)ai8«©ee, SJlaratl^on, 
©parta ftnb mäd^tig im!ponirenb, man fielet ilberaK, toie ber 
@ebanle an bie barüBer l^ingegangene ©efd^id^te ben SJlaler 
Bei ben einzelnen ©cenen BeeinPugt unb Begeiftert l^at. — 
S)iefer erl^aBene 6mft mu^ unS für bie Cinförmigleit ber 
SJlotibe, bie SlBtoefenl^eit beS leufd^en 3[ugenbreiae8 ber gfreälen 
entfd^öbigen, l^ier ift 9ÜIe8 Betonet, getooKt unb Bered^net, 
aBer aud^ bon l^ol^em, m&nnlid&em (Seifte erfüllt, ©o mu^ 
man benn, toag man aud^ eingumenben l^aBe, ftd^ fd^Ue^Iid^ 
bod^ fagen, ba§ Big l^eute fein beutfd^er flünftler erfd^ienen 
ift, ber rein lanbfd^aftlid^e ©arftettungen bon gleid^er monu« 
mentaler SEBürbe unb Äraft ptte geBen lönnen, — benn bie 
Bei greller fo untrennBar mit ber ßanbfd^aft tjerBunbcne 
ftgürlii^e S)arfteHung ftJieft l^ier leinerlei SloHe, erl^eBt faum 
je üBer ben %al§men gen)5]^nlid^fter, loenn aud^ gut unb 
^)affenb erfunbener SSeleBung l^inau8gel§enbe 9lnf))rüd^e. — 
S)ennod^ gelingt e8 Slottmann in fjofjtm (Srabe, unS fofort 
bie UeBerjeugung BeijuBringen, ba^ baS getoeil^ter SSoben 
fei, ben tpir erBlidfen, ©tätten, bie t)on großen SJlönnem 
gel^eiligt tourben, 9lnf})rud^ l^aBen, aHen ©terBIid^en tl^euer 
ju fein, uns mit ©l^rfurd^t ju erfüllen. 



2)ie $etf5nl^!ett be8 PünftlerS. 25 

St l^aite bte Silber in einem Saale bet äteftbett) git 
tnalen begonnen, loo il^n bie fonnenbefd^tenene SBanb eines 
gegenfiberltegenben (Seb&ubed faft ben ganzen £ag blenbete. 
S)araud ergab ftd^ aule|i ein Singenleiben, bad il^n ntd^t 
nnr an ber SoHenbnng feiner Slrbeit l^inberte, fonbem toeld^eS 
and^ unfel^lbar mit böütger Slinbl^eit geenbet l^fttte, n^enn ber 
S4)b nid^t ben babnrd^ l^öd^ft unglfldClid^ getoorbenen 39tann 
tiorl^er erlöfi ptte. 

Slngerbem ba^ er bie gefammte ÜRünd^ener Sanbfd^aft» 
maierei ein tioHeS 2Jlenfd§enalter l^inburd^ beeinflußte, l§at 
Stottmann, ol^ne je eigentlid^e ©dualer anaunel^men, bod^ 
eine große ©d§nle gel^abt, in ber außer feinem lungeren 
Sruber Seo|)olb befonberS Söffler i^m oft fel^r nal^e !am, 
ber aber aud^ Samb^rger, gol^r, Slofe, ßinbemann«grommel, 
Sernl^arb gfrieS birelt, SJtorgenftem, 9llb. Sintmermann, 
^einlein u. 81. m. entfernter angel^ören. 

3u biefem großen ginfluß trug ber Sauber feiner 
überaus angenel^men, ja l^inreißenb liebenStofirbigen unb an» 
regenben Sperfönlid^Ieit nid^t am loenigften bei. £ro^ aHer 
Sd^&rfe beS SSerftanbeS burd^auS t)on ber $]§antafte unb 
bom reid&ften ©emfitl^ bel^errfd^t, eine leibenfd^aftlid^er Sluf- 
toaUung in l^ol^em @rabe a^^gänglid^e entl^ufiaftifd^e Statur, 
l^atte er bod^ feinen ]§au))tfäd^li($ ber Ungebulb entft)ringen» 
ben Säl^jorn, in toeld^em er oft aHeS um fld^ l^erum ber« 
nid^tete, geto5]§nlid§ fd^on im näd^ften SlugenblidCe bergeffen 
unb fud^te il^n bann auf S SiebeboQfte n^ieber gut ju mad^en. 
UeberauS mittl^eilfam, baS SEl^eoretifiren liebenb, brad^te er 
feine malenben Qfreunbe burd^ bie SSetoeglid^Ieit feiner ipi^an« 
tojte unb feinen jlarlcn 3bealiSmu8 regelmäßig aur Ser» 
atociflung, inbem er il^re Silber im 6|)red^en aKemal gana 



26 ®- SRottmann. 

iimcont|)Otttttc «nb jtc butd^ feine aSetebfamlett oft bctfül^rtc 
feine SSotfd^Iäge ju Befolgen, too bann Beim näi^ften S5e« 
fnd^e bie Sompofition obetmalS ouf ben Äo))f gefleHt toarb. 
— f5für ajtnfil l^atte er öiel SJetpftnbniB nnb gmpfänglid^« 
leit nnb fpiefte öetfd^iebene Snfttnmente, fpeciett nod^ in 
flJäteten Salären, nnb mit Beforiberet ßmpfinbnng bie 9Jlanl« 
trommel, toenn et gnt aufgelegt toar. 

9lte Äünftlet fteHte et an p«* felBft immet bie l^öd^fien 
anfotbetnngen, lonnte fid^ nid^t genfigen, toat etoig nnan» 
ftieben nnb tid&tete ballet oft Stntobafe^i mit ben l^ettKd^ften 
Seicä^nungen, gnttofltfen nnb angefangenen Silbetn in feinet 
Itanll^aft l^^po(ä^onbtifd^en UeBetteijung an. Um fo mel^t 
tetel^tte et anbete Ättnftlet, fo fipejiell ben ßingangS et« 
toäl^ntcn SBaKig, tjon bem et aud^ mel^rete SSilbet Befaß, 
Äod^ n. Sl. 3fto (Senelli ttat et Bei Äönig Subtoig toiebet« 
l^olt, loenn aud§ etfoIgloS, fo leBl^aft ein, baß et Beinal^e in 
Ungnabe fiel. 

'^ ^atte id^ felBet nk (Selegenl^eit, bem Betfll^mten Äftnfl« 
let ndl^et ^u tteten, fo ift mit bod6 bet ginbtudt biefet 
fd^lanlen ©eftalt, beS feinen Blaffen ®efid§te8 mit ben gtoßen 
Blauen Singen nnb bet Iftl^nen Slbletnafe fel^t leBenbig ge= 
BlieBen, toie baS gfeffelnbe feinet Untetl^altung, bie fo toeit 
flBet baS ]^inau8ging, toaS man in anbeten ffiftnftletiteifen 
ju l§5ten Belam. 

©ein @nbe toat tjon etfd^fittetnbet Stagil. görtö^ftl^» 
tenb angenleibenb nnb babutd^ a^i^ SJottenbung feineS S^cluS, 
bet ifjxn bie gtößte Seibenfd^aft toat, nnf&l^ig, fal^ et fid^ 
im (Seifte fd^on tJöHig Blinb. ÄtanI liegenb nnb tjetjtoeifelt, 
öjoUte et eben feinem ÖeBen mit einet 5pijlole ein 6nbe 
mad^en, um feinet gamilie nid^t länget aut Saft a« fallen, 



(5. fftottmonn. 27 

ofö bte ©atttn aufdHtg ba^u latn, toaS nun ju einet et« 
fd^üttetnben ©ccne fül^tte, Bis il^n il^te unb bet flinbct Sitten 
toiebct öon feinem Sotfa^e abbtad^ten. S)et £ob foHte il^n 
abet balb nad^l^et bod^ bon feinen Seiben etlöfen. @t ]§otte 
fid^ ben @enu^ bet bamatö biel betbteiteten 5Jlotifon'fd§cn 
5pUIen angetoöl^nt unb toat, ha fie x^m intntet niomentone 
(Stleid^tetung btad^ten, butd^ feine SJotfteHungen batjon ab- 
aubtingen, nol^m fie bielmel^t in intmet gtb^etet SRenge, 
bis baS in il^nen entl^altene Cuedtfilbet il^nt ben 5Jlagen 
butd^löd^ette unb et am 7. 3uU 1850 an ben folgen ftatb, 
ein fd^toetet Setluft füt bte beutfd^e Äunfi, toeld&et bet in 
ben beften Saluten ftel^enbe SOlann nod^ fo biel ju leiften 
bctmod^t l^ättc. Stuf fein göd^ ]^at et unflteitig einen 
gtö^eten ßinflu^ ausgeübt, als itgenb einet feinet Sotgftnget, 
ba et felbft Äod^, ben bebeutenbften untct ben älteten Sanb« 
fd^aftetn, an Ctiginalitöt unb SJoHenbung, wie tiefem SRa« 
tutgefül^l toeit ttbetttifft. 




X. 



tm. »..,»„«, 



S)a6 btc malcttfd^e ©d^ilbetitng beS SBauetnlcbcnS unb 
itlcinBfirgcrtl^umS bei un8 einen (Stab ber Sorttefflid^Ieit 
crteid^t l^at, ben fie fonft nirgenbS, in leinet 3^W ^^^ ^^i 
leiner 5lotion erlangte, ba| fie red^t eigentlid^ ein natio« 
naler ©(ä^a| tparb, ba8 ift nnS im Verläufe jtpeier frül^er 
gefd^ilberter ffünpIerlebenSläufe Bereits aur Slnfd^annng ge» 
lommen. 9lod^ toeit mel^r als bie gleid^j^itige Sorfgefd^id^ten= 
Siteratur ]§at fie in unferm 93oItöIeben eine nene Sßelt auf« 
gebetit öott Qfrifd^e unb Urfprünglid§!eit, ^erj unb (Semtttl^, 
boH naiöer Slnmutl^, aber aud^ männlid^er Äraft unb berbem 
^umor. Cl^ne 3ö?cifel l^ängt biefe nur in SDeutfd^Ianb auf« 
tretenbe grfd^einung mit bem 3lationaId^araIter auf 8 @e» 
nauefte jufammen, toir ftnb eben im (Sanaen unb @ro^en 
immet ein Sauerntjoll getoefen, ttjie bon Äarl bem ©ro^en 
bis auf SiSmard faft alle unfere großen SJlänner baS Sanb« 
leben jebem anberen boraogen. (Serabe unfere tfid^tigflen 
unb mannl^afteften ©tftmme, bie 9liebcrfad^fen, bie baS ßlfag, 
bie ©d^toeia, toie baS l^eutige ©d^toaben erfüKenben 9Ke« 
mannen, enblid^ ber mäd^tige ©tamm ber in ^at^cxn, 



gftatta t)eftegQcr. 29 

Ocftctrcid^ «nb S^rol nicbergelaffemn Soioarier ftnb l^eute 
Tiod^ in tl^tem innetften aOBcfen unb tl^rcn ©ittcn böutifd^, 
tote tl^r SlBfonbctUttgStricB, baS innige 3JerpItni§ jut Slatnr 
fd^pn einem Sacitug auffielen. 2)enfeIBen Sauetnd^araftet 
jeigt bie ©d^toei), jened £anb, too ftd^ baS fSoU am unge« 
l^inbertften burd^ ftu^ere @inflüffe enttoidelte, l^eute nod^ in 
aK feinen öffentlid^en 3fnftitutionen unb l^äuSlid^en ©itten. 
S)a8 einfame Seien beS Sauern ]§at aBet eine ftärfere @nt« 
toidCIung bed @emüt]^d unb ber ^^]§antafte a^^^ Sfolfi^/ ^I^ 
ber Sialeftil. 5!III biefe ©tämme ftnb fd^toetfattig unb 
toortlatg im SJergleid^ mit unferen romanifd^en unb fla» 
öifd^en Slad^bam, bie unS ja aud^ bie ©d^toeigex l^ei^en, 
bafür aber ftnb fte lünftlerifd^ Begabter unb bor allen Singen 
origineller ate bie ©ro^ftäbter. ^aben nun ber nieberföd^- 
fifd^c unb alemannifd§»fd^toäbifd5e ©tamm fid^ ]§au<3tfäd&lid^ 
burd^ ^)oetifd^e8 2!alent au^gejeid^net, toie il^nen benn faft 
alle nnfere großen S)id^ter entftammen, fo lag bie reid^e 
Segabung beS boparifd^en toon jel^er nad§ ber Seite ber 
bilbenben Äünfle ]^in. 

SBic im SOlittelalter, fo ftnb aud^ jefet nod^ Ober« 
ba^em, 5E^roI unb Oefterreid^ eine unerfd^öpflid^e gfunb- 
grübe neuer unb urfprünglid^er SEalente. Ol^ne S^^if^l 
l^aben ba^ mifbere Älima, bie l^errlid^e Slatur bort bie 
©eele fo öiel mel^r in bie Slugen Verlegt; toer l^ingegen 
nur bürftige gformen, in büftcreS (Srau gel^üKte t^axben 
fielet, unb toem bie ©onne fo fj)ärlid^ baS S)afein öerfd^önt, 
bcm toirb bie ©d^ilberluft fel^Ien. ©o ift benn aud& ber 
bcutfd^e 9lorben im Serl^ältni^ aum ©üben arm an fünft« 
lerifd^en ßaj)acitäten, unb reid^cr bafür an öll^nen Äauf- 
leuteti, Äriegcm, ©taatämännem, aber öor Slttem att 5p]§i- 



80 S^öwa 4)efte8Qet. 

Iofo<)]^cn, Sl^cologen unb ©d^ultneiftetn attet 3[tt aetootbm 
unb geMtefien. 

aßet aber l^ötte bie l^ettlid^e %atut befonberS beS füb> 
lid^en X^tolS, unb ba}U bm ))rad^tooIIen ^enfd^enfd^Iag 
befl&nbig bot ^u^m l^aben I5nnen, ol^ne ftd^ alsbalb }unt 
SJlalen aufgrlegt ju füllten, toenn et mit tetd^et ^l^antajte 
unb Wlbenbet Ätaft Begabt toat? Stttgenbä nun in jenen 
jefegnetcn Sl^Hetn, m bie SBaffet bet Slbtia autinnen, ent= 
faltet bie Sanbfd^aft einen gtanbiofeten ^Hf ^^^ i^ imtm 
öon bet SRienj, 6ifaf, ©tfd^ unb Zagliamento eingefd&loffenen 
(Sebitggbejitle, bem betül^mten S)olomitenIanb mit feinen 
balb fül^nen unb abenteuetlid^en, balb majeftätifd^en S3etg« 
fotmen unb ben tounbetbat teid^en, allen UebetPu| bet 
9latut Betgenben Il^äletn. SBenn man bom SStennet ]§et« 
aBfleigenb juetft ?ReBe, Stu^Baum unb Äaflanie am SBege 
fielet, öffnet fid^ baS Bidl^et enge Xl^al Balb ju jenem leiten, 
am))]§it]§eattalifd§en SedCen, bad butd^ bie Steteinigung beS 
$uftett]^ale§ mit bem beS Sifal geBilbet toitb, bet fd^5nen 
^eimat gfalltmeta^et'8 unb SBaltet'^ bon bet SJogeltoeibe, 
too in bet 2^iefe inmitten lad^enbet gfluten toit bie f tomme 
©tabt Stijen etglftnjen feigen. SBit »enben und bann Knfö 
in'd l^öl^ete unb ettoad taul^ete, aBet gto^attige ^uftettl^al, 
falzten an SStunefen unb Siena botBei, Bis bie SBaffet toiebet 
aBh^ättS taufd^en unb bie @tenae bon Italien unb jtätntl^en 
gleid^ nal^e ift. £ott mitten untet ben S)olomitentiefen, bie 
aus fonnigen S&ollenfd^leietn butd^BlidCen unb aud ben 
toeißen ©letfd^etn ©ilBetf&ben l^etaBfenben, nut mel^t toenige 
SReilen bon ben Statten entfetnt, too auf bet anbeten Seite 
bet bot uns tl^tonenben S5etge Iiaian'8 unb ©iotgione'S, 
^alma'S unb ^otbenone'S SQiege ftunb, ftel^t oben auf 



2)ed ftüttfltetS ^efanat. 31 

luftiflcr ^Mjt unter mäd^ttgen aSöumen bcrftedt mit bcr 
tounbctboEftctt SluSfid^t in'8 SCl^al l^inab bcr eitifatne aSauem« 
M/ ^ö Stanj Scfrcgger geboren tparb. S)erfetbe gcl^ört 
jitr ©emeinbe 2)ölfad^. 3m Slnblid jener l^errlid^en 0e» 
birgStoelt, beim .^üten feiner Skitn fog biefer ßünftler bie 
tiefe Siebe fit feiner fd^önen ^eimat ein, bie il^n nun ju 
einem fo unübertrefflid^en ©d^ilberer berfelben gemad^t l^at. 
Äann e8 unS tounbem, baft bie Statur, bie il^m l^ier ofö 
eine fo litbt'ooU Derfd^loenberifd^e Butter erfaßten, bie il^n 
fetter reid^ unb Iräftig gebilbet enttjortoad^fen liet, toie pe 
il^m überall Silber beS Ueberftuffeä unb ber Sßrad^t, ber 
Siebe unb @üte entrollte, aud^ fortan fein 3beal blieb? 

31§r Jjerbanit er, ba^ !ein 3wfl ^on 9lermlid^leit unb 
Äümmerlid§!eit burt^ feine Silber jiel^t, fonbern innere unb 
ändere Harmonie, bie gfreube am S)afein, tint reine, unöer» 
lümmerte, tief gemfitl^botte, fonnige äBelt fid^ in il^nen matt 
unb fie aum Cntaüdten 3ltter mad^t. ©eben fie unS bod^ 
gleid^fam ein goIbeneS S^ttatter toieber, baS l^armloS fro)^ 
unb ungebrod^en aU ein ^heal be8 (Slüdtg unb ber S^if^«* 
benl^eit in unfere SBett l^ereinragt unb bennod^ Sebermann 
burd^ feine SBal^rl^eit unb ©laubtoürbigfeit unloiberftel^Iid^ 
feffett, baS babei einen id§t beutfd^en, männlid^en, gefunb 
Irdftigen Sh ^^^t ^omer unb Üjeolrit unter ber Soben» 
jio)):pe l)ereinigt. S)enn loenn biefe 9latur bed SSebauerS 
gflei^ reid&Iid^ Belol^nt, fo Verlangt fie il^n bod^ aud&, ja 
ha^ Seben ift l^icr ein ununterbrod^ener Äant^^f gegen bie 
tüdCifd^en @etoatten, toeld^e bk SegendfilHe runb l^erum be- 
ftänbig gu gerftören brol^en. Seftel^t baS ßigentpmlid^e 
Jener tounberbar granbiofen %f)'dUx barin, bat ^^ ^k üe^j^jig- 
!eit beS ©fibenä mit bem Cmft beS 5lorben8 in einer SBeife 



32 Stana t)cftcgQct. 

bereinigen, toie laum anbete neBen il^nen, fo lann anä) ein 
einjigeS (Setoitter jene jtlBemen SSänber, toeld^e bie ©letfd^et- 
toajfer in ununtcrBtod^enem ©turj Big in'8 Sl^al füllten, 
fo rafd^ anfd^toeHen, ba^ jie berl^ccrenb alle ®dmme au burd^« 
Bted^en nnb baS 5ßatabie8 in eine SBüfle ju bettoanbeln 
btol^en, toenn nid^t bie xafd^ejle (Sntfd^Ioffenl^eit il^nen ben 
SSeg t^etlegt, unermüblid^et gfleig bag SSerlotene unaBtöffig 
toieber erfe^t. @o ]§at fid^ ba, geftäl^lt butd^ biefeS Beftön« 
bige Slingen mit ber Statut unb bod^ im 33efi^e att il^tet 
Segnungen, jeneä @efd§Ied^t l§extlid§ ftaftöottet 3Rdnner unb 
l^olbfeliget {Jftauen geBitbet, toie fie un8 auf ®eftegget^3 
aSilbem entattdfen, gleid^ gefd^idtt a« Äam^jf unb SltBeit, 
Biebet unb tüd^tig, unb Ijon bet tieffien SieBe aut fd^önen 
^eimat Befeelt. 

^aBen toit nun ben Soben gefeiten, bem et entftammt, 
fo laffe id^ üBet feine Sugenb ben Äünftlet am lieBften 
felBet Betid^ten, toie et eS mit einft etaäl^lt unb id§ un* 
mittelBat aufgefd^tieBen. 

„%U bet einaige ©ol^n eineS lool^C^aBenben S9auetn 
am 30. aptil 1835 geboten tegte fid§ in mit bet ItieB 
aut Aunft fd^on fo lange id^ a^tüdCbenlen mag. ^U £inb 
fd^on fotmte id^ aud bem £eig, aud bem man bie ^a:pfen 
Bodt, attetl^anb gfiguten unb Sll^iete, ba bie^ bad einaige 
^atetial loat, baS id^ in unfetem abgelegenen ^ofe baau 
Benähen lonnU, au^et SlüBen unb J!attoffeIn, bie id^ aud§ 
t)iel baau Dettoenbete. S)ann fing id^ fpfttet an, mit bet 
Sd^eete auS !pa))iet aUetl^anb gfiguten unb Sanbfd^aften au§> 
aufd^neiben, itnb t)ettoenbete baau 931&ttet, bie, id^ auS alten 
SSüd^etn ti|. SS^eld^eS &iM, aU iä) etft einmal einen 
SSleiftift aufttieB unb nun meinen gfiguten aud^ @eftd^tet 



tttalen lonnte ! S)a bis jum fünf jel^nten Sollte meine ^an^jt» 
Befd^äfttgnng int SJiel^pten beftnnb, fo l^atte td^ Seit Qtnu^, 
nm ttiid^ in biefen Singen ju üben unb erlangte balb eine 
getoiffe SSetfil^nttl^eit im Sotf bnrd^ mein SEalent, fo ba§ 
mein S5atet mit nod^ nnb nad^ mel^t SSIeiftifte anfd^affte. 
3d^ bemalte nnn alle SBänbe nnb gfläd^en, bie irgenb an 
eneid^en toaren. ©o al^mte id^ and§, aU id§ fd^on ettoa 
bietael^n Salute alt toat, baS SiertelftüdE eineS ©ulbenjettefö, 
toie fie bamafö nad^ 48 in Ceftcrreid^ au^ SRangel an 
Äleingclb überall jerfd^nitten tonrben, fo tönfd^enb mit Sei« 
ftift nad^, ba% mein SSater, ftolj anf meine ©efd^idtlid^Ieit, 
mir einen 50«ÖnIbenfd^ein jum Stad^geid^nen überließ, ben 
id^ in ßrmanginng aller fonfiigen Criginalien mit nnenb= 
lid^er SJlül^e fo ä^nlid^ l^erfteHte, ba§ nnfere 3ladöbam eine 
SBette mit einem SSetter, ber ©onntagS l^erfiberfam, ein« 
gingen, baß er il^n nid^t t^on einem äd^ten nnterfd^eiben 
lönne. 6r t)erIo.r bie SBette, mein 9hi]^m toöre mir aber 
balb übel bclommen, benn irgenb ein UcbeltooKenber, ber 
bat)on gel^ört, ging anf^g'3lmt, um mid^ anjuaeigen, baß 
id§ SSanfnoten nad^al^me, nnb mein SSater tourbe aßbalb 
l^incitirt. S!K8 SSürgermeifter ber ©emeinbe unb grunbel^r» 
lid^er SJtann befannt unb gead^tet, toarb eS il^m leidet, für 
feine ©arfteHung beS ^ergangS ©lauben ju ftnben, aber 
id^; ber biel Slngft barob auSgeftanben, berlor bod^ grünb« 
Kd& bie ßufl, Sanfnoten nad^aujeid^nen. Cl^nel^in mußte 
td^ balb nad§]^er mein SBiel^l^üteramt aufgeben unb groß 
unb fiarl, toie id§ eS toar, beim Sater ate flned&t arbeiten; 
ba toar id^ bann SlbenbS unb f elbft ©onntagS biel ju mübe, um 
meiner Seibenfd^aft jum 3eid^nennod§ toiel nad^l^ängen julönnen. 
,,SH8 id^ gtoeiunbjtoanaig Saläre jäl^lte, ftarb mein 

^ed^t. beutfd^e Aünfller. n. 2. ^uf(. 3 



34 Sfi^ana 3)efreöflet. 

Sater :plö^lt(i§ in ben Bcftett Salären unb ber fd§öne ^of 
fiel alfo mit gu. 2)ad entpfanb i($ nun balb atö ein gtoged 
Unglfid, benn id^ toar l^öd^ft ungefd^idt in %Utm, tpad 
fiaufen unb SSctIaufcn, grtoerben unb Sufötnmenl^alten an- 
gelet. 3eber f8it^mar!tt, auf ben id^ 30g, um mein IBiel^ 
lodjufd^Iagen, junget anguf d^aff en , (eteitete mir eine 2)e« 
mütl^igung unb Ke§ mid^ überöortl^eift l^eimfel^ren. 5Die 
Säauerfd^aft tparb mir baburd^ Balb unfäglid^ t)erleibet. ©0 
ergriff mid^ benn bad bamald in £^rol grafftrenbe %u^' 
toanberungSfieBer unb id^ Bcfd^lofe mit mel^rercn SKterSgenoffen, 
bal^eim ^Qed 3U leerlaufen unb nad^ Slmerila ju jiel^en. 
S)ad ging aBer nid^t fo fd^neU, um fo mel^r ald aEe meine 
93ermanbten über meine Xfjoxfjzit ein fürd^terlid^ed (Sefd^ret 
anfingen, ^ä) btieb inbe^, grünblid^ angeelett t)on meiner 
ßjiftcnj, feft unb t)erfaufte jule^t ben ^of an einen Setter. 
S)ie @enof[en, bie id^ für bie SluStvanberung gel^abt, l^atten 
fid& injtoifd^ett meift toieber eineä Sefferen befonnen, unb 
bie, toeld^e nod^ mit mir gegangen to&ren, Bel^agten mir 
nid^t. 2)a, aQetn unb ratl^IoS, fiel mir auf einmal heie ber 
33li| ein, id^ lönnte ja nad^ 3nn8brudt gelten unb ein Silb« 
Iraner n^erben, toa^ mir ja bod^ bad Siebfte t)on Willem 
tpäre, — benn öon äWalen toußte id& eigentttd^ gar nid§t8. 
3<% Ö^ng 8um Spf arrer, um mid§ mit il^m ju Beratl^en, aud§ bem 
fd^ien baS toenigftenS immerl^in nod^ üüger aU bie SluStDanbe* 
rung nad^ Slmcrila, um fo mel^r, ate er ben ^rofeffor ©tolj 
lannte, ber bort an ber @etoerbefd§ule ate Seigrer ber Silb« 
l^auerei toirfte. dx gob mir alfo an bicfen eine (Em^)fe]§» 
lung mit unb id^ mad^te mid^ aßbalb, obueo)^! bereite 24 
3a]§re alt, bennod^ ijott Sfreuben über ben neuen SebenS« 
beruf bal^in auf ben SBeg. S)er Sßrofeffor nal^m mid^ 



9tad^ ^nrtfiixni unb ^ünd^ett. 35 

tool^toottcnb auf unb toar mit meinen ßrftlingöatBeiten fel^r 
tool^I aufrieben, etllätte mir aBcr fd^on naä) toenigen 5Jlo» 
naten, id^ tl^ötc eigentlid^ Beffer, SJlaler ju toerben, toeil 
iä) ba mein Srob leichter öerbienen tofirbe unb aud^ mel^r 
Sefäl^igung baju au ^(xbtn fd^eine. ^ä), ber id^ nun fd^on 
Äunjlh)er!e genug gefeiten l^atte, um einigermaßen ga tt?iffen, 
toag e8 mit ber 9JlaIerei auf fid^ l^aBe, toar bamit fel^r tin« 
t)erftanben, aU er mir eine3 21ageg borfc^Iug, il^n bid na^ 
SRünd^en a« Begleiten, ba er gerabe nad^ SBregena ober gelb« 
fir(^ reifen muffe, um fertige Heiligenfiguren aufaufteHen, 
unb babei aßünd^en ^)affiren toerbe. 6r fül^rte mid^ bort 
fofort ait ?tof. Spilot^, ben er fd^on lannte, um mid^ bem« 
felben a^ empf eitlen. 6g toar bie§ um baS 3al^r 1860, 
id^ traf il^n alfo gerabe an feinem 9lero malenb» ®en 6in» 
brudt, ben mir ba8 mäd^tige S5ilb mit feinen l^errlid^en 3fi« 
gurcn mad^te, toerbe id^ S^itteBenS nid^t öergeffen, eS toar, 
atö ginge mir eine neue Jffielt auf. ®a id^ nod§ meine 
S^rolcr Seberl^ofen unb ben @urt trug, fd^on fo groß unb 
alt toar, ]df) mid§ 5piIot^ fel^r erftaunt an, toar aber bod^ 
überaus freunblid^ unb öufmunternb , obtool^I er mid§ bei 
meinem 5Rangel aKer aSorfenntniffe nod^ nid^t aufnel^men 
lonnte. 6r toieS mid^ öielmel^r in bie bamalS an bie Äunft« 
getoerbefd^ule angefd^loffene 93orbereitung8ltaffe ber Sllabemie, 
too id^ benn aud§ burd^ S)ireftor S)^I aufgenommen toarb 
unb aö'^i ©emefter gleid^a^itifl ^it bem Ungarn SSencaur 
fe$r eifrig tagSüber arbeitete, überbieS bann nod§ Slbenbg 
mid^ in ber belannten ^riöatanftalt gfilfer'g im 9Ktäeid§nen 
flbte. — ©0 beftanb id^ benn nad^ einem ^df)xz baä SKuf« 
na]§me=(5jamen in bie SHabemie fel^r tool^I unb fam a^ 
5prof. Slnfd^üa in bie Saiattlaffe. ®a gepel eä mir aber 

3* 



36 Sftatta t)cfregöct. 

fcl^r tocntg, bcr Untcttid^t taugte mir ntd^t unb ba8 9Jlün= 
dienet Jtlinta eben fo tvenig. 911^ tnid^ ballet ein düha 
toeilenber greunb einlub, nad^ 5part& 3U lommen unb bort 
malen ju lernen, befann id§ mtd^ nid^t lange unb ging 
l^in. 3)er ©prad^e toenig mäd^tig unb in bie Slfabemie ate 
9luMänber nid^t aufgenommen, arbeitete id^ für mid^, ol^ne 
fonberlid^ toeit ju fommen, fal^ aber bod§ eben fel^r SJieleg 
unb bilbete fo meinen ©efd^matl auS. 9lad& fünföiertel 
Salären, in benen fid^ toenigjienä meine ©efunbl^eit ganj 
l^ergeftettt, berlie^ id^ ^ariS toieber unb feierte nad^ 2Jlünd§en 
äurüd, traf aber ^ßilot^ nid^t, ber in ßartebab toar unb 
crft in jtoei SJlonaten toieber lommen fottte. ^ä) ging 
bertoeil in meine ^eimat, malte bort auf einer 5Km ben 
ganzen ©ommer burd§ ©tuiien unb unjdl^Iige Sßortraitg 
aüer meiner SSertoanbten unb Selannten, ja fing fogar ein 
a3ilb an, einen 3BiIberer, ber bertounbet nad^ ,^au8 5urüdE« 
gebrad^t toirb, toäl^renb feine Qftau gerabe ba8 Äinb babet. 
3Kit biefem leierte id^ im ^erbft 64 nad^ aJlünd^en aurüdt, 
too mid^ bann 5ßiIot^ enblid^ aufnal^m. S)a8 Srftlingätoerl 
aber, an bem iä) fd^on faft ein 3a]§r gearbeitet, jerrife beim 
unöorpd^tigen S^rodtnen am Cfen, unb id^ mu^te e8 gleid^ 
t)on Sleuem anfangen, ol^ne baß bie Söieberl^olung fo gut 
getoorben toäre ate ba8 Criginal. 2)tefeS toarb erft fp&ter 
toieber jufammengeflidft/' 

3d^ lann bemfelben bad 3cugtti§ nid^t berfagen, bafe 
eS unferen Sefregger eigentlid^ fd^on flj unb fertig jeigt, 
fo baß er. in ber 5ßilot^^fd§en ©d§ule laum mel^r ettoaä 
Slnbereg gelernt, als eine beffere Sed^nif. SRit biefer 
fing er bann fofort jenen ©pedtbad^cr an, ber 1868 
fo großes Sluffel^en mad^te unb feinen SRuf begrfinbete. 



SBtr fe^ctt auf bcm Silbe ba§ in einem S)orfh?iT:t]§§s. 
IftouS aufgefd&Iagene ^auptquaxtux ber Snfurgenten, tote 
eBen, unter einer ©d^aar berfelben, bie bom flampfe l^eim- 
gefeiert, ber atoölfjäl^rige 3tunge ©pedbai^er'ä mit bem ©tu^en 
betoaffnet eintritt, um jtc^ i)ox bem 2Jater 3U entfd^ulbigen, 
baj5 er tro| feine§ SSerBoteä fid^ an bem SluSmarfd^ be= 
tl^eiligt. S)tefer ftel^t aufredet an bem mit flarten unb 
5piänen bebedten SLifd^ unb blidtt mit einer t^ortrejflid^ auS» 
gefl)rod^enen SJlifd^ung bon SSaterftoIa unb flngirtem Soxn 
über bie üebertretung auf ben fd^alD^aft bemütl^ig bittenben 
Sungen, bem bie ÄedEl^eit auS ben Singen leud^tet, toäl^renb 
hit Äam^jfgenoffen il^re fjfreube an il^m l^aben unb il^re 
Sitten mit ben feinen bereinigen. — S)ie @l§aralterifti! 
fämmtlid^er giguren ijl fo bortrefflid^, il^r SluSbrudt fo le« 
benbig, toal^r unb tool^ltl^uenb augleid^, baj5 man nicJt toei^, 
toeld^er man ben SJorjug geben foH. @3 ift Sllleä fo felbft- 
berftänblid^ unb anfprud^SloS, ba^ man meint, bie ©cene 
lönnte gar nid^t anberS auSgefel^en l^aben.. 

9ll§ mid^ eineg Slageä jpilot^ in feiner ©d^ule l^erum« 
fül^rte, lamen toir, au§ bem Siwiwter tretenb, too 2Jla!art 
unb 9Kaj jufammen arbeiteten, aud§ au ber mäd^tigen @e= 
jlalt beä nod^ immer in feinen ßeberl^ofen fletfenben SE^rolerS, 
ber gerabe an biefem SSilbe arbeitete unb ben mir Jßilot^ 
bereits als einen feiner talentboEften ©d^üler borftettte. ©ci 
eS nun, ba| id^ nod§ bon ber beaaubernben grfd^einung 9Ka« 
lart^S geblenbet unb aerjlreut toar, ober baj5 mir bie au^er« 
orbentlid^c 9latürlid&Ieit ber Qfiguren, toie bie 9lnft)rud^lofig= 
feit ber SEed^nif nad^ ber finnbertoirrenben @lut]§ SJlalart^S 
nid^t munbete, baS S5ilb mad^te mir nid^t mel^r Sinbrudt 
als ein S^runl frifd^en QuelltoafferS, nad^bem man eben 



88 S^ona ^cftegget. 

Sl^antipagner genoffen. @etabe bad 93e{le etfd^eint einem j[a 
fo oft nur eben ted^t, id^ ging jtemUd^ gleid§gättig n^eitet, 
nnb felBft aU bad 93ilb auSgefteUt toatb unb unetme^Iid^en 
Seifatt erntete, lonnte id^ jenen erften ßinbtudt nod^ immer 
nid^t Io8 toerben unb berl^ielt midö t&Jjl bagegen. — 3a 
nod^ ]§eute begegnet eg einem faft Bei jebem neuen SBilbe 
be§ 3Jleifterd, ba§ ed a^n^^^ft toeniger, unb bann erft nad§ 
unb nad^ immer beffer gefällt, biä man julefet l^erauäfinbct, 
ba^ eS beffer fei aU aUt anberen feiner (Sattung. Unftreitig 
rill^rt bie| eben t)on |ener ^nfprud^Ioftgleit unb fd^lid^ten 
SBal^rl^eit beS SludbrudCd l^er, bie blöd bie @ad^e unb nid^t§ 
aU biefe gibt, ol^ne aQe jene S3rat)our, todä)t ben Slccent 
auf 9lebenbinge legt. 2)a3U lommt, ba^ toeber ber äJor« 
trag fel^r elegant, nod^ bie Sarbe befted^enb ift, eS gibt t)iel 
feinere ßoloriften, eben fp gute S^i^^^^ cite Defregger, unb 
nur in ber Söal^rl^eit ber ßl^araftere unb il^reS SluäbrudES 
toirb er fo feiten erreid^t, nie überboten. 

@lei($ bad näd^fte bebeutenbere 93ilb, loo er nad§ 
einigem @d§loanIen in bad {jfal^rtoaffer einlenite, in bem er 
fortan bie größten Sriumpl^e erringen foHte, ip l^iefür 
d&aralteriftifd^. 6S toar eine „bie 33 ruber" betitelte 6om« 
:pofition, bie und in eine tool^ll^äbige SE^roler SSauempube 
filiert, too toir ben t)om ©^mnafium in bie fjferien aurüd« 
gefeierten dltcften ©ol^n bor und l^aben, einen frifd^en Sur- 
fd^en bon 14 ^oX)xm, bem bei feinem eintreten in8 SJater« 
l^aud fein jüngfteS, toäl^renb feiner Stbtoefenl^eit jur SBelt 
gelommened SSrüberd^en öorgejlcHt toirb. Sie »ol^ltooltenb 
überlegene 9lrt, toie ber gereifte ältere ben Keinen SSrubcr 
betrad^tet, unb bie l^alb tro^ige Jleugter, mit toeld^er ber 
(Säugling 3enen mi|t, ift unbergleid^lid^ gegeben, ebenfo 



Mlk- 



f)te etflen ©UK \ 39 

toie bte gfteube bct ©d^mcfictn in il^tcr C^tfd&ung bon 9leu« 
fltet, aiefpelt unb S^rtlic^Ieit für bett l^citnjcf el^rtcn , fo 
p6fd^ ftäbtifd^ l^etauSgepu^ten @tubenten. @S toat l^ter 
eine tpal^re Slpotl^eofe ber Steinl^ett unb @($5nl^eit bed gfa- 
miltenlebenÄ mit einet SCiefe bei 6nH)flnbun8 unb bod^ ol^ne 
jebe Sentimentalität, t)ielmel^r \)oU beS frifd^eflen ^umotd 
gelungen, bie getabeju entgüctenb n7ir!ten, baS @emütl^ in 
feinem 3nnerften Berül^rten, toeil ieber einjelnen SfiguT bet 
idd^fte @rab t)on (SHaubmürbigleit fotool^l für ftd§ afö im 
93er^ltni| 3U aQen anberen innetool^nt, fo ba| man ein 
3beal bc8 reinften (SlüdteS t)or pd^ bertoirllid^t glaubt. — 
2)iefcm Silbe öorauS ging ber 3lingfam<)f, eine meijler« 
l^afte ©arjleHung einer fold^en ©cene, bie toieberum ein U» 
fonbereS 3ntereffe getoinnt burd^ baS SJerl^aften beS ^Bli- 
fumS, baS biefem ol^m^jifd^en ©piel in einer ©d^euer au- 
fteilt. Sic Ä4m^)fer l^aBen fid^ nod^ nid^t erfaßt, fonbern 
lauem auf ben Moment, t% gu tl^un, menn ber @egner eine 
99I5|e gibt, unb bie ©pannung ber ^M^i^mvc ift ebenfo 
glüdCIid^ afö mannid^fad^ bargefleUt. 

Snjtoifd^en toar ber SJlaler, ber jtd& eben berl^eiratl^et 
unb in bem SJlünd&en Benad^Barten ®orfe ©d^loaWng tin 
$äudd§en gelauft l^atte, t)on einem Unglüd befallen Sorben, 
baS feiner ))er]^ei^unggt)oIIen Sl^ätigleit ein ]§5d§ft tragifd^eS 
3iel fe|en ju tooUen fd^ien. (Sin l^eftiger @elenlr]^eumatid> 
mud l^atte fid^ in ben Sfu| gefegt unb il^n fo geläl^mt, ba§ 
et 3»ei Saläre lang ftd^ nid§t rül^ren, nur auf bem ©opl^a 
liegenb malen lonnte. @r l^atte um biefe ^txi ein gro|e8 
SUtarbilb für bie ^arrlird^e feiner ^eimat angefangen, unb 
bad Uebel burd^ bad ^uf- unb Slbfteigen t)om @erüfl erfl 
red^t tierfd^limmert, fo ba^ er eS in Sojen, tool^in er be8 



40 Sf^öwa ^efteQQct. 

milbetcn Stüma'^ toejen gejojen toar, Itegcnb fertig mad^cn 
muBte. @S [teilt eine l^eilige göwiilie bar, bic SRabonna 
mit beut auf il^rem Änie ftel^enbcn Sl^riftuSlnaBen auf beut 
Sll^rone fi|enb, 3ofepl^ in alten ©d^riften Blättemb il^r au 
Silben. 3)er flo|)f ber aJlutter ift t)«n einer Sleinl^eit unb 
©d^önl^eit beS Slugbrutfä unb ^ngf^eiä) \)on einer SeBenS« 
tuärme, baß er unmittelbar an ®ian Settin'8 lieBcnätoür« 
bigc ©d^öpfungen erinnert, ein SReiftertoerl, ba« nur barum 
lein Sluffel^en mad^te, toeil eS bon Sojen unmittelbar nad^ 
S)dlfad^ ging, alfo ju 9liemanbe§ Äenntnijs gelangte. 9lfö 
id^ eine 5p]§otogra))]§ie batjon fa]§, ba einmal nad^ ad§t 
Salären ber 3JlaIer bei fjfejlftettung ber Sl^ronologie feiner 
Silber aud§ biefeg ertoftl^nte, fo toarb id^ tjon ber ©d&ön» 
l^eit beffen, toaS er in biefcn flo<)f ju legen tjerftanben, fo 
gejjadtt, ba^ id§ nid^t uml^in lonnte, ju bebauern, baj5 er 
nid^t öfter biefen 2Beg betreten. — Unftreitig l^at er ettoaö 
bon bem erregten ©efül^I biefer atoeijäl^rigen SeibenSjeit, in 
ber il^n nur ba8 Vertrauen auf göttlid^e ^ülfe aufredet ju 
erl^alten bermod^te, in^S Süb l^ineingemalt. Sie foöte il^m 
nun enblid^ toerben, ba^ Uebel, ba8 bie berül^mteften 9lerate 
in .^Künd^en nid^t ju lieben bermod^t, toid^ in ad^t Za^tn 
ber Slntoenbung beS Saunfd^eibtiSmuS burd^ einen Säuern 
feiner Selanntfd^aft. SBol^I nid^t ol^ne bie SRitloirlung beg 
milben ÄlimaS ber ©tabt am @ifal, in ber er ie|t nod^ 
jtoei ^dfjxt blieb unb eine Slnaal^l feiner l^errlid^ften Silber 
malte, toeld^e bie ganje Suft ber ©enefung, bie SBonne ber 
toiebererlangten flraft au§fpred§en. 

Sunäd^ft bie italienifd^en Settelmufilanten, 
aloei ßiucciaren=Äinber, bie unter ber ^ut beg SaterS an 
einer SE^roler Sauernfamilie burd§ il^ren @efang unb ®ui= 



gftüd^te beS ^oaenet Aufenthalts. 41 

totregcHinipct bie 3Jla^t bct %bm expxobtn. Sic ntannig» 
fad^ tcijenb nüancttte SBirlung bicfcS ÄunftgcnujfcS auf btc 
ftinber unb bie Sllten ift mit be§ SReifletd gemöl^nlid^em, 
ober Bcffer, fe§r ungctoöl^nUd^em Salent gefd^ilbett, j[cbc 
Siflur in 3nbit)ibualijtrung unb SluSbrud glcid^ toal^t unb 
gleid^ t)etfd^iebeii )7on aUen anbetn. ^an fel^e ftd^ 3. S3. 
auf biefcm Silbe . an, toie baS einfädle 3Jlotit> beä 3w^ören8 
in ben fleBen ober ad^t ©liebem bet SSauernfamilie — für 
jebeg ginjelne, immer toed^felnb je nad^ ber inbiöibueHen 
SJerfd^iebenl^eit -- fo gan^ d^aralteriftifd§ toiebcrgegeben ifl, 
toeld^e Stufenleiter Dom bWben Staunen be3 jüngften Äinbeä 
an burd^Iaufcn toirb Bi8* ju bem bel^aglid^en ßäd^eln ber 
Sitten unb bem intelligenten, öerftdnbni^tJoIlen Saufd^en ber 
f d^dnen älteften Slod^ter, bie ben ^audl^unb aurüdEl^ält ; bann 
' toeiter, toic bie Beiben italienifd^en Äinber in il^rer fd^mu^ig 
itxlumptm, l^eraBgelommenen @rfd§einung, in il^rem l^anb« 
toerfömä^ig fd^reienben SSortrage bod^ immer nod^ eine un» 
jerjiörbare ßrinnerung an bie alten Zröftcrinnen ber 9Jlenfd^« 
l^eit, bie Spoefie unb ©d^önl^eit, in il^ren Ilaffifd^en Qüitn, 
in il^rcr bunfeln Sll^nung beffen tragen, toaS fte fingen, — 
jlarl genug, 'um felbft auf biefe S3auemfamilie nod^ toie 
eine Offenbarung auS einer l^dl^eren äöelt ju tvirlen. ^an 
tonnte über]^au))t bie beiben Stationen gar nid^t gefd^idtter 
unb toal^rer einanber gegenüber fleHen, bie naiöe @efunb- 
l^eit ber einen, ben l^erabgelommenen Slbel ber anberen nid^t 
cinfad^er unb rül^renber, ol^nc bie leifefte ©<)ur öon £en= 
benj fd^ilbem! 

©rö^er unb au^fül^rlid^er ift ber „Sali auf ber 
31 Im" , auf bem toir, tool^l an einem ©onntag SlBenb, tt?o 
fid^ bie Slelpler au8 Derfd^iebenen Bütten gerne au 3it^^^» 



42 8ftona 2)eftcgget. 

fptct uttb SCattj berfammcltt; aud^ eine fold&e ©cfcttfd^aft 
butd^ öctfd^iebene Scfud^c t)on Sägern unb ^oljfned^tcn 
öcrftätft, Bctfammcn feigen. 3)ct Senior ber Se^teren, ftd^t» 
Iid& ein JreujftbeleS ^au§, l^at eben gefd^oltcn, ba| eS mit 
ben änngen fo gar nid^tS mel^r fei, ba§ fie nid^t einmal 
mel^r tanjen !önnten, abfonberlid^ baS ©d§ul§i)lattln — ein 
befonberS lünflUd^er S^ana — gar nid^t mel§r t)erjianben. 
SBal^rfd^einlid^ l^at man il^n gereijt unb fo toitt er'3 il^nen 
je^t nod^ aeigen, toie er^S fo gut gefonnt, unb tritt eben 
unter bem 3ubel ber Slnberen mit ber ^bfd^en ©ennerin 
fd^nalaenb unb ppfenb an. S)ie ©ebärbe beä fd^elmifd^en 
6int)erftänbnijfe8 , mit ber bie ©ennerin babci nad^ ben 
Uebrigen aurftdCMidEt, toie bie SJlannigfaltigleit im SluäbrudE 
ber Se^teren finb unfibertrefflid^ , baä @anae bon einem 
l^armlog unfd^ulbigen ^umor, ber um fo untoiberftel^Kd^er 
auf ben »efd^auer toirlt, afö baS Sialent ber SDarfteHung 
fid§ genau in berfelben anfj)rud^Slofett unb toal^ren SBeife 
äußert. 

Sedönifd^ ab unb a« biellcid^t nod^ bottenbeter, hjenn 
aud^ nid^t fo baä tieffte ©emfitl^ berül^renb, erblidten toir 
ben 9Keifter im ,,5ßreiS))ferb" ober ber SHldlel^r bom 
9Jlünd^ener Oltoberfefl. 5Dag flgurenreid^e Silb gel^ört ol^ne 
Stoeifel au feinen forgföltigften Slrbeiten unb l^at befonberS 
jenen Sleid^tl^um bon an fid^ fd^on eben fo toal^r empfun« 
benen, alg ber Sage überrafd^enb entf^jred^enben ßl^aralteren. 
3u biefen ^XSß l^ier in erfter Sinie bie ^auptperfon beä 
SSilbeS, ber gIüdEIid§e Slenner felber. ©eineS 3ei<^cng ein 
bidter, fd^toerfäHiger, tool^Igenäl^rter Äarrengaul, a^^gt ^^f 
obtool^I fd^ön gefd^müdEt mit rofenrotl^en ©d^leifen, in feinem 
©lieberbau bod^ nur eine überaus entfernte SSerioanbtfd^aft 



^3)et SBott onf ber «Im"; ^bo8 ^rct3pfctb\ 43 

mit feinen ataBifd^en Settern. 3m füllen S5etonßtfein feines 
S5etbtenfte8 jlel^t er aU $elb beä SageS eBenfo anfpmd§8- 
I08 ate unöerlcnnBar tool^IgeföKig, breitbeinig in ber SRitte 
ber ©äffe in fü^e (Erinnerungen an genoffenen ^aBer ober 
gefel^ene ©tuten berloren, nmbrängt unb Betounbert t>om 
l§oIben S)orf. aJlon beult untoißlürlid^ an ^eine^S ftior- 
rigen fJfici&teuBaum, ber öon einer fd^Ianfen Sßalme träumt 
unb babei eben fo einfältig tffxliä), fo gar nid^t biflin- 
guirt auSfal^ toie unfere SRappe. Sieben il^m, il^n ffil^renb 
ber StaHlned^t, mit pd§ft glü(«i(§em (Sefid^t, ba er e8 ifl, 
ber ben flolaen ©ieger fo l^erauSgefüttert, bafe er atte vier- 
beinigen aHitbetoerber l^inter ftcl§ gelaffen. ßbenfattS mel^r 
burd§ Seelen« aö burd^ gformenfd^önl^eit gianjenb, toie fein 
l^aberöertilgenbcr Sögling, erjäl^It er bie SR^tl^e t)om 
grölen ßrfolge beffelben ben Umftel^enben , bie bon ben 
S5lumen feiner SSerebtfamleit nid^t toenij erbaut fd^einen. 
6r ifl um fo gel^obener, aU er bei biefer (Selegenl^eit ber 
Slufmerlfamleit ber tjomel^mften Sauern getoürbigt toirb, 
tjon benen aber ber 6ine eben mit boSl^after ®enugtl^uung 
eine gefäl^rlid^e ©teKe am ^ufe beS 5prei8träger3 toal^mimmt, 
toäl^renb il^m gegenüber ber ©d^mieb, mit Ueberfegenl^eit bie 
Sld^feln judenb, ben il^n Umftel^enben ju fagen fdöeint : nun, 
bie l^aben aud^ einmal toieber mel^r &IM aU Serftanb ge- 
l§abt! hinter biefer trefflid^en @ruppe feigen toir ben 3^9 
ber 3^^ödfe^^enben , einen ftrammen SSauem mit ber 
blaU'toei^en ^eiSfal^ne an ber @pi|e, aU Seft|er beS 
©elrönten Icud^tenb t)on ©tolj, um fie l^erum ein ©d^toarm 
betounbernber Ainber, junger Surfd^en unb ^ftbd^en, l^ie 
uns bie ©rflnbungSlraft beS 9KaIerä toieberum in 
jener Unerfd^dpflid^Ieit unb 9laturtoäc^figfeit geigen, bie 



44 Simons 3)efrcggcr. 

uns aKemal fein le^tcg SSilb als fein befiel etfd^etncn 
laffen. 

9ltn auffattenbften Bchinbete fid^ ber fSfottfd^ritt in 
ber gntiridHnng be8 Äünfttctä an bcm in Soacn 1873 cnt» 
ftanbcnen Betfil^mtcn „legten* 9lufgc6ot". 9lacl§bem bic 
Sungcn fd^on längft alle fort au8 bem S)otf, jiel^en je^t 
aud^ bie 9lttcn, fotoeit fie nod^ toaffenfäl^ig, in ben flantpf 
jut SJcrtl^eibiflung ber ,^eimat gegen bie fremben ginbring» 
linge. Sin ntäd^tiger Sauer, ein toal^rcr .^ül^ne, filiert bic 
auf bie ^)rimitit)fte SBcife mit ©enfen unb S)refd^flegeln Be« 
toaffnete ©d^aar, auf beren ©efid^tern bie tobeSmutl^ige 6nt» 
fd^Ioffenl^eit mit fold^er ßnergie auSget)rögt ift, ba| fie ung 
tro^ il^reS buntfd^edtigen SluSfel^enS bennod^ ben ergreifenb« 
ften ©inbrud mad^t; il^n öerjlärft nod^ ber ftumme ©d^mcra 
ber fie abaiel^en fel^enben gfrauen, baS fd^eue ober Bang er« 
ftaunte SBefen ber Äinber — bie ©cene jeigt unS bie ganae 
©d^toere eineS fold^en a5olteIam^)fe8 auf fo toal^rl^aft er» 
fd^ütternbe SBeife, ba^ eS un8 burd^ SRarl unb SSein gel^t. 
^ier erreid^t aud^ bie B^id^^^ttfl Bereits eine großartige 
3Jleifterfd§aft toie nie tjorl^er, unb nur toaS bie gärbung bc= 
trifft, fo !onnte ber 3JlaIer bie »untl^eit beS gtfd^Iänber So- 
ftümeS bei ben öorberften gfiguren nid^t gana überwältigen. 
Um fo bef[er ift baS ^ellbunfcl ber S)orfgaffe l^inter ber 
©d§aar, in ber bie Äinber unb grauen toie öerfd^üd^terte 
©d^afe jufammengebrängt ben Slbjiel^enben nad^blidten. '— 
©onft entftanben nod^ in Sojen „baS SJlittagSgebet" , too 
bem Süngften ber fjamilie ba§i SSeten geleiert toirb, „ber 
©lyintaggnad&mittag'', an bem ber Sater am Cfen fi^enb 
ben Suben baS gful^rloerf l^errid^tet, bie ©d^toeftem in]tf)m, 
lefen, u. 31. m. 



%uf bec ^ö'^e bet fttaft. 45 

®et 3Ralet fd^icn je^t auf bcr i^öl^e feinet älul^mS 
unb feiner Äraft, leierte genefen nad^ SRünd^en autüÄ, wo 
et fid^ Balb tiad^l^er in bet einfamen Äöntginfttafe ein 
J&öuSd^en mit gto^em ©attcn bal^intet laufte, in beffen 
, 2Ilitte bag 9lteliet ftel^t, auS bem nun in tafd^eflet fjolge 
eine 5Ilenge SSilbet l^ettjotgingen, bie aKe bie gleid^en ©igen« 
fd^aften tiefften ©emütl^S Bei fteigenbet (Sebiegenl^ett bet 2lu§= 
fül^tung jeigen unb bon benen id^ nut bie bebeutenbften et« 
tväl^nen tt>iti, 

6§ fann nid^tS einfad^eteS geben ate bie gabel biefet 
(Semälbe. ©o jeigt unS baS etfte eine .&unbe«Xtagöbie. 
©d^ulb unb ©ttafe finb Bei bem SadEetI gteid§ beutlid^ au8« 
gefptod&en, bet l^öd^ft ungalant eine (SanÄ tobtgebiffen. Cl^nc 
Stocifel entfptid^t eS bet tealiftifd^en 9lid§tung, ba| ftd§ 
unfete 3JlaIetei getabe je^t fo t)iel mit toitllid^en ©änfen 
5U fd^affen mad^t, ol^ne bie attegotifd^en batübet ju bet« 
nad^Iäfflgen. ®a8 atme Opfet witb HutbefledEt bon bet 
einen Sod^tet beS ,^aufe8 alg öffentlid^et SlnHögctin em^jot« 
gel^alten, um bie fid§ bie ganje Familie afö ©efd^tuotnen« 
getid&t betfammelt — mit unb ol^ne ©d^ul^e unb ^ofen. 
®aderl ifl beteit^ betuttl^eilt, hjie toit an bet fttengen 
SJliene bet ^auSftau feigen, bie pd^ fd^on feit Idngetet 3^^ 
in bie 9loÜe eineS toeiblid^en 9ll^abamantuS eingelebt l^aben 
bütfte. S)et mit bem jüngften Snlel am Cfen fi^enbe @to|= 
batet nimmt aU äuättäglet ol^ne motalifd^e SSetanttoott« 
lid^leit bie ©ad^e toeniget fd^toet, bielleid^t in SluSfld^t be8 
©onntagäbtatenS, ben bie ßtmotbete unjtoeifell^aft liefett. 
Um fo entfd^Ioffenet fd^eint bet mit bem ©todt leintet pd^ 
ben ®adtetl mufletnbe ,^au8batet ein ßjempel 3U ftatutten, 
todl^tenb bet SSetbted&et fclbet, fid^ feinet ©d^ulb tool^l be» 



46 8f«ttng t)efreö8et. 

tou^t, toinfclttb unb tocbcinb fein ©cfd^idt aBjutoenben fud^t. 
— SHid^ten tott bon biefem IrummBctnigcn ©ünber benSttdC 
auf bie gange butd^ feine Untl^at aufgefd^redte @efettfd&aft, 
fo ftnben toit fle bom SJlalet toiebet mit ber alten unfel^I« 
baren @id^exl^eit d^ataltetifttt, jebed anberS, unb aud^ bon 
öetfd^iebenen ©m^jflnbungen belebt, aber aHe gteid^ fel^r ber 
Sage entfpred^enb toal^r unb naib auSgef:))rod^en. S)abei 
l^at baS in ajlflnd^en entftanbene 35ilb eine Siefe, SBämte 
unb feine Harmonie ber Qfarbe, bie un§ atebalb jeigt, bafe 
felbfl ein 3)efregger an ber 3far leidster im ©eleife bleibt 
aU in SSoaen. Jlid^t überaß fo gIttdEIid§ ift bie 6om))ofition; 
toie 3. 33. ber ftrafenbe ^auSöater felbft tool^l fel^r toal^r, 
aber nid^t malerifd^, ober n>ad ba^felbe ift, fd^dn gebadet 
erfd^eint. 

(Sin anbered ä3ilb geigt und in rauchiger ©ennptte 
bie beiben blutiungen Sennerinnen, bie bem Stt^^^fpi^I ^i^^^ 
))räd^tigen 2[ägerd laufc^en, ber tool^I bon ben näd^ften 
33ergen in ^eimgarten gelommen. S)ie jüngere ber beiben 
gel^t gang in ber unbefangenen fSfreube an ber SRufif auf 
unb mdd^te am liebften gleid^ taugen, toöl^renb bie l^inter 
il^r ftel^enbe ältere blaffe SSrünette beutlid^ bie !eimenbe Stei- 
gung für ben in ben Sönen fd§toe£genben Sit^^tfpieler felber 
geigt. 2)ag 3RäbeI ift babei aber bon einer eben fo äd^t 
bäurifd^en aU begaubemben Sd^önl^eit, toeld^e burd^ bie auf- 
fteigenbe tiefere gntpflnbung neben ber ^armlofigleit ber 
anberen einen unenblid^en Steig in bad überbieg aud§ fonft 
fel^r glüdElid^ contponirte S5ilb bringt. — @in toal^rer ©trom 
t)on frifd^er, eben fo beglüdenber aU reiner ®emütl^Ud^Ieit 
giel^t burd^ biefed naibe «^ergendgemdlbe, baS und ben gangen 
Sauber ber golbenen Sät junger Siebe burd^ bie @eele 



Sd^Uberunoen ouS bem ^amtltenteBen. 47 

jiel^en l&fet. (S8 toirb baburd^ au einet in feiner Art un= 
atoeifcll^aft Kaffifd^en Seiftung, unb a^^ttt getabe toeil man 
fid& nad§ ai^nlid&cn in ber ancriannt Ilaffifd^en Äunft, toenig» 
ftenS bcrienigen bet Slieberldnber, aiemlid^ bctgeBcnS umfielet. 

®ie teijenbfte biefer gfamilienfcenen ift aber ,,ber 
Sefud^" , ben atoei pbfd^e junge Säuerinnen Bei einer 
neu t)er]^eirat]^eten greunbin abftatten, bie mit ©tola il^r 
erfteg Ätnb a^tgt, baS Don il^nen mit einer Seige befd^enft 
n?irb. S)ie frdl^Ud^e Sl^eilnal^me ber (Säfte, bie SSel^aglid^- 
leit be8 »atcrg, bie ©eligleit ber SRutter, baS ift mit fo 
unübertrefflid^er SBal^rl^eit, fo tiefer SieBenStoürbigleit unb 
Sauterleit ber Smpftnbung bargefleUt, ba^ man faft an 
aiafaers Sugenbbilber erinnert toirb burd^ bie gefunbe ©üfeig- 
leit bed ^uSbrudCd. 2)ie Sebenbigleit ift fo grog, ba| man 
bad @d^ft!ern ber beiben SHäbd^en mit bem jfinbe au 1^5ren 
glaubt. Sie betpunbem toir aud^ bei bem SSefud^ beS 9la» 
turforfd^erS, bann bem ber Sffiilberer in ber ©ennl^ütte, toie 
nod^ bei öielen anbercn Heineren SSilbem, bie ber SReifter 
mit beneibendtvertl^et Seid^tigleit fd^uf. 

3m 3al^r 1876 toarb bann bag @egenftfidE beS legten 
SlufgebotS ,,bie 8lüdt!c]^r ber ©ieger" fertig. SBie Beim 
Aufgebot flnben toir unS toieberum in einer jener engen 
unb malerifd^en 3)orfgaffen, bie für ©ttbt^rol fo d^aralteri« 
ftifd^ finb. Sled^tS unb linte l^aben ftd^ grauen unb Äinbcr, 
ante unb Ärfippel aufgefteHt, um bie l^eimlel^renben 5Jlänner 
au begraben, bie fammt unb fonberd audgeaogen toaren, um 
ben gf^iub abautreiben, unb je^t, bie pröd^tige @eftalt bed 
ernften, tool^l Klüftige flämipfe bcbenlenben ^au^)tmann8 an 
ber @J)i|e, Trommler unb ©d&toegelpfeifcr l^intcr fid^, eine 
eroberte Aanone unb einen Slbler, tote eine Stnaal^I (Sefan* 



48 &wna t)cftefiget. 

gcnet in ber aRitte, ftcubcftral^Icnb autüdlcl^tcn, bic iungeit 
SSutfd^c itiBcInb, bie dttcxcn SRänncr fd^on cmfter, bod^ 
tneijl in ftolaem %xo^, ©o feigen toit, unmittelbar leintet 
bem Hauptmann, linö einen Säurfi^en, ber fröl^lid^ fein 
aitäbd^en begrübt, hjöl^renb jte il^m in ftiÜer ©eligleit bie 
^anb brütft mit jenem fd^Iid^ten gel^altenen SBefen, baS un« 
mittelbar jum ^erjen gel^t. 35or il^r ftel^t aber ein armeä 
Äinb, baS nod^ gar nid^t red^t toei^, nm toaS eS jtd§ l^an« 
belt, unb bot"^ in feinem öerfd^üd^terten Staunen nod^ 'oxü 
l^inreifeenber gegeben ift. Sled^tS l^inter'm «Hauptmann jaud^at^ 
bie Sfal^ne mit bem rotl^en S^roler Slbler triumpl^irenb 
fd^toingenb, ber Slräger berfelben mit fold^ Iräftigem Säuern- 
Jubel, baß man gleid^ mittl^un möd^te. SBieUeid^t bie fd^önfle 
fjfigur beö JBilbeä ift ein föftlid^ erfunbener SPfeifer, ber mit 
ben Singen einem SRäbd^en toinft, bag inmitten einer großen 
@ru))<)e ^arrenber offenbar auf ben ®tpp gekartet. Sie 
(Seberbe, mit ber er fid^ tro^ atteS inneren Subete aum 
gforti)feifen stoingt, ift bon nid§t minber untoiberftel^lid^er 
Äomil, toie bie ernfle SBürbe, mit toeld&er ber fel^r l^äfelid^e 
Slambour nebenan fein halbfett bearbeitet, bie beutlid^ jeigt, 
toeldö großen Slntl^eil er bemfelben an bem glüdtlid^en 6r» 
folge aufd^reibt. SRan lann laum genug bie ©id^erl^eit beS 
aJlalerä betounbem, ber ben 5lccent immer auf ben rid^tigen 
gledt legt, nie ein Seitoerl a^ ^^'^ betont, mit l^ol^er 
ajleiflcrfd^aft SlHeö unter ben 2ifd§ toirft, toa8 bott ber 
^au})tfadöe abaiel^en lönnte, für biefe aber nötl^igenfattS 
burd^ atte möglid^en SRittel, mit atten Sleiaen geiftreid^en 
S5ortragÄ, Heiner artiftifd^er gfeinl^eiten ga feffeln »eife. Sa« 
Ui ift nid^t nur bie S^id^nung elegant, alle Serlüraungen 
bortrefflid^ , fonbern jeber fielet aud^ genau bal^in, too er 



^2)te ^MUf^x be« Steget'. 49 

l^infel^eit foU, toe^l^alB Bei tl^m 3. 93. ntemald bie ^enfd^en, 
bie mitcinanbet fjjted^cn loottcn, ettoa ancinanbcr t)orBet= 
fd^auen, toaS Belanntltd^ Bei Slnbeten fo oft bei SfaQ ifi ttnb 
ber SeBenbigleit fo gto|en Sintrag tl^ut. 

®a|, toie tjetfül^tetifd^ unb Blcnbenb bet tein male« 
tifd^e äteij Bei S3ilbem aitd^ fei, et bod^ niemafö bet nad§- 
l^attigett SBitfunj fd^önet, tiefet unb feeIent)oKet 6nH)fltt« 
bung auf bie Sftnge bie SBaage 3U l^alten t)etm5ge, lel^tt 
und toiebet einmal biefe „Widh^t". Sanj natutaliftifd^ 
gemalt mit bet auÄgefptod^enjlen SSenfl^ung jebet 3wf&Öi9* 
leit toitb bad @emälbe bod§ Beinal^e gu einem l^iftotifd^en 
etl^öl^t, toeil bet SRalet jebe ^auptfigut mit fo metitoüt» 
biget inbit^ibueÜet äBal^tl^eit augge:ptägt l^at, ba| fte tin 
t^pifd^ed äludfel^en etl^ält. St betftel^t bie Statut bet Zt)- 
tolet Sauetn, auS beten SRitte et l^etöotgetoad^fen, fo Bis 
in'8 innetfte ^eta l^inein unb toei§ fie üBetbie| mit fold^et Hlnjl« 
letifd^et jttaft unb äBeiSl^eit toiebetjugeBen, ba| feine 93ilbet 
eine ^jadtenbe UnmittelBatleit, eine fiBetjeugenbe ajlad^t et« 
l^alten, )oie !aum itgenb toeld^e anbete. SaBei Bteitet bet 
ibeale SHf ^^^ t^^f^ (Semütl^, bie in il^m fettet leBen, 
einen feelenöoHen S^nBet flBet fte, bet fie un8 untoibet= 
ftel^Kd^ in'8 ^eta fd&meid^elt., man lieBt fie unb glauBt 
batum nut um fo feftet an bie fo gefd^ilbetten ajlenfd^en. 
Slid^t minbet toei§ man nie, toaS gelungenet an feinen gi« 
guten ifl, bie ganje Slnlage bet Snbiöibualität, obet il^t 
momentanet SluSbtudt. — 88 ift ein toal^teä (SlfidE, ba^ 
biefeS aSilb füt bie aSetlittet 9lationaIgaIetie ettootBen toatb, 
fflt bie eg um fo Beffet :pa^te, als bet aJlalet baBei offen« 
Bat butd^ bie Stüdlel^t bet @ieget bed ^al^teS 1871 in il^te 
l^eimifd^en ©ötfet BeeinPu^t toatb, bie im Ba^tifd^en ®eBitg 

9e4t, beutfd^e Afinfller. a 2. «ufL 4 



50 tStan^ $)efrcögct. 

foft üBcralt au äl^nlid^ett ©cenen fül^xte, tote et fie l^ier 
batftcHtc. 

^atte et alfo Betoiefen, ba^ xf)tn mit bet ^öl^e bei* 
SlufgoBe attemal aud^ bte Ätaft ctitfprci^enb toud§S, fo toar 
eS nur uafllrltd^, bafe naä) bet SSoHenbung biefeS legten 
aSilbcS in SDefteggct bet ©ebanfe aufftteg, boc^ aud^ toiebet= 
um einen @tiff in bie (Sefd^ii^te toitllid^ l^iftotifd^et 5Pet= 
fönen unb jtuat beS Sßationall^elben SlnbteaS ,&ofet felbet 
ju betfud^en, bieämal aBet, bet SBütbe beS ©egenftanbeS 
entf|)ted^enb, jut leBenSgtofeen S)atfteHung gu gteifen. 3" 
biefem Sel^ufe malte et einfttoeilen eine Sieil^e Stubienlöt)fe, 
bie tool^l mit jum SSeften gel^öten, toaS et gemad^t ; et et« 
teid^te in benfetten eine Siefe unb fitaft beS SLbnS, eine 
ßnetgie bet 5DlobeHituug, bie nut öom gto^attigen @tnft bet 
Sluffaffung üBetBoten toutben. S)ann ging et nad§ 3Jlantua, 
um ben ©d^au^)Ia^ feines 33ilbe§ au feigen unb bel^nte bie 
Steife Bis nad^ 3lom cuS, fal^ alfo aum etftenmal Statten. 
Sie 5B[u8fül^tung beS „^ofet" fettet aBet toatb aunäd^ft nod^ 
untetBtod^en butd§ eine Slnaal^I Ileinetet ßom^jofttionen, a^ 
benen et fotttoäl^tenb gebtängt toatb. So entflunb je|t baS 
am meiften l^umotiftifd^e feinet BiSl^etigen S5ilbet, „bie 
StauttoetBung". 3n einet tool^ll^öBigen SJauetnftuBe 
©üb«I^tol8, too eine ftattlid^e SBitttoe mit btei pBfd^en 
2öd§tetn an bet SltBeit fl^t, finb eBen SSatet unb ©ol^n, 
leitetet fid^tlid^ mit SlBfid^ten auf bie Sleltefte, eingetteten, 
unb bie JäBitttoc l§at fld^ öoÄ aKajeftät au il^tem ßmpfang 
etl^oBen. 68 ift ein tounbetfameS 5paat, bet fettftBetou^te 
^apa^ bet fo fiegeSgetoi^ füt feinen ©^Jtö|ling tottBt, unb 
bann biefet fettft, bid§t leintet ben Sodtfd^ö^en feineS SJatetS 
mit bem „SSofd^en" in bet ^anb, ben fßlid fo aättlid^ auf 



,2)te SBrauttaetbttnö* ; M^ Sauflfd^iebcn". 61 

bie SluScttpäl^ttc ßetid^tct, ba^ il^n gctoife 9ltcmanb feigen lann, 

o^M laut Qufaulad^en. SDenn toenn jeber fd^ntad^tenbe 

SJlann einfältig ausfielet, fo tnad^t biefer tool^Igcnäl^tte, bon 

(Scfuttbl^eit ftro^enbc^ Sünglitig bod§ einen gar ju auäge= 

bel^nten (SeBtaud^ t)Ott fold^em Siedet unb toitb babutd^, Bei 

feiner mit biefem entpflnbfamen ©eelenauftonbe fo auffattenb 

im 3Biberfl)rud§ ftel^enben SeifieSBefd^affenl^eit untoibcrftc)^» 

Iid§ fomif($. äSie ed ber ^ama fd^h^er t9irb, ha^ £ad§en 

ju J^erbeißen, tro^ il^rcr Slnftrcngung ernft ju MeiBcn, bie 

Sraut felBft aBer e§ crft red^t nid^t lann unb fid^ lid^emb 

l^inter bie SKutter berftedft, toftl^renb bie Beiben 3fingcren 

nod^ nid^t ganj auf ber ^öl^e beffen pnb, toaS je^t bor« 

gelten fott — baS ift SlffeS mit einer eBenfo anmutl^igen 

tJrifd^e, aU meifterl^aftcn Sl^arafteriflil gegeBen, fo ha^ fid§ 

jebe ber ^aui)tt)erfonen fofort unferem ©ebäd^tniß unauS« 

löfd^lid^ cin))rdgt unb nie mel^r bergeffen »erben fönnte. 

SJor altem biefer SieBl^aBer, beffen fetten gingern man fd§on 

anfielet, ba§ feine SSerbauung fo biet Beffer funitionire al8 

fein ®enft)ermögen. 6§ ift l§ier ein brottiger ^umor bon 

einer braflifd^en Äraft, toie er foft nur nod^ ^xi^ 01euter 

ju @eBote ftel§t, unb man bergi^t oB biefer unnad^al^mlid^en 

ßl^aralterifirung ganj, ba^ bie SärBung, ja bie Surd^ar» 

Beitung beS S3i(bed iXUx^anpi, l^inter il^r alXerbingS an 

geinl^eit etwaS gurüdCBIeiBt. 

SleBen mel^reren Keinen Silbern folgte nun, ffit bie 

SParifer SBeltau^ftellung Beftimmt, „baS fJauftfd^ieBcn", 

too bie Beiben ©egner einer ben Slnbem fiBer ben S^ifd^ 

toegjubrfitfen fud&cn. SBie Bei allen Silbern beg SKeifterS 

ift aud^ l^ier ber ^udbrudC gut, bie SluSffil^rung bagegen 

bie^mal etioaS flild^tig. 

4* 



52 Stona i)efreflger. 

Um fo cttiftet nal^m et eS aBet je|t mit feinem „Slti« 
bteaS ^ofex", bcn et in toenijen SRonaten Beenbigte. 
SBit feigen ben ©anbtoittl^ öon feinen SanbSleuten, bie fid^ 
nm il^n btängen SlBfd^ieb nel^men, feft nnb gefaßt, abet 
mit einem ^nibvnd, bet jiemlid^ genau jenem legten SBtief 
entfi)ti(ä&t, in bem e8 l^eißt: „Slbe, bu fd^nöbe JBelt!" «t 
ttitt begleitet bon SBad^en aug einem Il^ot bet Sefinng, 
3ü n^eld^em Snbe, ^txqjt und baS te($td an bet ^auet auf* 
geftettte, il^n offenbat ettoattenbe 5peIoton ftanjöpfd^et ®te» 
nabiete unb bet il^m folgenbe jptieftet. SSIaß, abet tul^ig, 
fielet man bie innete Setoegung nut an bet Itamipfl^aften 
Stt, toie et bie il^m entgegengefttedten $änbe feinet toeinen- 
ben, jum Sl^eil bot il^m niebetgetootfenen 9KitIftmt)fet btütft. 
Sei biefen abet ift bet Sd^meta unb bie Siebe mit bet fie 
an bem gffll^tet l^ftngen, mit einet etgteifenben (Snetgie auS» 
gef|)tod§en^ bie bet bflfteten @cene t^oQflftnbig bad ^etaau« 
fammenfd^nütenbe gibt, baS ein fold^et 9lbfd§ieb auf etoig 
l^eifd^t. S)ie colotiflifc^e Stimmung etl^dl^t baSfelbe in nid^t 
geringem (Stabe; ba ^ofet auS bem >tl§ottoeg eined ^eft- 
ungdn^aQed ttitt, fo entfielet leintet il§m eine nal^eau bie 
^älfte bed 93iU)ed einnel^menbe ^affe S)un{eld, in toeld^em 
bet il^m folgenbe ^Renfd^enlnäuel tetfd^loinbet, fo baß man 
nut bie botbetften etlennen lann. S)iefe finb abet mit gtoßet, 
an bie ©paniet etinnetnben ßnetgie gemalt. 3)ie S^id^^tung 
bet lebenSgtoßen ^i%uxm ift mit fid^etet SOleiftetfd^aft be» 
toältigt unb bie gtfißte Slatuttoal^tl^eit mit betjenigen Untetotb- 
nung beS Setaifö beteinigt, toie fie bie SBütbe eined foldgen 
aJlomentS betlangt. S)a8 »ilb l^at alfo aHetbingS ©t^I, 
b. ff. aUe Sl^eile finb in boQenbetet ^atmonie untet fid^ 
unb mit bem ©egcnftanb bet S)atftettung, toie eS benn a^i 



^^nhteai ^ofet'. 53 

bftt fltöfttett SJoxaüflen beS ffiünftletg gcptt, ba^ er niemate 
baS Untocfcnttid^e ungeMl^rUd^ Betont, fonbctn feine Unter« 
Drbnung bortreffltc^ öerftel^t. SBie Bei allen Silbern S)ef» 
regger^d liegt inbe^ and^ l^ier bad $au))tt)erbienft in ber 
ßl^aralteriftil. Sliemanb toirb Bei feinem „^ofer" im S^^^^H 
fein, ba^ ba8 lein getofil^nlid^er Soner ift, ber ba erfd^offen 
toerben fott, fonbern ein SJlann, ber eine gro^e SRotte in 
ben (SSefd^iden feined Saterlanbeg gef^ielt unb fte je^t eineg 
äd^ten «gelben toürbig }n (Snbe fül^rt. S)ad ;^eroifd^e, bie 
angeBome ©eelengröße, bie toir an ber ©eftalt beä ©anb» 
toirtl^g audg l^ente noc^ Betounbern, ift eBenfogut an^ge« 
fjjrod^en, toie ba§ biefer 5Dlann leineStoegä burd& bie üeBer» 
legenl^eit feiner SnteHigenj, fonbern burd^ bie Äraft feineS 
gl^arafterg, feine fd^toärmerifd^e Segeifterung Slnbere mit 
ftd^ an aiel^en, bie 3Raffen an ftd§ a^ I^tt^^ öerftnnb. SJaß 
ba8 ein 9Jl&rt^rer ift, ber mit fragtofer Sreue für fein 3beal 
ftirBt, unb lein ^enfd^, ber irgenb dtoa^ iu Bereuen ober 
au fül^nen l^at, barilBer BleiBen toir au(^ nid^t einen Singen« 
Blidt ungetoi^, er getoinnt baburd^ fofort unfere Xl^eünal^me 
unb Setounberung. S)ie SSereinigung fd^Hd^ten, linbUd^ 
nait^en Sßefend unb eineS ftarlen ^atl^od, unerfd^ütterlid^en 
3Rut]^8, toie fie ben feltenen SReia biefer l^iftorifd^en gfigur 
au8ma($t, ift 2)efregger tJoEjlänbig toieberaugeBen gelungen. 
9lid^t minber trefflid^ finb bie äße SlBftufungen beS SttterS 
unbßl^arafterSa^igcttbenSanbSleute^ofer'S inil^rem ©d^mera 
gegeBen unb nur ber malerifd^e S&ertl^ beg @anaen toirb 
burd^ a^^i ^i$t glddKid^ geratl^ene 9tüd(enfiguren Beeintr&d^tigt. 
®er Erfolg be§ »ilbeS auf ber berliner SluöfteHung bon 1878, 
too eS auerft erfd^ien, war tro|bem ber glänaenbfte, eS galt als« 
Balb als bie Sßerle berfelBen, fteöte aUeS Slnbere in ©d^atten. 



54 Sfwnj S)cftegQet. 

Stud^ l^tct ttof tütebct tin, toaS man faft tegelmftfetg 
bei bcm 2Rctftet beoBad^tet, beffcn SSilber in bcr Anlage 
entfernt nie fo öicl t>ti^pxeä)m, ate fie fpfttet Italien. OB« 
tool^I mit großer ©d^neHigleit :ptobuaitenb, ift et bod^ gana 
unb gar lein SmprobifationS» ober ©lijaittalent, bielntel^r 
tüirb er fd^ö))ferifd^ erft ba, m anbere buntm »erben, bent 
SJlobett gegenüber, ba tjerflärt |td^ il^m bie gemeine SBir!« 
lid^Ieit fofort jn ettoaä biel ^öl^erem unb Sefferem, 
nnb er öerftel^t meiflerl^aft, tjon ber Statur nur eben baS 
au nel^men, toaS in fein äJilb f<^ßt. @erabe bad, toaS 
Slnberen am fd^toerften toirb, ber SKuSbruÄ, ger&tl^ il^m 
am leid^teften, er ift oft fd^on )Don aUem 9[nfang an un» 
fibertrefflid§ ba. 

S3alb barauf fteCte er ^ofer nod^ einmal bar nrie 
il^m, bem l^embärmelig im Äaifer^jalaft iu 3nn8brudt in« 
mitten feiner Äam))fgenoffen fi^enben, Dom SUlajor ßifen« 
ftelen bad patent bed Aaiferd gebrad^t toirb, n^eld^eS il^n 
aum ©tattl^atter öon I^rol ernennt. S)a8 SSilb l^ängt 'je^t 
im Selbebere unb- ijl in ber 5!lu8fü]^rung eineS ber forgföl» 
tigften be8 SOleifterS, bon Ilaffifd^er ©ebicgenl^eit ber ®]^a= 
rafterip unb 8lu8fft]^rung jebeg ®etaitö. ©elbflöerftänbad^ 
lann eS aber bad ^adEenbe unb drgreifenbe bed XobeSganged 
feinet gelben nid§t erreid^en. 

ßinmal itfä SebenSgro^malen l^ineingeratl^en, fertigte 
ber SKeijler je^t nod^ eine ganae SBlenge reiaenbcr ©tubien« 
Ift))f e, meift Sltäbd^en t)on fold^er unn^iberftej^Iid^er SebenSfrifd^e, 
ba^ fie burd^ bie ^l^otograpl^ie tert)ieIf&Uigt, balb burd^ 
bie ganae SBcIt gingen. Stoei ber pbfd^eften ftnbct man 
auf einem 35ilbe Dereinigt: @in ba^rtfd^cä Sauemmäbd^en 
bad im ä3eifein einer au äSefud^ gelommenen Sf^eunbin ben 



2)te Sefetinnen. 55 

Stief eines in bet ©tabt al3 ©olbat bienenben Slnbetetg lieft, 
ben et tl^t eben gefd^idft fammt feiner Spi^otograpl^ie in toun« 
betfd^ön l^eHMau flemaltet Uniform. S)a fie in il^rer gnt» 
aifferung feiner Äräl^enfüjfc fd^on auf ber unteren ^älfte 
angelontmen, fo l^aBen tt?ir ©elegenl^eit, einfttoeilcn bie obere 
offenbar genau nad§ bem Original Io))irt 3U lefen, toa8 un8 
um fo leidster toirb aU i^x Snl^alt l^au))tfäd5lid^ au8 bem 
auf jel^n 3^ilcit fed^Smal toieberlel^renben ,;,&eraaHerIieBfte 
@retl§" unb ber glauBloürbigen SJerfid^erung Beftel^t, ba^ ber 
©d^reiBer überall an fie beule aber fel^r über ben gforfttoart 
beunrul^igt fei, ber il^r am dnbe nod& beffer gefalle. SJiefer 
SJermutl^ung fd^eint bie fd^elmifd^e ajliene unferer ©retl^el, 
einer ^jräd^tig berben ftattlid^en S3aucrnto(^tcr, burd^aug nid^t 
3U toiberf^jred^en. 3m ©egentl^eil lad&t fie fo fd§al!l§aft ober« 
mütl^ig, ba| man untpiötttrlid^ mitlad^t tote bie mutl^toillige 
gfreunbin, bie nid^t toeniger luftig mit in ben S5rief fd^aut. 
SDie 2lbtt)efenben l^aben eben aud^ bei pbfd^en aSauerbimen 
gar leidet Unred^t, tt?a§ freilid§ fpötere 6ntfd§dbigung nic§t 
au^fd^lie^t, benn ganj ol^ne Hoffnung ift unfer Jjerliebter 
S3lauer geloi| nid^t. 

S)aS ©anje, offenbar bon bem unferem 3Jleifter abfällig 
in bie ^önbe gefallenen SSrief eraeugt, ift t>on um fo !öft^ 
lid^erer 3frifd§e, aU l^ier aud^ bie Slugfül^rung einen bireft an 
bie Slafficität l^inftreifenben ?yortfd§ritt in ber Sarnation aeigt, 
bie Sefregger bei fold^en großen ©tubienföpfen geto.öl^nlid^ 
am SSeften gelingt. 

6S folgte eine feiner bielen 5lt<)pttfaenen, bießmal, 
einige mit ber ©ennerin fd^eraenbe ^olafited^te, t>on benen einer 
ber fid^ eben a^m äöeggel^en erl^oben, fie nod^ mit irgenb 
einer öerfänglid^en S^^cige nedft, toeld^e feine atoei ©efeHen 



56 S^ttna 2)iJftcgflet. 

3um Sad^en xciat, toäl^tenb fic nur crft l^attöerflel^cnb, ein 
toenig unftd^et mitlad^t unb ein ötertct, ber tool^I ntel^T Sin« 
tl^etl an il^r nimmt, gefpannt cxtoartet, toie fie bcn Slngtiff 
<)atircn tocrbe. Setgleii^cn nnn mit gtö|ter gfcinl^cit nnb 
©lanBhjfirbigleit bataufieöcn gelang unferem 9Jleiftet immer 
am »eflen. @o anf bem „gnte 9ln8jid§t" Betitelten, 1881 
entftanbenen Säilbe, baS un8 toiebetum in baS innere einer 
a^roler ©ennl^ütte fül^rt, in bie fid^ eBen ein %mpp Stäbter 
öor bem SBetter gepüd^tet l^at. (£8 ift ein Bel^äbiger Sfitger 
öon SnnSbmdE ober SSojen, ber in ber Stl^fire ftel^enb bie 
SlnSfic^t mnftert, wäl^renb feine pbfd^e gf^an fammt 
©d^toefter mit einigen ^olalned^ten nnb Zögern fd§&lern, 
toeld^e öon ben Seiben tool^I fd^on öfter „nnter btn Sanften" 
2:abal ober Sßnlöer gelauft l^aBen unb je^t, . nid^t toenig ge« 
fd^meid^elt, ba^ bie pbfd^en grauen ]§ier fo jutl^nnlid^ ftnb, 
ftd^ bid^t an fie br&ngen unb il^nen galant ben ^of mad§en. 
einer l^at eS fogar getoagt, fid§ neben fie nieberjufelen 
unb alle öier l^aben fo fel^r nur äugen für bie bidte grau 
Sfd^urtfd^entl^aler ober Sungfer Äleinl^anS, ba| fie ganj bie 
Beiben l^üBfd^cn ©ennerinnen bergeffen, bie red^tS im ,^inter= 
gmnb biefer fo leBl^aften Unterl^altung ft)rad^Io8 mit ben 
Slidten folgen. SlBer toie folgen! Sl^r l^aBt getoife fd^on 
im Sommer am fd^tofilem SlBenbl^immel eine fd^einBar 
unBetoeglid^e äSanb gefeiten, bie nur burd§ unaufl^örlid^eS 
SBetterleud^ten bag furd^tBare ©etoitter öerrietl^, baS fie in 
il^rem ©d§oo^e Barg? ©enau fo fielet baS ©efid^t ber einen 
Iräftigen S)irne au8, bie regungSloS mit üBer einanbergcfd^la« 
genen Slrmen tro|ig baftel^t unb ber bie SBli^e einjtto«iilen nur 
aus ben ftarr auf bie ©d^erjenben gerid^teten Singen flammen. 
SDaS SDonnertoetter toirb aber gleid^ mit tioHer SButl^ log« 



2)et 6<|inieb ))on Stt^tl. 57 

Brechen, fobalb bct ^err ©tobttatl^ fein »^crf^jcltit) cinge* 
pedt itttb feine Samen »iebet t^alabto&d^ fleffil^tt l^at, — 
ber Qtpp lann ftd§ bad nSd^fiental nur eine anbete «^fitte 
auffnd^cn, benn biefe toitb il^nt nid&t mel^r anfgemad^t ! SBie 
nal^e bie %)}Ioflon fei, ha^ feigen toir aud^ an bem atveiten, 
jüngeren, anfd^einenb tnl^ig fttiÄenben SOläbd^en, bem fd^on 
bie etften Zxop^en üBer'8 Sefld^t fallen, ba unglfldlid^cr- 
toeife aud^ ein alter ©d^elm bon ^oljlned^t fid^ ein SJer- 
gnfigen barau^ mad^t, l^inter ber ol^nel^in fd^on Aod^enben 
nod^ in^S gfeuer 8n Blafen! 

3ft in fold^er fein l^umorifKfd^en ©eelenmalerei feiner 
SanbSleute ber SJleifter gerabcju unüBertrefflid^, fo öerun« 
glüdCte il^m bagegen je^t mel^r ober toeniger ein ä3Ub, an 
baS er bod^ alte feine flraft gefegt, „ber ©d^mieb toon 
Äod^el", baS il^m für bit 9lene pnalotl^el Befteltt toorben 
toar nnb ben Sturm ber CBerlänber Sanern auf ben 
öon Cefterreid^em Befe^ten rotl^en Sl^urm in ber Mutigen 
3Bei]^nad§tgnad^t beS 3al§re8 1705 ju aJlünd^en barftellt, 
6ei bem ber fagenl^afte ©d^mieb bie ^auptxoUt f))ictte. 
Siefer, ber eben baS Sl^urm-SCl^or mit einer SBagenbeid^fel 
einjurennen fud^t, toöl^renb bie @efäl§rten um il^n l^erum 
bem Seuer beS unfld^tbarcn geinbeS erliegen, ift bie treff» 
lid^ gelungene ^autJt^)erfon bc8 SilbeS. ©ie t)ermod^te ba§= 
fette aber bod^ nid^t a« retten; bem 3Kaler gelang hit S)ar« 
fteHung ber Oberlänber SSauern unb il^reS ]§eroifd§en Unter« 
ganged eben nid^t fo gut, loie bie feiner eigenen Sanbdieute, 
fonbcrn fein Spinfel toirb fd^loerfällig unb l^art babei. 3nbe^ 
ift bod^ in ber ganacn ©cene eine toilbe @Iut]§ beS Stamp^t^, 
bie el^rlid^en, mannl^aften ©eftalten, bie fold^ ftolae SEobeS» 
loerad^tung a<^tgen, finb gut genug geratl^en, um toenigftenS 



68 Sfifftna 2)efreööet. 

uttfcrc t)oKe %f)eUndf)rm für il^ten Cpfertob au ftnben, toenn 
aud^ ba8 SSilb ate foId^eS ntd^t Bcftiebigt. aJlati fielet aBct 
aud^ ]§icr, toaS ©cfregget t»or feinen Betül^mten älteren 9it= 
balen ÄnouS unb Sautier ijorauS ]§at: bic Siefe unb 2Jlad§t 
bct ßm^pjtnbung, ben feften ®Iaul6en an feine ibeale SSett. 
S3ei aller @emät]^Ud^Ieit ifi bod^ aud§ ein ntäd^tige§ ^atl^o^ 
in biefer 9latur, bie Sfenen, toeld^e mit bem Seien lieber 
]§eiter f:pielen tooDen, abgel^t unb fo il^n allein aum ^iftorien« 
maier befäl^igt. 

S3alb barauf nal^m ber Äünftler feine fReöand^e burd^ 
ben fo Berül^mt getoorbenen „Slntritt jum Sana", tt?o er unS 
in eine gro|e ffibt^rolifd§e SBirtpftube fül^rt, bie nod^ iUni' 
lid§ leer, ber Slänaerinnen l^arrt, bie eben öon linfö l^erein- 
treten, nad^bem fte fid§ brausen Derfammelt l^aBen. S)iefcS l^allbe 
S)u|enb ftattlid§ gefd^mfidtter, Don fröl^lid^er Sanaluft unb 
3ugenbfd§ön]^eit förmlid^ ftral^lenber SUläbd^cn, bie fld^ ba 
lad^enb unb fd^älemb mitcinanber aur S^pre l^ereinbrängen, 
iaud^a^^i^ betoittfommt öon ben fie ertoartenben SSurfd^cn, 
toirlt in bem fonntefd^ienenen, . toei^getünd^tcn ©aale toie ein 
glönacnber S5lumcnftrau|. Sled^tä J)on biefer $au<)tgru))pe, 
toeiter anrüdt lel^nt aber mit gefenftem flöjjfd^en ein anbereS 
3Jläbd^en an ber SBanb unb empfängt über unb über 
errötl^enb, mit ftiUem (Snafidten bie aSegrü^ung eineS 
l)räd^tigen, IrauSlö^jfigen Surfd^en fo feiig, um leinen Stoeifel 
au laffen, ba§ l^ier eine erfle tiefe &kht mit il^rem frol^en 
©d^auern baS J&era erfüllt. S)iefe§ 5paar ift unbebingt ba§ 
rül^renbfte bon atten, um toie öiel glönaenber aud^ bie Sall= 
löniginnen feien, bie im SJorbergrunbe burd^ il^re öoHen gor« 
men unb ebeln 3üge unS ben l^errlid^en beutfd^en ©tamm treff» 
lid^ Vertreten, ber ba in ber fübtid^en ©onne beä ßtfc^lanbS 



2)cr „eintritt aum Zan^". 59 

fo tounbtxiax aufgeBIÜl^t, unb toie er für jene lad^cnbcn 
Z^ltx fo d^atalteriftifd^ ift. 68 toitit aber um fo bcjau« 
fiembcr, aU bic äußere ©aubcrJeit offenbar nur bie Ser^ 
fünberin ber inneren ift. S)enn barilBer Bleibt man feinen 
Slugenblitf im S^eifel; ba§ biefe freubeftral^Ienben SKäbd^en 
unb jaud^jenben Surfd^en alle guter Seute Äinb unb lein lieber« 
Kd^eS ©eflnbel ftnb, ja bei aHer SebenSluft äöol^tanftän- 
bigleit unb Qa^i toal^rfd^einlid^ nod^ beffer a« toal^ren toiffen 
aU mand^c fel^r ariftolratifd^e Sänaerinnen. SJergleid^t man 
8. ». biefeg länblid&e g^eft mit 5Blenael8 berftl^mtem fflaH- 
fou|)er, fo toirb man augcnblidHid^ geftel^en muffen, baß 
biefe 33auembimen an gefunber gl^rbarleit jenen :t)arfumirten 
Sallbamen toeit überlegen crfd§einen. 

S)amit lommen toir nun auf ia%, toa8 ®efregger bor 
att unfern anberen Äünftlem auSactd^net: bie Äeufd^l^cit 
unb Sieinl^eit ber ^))finbung, bie feit ben Slltbeutfd^en toie 
Sflorcntinem nie mel^r fo tool^ltl^uenb ^n flnben toar ate 
M i^m. @r t^ermag feinen grauen eine Sauterleit beö 
^eraenS au teilten, bie atteS moralifd^ Unfaubere tbm fo 
entfd§ieben t)on fiS^ abtoeift, als baS ^Jl^^fd^ ©d^mu^ige. 
S)efregger ftcl^t ba mit ©d^effel, ©ottfrieb ffielter unb gri| 
SReuter auf gana gteid^em äc^t nationalem Soben, ber 
^uftertl^aler Sauer fielet il^nen an angeborenem Slbel beS 
@effip öoöfommen gleid§. — 

Sieben einer Slnaal^l trefflid^er Sportrftte t>on Äinbcm 
toie 3Jläbd^en folgte in biefem Saläre nod^ ber fo berül^mt ge= 
toorbene ,,©alontt|roler", ber j[e^t bie 5lationalgalerie aiert. 
S)en InoHigen (Seftd^tSaügen nad^ gel^ört er aber nid^t ber 
toeitberbreiteten ßlaffe ber ^Berliner Semfenjägcr, fonbem 
SBien an, too er geloöl^nlid^ Sergfey getauft toirb. @ben in 



60 8f«ö«a 3)ef»eflöet. 

eine ©ennl^ütte eingetreten, öeTfe|t er einen ÄreiS t)on 
Bäuetlid^en S^^A^^^n in bie l^eiterfte Stimmung burd^ bie 
Sltt toie er ben Reiben aHerlieBften Sennerinnen üfier feine 
«^elbentl^oten %ebe unb Stntloort fielet. 2)ad ift nun aber 
toal^rl^aft Idftlid^ gegeben, toit ftd^ bie beiben S)imen fiber ben 
,,Stabtfra(I" luftig mad^en, bem il^re große gfröl^Iid^Ieit nad^« 
gerabe bod^ tttoa^ unmotit)irt t)orIommt, unb toie bie um il^n 
l^erum fi^enben ^irftd^tigen ^äger unb ^olglned^te feine bürf> 
tige (Srfd^einung mit laum berl^el^Item S))otte muftem. 

, S)ad ^a^x 1883 toaxh burd§ bad große, je^t in ber 
2)redbener ®alerie beftnblid^e SBilb bejeid^net, n^eld^eS X^« 
roler Säuern barpcttt, bie in einer gel^eimen SBaffeufd^miebe 
eben bie 9lad^rid^t erl^alten, baß ed nun enblid^ lodgel^en 
foH mit ber Slbfd^fittelung ber öerl^aßten grembl^errfd^aft. 
— ^ier ift alleg El^aralterfd^ilberung, biefe um bie l^öd^ften 
ibealen @üter eined SSoIIeS il^r Seben einfe^enben fd§Iid§ten 
Männer finb aber aud^ mit einer Sl^alefpearefd^en Jhaft 
unb SlBal^rl^eit gefd^ilbert. 9Kit ber unfel^lbaren Sid^erl^eit 
einer genialen 9latur greift l^ier S)efregger eben toieberum 
gerabe baS l^erauS, toaS baS 93Ieibenbe, Steige, aber aud^ 
äBertl^öoÄfte an unferm SJoIföd^aralter ijl, offenbar nur 
barum, »eil er eben felbft fo empflnbet. — ©aneben gab 
er bann toieber einige WflUd^e jportr&tS öon fettener Siebend» 
toürbigleit unb fSfrifd^e, fo einen 3Öläbdöenlo))f bott n?al§r= 
l^aft löftlid^en nedtifd^en 9lu8brudt8, — „toie fte furj ange^ 
bunben toar, baS ift nun aum ©ntattdten gar", fagt man 
untoiUIfirUd^. 

(Sin ^om Regiment jurüdCIel^renber „Urlauber im 
SJaterl^aug" toar baS ^auptbilb be8 Sal^reg 1884, ba8 
burd§ bie trefflid^e ßl^arafteriftil bed gefunben Surfd^en 



2)M Utlaultt, 61 

fettet BeaauBett, tote bet jid^ um tl^n btdttöenben iüngetcn 
(Sefd^toifter, toäl^renb er betit Bel^aglid^ laufd^enben SSatet 
feine Sttenteuer in bet StiöoScie obet fonfttoo etgäl^U. S)a8 
gibt nun ein SJilb tteuet gfÄmiliettliebe tjott ©emütl^SfilKe 
unb einet ßiebenStotttbigfeit, bet 9liemanb toibetftel^t. S5oI» 
lenbg teijenb ift l^iet bet toeiMid^e Sl^eil bet gamilie ge« 
fd^ilbett, bet fammt ein ^)aat 9lad^Bat8mäbd§en in befonbete 
Stuftegung butd^ ben bilbpbfd^en Staunen ©olbaten öetfe^t 
toitb. — 

(5in &]§nIi(%S SKotiij, toie bie SBaffenfd^miebe Bel^an» 
bett betim^al^te 1885 gemalte „©^jedbad^et", bet feine 
in einem ÄeHet öetfammetten SanbSlente jut ßr^teifung 
bet SBaffen auffotbett. 9tud^ ]§iet ift bie ßl^ataltetiflif bet 
flnflet entfd^Ioffenen fflauetn t^otttefflid^, toenn aud^ bet $elb 
t>on SHinn fettet nid^t fo getietl^ toie bet $ofet. 

3m fetten Sfal^t bctanlagte bet Xob eineS geliebten 
ÄinbcS ben flünftlet fid^ toiebet an eine 2Jtabonna ju toagen, 
bie^mal eine ^immete!önigin, bie mit bem Keinen ßl^tiftuS 
auf bem Sltme ben atmen ©tetWid^en afö Stöftetin etfd^eint. 
®et ^opj, ben et mitten in feinem ©d&metje malte, ifl 
benn and^ tounbetbat gelungen, bon einet Stiefe bet Gm» 
^)ftnbung unb etl^abenen ©d^önl^eit beS 9[u8btudE8, toie flc 
au§et 3Jloj tool^I lein anbetet beutfd^et flünftlet au et« 
teid^en fällig toäte. Seibet entft)tid^t abet bie bet Setiinet 
SluSfleHung ^ttet fibeteilte 5!lu8fül^tung bet fjigut unb 
be? ^intetgtunbeS in leinet SBeife bem l^ettlid^en SKabonnen« 
topf, fo ba§ bet Äünftlet l^iet tool^I nod^ eine Uebetatbei- 
tiing botnel^men toitb. 

Sieben biefen ^au^jtbilbetn l^at man fid^ abet nod& 
eine ganae 2Jlenge Ileinetet oft nid§t meniget fd^önet ju 



62 Sfwnj 2)cftegger. 

bcttlen, bie bet SKeiftet mit uttcnblid^ct ßctd^tiöfctt l^mjau» 
bett. SlQetbittgg aud^ oft au leidet, ba ba^ @ebtänge um 
ferne SBetle, bie befiöubige SSelogerutig bet Äunftl^änblet, 
uid^t immer ol^ne uad^tl^eiligen Sinflufe ouf feiue SprobuItiDU 
gebliebeu finb unb jtc oft au flüd^tig toerben liefen. S>ettnod^ 
Befi^t er ^eute als fjünfaiget uod^ ott bie alte flraft unb 
gfrifd^e, toeun er fte gefiraud^en toitt. 

SBie S)eftegget üBerl§au^)t ber naibfle unter ben gegen« 
todrtig leBenbcn Äünfilem, fo ift aud^ ba§ 'ibealiftrenbe 
gWoment ftttrfer bei il^m, afö 3. 33. bei^ Jßofflni, ja felbft 
bei Jtnaug. (Sr ift ber entfd^loffenfte O^timift t)on allen 
SOlalem, bie id^ ttber]^aui)t lenne, ba er nie eine eigentlid^ 
toibertoärtige 3figur in feinen S5ilbem bringt, toeber Sajler 
nod^ (Semeinl^eit für tl^n borl^anben a^ f^in fd^eint. S)a3 
S3öfe ejiftirt für il§n nid^t einmal als @egenfa| beS (Suten, 
baburd^ toirb feine SBelt tro^ aEer Realität bod^ eine 
burd^auS ibeale. @ie beglüdCt unS um fo tiefer, als bad 
nid^t ettoa Softem unb ©Jjelulation ifl, fonbem nrit ber 
angebomen Strglofigfeit unb 8leinl§eit, jener ^ungfräulid^» 
leit eines Sl^aralterS a^f^ntmenl^öngt, an beffen innerlid^er 
^ol^eit nid^tS Unreines unb (SemeineS l^aften bleibt, toeld^ 
mftnnlid^er ßnergie er fonjt aud^ fällig fei. S)arum er» 
fd^eint S)efregger aud^ in ungeiodl^nlid^em @rabe aum religidfen 
Sllaler beftimmt Slber aud^ auf biefem feinem je^igen gelbe 
toirft er fd§on gana religiös, inbem er unS ben ©lauben an 
baS 6ble in ber menfd^lid^en 9latur ftdrft unb toieberl^erfleHt, 
uns tiefer baburd^ beglfidtt, als eS ben meiften Äunfl« 
toerlen 9lnberer gelingt. S)ie6 ift benn aud^ baS ©el^eim« 
niß feiner rafd§ errungenen, nod^ ftets im SBad^fen be« 
griff enen 'S3ollStl§flmlid^!eit, an toeld^er er bermal kool^l alle 



2[bea(tSmu3 unb 9laiüet&i in Defregget^S Sd^ilbetungen. 63 

beutfd^eti ffiünftict übertrifft, ba feine 5Berfe, burd^ 5p]^oto« 
fftäp^it unb ©tid^ Deröielföltigt/ eine gerabeau ungel^eure 
ajerbreitung gefunben, unb »eiS mel^r ift, aud^ berbient 
l^aben, ba fie SBal^rl^eit unb ©d^önl^eit in gleich l^ol^em 
@rabe bereinigen. 




XI. 

SBcr ift ein großer Äünfllet? ©exicntgc, toeld^er ntd&t 
nur ein ed§teS Salent auSgeBtlbet l^at, fonbetn aud^ titt 
grolct 3Rtn]ä) ifl. (£t mu^ eS fein, tocil nnt ein fold^ct 
bie S)inge gto^ angufel^en nnb ju Bel^anbeln bie ^äl^igleit 
Beft^t. S)a^ bie^ nun abtx immer nnb üBetaU gefd^el^e, 
ift tüebet bet gfaS. nod^ üBetl^aupt notl^tuenbig; nid^t ba| 
et ju Seiten fo aKtftglid^ fein lann toie bie Äleinen, fon« 
betn ba^ er mit ber toad^fenben ^öl^e ber Slufgabe ©d^ritt 
JU l^alten öermag, ba8 mad^t ben gelben, ben großen SJlann. 

SBer ift aBer ein Ilafflfd^er flünfller? 6in fold^er nuiB 
nid§t nur ber gorm fotoeit SDleijier fein, baß fein SlBerfe 
fd§on boburd^, abgefel^en öom Snl^alt, ein Meibenbc8 3nter- 
effe Bel^atten; er muß nid^t ettoa Blod ben Sl^aralter ber 
@rößc jeigen, fonbem er muß, ob groß ober Hein, t>ox 
SlKem in feinen @d§5t)fungen bie tieffte Sigentpmlid^Ieit. 
baS innerfte (5mi)finben ber Station unb ber 3eit, ber er 
angel^ört, audf))red^en. Sr muß enblid^ feined SSoIIed @e> 
mütl^ baburd^ mäd^tig Betoegt l^aBen, alfo ))o:puIftr getoorben 
lein. Ilnb ed BleiBen: benn geloefen flnb eS au aCen Seiten 



3ffl ^auIBaii^ unter bte {lafftfd^en Mn^hx au h^i)lm'l 65 

btcle, flcBIteBen Belanntlid^ fel^t toenige, tt?cil bie meiftctt 
bloS burd^ bctt 3lcta bct 9leul§cit feffcltcn unb öcxBIÜfften, 
beut jetpciüflcn (Sefd^madt, getotffen 9lid&tungen unb Sebütf- 
niffen, ja ©d^toäd^en ber Spetiobe entfi^rad^en, ol^ne bod^ bcti 
Äettt ifjxt^ ßmpfinbenS treffen ober bet Qfortn il^rer Äuuft» 
toetle jenen fpegififd^en (Steinalt k)on abfoluter Sd^dnl^it 
flcBen au lönnen, ber tl^ncn allein Dauer au jtd^em tjcrmag. 
6in Sleafd^, ein gtamBerg unb l^unbert anbere 3Jlonieriften 
ftnb fel^r ^jopulär getoefen, toie in ber Siteratur ein 
flo|ebue, 3ean 5paul, Sl^^olU, of)m fld^ erl^aften a« 
lönnen. 

Ol^ne 3toeifel lann man fogar bei ßorneliuS barüber 
fheiten ob er nur ben großen ober ben toirllid^ Haffifd^en 
Äünftlem sain^^Un fei. fjfel^lt bod^ getoi^ tjiel baran, 
ba| er auf ben ©efd^madt unb bie S)enlung8art feineS SoBeS 
aud§ nur einen %f)tH jeneS ungel^euem Sinfluffeä auSfibie, 
ben toir einen Scffing, (Soetl^e, ©dritter, einen SRoaart, 
99eei]^ot)en ober je|t Sßagner nod^ täglid^ ausüben feigen. 

SBar nun Jlaulbad^ ein fold^er Itafftfd^er ober über« 
]^au<)t ein großer Äünftler? — ®iefe g^age ift für bie 
3eiigeno{fen bod§ nid^t fo leidet in beantworten, )oie bie 
^)erfönUd^en Sfreunbe eS ol^ne toeitereS ate fejlgeftettt an« 
nel^men; belanntlid^ l^at feine SSerfe^ung in bie erjle Äate« 
gorie fogar bei feinen Sebaeiten fd^on auSnel^menb biel 
2Biberf|)rud^ gcfunben, unb t)on nid^t gering toiegenbcn 
©timmen. Äann enbgfiftig gctoi^ nur bie Slad^toclt 
barüber entfd^cibcn, fo geben toir, feine S^it« unb 3fad§ge» 
noffen, bie toir il^n ^jerfönlid^ gelaunt, fotoie bie SBirfung, 
bie er auf feine Station im berfd^iebenften ©inne ausgeübt, 
bod^ jebenfaltd einen nid^t au überfel^enben ßil^or t>on Saugen 

$ed^t, beutf^e ftunftlet. n. 2. «uft 5 



66 SBtl^elm bon ^oulba^. 

ab, tott l^aBen ein 3Jlotcttal ju Bieten, baS Bei htm 6nb= 
tttt^eil \ä)mx in'S ©etoid^t fäüt. 

SBenn ed unter aQen Umftänben nid§t gleid^gültig 
Bleibt, toie bie SJlitleBenben übet einen Bebeutenben SJlann 
gcurtl^ettt, meldten (Sinbtutf et il^nen ptT^bnliü^ gemad^t, fo 
ift biefeS Uttl^eil Bcfonber« toid^tta, toenn eä ft(^ um flfinft= 
ler l^anbctt. SBie emftg f))üten toit je^t aEen 5leu|crungen 
ber 3ßitgenoffen üBer einen tliafael ober (Sottegjio, einen 
(Siotto ober ®ütet nad^ I 3Jlan toitb eben Äunfttoerf e ttie- 
niafö gonj Derftel^en, loenn man toebet ben lennt, bet fte 
gefd^affen, bie Jjerfönlid^en Setl^ältniffe, unter benen eö ge« 
fd&al^, nod^ bie 3^it, bie Station, unter bereu ßinflfiffen fie 
entftanben finb. älBer aud^ ber fonft ganj erlaubte 9tüdC» 
fd^Iu^ tjon ben SBerlen auf ben SRann ift fd^toierig, toenn 
man nid^ toeit, toai^ auf il^n eingeloirlt, koad er tion 
9lnbem üBetfommen, koie t)iel er ^mti^ bagu gefügt l^at; 
BefonberS in ber SJlalerei^ too ber ietocilige ©taiü) ber 
Xed^nil, ber l^errfd^enbe ©t^l einen fo Breiten 5pia^ ein« 
nel^men. äBad 'einer 9leued geBrad^t, koomit er ben fd^on 
t)orl^anbenen @d§a^ t^ermel^rt l^at, toerben in ben aUermeiften 
gföHen bie näl^erftel^enben S^tgenoffen Beffer feftaufteHen tJer-» 
mdgen, atö bie aEer^arteilofefte 9la<j§loelt. 

3)a mu| benn fofort lonftatirt toerben, ba^ baö \p^ 
aiftfd^ JNinftlerifd^e, bie f^otm ber SDarßeKung, leine^lioegg 
Bebeutenbe 99ereid§erung t^on JfaulBad^ erfal^ren l^aBe, ba^ 
er burd^auS feinen eigenen ©t^I, leine Biöl^er unBetatinte 
@))rad§e ober Slu^brudCgioeife fär feine @ebanlen gefd^affen, 
tjielmel^r bie Hafftaiftifd^e feinet SReifterS 6orneliu8 ^ittn?' 
Udg unüeränbert üBemotnmen unb nur nad^ unb naä) in 
realiftifd^er %id^tung ettoad toeiter audgeBUbet ^at fQidp 



Seine Stellung in bet ntobetnen l^unflenttotiflung. 67 

leidet eBen be^l^alb l^at et auä) niemals ein:e @d^ule 
geMIbet, ober birettc Slad^al^ntet gefunbett, toie BIcnbenb 
aud^ feine Stfolge getocfen, toie bieleS öon feinet SBeife 
aud^ auf bic S^itgenoffen üBctgegangen. 6t fd^Iicftt eine 
fotmale Sltd^tung ab, fie Itbt in il^m au%, et fül^tt leine 
neue ein. SBet et f^at jebenfaUd toenigftend fo t^iel ßigeneS 
in feinet gfotmetiBilbnng, ba§ man leidet feine SltBeiten 
t)on anbeten bet @d^ule loeglennt. 

Utbtigen^ toitb baS Uttl^eil übet il^n Befonbetg ba* 
butd^ etfd^toett, bag eS Wenige Aflnftlet feinet Slanged gibt, 
bie fp Diel leid^tfinnige uub mittelmälige Sltbeiten gemad^t 
l^aBen. (Sd ftagt fid^ alfo, ba fid^ benn bod§ unjtoeifell^aft 
aud^ gana anbete nad|toeifen laffen, tootin biefe gtoB 
finb — obet uns bod^ fo etfd^einen, beten ©ntpflnbungen 
obet ^nfd^auungen et bamit tn^pxa^, 3um ^uSbtudC biente 
obet fie beleibigte, ia tmpMe, rainbeftcng aum Söibetf^jtud^ 
teijte. 2)enn bad topQen toit gleid§ t)on t)otnl^etein feftfteUen : 
fo ftati toat feine Wlbenbe ffitaft intmet unb untet atten Um- 
ft&nben, bag et baS @ine obet bad anbete tl^at; gletd^- 
gflttig l^dt et und ^itlebenbe nie gelaffen* 

3n bet 3RaIetei abet toäl^tenb einet fel^t unflaffifd^en, 

jebet feften obet aud^ nut ettt&glid&en Sted&nil entbel^tenben 

^etiobe fibetl^aupt nut itgenb ettoaS ääleibenbed }u fd^ffen, 

iß fel^t ^tel fd^toetet, ald bet Saie getoöl^nlid^ glaubt. @d 

toat ballet in Dielet 35eate]^ung ein ünglttdE filt Äaulbad^ 

— toie ftül^et fd^on fttt Sotneliud — , ba§ il^m nid^t, toie 

6oet]^e unb ©d^iöet, ein ßefftng botaugging, bet il^nen bic 

©prad^e, bie Sed^nil bilbete. SBebet bet ganj antiüfttenbe 

ßatflen», bet gat leine Xedönil befat, nod& bie t>icl au fel^t 

tmn bet ^abib'fd^en Stid^tung bel^ettfd^ten, in ^ati§ ge* 

5* 



68 aßiH^elm tion Üanlbaä^. 

Btibeten ©d^tooBcn, SBftd^tcr unb ©d^tdt, lönneti auf bicfcS 
SSetbienfi einen Begtünbeten ^nf^rud^ etl^eben, ^engd %xa^ 
bttioncn aber l^atte ber S^ifc^^^i^^^wnt etneS l^atbcn Sal^r« 
l^unbertS bergeflfen laffen. 

Sagegen tft .ffaulbad^ butd^aud beutfd^, leine ftembe 
Aunftrid^tung ]§at itgenb einen SCntl^eil an il^nt. St l^at 
in l^ol^em @tab jenen auf unfetet ntuftlalifd^en Begabung 
tul^enben t^tl^mifd^en Sinn, jenes ftrenge St^Igefül^I, toeld^eS 
bie beutfd^e Jhtnfl fo audgegeid^nei. 9lod§ ntel^r aber ben 
il^r gauj d^aralterijKfd^en 3^0^ ^^6 P^ f^^ niemals mit ber 
S)ar{teQung ber bIo|en @d^5n]§eii ber @ef!alt an ftd^ be« 
friebigt fül^lt, fonbem ba^ il^r biefe immer nur Symbol, 
SJlittel, aber nie ©elbpjtoedt toirb; baft fie immer erjäl^Ien 
ober bod^ Bebeuten, leieren, ja ^prebigen toiU. 2)afür ift er 
ber gerabe ®egenfa| t)on feine8 5Meijier8 KomeliuS in il^rer 
rul^igen Sid^erl^eit fo im))onirenben 9latur. @ie berl^alten 
fid^ ju einanber toie ber SBoIIer mit bem ftftl^lcmen gfibel« 
bogen gu @oetl^e'd Saffo. Unrul^tg, betoeg(id^, nerbbd unb 
reijbar im 1^5d^jien @rabe, toirlt bie 3«^^, ber 9Jloment 
fogar, auf il^n mit berffll^rerifd^er @etoalt. SBie jener eine 
burd^auS m&nnlid^e, Ilaffifd^ einfädle, fo ift ftaulbad^ eine 
gemifd^te, bor aUtm grünblid^ mobeme, bie mannigfaltig* 
ften 5HJiberf^)rfid^e in fid^ bereinigenbe, öiel reid^ere, tt)mn 
aud^ nid^t bie &pux bon antilem SBefen in ftd^ entl^attenbe, 
fonbem romantifd^ geipreid^e 9latur. 68 reijt il^n eigent« 
lid^ aUed, @oIb unb Sorbeeren, S^amn unb ^olfögunft, 
SeitunggWrm unb Slad^rul^m ; ja, toenn il^n ba« ^ol^e ent« 
jüdtt, fo amüfirt il^n baS @emeine laum toeniger. Um« 
greifenb, bertoegen, biel berbraud^enb, boH jener Unerf&tt« 
lid^Ieit, bie toir an faft allen großen SRdnnern »al^mel^men, 



Stmlhaäi*ü SnbiDibualttai. 69 

6tg)oetIen fe(Bft fted^, l^immelflfttmettfd^, ol^ne (Stauben, olgne 
Hoffnung, ol^ne Siebe, etvig toed^felnb, ber gtö^ten unb ab* 
fd^tedenbften Adlte unb Seted^nung tote bex t^etjel^tenbften 
Seibenfd^aft, bet l^ei^eften &lnif) fftl^ig, l^eute geiaig unb 
l^abfüd^tig, morgen gro^mfitl^ig unb t)erfd§loenbettfd§, ifl unb 
bleibt ber @runb3ug fetned SBefend baS Sämonifd^e, koie 
toir ed auerft bei S^ron, bann bei ^eine unb jej^t bei 
Stid^arb äßagner toieberflnben. (Serabe Aaulbad^ aber fteUt 
biefed (Element, biefe fpejiflfd^e ^ifd^ung t)on 2)r . . . unb 
gfeuer, toie jte &ott^t fo unübertrefflid^ nennt, reiner bar 
ate irgenb ein anberer. S^ ßomeKuÄ bittet er einen fo 
unt^erfbl^nlid^en (Segenfa^, ba| biefe beiben SRftnner fid^ 
felbft beim beflen 98iIIen gar nid^t bertragen lonnten, fid^ 
notl^toenbig negiren mu|ten, n^obei ffaulbad^ übrigens n^eit 
mel^r Sd^onung, S)anlbarleit unb ^iet&t aeigte, atö man 
feinem fonft fo ä^enben, t^emeinenben äBefen autrauen foUte. 

Selben toir nun au, loie baS aUed gelommen. 

SSill^elm Aaulbad^ ift in Slrolfen am 15. Oltober 
1805 geboren ald ber Sol^n eineS @rabeurd, ebenfalls eined 
@enied, aber eined fel^r berlommenen. 2)urd^ feine unauf* 
prlid^e Qnrul^e l^atte berfelbe erft bie Blonomifd^en SSer* 
^Itniffe ber gfamilie a^tfldrt, bann ftd§ burd^ feine geringe 
@etDiffen]^aftigIeit eine IrimineUe Strafe a^geaogen. Um fo 
bebeutenber unb ebler fd^eint bie SJlutter getoefen au fein, 
an ber flaulbad^ a^i^I^^^ud mit großer 93ere]§rung l^ing. 
3n gfolge ber 3^trflttung beS bSterlid^en ^auSl^alted unb 
ber n^ibermftrtigften, ja entfe^Iid^ften fid^ baran Inüpfenben 
SJermtniffe, toarb er in einer S^it, bie Siebe unb @üte 
brandet, bei SJerttjanbten eraogen ober bielmel^r ]§erumge- 
fto|en. Jtaum jje bie @d^ule orbentlid^ befud^enb, tiielmel^r 



70 Stll^elm t)on S^anlha^, 

feines frül^ geoffenbarien latentes l^alBcr öon bet gfanttlte 
baju ]&enü|t, erft bntd^ ^etuml^aüfltctt mit ben @tid§en bcS 
95atet8, bann fel^t balb butd^ SJlalen Weinet Silbet auf 
^ox^tUan IC, bie et bann fettet in bet Slad^Batfc^aft jum 
SSetlauf anttagcn mu^te, bod^ itgenb einiges @clb jtt öet« 
bienen, etl^ieXt et l^iet eine Sieil^e ttoftipfet SinBIitfe in ben 
SgoiSmuS unb bie Sd^Ied^tigleit bet menfd^Iid^n 9latut, bie 
einen unauSWfd^Iid^ bittetn Stod^el in feinem @emütl^ au» 
tfldttie^cn. 

%U naä) öietaig ^dffxtn einmol bet toelttetül^mte, 
]§od§gefeiette ÄfinfKet mit feinem ©d^tt^iegetfol^ne Ätcling, 
öon S5etlin lommenb, butd^ bie ©egenb jtoifd^en ®uiSbutg 
unb 9Jlfl]^I]§aufen a. b. 31. ful^t, in bet biefe Sugenbfaenen 
fpielten, Iie]& et ben SBagen |)tt|ttc^ l^atten, fd^idtte ben- 
fetten tJotauS unb ging mit Äteling au gu^e tocitet. 6t 
fal^ fid^ lange um unb ffil^tte feinen Segleitet enblid^ an einen 
l^ol^en SSaum, Uon m auS man SJlül^ll^aufen a^etft fal^. 
ÜanVbaä^ toat ftitt unb ftiHet getootben unb enblid^ tannen 
xfjm gto^e Sto^jfen übet bie SBangen, als et baS ©d^toeigen 
btad^ unb, inbem et auf bie ©teile toicS, fagte: „^iet bin 
id^ oft toeinenb gefeffen, toenn id^ batfu| Uetgeblid^ nad§ SJlül^I« 
l^auf en gelaufen toat, ol^ne meine Xaffcn anbringen au lönnen, 
unb mit leeten ^dnben l^ungtig unb tobtmfibe anrildöel^tte!" 
3n biefet quattoKcn Sugenb fe^te fld^ in il^m benn aud^ 
jenet SSobenfal bet l^etbften 2Jlenfd§ent)etad^tung, beS bittet« 
ften i^ol^neS feft, toie fie in /feinen SBetlen l^äufig au Sage 
tteten. 

@t ]§atte fo fd^öu mit atten Semütl^igungen bet Sit« 
mutl^ au ringen gel&abt, als et im fiebael^nten Sal^t nad^ 
S)ftffelbotf fam, um fid^ fein Stob butd^ SRalen au öet« 



3ufleti>. 71 

bienen, fon^ie jtd^ jugletd^ toeiter in betnfelBen auSjttbilbeit, 
ttnb ftd§ bet €d^Ie bed Sotneliud anfd^lo^. 2)eT 3^1^11 
liet il^n alfo bie IlafMtif^e Wid^tung btefei» SReifletd er» 
gtctfcn. 3n unfetcr S^it fleborcn, ]§ätte er feiner ganjen 
(Stiftt^axt loie ber SSetfatilität feiner Segabnng nad^ ftd^ 
unatoeifell^Qft ber reoliftifd^en angefd^Ioffen. 3nbe| trd^pxaä^ 
bie gflnd^t t>ox ber äSirüid^Ieit, bie er ja nur t>on ber 
toibertoärtigften Seite lennen gelernt, boc^ aud^ gar fel^r 
einer nnb fogar ber »ertl^öoHflen ©eite biefer fo reid^ Be- 
gabten 9latur. SoUIommen mittettod, aber burd^ feine 
gro^e Sd^finl^eit, ben @eift, ber aud ben bunlelgl&l^enben 
Singen fprül^te, fiberaU anffaUenb, babei burd^ bie Sd^ule, 
bie er bereite burd^gemad^t ]§atte, in nngeh?5]§nlid^em @rabe 
felbft&nbig, lül^n nnb gen^anbt geu^orben, t^etfd^afften il^nt 
biefe Sigenfd^aften balb gfdrberung. IBefonberd baS tt^eib- 
lid^e @efd§led^t fd^eint fel^r baranf au8 gen^efen gn fein, fid^ 
Unterrid^t t>on il^m ertl^eilen ju laffen. @o erjäl^tt gfdrfter, 
ba6 bie Slebtiffln eined ftlofterd ftd^ bon if)m Seftionen im 
^tT^\^ttit>>'Sex^ntn geben lie|. Um il^r bie @ad^e beut- 
lid^er ju mad^en, fd^Iug er il^r t>ox, auf ber Strafe ju 
geid^nen, toaS benn rid^tig am frül^en borgen gefd^al^, 
toobei ber junge Seigrer feinen StfidCen ald ^attifd^, um bie 
^appe baranf ju legen, benu^en lie|. 

Einige 3rit baranf fanb er gingang in einem fttrfl- 
Ud^en ^aufe, um ber f deinen S^od^ter Unterrid^t im ^alen 
au geben. S>ied fe^e il^n fel^r balb in ben ®tanb, fogar 
feine gamilie gu unterftfi^en, ber er, ob fte aud§ toie ein 
Sleigelpid^t fortkoäl^renb an feinen Sfil^en l^ing, bennod^ mit 
l^eroifd^er ^flid^ttreue ftd^ niemals entgog. (Sd e^^iftirt nod^ 
eine S^id&nung, in toeld^er er biefelbe barftettt, mit einer 



72 äBil^elm t»on i^aulBw^. 

t)etnltd^en @etpt{fen]^aftigleit bad 3nbtt)ibueIIe fo üBettteiBenb, 
ba| ed üUxdtL toit Bei S)üret ind ^S^Itd^e umfd^Iftgt, unb 
man einen förmüd^en Slbfd^en t>ox biefen lauetnben fldpfen 
Belömntt. — 

2)ad SSexl^&ttnig jtoifd^en Seiltet unb @d^flletin n^ai: 
aBet ju gefä]^tUd§, ald ba^ ftd^ nid^t Balb eine tiefe Seiben» 
fd^aft batand enttoidCelt l^ätte, bie il^n etft il^te ebelflen 
Sntjüdnngen, n^ie f:pätet il^re l^etBften Sd^metjen burd^» 
loften liet. 

@o n^ar et in einem Witt, too Stnbere bad SeBen 
lanm Beginnen, fd^on faji fertig mit bemfelBen, nnb nut 
baranS finb biele feiner SBerle ju erUdren. 

3nnäd^ft bad fr&l^efte unb anffaUenbfte l)on benen, 
bie angemein Belonnt getporben. S9alb ald bad glänjenbfte 
Salent ber @d§ule anerlannt, erl^iett er burdg Vermittlung 
beS 3Reifterd aSerl^anb älufträge. So malte er auerfl aud^ 
Sngel unb ^eilige, toad er f))äter nie ober nur ungern tl^at. 
®ie SluSfül^rung einiger ber erfteren in ber Snenl^auSloJpeUe 
ber ©tabt gab il^m SSeranlaffung, bie Slnftalt fetter mit 
aU i^xtn Säetool^nem lennen ju lernen. 2)ied fßl^rte il^n 
fofort au einer lül^nen ©manjlpation t)on ber ibealifirenben 
©d^uI»£rabition in jener il^rer 3cit fo Berül^mt getoefenen 
ßompofttion beS „9larren]§aufeg". 

Umgeben )oon ben ©d§filern einer Slid^tung, toeld^e 
bie Ölnftlerifd^e ©eftaltung ber ©egentoart ))erl^one8cirte, 
fie eben fo laut t^erad^tete, aU Beftänbig unb grunbfäj^Iid^ 
flol^, tl^at er bennod§ biefen (Sriff in'g unmittettdrftc, realftc 
SeBen, unb tjertoertl^ete ßinbrüdte, bie er birelt gel^aBt. 
6r griff mit bem ^nftinfte beS ed^ten ©enieg gerabe eine 
Stnaal^I jener ^otienten l^erauö, bie für unfere 3^it 



2)te €Dm))ofitto« bed .^lartenl^anfeS'. 73 

. unb il^te f<)eatftfd^en ©eiftcälranH^eiten unb SBcritrungett 
bie (egeid^nenbften ftnb, unb fud^te fle ju S^pen il^tet &aU 
tattg gu geftattcn. ©0 feigen toit ben 9larrctt beö Äötitg- 
tl^umd tion @otted (Snaben, ber napoleonifd^en Segenbe, ben 
teltgtöfcn ©d^toärmcr, ben SSörfenmann, ben gelel^tten ober 
<)15tlofo:p]^ifd§en Sllatren, bie emanatpirte gfrau ic. 

SBenn man bie fteif unb l^ölaem l^ingefd^riefiene Qdä)' 
ttunfl l^eute jiel^t, toitb man freilid^ fdßtoet Bejreifen ttnnen, 
toic jte jematö fo öiel Sluffel^en mad^en tonnte. 3)enn Jion 

• einer fd^atfen SJeoBad^tung bet Stfd^einnng ift in betfetten nur 
feiten, bon einer naiöen SBieberjaBe ber SBirlKd^Ieit gor nid^t 
bie Siebe. — ©eine ft^liftifd^en @d^utl)rinaipien l^aben bem 
Jtftnftler bad Bereitd unmdglid^ gentad^t. 2)ie t^erfd^iebenen 
(SeifieSiranfen pnb gana il^rer Statur entgegen in einer — flBer« 
bieg nid^tg toeniger als malerifd^en — &xuppt bid^t aufammen» 
gebrängt unb alleS (Sinaelne, ja fettft ba« SnbiöibueHe ber 
Setoegung nur fel^r unöoHtommen toiebergegeben. ©agegen 
finben toir bereits l^ier f afl alle bie gl^araltermaSlen ober gf or» 
nient^t)en bor, bie er nad^l^er fein ganaeS ßeben lang toieberl^olte. 
SttoaS baS @effl]^I gerabeau ent^renbeS l^ot eS biefe 
Unglüdttid^en mit einer 9lrt t>on ^o^n bel^anbelt au feigen, 
toie er l^ier toenigftenS bie Slc^jröfentanten ber Stitlxanl' 
l^eiten trifft. Sag gfrcd^e, ©d^onungSlofe, ©roufame, toaS 
fo oft in ber Äauttad^'fd&en Äunft aurüdtftött, ber SJlangel 
ieber jpietät, 9laibetät ober aud^ nur Unbefangenl^cit, baS 
betoußte, abftd^tlid^e SBefen, bie eifige Äälte, pe treten l^ier 
fd^on beutlid^ l^erbor. 

aajir treffen aber aud^ fd§on ben gomeliuS gana fel^- 
lenben, ed^t beutfd^en ^umor, fiberbie^ bereint mit einer burd^« 
bringenben, gana tealiftifd^ nüd^ternen (Sd^ftrf e ber Setrad^tung 



74 SBiU^elm tion StauXbaä^, 

nnb einem Bet^ettben 2Bi|, bcn man frül^et oft einer angeB» 
Ii($en übn leineBloeg^ t^orl^anbenen ^ifd^ung mit femittfd^em 
ffliute jugcfd^rieben l^dt; toie im SeBen jenen üBetauS ftaricn, 
jebeS O^jfctS föl^igen gfamilienfinn, bex il^n jn einem eBenfo 
botttefflid^en @o]§n, afö IieBet)oSen iBater unb (Satten mad^te, 
mäl^renb tt bie ilBtige Seit meift mit anffaQenber ft&Ite 
Bel^anbelte. ^an l^at bamit jnfammenl^ftngenb gefnnben baS 
©pefnlatiöe, ja Äofette, ba8 immet frogt, toaä bie 28elt 
fagt, beä SJeifattä bet (Segentoott nid^t entBel^ren lann, unb 
bemfelBen oft Cp^tx Bringt, bie ba8 ffiunfttoerl ffir ]p&ttxt 
Seiten unt^erflftnbltd^, ja ungeniepar mad§en. W>tx aud^ 
bie SBeltläuflgleit, baS finge, ja fd&Iane SBefen, bie lalte, 
toon feinem SbeatiSmuä, feiner Sttnfion gel^emmtc SJlenfd^en- 
fenntni§, bie toir fiBeratt Bei il^m toal^mel^men, l^at man 
anf jene SWifd^ung beS »Inte» iuxiXä%e^^xt. 3n SBal^rl^eit 
l^ftngen aQe biefe Sl^aratiefeigenfd^aften mel^r mit feinen fd§on 
Berül^rten ^jeinlid^en Sngcn^crleBniffcn jnfammen, neBcn benen 
bann baS ganje üBrige Se%n eine fo f ortbauernbe Aette t)on 
Zxivmp'^tn, öon Säeloeifen einet fo toal^rl^oft berfd^toenbe« 
rifd^en ©nnft ber ®ÜldE8g5ttin Bittet, ba| man t% barin 
nnr bem Soetl^e'fd^en bergleid^en fann. 

Sene fnrd^tBare 3ngenb l^at il^n aBer and^ fo frül^ 
gereift toie fetten einen Slnberen. SSftaS mu§ man 9ltte8 er« 
fal^ren, gefeiten unb erteBt l^aBen, um tro| eine» ftarfen 
ibealen 3^9^ l^ld^ eine t)effimijiifd^e Slnfd^auung be» SBett- 
laufeg fid§ aneignen au fönnen, toie fie fid^ im „Starren« 
]§auS", in ben öerfd^iebenen S^id^^ungen jum „SerBred^cr 
aus Verlorener ßl^re" auSflJred^en — 6om})ofitionen, toeld&e 
fiaulBad^ in bemfelBen älter fd&uf, too ©oetl^e bie ftl^lid^cn, 
aber bagegen gel^alten nod§ fel^r l^armlofen „3Jlitfd^ulbigen" 



y^et 93etbted^et anU t>etlotnev (Sf^xt". 75 

fd^ricb. llnb bobei btc bcÄ ßtötten ÄütifKcrg toütbige ßcniale 
llnerbtttlid§f cit, mit bet et l^ter \ä^m immer auf ben Äem 
ber 2)inge lodgel^t, ol^ne fid§ burd^ bad blo^e SSergnflgen 
an itgenb einem malerifd^en Stet) and^ nuT einen .9lugen« 
Blid t^om SSeg aBbtingen ju laffen. SSefonberd bad lejfie, 
aEetbingS etft 1838 entjionbene btcfer SBilber, too ber SJer« 
bted^er bor &ttiä)i fielet, grftH ftd^ mie mit (SeierdIraUen 
in unfer (Sthiä^tni^ ein, abfd^eulid^, ttHbertoärtig, fflrd^ter«* 
lid^, aber un))erge|Iiti^ nnb leiber nur 5U toal^r. 3n aU 
biefen (£om:t><'fitionen loirb ber mobemen @efellfd^aft in ber 
l^erauSforbembften SBeife ber Ärieg erllärt, mit bem bitterjien 
^ol^n ber 2BirIUd§Ieit ber S)inge ein furd^barer @))iegel 
borgel^alten. 

S)ie Sflud^t aus il^r in'd »eidg bed 3beald, bie ber 
ftünjHer bolb barauf mit ber ^^unnenfd^lad^t" beginnt, 
ift alfo ganj natürlid^, n)ie grD| ber Slbftanb aud^ fd^eint. 
Um fo mel^r aU ber polemifd^e ßl^aralter, ber ftd^ burd^ 
alte Äaulbad^'fd^e Jßrobuftion aiel^t, berfelbc bleibt, l^ier »ie 
bort bie Sarbarei beläm^jft toirb. Sid^erlid^ gerabe jenen 
l^erben SugenbeinbrfidEen berbanit er biefe Senbena, ba jte 
il^n bie Slbgrfinbe bed 2)afeind fo frül^ lennen lernen liefen. 
SSof)l bamit ^ngt aud^ sn^ammtn, bag bon bem, tvad man 
»eligioptät nennt, fo toenig ©pur in bicfem ßl^aralter au 
finben ift, ebenfo ^t er confequentertoeife aud^ bor nid^tä 
9lef})ett, nid^t einmal t)or ber %atur, ja bor biefer leiber 
am tocnigften. 3liä)t minber erlldrt fid§ bie lange ffiauer 
feiner ^robultibität burd^ ba8 toeife ^auSl^alten mit feinen 
Ärftften, beffen er fid& befleißigte. SRan nennt ed oft ggoiä« 
mu8, tocnn fid§ große SKänner ba8 Unangenel^me unb S5e» 
fd^toerlid^e, pM^]ä) obn moralifd^ fd^toer »erbaulid^e bom 



76 SBil^elm tion Stmlba^. 

Setbe l^altett, unb bod^ ift man il^nen fo toiel 2)anl f($ulbig, 
toenn fte eS über ftd§ ober Slnbere bermögen! Aautbad^ li)er> 
mochte ed unb toarb barum oft, mie (Soetl^e, ein latter Sgoifi, 
ein ^onfd^ ol^ne Sßol^tooQen g^fd^otten. S)xi| er mit bem 
le^teren ^au8 ju l^atten berftanb — bietteid^t ju öiel — 
ifl jebenfaQd feiner Jhtnfl ju gute gelommen. 

9lud^ aUjugrole 93erträglid^leit gel^5rte nid^t gu feinen 
eigenfd^aften unb fo ]§atte ed fd^on in Süffeiborf nid§t 
an ^i^l^eHigleiten unb S^^^ürfniffen mit ben Jlameraben 
fotool^l ate felBft bem SJleifter gefel^tt, beffen ©d^loäd^cn er 
fe]§r 6alb toeg l^atte unb fo toenig aU bie Ruberer mit 
feiner ©at^re Ijerfd^onte. 

SBir feigen il^n benn bereits 1826 bem ein 3^^^ frül^er 
nod^ ^Jlünd^en i&ergeftebetten @!omeliud nad^folgen. Sie 
9teife bal^in ]§atte er gu gfu^e mad^en unb ed fd^on aU eine 
@unft betrad^ten muffen, aU ein gf^ad^tful^rmann bem ßr- 
mübeten erlaubte, ftd^ in ben unter bem SBagen angel^eftet 
fd^aulelnben Aorb gu legen, toie er und einft felbft mit 
grimmigem S&d^eln ergäl^tte. 3n ^Jlünd^en toarb Aaulbad^ 
bom ÜReifter atöbalb gu monumentalen Slufträgen tmp^o^Un. 
@o gu bem SedenbUbe im Obeondfaale, 9())oQ mit ben 
neun ^ufen, in bem toir bereite einen guten £]^eil ber 
ßigentpmlid^Ieiten feiner f|)ateren ibealifirenben ^ßrobuftion 
fertig cnttoidtett finben. Sebeutenber ftnb bie borl^er ent» 
ftanbenen ^ßerfonifllationen ber S)onau unb 3far, beS 
SR a ins unb Stl^eind in ben Striaben bed ^ofgartend. 
@ie fd^Iagen nid^t nur atte il^re fd^koäd^Iid^en 9tad^bam tobt, 
fonbem gel^ören aud^ gu feinen toeitaud beften Slrbeiten flber- 
l^atH)t. Sag JSHIbe, Südifd^e ber Sfar, baS feinere, gblere, 
Auttibiertere, Steifere unb @ro|artigere, aber aud^ (Sel^eim- 



2)ie ^ofgattenfteSfen. 77 

ttiBboHe «nb VinUxtä)tXibaxt bcr S)onau fd^fttfet unb glüd» 
lid^cr 3U d^ataftettfiren, ate c8 in bicfcn beibcn Qfiguten 
flcfd^icl^t, benen lein S^ttgenoffc Beffetc an bie ©cite jefteöt, 
ntöd^tc aud^ l^eute nur toenigcn gelingen, ©agegen tounbett 
ntan jtd^ freilid^ fotool^l übet btc UnUoHfommcnl^eit ber 
Seid^nung unb 50lobeIIimng beS ffiinjelnen, als bor altem 
übet ben gänjlid^en SJlangel on iebem SSegtiffe bon beut, 
)oaS 6^oIotit l^et^t. S3ei bet Sompoftiion ftel^l man boc§ 
tocnigfteng, baß bet SJtalet bie Sinquecentiften , aEet= 
btngS nut onä Äu^jfetftid&cn, lannte nnb benü^te, bei bet 
Satbenbel^anblung abet mdd^te man meinen, baß Jtaulbad^ 
nie einen ©d^titt in bie Spinafotl^el getl^an. äUetbingg ift 
bieg aud^ nut fel^t feiten bet gatt getoefen, flaulbad^ l^atte 
aud^ fpätet toenig 3nteteffe unb nod^ toeniget 9Setftänbni| 
füt bie alte flunft. 

9tÖ id^ 1833 nad^ SRünd^en lam, l^atte et beteitg 
jenen Stuf untet un3 ©d^ületn etlangt, bet faft tegelmäßig 
unb oft lange öotl^et bet SJotldufet bcS Sftul^mÄ beim ^ßubli* 
!um 3U fein t)flegt. ^ä) etinnete mid^ ballet nod^ ted^t 
gut bet fd^euen JBetounbetung, mit bet {d§ au8 bet gfcrne 
ben fd^lanlen, bitbfd^önen jungen 2Jlann mit ben bunlel» 
bli^enben Singen unb bem fül^nen 5ptofil öotübetftütmen 
fal^ in bie Sleflbena, too et getabe übtigenS nid^t fel^t be« 
beutenbe Silbet au Älo^)ftodt*8 ^^etmannSfd^lad^t" unb bem 
„Sfauft" an bie SBanb malte. 3n jenet S^it entftanb aui§ 
bie S^i^nung, toeld^e bie im 6af6 gini öetfammelten Äunft« 
* genoffen batfteHte, bie in SSejug auf fd§atfe ßl^ataltetiftil 
fd^on einen etl^eblid^en ^ottfd^titt gegen bad „^lattenl^auS"' 
beaeid^net, obtool^l aud^ l^iet bie fteife @d^ulf))tac^e bem Steia 
bet ßebenbigleit gtoßen 9lbbtud& tl^ut. — S)aß biefe 3ugenb» 



78 äötll^etttt bon ffauCba^. 

axbtittn ijon bcr bamaligcn ftunp'iSd^riftfielletct fo unmäßig 
8c^)tiefen tourben, öcrfd^ulbet eS getoi^ nid^t om toenigftcn, ba§ 
ßaulba($ bann f o lange leine etgentlid^engfottf d^titte nttf)X machte. 

CffenBar l^^tte id§ feine ©d^önl^eit nid§t allein Be= 
ntetit, benn gerabe je^t gelang eS il^nt aud^ enblid^ nad^ 
langem SBetbcn, bie (gintoittigung bet @ttem aut Serbin» 
bung mit bem SRäbd^en jn etl^alten, baS il^m bann aU 
föniglid^e fSfranengeftalt jcitlebenS fo Beglüdtenb, in iebem 
^inn als fein guter (ÜeniuS jur ®eite gcfianben ift. 

(SS toar bie 3^it ber 3lad^BIfit^e ber beutfd^en 31p« 
matttil. SRünd^en, too ein tJon il^r getränitcr Sßoet auf 
bem Sl^ron fa|, ein anberer aU erfter aJlinifter neben ben -Sitten 
£rag5bien fd^rieb, toar einer il^rer ^au<)tfi^e, toie ber la» 
tl^olifirenben SÖl^ftil. Sel^rten bod^ nod^ @örreS unb @d§etting 
an ber Uniberfität unb berbrel^ten unS ^fingeren nad^ Äräf» 
tcn bie fiöpfc, toenn toir nid^t borjogen, unS über ben 
großen S^wberer mit bem toirr fliegenben ^aar unb ben 
tieflicgenben glül^enben Äugen, ber langen geft)cnfttfd^cn ®e« 
palt luftig ju mad^cn ober ben felbftgef&lligen 9lötur))]|ilo» 
^op^tn ate ein 3beal bon ^ä^lid^feit gu carriliren. S)enn 
^etne l^ottc ja 3Jlilnd^en, too er unter ben jungen Äünftlern 
ein ))aar luftige Saläre beriebt, erft lürjüdö bcrlaffen unb 
bireft ober inbireft aud^ auf bit il^m fo bcrloanbte (SeifteS« 
art Aaulbad^S toie auf unS aUe aönbenb eingetoirtt. Die 
SBoiffereg l^ielten romantifd^e 6ir!el unb ber fat^rifd^e Kle« 
meng Srentano citirte l^eutc (Seifter unb morgen 3Jläbd§en, 
trat aud^ fonft in ^einc^S S^Bfta^jfen. ftura bie geiftige 
9ltmof^)]^re toar bon einer getoitterfd^toülen gruc^tbarfeit, 
aus ber balb romantifd^c (Scifterfd^lad^ten^ balb Saline toie 
ber 8leinedfe auden mu|ten. — S)cnn eS toar eine ^eriobe 



bet ätgften ßontrafte, Wo Sbeal unb Söirflid^feit in einem 
nnlöglit^en unb nteift f)oä)tomi]ä^en äBibetf))rud&e ftanben, 
toie man l^euie, too bet 9leaIi^muS atteS bcl^crrfd^t, nur 
nod^ bei bet ulttamontanett ^Partei ober bei barofen (Sf)Qy 
taftcten toie Dr. Qepp ©puren batjon finbet, ©0 pfle^itn 
bit jungen SJlaler, bic in ben 9lrfabcn bcg «^ofgartenS für 
fünfunbatoanjig ©ulben monattid^ ba^rif($e Slationalgefd^id^tc 
l^ölaern genug malten, ftd^ SlbenbS ben atenner an'ä (Scrfift 
.bringen ju laffen unb fi)rengten f^jorenlKrrenb mit tootten« 
ben 2oäm unb auSgefd^Iagenem ^emb!rogen, ba§ Sd^toerf 
an ber ©eite, bie. fjarbfledffe am 3lod, bic fd^toarj^rot)^» 
golbenen ^feifenquaften fd^üd^tern auS ben Safd^en l^erbor- 
gudtenb, bröl^nenb baöon. — Mä)t baneben malte 9lott" 
mann feine unftet&tid^en £anb|(^aften unb über:t)infetten hu 
S5oiffete| il^re tJöttrefflid^ erl^attenen SRemlinge, fo toie fie 
fid^ einbifbetm, baß altbeutfd&e Silber ausfeilen mfl^ten. 
3Denn im ©runbe l^atten gerabe biefe 9iomantiIcr toeber 
SJetftftnbniB nod& ai^^ieft bor bcm SJlittelalter, bag pe alg 
Sbcal ^riefen, ftu^ten eS fid^ bielmel^r fel^r ipiölürlid^ au, 
unb niematö tourbcn bie l^rrlid^ften ©d&öpfungen ber Äunft 
gröber miftl^nbelt als j[e|t, m im ©efolge ber <)olitifdöen 
%ea£tion aud§ bag 9teftaurationgfteber a^ graffiren anfing. 
S)a6 aber bie Somanti! iejjt auf bem Jpunit toar, 
fid^ felbft au bemid^ten, lonnte man am beften an ber mit 
))olitifd^cn ©d&^oärmem gefüllten fftol^nfcfte fe^en, in beren 
?lä]^e id| bamafö tvol^nte unb aus ber mir aHabenblid^, 
tpenn id^ nad^ ^aufe ging, 3itl^er{l&nge unb äRännerftimmen 
entgegenlamen, bie Slrnbt'S fd^öneä 3Jaterlanbälieb fangen. 
ffiaiJ große unb äd&te SJerbienft ber aiomantil ift eS je, 
ben @ebanlen eined geeinigten S)eut[d^lanbS, ber äBiebererftel^ 



80 SBil^etm t)on StaMa^, 

unj bc8 altett Äaifcrrcid^S bon bcn SEobtcn aufertocdtt, nur 
mit allem @lana be8 3bcate umgeben au l^abcn. ©o gcrtetl^en 
tott jüngeren alle, bie tott öon biefem ©ebanlen exfilUt toaten, 
tu ben tiefften aBibetfprud^, in bie töbtlid^fte gfeinbfd^aft mit 
bem beftel^enben 3iift<i^i>- 3« biefem SQÖirttoarx bot fid^ 
nun bot attem für einen ©at^rilet toie Äaulbad^ einer toar 
bet teid^fle ©toff. 

gSiS er freilid^ bie gorm fanb, il^n ju geftatten, ar= 
Beitete er nod^ im ©tiHen weiter an feiner ^unnenfd&Iad^t. 
6r l^atte baä Sl^ema ju ber 6omt)ofition öon bem il^m 
befreunbeten SJl^ftiler unb Spi^ilofo^jl^en , bem lieben^toür« 
bigen Safaulj, erl^alten, ber il^n eineä SCageS in ben 
Sfragmenten be8 3)ama8ciu8 gefunben unb gef^)räd^l»eife 
gegen il^n ber ©age ertoäl^nt l^atte, ba]& in ber Slad^t nad^ 
nad^ ber breitägigen ^unnenfd^Iad^t bie ©eifter ber (Gefallenen 
ben Äampf in ber ßuft nod^ fortfe^ten. 3Jtit bem ftd^ern 
fStid beS (Senieg griff ßaulbad^ biefe 3bee auf unb jeid^nete 
nad^ unb nad^ bie einjelnen ®ru))^)en auf, »äl^renb er bei ber 
geliebten gtau bie Slbenbe jubrad^te. S)enn an bem Änctp= 
leben ber meiften übrigen Äfinftler l^atte er niemate @e« 
fallen gefunben, wie er benn aud§ ber ä^enben ©d^ärfe feineS 
überlegenen ©eifteS l^alber bereits fel^r unbeliebt getoorben, 
ja in alle möglichen ©treitigleiten bertoidCelt toar. 

ms bie ßompofition im gfrül^ial^r 1834, in »leifiift 
mit ber il^m eigenen, faft :pebantifd^en ©auberleit auSge« 
fül^rt, auf ben 2)lünd§ener Äunftberein !am, erregte fte bie 
aBgemcinfte SSetounberung unb ftettte feinen l^ol^en 3lang 
unter ben beutfd^en Äünftlem fofort feft. ©ie ]§at eine fo 
unermeftlid^e unb tool^lberbiente 5po<)ularitöt in ber ganaen 
SSelt ertoorben, baß eS überflüfflg toäre, fic au befd^reiben. 



y^te ^unnenfd^laii^t'. gl 

ba Sebermonn il^te SSorjüge geläufig finb. JBid^tiger ift, 
ba^ felbft Aaulbad^ nie mel^t über fie tote aud^ übet il^te 
©d^toäd^en l^inaudgelommen ift. Offenbat beftel^en biefe 
]^au)>t|ftd^Ii($ in bet ^agetleit bet einzelnen (Seftalten, bie 
}. 93. bie fd^toebenbe {^rauengtuppe linfö unten ganj ))latt 
etfd^einen Iä|t, in bet Slbtoefenl^eit einet fpejififd^ male« 
tifd^en 9Infd§auung, ba bad @anae bem fiünftlet nid^t aU 
fettige^ 93Ub aufging. 9lid^tdbefton)eniget ift ein ^aud^ tjon 
eblet ^oefie, ein btamatifd^ed Seben in bet @om))ofttion, 
ein unetme^lid^et ^l^antafteteid^tl^um in bet Stftnbung bet 
SRotibe bei ben einjelnen Qixnppen, bie baS SBetf intmet 
atö ein 6taeugni| bet genialften Snfpitation etfd^einen laffen, 
il^ni einen l^etbottagenben Spia^ untet ben ßtjeugniffen bet 
beutfd&en Äunft füt alle 3"ten fid^etn, toie fie il^m bie 
entl^ufiaftifd^e Setounbetung bet S^i^flcnoffen ettoatben. — 
Sä) n)ü|te aud^ in bet Sl^at nid^t, n)ad t)on ntobetnen 
©d^öpfungen biefct 9ltt SluSfid^t l^ötte, länget ju leben. 
Um fo mel^t, ate et einen ©eifletlam^jf fd^ilbett, bet bauetn 
toitb, fo lange bie SBelt fielet, ben Siamp^ bet SSatbatei 
unb bed SefpotiSmug mit bet Sf^eil^eit unb bet Stbitifation. 
9[bet nid^t minbet bed ^ä^Iid^en unb @emeinen gegen bad 
@d§öne unb 6ble, beö tl^ietifd^ SJlatetieHen gegen baS 3bealc, 
äBie tid^tig Aaulbad^ bieg mit bem bunleln 2[nftin!t bed 
@enieS l^etaitdfül^Ite, geigte fid^ am beften batan, ba^ mit 
l^eute nad^ einem ^al^ttaufenb badfelbe ©d^Iad^tfelb toiebet et> 
5ffnet unb und ))ot bet Slltetnatibe feigen, aQe 6ttungenfd§aften 
l^öl^etct ßit)ilifation untet bet Sfauft toilbet Jptoletatiet ju« 
fammenbted^en gu laffen obet bem S)efpotigmud gu betfaQen. 
S)ie gto^e Sltbeit n)at fteilid^ gunftd^ft eine gto|e 
ißetlegenl^eit unb gut ^udfül^tung nid^t bie getingfte %u^' 

$ei$t, beutft^e «önfllec. n. 2. Sluft 6 



82 äBttl^eltn bon StavXhaä), 

pd^t, ba flönig Subtoig gegen ben letfm Äünfilet, ber fie 
gcmad^t, gerabe in fo ungetoöl^nüd^em ©rabe etjümt toar, 
bo§ er il^tt aus fBatjtm l^inauS fd&affen laffen tooHte. (£r 
l^atte nämltd^ erfal^rcn, baft Äaulbad^ einen SeüungSortifel 
tny^jitirte, in toeld^em feine Äunft|d^ö^)fungen fel^t boSl^aft 
mitgenommen toaten. Jiur bie gfftrBitte beS ßorneliuS 
Brad^te il^n toieber boöon ah, bod^ bauettc bie löniglid^e 
Ungnabe je^t nod^ meistere 3al§re. ÄauIbad^S &IM tooHte 
inbe§, baft bet reid§c "Äunftfreunb (Staf SRoca^nSli au§ SSerlin 
balb nad^bem bie SluSftettung bet S^td^^ung einen fo ge» 
toattigen Slufrul^r berurfad^t l^atte, nad^ SKünd^en tarn 
unb, beaaubett tjott biefer, fofort bie SluSfill^tung im 
größten 2Jla|ftabe befteHte. Äaulbad^ etl^ielt bafür btei» 
taufenb Z^dltx, »aS für ein ettoa 40 gfu| bteiteS, 32 gfu| 
l^ol^eg S3ilb mit unjäl^ligen Figuren bamald aU eine briUante 
Sejal^Iung galt, um fo mel^r aö eS braun ^getufd^ter 
Karton blieb. 

2Bdl§renb biefer arbeit unb burd^ fie über bie näd^fte 
©orge gel^oben, Iie§ flaulbad§ nun aber aud^ ncbenl^er feiner 
far!aftifd§en Saune ben öoEften Sügel fd^ieften. 68 toaren 
bamate eben bie erften SBerle (Sranbbille^S erfd^ienen, toel= 
d^er ben tjon 5ßaul Sßotter, toenn id^ nid^t, irre, auerft ein« 
gefd^Iagenen 3Beg ber Uebertragung ber SEl^ierfabel in bie 
SDlalerei neben bem ©d^toeiaer S)ifteU toieber mit @Iüd unh 
befonberem Erfolg aufgenommen, aber jur Sel^anblung gana 
mobemer ©toffe tiertoertl^et l^atte. @leid§aeitig tooHtc eS 
ber SiiföII, baft ein gfreunb, ber Äaulbad^ öfters SlbenbS 
befud^te, il^m ben ©oetl^e'fd^en Sfteinedc gud^S t)orIa8, ben 
er nod^ nid^t lannte. 2)ie^ fd^Iug toie ber 93U^ bei il^m 
ein, l^ier ]§atte er ein Sl^ema, toaS il^m gemattete, feine 9ln« 



^txntät gfud^§. 83 

jtd^t bom SOflctifd^cttgcfd^led^t, tote öom SBeltlauf üUx^aupt, 
in bcr il^m aufoßenbftcn SBeifc auSauf^^red^cn, nid^t nur, 
toic ©ranbbiUe, Bloßen 2aflc8intercjfctt gu bicnett. . Siefct 
Untcrfd^icb a^^ifd^en ber fleiftigeti SBcbcutung ber Seiben 
f)at bem SteincdEe Sianlhaä)'^ bie UnftetBlid^Ieit gefid^crt, 
»äl^tcnb bie SBctIe beS gftanaofen längft Dergcffcn jinb, 
oBglcid^ feine toeit maletifd^ere Sel^anblnng formell ber 
ettoaS trodcnen Sartonmanier Äaulbad^^ö fo fiBerlcgen toar, 
atö biefer il^m an 5p]^antafiereid§t]§um unb geiftreid^em J^u« 
mor. S)er bnrd^bringenbe fdlid, bie Beiftenbe ©d^örfe, bie 
üBerlegene, aber burd^anS ))efflmiftifd^e SQßeltanfd^anung toirfen 
l^ier im ©ctoanbe ber ©d^alfl^aftigleit nod^ öiel tool^ttl^uen« 
ber. 68 ift eine ganae Sleil^e gerabeau unfterblid^er ßinfäKe 
in ben ßompoptionen, bie bid§t neBcn benen beS ©l^alef^jeare 
unb bed 6erl)anteg il^ren pa^ itf)auptm. 2)ag 3BerI ift 
l^eute nod§ eBenfo toirifam, aU ha eg bie 5ßreffe berliefe. 
llnb baS, obtooi)! bie menfd^Iid^en Figuren beS S3ud^ed bie 
fd^toäd^fien finb, üBeratt ben SRangel genauen JlaturftubiumS 
unb bie 9leignng be3 AünftlerS id^m, ftd^ mit audtoenbig ge« 
lernten Sformen au Begnügen. — flaulBad^'g SJerl^ältni^ a^r 
Slatur ift ein merHid^ berfd^iebeneS in ben fid^ folgenben brei 
$au:ptt)erioben feines SeBenS getoorben. 3n ber etften, öon 
SomeliuS unmittelBar Beeinflußten, toeld^e Big a^r ^unnen= 
fd^Iad^t unb bem 9leined(e reid^t, \>txfj'61t et fidf} in berfelBen 
burd^auä mel^r auffaffenb unb BeoBai^tenb, als unmittelBar 
nad^Bilbenb, aBer bod^ fo, baß er t)or aUem auf 6]§ara!te» 
riftil auSgel^t. SBeit ibealifirenber erfd^eint bie a^^eite in 
ber ^auptfad^e burd^ bie SJcrIiner SRufeumSarBeiten eingc» 
nommene unb fte mit äuöfd^Iuß ber Sftenaiffance umfaffenbe. 
3Rit biefer unb ben @oet]§e=3ttuftrationen folgt eine le^te 



84 ^iC^elnt bon S^anlhaä), 

5pettobe, btc jtd§ öon bcn Betben anbeten bnrd^ bie entfd^ieben 
realiftifd^en glemente, bie in betfelben auftreten, untetfd^eibet, 
bod^ ol^ne ba§ ber ffünfticr jemofö bie ©rfd^einung bitelt 
toieberaugeben fud^t, jemals feinen bis aur fialliflrat)l^ie ein« 
förmigen Vortrag il^ren gforberungen nnterorbnet. 

3)ie SBiebergabe ber 5latur ift il^m überl^aupt niemals 
Stotd, il^re gformen finb il^m immer nur eine ©prad^e, ber 
er fid^ bebient, um fie ben @eftalten feiner ^l^antafie ju 
leil^en unb il^nen mel^r SBal^rfd^eintid^leit baburd^ 3U geben. 
6r l^at toenig öon bem, toaS einen Safael fo unerme^lid^ 
gro^ mad^t, fotool^l in feinen SKabonnen als ben ©tanken, 
unb nod^ mel^r in ber 9lpofteIgefd§id^te : jenem 3"8^w«5>^* 
legen einer ganj beftimmten, bem Seben entnommenen in« 
biöibuetten Slnfd^auung bei JBilbung ber l^iftorifd^en gfi« 
guren, einem Jßorträt, um eS in einem JBJorte ju fagen, 
baS er bann nur, inbem er atteS SBiberfjjred^enbe unb 
flleinlid^e barauS tilgt, ju feinem eigenen 3beal erl^ebt. 
SBenn Slafael fo ßl^araftere fd^afft bon einem ©d^önl^eitS« 
sauber toie bon einer frat)Vanten SebenStoal^rl^eit, 'oon ^aä)t 
unb ®rö§e toie überaeugenber ©etoaft augleid^, toie fie bie SBelt 
fettiger nie toieber gefeiten, fo treffen toir gerabe tjon biefen 
@igenfd§aften in ^auIbad^'S @d^5))fungen leineStoegS ^erbor« 
ragcnbeS. Slur bei einigen ber frül^eften Slrbeiten, fo jenen 
Sperfonififationen ber 3far unb ®onau, bann Ui bieten ßl^a» 
ratteren ber Slenaiffance fotoie ben 5ßortrdtfiguren ber 9leuen 
Sptnalotl^el, l§at er gefud^t, ein äl^nlid^eS Serfal^ren einju« 
fd^Iagen, unb berbanft il^m baS befte, toaS an biefen Slrbeiten 
ift. 3lber felbft bann fel^lt il^m burd^auS bie bei SRafael fo 
betouttberungStottrbige, faft })l§otograp]^ifd§e ©enauigleit beS 
S)etailftubiumS, er begnügt fid§ mit bem allgemeinen SinbrudC 



@ein SSetl^aiinig )uy 9latuY. 85 

unb WctBt baburd^ für bcn feineren (Sefd^mad immer mel^r 
ober toeniger conöentionett, ja rol^. S)o8 t^&ufigere ober ift, 
baß er fid^ mit Woßen geläufig geworbenen %\)ptn ober biet 
mel^r 50la8len belauft. . S^tnäd^ft für bie flö^jfe, beren etoige 
äBieberl^oIung bei il^m faft fo unleiblid^ toirb toie bei ^eneQt, 
9taf)l ober ben meiften übrigen Slafftciften. SaSfelBe gi(t tjon 
ben Äör^ern unb natürlich nod^ mel^r bon ben ©etoänbern, 
too, felbft toenn fie fel^r gnt erfunben finb, bie toibertoftrtig 
contjentioneHe, auStoenbig gelernte 9lugfül§rung e8 feiten ju 
reiner ©d^önl^eit lommen Iä|t. Unter atten Umftänbcn aber 
ger&tl^ il^m ber gfu§ beffer aß ber ©tiefel. S)a§ er tJottcnb§ 
[tmaU hmä) bie liebetJoHe ©urd^bilbung beS S)eIoratit)en, 
ber Slrd^itelturen unb jprunfgerätl^e ober gar ber Sanbfd§aft 
feinen Silbern Steije pd&erte, eine Spoefie beä malerifd^en 
gontrajieS enttoitfelte, n?ie toir fie an ben unfterblid^en fiar» 
tond in .^am))toncourt Betounbern, bad fäUt il^m nid^t ein. 
^ier bleibt er felbft gegen ©d^norr unb Qfül^rid^, gefd^toeige 
benn gegen 3lafael toeit jurüdt. Stid^tSbeftotoeniger muß 
onerlannt toerben, baß er, ol^ne bie Statur itmal^ Diel un= 
mittelbar nad^ebilbet unb ftubiert ju l^aben, bennod^ bie 
@efe^e il^red Organidmud betounberungdloürbig fennt unb 
toieberjugeben n^eiß. ©ein ungel^eured malerifd^eg @ebäd^t' 
niß tl^ut il^m l^ier mel^r S)ienfte als SInberen jal^relangeS 
©tubium. SBie groß baSfelbe toar, lann man am beften 
aus ber fo dgaralteriftifd^en Sel^anblung ber £l§ierformen 
im aieinedte feigen, toftl^renb beffen ^Bearbeitung er freilid^ 
nid^t nur ein ftänbiger S3cfud§er aller burd^paffirenber 2Jte« 
nagerien toie ber reid^en SJlünd^ener Sammlungen toar, 
fonbem aud^ fein eigene^ ^aud in eine toal^re 3ßenagerie 
umloanbelte, um jfa^en, S35gel unb anbere Siliere beftänbig 



86 äBil^elm Don S^anlhaä^. 

in il§ten Sctoegungen unb ßl^araftcräußcrunflcn ftubiren 
ju lönnen. S)ie SSeoBad^tung, tote fie il^nt eBen baS SeBen 
Bot, genügte i^m üin^aupt in ben mciften SfäHen, unb 
ntad^tc if)n immerl^in au einem toett larrefteren, getoanbteren, 
toenn anä) lange nid^t fo genialen S^^tiet toie ßomeliuS. 
®afür fel^It il^m gleid§ fel^r bet ©inn für bie Sreite ber 
fSform, bie Bei il^nt nteift mager BleiBt, toie jene ijirtuofe 
grflnbung ber ©ill^ouetten, in ber eS ßomeüuS ben größten 
Äünftlem ber SBelt gleid^ tl^ut. 

UeBerl^aupt ift il^m toeit mel^r barum ju tl^un, feine fuB* 
jeltit^en @mt)finbungen unb ^nfd^auungen audjufpred^en, aU 
ber 9latur lieBetJott auf il^ren 3Begen ju folgen. Sarunt 
ift benn aud^ feine l^öd^fie fünftterifd^e Üigenfd^aft, biejenigc, 
in ber er eS mit fielen fonft toeit größeren 3Jleiftern auf» 
nimmt, ganj unb gar nid^t hit feine SeoBat^tung, oBtool^I 
fie il^m feineStoegS mangelt, fonbem bie Jßl^antafie. ©ie 
jeigt Bei il^m eine toal^rl^aft BejauBembe grud^tBarleit, toenn 
fie fid§ aud^ Bei naiverer Setrad^tung mel^r in Sejug auf 
bie 9JlannigfattigIeit ber Bel^anbelten ©toffe unb 59lotit»e, 
als auf ben eigentlid^en SReid^tl^um flJeaififdö lünftlerifd^er 
ßrfinbungen tl^ätig ertoeift. 

3n il^rem SSereid^ ift er eigentlid^ nur im Sau unb 
in ber S5erfd§Iingung ber ©ruppen toal^rl^aft fd^öpferifd^. 
^ier, nad§ biefer ©rite l^in, reil^t er fid^ in ber ^unnen« 
fd^Iad^t, bem 9limrob, ber 3lenaiffance unb bem 5Hero, bem 
Beften an, toaS in ber flunft üBerl^aupt geleiftet toorben. 
®el§t il^m bafür alfo jene ^ingeBung aB, bie au HeBeboHer 
SDurd^bringung unb 3BiebergaBe ber Jlatur erforberlid^ ift, 
fo l^ängt bieg mit jenem 3JlangeI ber rrinen (5mt)finbung, 
mit feinem öorl^errfd^enb tJerftanbeSfd^arfen , Bered^nenben 



SRangelnbe 9latt)et&t. 37 

SBcfen auf's genaucfte aufammcn, baS il^n au(ä§ niemals 
l^annlog fd^affcn Id^t. 

Uttfd^ulb, außer Bei Äinbem, Slaibetdt, Äeufd^l^eit im 
tociteftcn ©innc be8 SBorteS, Iura aHeS, toaS mit ber gffiHe 
unb 9leinl^eit be8 ^etjenS aufammenl^änöt, baS bataufteUen, 
tDitb i]§m fd^tvet; ja gerabeau unmöglid^. ßt toirb ba leidet 
füßUd§, geaiert, leer, fd^cmenl^aft, toie faft alle feine gfrauen« 
Bilber aeigen. Um fo Beffer gelingen il^m bie böfen Seiben= 
fd^aften, ^pt^uTL baS, toaS mit ber bämonifd^en, egoiftifd^en 
Seite beS SKenfd^en a^f^-ntmenl^ängt. 9lber aud^ für alte 
Sugenben mel^r mdnnlid^er Slrt finbet er meift einen über« 
rafd^enb richtigen $[uSbrudC, üitx^anpt ift bie Slala ber 
Slffelte unb ßmpflnbungen, bie er fd^Iagenb unb auSbrudtS- 
bott barauftellen toei|, tro^ jener ßinfd^ränlungen fel^r groß. 
®a§ man il^n aber oft für einen SRaler ber grauen unb 
ber ©d^önl^eit überl^aupt ausgegeben unb genommen, toäl^« 
renb feine Sluffaffung berfelBen faft immer einen Belei» 
bigenb fred^en, unreinen Seigefd^madt l^at, baS ift nur ein 
a9^e»eiS, toie rol^ bie Smpfinbung feftft mand^er flunftlritiler, 
nid^t nur beS großen SpublilumS ift. 

6S foUte fid^ baS alSbalb itiitii, als er nad^ ber 
SJottenbung ber ^unnenfd^Iad^t unb beS SReinedte an bie 
Serftörung SerufalemS ging, unb fie tjorerft in ber« 
felben @rö|e, toie einft bie erjte 3^i<^nung jener auSfül^rte. 
©etoiß toar ber @riff nad^ biefem ©toff nid^t minber glüdt« 
lid^, aber bie 9luSfül§rung fielet toeit l^inter ber ^unnen« 
fd^lad^t aurüdt. 5Rid^t nur, baß bie SJlagerleit ber gformen 
unb &xuppm l^ier nod^ unangenel^mcr berül^rt, fo ift au(^ 
gerabe bie ßrflnbung ber J&au^)tgru))l)e, beS fid^ ermorben» 
ben Cber^^riefterS, öon einer l^erauSforbernben SBibertodrtig« 



88 SBill^cIm bon üoulbad^. 

teit. 9lid^gbeftotoeniger toax bet (Srfolg, bielmal aQetbingd 
nid^t ol^ne lünftlid^c 9lad^l^ülfe burd^ bcfrcunbctc Sounia* 
lipcn, Bei bct SIuSftcKutia in ajlünd&en ein faft nod^ gröfterer. 
3a, ber toiebct betföl^nte Äönig räumte ÄaulBad^ je^t fogar 
ein gtofeeg SKtelier ein, too er ben Karton jeid^nen 
fottte. S)ort rid^tete er jtd^ nun mit nid§t geringem 
©efd^id ein unb betoäl^rte alSBalb fein grofte? Stalent, bie 
fSitü angugiel^en, inbem er fte grUnblid^ gu Derad^ten fd^ien. 
9leben bem riefigen ßarton ]df) man faft alle Kontpofitionen, 
bie er üBerl^aupt BiSl^er gemad^t, unb ba er il^m nur aUe 
SBod^en einmal auf eine ©tunbe ben 3tttritt geflattete, fo 
brängte fid^ baS SpuBIilum Balb burd^ baS in ber 3farbor« 
ftabt einfam ftel^enbe @ebäube, um bie gemorbeten 3uben 
unb bie gegiert frommen Sl^riften ju betounbem. — gl^c 
er inbeft bie SluSfül^rung in Cel begann, bie er fid§ öor« 
gefegt, mad^te feine gerabe bamatö fel^r angegriffene @efunb« 
l^eit einen Slufentl^alt im ©üben bringenb notl^loenbig. Sr 
ging 1839, Bereits njie ein bornel^mer ^err reifenb, mit 
einem großen @efoIge bon Sd^fllem, barunter Xeid^Iein, 
SlSl^er u. 91., nad§ 9tom. SJieQeid^t niemals aber l^at bie 
etoige ©tabt auf einen bebeutenben Jtänftler fo loenig ge« 
toirlt. Aaulbad^ Ifimmerte fid^ aud§ laum um bie ^eifter* 
toerle Slafacrä unb 3nid§el 9lngelo'8, für bereu »ortrefflid^» 
feit il^m offenbar ber ©inn gang abging, fonbern befteKte 
gleid^ am 2age nad§ ber Slnfunft fd^on mit ber il^m eigenen 
ataftlopgfeit gjlobeE, um ftd^ nur im aJlalen gu üben. 
Unb fo ging eS faft bie gange Seit fort, er lam feiten in 
bie fijtinifd^c SiaptUt, unb leierte nad^ 3fal^re8frift, belaben 
mit gemalten ©tubicn atter STrt, gurüdt. ©ie, toie aud^ 
einige JtünftIer))orträte, bie je^t entftanben, geigen gloar ted^« 



2)et Auftrag für ba§ %xtpptnf)au^ ht% IBetltnet üllufeumd. 89 

nifd^eS &t]ä)iä, aber abfolut gar feinen ©inn für bie ©d§ött« 
l^eit unb großartig )?omel^me ßinfad^l^ett ber gf&rBnng ber 
Stnquecentiften, fonbem erinnern tveit mel^r an bad lolett 
:pridmatifd^e f^at6enf:i)iel bed %ococo. S)ied entjüdte aber 
gerabe im bamaligen 9Ilünd§en aUe SBelt unb fo lam e§ 
benn, baß, al8 er bie große ßontpofition ber 3^iilörung 
3erufaIemS, fo toie toir fie l^eute fertig feigen, mit ber- 
l^&Itnißnt&ßigem (Sefd^id gu ntalen anfing, fid^ fd^on t^or ber 
SJoHenbung jlDei Äönige, ber bon ißreußen unb öon Sägern, 
um il^ren S9efl^ ftritten, unb er bon le^terem einen Sßreid 
gugefid^ert erl^ielt, ber bamald ein exorbitanter fd^ien, toäl^* 
renb fid§ ber ßrfiere burd^ bie Seftettung bon fed^g foId§ 
großen, bie $au|)tmomente ber 3BeUgefd§id§te barfteOenben 
SSilbem ffix bad £re))))enl^aud be§ neuen ^ufeumd 3U ent» 
fd^ftbigen fud^te. 

SJon sparig auS, too man bamaU toenigflenS fidler« 
Kd& mel^r »erfiänbnil für bie loloriftifd&en »orgüge Kaf- 
fifd^er Aunfl l^atte, iux&dlt^xmh, lernte id^ je^t Jtaulbad^ 
^)erfönlid§ lennen. 3m ÄompKmentenmad^en immer fel^r 
unglüdUd^, fagte id^ bem mid^ artig um meine äßeinung 
fragenben SReifter, baß ed mid^ freue, il^n nad^ jener Sin- 
fad§]^eit ftreben a« f^^^n, bie an ben Sitten fo fel^r im^jonire. 
Qx fül^ttc ben Sabel fofort l^eraug unb fagte fotool^I el^r« 
lid^er aU befd^eibener, befonberd aber fel^r t)iel Ilflger loie 
id^* fi3ci, id^ mdd^te bag tüofjlt, aber eS gelingt mir nid^t/' 
Obtool^I ie|t einige Saläre in 5IKünd^en lebenb, ]a^ id^ il^n 
bod^ nur fel^r fetten, brad^te er bod^ einen großen Xl^eil 
feiner S^t tn S3crlin 3U. 

®ie nunmel^r rafd^ tjoranfd^reitenben SJilber beS Srep« 
))enl^aufe^ im bortigen SDlufeum finb unftreitig bag ,^aupttoerI 



90 SBtll^elm bon itaulBad^. 

flaulBad^'g, neBen bem atteS Slnbete an Scbeutung tpeit 
autü(S6Iei(t. 3i^xt Som))o{ttton unb Slu^ffil^rung füUt benn 
aud^ in bat ^au^tfad^e ben ganjen 3^it^^u^ ^^^ ^^^^ 
Bid 60 au3, tpenn auä) Bei ber ungel^euetn $robuItit)ität 
bed tftünfilerd, in ber er e§ faft jebem alten SReifter gleid^ 
tl^at, nod^ fel^r t)icl neBenl^er lief. 

Sunöd^ft lit% er ber S^i^ftörung Serufalemä, bie er 
fantmt ber <^unnenfd§Iad^t jenem S^Hud einverleibte, ben 
„Il^urmBau Von SaBel" folgen. SleBen ber festeren ift 
bieg unftreitig feine Befle Som^ofttion, ja bie Gruppen ber 
fid§ trennenben (Stämme im Sorbergrunbe übertreffen an rein 
lünftlerifd^em äBertl^e t)ieQeid§t nod^ bie ber ^unnenfd^lad^t. 
aSolt geiftreid^er 3been, toenn aud^ artiftifd§ weniger Beben- 
tenb, finb bann bie SSlütl^e (Sried^enlanbS unb bie 
Äreujfal^rer im SlnBlidfe 3ernfalem8, üBeraH, feftji 
in il^ren i^tf^Uxn ben SJleifter jetgenb. 

Sein Talent, an ben $erf5nlid§Ieiten bad SBefentlid^e 
unb ßl^aralteriflifd^e mit ©id^erl^eit l^erauSjugreifen, Be« 
tl^ätigte er aud^ an einer anbem großen monumentalen Sir« 
Bcit, bie er gleid^geitig, b. 1^. im Saufe ber bicrjiger 3a]^re 
auäfül^rte. 68 ift bie SJeraierung ber Stufeenfeite ber neuen 
^nalotl^e! mit gfredlen, toeld^e bie @efd^id§te ber 
SKünd^ener Äunft unter flönig Subtoig barfteHen. Jlatür« 
lid^ lonnte eine fold^e SlufgaBe, bie t)on ber burd^aud irrigen 
Meinung ausging, ald oB ba eine üaffifd^e ^eriobe ftd^ aB* 
gef))ielt ^tte, leinen auSreid^enben Stoff für ein 3)u|enb 
riefiger ^auj)tBilber neBft einem Weiteren Slnl^ang bon ein» 
aelnen Sporträtfiguren unb bcrgleid^en l^ergeBen. 3nbe§ fihb 
biefe gfiguren immer wenigfteng d^aralteriftifd^ aufgefaßt. 
S)a^ er ben aBgefd^madCten Stoff burd^ eine l^umoriftifd^e ä3e- 



2)ie ^inafoil^elf teilen. 91 

l^anblung ju Beleben fud^te, tüar %ttoii tJoUIommen richtig, 
obtoofjH et gerabe babutd§ bte (Sttelleit ber 3)argeftell[ten, 
felbfi bei SomelmS, auf'd UntietfOl^nUd^fle Beleibigte unb 
au ben läd^etUd^jlett SteHamationen SSetanlaffung gab. 

^ä) l^Qtte in bem Streite, bet batflbet befonberd ))on 
bem am empfinblid^ften getroffenen Sd^norr mit mel§r Spatl^oS 
unb fittlid^er ßntrüftung, ate gefunbem aUenfd^entjerftanb 
gefül^rt tourbc, entfd^ieben für Äoulbad^ 5ßartei ergriffen ol^ne 
bie fel^r großen artiftifd^cn ©d^toäd^en ber Sprobuftion irgenb 
ju tierfd^loeigeU; toie id^ ntid^ benn über]§au))t toeit el^er ju 
ben @egnern aU ju ben SSetounberern bed 3Reifterd )Don 
iel^er gefteHt. Site id^ bal^er 1854 au8 Italien lommenb 
meinen bleibenben SBo^nft^ in ^ünd^en nal^m, fud^te id^ 
il^n um fo toeniger triebet auf, aU i^, unüberlegt genug, 
mid^ öom bamaligen 9lebalteur ber ättg. Stflv ^^- Äolb, 
l^atte 8U bem Serf^jred^en t)erleiten laffen, il^m Äunflberid^te 
JU fd^reiben, unb bie^ 93erf^red^en je|t mit mel^r Sebl^aftig» 
Icit aW SJerftänbnift l^ielt. 3d^ mad^te mid^ jum litera» 
rifd^en SSertreter be^ bon ber Sllabemie, ben flaulbad§, 
©d^toinb, Sß]§. 3fol|, @d§raubol))]§, SBibnmann ic. toit t)on 
bem au^er il^r ftel^enben @eneEi nod^ immer fel^r über bie 
Sld^fel angefel^enen älealiSmud, ber bamalS gerabe unter ben 
5pilot^, 3lamberg, ^orfd^elt, 3fr. Slbam, ©d§leid^ fein erfteS 
gldnaenbed Sluftreten feierte xmb ju beffen gal^ne id^ ja 
felbcr ate t)robuairenber Äünfiler gefd^tooren. ®a8 mel^r« 
j&l^rige Stubium ber Ilaffifd^en ^eifler, ^on bem id^ eben 
aurüdHel^rte, l^atte mir benn bod^ geaeigt, ba| unfer neu« 
beutfd^er ßlaffiaiSmuä fo au fagen in ber Suft jiunb, ba§ er 
bie ^au^^tfad^e tierfäumt l^atte, ol^ne bie bad Sntftel^en einer 
U^irllid^ !lafflfd^en Aunft unmöglid^ toar, bie Aenntni| be^ 



92 SBtl^elm toon Stanlhaä^. 

^anbtpcrfö, bet SJlittel ber SatftcHunfl. eine 2Jlalctfd§uIe, 
bic nid^t matte, nad^bem bod§ Slafael unb Zitian, SRubenS 
unb SlemBranbt, ja fctbft S)üret unb ^olbein Iftngft ben 
SBeg getoiefen, toat offenbar ein 3lnad§tonÄmu8. 3d§ l^iett 
alfo eine tealiftifd^e 5ßcriobe für untjermeiblid^ , nad^bem 
Jfaulbad^ offenbar bie romantifd^e abfd§Io| unb felbft fein 
©d^tmegerfol^n Äreling bereits mel^r ben 5leuerern ange» 
l^örte. 

2;ro| biefer gegnerifd^en ©teCung unb ben l^äufigcn 
Singriffen gegen bie 3llabemie, bereu 3)ireItor er toar, Ke^ 
fid^ flaulbad^ feine ßmpfinblid^Ieit merlen, toenn toir ju« 
fammentrafen, n?aS in ber ©efettfd^aft ber „3h?angIofen" aiem» 
lid^ l^äufig gefd^a)^, jenem Iiterarifd§ filnftlerifd^en SSerein, 
bem bamald eine ^enge SJtünd^ener 9lotabitttäten angel^örten. 
3a eS entf^jrad^ ganj feinem lolctten Slaturett, baft er im 
(Segentl^eil eine S^itt^ng eine getoiffe SJorliebe für mid^ 
zeigte unb mid§ enblid^ fogar auf S bringenbfte einlub, bod^ 
feine (Sefettfd^aftSabenbe, bie aUt ©onntage ftattfanben, ju 
befud§en. (Sf)t xä) mid^ baju öerftunb, liefe id§ il^m aber 
tjorlefen, njaS id^ bor Salären fd^on in ben „©übfrüd^ten" 
über il^n geurtl^eitt, ate id^ jum erfieumale einige ber l^er« 
öorragenbften Präger ber beutfd^en Äunft bef^jrod^en. (Sx 
tourbe ba fd^arf mitgenommen unb id^ toottte alfo fidler 
fein, bafe er meine 3Jleinung über il^n lenne, el^e id^ auf 
eine SSerbinbung einging. 3)er mit il^m unb mir gleid§ 
befreunbete 9Jlaler ®ürdt entlebigte pd^ ber Slufgabe nid^t 
ol^ne einige Seforgnife, bafe ber SJerfud^, gfreunbfd^aft jmifd&en 
un8 au ftiften, babei in bie S3rüd^e gelten möd^te. SBar 
eS bod^ belannt, bafe er merfn^ürbigern^eife fel^r em))finblid^ 
gegen ffiriti! fei, toäl^renb fie il^m, beffen Sftuf bod^ fefl« 



Stanlba^ unb bte Stxxixt dS 

geftettt lüar, lättgft ntd^tS niel^r anl^abcn lonntc. ®t 1§iclt 
aber ta^)fct aug, erllättc fogat, eS faöe il^m nid^t ein, befe= 
l^att eine Slenbetung meiner ©teHung ju feinem lünfterifd^en 
©d^affen au ^)rätenbiren, n?enn id^ aud^ mit il^m frcunb» 
fd^oftlid^ t)er!e]^re. S)a8 toar nun bieKeid^t nid^t ganj auf« 
rid^tig, ba er, ber mir an SBelterfal^rung fo unenblid^ lieber» 
legene, fel^r tool^l tou|te, toie man eitle Siteraten ein» 
fängt unb bieg immer mit nur ju gro|er Sefliffenl^eit gc= 
trieben l^atte. UebrigenS brad^te id^ toirllid^ in ber reijenben 
SJiHa an ber einfamen ©artenfira^e eine jiemlid^e '^txi lang 
bie angenel^mften ©tunben 3U. 68 mod^te ja fd^tocr möglid^ 
getpefen fein, bie 3loIte ber JßJirtl^in mit größerer Siebend« 
njürbigfeit auSauffißen, alS eS fjrau tion Äaulbad^ tl^at. 3d^ 
lann aud^ nid^t fagen, ba§ ber SJleifter fclbft fid§ ober ber 
SSHlrbe feiner SteKung jemals ettoaS gegen mid§ bergeben 
l^ätte, obtool^l er mid^ ftd^tlid^ a^ getoiunen fud^te, tpäl^renb 
id^ mit gefinnungStüd^tiger Somirtl^eit nid^t einen ©d^ritt t)on 
ber Sinie abtoid^, bie id^ feiner Äunft gegenüber bigl^er ein« 
gel^alten. Jlatflrlid^ertoeife ergab fid^ aber nad^ einigen 
Salären freunblid^en 95erlel§r8 bod^ bie Unbereinbarleit be8» 
felben mit bief em SSerf al^ren, unb id§ fteHte meine S5cfud^e im 
.^aufe nad5 unb nad^ ein, inbe§, unb atoar auf fein bringenbeS 
Srfud^en, ol^nc bie im Sltelier aufaugeben, too er mid^ immer 
mit überlegener SBeltgetoanbtl^eit unb äu^ertid^er ähtl^e 
empfing, toenn id& fam, um feine neueften ©d^öpfungcn a« 
fcl^eh. @r fragte einen bann nad^ ber SReinung, toel^rte 
fid^ auf^g ©eiftöottfte, toenn man il^m ßintoenbungen mad^te, 
unb acigte babei natürlid^ aud^ bie SötoenHaue; jebenfallg 
aber mit mel^r Sld^tung ber fremben Slnfd^auung, weniger 
ßm^jfinblid^Ieit aß bie meiften anbem bebeutenben ßünftlcr, 



94 äBUl^elm bon S^anihaä), 

bic id^ gelannt. ©eine ©d^Iaöfertijfeit unb fein SBi| lanten 
eBenfo glänjenb au Zage als feine angebotnc au^erorbcnt» 
Ud^e JBIugl^eit, bie il§m nid§i leidet entlodCte; toaS er nid^t 
fagen tPoQte. \ 

Unb bennod^ lie^ er fid^ oft ungejtoungen genng 
gelten, ßl^aralteriftifd^ toar aud§ feine SJerad^tung ber 
SRenfd^en, unb nid§tö intcreffantet aU bie Slrt, toie er 
bie 3Äenge ber oft fel^r öornel^men gfrembcn Bcl^anbelte, 
bie fid§ in ber Sefud^ftunbe burd^ fein mit ber Qu8ge= 
fud^teften gfeinl^eit angeorbneted riefigeS Slteüer in ber 9lfa= 
bemie brängten. SBdl^renb bie äBänbe beffelben mit ben 
loftbarften ©obeling nad^ ben atafaePfd^en 6oml)ofttionen 
aus ben Standen bel^ängt toaren, fanb man über fie toeg 
l^öngenb ober unter il^nen auf ben Staffeleien ftel^enb unb 
an ber SBanb gelel^nt bie ßartond unb ©üajen faft fämmt« 
lid^er SlrBeiten feinet fo tl^ätigen Sebend, l^öd^ft malerifd^, 
aber anfd^einenb gana ad^tlod unb gleid^gültig burd^ ein» 
anber gemifd^t unb gru|)t)irt, fo baft ber Sef(^auer ben 
ßinbrudC einer loal^rl^aft unerme^Iid^en Sf^ud^tbarleit ge» 
toann, unb felBft baä t)iele Unbebeutenbe ober SBibertodr« 
tige burd§ bad @ro^e unb ^äd^tige ge]§oBen toarb; bie (SiU' 
förmigfeit biefer nur aug geid^nungen unb ßartonö befte» 
l^enben $robu!tton n^arb bann burd^ baatoifd^en geftreute 
gemalte ©Kaacn ober lebensgroße Sportraite, bie er abftd^t» 
Iid§ nie t)oQenbet, tool^Itl^ättg unterbrod^en. ^atte man erft 
bie @d^anaen bon einem l^alben 3)u|enb rieftger SartonS 
enblid^ umgangen, ol^ne über bi« loftbarften Äupferftid^e, 
$]^otogra))]^ien ober @M))turen, @erftt]^e unb Stoffe aEer 
Slrt geftolpert a^ fein, bie auf bem 93oben l^erumlagen, fo 
lam man enblid^ in ben 3RitteI))un!t, )oo er f eiber mit 



^aulbad^ im Atelier. 95 

ft)t|cr Äol^lc an ber (Staffelei feine @oet]^e=3Üuftrationen 
lattigtapl^ifd^ ^ierlid^ l^infd^rieB. Senn er Bel^au^jtete, man 
ntflffe jebe 9lrBeit ju jeber S^it/ in icbent beliebigen ©tabium 
il^ret gntftel^ung befd^auen lönnen, unb pc ntüffe immer 
gleid^ intereffant ausfeilen, immer gleid^ biel t)erf^)red^en. 
SBirllid^ tl^aten hu^ bie feinigen, in bem @rabe toenigftcnS, 
ba§ fte im frül^eften embr^onifd^en 3nP^ni> fogar am meiften 
bie 5ß]^antafie anregten, nnb nur jule^t, toenn fie fertig 
toaren, aHerbingS am toenigften l^ielten, ba fie immer glatter, 
eleganter, aber aud§ fd^ematifd^er unb leblofer getoorben toaren. • 
6r toar im ©runb ber Stla'ot feineS ©trid^eS, nid§t fein 
^err, toeil er il^n nie mel^r auSlöfd^en mod^te, toenn er 
einmal geratl^en toar. S)arum l^aben feine 3ci<%nungen aud^ 
fo gar leine Slel^nlid^Ieit mit benen ber alten SJleifter, benen 
alten fd§on baS fertige SSilb t)or Singen ftel^t, ber ©trid^ 
nid^t ©elbftawedt ift. 

, S)ic 3rembenfd§aar aber, bie fid§ nun in atl^emlofer 
©t)annung burd^brdngte unb lauerte, um ben toeltberttl^mten 
SJleifter toenigfleng anfeilen obertoo möglid^ bon il^meineS 
SßorteS gctpürbigt ju h?erben, bel^anbeltc er mit einer Iöft= 
lid^ ftubirten S5erad§tung, brel^te il^r ben Slüden, tl^at afö 
toenn fie gar nid^t ba toäre, raud^te, bie SRü^e auf bem 
Äo|)fe, rul^ig feine ßigarrc toeiter, toenn unter bem ©erüfl 
bie Gräfinnen unb Sßrinjeffinnen l^erumfolettirten unb einen 
aSlidE JU crl^afd^en trad^teten^ l^örte c8 tool^l aud^ üax nid^t, 
toenn man il^n anf;prad§, furj, er bel^anbelte bie Jftenfdöen 
ganj fo en canaille, toie man e8 tl^un mu§, toenn man 
il^re Setounberung unb Serel^rung feffeln toiH. 

3n biefer 93e}ie]^ung l^atte er t)iel bon Si^a^ gelernt, 
ber ba§ nod^ Keffer öerftanb ate felbft er, „toer toäre Ilug 



96 Sill^etm toon Aoutbad^. 

unb fftttbc in dtom nid^t feinen SReiftet." 9lut toenn er 
bagegen trgenb einen ber ©d^riftfletterei ober ^nftfritil t)er« 
bäd&tigen ©terblid^en unter ber ©ritte l^erumfd^nüjfeln fal^, 
rebete er il^n tool^I an, fragte il^n um feine SKeinung über 
bieg ober bad, lieg ftd§ auf ein (Scfpräd^ ein unb jeigte fo 
biel Sfntereffe für baS, toaä biefer etloa öorbrad^te, ii% er 
il^n aule|t gar nad^ ^aufe einlub ober fid^ bad SSergnügen 
auSbat, ben intereffanten Äopf für fid^ flijairen au bürfen, 
toorauf bann ber ^xifjobex bedfelben regelmäßig ungel^euer 
' gefd^meid^elt toegging unb nie t^erfel^Ite, nod^ SlbenbS in 
ftitter 3Jlittemad^t feinen „Sefud^ bei ffiaulbad^" ober bie 
bie „SJlünd^ener ©rinnerungen" fertig a^ fd^reiben unb ben 
burd^bringenben Sc^arfblidt, bie eminente 9Jlenfd§enfenntni§ 
beö unflerblid^en 3Jleifter8 l^erauSauflteid^en. Cl^ne S^^eifel 
mit SRed^t. Slber mit be8 ©efd&idteS SRäd^ten unb jübifd^en 
ßiteraten ifl lein eloiger Sunb a^ fled^ten, benn gar oft 
flnbet bie ßitelleit il^re Stal^rung bod^ nod^ mel^r im SSi^er* 
fprud^ gegen fold^ großen SRann, ate in feiner 95etounbe» 
rung, unb fo mad^ten il^m feine gelben bon ber geber oft 
fd^toeren 93erbruß, nad^bem fie il^n nod^ biel @elb baaü ge« 
loftet, toenn bie b5fe SBelt SRed^t l^at. 

SBar er alfo in 33eaug auf feinen Slul^m bon einer 
faft Iranfl^aften Seforgtl^eit, fo lontraftirte bamit bie flolae 
Unabl^ängigfeit, mit ber er atte ariftofratifd^en Jprötenponen 
abfertigte, um fo tool^It^ätiger. Obtool^l er eine Unaal^t 
Crben befaß, trug er fie bod^ fel^r feiten — ben Slbet beä 
@enie§ l^at er gegenüber bem ber ©eburt nie berWugnet, 
fo toenig alg im Stampf für bie greil^eit unb gegen jebe 
9lrt bon 2)eft)otigmu3 jematö tranfigirt, toie gefd^idCt er 
fid^ au($ mit ben jetoeiligen SJlad^tl^abern au ftetten, pe für 



feine Stoede au benulen tjetftanben l^at. 3« i^tcf^t toie in 
bielctt anbeten Sejiel^ungett toax SJleifter Sleinede fein 3beal 
nnb toie ©oetl^e in bem Ofö^P» ^^t er in biefet Qfigur einen 
fel^t gTO^en Sl^eil ber eigenen ^etfönlid^Ieit, il^tet Strategie 
unb SebenÄfül^rnnfl niebergelegt. SBenn 3ebet in biefet SBelt 
Rammet obet SlmBofe fpielen mug, fo toat et feft entfd^Ioffen, 
bet etftete au Bleiben, toie et benn aud§ bad 3lif)mtn im 
Sittgemeinen bem @eben entfd^ieben t)otaog. äSenn et 
nid^tdbeftot^enige^ bet SS^It tueit mel^t gegeben, als je« 
mald t)on il^t em))fangen l^at, fo gefd^al^ bad, ipeil il^m bag 
^tobuaiten Setgnflgen mad^te, tveil ein unetme^lid§et SLl^ätig» 
IcitSttieb in il^m fiedttc, abet ftd^et nid^t „a^t gtd^eten ßl^te 
@otted'\ toie ftd^ bie 9laaatenet eintebeten. 3laä) biefet 
Seite l^in l^atte et Sd^openl^auet um a^^i^sio Salute an» 
tiai))itt. — 

S)od^ id^ leiste iux&d iu ben ^inalotl^elfteglen, t^on 
benen id^ abgefd^meift. 

S3iel nngetl^eilteten SJeifatt aU biefe mit pd^tlid^et 
Unlufl auSgcfül^tte 9ltbeit fanb bet aU betbinbenbe 95et- 
aietung übet ben toeltgefd^id^tlid^en Silbetn beö SSetUnet 
S!te))pen]^aufed l^inlaufenbe Ainbetftied, tpo bet SJleiftet feinet 
Saune auf 8 Siebengtofitbigfle ben Süß^I fd^ie^en l&^t, inbem 
biefe nedtifd^en Äleinen bie Seibenfd^aften unb Säefd^äftigUngen 
bet untet il^nen agitenben fetten ttat^eftitcn. S)iefet gtieg 
gel^ött eben bet l^atmlofeten 9ltt bet Sßtobuftion l^albet, 
bie aud^ ben ä3efd§auet tul^iget unb bel^agUd^et genießen 
mad^t, au feinen toeitaud beften Seiftungen. Sie bem ben« 
lenbften attet Aünftlet m^ eben bed @egenfa^ed l^albet 
fo f^mpatl^ifd^e Satftettung bet ffinbetloelt Uefette il^m bie 
beften Stoffe aud^ bei einet anbetn gtogen Sltbeit, bie et 

^ti^i, htumt MnfiUx. II. 2. ^ufi. 7 



98 äßil^elm bon Stanlbaä). 

noä) bor bct SSoKcnbung bcr SBcrlinct fSfteSfen Begann, bcr 
aXluftrotion ©octl^e'S unb ©d^iUer'S. ©d^on borl^ct 
l^attc er jene ©l^alef^eare^S Begonnen, bte oBer .ber lebernen 
SluSfül^rung bnrd^ ben flu^jfetftid^ l^alBer Beim ^ßuBlilum 
tocntger SlnRang fanb. 3e^t Bot tl^m bte SuSBUbung ber 
5pi^otogra^)]^te eine Sed^nil, bie eS ermöglid^te, bie gtifci^e 
unb gfeinl^eit ber ^anb^eid^nung unmittelBar toteberjugeBen 
unb baburd^ fel^r Diel geiftreid^er unb leBenbiger ju er« 
fd^eineU; atö bieg Bei ber 9lad^BiIbung burd^ ben Äu^)ferfttd^ 
ntöglid^ toar. 3)e§]§alB errangen biefe ßom^jofitionen benn 
aud& einen unerme^lid^en ßrfolg Beim 5puBIifum. Seiber lann 
bie flriti! beS Se^teren Urtl^eil nid^t im (äntferntefien Betätigen, 
ba eigentlid^ fafi BIoS bie ÄinberBilber, luie ber getreue 
ßdtart, Sötte, 9Bignon u. a., feiner toürbig finb. ©erabc 
für bie ebelften ©eftaltcn unfcrer 3)id§ter giBt er un§ leere 
3Jta8fen. S)ie gJafpon beS 5puBIi!um8 für biefe @d^ö»)fungen 
l^at \i^ inbe§ nur fel^r langfam tjerloren. 

SBeit mel^r lünftlerifd^eS SSerbienft setgcn bie großen 
l^iftorifd^en SSilber in biefer legten Sßeriobe feiner Jünfi» 
lerifd^en £]^ätig!eit. ©d^on batum, loeil pe ganj Beftimmten 
Slid^tungcn ber Seit einen mad^tboHeren unb Berebteren SluS» 
brudE geBen, als irgenb toeld^e anbere moberne Äunfttoerle. 
ÄaulBad^ l^atte pdj ja ju biefem S^edte il^ren ©toff mit 
tool^lüBerlegter ©orgfalt auSgefud^t, benn mit bemfelBen 
Siedete, mit bem man öon Slenbenabid^tem fpred^en lann, 
berbient er ben Flamen eineS SenbenjmalerS. @ä ift bag 
nid^t etloa feine ©d^toäd^e, fonbern red^t fel^r feine ©tärle. 
5Rur fel^r feiten berleitet il^n bie „Xenbenj", bom Slugen« 
Blidt ein Sntereffe ju Borgen, baS eine fj)ätere Qeit nid^t 
in gleid^er JHJeife tl^eilen bfirfte. UeBerbieS l^atte er biet ju 



aaufiration &otif)t*% unb Si^iHex'd. 99 

biet lünplctifd^c (Sinjtd^t, um ben SDinjcn nid^t il^rcn aÜ» 
gemein menfd^Iid^en @e]^att mit fid&etem Süd abaugetpinnen. 
SBeil er aBer bie Si&mp^t ber S^it ^ni Jjolitifd^e unb 
telifliöfe {Jteil^eit mit bem tiefften Slntl^eil begleitete, toeil 
{te il^m eine molare ^erjendfad^e tporen, fo entftanben je|t 
no($ nad^einanber bie @d^Iad^t t)on ©alamid für bie toelt« 
gefd^id^tlid^e (Solerie beS ^a^imilicHteumS, ber 9(rbueg unb 
enblid^ ber 9lero. ^l^nen toran ging nod^ bad le^te ber 
)9eltgefd§id§tlid^en S3ilber, aU tuflrbigfter @d^lut biefer <^aupt> 
arbeit feinet ßebenö. — 68 ifl gana bejeid^nenb für bie 
bamafö in Serlin unter fjfriebrid^ SBill^elm IV. l^errfd^enbe 
Stid^tung, bag man burd^aud nid^t bie SarfteQung ber 
Deformation mit Sutl^er afö $au))t]^elben bafür tooICte, 
loie ed Aaulbad^ borgefd^Iagen, unb bag ftd^ ber Aünftler 
einige Saläre l^erumaanfen mu|te, biä er feinen SBiUen 
aud^ nur l^albtoegd burd^fe^te. Wan einigte fid^ fd^Iie|Iid^ 
über eine S)arfiettung beS 3ci*<^tt^^^ ^^^ SRenaiffance, 
in ber bie äteformation nur al8 (Spifobe erfd^ien. 

SBenn fnit biefem 39ilb unb ben @oet]^e«3Üuftrationen 
nid^tSbeftotoeniger eine neue ^eriobe ber Aaulbad^'fd^en ^nft 
anl^ob, fo terbanite er bad unftreitig bem täglid^ lül^ner 
nad^ ber ^errfd^aft ringenben %ealidmu8, ber je^t burd^ 
piot^'d Berufung fogar an ber Sllabemie Eingang gefunben, 
toit xf)m bereits faft bie gange talenttioUe 3ugenb auge- 
fd^tooren l^atte. 2)em lonnte eine fo em)}fänglid^e, beifaUg« 
bebürftige 9latur toie er nid^t toiberftel^en. £ro| aQeS 
SBibertoiQenS gegen biefe Slid^tung, über bereu ^l^antafte' 
lofigleit er ftd§ forttoöl^renb luftig mad^te, fing er alfo 
bennod§ an, il^r l^ier eine ganae Steil^e t^on Soncefftonen an 

gt5|ere Slaturtoabrl^eit a^ mad^en. Sie gfolge loar, ba^ 

. 7* 



100 SBü^elm bon Stanlhaä^. 

jte tl^m eittc erneute Sugenb fd^enfte. ©o ga6 er fd^on 
im garton gana entgegen feinem frtil^eren ©^ftem üBeratt 
fJarBe unb Sid^ttoirlung fogar mit großer Sepiffenl^eit an, 
ja Brad^te gro^e SRoffen ^eHbunfefö, toaS in ber 6or= 
nelianifd^en ©d^ule BiSl^cr fanm bem 9lamen nad§ gefannt 
toar. 6r berbanite bem eine ungleid^ größere SeleBung beS 
©anaen, bie er bnrd^ bie mannigfad^ften malerifd^en Eon» 
trafte mit ©efd^idE nod§ mel^r ju fteigem nju^te. ßbenfo 
bilbete er bie borberften ©ruppen au8 biel größeren unl) 
bid^ter gefteöten fjiguren unb mad^tc barum nid^t mel^r ben 
ßinbrudC toibertoärtiger 3RagerIeit, toie im Serufalem ober 
mand^en anberen SBilbem. 

aSei ber Slnorbnung l^ielt er fid§ an bag alte 93or= 
bilb biefer ganzen Slrt t)on 6om^)ofitionen , an [Rafaer§ 
©d^ule bon Sltl^en. 9lur ba^ er un§ in baS innere eineg 
gotl^ifd^en S)ome8 ftatt in eine römifd^e ^aUe fül^rt, um 
uns mit ben SRe^jräfentanten beö glorreid^ften ^al^rl^unbertg 
ber mobemen ®efd§i($te Belannt 3U mai^en, unb ben Slaum 
öiel mel^r Vertieft al§ 3tafael, toeil er feiner ©etool^nl^eit nad§ 
njeit mel^r giguren anbringt, ^ä) barf tovi^l aU belannt 
öorauSfe^en, baß er bann, toie jener ^lato unb 9lrifloteIe8, 
fo Sutl^er mit ber f^oä) em))orge]^obenen SSibel afö ^au<)t= 
|)erfon in ber 3Jlitte anbringt, auf bie eigentlid§ aUeS l^inleitet. 

SBenn ber SJorbergrunb ganj burd^ bie großen 6nt= 
bedEer unb 9laturforf($er eingenommen toirb, bie ftd^ um 
ßoIumbuS jur Sinlen, — unb ber S)id&ter unb ^umaniflen, 
ttjeld^e fid§ um Sleud^Iin unb 6ra8mu8 red^tS berfammeln, fo 
red^tfertigt fid^ bie Slnorbnung baburd^, ba§ biefe beiben 
&mp\>tn unftreitig bod§ baS notl^ttjenbige geiftige gunbament 
bilbeten, auf Ujeld^em bie ^Reformation felber fi($ erft tiuf« 



,f)a8 3eitaltet bct tRenaiffance*. loi 

Bauen !onntc. SefonbcrS trcfflid^ jtnb l^iet bie beibcn Sßro» 
fcfforen 9leuc3^Iin unb <5ra§mu8 gelungen, bet eine ber felfift« 
gefdttige S)ocent, ber anbete ba§ toürbeboöe, abet grimmige 
ßid&t ber galultät, bann ,&utten boK feuriger Segeifterung 
unb ©treitluft, S)umoulin ber feine g^anjofe, ßerbanteS, 
bag toal^re Original beg SDon Cuid^ote, jpetrarca unb Spico 
tion ajliranbola, l^errlid^ eble, italienifd^e Äöpfe, 3<iftu^ litib 
6onrab ßelteS, l^öd^ft leBenbige aJlufterBitbcr beutfd^er 9lrt. 
S)er Sau biefer @ruppe, ber ©l^afef^jeare ^jräpbirt, ift au^er» 
orbentlid^ lunfttjott. Slrefflid^ ftnb aud^ StifaBetl^ mit il^rem 
©efolge jur Sinlen unb ©uftab Slboll)]§ mit feinen 2Rit« 
fireBenben jur Siedeten Sutl^erS. 2)iefer fettfl enblid^ ift 
fel^r gelungen, nod^ jung, ijott glül^enber Segeifterung, ebel 
unb bod^ fel^r äl§nlid§ aufgefaßt, toenn aud^ nid^t mit ben 
Breiten, ))l^iliftröfen Kranad^'fd^en formen. 3m ©eitenfd^iff 
jur 9ied^en finb ©uttenBerg unb bie Äünftler, Seonarbo, 
3lafael, 2lIBred§t 3)ürer, im Knien bie gro|en Spi^^fifer 
Äeppler, ©alitci, 6o:pernicu3 u. f. to. au feigen, fotoie l^inter 
Sutl^er bie Vorläufer ber SRef ormation : SBifleff, ^ufe, 9lr= 
noib öon SreScia u. f. f., unter toeld^en fid§ toieber treff« 
lid^e Qfiguren Befinben, toie benn bieöeid^t auf bem ganzen 
Silbe leine einjige ift, bie BIo| um ben 5pia| ju füllen ba 
ju fein fd^eint. 

gaft alle biefe 3Jlänner pnb inbefe t)om flttnftler nid^t 
ettoa Bios rul^ig Betra(^tenb, toie in S)eIarod§e'8 ^emic^de, 
bemjenigen mobernen Äunfttoerfe, mit toetc^em bie 9Jer= 
gleid^ung am nftd^ften liegt, fonbern j[eber in d^aralteriftifd&er 
SBeife Befd6äftigt bargeftettt. Sutl^er ^ü bie »iBel aU ben 
Urquell aßer SBal^rl^eit in bie ^b^t, Kalt^in reid^t feinen 
änpngern ben Äcld^, ©lifaBet)^ toenbet fid^ ben 3leforma« 



102 äBiUjclm t)on S^anlba^, 

toten 5U, S)ürer malt, ©uttenBerg jeigt triumpl^itenb bcn 
etflen SDrud, ^atiS @at^8 mad^t 3letmc. Setjleid^en f^m» 
bolifd^c itnb fcl^r l^etcrogene Sefd^öftigung flört l^icr, too 
toit t)on öornl^erctn toiffen, ba^ bic ganje SSorjlettung eine 
njtHfüriid^c ift, feinen SlngenBIidt, toäl^xenb eä im „eroberten 
Serufalem" 3. 35. l^öd^ft Beftembenb toirlt, toenn fid^ bie 
Seute öor junger umbringen unb einen Sd^ritt baneben bie 
frommen ßl^riften batjonjiel^en, ol^ne nur bie geringfle 9lotij 
öon ben jammernben Unglütflid^en ju nel^men. UeberaU 
aber fielet man bie l^eKe S5egeifterung für jene an l^errlid^en 
unb bettJunberungStüürbigen SJlenfd^en fo reid^e 3cit, e8 ift 
eine SBörme im ©anjen, bie man fonft bei Äaulbad^ nur 
aü oft öermi^t. 

S)ie SluSfül^rung ber fämmtlid^en £re|)})enbilber in 
SSerlin gefd^al^ — um bieS l^ier nod^ ein^ufd^aften — 
burd^ atoei feiner ©d^üler, 6d§ter unb 3Ru]^r, nad§ ben 
ßartonS unb garbffija^n unb atoar in ©tereod^romie, toeil 
if)m biefe ber 2!empera gana öl^nlid^e Sed^nil bie SRög« 
lid^teit bot, baS bon htn ©d^ütern ©emalte au retoud^iren, 
el§e e§ mit SBafferglaS fijirt tourbe. x^xdliä) mu§ man e§ 
bebauern, ba^ er biefe unangenel^m trodtene, mel^Uge 3!RaI= 
art getoöl^ft, bie fo toeit l^inter bem unübertrefflid^ Haren 
unb ernften, tjornel^men 2on beS greSlo aurüdtbleib't. S£ro^ 
attebem mad^t baS @anae einen überaus im))onirenben 6in« 
brudt. 9ltte§ in 5ttHem ifl eS eben bod^ bie bebeutenbfle 
monumentale 9lrbeit biefer Slrt nad^ ben ©l^ptotl^effftlen 
geblieben,, toeld^e unfere 3^it l^erUorgebrad^t. 5lid§t minber 
bie, toeld&e bon atten biSl^erigen in ©eutfd^lanb am an= 
ftänbigften l^onorirt Joarb, bcnn er erl^ielt 200,000 Sl^aler 
für biefelbe. 



„Bdj!iaä^i toon ©alamiS'. 103 

9lad^ bcr SoUenbung beg ßattonS . bct Slcnaiffancc 
ging er an bte ber Sd^Iad^t t)on Salamis fttr bte @a« 
leite bed ^astmiUaneumS. (£r l^atte bte etngelnen @Tu:ppen 
bafüt fd^on bed Slbenbd ju <^aufe fitajttt, el^e er {te nad^ 
unb nad^ ju einem fangen a^fantmenfe^te, bad er fid; 
nur in feinen ^auptntaffen gebadet tpie gejeid^net nnb baS 
er nun auf einer größeren SKgae auS biefen Sinaelepifoben 
aufammenfe^te. drft bann, toenn bie gom:pofition feftjianb, 
^jflegte er fid^, tt?ie bei biefen großen SBerlen überl^au^Jt, eine 
gfarbffiaae a« malen, ben großen ßarton liel er fid^ bann 
nad^ jener fo forgfältig auägefill^rten erften Scid&nung tool^I 
burd§ Sd^fller ober feinen alten gfreunb ©träl^uber, einen 
tjortrefflid^en Seidener, auf Jßeintpanb mit SioffU aufaeid^nen, 
um baran nod^ einiget änbern au fönnen, iporin er inbe§ 
feiten fel^r tt?eit ging. 3)ann tourbe bie 3cid§tiung braun 
mit Celfarbe getufd^t, bie entfernteren Il^eile lälter, nad§ 
tjorne au immer toftrmer. ®ie| gefd^al^ mit einer metl^obi- 
fd^en Sauberleit unb @Iätte, bie eine eigentüd^ malerifd^e 
Sel^anblung auSfd^Io^. SBie fd^on frül^er bemerft, a^ii^uete 
er nur feiten ©tubien für bie einaelnen Sl^eile, Äö))fe, ^4nbe 
unb ^fl^e, nadCte übxptx ic, mie ed dlafael ober anbere 
gro|e ßinquecentiften mit fo betounberungätoürbigem gleite 
getl^an. Unb felbft toenn er ein ^obeU benü^te, fertigte 
er feiten eine ©tubie barnad^, fonbern brad^te e8 lieber 
gleid& birelt auf ö S5ilb unb meift fel^r oberfläd^Iid^. 3nbeB 
ift feine fienntni| bed menfd^Iid^en Stbx\>tx^ toie bie Ofein- 
l^eit feiner ^RobeQirung bod§ ber bed Someliud fel^r über» 
legen, obtool^I er bie @r5|e unb Srl^abenl^eit bedfelben felbft 
in ber Qformengebung nid^t crreid^t, — toaS tbtn ol^ne 
3toeifeI bal^er rül^rt, ba| er fid^ um bie itatienifd^e itunft 



104 SBitl^elm t)on Stanlba^. 

beS ßinquecento, mit ber jener fo forgfdlttg in Sfül^Iuttg 
BlieB, toie Bereits gefd^ilbert, fo gar trenig fümmerte. @Ben= 
fotoenig aber aud^ nm bie ntobeme; tote er benn a- S5. 
nie in ^ariä getoefen ift, ja felbft öon bent, toaS in SJlünd^en 
gemalt tonrbe, nur fel^r auSnal^mgtpeife Slotia nal^m. Unter 
ber tjerl^ältnifemö^ig Ileinen Slnjal^I t)on Äünftlem, benen 
er feine Slufmerffamfeit jutoanbte, befanb fid§ ©d^tüinb 
— nnb jtoar tro^ jal^retanger gcgenf eitiger SSerf einbung — , 
fj)äter ber Äaulbad^ tefonberS Ijor attem f^mpatl^ifd^e 8lam= 
Berg, enblid^ 9Ula!art, t)on bem er pd^ fogar eine SBie« 
berl^olung ber mobernen Slmoretten felBer laufte. — 3w 
plot^ aBer berl^ielt er fid^ lange Saläre BIoS fat^rifd^, cr= 
lauBte aBer fpäter bod^, ba| ber eigene ©ol^n beffen ©d^ü« 
ler tourbe. 

3n ber ©d§Iad^t bon ©alamiS fielet man bennod^ ben 
6influ§ biefer 9lealiften nod^ mel^r als felBft in ber Sie« 
naiffance. ©onberBarertoeife aBer fel^r t)iel toeniger ben ber 
6onftantin8fd§lad§t t)on 9lafael, bereu prad^tbotter ©oBelin 
bod^ unmittelbar üBer feinem riefigen ßarton l^ing. 6S 
toirft biefe @om!|)ofition aBer bod^ großartig, tt?ie tjiel 
man aud^ am ©injelnen auSjufe^en l^aBen möge, eS tl^ea= 
tralifd^ unb untoal^r ftnbe. 3a toie fel^r man aud^ bie 
fü^Iid^e unb toibcrtoärtige 2Jlalerei tjeraBfd^eue , bie aKeS 
tl^ut, um bie ßompofition ju ruiniren unb einen auS ber 
©timmung l^erauS ftatt l^ineinjuBringen. ^ier flört am 
meiften, ba§ ÄaulBad^ ben ganjen SJlittel« unb ^intergrunb 
in einen förmlid^en 9lcBeI pttt, ber bie ©egenftönbe gar 
nid^t mel§r red§t erlennen Iä§t, to&l^renb er bod§ aCeS l^ötte 
tl§un muffen, um ben ^intergrunb l^eran^uBringen, ftatt il^n 
aurüdtjubrängen. gBenfo Beleibigt bie lieberlid^e SluSfül^rung 



„^än 3ltbue8*. 105 

bc8 SSorbcrgrunbeS, bie ba^ S3ttb in eine Braune borbexc 
unb Blaugrüne l^intcre ^dlfte trennt, bie jtd§ gar nid^t öer« 
Binben. Cl^nel^in l^aten ja nur ju oft feine gigurcn ettoaS 
Äör^jerlofcS, bie ©etoänber ettüaS 5paj)iernc8. 3l6er fotool^I 
ber ®ef})ot, ber auf bem ©figel fi^enb bem Untergang feiner 
?IJlad§t, feiner ©d^ä^e unb feiner SBeiber in ol^nmdd^tiger 
SBut)^ anfeilen ntu^, aU bie, ton il^ren m^tl^ifd^en ^th 
ben angefeuert, lül^n l^eranftürmenben ©ried^en jeigen toic 
bie @ru^)pe beä mit ben SBeibern untergel^enben ©d^iffeg 
loenigfteng eine bramatifd^e SeBenbigf eit, bie unS tro^ aUen 
SBiberfireBenS gefangen nimmt — toeil man fül^lt, bafe 
ber 3KaIer toirllid^ mit bem ^erjen bei feinem @egen= 
ftanb toar. 

^atte ber 9lnblidt beS 9la))oleonifd^en unb ruffifd^en 
S)efi)oti8mu8 in ben fünfziger Salären il^m bie ©d^lad^t bon 
©alamiS eingegeben, fo filierte il^n je^t bie Ueberl^anbnal^me 
beS UttramontaniSmuS unb ber religiöfen Sntoleranj auf 
bie S)arfieCung beS StrbueS, nad^bem 5piu8 IX. eS fertig 
gebrad^t, bie^ ©d^eufal l^eilig au fpred^en, unb bamit aöer 
•Humanität, aKen drrungenfd^aften mobernen ©eifteS fred§ 
in'g ©efid^t au fd^lagen. SBar eS in SJeutfd^Ianb au^er 
ßefpng t)oraug8toeife Äaulbad^, beffen 9laturett il^n baau 
brftngte, mit ©tift unb Spinfel pd^ an ben flämj)fen ber 
3eit au betl^eiligen, fo l^atten feine ©egner öoHIommen un» 
red^t, toenn fie meinten, ba^ biefe blo^e ©pelulation ge« 
toefen. Sliemanb, ber bie ganae Sßrobultion unfercS 5Dleifter8 
üBerblidtt, lann aud^ nur einen Slugenblidt barilBer im 
3toeifel fein, ba§ fie eigentlid^ au8 lauter fold^en ©elegen» 
l^citSgebid^ten nad^ (Soetl^e^fd&em 9leae^)t beftel^t, ja ba§ faft 
jebeS einaelne ©tüdt berfelben aHemal einer gerabe l^err» 



106 äßil^elm toon ^aulbad^. 

fd^cnben ©trömung cntgeßcn», aber aud^ auä il^t l^erouS« 
tarn, ni($t nur {id§ gefd^idt bon il^t tragen lieg, ba3 @an)e 
aber einen toal^ren geiftigen SBitterungSlalenber her ©entfd^en 
in ben legten bierjig Salären abgibt, ©o l^atte er ben 
9lrbue8 in ber erfien SButl^ über bie ßanonifation be8 
©d^eufalS gleid^ mit Sto^t an bie SBanb feined Ateliers 
ffijjirt unb bie übrigen (Srm):pen erfl fpäter angefügt. 

SSir feigen jenen fürd^terlid^en blinben @reid, ber 
einft l§alb Spanien aur gr5|eren Sl^re @otted entt^dllerte, 
and bem portal bed 3nqnifttion8gebänbed l^erauStreten, 
grinfenb tjor SButl^, mit anfgebläl^ten Slafenflügeln , bie 
n^oQüftig ben %aud^ einguatl^men fd^einen, toeld^er t)on bem 
angeaünbeten Sd^eiterl^aufen im ^intergrnnbe fld§ in bidCen 
SBoIIen über bie ganae ©jene n^äljt. Unterftü^t tuirb er 
öon jtoei jüngeren SRönd^en, beren einer bmtal, tool^lge« 
nftl^rt, mit Keinen liftigen Singen unb breitem finnlid^em 
SJlunb unb SBangen, burd^ feine gemeine c^nifd^e S5efriebi= 
gung angefid^td ber fürd^terlid^en ©jene atterbingS ben tiger» 
artigen S^anatidmud bed ^nquifitord faft nod§ erl^aben neben 
ftd^ erfd^eincn lägt. 9lu(§ ber anbere, ein eblerer, aber 
büfterer junger ©d^toärmer mit ber (Seifei im (Sürtel, ttnnte 
immer nod^ feineS ©leid^en auf unfern ©tragen treffen, ob« 
tool^l er bereinft ein toürbiger 5lad&folger feinet Obern ju 
toerben t>tx]pxi^t, beffen l^^änenartiged @efid^t man t)or> 
läufig bei und nod^ nid^t fänbe, ba fold^e Sftüd^te einer 
l^eigeren ©onne bebürfen. 

SSor biefer nod^ mel^r toiberlid^en als fd^auerlid^en, 
aber ftap^)ant toal^ren ©reieinigicit Iniet neben öielen anbern 
(gefangenen, SJlauren unb Suben, a^^örberft^ eine gefeffelte 
Äe^erfamilie, »eld^e bem 3nquifitor tbtn t>on atoei blaffen 



^!Pelct ^Itbue?". 107 

Äuttcnttägcm mit bcn auSgciprägteftcn ©^lioncngefid^tcth 
tJotgefül^Tt tourbe, todf)i^ä)dnliä), bamit er il^t SobcSurtl^eil 
Bcjlättgc. JEBäl^tcttb ein Beinal^e ettoad^fcnet ©oT^n lül^tt 
baS ^au^)t tx^tU, l^aben ber Bleid^e aber fefle SSater toie 
bie fd^aubernbe grau, an bie fid^ il^re Äinber entfe|t an» 
fi^miegen, Bereite am ©epd^te beö Alten gefeiten, ba§ baS 
5Bßort „3nilbe" auS feinem ISBörterBud^ längfl geftrid^en tft, 
aud^ toenn eS bie trübe Setoegung, mit ber fein Ärüdfftöd 
fie nad^ bem ©d^eiterl^anfen l^ingetoiefen , nid^t öoHenbS 
bentlid^ machte. S5or il^nen auf ben £re^j)en|lufen liegen 
il^re ©d^ä^e, unb auS ber $aft, toomit ein anberer später 
fie ie^t nad^ eben auSgeftjrod^encr Serbammung fofort toeg» 
rafft, feigen toir beutlid^ genug, ba^ frommer Cifer nid^t 
baS einaige ?IJlotit) bei ben Slnllagen getoefen. — 6ine lange 
^ojeffion ton anbern SJlönd^en, baS Säilb be8 (Selreujigten 
toie aum fd^neibenften @t)ott tjoraug, begleitet pfalmobircnb 
toeitere ©efangene ju ben Sd^eiterl^aufen im ^intergrunbe, 
toäl^renb ein ©teinbilb ber Mater dolorosa gerabe über bem 
3fnquifitor pd^ öon biefer entfe^lid^en Serl^öl^nung ber Sie« 
ligion ber Siebe burd§ il§re 3)iener fi^aubemb abjutoenben 
fd^eint. 

5Dlan ftel§t, an SDeutlid&Ieit ia|t bie 6om»)option nid^tS 
3U njfinfd^en übrig, unb toäl^renb ber Äünftler fonft feine 
©toffe ba, too pe ben SRäd^tigen biefer 6rbe mel^r entgegen- 
!ommen, toie j. S3. bei feinen t^teSlen an ber neuen Sßina» 
lotl^el, burd^auS ironifd^ aufaufaften ben (Seift l^atte, fo ip 
l^ier leine ©pur bon Sronie, jonbern ber tiefpe ^a^, bie 
toal^rpe ©mpörung einer freien ©eele gegen eine ber fd^eu|= 
lid^Pcn ©pifoben ber iSefd^id^te, eine 6nt))Brung, bie um fo 
gered^tfertigtcr erfd^eint, um fo mäd^tiger toirlt, als man 



108 2Btl^eltn toon AaulBad^. 

unU jene fütd^teriid^c S^tt eben toiebcr l^ctaufbcfd^toören, 
il^re entfe^Tid^ßen ^^raltete aU ^etUge aufbtängen toiQ, 
unb bamit aCe jtttlid^en Segtijfc auf 8 £icffte öertüittt unb 
bcrle|t. 3n fold^eti gfdtten l^abcn bic flünfllct nid^t nur 
bad Siedet , fonbetn aud§ bte ^flid^t, bie Singe au jetgen, 
toit fie trirllid^ tvaten, nid§t tote jte bte ^atiettoutl^ ober 
bie ©leifenerei erfd^einen loffen niöd^te, unb ba§ Äaulbad^ 
bie^ ju otten S^iUn, l^ier aber mit befonberer ßnergie ge« 
tl^an, ijl fid&erlid^ ein grofeeS SJerbienft. 

S)ie flunft aber l^at Bei il^rem unjhjeifell^aften Se« 
rufe, toenn nidöt bie großen geifligen Jlämpfe, bod^ bie Sin» 
fd^auungen ber (Segenn^art toieber3uf))iegeIn, ^niUid^ auä) 
ben weiteren, baS Sergdnglid^e in etoig gültige formen au 
Heiben, unb fo ein Unbergänglid^eS, für aHe ä^it^« S5er« 
ftänblid^eg unb ßrgreifenbed , alfo ^(afftfd^ed baraud a^ 
ntad^en; benn mit bloßer 93enü^ung unb Sludbeutung bor» 
übergel^enber Stimmungen, todre lool^I ber ©pehilation, aber 
nid^t ber ßunft gebient. Unterfud^en toir baS j{aulbad^^f($e 
aSerl aud^ barauf l^in, fo toirb unfer Urtl^eil freilid^ nid^t 
gana fo bortl^eill^aft lauten lönnen; benn ifl bie ©dritte« 
rung ber Safter, be8 gfanatiämuS unb b^r ©raufamleit, 
aller ©d^redten be8 SBal^nS unb ber $eud§elei bcrl^ältnil« 
mäfeig ungetoöl^nlid^ gelungen, fo bleibt bagegen bie ber 
Unterbrüdtten atterbingä l^inter jenen a^^ldf an ütUn^« 
gefül^l toie an !ünftlerifd§er ©urd^bilbung. ®ie laltc 
@iatte ber SSel^anblung mad^t toeber geloiffe Magien genieß» 
barer, nod§ läfet fie eine fajt burd^gel^enbe fd^ematifd^e SJlager» 
leit unb flleinlid^Ieit ber gformengebung überfeinen. 68 
fel^lt eben aud^ biefem Silbe, toenngleid^ toeniger afö bieten 
anberen beg Äfinfllerg, jener dtt]pdi bor ber 9latur unb 



.9lero'. 109 

jene Eingebung an fie, toeld^e neben ber ©töfee beS ©t^lS 
ben «^auptt^otjug bet Ilafjtfd^en jfunft auSntaii^t unb fte 
bom blo|en ßlafftciSmug nnterfd^eibet. Äann alfo SlrBneS 
uns tool§l tief etfd^flttern, 9lbf(i§eu unb gntfc^cn in unS 
erregen, fo tjermag er unS bagcgen biefer unlöugftaren 
SJlängel l^alber nid^t in gteid^em (Krabe au rtil^ren, toeil toir 
tool^l an bie ^Peiniger, aBer nid^t red^t an bie @et)einigten 
glauben. 2)ie tragifd^e äSirfung, toeld^e bie Erregung bon 
SJlitleib neben bem ßntfe^en erforbert, ifl alfo nid^t bott= 
ftänbig erreid^t. 

Sei ber 6ottH)i)Jtiion beg 9lero ]§at ba§ jtoeite 6nH)ire 
iebenfallS mitgetoirlt, toenn aud^ ber Vorgang 5piIot^^S 
ben erften Slnla^ bot au ber enblid^en Slugfül^rung beS 
Silbe«. 3u if)m fjaüt ber SJleifter fd^on 1839 in «om 
bie erften dnttpürfe gemad^t; er a^d^uete bie Sompofltion 
bann um 1858 auf, filierte fie aber erfl a^^ Saläre fpäter 
grog als @^arton au«, nad^bem inatoifd^en aud^ ^dfji, tüit 
fpäter fleUer unb ©iemirabaü ben ©toff bel^anbelt l^atte. 

SQBir ftel^en t»or einer @dte beS ÄaiferpalafieS, au8 
beffen ^of nad^ iH)<)igent Sad^anal ber fo fünftlerifd^e 3m» 
:perator eben l^erauS auf eine Xeraffe getreten ift, öon ber 
aus eine Zxtppt ^txab unb in bie nebenflel^euben ©ftrten 
fül^rt. 9lero ift ate StpoKo 5Jlufagete8 gefd^mfitft unb öon 
feinem ganaen ^offtaat umgeben, a^ ^^^ P^ ^^t* ^^t* 
Ileibete Uomel^me Slömerinnen burd^ bie eine SJlauer bil« 
benben ©arben brängen unb ben eben a^m @ott erffärten 
Äaifer mit Slumen überfd^ütten, toäl^renb ber bide ©d§meid^« 
ler S^igeÖinuS bem juft improöifirenben ^errfd^er Seifatt 
Ilatfd^t. 3)iefer l^ält ben S3e(^er in ber einen J&anb, toöl^renb 
er mit ber anbern feine ^mprobifation burd^ ©riffe in bie 



110 SBtll^elm toon Staulhad^. 

tjon einem nadttn ÄnaBen gel^altcne S^ta Beflieitct. ®er 
fred^e UeBermutl^, toie baS Südtifd^e im SluSbrutf beS tro^ 
feiner 3ugenb burd§ bie ©d^Iemmerei aufgebunfenen toeibifd^en 
ÄaifetS ift \t^x gut gegeben, eS ift ein bel^aglid^er Söfe« 
toid^t, eine beaut6 du diable, jpie fie ben bomel^m üp^jigen 
SBetbern am an^iel^enbften erfd^einen mag, bie il^n umgeben, 
toöl^renb neben il^nen fd^öne flnaben bie Slotte bet ©an^mebe 
offenbat in tjottfter SiluSbel^nung fpielen. Sleid^ ju ben 
güfeen eines 5paare8 fold^er an gted^l^eit nid^tS ju toünfd^en 
übrig laffenber Sungen liegt ein fd^öneS gemorbeteS ß^riften^ 
h?eib auf ben ©tufen ber %xeppt, baS lebenbe Äinb im 
©d^oo^e, baS Äreua an bie SSruft gebrüdft. ©ie ftettt auf 
biefer ©eite bie Serbinbung ber auf ber l^ol^en Serraffe f})ie= 
lenben ©d^ilberung ber 5leronifd^en SBirtl^fd^aft mit ber ju 
ebener 6rbe t)or fid^ gel^enben ßl^riftenberfolgung l^er. Stuf 
ber redeten toirb fie burd§ Siftoren unb genier gebilbet, 
tveld^e, t)on ber Zxeppt l^erabfteigenb, nad^ bem t)or bem 
fd^eu§Ud§en treiben ba oben mutl^ig feinen ^bfd^eu auS» 
ft)red§enben Sßaulug greifen, ber als SJlittelpunft unb ^au:pt 
einer großen (Situppt gried^ifd^er unb römifd§er ßl^riften 
il^nen mit ebler Segeifterung bad 93eift)iel bed ^art^riumS 
gibt, toäl^renb eine grau trauernb öon il^m Slbfd^ieb nimmt, 
anbere fid& freitoiöig l^eranbrdngen, um il^m in ben Xob 
für ben ©lauben ju folgen. SDiefem finb aud^ bie beiben 
&xuppm linU tierfaUen, toeld^e unS ^[ubend^riften äeigen, 
bie tl^eite fd^on an'8 Äreua gefd^Iagen pnb, tl^cilS toie ber 
in ber SDlitte befinblid^e ^ßetruS eben Don ben ^enlem mit 
il^m aufgerid^iet toerben, toöl^renb ftd^ il^re Slngel^Srigcn W>' 
fd^ieb nel^menb um fie brängen. S)ie fromme Ergebung, 
ber 3Jlut]§ ber ajlärt^rer, bie treue Siebe unb SJerel^rung 



» 



^etoV 111 



il^ter Slngcl^ötigcn unb Slnl^änger fittb mit einem Sleid^tl^um 
bet ßtftnbung, mit einer etfd^üttemben 5Jlad&t, ja fogar mit 
einer Sleinl^eit ber ßm^jftnbung gefd^ilbert, toeld^e biefe 
Qixnpptn jebenfaQd unter bad 93efte reil^en, toad ßanlbaä^ 
gefd^ajfen. @ic müßten il^nen fd^on burd^ il^rc einfädle 
Slatfirlid^Ieit eine gro^e SBtrfung fidlem, oud^ toenn fie 
nid^t toie l^ier burd^ ben ©egenfo^ ber 6ig in'g SJlar! t)er» 
faulten rdmifd^en SBelt über unb buri^ baS fd^eu|Iid^e @e» 
finbel il^rer Organe, ber |>enler8lned§te, neben il^nen nod^ 
gefteigert toürbe. 

äBag jtaulbad^ fiberaH au^aeid^net, bie Ilare leidet 
berftänblid^e Srj&l^Iung einer Sl^atfad^e, toie ber au|erorbent» 
lid^e 5p]^anta|tcreid§t]^um in ber drfinbung ber mannigfaltig= 
ften SRotibe au il^rer benlbar öottftänbigften ©d^ilberung, 
finbet man aud^ l^ter, fogar in ungetoöl^nlid^erem SRa^e ate 
fonji, unb bie bamit fo oft berbunbenen 3JlängcI feiner 
Äunjl in geringerem, ©o ift bie getoöl^nlid^e ©d^cmenl^af« 
tigleit, baS 9luStoenbiggeIernte feiner giguren aicmlid^ auf 
bie obere, freilid^ in ieber Seaicl^ung fd^toäd^ere ^älfte ber 
ßom^jofition befd^ränlt geblieben, toäl^renb bie untere, toic 
gefagt, eine ungetoöl^nlid^c Stnaal^I rein em^jfunbener unb 
rill^renber a^igt. Siegt aud§ l^ier bie lünftlerifd^e ©d^ön» 
l^eit mel^r in bcm Ueberflu^ ber ßrfinbung als in ber 9leu« 
l^eit ober SEBal^rl^eit, ber $taftil bcg ßinaelnen, fo pnb bod^ 
aud§ fte gro§ genug, um und in biefer gorm beS @iartond 
ben 9RangeI an feinerem Slaturgefül^I, ba8 ßonbentionclle 
toeniger unangenel^m emt)finben au laffen, aU bei ben mciften 
anbcm Äaulbad§'fd§en ßom^iofitioncn. — Jffiie unfern» 
t)at]§ifd^ einem aud^ fonft jene romantifd§ f^jielenbe Slnfd^au« 
ung fei, toeld^er ber innere ßrnji a^r rechten ©rbfec fel^ft, 



112 SBtl^elm bon j^aulbad^. 

tDtlä)t Bei aKem 3lcfrclt, bcn ftc ]§tcr faft unh?ill!ürii(3^ 
einem 3Jlart^tium jottt, baS il^r fonft etgentlid^ immer ein» 
föltig unb Befd^tänlt etfd^ien, unb fie im ©runbe faft nod^ 
mel^t ©^m:pat]^ie mit ber bornel^mcn römifd^en SJerborBen- 
l§eit em))finbe«, ja felbft im 9leto nod^ einen gana interef« 
fanten ÄetI, im 5paulu8 hoä) einen bomitten etbliden Keß, 
fo l§at fletabe biefet leife fül^Ibare SBibetftreit ber ®m^)fitt= 
bungen l§ier ju einem in jeber SScjiel^ung intereffanten unb 
bebentenben Slcfultat gefül^rt. 

^aä) biefem SBerl befd^äftigte ftd& flaulBad^ faft nur 
nod§ mit fold^en 6om))ofitionett, bie auf bie Seitereigniffe 
aSe^ug l^atten. ©o mit einem Sobtentanj naiJ^ 9lrt be8 
^olbein, in toeld^em 5papft unb ßaifer, @ele]§rte unb Spfaffen 
mit gleid^ fd^arfem «^ol^ne mitgenommen toerben. ®ro|en 
Äunfttoertl^ lann man benfelben fo toenig 3uft)red^en, ate 
ben ©jenen ber ©ünbflutl^, bie er mit immer mel§r ermat' 
tenber Äraft gleid^a^ü^Ö i^ com))oniren anfing, bis il§n am 
7. Slprir 1874 bie Spolera aU Ie|teS unb fd^toerfteS Dp^ex 
bal^inraffte, nad&bem er fid^ ganj unb t)ott aufgelebt, toie 
eS nur fetten einem ijergönnt »ar. — 

SBenige Äünftler gaben ein SeifJ)ieI bon fold^ lang 
anbauernber probuftiDer Äraft. Siel geringer ift aKerbingä 
bie etl^ifd^e. Oblool^I er fie l^at, ift fie bod§ gerabe nid^t 
ba§, h?a8 einem an flaulbad^^S SBerfen junäd^ft unb am 
meiften auffäüt, bie im ©egentl^cil biStoeilen in biefer Se« 
Siel^ung faft an bie SSerlogenl^eit ber So^Jf^^Ier in il^rcr 
loletten Slrt l^injuftreifen fd^einen. 9lber nie an bie inner« 
lid^e ©emeinl^eit, Sribialität, ßeere unb ©ebanlenlofigleit 
berfelben, Ol^ne B^eifel !ann, rein t)om ©tanbt)untt bcS 
^anbtoerfö betrad^tet, ein flnoHer öiel mel^r atö Äaulbad^, 



Aaulbad^d'g (Snbe. 113 

acid^net ebenfo gut, matt biel beffct unb ift laum manic» 
rittet, übet ipic l^ol^I unb leer ift ietict an @cifl wnb S3tl- 
bung, an butd^btinflcnbem 93IidE, unb Äenntnife bet ntenfdö= 
Kd^en 9latut, tjctglid^en mit biefem ! (Sin tollet ^anbtoctfet, 
ben bie 93ettad^tung ber SBett, in ber er fid§ bod^ l)iel l^erum« 
betoegt, laum irgenb ettoaS anbereS geleiert l^at, aU toie fid§ 
ein bejferer Sa!ai bor l^ol^en ^crrfd^aften ju Mden l^abe, 
unb »ie bie gefd^minften JUrinaeffinnen il^n anlää^dn, toenn 
er jung unb pbfd^ ift. 

9lIIerbingd bermag jfaulbad^ nid^t mel^r ju genügen, 
tpenn fid^ feine S)arfteQung bem (Srl^abenen, @5ttlid^en 
näl^ert; baS ©emeine feffett aud^ il^n mit bämonifd&er ©e* 
toatt. 3nbe§ toie toeit er fid^ aud§ in feinen Silbern bon 
jener ]^ol§en SKuffaffung ber einzelnen 9Benfd§en entfernt 
geige, bie ©d^iUer'd äSerle fo unbergleid^Iid^ abett unb au 
einer fo eingigen (Srfd^einung in ber Literatur atter 3^itc^ 
mad§t, fo fel^lt il^m bod^ bei aUer ))effimiftifd§en @!e:t'fi^ 
burd^auS nid^t eine ftd^te unb toal^re 93egeifterung für bad 
^ol^e unb 6d^5ne, für bie ibealen @üter ber 3Renfd§]^eit, toie 
für bie Ic^tere felber. @ie l^at er au aHen 3^^^^ mit un- 
berbrüd^Iid^er 3feftig!eit, toenn aud^ mit ber ©d^Iaul^ett unb 
SBettgetoanbtl^eit eined SSottaire bertl^eibigt , mit bem er 
fotool^l im SEcmperament, atö in „beS ßebenS Huger Qfül^« 
rung" überl^aujrt eine fo überrafd^enbe Slel^nlid^feit l^at, 
loenn man fid^ il^n mit bem $infel ftatt mit ber t^eber in 
ber ^anb unb W^ SDeutfd^e überfe^t beult. 

@Ieid§ il^m l^at er fid^ eine ftolge Unabl^ängigleit au 
erringen unb au betoal^ren, eine ti^al^rl^aft fürftltd^e ©teEung 
einaunel^men getou^t, bie unter ben ßünftlem tool^l bei 
einem JRafael, Slubeng, SCigian, aber in S)eutfd^lanb biS 



114 SBilfielm bon Stanlhaä^. 

bal^in feit 5JlcngS ntd^t mcl^r gelaunt toat, unb ^nx i&e= 
bung bet Sld^tung t)or bem gonaen ©tanb, toie bor ber 
Äunfl felbet nid^t ipeitig beigetragen l^at. Unterfd^eibct 
er fid^ bon bem gi^^^Sofen burd^ ein ipeit ^)]^antafic= 
boBUreg, ntel^r intuitibeS SBefen, eine biel [tariere ßeftatten«^ 
bilbenbe jfraft, fo tl^eilt er bagegen boQftänbig mit il§m 
jenes (Senie beS fjleifeeä, ba8 il^m eine fo unerrae^Iid^e 
grud&tbarleit gemattete, toie f aft nur irgenb einem alten Reiftet. 

Unb jtoar befaß er biefeS (Senie fotool^I im Empfangen 
unb Swfammenraffen, aU im Verarbeiten beS baburd^ ge» 
toonnenen ©toffS. ©eine geiftige ßonfumtion toar nid^t 
geringer aU bie ^robultion, toer il^m etn^aS 9leued Bot^ 
toar il§m toiÜIommen; er berbraud^te barum unenblid^ biele 
5Jlenfd^en, bie fid§ benn freilid^ oft fel§r unangenel^m ilber« 
rafd^t gebel^rbeten, toenn fle fid^ bloß afö SJlaterial ber« 
toenbet unb bann rüdtfid^tötoS befeitigt fanben. 

S)aä (Sefe| beS ©tofftoed^felS gilt biS au einem gc« 
toiffen @rab aud§ für bie fittlid^e SBelt. SBer biel pxo' 
bucirt, berbraud^t bal^er aud§ biet, an 3Jlenfd^en unb S)in» 
gen, geiftigen unb materiellen ©ütern. Sl^ut er baS nid^t, 
bietet il^m baS ©d^idCfal leine fold^en reid^en 5Jlittel, fo 
ael^rt er bon feinem Äat)ital, b. 1^. er berbraud^t fid§ fclber, 
toie ©dritter leiber eS tl^un mußte, beffen gliic% l^i« SJlittel« 
lopgfeit blieb. SBcnn man fid§ tounbert, baß ein genialer 
SKenfd^ fo biel mel^r confumirt, fo em))ftnben befonberä toir 
S)eutfd^en regelmäßig eine getoiffe Steigung, babei unfercn 
großen 5Kännem atte unbeaal^lten ©d^neiberred^nungen, alte 
gebrod^enen Saffen unb aJläbd^enl^eraen auf ben ßonto a^ 
fe|en unb über bie erfd^redttid^e SSerfd^toenbung eineS Sßagner 
ober SJloaart, über bie unorbentlid^e SBirtl^fd^aft ©d^itter^S, 



Seine $robucfmttät. 115 

ben ßeid&trmn ©octl^c^g, bie ^pkUn^ fBU^tx'^ unb bie 

©ototiottSfäl^igfeit Siämardt^g fromm bie Slugeti j« öer« 

breiten uttb bie ^änbe über bem Äojjf aufammenaufd^lagen. 

äSieKeid^t tl^öten toir bo($ babet gut, ein tpenig fß IBebenlen, 

ba^ »ir ott biefe Santi^men unb Sleifegelber, SDotationen 

unb 5ßenjtonen, bei bencn toir unS ju flebÄrben ^jflegen, aü 

toenn fie auS unferem tSfömilicnf<ä^a| gefloffen to&ren, in 

UnfterHid^en SKcIobien unb l^errlid^en ©efängett, in '5ßerlen 

tjon Silbern unb frud^tl&Qren (Sebanlen, • in ^ßroUinacn, gfrci« 

l^eit, 5Jlo(^t unb ©rö^e längft aurüderl^alten l^aben. 3o, 

ba| fd^Iie^Ud^ unfere Safd^en unb unferc Äöt)fe 3ugleid^ 

boburd§ gefüllt; unfere oft fo engen ^erjen ettoag erweitert 

toorben ftnb unb noä^ töglid^ ertoeitert toerbeni äSSaS 

todren toir für aBfd^cuIii^ edtige unb unbequeme, rol^e unb 

Heinlid^e SJarbaren ol^ne biefe unferc großen 5!Jlänner ! Unter- 

fud§e bo(3^ einmal 3[eber, toie biel bon feinem Äa^)ital an 

S3ilbung, feinem (Sebonlenfd^a^, t)on feinem geredeten ©elbjige» 

fül^l unb Stationolftolj erfld^felbftUnbtoieöielil^nentJctbonle! 

aSicl fd^toieriger aU bie§ 3U bered^ncn, ift jeneö Stoff- 

toed^fete @efe^c ju erlenncn, ju lernen, toie fid§ 3. JB. ein 

^)]^ilofo^)]^ifd^er ©ebanle in ein SäJonbgemälbe, eine ©^m« 

pjjonit in eine coloriftifd^e @timmungSlonbfd§aft ober gar 

ein S)u^enb mit gl^äm^jagner l^inuntergefd^toemmter Sfuftcm 

in einen £rium^)l§gcfang t^ertoanbeln, toenn fie burd^ baS 

5Dlebium ber jpi^antafie beS 3Raler8 ober 3)id^ter8 l^inburd) 

unb bermittelft jpinfete ober gebet l^inauSgegangen pnb. 

S)ad ift gerabe bag JlBunberbare am Seben bed ©eifteg, 

ba^ pd^ l^icr rein pnnlid^e ßinbrüdte, materieHe 9lal§rung 

fogar nod^ beffer in geiftige ^ßrobultion umfe|cn. S)enn 

nid^tS ift fid^rer, al8 ba^ fold^r ©tofftoed^fel im ©el^im 

8* 



116 äBtl^elm bon ftaulBad^. 

^robuItit)et SRenfd^en gana unb gar nid^t burd^ ben @enug 
t)on äl^nltd^em, fonbetn )oett el^er butd^ ben t)on entgegen« 
gefegtem Sltaterial erleid^tett beerbe. ISUbet erjeugen nid^t 
toieber Silber, 3RuftI leine ^elobieen, tpenigflend leine 
guten, aUx toeld^e unßetblid^en Siebet l^at nid^t fd§on ettoad 
fo t)etgänglid^ed toie ein jierlid^ed SBäbd^en ober gar Blod 
ein Strumpfbanb eineS fold^en getoedft? S&it biel ^eroid* 
mud ftedtt unter Umfl&nben nid^t felbft in einer t>oUm 
@d^na))dflafd^e, toeld^e gfüKe Huger ftaatdmännifd^er 93ered§« 
nung birgt ftd^ bidmeilen in ber Uml^üUung einer iSänfe« 
leberpaftete ! S)agegen ift um fo getpiffer, ba§ ein ebled 
SRaterial ftd^ leidster lieber in ein anbereS ebled ^robult 
t)ermanbelt, aU ein gemeine^, ba§ berfelbe J(ünftler oud 
3ol^annid6erger Beffere @ebanlen fd^5))ft, aU aud 9laum- 
burger ober gar @&nfe)oein, ba^ @eibenraufd^en unb ber 
nerDenaufregenbe Suft fü^en gfrauenatl^emd ber (Erjeugung 
beraufd^enber ^l^antaften biel günfliger ftnb, ate bie 93e> 
till^rung grober ^änbe ober fadCjn^ild^ener (Setoänber unb 
baS Sinatl^men kion Stallgerud^, bag aud ^Blumen leidster 
@ebid^te ]§erborfproffen, aU au3 ^oljilpfeln. 

Se^l^alb ift ed ein fo eminent nationales ^ntereffe, 
ba^ unfere großen Salente jeber Strt frül^ ber gemeinen 
yioi% bem emiebrigenben S)rud( armfeltgen Sebend entjogen 
werben. SBenn aud^ ni^t ol^ne fie lennen gelernt ju l^aben. 
aSer nid^t in alle ^[bgrflnbe beS Safeinl^ ]§inabgetaud§t ift, 
bie ]§öd^ften äBonnen nid^t genoffen l^at, ber lann fie aud^ 
nid^t ald j^ünftler fd^ilbem, ober atö (gefe^geber, aU $]§i- 
lofopl^ mit in Sted^nung jiel^en. 3)ie enge unb barbarifd^e 
Umgebung SUrer^d fpiegelt fid^ ebenfo in ber ^ärte unb 
^ä^Ud^Ieit feiner SStxU toiber, toie bie fo Diel freiere unb 



2)er 6tofftoedifel im Sebiet bet geifltgen äBelt. 117 

eblcre, ja l^etrtid^ fltoBartijc SHafacrs jene abelt unb jum . 
6nt}flden bet SBelt mad^t. 

S>ai auf Aaulbad^ frül^ bet 3)rud bet Bittetflen 
Sttntutl^ unb 9lotl^ gelaflet l^atte, tute unmtttelbat batauf 
il^n QÜe bie Seligleit beglädCte, toeld^e gftauenliebe , bet 
@Ian3 bet @d§5n]^eit unb beS @enied jugleid^ auf einen 
Stetblid^en l^ftufen Idnnen, — ha% feine fleijlige Statut fo 
in lobetnbet @Iutl^ unb tafd^et eiftget Slblfil^Iung gu jenem 
biegfamen Stal^I gel^ättet toutbe, aU ben toit fie f)>ätet 
tüiebetftnben, bad n^at fein Segen. SStxl et aSe ßm^ftn- 
bungen, aOe SeBendlagen t)om IBettlet (iS gunt SfS^ft^n 
butd^geloflet , lonnte et il^te ßtfal^tungen und bann in, 
toenn nid^t ilBetaU tool^ltl^uenben , bod^ intmet feffeinben 
Sßetlen übetliefetn. 9Senn il^m bie Hafftfd^e ftunft leinen 
fonbetlid^en (SinbtudC l^intetlaffen, unb et fie offenbat nid^t 
btaud^te, ba et bieSeid^t in a^<^^i^ Saluten leinen SfuB 
in bie ^ßinalotl^el gefegt ^at, to&l^tenb il^m bod^ leine be* 
beutenbe (Etfd^einung bet Sitetatut, bet SBiffenfd^aft, bed 
^olitifd^en Sebend entging, toftl^tenb et einen toal^tl^aft un» 
etme^lid^en ))etf5nlid^n Setlel^t mit ben bebeutenbften 
Wenfd^en feinet Qt\t untetl^ielt unb aud^ bem Unbebeutenb* 
flen immet tttoa^ abgugetoinnen tou^te, lann baS nut jene 
tiotl^in geäu^ette Slnftd^t übet bie 9latut bed geiftigen @toff« 
toed^feß beftfttigen. 

Ol^ne 2^^^^^ fteigett ftd^ bet SSetbtaud^ bon ma> 
tetieSen 9RitteIn in einem l^atten Jtlima toie unfetem not« 
bifd^en. 2)iogened untet bem blauen ^immel 3onien8 
lonnte aKenfaQS felbfl in einet Sonne unftetblic^e @tob« 
l^eiten :t>tobu3iten unb btaud^te nut ben Sonnenfd^ein baju, 
toie mit toiffen; Sltiftopl^aned blieb bei ^itfemud obet 



118 SBtll^edn t>on Paulboc^. 

Sol^nenfalot nod^ immer bcr toi^igflc ©terblid^e, tocil eine 
fo l^immlifd^ leidste l^eitere Suft il^n umf&d^elte, leinetlei 
Sd^tpete bed Safeind auf il^m laflete. tlnfete beutfd^en 
2)id§ter unb Jfünfllet, mie Staatöm&nner unb gelben 
Broud^en ober, »eil il^r SBetter fd^led^er ifl, fd^on BeffercS 
Material auf il^re Safel unb ein feinere^ Sifd^tud^. äSenn 
il^m, um ed au erringen, bad &IM bie Alugl^eit mit 
ber äBeidl^eit Vereint in bie äSiege gab, fo l^at bad Stauh 
bad^'d 9Bir!fam{eit ganj ebenfo erleid^tert, aU gfortuna 
auf &]§nlid^e 9lrt bie SJlalarl'ä ju förbem befliffen toar. 

3ft nun in bem ä^orflel^enben t^erfud^t toorben, ein 
Säilb ftaulbad^'d aU SRenfd^ toie aU ^nfiler, le^teren 
in feinem SSerl^ältniffe jur %atur fotool^l alS au bem 
biäl^er in ber Äunfl ©eleifteien, fotoeit e8 auf ben f^)eai« 
flfd^ malerifd^en @el§alt antommt, a^ enttoerfen, fo bleibt 
nad^ bem bidl^er @efagten immer nod§ eine SfldCe in ber 
SarfteKung. 3ft bod^ mit bem allen nid^t einmal bie llr» 
fad§e feiner augerorbentlid^en, toenn aud^ rafd§ toieber ba« 
l^ingefd^tounbenen $o:puIarität, n^eld^e bie bed Someliud fo 
»eit übertraf, bottji&nbig erllärt. 

@ie liegt barin, ba^, toftl^renb biefer ben St&mp^en 
unb anliegen toie bem @efd^mad( unferer Qtit burd^au^ 
fipemb bleibt, Äaulbad^ nid^t nur il^re ganae Silbung in 
fiä) aufgenommen l^at, pe in feinen SBerlen toiberf<)iegelt, 
fonbem fid^ burd^ biefelben an il^rem 3Kngen aud^ auf^S 
nad^l^altigfte betl^eiligt, ja biefe au einem ber glSnaenbften 
S)en!male bedf elben mad^t. 3^tgen fie ung bod^ einen Steid^tl^um, 
eine großartige äBeite, Unabpngigleit unb gfreil^eit bed (Seifted, 
bereu fid^ !aum ein anberer moberner Äünftler rül^men fann. 



XIL 



i^xmt vm if «tthflt* 



2)et l^cutigen beutfd^en ftunft jtnb bie Bebeut enbftcn, 
loal^rl^att Bal^nbted^enben Salente faft aUe aud bem @d^oo§e 
bed eigentUd^en SSoIIed, bed SSaltetn- unb ACeinbürgetftanbed 
3uge)oad^fett. 6^ tpäre benn/ ba§ fte tpte ^engd, Sorne« 
liuä, |>ei aial^l, 5ßiIot9, Spafftni unb t)icle Slnbete fd^on 
JtflnfHetfamiUen entftammten, benn t>ox aQen anbeten fd^eint 
biefe %xt ))on Begabung ftd^ am puftgften fortjuetben. 
%in bie, toeld^e ol^ne aUe Srabition mitten aud ber bun^ 
lein ^enge l^etaud fxä) t)on gewaltigem Stange )um fßiU 
ben etfüllt pnben, toie bie ©atfteng, Slaud^, giietfd&el, SBin« 
tetl^altet, SRenael; Änauä, SJlalatt, SDeftcgget, SöMin, fjobtn 
im ©anjcn nod^ «tftifd^enbct gewitlt. Denn tt?ie jene fid^ 
faft butd^gängig an fd^n t)ot]^anbene Jtunfttid^tungen an« 
lel^nten, fo gtiffen biefe fämmtlld^ jut 9latut autfldC, a^^S^en 
jene Sinfad^l^eit unb Utfptflnglid^Ieit bet (Smpfinbung, bie 
man, mitten im ©d^oo^e bet l^etfömmlid^en Silbung obet 
gat untet beflimmten lünflletifd^cn UeBetliefetungen aufge* 
»ad^fen, fo fd^toet ettingt. 

^ud^ Sft^na Senbad^, bet in bet beutfd^en 93ilbni|- 



120 Stana t>on iBenbad^. 

maleret eine fo auffottenbe SBcnbung l^erBeigcffll^rt, xf)x einen 
gana neuen Slnfio^ gegeben l^at, gel^ött ju jenen an8 bet 
unbetou^ten SKaffel^ettJotgcgangenen, nur burd^innetn Xrteb, 
nid^t butd^ äußere Slnregung ^ut flunft gefül^rten Talenten. 
Site ber ©ol^n eineS 2Jtaurermeifter8 im altba^erifd^en 
SUlatlte ©d^robenl^aufen ben 13. 5Deaembet 1836 geboten, 
foKte er baS ^anbtoerl beS a?ater8 ergreifen. 3« biefem 
ätoede !am er naä) ßonbäl^ut an bie SetoerBefd^ule, too er 
benn aud^ ben erften Unterricht, aber freiüd^ nur im S5au- 
jeid^nen emt)fing, ber il^n natflrlid^ fel^r toenig anregte. 
Um fo mel^r tl^aten bieg bie bortigen fd^önen gotl^ifd^en 
Äird^en, h?o er bie erften Sll^nungen bon ber 3Jlad^t unb 
©etoalt ber flunft erl^ielt. S)ort, toenn ein ©onnenflral^l 
burd§ bie gematten Sf^nfler fiel unb alleS lebenbig mad^te, 
toaS borl^er latt unb tobt gefd^ienen, regte fld^ ber SJlaler 
auerft in il§m, unb er begriff, ba^ ber ^au^jtreij biefer 
Slrd^iteöur in ben ßid^ttoirlungen befleiße. SBeitere Smpulfe 
aur 2Jlalerei erl^iett er bann iurd§ ben £l§iermüler ^ofner, 
ber nad^ ©d^robenl^aufen lam, um ©tubien in mad^en. SDa 
fing aud§ er in Serien unb 5lebenftunben an, atteS 3Jlög» 
lid^e nad§ ber 5latur a« idäinm unb ga malen, erft opferte 
unb Äül^e ipie ^ofner, bann 2Jlenfd§en, a«wö<ä^fl f^^^^ ®^" 
fd^toifter unb 5Riif(^üIer. Se^tereS toarb il^m fo leidet, fo 
felbftt)erftdnblid§ fd^ien ba8 treffen, bafe er balb fold^e »Hb« 
niffe für aüe SSett mad^en mu^te, ja pd^ nad§ feinen Sc» 
griffen biel @elb bamit berbiente. ginige, fo fein eigene^ 
unb baS feines »ruberS, beibe ffnaben tJon 12-15 Salären, 
l^aben fid§ erl§atten unb frajjlpiren auf^S ^öd^fte burd^ bie 
aSeftimmtl^cit il^rer 5!Jlobettirung in Sid^t unb ©d^atten, toie 
burd^ bie gro^e *J[el^nIid§feit, bie je^t na^ faft brei^ig Salären 



gfranj t^on SenBad^. 121 

Ttod^ unt^etfenntar. 68 jeigt ftiä^ alfo l^icr fofort ber Htm 
btefed XalentS: bte rafd^e ttnb geiftretd^e Stuffaffung beS 
3tibil)tbuellen an bet Crfd^einung, bcffcn too8 jic tjon ollcn 
anbeten il^ter (Stattung unterfd^eibet. Sann bad gto^e 
tcd^nifd^c @efd§idt; pe jtnb mit fo getoanbtet ^infclfül^mng 
l^ingcfd^tieBcn, ba^ getoit Slicmanb auf bte SJermutl^ung 
Iftmc, toic xf)x Stutot nod^ leinen Untertid^t genoffen, au^er 
bcn SKtatbiattern bet Äird^e laum itgcnb toeld^e SSilbet ge« 
feigen ]§atte. Snblid^ bie tüdCftd^tdlofe ßnetgie bed ^laturelld, 
bie ftd6 in bet entfd^Ioffenen 3Jlad^e au8f^jtid§t, nnb bie eS 
Senbad^ fpätet allein etmöglid^te, feinem 3beal unbeittt t)on 
SBibetfptud^ unb 9lot]^ aOet %xt, o^m jebe Sonceffton an 
ben l^ettfd^enben betbotbenen (Sefd&matf nad^juftteben. 

3nbeg galt bie 3ßaletei aU ein au jtoeifell^afted Stob, 
aU ba^ bet ä^atet ]e|t fd^on auf einen fold^en 93etufd)oed§feI 
eingegangen toAte, im @egentl^eil mu^te bet Sunge nunmel^t 
aU Sel^tling Bei i]§m bad ^autetl^anbn^etl ^taltifd^ etletnen 
unb felbet bie ÄeHe füllten, el^e et il^n ju leitetet Slu8- 
Bilbung nad§ SlugSbutg an bie ))oI^ted^nifd§e @d^ule lie^. 
6t Befud^te fie bann, ol^ne inbe^ in bet Slnfettigung öon 
@tunbtiffen unb Sotanfd^Idgen itgenb loeld^e @enugt]^uung 
SU flnben, letnte abet t)on bott aud toenigflend ^find^en 
unb feine teid^en ©d^ä^e lennen. 9lad^ einiget 3«it pebritc 
et ganj bal^in übet unb ttat etft in baS Slteliet bed Silb- 
l^auetd ©ilinget ein, um fid^ in Aitd^enatbeiten audgubilben. 
aiittlettoeile flatb abet aud^ bet SSatet unb et etl^ielt ate 
SJetmögenäantl^eil 1500 fl., bie et fofott baju t)ettoanbte, 
bie Sllabemie ga befud^en, um ganj gut Snaletei flbetjugel^en. 
Sie l^atte ben butd§ anbauetnbe Stxantfjtit oft in bie ^eimatl^ 
geffll^tten ^fingling bott ol^nel^in fd^on immet au8fd^UegIid§ 



122 Sftana t)on Senbacl^. 

befd^äftigt, |o bafe et bereits ©enrebtlbet, Spferbeftüdte unb 
^unberte bon Meinen Silbniffen gemad^t, gelernt l^atte, fid^ 
felbcr burd^jubringen. Um fo weniger genügte i^m ber 
alabemifd^e Unterrid^t; flrebfom nnb unbef riebigt, toie er eS 
bon iel^er mar, bertaufd^te er il^n bal^er erft mit bem (Srftfle'd 
einem el^emaligen @d§üler SBinterl^alterd, unb bann balb 
mit bem ^ilot^'S, ber eben feine glänjenbe Soufbal^n be» 
gönnen. Sßortrdtmoler au toerben l§atte er inbe§ n^eber 
frül^er nod^ je^t bie Slbjtd^t, fonbern tooffte ba8 ©ittenbilb 
berfud^en. Unb in ber 3^1§ot fd^ien aud& laum irgenb 3e- 
monb toeniger geeignet, in ben ariftolratifd^en Greifen &IM 
au mad^en, in bencn ein a5ilbni|maler ftd^ belegen mu^, 
jenes einfd^meid^elnbe, glatte, bcrffil^rerifd^e SBefen anau= 
nel^men, baS man mit einigem Siedet afö bie erfte SSebing« 
ung, um in biefem gfad^e burd^a^^i^S^^^ betrad^tete. S)enn 
Senbad^ toar toeber l^übfd^ nod^ frifd^, el^er abfd^redCenb afö 
anaiel^enb für 3)amen, bie aud^ nod^ lange n^eber t>on i]§m 
nod^ feiner SRalerei ettoaS toiffen »oUten. 

9lod^ weniger bclümmerte er ftd^ um pe, ber je^t um 
1857 auitä<^ft ntit einem ®enrebilb auffeilen erregte burd§ 
bie gänalid^ neue, faft abfto^enbe Aül^nl^eit unb Urfprüng* 
lid^Ieit naturaliftifd^er ^ad^e. 6S toar eine alte 93auem- 
frau, bie in ber ßrnteaeit mit ein paar Äinbem bei brol^enb 
l^erauffteigenbem @e)oitter in einer j[ener Heinen 3felbIa:|)eQen, 
toie fie tn SBa^em überatt ^n ftnben, auf ben Änieen liegt. 
Son ^l^antafie, neuer ßrftnbung toar nid^t biel au merlen 
bei biefem toie nod§ einigen äl^nlid^en Silbern, bie im ©runbe 
bloS SufammenfteHungen bon SRobelten toarcn. Safür 
aber ein gana unb gar eigentpmlid^er gfarbenftnn, toeld^er 
Xbne in ber 5latur fal^, auf feine ^Palette übertrug, bie, fo 



(grfiIinö«otbctten. 123 

&ä)i fie aud^ etfd^tenen, bod^ USf)tx tetn ^enfd^ toal^rge- 
noratnctt, unb bic nun aKc SBcIt feffciten. — SDer ©rtrag 
bicfct ßrfttingSarBciten lieferte SenBad^ bie SPlittel, feinen 
Seigrer Sßilot^ bereite 1858 nod^ 8iom au begleiten. Sluf 
biefer Seife lernte er juerft bie italienifd^e SJlalerei lennen, 
bie in ber SJlünc^ener Valerie bod^ 3U fd^toad^ Vertreten ift, 
um bcn l^errlid^en 9lieberlänbcrn bie SBaage l^alten au lUnnen. 
®er dinbrudt tt?ar beftimmenb fttr'S ßeben, benn er mad^te 
il^m bie tiefe Äluft erft boHftänbig Ilar, bie a^if«^«« ben 
bunten unb fd^reienben draeugniffen unferer loletten unb 
mageren mobemen Jtunft un^ ber g5ttlid^en (Sinfad^l^eit unb 
ftillen (Slutl^, ber eblen Sornel^ml^eit ber alten lag. 

3nbe§ bauerte ber Slufentl^alt in 9lom felber aber 
blo8 ein paar SRonate, bie Senbad^, nod^ immer ber 
3Jleinung, ©ittenbilbmaler »erben au tooHen, baau benfi^te, 
einige lanblduftge SUlobelte unb eine ©tubic bom gforum 
Slomanum mit bem XituSbogen im SSorbergrunbe, bem 
Kapitol ate Slbfd^lu^ ^n malen. 9lu8 biefen öcrfd^iebenen 
SSeftanbtl^cilen componirte er nun ein 33ilb a^f^mmen, bei 
bem feine ßiucciaren nur bie aiemlid^ gleid^gttltige Staffage 
abgaben. 

SlUe Slnbercn l§atten biSl^er biefe römifd^en Sluinen 
nur mit ber Ileinlid^en, bunten unb lörperlofen 9Jlalerei 
bargefteHt, bie big ium Sluftreten jpilot^'S unb feiner @d§ule 
in TOünd^en, h?ic in gana Seutfd^lanb 3Robe hjar. @ie 
lie^ nur fogenannte fd^öne, b. 1^. fütli(Je garten gelten, 
fo baß ein ßonbitor« ober ^arfümerielaben eigentlid^ baS 
3beal biefer befonberS au8 2)üffelborf unb SSerlin au un8 
gelommenen coloriftifd&en Slnfd^auung toar. ©teilte fie bod^ 
au(^ 3talien mit ftd^ter beutfd^er ©etitimentalitat, toenn mög« 



124 Sftang bon SenBad^. 

lid^ immer in Stofenglutl^ getaud^t bar, nur Stottmann unb 
^eSer, S3eibe aber leine Soloriflen, berftanben ben Smft 
unb bie Strenge Hafjtfd^er formen. 

^ii biefer l^erldmmlicfien 9lomanti{ unb il^rer füg 
buftenben gfärbung brad^ nun baS 93ilb bed jungen 9lea- 
liflen in einer für bie jal^men 9läume beS Jtunflliereind 
toal^rl^aft unerl^örten SBeife, inbem e8 mit Betounberungä- 
U^ürbiger Snergie ben granbiofen Smft filblid^er 9tatur, 
mie il^re tounberbare !ßlaftil toiebergab, unb fo mit ben 
einfad^flen Mitteln ganj ben (Sinbrud jener bfifter erl^abenen 
Srauer l^erborbrad^te, ben ba^ gforum in ber brennenben 
©onnenglutl^ eineS l^ei^en SRittagd, toenn bie bleierne 9t- 
mofpl^ftre bed Scirocco erbrfidenb auf und laftet, mit il^ren 
eintönig grauen unb braunen hinten unb fd^loarjen Sd^atten 
]§erborbringt. 

3eber rabilale S3rud^ mit bem ^erI5mmlidgen, (8e> 
todl^nten, fei ed in totlä)tt £ebendf))l^äre ed tooUt, erzeugt 
eine 9(rt bon (Sntfe^en, toeil er 9QeS in gfrage ju fteEen 
fd^eint. So brad^te benn aud^ biefeS unerl^drte. Stuftreten 
beS paämh^tn 9taturalidmud ein toal^reS (Srbbeben in ber 
ÜJlfind^ener Aunfttoelt ^ttt)ox, nod^ ärger fd^ier, ald bied 
lurj 3ut)or im 93ereid^ ber ^iftorienmalerei ^ilot^'d @eni 
bor SSaHenftein'd Seid^e getl^an. SIQerbingd )9aren biefe 
Silber bie ^arlfteine eineS totalen llmf d^toungd : bed ^lieber« 
gangd ber romantifd^en unb il^rer Srfe|ung burd§ bie rea« 
liftifd^e Äunft. 

5Da^ ber mit fold^er A&l^nl^eit auftretenbe AftnfUer 
itoax lein S3auemmater, benn ba^u gebrad^ e8 il^m an 
$]§antafle, aber ein großes coloriftifd^ed Xalent fei, ba« 
rflber toar man inbe| balb im Steinen, obn^ol^I il^m feine 



@ein etfie^ SBUbnig. 125 

Segnet bottoatfen, et male mit Stoil^ unb f($aitire mit 
£inte. 

Aurj nad^l^er gerietl§ et mit bem Iebendgto§en 93ilb» 
tti| eines beliebten Sltjted enblid^ toiebet auf ben S8eg, ben 
et in bet Sugenb ' bunlelm ©tange fd§on einjef dalagen nnb 
bamit in fein tid^tijeS fSfal^ttpaffet. 

9(ud§ l^iet ttat bie t^otlöuftg nod^ etlvad au tealiftifd^e 
SSßal^tl^eit feinet Sluffaffung bem l^ettfd^enben Sefd^mad auf 
eine Sltt entgegen, bie ndtlgigt, iffU; toie et im ^otttaitfad^e 
fid^ aUmäl^Iig l^etaudgebilbet, nSl^et ju untetfud^en. — Um 
fo mel^t, afö biefet S^^ift ^on jel^et mit unfeten gefammten 
focialen 3uftänben in genauetem 3^f<^^^^nl^<inge ftanb aU 
itgenb ein anbetet, toeil l^iet bad ^ublilum mit feinen 
äBilnfd^en t^iel bitettet eintoitit, fid^ toeniget bet 3nitiatit)e 
bet Äflnfllet untettoitft. 

Sine toitlUd^ nationale Aunft biefet SCtt gab eS feit 
@taffd £ob laum mel^t. Unfete bebeutenbetett $otttait> 
malet toaten meift auS bet älteten ftanjdfifd^en @d§ule 
]^et))otgegangen, gel^btten toenigftenS aUe mel^t obet n^eniget 
il^tet 9(tt toon ibealifitenbet Slid^tung an. Sie fud^te bie 
äßännet möglid^ft ,,inteteffant'' unb ,,bebeutenb" obet bod^ 
ftattUd§, bie gftauen betmittelft Sd^minle unb SSügelftal^t 
ium (Siatten bet gfalten, jung, fd^5n unb lolett aufjufaffen, 
Iut3, „ettoad aud il^nen gu mad^en". Satübet toatb fie nut 
ju oft affeltitt unb untoal^t, übetbie«, SDanl ben conbentio» 
neUen Mitteln biefet S3etfd^5netungd|^ftemd, einfötmig unb 
fab fil^Iid^. S)enn bie gf^^^t^aof^n l^aben t>on ^iacintl^e 
Sjtigoub, bem ^ofmalet il^ted gto^en j(önigd, bid S)ubufe 
obet ^abanet ^iele bebeutenbe ^otttaitmalet gel^abt, abet 
launt je einen, bet nid^t gejictt getoefen tpäte. 31^re Sluf* 



126 S^^nS ^^^ Senbad^. 

faffung n?at butd^auS te))räfentattt)et; aBet tpeber l^iftorifd^r 
nod^ intimer Slrt, l^otte tpeber mit bet ©d^Hd^l^eit nod^ 
bem ebeln (Stttft bet Ilafftfd^en irgettb ettoad gemein. S)ie 
beutfd^en 9lad^a]^mer nun litten {te meift nod^ berflad^t, 
bie ©entimenfalität ben fibrigen Unau^ftel^Iid^Ieiten l^inju« 
gefügt, jetgen abtx bafür niemals jened feine Stubium bet 
Sfotm, baS bie 9ltBeiten bet beffeten gtonjofen tto| be8 
@ema(^ten bet Üluffaffung, tro| beS lolett fd^iUetnben @io» 
Ibtifö böd^ no($ fel^t tef))eftaBeI etfd^einen la^t. @te loaten 
Det aCem au($ @d§neUmaIet, ba botnel^me Seute nid^t getne 
lange fi|ett. ®atum fel^It il^ten S3ilbetn bet tiefete Sleia 
bei aUem Talent. Sefotibetd jebe (SSefd^Ioffenl^eit bet Stim» 
mung; ganj \m @egenfa| jut atten ^nft getftteut bie 
il^tige unb lenlt i>on bet ^anpt\acS)t ai, lolettitt mit bem 
S5eitoetl unb fud^t un8 butd^ ©pi|en unb 3utoelen, ©ammet 
unb @eibe übet bie $3eete il^tet Satt^en toegjutdufd^en. 

liefet l^öftfd&en Äunft, bie, mit ßubtoig XIV. be» 
gtnrienb, mit beffen Regiment toie mit bet ^olitit beS Sm« 
Pitt, bann bet i]§m f olgenben SteftautationS- obet toman- 
tifd^en ^etiobe fo genau jufammenl^ing^ l^atte, toöl^tenb fie 
fid^ in gftanlteid^ untetm anleiten jlaifetteid^ etft ted^t fott» 
fe^te, bad ^al^t 1848 in S)eutfd^knb ben %oht^^^ ge- 
geben, inbem e$ ben äleatigmud aut ^enfd^aft btad^te. @t 
toat im @tunbe nid^td aU bie notl^toenbige 9teaItion, jened 
etneute Sutüdfgteifen auf bie 9latut, baS attemal eintritt, 
toenn fid^ eine Aunftrid^tung aufgelebt l^at, unb manietitt, 
feelenloS getootben ift. 2)et 3^itp^^tt ^^^f i^ ^^^ P<^ 
bie neue, unfetem innetften, aUem @d^ein abl^olben äBefen 
entfpted^enbete unb batum nationalete Slid^tung butd^- 
fe^te, toat in ben einjelnen ©tobten S)eutfd^IanbS aiemlid^ 



@tittoi(flutig ber ^oritaitmaletet in ^eutfd^lanb. 127 

tjetfd^ieben. 3tt S)üffclborf toax Slöting tl^r erftct Scttrctct, 
bcr l^tct fd^ott aw Sftifanfl bet fünfaifler 3ol^rc gteid^aeitifl 
mit Änaug ber ©d^ule neue Smpulfe gab. 3n ^Berlin l^otte 
SJlenjel mit attem (Senie tool^l auftreten, aber niemals burd^» 
bringen lönnen, unb in SBien tJoKenbS blieben bie 9lmerling 
unb ©d^roaberg nod§ lange in ber $errfd§aft. 

S)ie SOlünd^ener ^ßortraitmalcrei toat burd^ ©tieler 
unb Äaulbadö bel^errfd^t, Jener urfj)rünglid^ fel^r begabt unb 
in &xo^' ©d^ule a« ^tncm tftd&tigen, aber jebe gform nad^ 
bcr antififirenben Sd^ablone umbübenben 3^^^^^^/ überbieg 
ettoaS manierirt rofigen 3iece<)tmaler eraogen: a^"^ 2Jlaler 
bcr ©raat^n, toie bie bamalige Äunfllritil biefe SJcrtoifd^ung 
atteS 3nbibibuetten nannte, ^atte fid§ felbft ber feit Sato- 
rence bcrül^mtefle internationale SSilbnifemaler, SBinterl^alter, 
ein ftd^teS, ungetoöl^nlid^ bebeutenbcä Satent, biefem bemo« 
ralifirenben 6influ§ ber f^ftematifd^en ©d^meid^elei ntd^t ent« 
jiel^en Wnnen unb ttjar, toie ber talentvolle 5Dlagnu8 in 
Serlin, immer flad^er unb leerer geworben, fo bermod^te ber 
nid^t fo geniale ©tieler bem natürlid^ nod§ toeniger au tt^iber« 
fiel^en. flaulbad^ tJoHenbS, ber nie Sftefpeft t)or ber 9latur 
gel^abt, ifl in feinen Silbniffen ein SRufter t)on folctter 
SJerl^öl&nung berfelben. ffielanntlid^ mad§t bie SSibel 9lie= 
manb ©eringeren als Sel^otoa felber aum Sßortraitiften, inbem 
fie i^n ben SRenfd^en in feinem ßbenbilbe formen Id^t. 
Dbiool^l biefer erfte SSerfud^ Übel genug geratl^en, folgte 
unferc 3Jlalerei biefem Seifpiel unb fud^te il^n aud^ mög« 
lid^ft göttlid§ baraufteQen, jebe ©d^neibermamfeU in eine 
SSenuö, ben ^errn ©el^eimcn ^uftiarat)^ a^wt Jupiter unb 
aQe ISauloafferpoeten in ISpoUe umautoanbeln. Selbft bie 
fonft fo einflu|reid§e ^l^otograpl^ie öermod&te bieS Softem 



128 S^ana t)on Senbad^. 

nid§t ju crfd^üttern. @o tief jt^t bie in ber ditellett tour= 
jelnbe ^bealiftrungdtout)^ bed Sefd^Ied^tS qu($ l^eute nod^, 
bai fit ja fel^r balb felbft bad Stdgt6tlb burd^ il^te 9tetoud^en 
um ben grdgeren Sl^etl feiner inbidireten ^ufrid^tigfeit 
Brad^te ! 

3n biefen gana bemotaltfirtcn ®efd§modE l^inein fam 
nun SenBad^ mit feinem ßrftlingSbilb, in bem er ein faft 
:p]§otograp]^ifd^ed 9(uge betoäl^rte, bie ^erfdnlid^Ieit fd^mudCIoS 
nüd^tern, aber mit bem ftäriften ßeBenggefül^I, ber größten 
Unbefangenl^eit unb augleid^ mit einer unerl^örten :f laftifd^en 
Energie unb ftofflid^en äSal^rl^eit tpiebergab. 2)ag ®efd^rei 
über fold^e Sfred^l^eit tpar tpo mdgli^ nod^ ärger unter ben 
Äfinftlern oK beim gforum, fo ba^ baS 5ßublifum tro^ 
feiner angeborenen @^m))at]^ie für bad greifbar Sßal^re bie« 
felbe laum a^ ftu^ern toagte! 

IBei biefer (Selegenl^eit lernte id^ ben fo )3iel Sluffel^en 
mad^enben 9leuling enblid^ t>^^f^itlid^ !ennen, nad^bem id^ 
mid^ beffelben in ber treffe mit SBärme angenommen. 9Rit 
feinen nid^td toeniger aU auborlommenben 3Jlanieren mad^te 
biefer unter atoei ungel^euren 33rittengläfern feftfam burd§« 
bringenb ]^ert)ocbU|enbe unb bod^ fo nad^benKid^e fßlid be^ 
geiftöotten braunen 3Jlet)]^iftolol)feS auf fd^lanler, elaftifc^er 
gfigur, ba^ fd^Iid^te, unfd^einbare, ftola-befd^eiben ablel^nenbe 
unb bod§ Ifil^ne, felbftbetou^te SBefen, bie ganae gleid^gültige 
unb toegn^erfenbe 9[rt ber S)ialeltil beS jungen SRanned 
einen augenblidCUd^en SinbrudC. 3Ran fal^, ba^ er toeber 
an ftd§, nod^ an ber @egentoart irgenb ein Genügen fanb, 
ed toar bie t^oüfte Unbefriebigung einer ibealen, bad ^öd^fte 
bon fid^ unb ber Jffieft öerlangenben 9latur in il^m; arm 
mie eine ßird§enmauS l^ätte er bod^ ba^ @efd^enl eined 



. ScnBad^'S öinfitcifen. 129 

flömgTetd§8 mit bcrfcIBcn ©Icid^üttiöfcit angenommen toie 
abgelel^nt. S)en faScinircnben 6tnflu§ biefeS entfd^iebenen 
ß]§arafterS, jenet natütlid^cn Sioxnt^m^tlt, bie mit fettenet 
©elbjifiel^crrfd^ung immer lül^l unb gelaffen, niemate auf- 
geregt ober leibenfd^aftlid^ erfd^ien, unb ber man bennod^ 
bie innere ©lutl^ bei ber äußeren Ä&tte anftil^Ite, em^jfanben 
Slnbere fogar mel^r afö id§. ©o 5paul ^e^fe, ber, l^od^ge» 
bUbet unb bon ber t^ollenbetften ©alonfdl^igleit, bod^ aU* 
balb eine leBl^afte ©^m^jatl^ie für biefen merftottrbigen Sllt» 
ba^er em^jfanb unb il^m ein toal^rer unb aufojjfernber gfreunb 
geblieben ift. 

S)em raftloS ftrefienben Seifte ßenbad^^ genügte inbe| 
fd^on feit Slom ber Jpilot^'fd^e 5laturali8mu8 nid^t mel^r, 
bie innere Slüd^ternl^eit ber mobernen SJtalerei fd^arf l^crauS« 
fül^Ienb, toarf er pd^ auf baS ©tubium ber alten SJleifter, 
t)on benen er je^t atte ^albjal^re einen anberen berel^rte, 
unb ftd^ bann aud^ feiner £ed§nil mit unglaublid^er @efd^iä' 
lid^Icit bemrifterte, inbem er jugleid^ bei jebem neuen SJilbniß 
ftd^ ein neueS coloriftifd^eä Sßroblem ju fteHen fud^te, @o cul- 
tit)irte er je|t 9tembranbt, toie f))äter SSelaSquej unb S^iaian. 
S)ad gefiel aber nun ben S)amen, bie er malen foQte unb bie 
fld^ fo rofig toie fie ©tieler gefd^minlt feigen tooHten, ganj 
unb gar nid^t, toenn er fie in Slembranbt^fd^em ^atbbunlel 
toiebergab, unb man l^atte aKe möglid^e ^ül^e, baS ^ublilum 
an biefe gans neue Malerei ju gelo51^nen. Senn nid^t nur, 
baß biefe öom coni^entioneU gefärbten toie bem rol^ natura- 
liftifd^en ©tanbpunit aUmäl^lig abgelommen, fo l^atte fie fid^ 
aud§ barin an bie Sitten angefd^Ioffen, baß fie bie SJlenfd^en 
ganj fo JU geben fud^te, toie fie finb, unb fie nid^t nad^ einem 
getoiffen ©d^bnl^eit^ibeal umformte. @oId^ed ^ug))laubem 

fßtt^t, beutfd^e Aünfllet. IL 2. ^nfi. ^ 9 



130 Stnnj toon 2mha^, 

xf)xt^ gel^eitnftcn SBcfenS entfette tote ö^f^Ö* BcfonbctS bic 
Stauen, unb eS fctaud^te biele Salute, aud^ toeit größere 
©efd^itflid^feit unb fünftlerifd^e »ilbung beS 3neifter8, bis bie 
Seute bal^inter lauten, ba§ fte |o etgentltd^ btel intexeffanter 
ausfallen, als toenn utan jie unt)erfd^äntt fd^metd&elte unb 
il^nen üBerbieS aud^ nod^ ein geziertes 3Befen anbid^tete. 

SBoS aber an Senbad^ felber am uteiften auffiel, toat, 
bafe er, ber leine ßrjiel^ung, toenig Unterrid^t genoffen, nie= 
ntalS bie SBelt fennen gelernt, fid^ bod^ fo rafd^ in fie 3U 
fdfeidten, fte ju öerftel^en unb bie SJlenfd^en, bie il^nt Begeg» 
neten, mit fo bur^bringenber Äenntnife ju Beurtl^eilen lernte. 
aSie er il^nen mit bem 5pinfel niemals fd^meid^elte, fo be« 
l^ielt er aud^ im J)crfönlid^en SSerlel^r burd^auS jene ftolje 
©elbftänbigleit, bie er ju feiner Seit feineS ßeben Verleugnet 
]§at. S)ennod^ toar in ber öon aller ßitelleit freien, fd^Iid^tcn 
Slrt beS SJlanneS ettoaS, baS bie SJleiften für il^n getoann, 
toeil fie ber ßifer mit fortriß, mit bem er jebe neue Stuf« 
gat>e aud^ als ein neueS lünftlerifd^eS Sßroblem bel^anbelte 
unb fie fo für bie glüdElid^e Söfung mit inter-effirte. 

3nbeß lam baS ©efaHen an biefer bod§ erft biel f:t)äter 
unb baS allgemeine Urtl^eil lautete einftloeilen nur: ßenbad^ 
fei ein (Senie, male aber abfd^eulid^. 3ebeS neue Portrait, 
baS er auSftettte, betoäl^rte bie flraft feineS SalentS nur 
burd^ baS neue 6ntfe|en, baS eS erregte, ben erbitterten 
Äam^jf, ben eS l^erbeifül^rte jtoifd^en unS, bie toir il^n t)er= 
tl^eibigten, unb ber SJlaffe ber flünftler unb Saien, bie fid^ 
gegen bie Cctro^irung einer fo grünblid^ anbem Slrt jU 
feigen, toel^rten. 

S)er arme ßenbad^ aber l^atte 9iot]^, nur 3emanb ju 
finben, ber pd^ baau l^ergab, als Slembranbt ben Säe» 



©d^toanfungen unb SPtiifungen. 131 

fd^aucrn ferbtrt, ein ©cgcnftanb biertoöd^cntlid^en 9l6fd^eu8 für 

baS gattje ÄunftöeteinSpublifum ju tocrbcjt. SSon Honorar 

toat o^nel^in faunt bte Siebe, oBtool^l et gerabe in biefer 

Seit einige feiner BetounberungStoürbigften bid§t an bie 6Iaf= 

ftcitöt l^inftreifenben Äöpfe matte, beren feine S)urd^bilbnng 

et fpdtcr nie niel^r erreicht l§at. @o Wtte er benn tro| 

aKcr Setüunberung betl^nngem lönncn, toenn il^n nid§t 1859 

ein 9inf an bie Äunftfd^nle nad^ SBeintar jugleid^ mit 3lamBerg 

nnb SSödlin gejogen. @r ijerlie^ bie Heine 9iefibenj nnb bie 

©d^ulmeiftertl^ätigleit aber fd^on nad^ anbertl^alb Salären, 

glcid^ unbefriebigt öon Beiben unb burd^ bcn ml^elofen 39ödt» 

lin in feinen ted^nifd^en Xrabitionen öoÄenbg irre gemad&t. 

3n biefer 3^it toar ed ber S5aron @d§adC, ber il^m burd^ 

ben Slntrag, nad^ 3lom au g^^en, um ßot)ien öerfd^iebener 

Berttl^mter Silber ju mad^en, feinen Brennenbflen SBunfd^ 

erfüllte. S)enn barüber toar er Jd^on lange mit fid§ im 

Seinen, ba^ nur ein Beffereg ©tubium ber alten Äunft ber 

unferen aufl^elfen lönne. 

6r Hieb nun einige Saläre in Italien unb entjüdEte 

uns bort Balb burd§ eine Stnaal^I 9lad§bilbungen, bie an 

feinem SSerftänbnife ber ®igentl§ümlid^leit unb gefd^idtter SBie« 

bergabe ber öerfd^iebenfien 3Keifter tool^l unübertroffen, ie|t 

einen toal^ren Sd^a^ ber . berül^mten ©alerte feinet 3Jläcen8 

Bilben. Siaian unb 9htben8, SSelaSquea unb (Siorgione l^at 

er mit gleid^em Sauber nad^gefd^affen, fd^toerlid^ ift irgenb 

ein Slnberer mit fold^er ©d^&rfe in atte geinl^eiten il^rer 

2;ed^nil eingebrungcn. ©o tönnte a- 35. feine „l^immlifd^e 

unb irbifd^e Siebe" nad^ Siaian fid^erlid§ überatt ate Cri« 

ginal ^jaffiren, nur baß er in ber fjfeftigleit ber S^id^nung 

bie Sitten aEerbingS nid^t erreidCjt. 

9* 



132 Qfrana öon ßcnBod^. 

^icr Beim ©tubium btefer Hafjtf(^ctt 5Dluftcr Btibcte 
et nun bte eine @eite feinet ZaUxd^, baS au^erorbenUid^e 
tcd^nifd^e (Sefd^idt , baS üBeranS feine lünftterifd^e ©efül^l au8, 
bie il^n nid^t nnr aHe Keinen ä)etailrei3e in ber Statur toie 
an Äunfttoetlen fo rafd^ l^erauSfinben, bie flanjc Spoefte il^ret 
gonttafte toie ted^nifd^cn STOittel eben fo fd^atffinnig au8= 
Ipttten, afö mit überaus großem ©efd^idt nad&bilben liefe. 
- ßenbad^'^ jpi^antafte äufeert i^re Il^ätigleit gteid^fam 
müroflopifd^ in bet goncentrirung auf einen Jpunit, eine 
^erfon, eine SJletl^obe, unb ift l^iex unerfd^ö^jflid^. fflefon« 
berä finbet er feine SBelt im Singe unb ber 9lad^bilbung 
feineg flüffigen Är^ftaHS mit einer S^rtl^eit unb einem Jße» 
benggefttl^I, bafe fafl jeber Slnbere rol§ baneben erfd^eint. 
Unb babei gibt er fid^ auf 8 Senaueftc SRed^enfd^aft über 
bie Slutoenbung feiner fünftlerifd^en Sllittel, toie er benn nie- 
mals nait), fonbern t)on ^aufe au8 burd^auS tefleftirenb 
unb betoufet toar. 

9lngefid^t8 ber Bereinigung alter möglid^en ffioftbar= 
leiten in ben l^errlid^en italienifd^en Spaläften unb il^rem l^ar« 
monifd^cn Sleid^tl^um fiel il^m benn aud^ juerft auf, bafe 
jebed n?ir{lid^ gut gemalte, b. )§. !laffifd^e S3ilb nid§t nur 
bie Slad^barfd^aft jebeS anbern, fonbetn ebenfotool^l aud^ bie 
ber loftbarften SDinge aCer Slrt, bon 3(utoelen, äntilen, 
aSronaen, ©ammet unb ©eibe, Sobelin^ t^ertragen lonnte, 
ol^ne in feiner Söirlung beeinträd^tigt ju toerben. 

S)ie feinigen fo toeit 3U bringen, bafe pe fold^e gefäl^r« 
lid^c Umgebung aud§ ertrügen, baä toarb fortan baS Si^l 
feines Sebeng. Unb man mufe geftel^en, bafe er eS loenig« 
ftenS ann&l^crnb erreid^t l^at. 

63 gelang il^m bag aum erfien SJlale mit bem Jßor« 



©d^ulung an ben SlUett. 133 

trait beS SJlalcrS S. b. ^agn, tocld^eS et, nad^ btei ^al^tcn 
beS etfrigfien ©tubiumS loicbet nad^ Winä^m fommenb au«= 
fteHte. Sie^mal ju aUgemetner S3etounberung. S3et il^m 
ioanbte er toitbemm, nur erfolgreid^er, jened und burd^ bad 
Unmalerifd^e bed mobemen J(oftümS fo nal^e gelegte Softem 
an, aUt 9leBenbinge int bämmernben ^eUbunlel berfd^tpinben 
au laffen, bie bolle ßtd^tfütte nur auf ben Äoj)f 8U f|)arett 
unb burdg fold^e (Soncentration jene Harmonie unb gefd^I^f» 
fene äBirlung ju erretd^en, toeld^e ba§ erfle SrforbemiB 
beffen ijl, tt?a8 man ein „S5ilb" nennt. 

€0 biel 99eifaS biefeS äBerl i^m dbtx aud§ einge» 
tragen, fo litt ed il^n bod^ nod^ nid^t in 3)eutfd^Ianb, fonbem 
er ging Balb toieber nad^ Italien, um abermald ein ^a^x 
in Sflorenj gujuBringen. SSon bort Befud^te er 1867 St)anien 
unb fanbte feinem @5nner @d^acl aud^ auS ber ^abriber 
©alerie einige ber fd&önjlen 5ßerlen, fo S^iaiand großem Sleiter- 
|)ortrait Kartö V. unb mel^rere SSelaSquea, benn felbfl bei 
ber Sludtoal^I feiner Kopien l^atte er fid^ boraugdtoeife an 
))ortraitartige Seiftungen gel^alten. 3tt 3Jlabrib malte er, 
toie borl^er in dfbrena, aud§ mel^rere ^uffel^en mad§enbe 
aSilbniffe, fo ba8 bed SRarfd^aEg Slarbaea u. a. m. 93on 
bort burd^ @d§ad( aBgel^oIt, bereifte er mit biefem bann nod^ 
gana @))anien. 

SEtö er bor ettoa ac^tael^n 3al§ren enblid^ a^rüdRam, 
»ar bom einftigen Slaturalifien freilid^ nid^tä geblieben, ber 
am SSeflen aller 3eitett gebilbetc SWeifler in feiner ganaen 
ßigentl^fimlid^leit aber fertig. SJlan lann feine SBilber nun 
toirllid^ unter fold^e bon Siaian, SJelaSquea ober Stembranbt 
l^dngen, ol^ne ba^ fie aud benfelBen l^eraudfaUen, toie eine 
aufgebonnerte ftöd^in unter ^inaeffinnen, b^ad bad unaud» 



154 Sftana bon ßcnbad^. 

BC'riBlid^e' Sbcfe^^ifaft attet feiner SJorgänger toftte. ©cl^t 
lomifd^ tjttb eto- nid^t geringet SJetoeiS ber 3Jer!ommenl^eit 
unfereS ntobeimen @efd^madd tfi, ba^ man au($ je|t no(i^ 
bem Äünfllcr felBft bon ©cite ber lanbläuftgen Äritil f)aupU 
^&äßä) aum SSortourf mad^te: bafe er fo jel^r jenen fliaf« 
jtfern gleirfie! 

(5r fielet il^nen aber nid^t nur im Solorit nal^e, ift 
lein 3taä)af)mn beä ßinen ober Slnbem, fonbem bettjeift feine 
congeniale Slatur öor OTem in ber Slrt feiner Sluffaffung 
unb SSiebergabe ber 5perfönli(J^!eit, bie burd^auS an baS 
bettJunberungStoürbig 9lnfJ)rud^Iofe unb 5latürlid^e, an jene 
eble Unbefangenl^eit eines Slafael, SCi^ian, SSelaäquej er« 
innert. SBenn bie mobernc SRalerei feit SSanb^I bie SJlen« 
fd^en getoöl^nlid^ fo gibt, toie fte ausfeilen, toenn fie pd^ beob» 
ad^tet toiffen, fo fafet fie jene auf, ate ob toir fie, fei'8 im 
®eft)räd^ ober allein belaufd&ten. S)iefe tJoEIommene 9lb« 
toefenl^eit re:präfentatit)en &tbdf)xtn^, bie SntpQung beS 
innerften SBefeng, ber Sälidt in'ä ^erj l^incin, baS ifl Don 
ie|t an ber ^au<)tbor5ug ber Senbad^'fd^en Äunft. ©ie 
toeift jugleid^ in il^ren 3JlitteIn bie ganje öomel^mc 3u^fldt= 
l^altüng unb nod^Iäffige ©rajie ber Sitten, baS feinfte 9laf- 
flnement il^rer Sed^nil auf. ©o bor Slllem ben 3^^^^^ 
il^reS tiefen ^ettbunlelS, baS burd^ 5ßilot^ unb feine ©d^ulc 
über]^au})t erft in bie beutfd^e SJlaleret gefommen, näd^ft 
betem SKeifter felber aber l^au))tfäd^lid^ burd^ ßenbad^ unb 
Sülalart auSgebilbet toorben ift. 

S)a§ man aber bie tieffte @igentl^ümKd§Ieit beS 3Jlen« 
fd§en nid^t auSfpred^en lann, ol^ne fie aud§ gu berftel^en, 
baä brandet tool^l leiner Weiteren SluSeinanberfe^ung. Unb 
fo finben toir benn aud^ ben gleid^gültigen Slltba^er aU 



S)et 3yieiftet ift fertig. 135 

einen ber fd^ärfften 9Jlenfd§cn!ennet tuieber, benen man Bc» 
gcgnen !ann. 

&lnä) feine etften 33tlbniffe nad§ bet SRüdlcl^t erregten 
ein fo gro^eg auffeilen, baß if)m nun Slufträge öon alten 
©eiten auftrömten nnb er BcfonberS in SBien faft nod^ l^ei» 
mifc^er aö in ^Jlünd^en ttjurbe. »on 1872-74 bafelbft 
feftgel^alten, glänzte er auf ber bortigen SBeltauSftettung 
burd^ eine ganje Steil^e öon SBerlen ber öerfd^iebenften Slri, 
unter benen ftd^ bie S5llbniffe ber Beiben flaifer öon 
3)eutf(3^Ianb unb Cefterreid§ Befanben. 

Snbeffen fann nid^t öerfd^toiegen toerben, baß gerabe 
biefe toeniger glütflid^e Seiftungen toaren. SenBadö ift einmal 
nid§t für repr&fentatiöe SJlalerei gemad^t unb BleiBt l^ier 
toeit l^inter bem ©efd^madC beS SlrrangementS unb ber fidleren 
2Jleiftcrfd^aft ber S^^^^^H tnand^er granjofen jurüdt, bie 
er an ©eele toie feinem garBenflnn bod^ oft üBertrifft. SJene 
ift fiBerl^au^)t feine grdßte ©d^toäd^e, tritt oft ftörenb l^erauS. 
©eine 3Jlobettirung l^at nid6t bie tounberBare fjfeftigfeit eines 
SJelaSquej ober ^oIBein, läßt BiStoeilen baS Änod^engerüfte 
l^inter bem in ber ßarnation leBenbig ))ulfirenben S3Iut t^er« 
miffen. SBie Satorence malt er eigentlid^ BloS ben itop\ 
gut, |)flegt fd§on hk ^önbe fel^r au öernad^läfflgen unb bif 
gigur t)oKenbS im .^eEbunlel öerfd^toimmen ju laffen. 
Sarum, unb toeil er Uniformen unb Drben, Spi^m unb 
3utoelen mit anfd^einenb gleid^güftiger 9lad^Iäfflg!eit Be» 
l^nbelt, oBtool^l er il^re malerif d^en Steige fel^r tool^I ju Be= 
nu|en t»erfte]^t, toirb er nie in bem ©inne Hofmaler toerben, 
loie fein Berül^mter SSorgänger SBinterl^alter eS toar, Slngeli 
je^t ift. 9lud^ toeil er toeber fc^meid^elt, nod^ üBer]^au:pt 
große SelorationSBilber ju mad^en im ©tanbe ift ober fo 



136 Sf^ana bon SenBad^. 

fd^ncH arBcitet, ate eS bic fo fcl^r in Slnfprud^ genommene 
Seit bet meiften SJlonatd^en betlangt. 

Um fo locntget tottb er ober in bet eigentlid^en ©eelen= 
maierei übetttoffen. ©o jtnb feine Silber eincS SJloItfe, 
©labjlone, ©öttinger, 2ip^axt, .^cIml^oI|, ßad^ner, Slid^arb 
SBagner, 2i^t, Sßilot^, gJauI ^e^fe tc. 3J?nfterbirber feiner, 
in^S Sieffte gel^enben Sl^aralterifti!, l^aben eine überaeugenbe 
Äraft, bafe fte ftd^ mit ber ^torifd^en ^erfönlid^Mt öoH» 
!ommen bedten, ja biefe nnS in einer SBeife Har mad^en, 
toie eS bie ©d^rift niemals tjermöd^te. 

»efonberS ifl fein ajloltle tin toal^reS SJleiflerpüdt. 
aJlan fielet pd^ ber feltenfien Bereinigung 5t)on Ueberlegcnl^eit 
beS ©eifteS unb furd^tbarer SBittenSiraft, ablerartigem ©d^arf« 
blidt gegenüber nnb tjertennt bod& bie gfeinl^eit unb S^rüdC- 
l^altung biefer Statur leinen 9lugenblidt. dbenfo Har fjjringt 
un8 baS jefuitifd^ Slngel^aud^te Bei S)öninger, toie ber 
feinfinnige flunftlenner unb ©onberling bei Si^jl^art ent= 
gegen. 3n ^elml^ol^ ift ber %t)pn^ beS leine Slutorität 
lennenben beutfd^en fJorfd^erS unb Sel^rerä ebenfo energifd^ 
auSgeJjrägt, aU in ßi^at ba8 SRagierl^afte, in SBagner 
bie öerael^renbe Unerfdttlid^Ieit beS lünftlerifd^en ©enieS, bie 
SJlifd^ung bon unerl^örter SBittenSiraft unb Balb liebenS« 
toftrbiger, balb geiftbotter 3m^)ertinena. 

SRel^r anaiel^enb aU eigentlid^ fd^ön, — baau aeid^net 
er a« unfid^er — erfd^einen feine in biefer 5ßeriobe ge» 
malten gfrauen, benen er bafür einen tiefen geiftigen Sieia 
au geben bermag, ber pe un§ toenigftenS intereffant mad^t. 
©:peaiell ijl er ein toal^rer Sirtuofe in ber SBiebergabc jener 
internationalen, balb Ölnftlerif d^en , balb bi^jlomatifd^en 
Samen, bie eine 9lrt bon Freimaurerei burd^ gana (5uroj)a 



@ctnc ^othatte — eine 3^itd^ronif. 13 7 

bilben, ]§cntc in.Spariä uitb morgen in Slont ober 5ßetet8- 
Bntfl gWnaen, jebcnfaUä abtx ein teid^eS Scben fd^on leintet 
ftd^ l^aben. Uebet jte gelingt il^m BiStDeilen alle SRagie, 
aW baS SW^flerium, ben Beraufd^cnben 5Duft ju tteiten, ber 
fte fo berfül^retifd^ ^rfd^einen läßt. S)aBci Detftel^t er fel^r 
ta7ol§I, allen 9tebenbtngen il^ren @el^alt an ntalerifd^em Steia 
abjujel^en nnb, tomn er gerabe tütQ, aud^ 3U bertoertl^en, 
jte aber bod^ fo ju Bel^anbeln, ba§ feine Silber feiner Bc- 
ftimntten S^t anangel^dren fd^einen, niemafö aufeer 5Jlobe 
au lommen in ©efal^r finb, in l^unbert Salären il^re feffeinbe 
SBirlung eBenfo Bel^alten toerben n^ie l^eute. Seiber ^ai ber 
mit feiner Sed^nil Bcflänbig toed^felnbe Äünftler in biefcr 
3eit ber 5piafiil feiner SSilber oft burd^ einen bünnen faft nur 
laftrenben Qfarbenauftrag gefd^abct, ber baS gcfunbe Smpafto 
eines SSelaBquea ober £itian mel^r als BiQtg ))ermiffen lägt, 
ajtit bcm erflen, im Auftrag ber 9lationaIgaIerie 
1879 gemalten »ttbniB bon gürfl »iSmard tritt ßcn. 
haä) in eine neue jperiobe, ba er öon ba an feinen 
Slamen eBenfo mit bem unfereS großen Staatsmannes Der« 
fniH)fte, als SJan S)^I ben feinen mit bem 6arlS I., ^ol» 
Bein mit ^einrid^ VIII., ober Äranad^ mit bem Sutl^erS. — 
S)ie jal^Ireid^en feitl^er entftanbenen Silbniffe beS ÄanjIerS 
toflrbett benn aud^ auSreid^en, feinem Flamen bie Unöer« 
gänglid^Ieit au fidlem, aud^ toenn er il^nen nid^t nod^ bie 
SJloItle'S unb einer Steil^e ber Berül^mteften S^itfl^^offen an» 
gereil^t l^ätte. CffenBar toar fein HugeS, ja fd^IaueS unb 
gleid^a^itifi berBeS, gerabeS, mannl^afteS SBefen bem gfürften 
f^mpatl^ifd^, ba er il^n dfterS um fid^ litt unb il^m fogar 
geftattete, il^n Beim SlrBeiten in feinem gimmer a« malen, 
il^n ba toic Bei 2ifd§ unb fonft in 3)arain au BeoBad^ten, 



138 Sfvana l)on Srnbad^. 

toenn er aud^ DicIBcfd^aftigt, tote et eS {H, ftd^ begrciflid^ 
nur fel^r fetten itnb borübergel^enb jum eigentltd^en @t|en 
Bequemte. S)ad genügte inbeg biefem fd^atfen 93eoBad^ter 
tMjttlommen, um eine Slleil^e öon aSilbetn l^erjuftetten, bie 
bcn gfürften bei aßen mögltd&en ©elegenl^eiten, ate 3lebttcr 
auf ber SriBune, lefenb, fj)a3iren gel^enb, Bei Sifd^, in ber 
Sfamitte, t)orfü]§renb, ein toal^rer ©d^a^ für bie Station ge« 
tporben finb, neBen bem im ©runbe aHeS Slnbere tuaS £cn» 
Bad^ nod^ fonft gemad^t in ben ^intergrunb tritt. ®r felBft, 
ber ftd^ fonft getoi^ nid^t leidet im))oniren lä§t, geftel^t \)oU 
leibenfd^aftlid^er Segeiftcrung für ben großen 3Jlann toie er 
eS ift, bennod^ ein, baß er Bei il^m immer eine 9lrt @m« 
))finbung l^aBe toie bad fiamidCel Beim S5)oen. (£§ ift bad 
eine Sefd^eibenl^eit, öor ber getoiffe fred&e Sparlamcntarier 
aHerbingS fd§on burd^ il^re unermeßtid^e Sö^oranj gefd^ü^t 
toerben. — 3ene8 erfte Siömardtbilb nun jcigt unS ben 
Surften aU Äniejlüdt, aufredet flel^enb, ben SlidE gerabeaud 
auf ben Sefd^auer gerid^tet, bie ^änbe mit htm Si^a^ut 
tjor fid^ auf bie Seltne eineS rotl^Braunen ©tul^Ieg gelegt, im 
fd^toarjen ^auSKeib mit toeißer ^alSBinbe. 6r ip offenBar 
Semanbem aul^örenb gebadet unb ber S3lidt lieft bemfelBen 
bie ©ebanlen fd^on bom SRunbe aB, Befonberä bie, toeld^e 
er gar nid^t Verlauten läßt. S)ie burd^bringenbe UeBerlegen» 
l^eit beS ©eifteS ift fo unatoeifeQaft au8gef|)rod§en aö mög» 
Ud§ unb toirb nodä mäd^tig bermel^rt burd^ ba§ tiefe Sunlel, 
aug bem ber auf mäd^tigen ©d^uttem p^enbe floJ)f auf» 
taud^i. S)aß bad ein großer Staatsmann unb Sanbebelmann 
augleid^ ift, aBer ganj getoiß lein Sßrofcffor ober Äünftler, 
baS fielet man auf ber ©tette. 3a felBfl ber „barbare plein 
de genie et d'astuce"^ ben il^m ber Heine SCl^ierS in feinem 



©eine 5Porttaitc — eine 3c^t<^ifom!. 139 

äctger nad^fagtc, ift nid^t gu bericnnen in biefer utbcutfd^cn, 
mäd^ttgeti ßtfd^einung. ßiti anbcrmal ftettt er il^n jt^cnb 
bar, aBct fo mie ber SJlofcS bc3 SJlid^el Slngclo jt|t, b. 1^. 
jcben SlugcnBlidt bereit aufauf^prtttgen unb fid^ auf ben ©cgner 
3U ftürgen, n^ie f($on bie gebaUte gfauft geigt. 5DaS toud§ttge, 
übertoältigenbe SBefen be8 ftanalerS ift l^ier tounberbar au8« 
gefprod^en, bie 9lugen bli^en unter bem großen @d§Iap:pl^nt 
mit bemid^tenber Energie l^erbor, bie getoaltigfte SBiÜenS« 
ftraft, Stro^ unb ©tärlebetonßtfein fljred^en auS bent Xop^. 
aSrad^te ber SWeifter mit biefen Säubern Befd^äftigt 
einen guten Sl^eil ber Saläre 1879 unb 1880 in S8erlin gu, 
fo l^otte er fid^ bod^ aud^. in 3Ründ^en fo pxaä)i\)oU ein» 
getid^tet, toie nie ein Äünftler öor il^m. 5!Jlu§ man bod^ 
erft burd^ gtoei gro^e, mit allen möglid^en flunftfd^ä^en, 
eigenen unt) frcmben 9lrBeiten angefüllte 3ttelier8 })afftren, 
el^e man in bad gelangt, too er gu arbeiten ))flegt unb too 
man ftd^ tion einer Ungal^l berül^mter 3^itg^«offen umgeben 
ftnbet, h)o aber aud§ bie Idjllid^ften @obeItn8 bie aSänbc ber« 
gieren, l^errlid^e alte Säilber, feftft bon Sitian, antile ©lul^)« 
turen, ©d^ni^ereien, loftbare ©toffe unb 3Jlöbete ben 9laum 
ausfüllen. S)enttod^ lodtte e8 il^n nad^ ein paar 3al^ren 
h?ieber nad§ 3lom. ®en Slnlafe bagu gab ein SJilbnife 
$at)fl Seo'S XIII., baS il^m beflettt toorben toar. ©einer 
(Setool^nl^eit gemä§ nal^m er ben ^apft gleid^ bon berfd^ie» 
benen Seiten, n?ie er eS borl^er mit SiSmardt unb Slloltle 
getl^an, fo ba^ er feine 5Wobette förmlich auStoenbig lernte. 
6r mietl^ete in ber etoigen ©tabt übrigens fofort eine gange 
ßtage im )jrad§tboKen Sßalaft Sörgl^efe, unb balb ftrömte alle 
SBrit gu il^m, fo baß oft 5Du|enbe bon ßqui^jagen , unten 
am £]^or l^ielten, um feinen europäifd^en Stuf gu begeugen. 



140 Ütan^ bon Settbad^. 

2)a tourbe benn auerft baS ^a^ftBilb fertig, ba§ gtoar 
aHc SBctt, nur ntd^t bas Criginal cntaüdttc, offenbar nid^t 
toegen ju toenig, fonbem tt^egen gu t)tel SBäl^rl^eit. „SBer 
toäre Hug nnb fänbe in 9iom nid&t feinen SJleiper" benft 
man untoiKIflrlid^ guerft, menn man baS feine, blaffe, fleifd^» 
unb blutlofc (Sefld^t fielet, mit ben burti^bringenben Singen, 
ber möd^tigen Stirn über ber Slblemafc unb ienem gettjinnen» 
ben Säd^eln, baS mel^r berfd^toeigenb aU t)erf:pred^enb, einem 
3lbenbfonnenftral§l gleid^t, ber mit feinem tofigen ßid^t einen 
Sranitfelfen übergießt. S)a8 ift !ein einjelncS 3nbit)ibuum 
mel^r, baS ift ein ©tfldC taufenbjiäl^riger SBeltl^errfd^aft, ba& 
man ba t)ox fid^ ]§at! 

S)a§ fie nod^ einmal toieberlel^ren toerbe, glaubt inbefe 
ber geifttJotte 5Dlann mit bem Sh trüber 3lefignation auf 
bem (Sefid^t offenbar felbft nid^t mel^r. 9lod^ beutUd^er ift 
inbe§ baS „Sint ui sunt aut non sint" auf bemfelben au8» 
gef:prod^en. (Sx unb bieCe nad^ il^m toerben faQen, aber 
fie toerben niemals tranftgiren, bie Sragöbie toirb nie jur 
jpoff c toerben, ba8 lann man l^ier f el§r beutlid^ lefen. 2eo XIII. 
ift lein ^elb toie bie Snnoaenje unb ©regore, ober er ift 
aud^ fid^erlid^ lein untoürbiger ffinlel ber SQBcIteroberer, im 
©egentl^eil ber offenbare 6rbe il^rer 5Erabitionen. 

ßinfttoeilen freut man pd^, ba§ toir einen ilünftler 
bep^en, ber fo fel^r ©efd^id^tfd^reiber ip, ba§ er un8 ben 
unbebingten ©lauben an bie SBal^rl^eit beffen einpößt, toaS 
er eraäp. 5Dlit toeld^er 3Jleiperfd^aft unb leidsten ©id&crl^eit 
fd^eint ba« SllleS l^ingefd^riebenl 5Heben biefem 5pa<)pbilbni6 
toürbe ber berül^mte 5piu8 VIL beg S)aDib fel^r lebem au8» 
feigen,. befonberS ob ber l^ier gana tounberbar reid^ unb bor« 
nel^m iuo^Uiä) gelungenen gfärbung. SBie baS fap afe^» 



Seine !ßoriratte — eine S^i^^^i'ii^^* 141 

fatBige unb bod^ ge]^etmnt|boE leud^ienbe (Seftd^t butd^ baS 
S>ttnIelrot]^ beg ©antmtlragenS unb bad ^eUtotl^ beS S3ot* 
l^angd nebenan tote butc§ baS SOBei^jeug gel^oBen toitb, baS 
tfl bed größten aRetftetd lofitbtg. 

UeberauS intereffant trar.ed im titeltet bed 6nbe 1884 
t)on Stom jutüdgelel^tten SReiftetd bie beiben ^otttaite 93td- 
ntatd'S nnb be§ ^apfted neBenetnanber ju feigen, t)on benen 
bad Srflete fftt Se^teren Beftimmi tvar. 9Ran fa]§ jioei feit 
einem ^al^ttanfenb ftd^ Beftftnbig Belftm))fenbe SBetten in 
biefen j»ei 5!Rdnnetn t)erförl)ert ftd§ öegenflBerftel^en! UeBer« 
bieg mit einer SSJud^t unb ßnetgie, mit einer lalten SJerad^- 
tung aUed SleBenfäd^Iid^en ^unb einem 93erftftnbni| ber toelt» 
l^ifiorifd^en 93ebeutung biefer Männer lotebergegeBen, bQ§ 
man im Slngeftd^t biefer ^ortraitd SenBad^ aud^ Un grd^ten 
^iftorienmalem SiXiSffUn möd^te, bie toir bermalen Befi^en. 
SaBei Bietet bie t^oQIommen lalte äiul^e beS loie ein S)ueIIant, 
ber bie Angel bed @egnerd ertoartet, baftel^enben StaniUx^ 
in il^rem jiolaen ÄroftBe»u§tfein ben merlmürbigften (Segen- 
fa| 3U bem nert)5d Betoeglid^en, aBer nid^t »weniger SelBft« 
Bel^errfd^ung jeigenben @efid^t beS ^apfted, bad ben fingen 
unb toeltgetoanbten Stöliener Beim erften SHidt erlennen 
I&6t. - 

SBar aBer ber @egenfa| jtoifd^en ^a!pft unb S3idmard( 
ber benlBar größte, fo toar er laum toeniger auffoQenb 
atoifd^en S3idmardC unb ^oltfe. S)enn Bei biefem loar bie 
SJerBinbung öon ©olbat unb ©elel^rten eBenfo tjortrefflid^ 
auggefprod^en aU Bei fBÜmaxd bie t)om Sanbebelmann unb 
genialen ©taat^Ienler. Offenbar ift ed bie 3Rad^t unb SBud^t 
beS lem^jeramentg, bie ©tärle ber 3ntuition, bie Ie|teren 
ol^ne lange UeBerlegung immer bad Stid^tige treffen lä§t. 



142 Statt) toon iSettbad^. 

aSeim 9!Ilarfd§alI fielet man bogegcn bic ungel^eucrflc SBiKctt8= 
Iraf t in ben S)ienft ber fättcften SBeted^nung geftettt. äbet 
man fielet aud§ gleid^, ba^ bct ©tcgct bon ©cban nnb ©abotoa 
niemals eine fo an^ctotbcntUd^ öolfStl^ümUd^e Sigut toerben 
lönntc n?ic aSiSmatÄ eS ift. 

©0 toitb benn Slicmanb bcrfcnnen,' bb§ Senbad^ tjor 
attcn S)ingen ein ßl^arafterinalet fei, bet in bct SBiebergaBe 
Bebcntenbct SRännct t)on ben toenigften 3Jlobctnen ettcid^t, 
t)Dn fleincm üBcttroffen »irb. 



XIII. 



ifiUH %tihl 



S)tc anfd^cinenb etBatmungSlofe Ädite, mit her bie 
9latut il^tc fd^önftcn ittib glänjcnbftcn Sitbungcn cienfo 
gUid^güItig ^txbxauä)t aU bie gemeinftcn, l^at cttoa8 6m= 
^)ötcnbcg für' bie SSetrad^tung. ©d^eint bod§ eine unerl^ötte 
(Staufdtnfeit, ein bämonifd^et ^o^n über bie ebelften ntenfd^» 
lid^en SSeftrebungen batin ju liegen. SebenfoKS mad^t eS 
erlläxlid§, ba§ man toeit frttl^er an einen Seufel aU an 
einen ®ott geglaubt l^at. SBarum, fragt mon fid^, mußten 
ein Stafael, SJlojart ober ©dritter fo frill^ flerben unb fo biele 
5ßfufd§er neben il^nen aur Cual ber SJlenfd^l^eit leben bleiben? 
3Jlan mu§ alt toerbcn, alle ßnttöufd^ungen unb dntfagungen 
burd^gemad^t l^aben, toeld^e bie Saläre aud^ bem ©Ittdlid^ften 
nid^t erf^jaren, bis man begreift, bafe bie (Sötter ben Hebten, 
ben fie frül^ abgerufen! Unb toer fagt unS benn, ob ein 
Slafael ober SJloaart nid^t »irllid^ ausgelebt l^atten, als pe 
biefe 6rbe berlie^en, ber fie fo unfäglid^ Sd§öneS für 3al^r« 
taufenbe 'gefd&enit? Äömmt eS benn auf bie Sänge ober nid^t 
bielmel^r auf bie Sfrud^tborleit beS SebenS an? S)ie frül^eften 
SSIütl^en faUen aud^ juerfl ab, l^atten JRafael ober SJlojart 



144 5llftcb IRetl^el. 

nid§t fd§on ein lanjeä ßebcn leintet jid^ in einem älter, 
n?o anbete lanm anfangen? 

Slud^ 3llfteb SRetl^el jel^ört ju jenen Bejünftigten 
Staturen, beren dnttoidttung eine unBegreifüd^ rafd^e, benen 
t^ergönnt t^ar, fd§on im frül^eften ^[üngUngdatter t^oUenbete 
SBerfe ju fd^affen unb bie ber innere SCrieB mit fold^ ge» 
l^eimni^tjotter ©id^erl^eit fül^rte, bafe jte nid^t einen Singen* 
blidt tjom SBeg abirrten, ben il^r 2alent il^nen borgejeid^net. 
Slber bie glamme be8 @cnie8 brannte ju pari in biefer 
feinen 9latnr, ber getoaltige (Seift mu|te biefen jarten Äörper 
f^ül^ berjel^ren. 9liemanb, ber Slctl^el je gefeiten, lonnte 
nur einen 9lugenblid( baran a)9eifeln, ba| bag ein unge» 
toöl^nlid^eg SRenfd^enbilb fein mfiffe, eine Crganifation öon 
feltener gfeinl^eit unb ©d^önl^eit, einer bon jener l^errlid^en 
Safeltunbe, bie tJorjugStoeife gefd^affen toar jum 9litt in'8 
alte romantifd^e läanb ber ^oefie. 2)iefe elegante, ja jierlid^e 
gfigur mit bem t^oQenbet -fd^dnen Ao))f l^atte ettuad burd^aud 
9lriftofratifd^e§ an ftd^, jene gen?iffe UnnaParleit, toie fte frül^e 
@en?5]gnung ben gfürften mittl^eilt ober bie fte toenigflend 
in Siomanen au jeigen Pflegen, toit fte bie &d§te ^ol^eit bed 
@eifted aber immer in il^ren 93efi^ern auSfr&gt. (£r toar 
gana unb gar einer ))on jenen @eaeid§neten, benen ber S)ftmon 
bed @enieS fd^on auf ber @tirne gefd^rieben ftel^t. Unb bod^ 
gab eS nid^tS 9latürlid^ereS unb $lnf))rud§lj)fered aU biefen 
SWann. grnfl, rul^ig unb gemeffen, tjott ^errfd^aft über fid^, 
niemals laut ober lärmenb, a^igte er badfelbe flrenge @t^l« 
gefül^l, bag feinen Slrbeiten fold^ feltenen 8leia berleil^t, aud^ 
in feinem SJenel^men, baS bomel^m gelaffene SBefen fd^ien 
il^m angeboren unb ein getoiffer trftumerifd^er Sleia, ber in 
feinem S3lidt unb in feiner Unterl^altung l^ertjorleud^tete, 



ungemeine ^il^axaüetifli!. 145 

t)ermcl^ttc feine ungefud^te Slnaiel^unjältoft, „bod^ eine SQSütbe, 
eine ^öl^e entfernte bie S5etttaulid61eit". S)a8 Hoffe feine 
(Sefid^t mit bem l^ertlid§ geformten San, jarten Seint, ben 
l^o^en, baS Singe ^aXb öerl^üttenben ängenlibern, bie fd^malen 
aSJangen, bie Ifil^ne aBer eble 9lafe, ber fein jnfammenge» 
pxt^tt aHnnb, ha^ energifd^e Äinn, ber Balb fd§arf nnb üBer« 
legen BeoBad^tenbe, Balb in fid^ tjerfnnfene Slid Bilbeten 
eine Grfd^einnng öon fo onffaEenber ©rajie, ba§ fie il^re 
Sötrinng nm fo »eniger öerfel^Ite, je gleid^gültiger ber Se» 
fi^er berfelben bagegen an fein fd^ien. 3n ber Z^at l^aBe 
td^ Bei SRetl^el nie ©pnren ton Äoletterie bemerft, eä toäre 
benn in ber feinem ganjen abeXigen Sßefen entf|)red^enben 
©orgfalt feined StnjngS, bie mit einer 9latnr gana l^armo» 
nirte, toeld^e alteä Unreine öon fid^ ftie| nnb ba8 genaue 
©egentl^eil genialer Sieberlid^Ieit barfteÜte, obtool^l fie burd^» 
ans nid^t ol^ne ßjcentricität, ja l^ol^er Seibenfd^aft fällig toar. 
3)iefe8 iUiUiä) fo t)ornc]§me nnb bod^ fo liebengtoürbige, 
fo geniale nnb bod^ fo anfprud^Slofe SBefen l^at Slletl^el l^an^jt» 
föd^lid^ ton ber geliebten SJlutter geerbt, einer ]§öd^ft geift- 
boüen, t)]§antafiereid§en Sfran, bie eS befonberS liebte, ben Äin« 
bem SJlärd^en ober aud^ au8 il^rem tielbetocgten Seben an er= 
aäl^Icn, nnb an ber er mit rül^rcnber 3ärtlid§feit l^ing. 3d^ 
felbft erinnere mid^, wie er gef))räd^8toeife erloäl^nte, ba§ er 
entfernt ton ber ©tabt auf einem einfamen, ton toilben 
^unben betoad^ten großen ©el^öfte aufge»ad§fen fei, bem oft 
in falten äSintemäd^ten bie 3B5Ife genal^t. (SS toar baS 
^anS S)iet)en:penb Bei Stadien, too er am 15. ajlai 1816 
atö ber ©ol^n eineS gaBrilBep^erS geBoren toarb. S)iefer, 
im @Ifa§ gebürtig, aß franaöfifd^er SSeamter nad^ Slad^en 
gelommen, J^atte bort bie oB il^rer ©c^önl^eit nnb SiebenS» 

$e$t, beutfd^e Aünfller. u. 2. ^ufL 10 



146 ^^fteb SRet^el. 

toürbtgfcit ]ei)x gefeierte Xoä^ttx ehteS teidöen ÄaufmannS 
lennctt gelernt unb gel^etratl^et. ©})äter legte er auf ben 
SBunfdö beS ©d^toiegerbaterö fein 5!lmt nteber itnb errtd^tete 
eine Sfabril in jettem ©el^öfte. 9K3 einmal ber flaiferin 
3fofepl§ine ein {Jeft in Stadien gegeBen toarb, bem ba^ Sletl^erfd^e 
ßl^e^jaar beitool^nte, jerftörte unterbeffen eine Sßinbl^ofe in 
Wenigen aJlinuten baS ganae auf einem $ügel am SBalb» 
raub ftel^enbe Cigentl^um. S)ieg toie bie unaufl^örlid^en 
ÄriegSjüge tourbe ben Äinbern öon ber SJlutter frfil^ erjäl^lt 
unb ]§attc ol^ne 3tt?eifel einen ftarlen ßinflul auf bie ©inneS» 
rid^tung beS ÄnaBen, Bei bem fid§ ber SSeruf jur SJlalerei 
fd^on fel^r frü]§ seigte. Sd^mäd^lid^ bon <^aud auS l^atte 
er aud^ nod^ beftänbigeä UnglüÄ, fiel in jeben ©raten, ben 
er üBerfl^ringen tooHte, ftürjte Jjom Sßferbe, auf baS il^n ein 
^auSfreunb gefegt unb brad^ ben 9lrm, bann tparb er öon 
einem SBagen fiBerfal^ren, am ^interIo^)f t)erle^t unb baburd6 
Xange 3^* l^artl^örig, fo ba% er t)on ber ©d^ule »ie \>on 
bem Umgang mit anbern Äinbem auSgefd^Ioffen Blieb. S)a 
gab i]§m benn bie 3Rutter felBer Safel unb ©riffel, f^öter 
S3Ieiftift unb $a^)ier in bie ^anb, afö er burd^ biefe ©d^idt- 
fal nod^ mel^r auf bie @nttoidtlung feiner malerifd^en Sfäl^tg» 
leiten fotoie auf bie Vertiefung feineS ©inneS flBer]^aut)t an» 
getoiefen tourbe. 9latürlid^ matte er auerfl, toa8 il^m bie 
aHutter mit fo öiel SeBenbigleit eraäl^ft l^atte, bie ÄriegS» 
afige ber gfranaofen, il^re glud^t unb bie SJerfolgung ber 
ScrBünbeten, Äofalen fpietten in feinen? erflen 6omt)ofttionen 
eine ^au:ptrotte, üBer]^au^)t Äam^jfeSfaenen aller 9Irt. ^afö 
er brei^ig Saläre f|)äter feine ©d^Iad^t bon ßorboija tjottenbet, 
fögte er au feinem il^n Befud^enben jüngeren Sruber : „SJon 
frfll^efter 3ugenb an ium ©d^Iad^tenmaler Beftimmt^ ift bieä 



gftü'^e Biegungen bet ltün|llernatur. 147 

baS CTpe ©(^lad^tcnBilb, toeld§c8 id^ auggcfül^tt l^aBc!" S)antt 

malte er bie Mmp^t bet ©ried^cn mit ben Sütfeti, eine 

ganae ^appt bott biefet Äinbercom^jofittonett l^at jtd^ nod^ 

etl^altcn. Scbl^aft, tote er eS toar, lieMe er mimifd^e S)ar« 

fteüungen. 60 trifft einmal eine ^anSfreunbin ben jel^njöl^» 

rigen Snngen im ^of mit einem ©trol^Iranj auf bem Äopf, 

toie er eben eine 5Lonne fiefieigt nnb fid^ -bon berfeXBen l^in- 

unterfattcn m%t SlBer 3unge, toa^ fängft bu an? 3d^ 

toottte ®appif)0, bie pd^ in'8 3Jleer fittrjt, barfteKen, unb ba 

l^abe id^ mir e§ felBft borgemad^t! ®icfe ßompofition l^at 

fid^ nod^ erl^alten unb jeugt toie aUe anbern ton entfd^ie« 

benem malerifd^en Salent toie finniger Jlaturbeobad^tung. 

©einer ÄränHid^Ieit l^alber lonnte er bie ©d^ule nur 

fpät unb feiten Befud^en, fo ba| fein Unterrid^t fel^r lüdten« 

l^aft Blieb, dagegen ging er fd^on frül^ in bie S^^nungS« 

fd^ule eines gfranjofen unb Sd^ülerS öon S)atjib, too er fo 

t)iel 3fä]§ig!eit aeigte, ba§ ein ^auSfreunb eS bei ben ßltem 

burdöfe|te, i]§n SJlaler toerben au laffen. ©eine ©om^jofltionen 

toanberten nad^ S)üffelborf unb erregten bort Slufmerlfam« 

leit, fo ba% er fel^r frül^, fd^on 1829, bortl^in lam, too er 

atebalb ob feineS glänaenben S^alentS auffiel, ja baS SBunber« 

linb ber Sllabemie tourbe, toie SBolfg. 5Dlütter öon ftönigS- 

tointer in feinem intereffanten SJud^e über ben SJlaler fid^ 

auSbrfidtt. 3n bemfelben Saläre aogen feine ßltem, bie il^r 

aJermögen tjerloren l^atten, nad^ aSetter a. b. Slul^r, too 

ber SSater am difentoerlc beS ^rn. ^arlort eine ©teile er* 

l^alten l^atte. t^ier brad^te ber flnabe regelmäßig feine 

iJerien au unb fein flommen toar immer für bie ganae gfa= 

milie eine Qfeftaeit, ba er überaus liebenStoürbig unb geift» 

reid^, aud^ \>oU frdl^lid^er ßebenSIuft toar. Oft fa| er um- 

10* 



148 Sllfteb 9lc%I. 

flebcn tjon BÜll^cnbctt aJläbd^en tinb fang jut (Suitarre 5polen« 
lieber ober feine rl§einifd§en Sagen. 

SBar Sletl^el feiner ganjen 9lrt nad^ entfd^ieben SH^ein^ 
länber, fo mußten fd^on feine erftcn Sngenbeinbrüde in jener 
aJlütl^eaeit ber Siomantil beftimmenb für il^n toerbcn, bamm 
brel^te fid§ bcnn and^ ein guter Sl^eil feiner frül^eften 6om« 
Ijofitionen um Sll^einfagen. 3liä)t minbcr toieS il^n feine 
(Seburt in Stadien aföbalb auf 6arl ben ©ro^en unb jene 
^eriobe ber ginfül^rung be8 ßl^riftentl^umg in 2)eutfd&Ianb l^in. 

9lte er an bie 9ltabemie fam, toar bie Sd^ule nod^ 
ganj bom ßinflu^ ©(^aboto'8 bel^errfd^t, ber fetter afö Äünft- 
ler ein aiemKd^ l^ölserner ^ßebant ol^ne eigentlid^ fd^ö^jferifd^e 
flraft, bod§ jene 9lrt bon feierlid^ t)at]§etifd^em Sßl^iliftcrtl^um 
befa§, h)ie eg fid^ fd^on feit beä feiigen ©ottfd^eb 3^*^« i^ 
Aird^e unb @taat, ganj befonber^ aber an (Schulen aQer 
9lrt 3U l^ol^em 9lnfe]§en unb 6influ§ gebrad^t unb immer 
l^dd^ft nadgtl^eilig getoirlt l^at. 9lld 6ont)ertit überbie^ nod§ 
fel^r eifrig, ja fanatifd^ latl^olifd^, unbermögenb au8 fid& 
]§crauS 5leue8 ju fd^affen, Ilug genug, um bie Sd^to&d^en ber 
ßornelianifd^en ©d^ule l^inlänglid^ Ilar ju feigen, ergab fid& 
bei il^m bie ^intoenbung ju einem romantifd^ aufge))u|ten 
SlaturaliSmuS ganj öon felbft. 5Diefer toar aber bamate au 
2)üffeIborf in ber S£]§at ber f(^»äd^Iid^ften 9lrt, .eine magere, 
Heinlid^e unb ängftlid^e 5IJlobeKmalerei, eine Silberfabrilation, 
ber, toie il§r niemals ein auSrcid^enbeS unb grünblid^eS ©tu» 
bium ber menfd^Iid^en (Seftalt öoraugging, fo aud6 baS ©e« 
mad^te unb (Seaierte, ber SJlangel aller Slaturtofid^figleit 
unaufl^örlid^ anllebte^ diu toeitereä .&au^)tgebred§en biefer 
©d§ule tt?ar, ba§ fie bon leinerlei ©tubium ber alten Äunft 
geleitet toarb, bie 3Ralerei, bie U^ bal^in bod^ f(^on mit 



^ie ^üffelborfev ^fabemte unter ©d^aboto. 149 

Slafael unb ShiBenS ganj Iciblid^cS geiciflet l^attc, neu unb 
atoat im Ittmmetlid^ften unb fd^toäd^lid^ftcn ©innc au crflnbcn 
untetnal^m. SBic tocntg ©d^aboto felBcr Setfianbni§ für 
btc 3JlaIcret bc8 ßinquecento l^attc, gel^t am bcften auä ber 
mir Ijon einem Ol^renaeugen berid^teten Slcu^erung l^erbot, 
bie er einft in ber S)re8bener ÖJdlerie bor ber ©iftina unb 
©orregioS Slad^t gegenüber au einem feiner ©d^üler machte: 
„fSia% toürben biefe ßeute erft grieiftet l^aben, toenn fie 
u ufere Sled^nif gel^abt l^ätten!" 

SBa8 Sd^aboto aber toirllid^ tJerftanb unb tooburd^ er 
fid^ unläugbar gro^e Serbienfte ertoarb, baS toar bie JRe« 
))räfentation ber neuen Äunftfd^ule gegenüber ben SSel^örben 
unb bem Spublilum. ©eine Sperfönlid^Ieit l^atte ettoaS 3m« 
<)onirenbcg unb fo tonnte er benn überatt Sntereffe für feine 
©d^ö:pfung au ertt?cd(en, SJlittel für fie l^erbeiaubringen, balb 
ben reid^cn rl^einifd^en SIbel, balb bie benad^barten ©tabt- 
gemeinbenauIünftlerifd&enUntemel^mungen anauregen, ]ptiuU 
ben r]§einifd^=weftf&Iifd§en ÄunftDerein l^erljoraumfen unb burd^ 
eine biel a^jedtmä^igere Crganifation atö bie feineS 9Jlünd§ener 
SSorbilbeä au einem ebenfo einflu|reid^en als tool^ttl^ätigen 
Snftitut a« malten. 68 fottte aud^ unferem Sletl^el fpäter 
au ©Ute lommen. 

Unter biefen ßinflüffen auftoad^fenb, mu§ man fid^ nur 
tounbem, ba§ feine erften unS erl^altenen Som))ofitionen bie 
HeinUd^c geaierte gormengebung ber bamaligen S)üffeIborfer 
©d^ule nid^t in nod^ l^öl^erem @rabe aeigen. 

Gine ber frül^eften, 6arl SJlarteK irt ber ©d^Iad^t bei 
SEourg, ettoa in feinem bierael^nten 3fa]§r entftanben, aeigt im 
©runbe, toie linblid^ ungefd^idtt fie aud^ nod^ oft geaeid^net 
fei, bod^ fd^on ben ganaen Sietl^el im Äeime fertig, benfclben 



150 5«ftcb gietl^cl. 

gicid^tl^um in ber Grjtnbunö ber Sllotbc, bicfelBe fltaft 
jcftaltenBilbcttbct ^pi^antajte, bie immer tcflimmte (S^axdtttxt 
erjcuflt, toeÜfJ^c bic ^anb bann nnr mcl^r ober toeniger ge« 
fd^idt ober nod^ nngenügenb nad^anBilbcn ftrcfit. ©ein Sari 
SnarteU mit bem Jammer l^ai ettoad entfd^ieben linblid^ed, 
dBer man jiannt üBer bie giUIe origineller gignren, bie 
SJlannigfaltigleit ber SformenBilbnng in biefer fo frfil^en 
gugenbarbeit. 6ine aloeite ßigenfd^aft, bie Sletl^el in nn» 
gctoöl^nlid^em ©rabe anSjeid^nct, ift ebenfalls fd^on l^ier ju 
Bemerlen, bie ©entlid^feit, mit ber er jebe, felBfl bie öer« 
toidteltfte ^anblnng anSjnfpred^en toeiß. 9Jlan ijl nie im 
3toeifeI barfiBer, toaS baS „öorfteUen" foÄ. 3m fünfael^nten 
Solare malte er fein erfteä Silb, einen burd^ bic Energie ber 
Sluffaffnng l^erborragenben Sohifatinä. 31^m folgte 1835 
baS atoeite, il^n |)rebigenb barfteHenb. ®ann lam nod^ ein 
britteä baan, bie QfSUnng einer l^eiligen 6id§e, um fle Beim 
^an einer Äird^e iu t^ertoenben, beren Spian ber ^eilige auf 
ben aSoben arfd^tiet. ^ier ifl feine ßl^arafteriflil ber ©ad^fen 
bereits bortrefflid^. S)aran fnüpfen pd^ nod^ toeitere €om» 
|)ofitionen auä bem ßeben beS Slpoflelä, fo bic ©rmorbung 
ber ©enoffen burd^ bit ©od^fen nnb bie grmorbung beS 
.^eiligen felber u. 91. m. ßntfernt ftd^ bie ä^^^tung ber« 
felben oft nod^ nid^t aHautoeit bon ber getoöl^nlid§en ®üffel= 
borfer ettoaS fd^todd^Iid^ :pat]^etifd^cn 9lrt, fo ifl bod^ bie 
gform bereits größer unb eblcr unb ber SluSbrudt näl^crt 
fid§ fd^on mel^r bem fd^Iid^ten ßrnfl, ber Stctl^cl ]pittx 
auSacid^net. 

aSJeit merltoürbiger unb tief ergreif enb ifl inbefe baS 
bereits 1834 entftanbene „ÖJebet tjor ber ©d^Iad^t bon 
©empad^", too tt?ir auf einem ^tigel bie ßibgenoffen Inicenb 



Die er(!en SBilbcr. 151 

feigen, toä^xenh bte 5ß]^alanj bcr Mittet im Z^alt unten pl^« 
ncnb Pe]§t. S)et entfd^Ioffene lobeSmut]^ biefed Sauemöolfö, 
fein fcftcr SSiKe, ju fiegen ober au ftetBen, finb l^ier in einer 
Slnaal^I ))täd§tig erfunbencr Ääm|)fer otter Slrt mit einer 
2iefe, Originalität unb mad^töoüen <£infad§]^eit auÄgef))rod§en, 
ba| man bie ßom|)o|ttion aud^ biel f^öter fe^en lönnte, toenn 
jte nid^t ber Dollen 3Reiftcrfd§aft ber S^i^ä^^^wö entbel^rte, 
bie er ba erreid^t l^at. Um fo mel^r finbet man aber, 
toaS äletl^el fo t)or aKen S^tficnoff en auSjeid^net : bie 8fä]^ig= 
feit, bireK aufS &tmüti) au toirfen, und eine befiimmtc 
Stimmung mit unglaublid^ einfad^en SJlittcIn a^ erregen, 
^eil er unS burd§ gar nid^tS t)on ber .^auptfad^e a^aiel^t 
unb a^tftreut unb burd§ foId§e ftolae ßntfagung immer ben 
einbrud ber @rö|e maä)t ^ud§ in ber, biz ß^ifobe SBinfel^. 
riebS Benil|enben ©d^lad^t felbcr fielet man biefe gfdl^igfeit, 
tocnn aud^ nid^t in gleid^em @rabe, er erinnert l^ier bereits 
an altbeutfd^e ^olafd^nitte in il^rer marügen ßl^aralterifti!, 
iebeS Snbiöibuum l^at toieber feine gana beftimmte, aber 
aUemal ium %\)pnl^ einer ganaen (Sattung erl^dl^te, unge» 
u^dl^nlid^ glaubn^firbige ^erfönlid^feit. S)u|enbmenfd^en gibt 
eS bei äletl^el nie. Sbenfo fäUt eS fofort auf, ba| eS gana 
ber Stoff ift, ber il^n erfilttt, ba^ ed il^m niemald barum 
au tl^un ifl, bIo8 feine 35rabour au itxitn, bem Sleia ber 
SarfleKung, ber ßinie, C^jfer beS 9lu8brud8 a^ bringen, bie 
^älfte feiner 6om<)ofition mit giguren au füHen, bie ebenfo 
gut toegbleiben lönnten. 2)ie3 lann bei il^m Sliemanb, jeber 
unb jebeg ift nottpenbig. Sein l^ol^er @mfl, fein großartigem 
©t^Igefül^l a^igen fid& barin, ba§ er aö äd§ter ^iftorien= 
maier immer nur baS SBefentlid^e einer Sad^e, biefeS bann 
aber mit fold^er ^rögnana unb Energie gibt, baß eg UU' 



152 ^Ifteb gUct^et. 

tütbctftel^Iid^ toitit, bie ^JJl^atttafie um fo tnäd^tiget anregt, 
ate er t>oIIIommen bie gäl^igfeit Bejt^t, fid^ in ben Kl^araltcr 
einer gegebenen Speriobc fo l^ineinjuleBen, ba§ man fie oft 
J)on einem ©Icid^jeitigen gefd^ilbert gtauM, fie ettoaS Ijon 
jener d^ronilattigen Srenc erl^ält, toie fie 3. 85. Äleift, mit 
bem er üitxfjanpt biel Slel^nlid^Ieit l^at, in feinem Sto^^aa^ 
erreid^t. 6r fe|t un8 baburd^ unaufprlid^ in ßrftaunen, 
tocnn man fielet, toie gut ber bo(^ fd^Ied^t unterrichtete 3üng= 
ling Bereits gro|e l^iftorifd^e Vorgänge in einem Sllter Be« 
greift, too Slnbere no(^ gar feine SSorfteKung Don bergleid^en 
l^aben. 3n jener fd^on ertoäl^nten äleil^e Heinerer 6om})o» 
fitionen ju ben belannteften Sll^einfagen bagegen, bie er in 
biefer Seit für Slbell^eib b. ©tolterfotl^^g Befannteä Sud^ 
lieferte, entfernt er fid^ am toenigften öon ber bamaligcn 
2)üffeIborfer 3iomantiI, oBlool^l aud^ l^ier bie Slotalauffaffung 
immer il^re entfd^ieben fra^)<)ant malerifd^e ©eftalt unb S)eut« 
lid^Ieit Bel^ält. ^ier finben toir benn aud& bie Sfrauentoelt 
mel^r Vertreten, ate eS in feiner Äunp fpöter ber gfaH ift, 
fo in bem überaus otigineH componirten SSegräbnife gfrauen» 
lobg u. 5!l. S)a8 um biefe 3^it entftanbene, mit großer 
Siebe auSgefül^rte »ilb feiner aJlutter ifl faft baS einaige 
^Portrait, baS man bon il^m fennt. ©onberbar, ba| er, ber 
ben Umgang mit grauen liebte unb auf jte burd^ feine 
bornel^m eble 9lrt gro^e Slnaiel^ungSlraft ausübte, bennod^ 
Um malerifd^en Sultug ber Qf^aueufd^önl^eit fid^ nie geloibmet 
l^at. ©eine Äunft ift fo burd^auS mönnüd^er, fp&ter faft 
]§erber Slrt, ba§ er freilid^ bie grauen nur toenig au ößt= 
toenben tonnte. ®ennod^ ]§ulbigte er il^nen fd^on frül^, toie 
er benn bamatö überl^au))t eine gröl^lid^Ieit unb grifd^e 
aeigte, öon toeld^en befonberS ein S3rief baS reiaenbfle Qtu^' 



fRl^einrcife. I53 

tttft ablegt, ben er auf einet ^crBflteifc nad^ gftanlfurt gc= 
fd^tieBen. 

68 toar 1843 unb man flaunt nur, lüte ftd^ bie l)o= 
Utifd^e Setoegung ber ä^it fo ftarf aBf^piegelt tu ben naiöen 
58[eu^erungen beS mit greunben ben Sil^ein l^inauftüanbem» 
ben SünglingS, ber bie l^eKe SSegeifterung filr aHeS ©d§önc 
mitbringt, ^at er erfl ftd^ fo in ben SlnbKdt ber StuSfld^t 
Uom Sol^anniSbergerfd^Iofe berloren, ba§ er gar nid^t mertt, 
tote feine ganje gro^e ©efettfd^aft längfi fort ift, fo toirb 
je^t auf bem toeinfeligen ^eimtoeg SlbenbS erft bie 9Kar= 
feittaife, bann „dürften ium Sanb l^inauS" gefungen, eine 
2Jlenge Seute fd§Kc§en fid§ bem an in brei ©örfem, bie fie 
|)afftren, unb fo „lam ber jutelnbe Sh> f^P 280 SRaun 
pari, an ben 3l]^ein". Slm anbern Sag gel^t eS toeiter nad^ 
SRaina unb bann auf bem 5IIlarftfd^iff nad^ granifurt, too 
gerabe 3Jleffe ip. Sluf bem @d§iff toerben toieberum lauter 
gfreil^eitSlieber gefungen unb er ]§5rt jum erften SJlale „toaS 
ip beS S)eutfd§en SSaterlanb" fingen. Sei einem @ou|)er tragen 
alle Äettner fd^toararot]^golbene©d^är))en; an bem einen SEifd^ 
^jröfibirt ber „®emagog" gfuni mit langem fd^toaraen fflart, 
am anbern ber „Scmagog" ©auerloein unb ber junge Sletl^el 
l^ört nun beliberircn, tooöon er aber „aU SJlaler fel^r »enig 
berftel^t". Unter ben Slntoefenben toaren „bie erften Äaufleute, 
naffauift^e unb öflcrreid§ifd§e Cffiaiere unb 3uben". S)ann 
pel^t er einen ber unglüdtlid^en ©tubenten, bie ben toa^n» 
finnigen Eingriff auf bie ßonpabler SBad^e gemad^t, aum S5cr» 
l^ör filieren. SJie ganae Seil ip gebrängt öoH bon 3Jlenfd^en, 
um ben ©efangenen au ertoarten unb ein SSataiKon Oefter« 
reid^er aufge))Panat. Stte er, „ein SSilb beS ßlenbS unb be§ 
3ammer8, tobtenbleid^ mit Hauen Qxppm, o^nt 5!Jlü^c, baS 



154 ^Iftcb ?Ret^cl. 

$aar unorbentlid^ bom ^anptt l^etaBlöängenb, mit langem 
S3art, bie ^änbe auf bem SüdEcn gcbunbcn", Wmmt, fo xt| 
atteS SJoH bic 9!Jlü|e öot il^m ab, btele Zl^tätten flogen 
unb felbft bic öotnel^mften S)amctt bcmeigtctt fiä) öor il^m. 

5lad^bem SRctl^cl faft immer ber Saft beS liebenStottt« 
bigen Äunft^nblerS SSogel getoefen, bet ]p&kx aU ^]§oto« 
gta^)]§ in SSenebig gefiorten, ]§at er, afö er nad§ 5 Sagen 
l^eimreift, eine Qtä^t ijon 45 Ir* ju Bcaal^Ien. 3n S)üffeIborf 
trifft er bann großen ©))eftalel, ber Äron:prin3 t)on 5ßreu§en 
toar ba unb befud^t bie 9Habemie, too er il^m aud^ t)or«- 
gefteüt toirb. S)a ber 5prinj fein Silb fal^ unb, aufmerifam 
getoorbeU; nad§ il^m fragte, gab ber junge „S)emagog" fel^r 
lurje Slnttoorten, „unterKc§ aber boä) izi jeber berfelben 
nid^t, löniglidöe i^ol^eit ju fagen"/ toie er ber SJlutter jum 
Slroft bemertt. 

3liä)t toeniger intereffant ift ein 8ieifeberid§t bon einer 
lour nad§ 5Dlünd^en unb inS ba^erifd^e ^od^gebirge, bie er 
im ^erbft 1835 mad^te. SBie feine ^l^antaflc ba atteS 
öergolbct, feigen toir gleid^, toenn er anfängt: „Seit brei 
Sagen bin id^ in ber ba^erifd^en ^au|)tftabt unb öon allen 
großen JpW^en ber ©tabt fel^e id^ baä fd^Önpe ©caad ber 
^Iptn mit feinen Römern unb &Ut]ä)txn, bie toie diamanten 
in einem l^errlid^en S)iabem einem entgegenftral^Ien". Sann 
erjäl^lt er nun feine .^erreife ben Sil^ein l^erauf, über gfranl= 
fürt nad^ bem „lieben, trauten Mrnberg". „SBaS ift bag 
für eine Stabtl 68 »el^t bem grcmben ber alte, großartig 
beutfd^e Seift unter ben el^rtoürbigen SEl^oren ber ©tabt ent= 
gegen." „3Jlan ifi gana feierlid^ geftimmt, fo lange mon in 
biefer ©tabt ifl\ „3^ bcfud^te bie »urg, baS i&auS Don 
S)ürer, bie ©ebalbuSlird^e unb, »eiß ber ^immel, toie bie 



ülcifc mä^ SBo^etn. 155 

anbem Äird^cn, Äird^cld^en unb RapeUäjen atte l^ei^cn, bie 
man in icbct ©de fielet. 9lud^ S)ütct'§ @rab befud^tc iä^ 
nnb nal^m ein Slümd^en mit". 3n 3Jlfind§cn fül^ft et jti^ 
gleid^ ]§cimifd& nnb lernt eine SRenge Äünfiler lennen, fo 
„bie ^iftotienmalet Aanlbad^ nnb %nben; Sanbfd^aftSmalet 
ßxola, SJlorgenftem, ^einlcin, Siwtmermann; %f)itxmaUx 
^etet ^e^ nnb Äatl ^t% Silbl^aner ©d^toantl^aler; Kantet 
Sente, bie in ©üjfelbotf fd^toetlid^ ©egnet ftnben, nnb iWti 
l^ettlid^c aStfibet gfola t)on Singen", ajlit bem jttngetn 
betfelften gel^t et nnn in'g ©ebitg, ans bem et „atoat ettoaS 
maget nnb btann, li^ie nene Aaftanien nnb i&^ toie ^nd^ten* 
lebet", abet fonft tool^I jntüdlel^tt. 3JHt feinen gtoei S5e« 
gleitetn toat et am etften Sag übet ben ©tatnbetget @ee 
bis Sffelbotf gclommen nnb ba geblieben, am anbetn SEag 
etteid^en jte bei fttömenbem Siegen Äod^el nnb ftanben nnn 
ba „nnmittelbat an ben nngel^enetn Slingmanetn 2^^totö". 
9lm SRotgen fliegen fte gnm SSJalc^enfee l^inanf : „t)ot nnS 
lag toiebet ein ©ee, bon nngel^enten @ebitgen eng einge« 
fd^Ioffen; pe »aten meiftenS mit Slabell^ola bctoad^fen, nnt 
oben an ben @))i^en toaten fle la^l nnb bott toad^fen bie 
l^ettlid^en ällpitäntet , tod^t^ nnS butd^ baS SAnten bet 
^l^gloden angegeigt tontbe, baS fanft bntd^ hie ftiUe gto|- 
attige ßanbfd^aft jn nnS l^etübetfd&oH. Uebet biefe ©ebitge 
fallen n^it nnn bie eigentlichen X^toIetaI))en, and^ nid§t ein 
(Sebanle gtün batanf, lal^l bon oben bis nnten nnb in ben 
Sll^öletn nnb ©d^Ind^ten, l^iet nnb ba and^ anf ben Bpi^tn 
@d§nee nnb 6iS. (SS mad§t einen ganj eigenen @inbtnd, toenn 
man getoiffetma^en bie t)iet ^al^teSjeiten in einem SSIidt übet« 
feigen lann. äSßit gogen toeitet nnb }toat bid^t an bem See botbei, 
n?o nnfet SBeg mand^mal übet S3tüdten fid^ fd^Iftngelte, bie ge= 



156 Sltfteb ?Retl^eL 

toiff etmofeen an bet pd^ untntttetBar xn'% SBaffct fctilcnbcti gfclS» 
toanb Herten, unter un8 ben Haren, aBer fürd^terlid^ tiefen ©ee, 
too fid^ eine ganj neue SOSelt b'rin Bilbete. 2Bir fallen unjcl^eure 
gfelfen, flli<)|)en, bereu Qfuft ficl§ in ber bunleln S^iefe beS 
©eeS berlor. 9luf biefen Reifen fd^langen fi(ä& nie gefel^ene 
2Ba|fer^)Pan5en um ungel^eure, bon ben (SeBirgen l^erunter« 
geftürafe lannen; alleS biefcS toar mit einem toeifeen 2on 
flBeraogen, tooburd^ e8 toie eine ©eiftertoelt auSfal^. Hub 
nun beult gud^ bie ganae ©efd^id^te ettoa 60 Big 100 ?JuB 
unter ber Oberfläd^e beS ©ee'8 unb 31§r !önnt 6ud^ beulen, 
toie Har biefe SBaffer finb." SJon ba auS gelten jte in bie 
Sad^enau unb feieren in ein beS gf^iertagS l^alBer bid^t« 
gefülltes aJauerntuirtl^Sl^auS ein. „S5on allen Seiten toatb 
un8 augetrunlen unb üBerl^aupt fd^ienen fie il^r (Sefatten an 
uns ju l^aben. (Sleid^ nad§ bem (Sffen erftiegen toir, Begleitet 
bon einem S^roler, eine Sllme, um aud^ bie fd^önen ©cnne« 
rinnen !ennen ju lernen. S)rei ©tunben piegen toir in 
einem fort unb enblid^ aeigte un8 ber Äul^bredt bie Slftl^e 
ber 9Kme. 2Bir tourben nod^ t)on a^ei Suben Ibegleitet, 
bie toie bie 3rliegen an einem Sßferb immer um unS l^erum^ 
fd^toärmten unb immerfort fd^imjjften, a^nlten, era&l^Iten unb 
gar nid§t a^ ermüben toaren, toöl^renb toir in @d^toei| ge» 
babet mül^fam f ortleud^tcn. ßnblid^ l^örte baS bid^te Scannen» 
gel^öla öuf unb toir erblitften nun bie grttne, mit ben fd^5n« 
ften, tool^Iried^enbften Äräutem bebedtte Oberfläd^e beS SergS, 
too fid§ iug^Ui^ bier 9Kmptten acigten. Sei ber näd^ften 
erblidtten toir fogleid^ bie ©ennerin, toeld^e eben befd^äftigt 
toar, il^r langes rabenfd^toaraeS ^aar a^ fled^ten. Sei 
unf erem Slnblidt io^ fie fid^ in il^re Sel^aufung jurüdt, lie^ 
fid^ aber balb nad^l^er in il^rem botten ©onntagSflaat feigen, 



3m ba^ertfd^en $od^gebitg. 157 

too fic tciacnb auSfal^. Sei bct britteti 9Kmpttc leierten 
toir ein, benn unfex giU^rex toat bet ©d^a^ biefer ©ennerin. 
SBir toutben freubig em))fangen, unb nad^bem tpir und ab« 
gefül^tt l^atten, erfrifd^ten toir un8 on bct l^errlid^en 2Rild§ 
unb äJuttet; nun traten toit aud bet glitte unb befallen 
un8 bie l^errKd^e auÄftd^t/' „auf bem aiüdttoefl etaä^e 
unfer gül^tet lauter luftige (Sefd^id^ten au8 bem ©ebirg, 
)oo aber eine gerabe nid^t fo luftig tpar, nämlid^, bag fid^ 
\>ox ad^t Sagen ein SSftr gejeigt, unb jtoar fel^r fül^lbar, 
inbem er einen Od^fen unb ntel^rere 3Knber fd^on berf^^eift 
l^abe." ,;S)a eS immer bunller ttjurbe, muft id^ geftel^cn, 
fpudCte mir bie (Sefd^id^te fortto&l^renb im Stop^ l^erum unb 
meinen SKmftodt l^ielt id§ ftetd fd^Iagfertig." S)er »är, ber 
il^nen jb aufgebunben tporben, fra^ fie aber bod§ nid^t, fie 
giengen t^ielmel^r beS anbern Saged nad^ ^artenlird^en, too 
ber SlnblidC ber 3itsft>i^^ Stetl^el in neued (Sntaüdten t^erfe^te, 
unb bann nad§ einigen Sagen Slufentl^alt über bie ©d^ami^. 
„aSir :paffirten nun bie ©d^ami^, ben 6ngpa§, too bie 
Sfranaofen tjon ben X^rolem unb Ceflerreid^em fo aufge« 
l^alten tourben. S)ie Srfimmer ber gfeftung^n^erle jeigen nod^ 
an, toie l^art ber Äam:pf getoefen iji. SDBir befanben und 
j[e^t auf öflerreid^ifd^em @ebiet, unb nad^ atoei Sagen, nad^* 
bem tpir bie berül^mte SJtartindn^anb betounbert l^atten, jogen 
toir an einem l^ei^en SJlittag in Snngbrud ein. 68 ift eine 
fd^dne ©tabt, bie fd§on gan} ben italienifdgen Sl^arafter l^at; 
l^ol^e Käufer, flad^e S)äd^er, oben ©alerien aum ©pajieren» 
gelten, toiele Äird^en mit flu^)))elbäd^em, ^efuiten, SJlönd^e 
aDer Slrt unb ftodCbumme Oefterreid^er, d^aralterifirt fel^r 
bad ©üblid^e. 3d^ fal^ bad @rab beS altbeutfd^en flaiferd 
äJla^miUan, mit ben l^enlid^en ääronaeftatuen bon 1500, 



158 5llfrcb [Retl^el. 

aud^ bte Stattte bed SlnbreaS -^ofer, loeld^e mit al6et nid^t 
fel^r gefftKt. SJon Snnäbtui aojett toir baS Snntl^al l^in« 
unter unb ficfud^tcn nod^ baS berfll^mtc 3tKett]^<iI/ tjon too 
aus und bte anbete SBelt tote ein Sajatetl^ Dotlontmt, fo 
ein Itaftiget SMenfd^enfd^Iag Bejtnbet ftd^ bott. 3e^t ging 
eB übet ben Sld^enfee, SEegctnfee nad^ SJlflnd^en jutüdC. 5lun 
nod^ ettoaB t>on l^iet. SJon aRel. Soiffet^e bin ic§ fel^t 
attig aufgenonttnen ivotben unb id^ n^at fd^on mel^tmafö 
bei il^m, aud^ toitL et mid^ butd^aug bem SotneliuS t)ot« 
[teilen unb ju biefent S^^^ iP ^^ wtit mit ?ltm in $!ltm 
fd§on einen Italien 3Jlotgen in bet ©tabt l^etumgelaufen, 
bod^ fanben toit il^n nitgenbS; e8 fott abet butd^auS nod§ 
gefd^el^en." 

$iet fftUt einem neben bet nait^en Sugenbftifd^e bet 
©d^ilbctung befonbetS baS um jene S^tt i« ®eutfd§tanb fo 
toeit betbteitete SSotuttl^eil bon bet „Dumml^cit" bet Oeftet« 
teid^et auf, ein felfenfeft getoutjeltet Stbetglaube, beffen id^ 
mid^ fclbet nod^ fel^t tool^l etinnete; toftl^tenb bie l^eutige 
©enetation, toeld^e bad SÄettetnid^'fd^e Deftetteid^ nut au8 
Sfld^etn lennt, längfl nid^tS mel^t babon toei§. Sletl^cl 
fd^Iie^t bann alfo: „SSotgeftetn Slbenb tottte id^ toiebet butd§ 
äd^ten ©üffelbotfet 9lebel unb Äotl^ übet bie SSentatl^et« 
btüdte in bieft lieblid^e 9K^einatl§en ein. 3d^ toat toitlKd^ 
tcd^t ftol^, atö id^ auS bem ^ofitoagen f^Jtang, je^t ifl baS 
untul^ige Seben 3U Snbe, badete id^, unb bu lommft toiebet 
an bie ätbeit." 

6t jeigt bamit in SSejug auf S)ü|f elbotf eine etnüd^tette 
Stimmung, bie aunftd^ft mit ©tteitigleiten a^ifd^en Sll^ein« 
Wnbetn unb ^eu^en aufammenl^ieng, bie getabe bamalS 
auggebtod^en toaten unb in benen et fid^ aU natütlid^en 



3)ie flemepS. 159 

SBetttetct bct etjlctett fül^ltc. S)er Ie|tc Srunb toar aBcr 
tool^l bet immer fd^ätfcr fid^ gcltenb mad^enbc @eflcnfa|, 
in bem et jtd^ ga bet bott auf bet Sllabemie l§ettfd§ett= 
bctt 3ii(j^tutig befanb, beten 5latutaK^mu8 feinem auf gto|e 
l^iflotifd^e unb monumentale Sluffaffung l^inbtftngenben 9la» 
tutett unmögUd§ jufagen lonnte. 

3)ie§ tjetanla^te t1§n, im Salute 1837 nad^ gtanffutt 
flbetauftebeln, too et fid§ fi^on Bei feinem etfien S3efud^e fo 
tool^I geffil^tt l^atte unb et fid^ nun mit aKem Sntl^uftaSmug 
eines jugenblid^en (Semütl^S an Jpi^ilipl) S3eit anfd^Io^. 

$iet tJoKenbete et benn aud^ als etfteS Silb jene 
fd^on in ©fiffelbotf angefangene, mit t»etBuribencn Slugen, 
baS ©d^tpctt in bet ted^ten, SBaage unb ©tunbenglaS in 
bet anbetn ^anb, leintet einem fliel^enben 3Jtötbet langfam 
abet unaufl^altfam butd^ bie bunKen Süfte l^etaufjiel^enbe 
SlemefiS, toeld^e Bei il^tem gtfd^einen 1837 einen fo giän« 
jenben gtfolg l^aite, ba§ bon ba an bet Slame beS einunb« 
atoanjigiäl^tigen ÄünftletS in gana ®eutfd§lanb bie Slufmetl* 
famfeit auf fid^ 30g. Unb mit Siedet, benn fd^toetlid^ möd^te 
eS möglid^ fein, bie il^teS futd^tBaten ÄmteS toaltenbe, ftta= 
fenbe (Söttin bet ©eted^tigleit etfd^üttetnbet unb etl^aBenet 
bataufieHen. 68 ift im maiefifttifd^en 3^8^ ^W^ Siflwt 
ettoaS Untoibetftel^lid^eS, baS un8 fofott fagt, baß il^t bet 
toie öon fSfutien gettieBen botmättS fttttaenbe SJlötbet nit' 
mate entrinnen toetbe, wie fd^nett et aud^ laufe. J^iet gana 
BefonbetS iti^t pd^ baS eminente Salent ^d^tV^, mit ben 
einfad^ften SJlitteln bie atoingenbfte Stimmung au etteid^en. 
SDaS ganje »ilb ift in tiefe« ©ftnimetlid^t gepllt, bet 
SJlötbet felBet, eine gemein Btutale ©eftalt, fteigt fötmlid^ 
Wie ein finfleteS @eft)enft mit bämonifd^et SBud^t auS bet 



160 ^Ifreb mtiel 

näd^tltd^en ,&cibc l^etauf unb nur bie 9lemcjt8 toitb toom 
Sid^t t^exllätt. @S bringt bod einen gana magifdgen (Sin» 
bru({ l^ett^oT, )oie e^ nur einem %em6ranbt je gelungen, 
bort butd^ bie @emein]§eit bet gformen tegelmä|ig aBer 
triebet aBgefd^toöd^t tpitb, M^tnb ätetl^er^ eble ®eftalt 
getabeau üBemältigenb loirlt. SBenigftend Inüpfte ftd^ Balb 
bie ©oge baran, ein ungeted^tet älid^ter unb Semogogcn« 
t^erfolger, ben ber S^^f^tt ^^^ SSexloofung baS Silb gewinnen 
Iie|, fei baburd§ ju bem äSal^nftnn getrieben toorben, beut 
er fura nad^l^er öerjtel unb in bem er fid^ entleibte. 

3lad§ ber ©eite ber Stimmung l^in toeniger gelungen 
iji ein ebenfalls fd^on in Düffelborf com:ponirter, aber in 
gfranifurt um 1837 für bie ©täbePfd^e (Salerie lebenSgrofe 
gemalter „S)anxtl in berSötpengrube'S tvo bie loenn aud^ 
breite unb Iräftige, bod^ nad^ bamaliger S)ttffelborfer Art 
ettoaS a^ ittwte ßolorirung ber fonft bebeutenben 6ompo» 
{ttion beS jungen ^ropl^eten entfd^ieben Sintrag tl^ut. S>a§ 
unerfd^ütterlid^e @ottl?ertrauen ifl inbe^ im SludbrudC ber 
granbiod gebadeten gfigur fel^r energifd^ audgef^^rod^en. 

®iefe Silber finb bie belannteften, toeld^e ber Äfinfller 
fiUx^aMpt au jener Qtit in Oel gemalt. Saau lam bann nod^ 
„bie Sluffinbung ber Seid^e @uftat^ $[bolf^d nad^ ber 
©d^lad§tt)on2ü^en" unb „bieSerfJl^nungbegÄaifer« 
Otto mit feinem ©ruber ^einrid^", enblid^ „einl^eil. 
ajlartin bei ber 3Rantelt]^eilung". SDer innere SBiber» 
fprud^ mit ber bortigen naturaliftifdgen Jtunftrid^tung, ber am 
@egenftanb toenig, an ber ftofflid^en S3e]^anblung aUed gelegen 
toar, toeld^er il^n ijon S)üffelborf toeg nad^ granifurt getrieben 
l^atte unb {td§ in biefen S3ilbern nod^ ffil^lbar mad^t, toid^ 
l^ier mel^r unb mel^r unb er entfaltete in bicfer 3^it ^i^^ 



ftaunenStoertl^e ^ßrobultiöitöt, angeregt burd^ ben Umgang 
mit Seit felbet, toie mit ^ßaffabant, ©teinle, 31^Iee unb 
Sd^toinb fotoie S). ^ed^tel, einem ©elel^rten, ber großen 
6influ§ ouf feine S3ilbung getoann. .^iet ergab er jtd^ benn 
aud^ bem @tubium ber ^Itbentfd^en, f^egieU S)ürer'$, bnrd^ 
beffen mannl^afte 9lrt feine fflel^anblnng t)on je^t an immer 
mel^r beeinflußt erfd^eint. Slber aud^ bem ber großen 3ta» 
ttener, t>on benen er einige l^errlid^e Silber in ber ©t&bel» 
fd^en (Salerie bor Singen l^atte. 3Ran fielet bad aun^<$ft 
bei ben t)ier Äaiferbilbern für ben Stömer in granifurt, 
ßarl V., aJlajimilian I. unb II. unb Sßl^iliW ^^n ©d^toaben, 
bie er bamate fd^uf. Sie finb iebenfaH« bie beften ber ganjen 
Sammlung. SSefonberg ift bie f<)anifd^e Sfldte bei Karl, baS 
fpeaififd^ S)eutfd§e, ^artlnod&ige iti 5p]^ili})p öortrefflid^ ge= 
lungen. S)er ßl^aralter ber S^it ift babei augleid^ mit merl= 
toürbiger ©id^erl^eit getroffen, bie Äluft, bie atoifd^en bem 
beutfd^en Stomantiler 90la| unb bem fd^Iauen toelfd^en 5ßoIi« 
tilcr Karl fid^ auftl^ut, lonnte nid^t beutlid^er, felbfi im 
Kolorit audgef))rod^en toerben. 

Um biefe S^it 1839 entftunben neben unaäl^Iigen an= 
bereu aud^ bie fd^önen ßom<)ofitionen aur ©efd^id^te 
9luboll)]^'8 \)on ^ab^burg, a^^^^P toie berfelbe ben 
Sifd^of JBemer burd^'8 (Sebirg geleitet, ^ier finben toir 
Sletl^el fd^on gana fertig, öon ©üffelborfer 3lemini8cenaen 
leine Bpnx mt^x, aber bon S)ürer um fo mel^r. Ser Muge 
®raf, ber ^ä^ beä »eiftanbS ber @eifllid^!eit fo^ gefd^idtt 
bcrfid^ert, erinnert birelt an ben 3litter mit Sob unb 
leufel, im ©efolge ift eine Qfröl^Iid^Ieit, in ber Sanb» 
fd^aft eine toieberum an SDürer gemal^nenbe lad^enbe ©d^ön« 
l^eit ber grflnbung, bie bieß 33Iatt ^u einem ber toertl^» 

$ed^t, beutfii^e ftünftler. n. 2. )»ufl U 



162 5llfreb 9lctp. 

toKften bed Jtftnfllerd, einet toal^tl^aft entafldenben 3b^He 
mad^en. 

^uä) bie Satbtingung ber Aaifettrone an ben eben 
mit bex Seldgernng t)on S3afel SSefd^äftigten ift t^ottrefflid^r 
bie bid^tetifd^e S&^ifil^it, mit toeld^et ber bod^ nod^ fo junge 
3RQnn ben Sl^araltet beS merltpfirbigen ^a&dburgetd tuie 
baS SSenel^men bet bie fttone tragenben gfflrften ftd^ au ber« 
lebenbigen, beibe und fo burd^aud glaubtvflrbig au mad^en 
berftanben l^at, ift l^öd^fl überrofd^enb, befonberS toenn man 
eS mit bem bergleid^t, toa^ gleid^a^ii^S ^^ S)üffelborf, toit 
in 3Jlünd^en ober felbft in 5ßari3 in biefer Slrt entflunb, boS 
bod^ fo fetten über bie contientioneUe ^l^rafe ober bie mel^r 
ober toeniger gelungene SRobeKmalerei l^inaudging. 9}on biefer 
trifft man freilid^ Bei Stetl^el leine @<)ur, feine parle ©uB« 
ieltibität l^ätte il^m bad nie erlaubt, er bilbet jebed ^latur* 
motib erft um, el^e er tfi in baS @efüge feiner Sompofttion 
einpaft. Slud^ ^t biefe niemald ettoad ^orttaitartiged, er 
fd^afft (^araltere, %)iptn il^rer (Sattung, aber nie 3nbi- 
bibuen, ol^ne in il^nen aEed blod S^fäUige auSa^tilgen. 
Sbenfo ift er burd^auS bramatifd§ unb nid^td toeniger ald 
ein ß^flenamaler, toie bie SRel^raal^I ber SBenetianer unb 
9lieberl&nber, ja felbft SLttbeutfd^en ei finb, bereu gefammte 
ihtnft auf bem Portrait berul^t, benen bad @ein biel toid^« 
tiger ift ald baS (Befd^el^en. 

St^x aal^Ireid^ ftnb aud§ feine religiöfen Som))ofttionen 
aus biefer 3^itf fo ber ^iob, mel^rere Silber aut @efd§id^te 
S)abib3 u. 31. m. — Unter ben l^ifiorifd^en ift nod^ beS 
3:]^eoboftud unb Slmbroftud, bed %oht^ Sarbaroffa^d im 
Aal^Iabnud, ber @d§Iad^t Bei SRerfeburg u. 91. m. a^ ge« 
beulen. 



Siblifd^e (Sotn))ofitionen. 163 

Sm ^df)x 1840 fd^rtcB bet Äunftbctetti bon 9il^cin= 
lanb uttb SBcftpl^alen eine goncurtena auS jut aSctaietung 
bc8 Äatfetfaatö in Slod^en mit S^teSfen au8 bem ScBen 
Sarrs beS @xo%m, ©a^ Sletl^el al8 getomer 5lad^net, 
bet fd^oti immer gerabe bicfe ©efd^id^tg^jctiobe mit SSotUeBe 
bel^anbelt,- jtd^ batan betl^eiligeti mu^te, ift fcIBpberftänblid^. 
©eine ßnttoürfe mad^ten benn au^ einen fold^ übettoäl» 
tigenben ginbrudt, ba^ bie übrigen ©oncurrenten il^m felbft 
ben 5prei8 juerlannten nnb jtd^ freitoiHig 3nrüdfjogen. Seiber 
erlaub fid§ je^t in Stadien ein l^öd^ft wibertoärtiger Sani über 
bie Slrd^iteltur beg ©aofö, bei bem and^ bie ©el^äfjtgfeit 
gegen ben jproteftanten fel^r mitgefpielt ju l^aben fd^eint, 
in beffen gfolge bie 9lrbeit öoße fed^B 3al^re l^inanSgefd^oben 
blieb. ®a8 fd^eint gewaltig auf 3let]^el^8 Stimmung aurüdt= 
getoirft au l^aben, ber biefe ganje 3^it in etoiger ßrtoartung 
unb Unrul^e auBrad^te. (Sinfttoeilen malte er Äaifer 3Raj 
an ber 5Jlartin8toanb, ben eintritt garPg V. in ba§ ffilofler 
bon ©t. 3uji, ben Sarg ^einrid^'8 IV., bie Leitung beS 
Sal^men burd^ 5petru8, unb ittuftrirte fel^r biet; fo befonber^ 
mad^te er bortrefflid^e S^i^wungen jum Slibelungenlieb, für 
Slottel^ö SBeltgefd^id^e, au gotta'S »ilberbibel u. 31. m. 

S)ann reift er einmal nad^ ©reiben, wo x^m bie 9Jla» 
bonna bon ©. ©Ifio einen fo ftarfen Cinbrudt mad^t, ba§ 
er laum mel^r etti^aS SlnbereS fielet. S>a^ il^m Sorreggio'^ 
9lad^t ni^t gefiel, ^tig^t »enigftenS, ba| er nid^t aum Solo» 
riften geboren toar. ©benfo ift er bom 3inSgrofd^en SEiaian'S 
am toenigpen erbaut, Jßaul SSeronefe entaüdEt il^n aber bod^. 

®ne SReil^e biblifd^er gompofitionen fd^einen il^n in 
ben Sal^rtn 1842 unb 43 l^auiJtfäd^Iid^ befd^äftigt au l^aben. 
©0 ein Salob, bem bie ©öl^ne ben blutbePedtten 9totf 3ofe))§'8 

n* 



164 ^Iftcb SRell^el. 

Btttigett. ®er ©d^tnerj tjl cBenfo ebel Beim Spattiatd^en 
au8gef1)to(i^ctt, al8 bie Sltgltft cnctgtfd^ Bei bcti Stfibetn, 
baBei eine ungetoöl^nlid^e ßinfad^l^eit unb (Sröfee ber gorm 
ctreid^t. ©el^x ft^ön ift auä^ bet bom ©inai l^eraBfteigenbe 
SRofeS, bet, afö er unten im Xl^al bie 3fraeliten um'g goI= 
bene ÄalB tanjen fielet, in feinem ®rimm bie ©efe^eStafeln 
jerfd^mettctt. ^iet ift BefonbetS bie ßanbfd^aft ^)täd&tig gro§= 
axtig erfunbcn unb bet jütncnbe 3Jlofe8 öott äd^tct fltaft. 
9lud§ 3tofua, ^ioB auf bem Slfd^eul^aufen, Sileam^S ßfelin, 
9lBfaIon am Saume l^ängenb unb enblid^ S)abib^§ ©alBung 
3um Äönig fallen in biefe ^tanlfuttet S^it w^i> l^aBen gto^e 
©d^önl^eiten. 

Slunmel^t toanbette bet ju l^ol^em Slnfel^en gelommenc 
ffiünftlet nai Stauen, too et fi^ 1844-45 aufl^ielt. 
SDiteft auf 3tom toeifen ein 1§I. ©eBaftian, beffen Seid^nam 
ijon ßl^tiflen au8 bet Cloaca maxima em^)otgel^oBen toitb, 
unb eine Steinigung be8 ©tepl^anuä, bet SßauIuS jjtdftbitt. 
Snbefe finb biefe BiBlifd^en SSilbet, toie botttefflid^ aud^ 
immet, bod§ nid^t baö, toaS SRetl^el bon aKen S^itg^ttojfen 
untetfd&eibet unb — auSjeid^net, eg fel^It il^nen baS eigent« 
lid^ teligiöfe Clement, baau finb fle tiel 8" btamatifd^. 

Sie toeitauS ißebeutenbfte gftud^t öon 3letl^er8 italie« 
nifd^et Steife ift öielmel^t bet ben 3^0 ^anniBaU üBet 
bie Sm)en batfteKenbe K^clu8 bon ©om^jofitionett, ben et 
fd§on öot bet SlBteife nod^ in gftanifutt Begonnen l^aBen 
foU. ^iet !ommt baS äöud^tige, Setoattige, ipaS feine 6om« 
<)ofttion8toeife fo augjeidönet, bie tounbetBate Äül^nl^eit bet 
ßtfinbung am öottflcn jut ßtfd^einung in biefem betatoeifelten 
fingen bet ©fil^ne einet l^ei^eten S^^^^ ^it aEen Sd^tedCen 
einet unnapaten (SeBitgSnatut unb il^ten ipilben SBetool^netn. 



2)et ^annibolSaug. 165 

S)a8 ©tauen, toaS er in nnS l^ict au etjeugen toei§, ift um 
fo paämhn, aU et nientate tote mobctne gf^cinaofen baS 
&x&%liä)t mit naturaXiftifd^ gemeinem SSel^agen auSmatt, 
fonbem immer erl^aBen unb gto^ Bleifit unb burd^ feine 
nertjige Äürje bie Sßl^antajtc unenblid^ mel^r anregt, ©o 
gleid^ 6ei bem erflen Slatt, auf bem toir Wirten unb Säger 
in toilber ©ebirgSlanbfd^aft, too jerBrod^ene SBibber, Spferbe« 
Qtxxppt unb 6Ie!pl^antenfd§äbeI bie @^)ur beS borüBergejogenen 
^eereS Bejei^ä^nen, ton bemfelBen crjäl^len feigen. ©d§auer» 
lid^er ift Bereits baS jtoeite, too eine &mppt 3leiter üBer 
bie S)ruentia fe^t, anbere pe auf einem Saumftamm flBer= 
Hettem ober burd^toaten unb Beim SlnBIitf beS rieftgen @e« 
BirgeS in gurd^t unb ©d^redfen geratl^en. 6ine am Söeg 
fi|enbe alte grau erinnert l^ier bireft an ^axpacdo, ^dufiger 
tritt inbe§ ber 6influ§ SJlantegna'S unb BefonberS SJlid^el 
Slngelo^S l^erljor, — ba8 jpi^antaftifd^e ber ©jenerie, toie bie 
ßrflnbung ber erfd^üttembften 5JlotitJe gel^ört aber Sletl^el 
aHein. SefonberS fd^auerlid^ ift in einem 6ngt)a5 barge= 
fteÖt ber UeBerfaH ber Äartl^ager burd^ SergBetool^ner, bie 
n?ir auf ben ,^öl^en Steine unb SSallcn l^eraBtoerfen feigen, 
toäl^renb bie erfd^redtten ^erbe ben 3^0 iti Unorbnung Bringen. 
®o8 (Setofll^I t)on itäml)fenben unb 5ßferbeBanbigem ift l^ier 
^jrad^tbott componirt, bie ßl^aralteriftil ber tooIfSartigen Serg» 
Belool^ner bortrefflid^. 

®er ®i))fel beS (Srä^Kd^en toirb bann in einer @rut)}je 
erreid^t, too ein ßlepl^ant burd^ ben ©letfd^er burd^geBrod^en 
unb in bie ©d^Iud^t geflürat ift, toäl^renb fid^ einer ber 
Sleiter im Stura nn einem SannenBaum ]pk^t, SBölfe unb 
(Seier aBer fd^on il^re Seute umireifen. ®a8 le^te Slatt 
aeigt uns bann auf einem Sergt)orfprung ben fSfrfbl^errn 



166 ^U^^b ^tii^tl 

fcttft; feinen flriegem 3talien unb ben 5po jetgenb unb öon 
tl^nen mit Subel begtfl|t, ipäl^tenb gtoei W>Ux t)otaudfIiegen. 
Sciber l^at er, fd^^^« fxanl, im Sommer 1852 in SRom l&ier 
an ber fjigur be8 ^annibal SJerftnberunflen öorjenommen, 
bie nid^t günftig tpiden. 

S)ag gfrembartige biefer SKcnfd&en ift nid^t toeniger 
l^errlid^ d^araltcrijirt, ate bie SBilbl^eit ber fie 6e!äm^)f enben 
Singebomen unb bie Sd^auer ber Statur. Wit^ aber mad^t 
burd^auS ben ©nbrudt beS (Sx^ahcnm, e8 crfd^üttert, aber 
quält nie, läjst und nur 93etpunberung gurüdt. 

hieben biefer Slrbeit unb ben fd^on borl^er ertpftl^nten 
l^at er in SRorn aud§ eine „Sluferflel^ung ßl^rifli" gemalt für 
bie 9li{oIaiIird§e in gfranifurt, grofartig aufgefa^ unb beut- 
lid^ ben (Sinflu^ StafaeFd aeigenb. 93on biefem imponirten 
il^m bie l^errltd^en 6om))ofitionen }ur 9[))o{leIgefd^id^te, toit 
ftd§ ertoarten lit% am meiften; er t^ertoeitt faft am liebflen 
bei il^nen. SJon ben gfreSlen „l^at er eine fold^e garben« 
toirfung unb Stimmung freilid§ nid^t ertoartet". Sonberbarer 
äSeife ertüöl^nt er in ben borliegenben ^Briefen 3)lid§el Sngelo 
nid^t ein einaig SRal, loal^rfd^einlid^ l^at er ed in anberen ge» 
tl^an. 3m))onirt il^m 9lom ungel^euer, fo urtl^eilt er aber, bad 
SSoII pa^t fd^Ied^t 3U biefer $rad^t ber Sanbfd^aft. Qx ^abt ed 
bis ie|t nur t)on ber erbärmlid^en Seite lennen gelernt, barin 
ftel^e S)eutfd^Ianb l^immell^od^ über Italien. S)agegen meint 
er: „bie l^iefigen AunfteinbrüdCe f))omen jur 9lrbeit unb in 
im 2Ber!en ber alten SJleifter l^obe id^ SSeftötigung gefunben, 
ba^ id^ auf bem redeten SBege i&in. S)ie8 tierbanfe id§ bem 
aSeit, banPg au8 öoHer Seele il^m" ! „SBaS nun bie l^iefige 
mobeme Äunfttoett betrifft, fo gefaßt mir biefe nid^t unb 
id^ l^ege ein red^t l^ei^ed 93erlangen nad^ meinem gett^ol^nten 



S)ic Slad^encr SBilber. 157 

gftanifurtcr ÄunftItciS. ^tet finb fünfl^unbctt Äünftlcr, bcr 
Bei toettcm größte %1)til l^ulbigt bet mobetnen Äunft unb 
fpclulitt bcmnad§ auf bic gfrcmbcn unb mit (BIM; ift aber 
bei biefem ajlanöijer fo berad^tungätofitbig, fo aller älBfltbe 
baar unb leibet [teilen ba bie S)eutf(i^en obenan, ba^ ed ein 
3ammer iji". 

Stttfidfgelel^rt follte tjad^ enblid^ex SSefeitigung beS 
äSiberftanbeS ber ultramontanen Gegenpartei in Slad^en 
burdö einen löniglid^en 2Rad^tf})rud^, bie 9lu8ffil§rung feiner 
enttoflrfe aur Slugfd^mficfung beS ÄaiferfaaU feiner 
SJaterftabt, je^t bie ^au^jtarbeit feineS SebenS toerben, bie 
il^m freilid^ leiber nur aur ,^Älfte ju öoÄenben Vergönnt 
toar. Slber aud& bie Her Silber, bic er nod^ felbft gemalt, 
genügen öottftftnbig, um feinem 9lamen für immer in ber 
@efd^id§te ber beutfd^en Äunft eine ber erften ©teilen ju 
fidlem, j[a man mu| fte unjtoeifell^aft baS IBebeutenbfte 
nennen, toaS unfere SJlalerei im Sereid^ ber öaterlänbifd^en 
^'iftorie in ber erpen ^älfte bicfeS 3al§rl^unbert8 geleiftct. 

@ämmtlid^en S9ilbem gleid^ ift bie toal^rl^aft monu» 
mentale SBürbe unb ^ol^eit ber S3etrad§tung, bie Stdrie ber 
ßl^arafteriftil unb bie barauS flie|enbe Ueberjeugungälraft ; 
enblid^ jened eigentl^ümlid^ fd^lid^te unb bod^ gugleid^ fo 
loud^tige SBefen, n^aS bem beutfd^en Sl^aralter t)oraug§toeife 
entf))red^enb, feine äBerle in fo l^ol^em (Srabe national mad^t. 
Sm baS iji um fo l^öl^er anauf dalagen, als toir bon Äarl 
b. ®r. ttttb feiner 3rit fo auffaHenb toenig beftimmteg toijfen, 
loeber Koflümc, nod^ SBaffen, nod^ fonftige Saugen ber ba= 
maligcn ißebenSart genau lennen. Sletl^el mu^te fap Sltteö 
aus ben geringen ^ülfSqueUen fd^ö:t)fen, bie il^m ^ünaen, 
aJliniaturcn unb (Srabmftler, fotoie bie SJefd^reibungen bcr 



168 ^tf^c^ IRet^el. 

qUi^^titiitn ©d^tiftpettcr Boten. TOd^töbeftotoentget l^at et 
eg betflanben, mit btefem bürftigen SJlaterial ietic fo fem- 
liegenbe glatiaboHe 3ßit i^ ^i^^^ äBeife lebenbig unb glaub- 
toürbig i)ox itnS toteberetjiel^ctt ju laffen, bafe bie SRalctei 
leiner mobemen Sd^ule bent tttoa^ Sbenbüttiged an bie Seite 
jn fleHen l^at. 

ßomeliuS; toeld^em aietl^el feiner ganjcn Slrt nad^ nnter 
ben Steueren am näd^ften fielet unb ben er aud^ au^erorbent« 
lid^ l^od^ l^ielt, gibt un8 tool^l 3Jl^t]^en, aber leine reale ®e« 
fd^id^te, er fül^rt unS ftberaK in'8 freie gieid^ ber jpi^antajte, 
toäl^renb Sletl^el nid^t einmal aHegorifd^e tJifluren u. bgl. 
einmifd^t, fonbem fid^ ganj, toie Slafael in feiner Stpoftel- 
gefd§id§te, an'g l^iftorifc^ (Segebene l^&It. Slber im l^öd^ften 
@rabe jene S)it)inationdgabe geigt, bie ber ftd^te ^ifloriler 
mit bem S)id^ter gemein l^at. 

6d tl^eilt fid^ ber fel^r lange unb berl^ättni|mft^ig fd^male 
Äaiferfaal in gtoei Heinere unb fieben grofee QAhex, toeld^e 
bie SBänbe einnel^men unb bon benen Sletl^el leiber nur bie 
erfle ^älfte auSaufül^ren befd^ieben toar, toftl^renb ber Slejl 
nac^ feinen gompofitionen, aber nid^t eben in feinem (Seifle, 
fonbem im ©egentl^eil gang in ber alten ©üffelborfer SIrt 
t)on Ael^ren audgeffil^rt tourbe, fo ba^ eine Sii^l^armonie ent- 
fielet, bie nur baburd^ toeniger unerträglid^ tvirb, ba^ man 
bei ber Sänge bed @aafö niemals Silber \>on iBeiben jumal 
überblidCen lann. 

(SlfidKid^erti^eife finb bie t)on Stetl^el nod^ felbft aud« 
gcfül^rten (Semälbe aud^ bie, toeld^e bie toid^tigeren SJlomente 
barftellen. 6r begann biefelben 1847 mit ber ßröffnung be8 
©rabeS flarfö beS (Srofeen burd^ Ctto III. im 3al^re 1000. 
Cbwol^I ba8 SBilb baä Meinfle, ift in mand&er Segiel^ung biefe 



(SatX b. ®t. in bet @ruft. 169 

ßom^jofttion bie gelutiflcnpe, iebcnfallä abtx bie eTgrctfenbfte 
t)on aHcn. ®et im engen (Srabgetoölbe auf bem %1jxon 
Plcnbc Äaifet, bie ganje ©tattl^eit bc8 SobeS in bet mumien- 
l^aft tcttroÄneten aber tieftgen ©eftalt, ift t)on fo üBettoäl» 
tigenber SRad^t, baS gtl^aBene unb |)l^atttaftifd§ ®ef<)enfter= 
l^afte ifl fo tounbertat berfd^ntolaen in biefet Qfiö^i^r ^<^% 
l^iet bie l^öd^fte Sßoitfie eneid^t etfd^eint in fold^ nnnal^batet 
3Jla}eftät beS Sobtcn, beffen berfteinette, bnrd^ bie Umpl« 
lung eines %u^^ nur ju al^nenbe SH^ ^^^ «tit Sfittd^t, 
©tauen unb (Sl^retfiietung gleid^ fel^r etfüüen. ffiiefe Cntpfin« 
bungen finb mit l^intei^enb jugenblid^et SieBenStoflrbigleit 
gc^)aaTt, in Ctto au8gef))rod^en; bet bot il^m auf bie Äniee 
gefunlen ift/ ate baS boHe ßid^t bet gadteln, toeld^e bie S5e« 
gleitet leintet il^m ttugcn, auf biefe mdd^tige ®eftalt fiel. 
3ene, fettet gemeinete Statuten, empfinben nut ©d^eu unb 
(Stauen bot bet ßtfd^einung, toSl^tenb fie Bei Ctto mit einet 
8ltt t)on fiegeijiettet SJetel^tung ge^)aatt finb, bie ungemein 
betföl^nenb toitit, ba et fonft bot biefet futd^tbaten ^ol^eit 
nid^t 3U befleißen betmöd^te, fld^ attju fted& botlommen mü^te, 
ben gftieben eineS fo el^ttoütbigen ©tabeö geftött ju l^aben. 
9lud§ l^iet ift neben bet tounbetbaten ©ompofition 
toiebetum jene Sletl^el bot allen anbetn 5Jlitfttebenben aug- 
aeid^nenbe bämonifd^e @ch?alt bet Stimmung im l^öd^flen 
(Stab botl^anben. ©ie toitb butd§ ba8 (Sinfatten beS bollften 
Sid^tö auf ben Äaifet etjeugt, baä in feinet gto^en 9Jlaffe 
aUe ©d^atten aufl^ebt unb babutd^ bet tjfisut gleid^aeitig baS 
Ädt^jetlofe, ©eiftetl^afte, toie bet ganaen ©jene bie metlloüt» 
bige (Sinl^eit gibt, ba alle anbeten Sfiguten bunlel abgelten 
unb geblenbet bom Slnblidt beS ffiaifctS, etftattt obet toie baS 
ganje ttbtige bon einet einjelnen ©äule gettagene @tab» 



170 ^^^^^ 9let]^el. 

QttoblU ebenfalls in S)unlel gel^üSt (leiben. S8ie bei bet 
9lemeftg l^at bet 3SlaUx aud^ l^iet triebet bad benibat SBirl« 
famfte ntit ben einfod^ften unb fd^lid^teflen SJlitteln erreid^t, 
tttoa^, toaS aUe übrigen 3)arfteUungen SiaxVi be^ @xo^en, 
foto)o]^l t)on fßtit aU t>on Aanlbad^ ober Jtteling loeit leintet 
ftd^ lägt. 3n unbetfileici^li($et SBeife beft^t Sletl^el bie jhaft, 
aKed gu einem einzigen mäd^tigen Sinbtud gu longentriten. 
9Ran fel^e felbfl nnt bie $änbe bed jungen Jlaifetd, bie ftd^ 
nntoiQIütlid^ falten, fo l^at man fofort bie (Sntpflnbung, toit 
ber Stefpelt il^m in jebe Sfingerf^i^e gefalzten ift, l^iet )oo 
SCngeftd^tS beg SobeS alle Äomöbie aufl^ören mu|. — 

68 folgte ein Sal^r batauf ber ©turj ber Srmenfftule 
anno 772. SBir feigen ffiarl in rul^iger ©id&erl^eit überlegener 
IBilbung auf bie 9lid§tigleit bed gu feinen gfügen liegenben, 
übrigeng öortrefflid^ erfunbenen 3botö l^intoeifen, toäl^renb 
gtoei Arieger fid§ eben anfd^iden bad le^tere gu entfernen. 
®er gfranlenlönig ift umgeben einerfeitS t^on feinen jlriegem 
unb 93ifd^öfen, anbererfeitg t>on ben über bad 9htd^lofe ber 
S3erle|ung il^red ^eiligtl^umd empörten unb entfetten, aber 
aud^ über bie SRad^tlofigleit bed (Sö^en erjiaunten unb gu 
3)x>eifeln angeregten @ad^fen, bereu mannl^aft ^Idftarriged 
Sarbarentl^um l^ier tortrefflid^ d^ardterifirt toirb. 

9tad^ ber SluSfül^rung biefeS SSilbed ftebelte er im 
^erbft 1848 nad^ Sre^ben über, too er bei feinen Süffel* 
borfer gfreunben 99enbemann unb ^übner folpol^l als bei 
©d^norr unb 9iietfd^el bie befte Slufnal^me unb tro^ ber 
befd^eibenen 3urüd(l§altung , bie il^m eigen, alle bie l^ol^e 
9[d§tung fanb, bie feinem S^alent gebül^rte. SDort lernte id^ 
il^n benn aud^ ein ^a^x fpftter lennen unb traf il^n oft bei 
ber Slrbeit. (Sx l^atte fid^ feine ßompofitionen, toie fie tion 



Bdjiiaä^t ton Sotboba unb (StnjuQ in ^atita. 171 

bet ^]^otogta)){fd§en ©efeUfd^aft in 93erlin unb t^on %Xbtxt in 
SRfind^en pl^otograpl^itt Vorliegen, ebenfo fotgfältig im Son« 
iour gejetd^net, aU mit einigen Zbntn in Xufd^ mit toti% 
aufgel^dl^ten Sid^tem l^dd^ft einfad^ fd^attitt, fo ba| et fte 
ol^ne biel Slenberungen, burd^'d Guabtat t>tt^b^txt, auf ben 
Satton übetttagen lonnte. Siefen fill^tte et bann miebetum 
übetaud einfad§ in enetgifd^en Sontouten unb mit einet 
@d^attitung bon nut einet obet aloei @ttid§Iagen, loie einen 
Sfitet^fd^en ^olafd^nitt, aud. %Ux aud§ bet Satton toat 
nut l^alb fo gto|, atö bie tieftjen S3ilbet felbet, filt bie et 
il^n bann auf bet $aufe nod^ einmal t)etgtb|ette. @einet 
ftteng ft^Iifttenben 9ltt entf))ted^enb aeid§nete et niemals nad^ 
bem ?Dlobett gleid^ auf 8 Silb, fonbetn fettigte fid^ nut alle 
@tubien fftt bie einzelnen Xl^eile t»otl^et, fo f&t Aopf unb 
^änbe jlebet Sfifi^t gang tegelmä^ig, enttoebet in £)el obet 
nut geaeid^net. Sbenfo mad^te et aud^ Sfatbfliaaen au jebet 
Sontpofttion. @ein gfotmgeffll^l unb feine 3lleiftetfd^ft bet 
3eid^nung toaten fo gto^, ba^ biefe Sattond bie im))onitenbfte 
äßitlung mad^en, fd^on butd^ bie gto^attige Sntfagung, mit 
bet et jeben natutaliftifd^en Steia betfd^mftl^t, jjebe gfotm auf 
il^ten liltaeflen unb enetgifd^ften SluSbtudC tebuaitt unb ba» 
butd^ toal^tl^aft monumental toitit. 

3m ^a^x 1849 t)oIIenbete et bann bie @d^lad^t bon 
ßotboöa (a. 778). 5BKt feigen ÄatI l^od& a^^i^ff^ einfjjtengenb 
in bem Slugenblid, ba et bad auf einem bon Od^fen geaogenen 
Stteitmagen aufge:|)flanate ^auptbannet bet Sataaenen eben 
etteid^t unb l^etabgetiffen l^at. ^iet ift eine flolae ©iegeS« 
getoigl^eit unb übettoältigenbe SQiiud^t in bem Aaifet ent« 
toidCelt, toeld^e bie toitte gflud^t, toie ben ol^nmäd^tigen 
aSibetftanb bet (Segnet boQIommen motibitt. Set 93au 



172 «tfteb Äctl^cl. 

ber etnjelnen (Sxnpptn in bem totlben ©etoül^l ift bon 
betounberungStoflrbtger ©d^önl^eit bet (Srflnbung unb befonbcrS 
bte ©iH^ouette be9 Sanjen l^errltd^ gelungen. 

®a8 le^te ber bon tl^m fettet in ^xtito auSgefül^tten 
Silber toar ber ßinaug in jpat)ia 774. S)ie 9lrt, toie l^ier 
ßarl iu Spferbe, langfam in'8 ©tabttlö^r einreitenb, öott 
ßl^rfurd^t bie eroBerte eifeme Ärone in ber mit bem SRantel 
nmfd^Iungenen ^anb trögt, ifl ein aReifterftttd öon männlid^ 
ftolaer S)emut]^. hinter unb \>ox i^m feine juBelnben 
©olbaten, jur ©eite ber gefangene Äönig DeftberiuS nebjl 
©attin, an^S Spferb eineS »ifd^ofg gefeffelt. ^ier ift bie 
3ei(ä^nung BefonberS meijlerl^aft, gietl^el Bttoältigt aKe Slrten 
t)on SJerfürjungen Beffer, atö toiele anbere grofee ÄünjKer, 
toeil er fie Beffer fül^It. ®ie SJlalerei biefer SÜber ijl, 
oBtool^l aietl^el fle aufS Befd^eibenfte, fajl farBIo8 unb mit 
fel^r fd^n^ad^en ©d^atten augfül^rte, bod^ burd^ ben üBerauS 
geijlöoCen unb leBenbigen SJortrag eine ber intereffantejlen 
unb origincHften, bie id& lenne, toenn eS il^^ aud^ nid^t 
mel^r Vergönnt toar, pe retoud^iren unb bamit einaelne burd^ 
baS Sluftrodfnen ber SfarBen unbermeiblid^ entftel^enbe SJlftngel 
ber Gattung Befeitigen ju ttnnen. Sie SBirlung ift gerabe 
toegen ber großartigen ßinfad^l^eit ber angetoanbten 3JlitteI 
um fo fd^lagenber. gfreilid^ nur für ben, toeld^er bergleid^en 
ju fd^&feen toeil, nid^t für eingeBilbete unb untoiffenbe 
^l^iüfter. 2)iefe mad§ten il^m benn aud^ ba8 SlrBeiten in 
9lad§en ju einer toal^ren Dual. ®a Sebermann freien 
Sutritt im ©aal l^atte, m er arBeitete, fo mußte ber fo 
feine unb öerle|lid§e SItann aud^ in feinem 3Jerfd§Iag aH 
ben rollen Unfinn, bie frilpolen ©pöttereien, ja bie fd^onungS« 
lofcften ©d^mäl^ungen l^ören, mit toeld^en bie SJefud^er üBer 



UcBcranfhcitöung. 173 

feine SBetle l^erftelen, bie il^en Sltifd^auungen fo gar tiid^t 
entfptadgen. 3)lan tnu^ betgletd^en felber exlebt l^aben, 
um eS au beötetfen, tote il^m bie Slrteit, bie i^n l^ötte 
exl^eitetn fotten, nad) unb naä) ju einer unettraglid^en Saft, 
feine Stimmung immer büfterer toarb, toie fid^ baä in ben 
nad§foIgenben Sriefen an feine SSraut malt, bie er toäl^renb 
biefeS legten Silbeä an fie fd^riefi, nad^bem er l^offnungS» 
freubig nad^ Slad^en ge!ommen. 

^ad^en, 1. Tlai 1851. 

— 5D'leine Silber auf bem Slatl^l^auS fallen mid^ emft 
unb entfd^Ioffen an unb fd^ienen mid^ toieber in bie alte 
Äunflftimmung Bringen ju tooHen — baS lann id§, glauBe 
id^, mir fd^on gefallen laffen — benn eine Beffere Ueber» 
jeugung l^at mir toeber S3erlin nod^ ajlünd^en beigebrad§t, 
— fg finb meine geiftigen flinber unb Don bem geringften 
bin id^ im ©taube, SUed^eufd^aft ju geben — id^ l^aBe fie 
mit aller Sorgfalt ge^jflegt — bod§ — tl^eilt nod§ eine 
getoaltigere 3Jlad^t fld^ in bie (Sntftel^ung biefer Äunftacugen 
unb biefe fal^ in mir ben S^eifler, afö id^ t)ortrat unb 
rief mir emft unb feft ju: fal^re fort, toie bu begonnen. 
Unb fo fei e8 — id^ füllte mid^ ftarl unb feft, meine 9luf- 
gäbe ]§ier auf ßrben fo ju löfcn, ba| fie unS einft a« 
neuem ^eUe tüd^tig toerbe. 

«od^cn, 11. aJlai 1851. 

— 9lud^ in Seaug auf meine fiunfl toirft S)u bon 
6influ6 fein, SDid^ fel^e iä) gleid&fam afö bie fld^erftc SJer= 
mittlung in einem 3^i^tt?ürfni| mit berfelben — feit mel^rercn 
3a]^ren erfd^ien mir biefelbe nid^t mel^r atö ein freubiger 
35eruf — öielmel^r afö eine emfte brfidtenbc Sßflid^t — ber 
(El^rentl^eil, ben id^ mir errang, ftatt au befriebigen, erl^öl^tc 



174 ^Ifreb Äetl^el. 

meine Untul^e unb gab bo(§ ntd^tS für bie ©eele, für baä 

^erj; aud^ bie Unaufriebenl^^it eiiteS fleten ©trebeitS in 

berfelben toat mit nid^t mel^t ein ®pom, fonbem ein 

^emmfd^ul^, bad frül^ere 93ilb eineS immemäl^tenb frdl^Iid^en 

ÄunftlcbenS boKer ©d^toung unb 5ßoefie toax acrriffen unb 

id^ tou^te enblid§ nid^tS mel^r mit bem l^öl^eren Sol^n meines 

©ttebenS anjnfangen. SlnbetS toirb eS getütg je^t nnb 

ferner toerben, nnb feft üfierjengt Bin id§, an S)einer ©eite, 

SDn liebe aßittrögerin meinet Hlnftigen ©d^itffaö, meine 

Ännfl toieber Kebenb nnb anerlennenb jn begrüßen nnb fte 

afö bag SBertl^efie, toaS id^ befl|e, 2)ir snanfül^ren, 2)ir 

jn tpeil^en. 

17. ÜWat. 

— idglid^ brüdtt mid^ bie «rbeit bon SRorgen« 7 Ul^r 
mit Unterbred^ung bon IV2 ©tnnben SWittagä bis SlbenbS 
7— V28 Ul^r! rou)^ nnb nnfreunbüd§ ift pe in il^ren 
9(en|etnngen nnb ber ganje fül^Ienbe nnb leibenbe 3Renfd^ 
ntnfe anm C|)fer gebrad^t toerben, — — bann bie fort» 
to&l^renbe Äälte in bem großen 8lanm ol^ne jeben erqnidenben 
©onnenftral^I — natürlid^ fül^Ie id& mid^ bei biefem ßeben 
nid^t red^t tool^l nnb t^erlange, ad^ fel^r, babon erldft an fein! 

6. 3nli 1851. 

— 3fl eS ©d^idtnng ober 3«fciÄ# baß anßer biefer 
Sppid^erfüttnng meiner Ännft — ber fd^toeren — nod^ eine 
9Jlaffe ton 9lebenfad^en, bie mir eigentlid^ fem liegen foHten, 
nnb nnr bnrd^ bie gomBination ber Serl^dltniffe l^erbei« 
gefül^rt ftnb — l^emmenb nnb toirllid^ I&fKg enblid^, mid^ 
nid^t öerlaffen tooHen — ad§ fo ein freies nnaBl^ängigeS 
Seben ift toie ber blane ^immel über nnS — feiten a6er 
toirllid^ ba. 



SBricfc ouS ?Iod&eit. 175 

8. ^ugufi. 

Dl^ne ^filfc meincä getreuen (Sepifen 3JloUtor toöte 
td^ fd^tüeriid^ mit ntetticr Sltfcett fo toeit — bie fid^ete 
SluSfid^t bet SJottenbung in biefem SRonat ift ba, toentt 
aud§ eine Stetoud^e t»on ein ^jaat Sagen nad^folgen fott — 
biefeS mir fo t)iele Sorgen unb Äunimer ntad^ettbe ffiinb 
meiner Äunftfd^öpfung fd^eint Bei Slnbem mel^r Siebe ju 
ftnben afö bei mir. 

SDer $au|)tgrunb meinet UnfriebenS mit meiner Äunft, 
glaube id^, liegt in bem jahrelangen anl^altenben SSfll^Ien 
unb ©d^ajfen im aHerfd^toerften Äaliber ber Äunjl — baS 
ift getoit a« ^i^I — ber gu^^^ben, bie ^ferbebeine beS 
laiferlid^en (BmU, bad geftürate %^ox unb bie (Hxuppt 
linlS mit ben Xobten mflffen nod§ gemalt toerben, au^erbem 
bin id§ nod^ mit bem gefangenen Songobarbenlönig befd^äftigt 
— ein toid^tiger ©cgenfa^ jum Äaifer unb id^ glaube 
glüdttid^ getoefen ju fein — ber ffiaifer ijl red^t ju einem 
norbifd^ beutfd^en fiegenben Surften getoorben, toogegen ber 
anbere als ©üblänber gelb unb giftig- in toilber Slufregung 
im Sorgefül^l ber le^te feinet ©tammeS, ber le^te fldnig 
ber Songobarben unb le^te ^auptftü^c ber Srianer (1) a^ 
fein -- fid^ entfd^ieben abfegt — nid§t minber toid^tig ift 
fein SBeib, toeld^e, ba man il^r @efid§t nid^t fielet, natürlid^ 
ein Sntereffe in einer ftarlen ®emüt]^8betoegung il^reS Rbxptt^ 
fud^en mu|tc •— aud^ biefeS ift mir gelungen — id^ öer» 
lenne nid^t, toa^ mir @uted l^ierin a^ ^^<^il ^i^^* ^^^^ 
ber aitenfd^ ift in mir au angegriffen, um ben ßrfolg red^t 
au genießen. 

Sad^ett; ^uguft 1851, dlatl^l^auS, 2)ienfiag 9lad^mittag. 
3d§ bin l^eute l^alb feiernb unb a^^^ ^urd^ aQau 



176 ^T^fTffb aietl^cl. 

große Slnfttengung bon gcflctn — l^cute ^Jlorgcn mußte 
td& ttod^ an ber öottagigen Slrbeit erfl nad^l^elfen — aU 
fd^dnen 2of)n ttad^ mirllid^ etnften ^fll^n fanb id^ au 
^aufe Seinen ©tief unb Bcfd^Ioß gletd^ l^eut mir 3^it i^ 
mad§en unb toeiter ju feiern unb an ®id^ ju fd^reiben — 
gebe @ott, ba| id^ in jtoei Stonaten bei ®ir bin — e3 
ift bann bieied anberS, mand^ed Slaul^e unb 9lot]^)9enbige 
ifl gefd^el^en unb ed jiel^t eine to&rmere unb innigere 
Stimmung bei mir ein — geftem Hagte id^ toieber fel^r 
bei ber bet&ubenben Slrbeit unb ffll^Ite mid^ fel^r fd^toad^ 
— eS toar ein tounberfd^5ner Xag unb ber @egenfa| toar 
ju fd&roff -— eS ifl eine S^rannin, bie gfreSlomalerei, unb 
Ift|t nid^t ein freiem, ganj nad^ Stimmung unb ^erjen ftd^ 
rid^tenbeg Strbeiten ju — fie fe^t eine glänjenbe Arone 
und auf ben Stop^, toftl^renb an ben ftrebenben gfüßen fie 
Aetten mit eisernen Jhtgeln feffett. ®an3 frol^ unb gUldEIid^ 
atö J(ün{Uer toerbe id^ toieber, b^enn id§ meine Cel))alette 
fd^ingen lann, mein Streben ift inniger unb tiefer in ber 
Jhtnft, als mir bad gfredlo geben lann. ^it toeld^er gfreube 
tuerbe id^ in'd Seebob eilen, barauf fe|e id§ großem Ser« 
trauen, um mid^ toieber red§t gu erl^olen. 

SRontag 1. Sept 
9Rit meiner SIrbeit toerbe id^ in biefer SEBod^e t>oII» 
ft&nbig fertig unb ift mir bie SdCgruppe, bie mir uner« 
loartete Slrbeit mad§te, gang nad^ 9ßunfd§ auSgefaUen — 
eS ift bod^ ein gang anbereS Sßirlen, toenn man ffir ftd^ 
allein gu forgen ]§at unb nid^t immer mit forglid^em 93Iid(e 
nad§ ber Slrbeit bed @e]^iUfen l^inüberftel^t unb bie fpftte 
9lad^arbeit für ben Sbenb in feinem 3Rad^loerI erfennt. 
2[n ber Sad^e felbft ift eine ^ülfe auf biefe SBeife möglid^, 



^Briefe qu8 3BIoti!enbctgI)e. 177 

abtx ))crfötili(i^ für bcn ©d^ö^jfcr beS 3Betfe8 ift jtc eine 
Saft ntel^r, baS fül^Ie id^ je^t fo fcl^t unb male id^ je^t 
bie SScfd^Itefeung nteincS SSilbcS fo ted^i mit lünftlerifd^cr 
Stulpe unb tJoHcr ©ammlung — — — 

©lanfenbctg^c, 12. ©ept. 1851. 
— — Seit bcm Befprod&cnen S)ienftag Bin id§ im 
frembcn Sanbc — benfelBen Sag nad§ einer nid§t unan= 
genel^men Steife erreid^te id^ bag alte fd§5ne SrugeS. SWeS 
nad§ gutem ©etoiffcn toar in Äad^en tool^I georbnet, fo ba^ 
Bei meiner Wxdltf)x iä) nur meinen floffer ju patfen l^aBe. 
— S)ein mit SieBe Belränater ©adE nal^m totHig 9lKe8 auf, 
fo id§ i]§m anvertraute, unb Von ScröierS il^n ju mir 
nel^menb, toaren toir unaertrennlid^. 3)en anbem 3Jlorgen 
um l^alB 6 lll^r Verlief id§ mein 9lad^tquartier unb unter 
fd&önem SBetter in einer einfi)ännigen 3JlaH^)oft erreid^te iä) 
nod§ t)or 7 Ul^r biefen l^eilfamcn Ort, too mir gleid§ aU 
^autjtftaffage mein Sruber Otto entgegenlad^te unb pröd^tig 
au8fal^. Salb toar id§ Beim Dr. gette 3U t^aufe — ein 
tool^nlid^ nettes Siwimer nal^m mid^ auf unb atöBalb er« 
fliegen toir Beibe bie öor ber SCpr liegenbe fd^ü^enbe ©anb« 
büne unb baS SBeltmeer in einem Bebeutenben Sl^eil lag 
t)or mir unb fd^müdfte fid^ in feinen Siänbern ununter» 
Brod^en mit 5» Bis 6fad^en toeifefd^äumenbem SBellenfd^lag 
auf baS Jpröd^tigfte au8 — fo toeit man linlS unb red§tS 
nur feigen lonnte — ein gro^eS, tiefeS Serlangen üBerfam 
mid^, mid^ bort mit biefem Seifte näl^er Belannt 3U mad^en 
unb Befd^lo^ fogleid§, nod^ l^eute ein Sab ju nel^men. S)ie 
ßinrid^tungen finb l^ier toie anbertoärtS, bod^ fielen mir 5U 
meiner großen Sertounberung Bei ber Senu^ung beS SabeS, 
namentlid^ ber l^erannal^enben glitte / toeld^e ben ganzen 

^et^t, beutfd^e Mnftler. II. 2. ^ufl 12 



178 «Ifwb ülct^et. 

SJlorgcn Bis gegen 12 Uf)x in Slnfprud^ nimmt, fo feltfame 
©ad§cn Uor, baß id§ Befd^Ioß, mein 35aben p einer anbcm 
Seit auSjnfül^ten nnb jtoar SUlorgenS nnb 9l6enb8 — unb 
toaS Otto mit fagte, Betätigte fid§, nnb leer an 3Jlenfd§en 
Bei präd^tig ftnlenber ©onne ftürate id§ mid^ in bie Sran« 
bnng, too id^ öon ber erjlen großen aBettc gdna üBerflojfen, 
öon ber jtoeiten Balb errcid^t, anf ba8 Befte nnb frftftigfte 
em:pfangen tonrbe — ad^, baS ift toaS t^errlid^eS, ba3 ift 
eine 9latnrfraft, bie rein nnb nnberfftlfd^t anS ben ^änben 
be8 ©d^ö^)fer§ nnr ^eilnng nnb ©egen Bringen lann. — 
S)a8 erfte Sab Belam mir fel^r tool^l, oBgIeid§ id^ a^ I^^S^ 
barin gcBIieBen — bann mad^ten toir Beibe, Ctto nnb id^, 
löngS bem 3Jleer einen fd^öncn ©))ajiergang — bie ©onne 
ging l^errlid^ nnter — • bie ^i]ä)tx mit il^ren feften Sooten 
Bebedten jnrüdtfel^renb ben ganjen ^ori^ont ber ©ee nnb 
ateBalb lanbenb tonrben in ÄörBen bon ben SBeiBem bie 
Slefnltate in ßmpfang genommen nnb nod^ in ber 5Dämme» 
mng anf bem ©traßen))flafter t)or ben Käufern fd^ön ge= 
orbnet jnm SJerlanf anSgeBoten, to&l^renb bie ^i^ä)tx felBft 
in il^ren l^öd^ft malerifd^en ÄoftümS bon il^ren ßnleln, Äin» 
bem ober Sränten nnb jnngen Qfranen nad^ ^anfe Begleitet 
tonrben — Bei il^ren feften nnb ftarlen (Seftalten fal^ man 
il^nen bod§ eine geloiffc 3QlttbigIeit an nnb id^ erfnl^r f))&tcr, 
baß eS ein fel^r anftrengenbeS SeBen fei. S)od^ in ber 9lad^t 
nm 1 lll^r finb fie alte toieber aufgeBrod^en nnb al8 td^ 
frül^ SJlorgeng anf ber 5Düne ftanb, toar in toeiter gerne 
ba8 3Jleer mit il^ren Segeln toieber BebedEt. ©onjl :pafftrt 
l^ier an biefem gifd^erborf toeiter nid^tS, al8 baß in toeitcr 
tJeme ein großem ©am^jffd^iff ober ein Sreimafter mit öoKen 
©egeln toie ein granBlaner (Seift coloffal, l^alB bem ^immel 



Sejte ^aä^enn 3lrBcUen. 179 

uttb l§aIB ber 6rbc angel^ötcnb, etfd^eint unb totcber bcr« 
jd^toinbet. 

lleBet ben Sfottgang inetncr ffiut unb ntctneS ßcBeng 
l^ier toirft S)u t)on aHem fd^riftlid^ ctfal^tcn, aBet Ia§ S)id§ 
Tiid§t Beunrul^iflen, tocnn td§ S)it fagc, ba§ id§ mid^ ted^t 
toicber ex^oUn mufe unb td§ bic Slnfttengungen beS ©ommcrS 
rcd^t fcl^r fül^lc — ntöglid^ft lange biefc flut l^ier auSju« 
bcl^nen, fd^etnt mit für mein äöol^I entfd^eibenb ju fein." 

6g ift tool^I nid^t fdjtoer, l^ier üBeratt fc^on ©^juten 
ber Beginnenbett Ätanfl^eit ju ftnben, unb bet UeBerreijung, 
b)eld§e il^m bie SltBeii in ^ad§en jujog. 

9lad^ bet Sd^Iad^t t)on $abia toäte ha^ Soncil in 

gtanffutt an bet Sfieil^e getoefen, lam aBet confeffionettet 

35ebenlen toegen nid^t jut SluSffll^tung. S)arum folgte je^t 

bie Saufe SBittelinb'g, unftteitig eine bet fd^önften ßompo» 

fitionen, butd§ bie (SegenüBetfteltung beS tto^igen fd^toet 

geBeugten ©ad^fenl^ftu:|)tnng8, bet offenBat nut bem ©d^idtfal 

toeid^t, unb beS jitengen aBet eblen ©iegetS 6atl. SBiebetum 

ifl jene eminente fltaft gto^attiget ßl^ataltetiftil entfaltet, 

bie in ben Sletl^erfd^en @d§ö<)fungen fo biteft an &)aU\ptau 

etinnett. ®enn toie Bei biefem äu^ett pd^ biefelBe toeniget 

im ^otttaitattigen, aU t^ielmel^t im ^anbeln unb Xl^un, 

in bet Setoegung unb bem 5Ku8btudt feinet giguten. 3Jlan 

fielet nid^t nut baS SBatten beS (Sefc^idtg, fonbetn aud§, toie 

eS fld^ au8 ben gl^atalteten bet l^anbelnben ^ßetfonen mit 

t)oKet Slotl^toenbigleit etgiBt. S)iefet ßatl fiegt üBetaK, 

felBft im £obe, butd^ bie üBettoältigenbc (Stö|e feines 2Befen8. 

S)aBei ift Wemanb entfetntet öon leetem Jßatl^oS aU 3tet]^er§ 

3Plenfd^en. ^iet ift üBetbie| bie Slnotbnung beS ©anjen Don 

12* 



180 5llftcb gflet^el. 

Bcfonbctcr Criginalität unb ©d^önl^ett — fo fpcjtctt beS 
fäd^jlfd^cn ©cfoljcg unb 5lI6otng. ®icfc ßompofition l^at bcr 
SKcifter nod^ felBer toöl^renb be^ aBintetg t)on 1851-52 
in ßatton auSgcfül^rt, tjon bcn nun folgenbcn gel^örcn BIoS 
bie aHcrbtngS fcl^r forgfältig gc^eid^netcn ßntoürfe il^m. 

Sunäd^ft bte Ärönung ßarrs in 9lom au SBctl^nad^ten 
800, too BcfonbctS btc tul^igc SBüxbe inH)onttt, mit ber fxä) 
ber fniecnb betenbc Karl nad^ bcm bon leinten ]^crfommen= 
ben unb il^nt bie Ätone auffe^cnben 5pa))ji umfielet. S)ic 
©xbauung bc8 Sfad^cncr S)om8 unb bie Srfd^einung ber 
päpftlid&en ©efanbten toäl^tenb betfelfien (a. 804) acigt unS 
ßatl aU gförberer bet ffiunft unb Söiffenfd^aft, umgeben bon 
feinen grauen, toie er felbjl ^anb anlegt mitten im @e» 
tümmel eine§ n^eiten ^aupla^t^, too fd^on bag lool^Ibefannte 
Oltogon feines ^Künfter« ftd& fertig erl^ebt. gr l^at baS 
3lid§tma| in ber ^anb unb fielet mit einer präd^tig ge» 
gebenen SBenbung beS flopfeS nad^ ben nal^enben ßarbinälen 
l^in, als toottte er fagen, „nun, toaS tootten benn bie fd^on 
lieber?" S)a8 anma^Iid^e SluSfel^en ber geiftlid^en ^^erren, 
bie eine ^orpl^^rfäule für ben Sau als @efd^enl beS ^a))fteS 
bringen, Id|t unS im SSorauS fd^on bie lünftigen ßonflicte 
jtoifd^en 5papft unb Äaifer al^nen. @S ift, als fdl^e man 
ben ^anbolfo im flönig Sol^ann. 3^^ ^^^ rfil^renbften Sil» 
bem geprt bann baS, too toir Sari bie Äaifertoürbe niebcr» 
legen unb feinen ©ol^n Subtoig ben grommen jum 9lad^= 
folger ernennen feigen. 2)ie ßl^aralteriftif beS mäd^tigen 
unb enblid^ lebenSmüben ©reifeS ift l^ier ebenfo gro^« 
artig unb erl^aben, als bie beS auf fein ©el^ei^ fid^ bie 
Ärone felber auffe^enben frommen Subtoig in il^rer Semutl^ 
überaus fein. 3)urd^ bie umgebenben {Jiguren toerben toir 



jtobtenlänac 181 

aber aud& l^tet tote üBeraß fo in bie ganae 3ßit l^inein« 
gefül^rt, Bei aßet fttcnjen Untcxorbnung unter bie ^am)t» 
^)erfonen fe^en fie boc^ baS burd§ biefe angefd^Iagene %f)tma 
fo überrafd^enb nnb mannigfaltig fort, ate fie eS Befrie= 
bigenb auSHingen laffen. ©o ift l^ier BefonberS ber ©d^mera 
beg @efoIge§ SarFS rül^renb au8gef))rod^en, nid^t ntinber baS 
ftcigcnbc 3Jlad^tBetou|tfein ber ©eiftUd^feit, fie geien nn8 
aufammen ein fo reid^eg unb farBigeS Silb ber ganjen 
^anblung unb il^rcr galtoren, ba^ man leinen ber legieren 
miffen möd^te. Sletl^el Betoäl^rt ftd§ aud§ l^ier ate ber eBenfo 
eigentpmlid^e toie getoaltige 2)id^ter, unb e§ BleiBt nur ^u 
Beftagen, ba^ fein tragifd§e§ ©efd^idt il^m nid^t tjergönnte, 
bie (Seftalten, bie er fd§uf, aud^ an bie SBanb ju malen. ®xe 
finb uns aBer toenigftenä in ben 5p]^otogra))l§ieen feiner treffe 
lid^en S^it^nungen augönglid^ gemad^t, toie nod§ einige anbere 
6om^)ofitionen auS bem SeBen beS ÄaiferS, fo jener @m» 
pfang ber ©efanbten beS .^arun al 9tafd§ib, bann Karl b. @r. 
unb bie 9lad§ener ^eitqueße u. 91. m. 

3dö fomme nun ^ur legten SlBtl^eilung feiner SlrBeiten, 
bie todl^renb ber SluSfül^rung biefeS großen SluftragS ent= 
[tauben finb. ©el^r Bebeutenb in jebem ©inne, finb fie Be« 
fonberS aud^ baburd^ intereffant, ba^ fie un8 üBer feine 
inneren ©rleBniffe, bie aßmäl^Iige SJeränberung feines ©eelen« 
auftanbeS in ben legten Saf)xtn genaueren 9luffd^Iu§ geBen, 
als bie monumentalen, jcl^n Saläre frül^er enttoorfenen 
Slad^ener Sompoptionen. 

3unäd§ft finben toir ben fo Berttl^mt getoorbenenSEobten» 
tanj, ber burd§ bie ßreigniffe ber Saläre 1848 unb 1849 — 
l^atte er bod^ toäl^renb feineS SreSbcner Slufentl^attS ben 33arri« 
labenBau miterleBt unb baS Slutbergie^en mitangefel^en — in 



182 ^^M ^tiW' 

i^m l^eröotgcrufcn toarb. 68 jetgt ftd§ in biefen ctfd^üttctnbcn 
3etd^ttungcn Betcitö bte büflere 9lnjt(%t, bte er allm&l^Hg bott 
Söeft unb Scben getoantt. Unter bcn f ed§8 Slftttcrn bc8 geling 
tfi bcfonbcrS baä etgrcifcnb, too ber Sob l^od^ ju Slo^ üBer 
ba8 l^etBflUd^e gfclb toeg ber ©tabt jurcitct, bic et l^eimfud^en 
totH. Söftl^tenb alle übrigen lebenben SBefen erfd^rotfen tjor 
xf)m piel^en, Iröd^^cn nur bie SlaBen il^m entgegen, ber luftig, 
bie ßigarre im 5Dtunbe, über baS Slad^felb aiel^t. (53 ifl 
ba8 t)on einer toal^rl^aft entfe^Iid^en Äraft toilber fd^auer« 
Ud^er 5poefie. 3lirgenb8 ntel^r als l^ier jeigt ber Äünjller, 
toie er mit Wenigen ©trid^en bie erfd^üttembfte SBirlung 
l^eruoraubringen tjerftel^t. SJlan glauBt, ba8 bflrre Üaub 
rafd^eln, ben ©türm, ber über bie ßbene toegfegt, l^eulen ju 
l^ören unb SlHeS unter ben dritten beä grinfenben Ungel^euerS 
erfterben ju feigen, eS fd^aut un8 eine tool^re SBoHuft ber 
aSemid^tung au8 ben l^erben ßontouren entgegen. Slod^ 
fürd^terlid^er erfd^eint er aö gfül^rer auf ber SSarrüabe, bie 
xSafjut in ber ^anb ben flugein tro^enb. ^ier iji ein toilber 
tro^iger .^ol^n in ber Setoegung, toeld^er toal^^l^aft fd^auer« 
lid^ toirlt. S)er (Sebanle, ben Job aK 3lc)jrdfentanten ber 
©leid^l^eitSibee, aU SSoIföauftoiegler unb gntfe^Ier aller toilben 
Seibenfd^aftcn barjufteHen, toirb in ben übrigen Slättem 
bann mit einer ^jlaflifd^en Äraft burd^gcfül^rt, bie eine fajl 
bli^artige SBirlung in bem burd^ ben babifd^en unb S)re8- 
bener Slufftanb emüd^terten S)eutfd§Ianb ausübte; baS SBerl 
fanb bie ungel^euerjie Verbreitung unb öerbiente fle, ba e8 
fid§ gar nid^t gegen bie fjfreil^eit, fonbern gegen jene be- 
rcd^nete SSerl^e^ung ber rollen 3Jla|fen, bie fred^e 9lufftad§« 
lung il^rer nieberflen 3nftinlte rid^tete, bie au nid^tS aß 
Scrftbrung unb 3Sernid^tung füllten fann. — ßiner fo feinen 



^Briefe toA^renb beS Srcgbener $lufflanbe3 1849. 183 

Statut tote Sletl^cl ntu^te berglcid^cn toflftc« SCret6cn ein 
(SteucI fein unb fo Brandete et benn gegen biefcÄ S)ema- 
gogentl^um feine fd^atfen SBaffen mit einet unetbittlid^en 
gnetgie, bie toitifamet aU itgenb ettoag, toaS unS bon 
))oIitifd^en Silbetn botgelommen ift, ja getabeju epoc^e« 
mad^enb toutbe, toie fie feinem Sütgetmutl^ iux l^öd^ften gl^te 
geteid^te. 3Bie toenig et begl^alfc tealtionät toat, feigen toit 
au8 ben Beiben metitoütbigen Stiefen, bie et in Sterben 
toäl^tenb beS SRaiaufftanbed fd^tieb. 

ßieBe 3Ruttet! 

3d6 l^offe, ba| biefe StiUn in getoöl^nlid&et SBeife au 

S)it gelangen unb Sud^ alle üBet mid^ tto^ bet toilben 

@egentoatt öottlommen betul^igen toetben. — ©eit geftetn 

9lad^mittag 3 Ul^t ift bie l^iefige @tabt in boKem ^uftul^t 

— man betlangt bom Äönig Slnetlennung bet 9ieid^Ät)et« 
faffung — toeld^eS l^attnädCig tjettoeigett toitb — baau ba8 
©etüd^t, bafe ipteufifd^e 2tu:p))en bie 6tabt Befe^en toetben 

— genug — untet ©tutmgeldute bon allen (Slodfen unb 
ftatlem ©d^ie^en l^abe id^ ben gefttigen 9lad^mittag in meinem 
Sltettet atbeitenb jugeBtad^t — ein ttautiget Äonttafl 

— ted^tä jum Sfenftet l^inein bie l^ettlid^e 3ftü]^Iing8))tad^t 
unb ben (Sefang bet 935gel unb linfö bad toilbefte unl^eim- 
lid&fle ©etdfc — bie gange ©tabt ijl mit Sattilaben Bebedtt 

— l^eute SRotgen um 7 Ul^t l^abe id^ mid§ übetjeugt, ba| 
man nod^ jut Sßojl lann unb Stiefe befotgt toetben — in 
bet 9lad^t, in bet id^ mauetfejl, o JIBunbet, gefd^Iafen l^abe, 
ifl eS toiebet fd§atf l^etgegangen unb ftati mit Äanonen ge« 
fd^offen tootben — bet flönig fott auf feine S3etgt)efte Äönig= 
ftein geflol^en fein unb bie tettenben 5pteu|en ftnb Big je^t 
auSgeBüeBen — baö toenige SRilitöt, 4000 SKann, finb bem 



184 ^tfteb 9tett)el. 

Äönige treu, forttoöl^rcnb jtel^en greif d^örlettru^^g in bie 

©tabt unb bie ©ad^c nimmt einen immer emfteren Sl^arafter 

an. 3für mid§ l^aBt 3fl^r nid^tS ju fürd^ten, meine 6infam= 

leit l^ier am 3lanbe ber ©tabt, frül^er fo «nertröglid^, ift 

mir j[e|t unenblid§ toertl^ unb lieft ünb meine 5Reugier toeid^t 

ftetS einer Ijemünftigen fllugl^eit. — 3n biefem SlugenHitf 

l^öre id^ eine ftarle flanonabe, toeld^e tjon bem ©tabttl^etl 

jenfeitS ber 6tte l^erjurül^ren fd^eint, bieöeid^t jtnb bie ^reu|en 

ba. 9lun lieBe 9!Jlutter, lebe tDO% in 4 SBod^en, fo (Sott 

toiU, feigen tt?ir un§ gefunb unb l^eiter toieber — mit meiner 

SlrBeit gel^t^S fo aiemlid^, id^ »erbe toenigftenS fertig — 

ein eigenes ©efd^itf bei mir, ba| bei aHen biefen öffentlid^en 

emftcn ßreigniffen ber ©egentoart, id§ mit aller @etoalt ge= 

aroungen »erbe, meinen Seift, mein SBirlen einer ganj anbern 

9lid^tung aujulpenben. @inen l^eralid^en ®ru| an ®mma. 

SDein ©ol^n 

9Kfr. »letl^el. 

S)re8ben, greitag SWorgcn, htn 4. Tlai 1849. 

@ut, ba^ Ctto nid^t mel^r l^ier ift. 

©oeben eraäl^It mir mein ©tiefelfud§8, ba^ ber flönig 

auf feiner giud^t in Jßirna gefangen genommen ift. SBie 

fid§ bie @ad§e geftaften toirb, barüber näd^ftenS mel^r — baS 

©aÜeriegebäube mit feinen ©c^ä^en toirb t)on beiben Iäm= 

t)fenben ^Parteien möglid^ft gefd^ont. — ®ott fd^ü|e bie 

©tabt. - 

^ienfiag borgen. 
Siebe aRutter! 

S5or ein paar ©tunben l^öt fid§ bie entfe^Iid^e flata« 

^txop^t in l^iefiger ©tabt 8U ©unften beS 9JliIitär8, alfo bcS 

ÄbttigS, entfc^ieben — ein großes ]^errlid§e§ SBerl jur dl^re 



Sriefe toä!|tenb bcS 2)tc8bcnet ?lufftonbc8 1849. 185 

S)eutfd^lanbB ift unter ber faftBlütig Bcred^ncnbcn 3RiIität» 
getoatt, unter bem ©öbel gefunfen! td^ fa^ ber gntftel^ung 
biefer Settjegung mit 9Kt§traucn ju unb ertoartete rotl^e Sie» 
puilit, SommuniSntuä mit allen feinen ßon^equcnaen — 
allein eS toar toal^rl^aftige allgemeine 93oIf86egeifterung im 
ebelften ©inn aur ^erfieKung eineS großen eblen ©eutfd^« 
lanbS, eine SJliffion, bie il^nen @ott in bie Sruft gelegt unb 
nid^t burd^ baS rabifale @efd§toä| fd^Ied^ter Scito^ßc^ ^^^ 
Solförebner l^erborgerufen toorben — au8 aßen ©täuben, 
mit gebulbiger firtragung ber größten ©trapajen, lämjjften 
fie auf ben 33arri!aben — auä aßen (Sauen beS SanbeS 
30g bie fräftige 3ugenb tool^lBeicaffnet ber Bebrängten ©tabt 
3U ^ülfe — toie baS ))rdd^tige 6or))g ber greiberger ©tu» 
beuten einjog, einer flatttid^er unb fd^öner toie ber anbere, 
ba tourben mir bie Singen naß — ber ßinbrudE n?ar au 
pegenb, benn eine cblc gute ©ad^e erl^oB biefe ©d^aar! 2öie 
eS nun l^ier angegangen l^at, toirb auS ben ä^üw^g^ti S>ir 
belannt fein — fafl ununterbrod^en 3 2age, mit geringen 
©tunben Unterbred^ungen 9lad^t8, todl^rte ber Äampf im 
3nnem ber ©tabt — tjiele Opfer beutfd^er SBrfiber faulen, 
bie präd^tige ©tabt fott fürd§tertid^ au^fel^en — am ©onntag 
SKorgen toar eine ftarfe geuerSbrunfl, bie gflamme fd§Iug 
l^öl&er ate bie l^öd^flen Äird^tprme, glüdtid&e SBiubflille 
Brad^te nid^t grö^ereä UnglüdE über bie ©tabt. 3e^t, inbem 
id§ fd^reibe, brennt eS toieber ftarl in berfclben Äid^tung 
fd^on feit geftern 9lbenb, toirb aber nun, ba ber Äampf 
borbei ift, mit Ueberlegung gelöfd^t toerben. ®ie ©alerie 
foC fel^r gelitten l^aben — ein unerfe^Iid^er SJerluft. Ueber 
baS S)etail toerbc id^ münblid^ StUeS 9ld]§ere mittl^eilen — 
toenigften^ 15,000 SJlenfd^en mit Seiten unb ben notl^toen» 



186 5llfrcb SRctl^el. 

bigftcn flIcibungSftüdtcn entflol^cn, eS tvax ein iämmetlid&er 
%r(blid — i(^ unb ein ©drtncr toarcn bie (Sinjigcn im 
gto^en leeren ^aufe — id^ Bin gar nid^t toäl^renb ber 
4 2age im 3fnnem ber ©tabt getoefen, üBer]^au))t toar tool^l 
lein Spunft berfetten ftd&erer, ate too id^ mxä) Befanb — 
id^ erttjartete im äu^erjien gatt bie 5!lnlunft unb UnterBrin= 
gung ber gamilien ö. ©d^norr unb pübbemann, felbft meine 
Slrbeit fud^te id^ ^u förbern, fo getool^nt toar mir jule^t baä 
ununterBrod&ene feuern, Äanoniren unb ©türmen auf ben 
©lodEen — ba id^ jum ©arten l^inauS in^S gfreie lonntc, 
fo f^)eifte id^ in einer Söirtl^fd^aft t)or ben Sl^oren — meine 
©ad^en toaren gepadft unb toanberten öerfd^iebene 5Ulale in 
ben ÄeKer — j[e|t toerbe id^ toentgften8 meinen Sarton 
fud^en ju boHenben unb bann üBer 33erlin, aU ber fidtjerfte 
SBeg, toieber ju 6ud& fud^en ju gelangen unb bie üBrigen 
notl^toenbigen SlrBeiten atöbann in S)üffelborf ober in Stadien 
anzufertigen — e§ ift mir natürlid^ l^ier nid§t mel^r gel^euer 
— @ott im ^immel toei§, toaS au8 unferem fd^önen beutfd^en 
SJaterlanbe toirb ! einen tiefen unt)erge|Hd§en ginbrudt l^aBen 
biefe Srauer» unb ©d^redtenStage auf mid§ gemad^t fo un= 
natürlid^, fo fürd^terlid^, toenn Srftber, ßanbSIeute fid^ unter 
einanber morben! 3d^ l^offe bod§, ba| S)u meinen 33rief 
t)om Sfreitag erl^alten l^aben toirft, too id§ SDir ben Segtnn 
beS Slufrul^rS fd^ilberte unb mein Serl^alten baBei anjeigte? 
3te^t an bie 9lrbeit unb bann ju 6ud^, loann fomme id^ 
3U einem rul^igen Sleiben unb Söirlen? @rü|e 6mma unb 
tl^eile Otto biefe Sdlm mit, ber ja in 9lad&en ift. Sebe= 
tool^I. @ott erl^alte S)eine @efunbl§eit , toie er mid^ biSl^er 
betoal^rt l^at. S)ein ©ol^n 

Sllfr. gtetl^el. 



SBeitere jEobtentan^bilber. 187 

Unfltctttg l^aBen biefe SJriefc ein gro^cS gntereffe ffit 
bic @cgcntoart, toeti pc un8 jcigcn, tote felBjl fo unjtoeifel« 
l^aft lonfettjatibe Staturen t)on ber aHflemeinen ©trömung 
mit fortgeriffen toutben ober bod^ in einen fd^toeten inneren 
SBiberftreit geratl^en mu|ten Bei einer ©rl^ebnng, bie nid^tä 
anbereg Bcjtoedtte, alä toaS l^eute glänjenb erreid^t ift. — 
SlBer aud^ toeld^eS Sid^t toerfen fie ouf dtef^tV% (5m^)jtnbnng8« 
toeife felber, toenn er fo ganj Äünjiler iji, bot ^^ f^ttP 
Beim S)onner ber Äononen fortjuarBeiten tjermag ! S)a| ber» 
gleid^en fürd^terlid^e S)inge mit^uerleBen einen tieferen 6in» 
brudt auf il^n mad^en mu|te, aK er gegen feine SJlutter auS= 
fpred^en mo^te, iji felBftberftönblid^. ßinmal auf biefeS bttftere 
£obtentana«£]^ema gerat^en, liefe e8 il^m bal^er je^t leine 
Stulpe mel^r, unb eS entftanben nod^ jtoei fold^er ©aenen. 
3unäd^|l bie fd^auerlid^fle t>on allen, burd^ baS drfd^einen 
ber Sl^olera toäl^renb bed Samet)ald 1831 in $arid Bei i^m 
angeregt. — SBir feigen einen toeiten Sanjfaal, auS beffen 
Pforten eBen bie legten ©äfte fxä) ftttraen, aüe S5anfe öer» 
laffen Bi8 auf eine einzige Sängerin, toeld^e auf ben l^interfien 
Spia^ genommen. 63 ijl bie furd^tBore Slfiatin fetter mit 
ber ©eifeel in ber ^anb unb einem (Sepd^t, toie eS nur ein 
Seufel ober ein (Senie erpnben lonnte. Sie toartet auf 
Sönger, ein Sßaar, bad ed l^ieQeid^t getoagt, tro^ il^r angu- 
treten, liegt al8 il^r £)^)fer Bereits am SSoben beS ©aaleä, 
bie Idd^elnben 2ax))m gelüftet unb bad £obeSr5d^eIn barunter 
aeigenb. ©onp aUeS leer, fettp bie SJlupIanten, bie eBen 
nod^ aufgefpielt, ftürgen toeg, aU pe feigen, toeld^er 9Jlit= 
fpieler pd& il^nen ^)Iö^lid^ jugefeßt. 2)enn in ber 9Jlitte gang 
Uome Pel^t ber lob im 3)omino unb pebelt lupig auf gmei 
jfnod^en feine entfe^Ud^en Sänge, ^an lann bad S3latt 



188 ^If«b Sletl^el. 

nid^t anfeilen, ol^ne bafe e8 einem falt über ben 3lüdEen läuft: 
fo futd§t6ar ift bet toilbe ^umor, ber fid^ barin au8f))rid^t. 
6in SReifterftütf crften SangeS ift biefeS S3Iatt. 

(Steid^fam afö ©egcnfa^ conUJonirte et bann fein le^tcS 
Silb biefert Sltt, einen uralten el^iitjürbigen Sprmer, ber 
enblid^ in feinem Sel^nfeffel im ©lotfenl^auS fanft einge« 
fd^Iafen. Der %oh, offenbar fd^on lange fein guter gfreunb, 
läutet il^m ba8 ©terBeglödEIein, mit einem Sluäbrudt öoH 
milber gfreunblid^feit, ber eBenfo berföl^nenb toirft, als fein 
Sluftreten im 33attfaal fd^auerlid^. 

//3e^t l^aBe id^ tool^l mit biefer SEobtentanjpoefle 
abgefd§Io|fen", fagte er mir mit feinem emftl^aften 24)n, 
aU id^ il^n eines SageS eben bieS Statt auf ^olj aeid^nenb 
traf. Unb toirflid^ toar bie SJerfenfung in bergteid^en büftere 
Silber in anfd§einenb unlösbarem SBiberfprud^ mit feiner 
augenblidflid^en Sage. JßJar er bod^ eficn glüdttid&er Sräutigam 
eines ber lieBenStoürbigften unb fd^önjlen 5IJldbd^en in S)reSben 
getoorben, ber Sod^ter beS SJlalerS ©ral^l unb gnlelin beS 
reid^en S3anIierS Opptx(f)^im, ber bamalS baS erfte «&auS in 
S)reSben mad^te. Selten ober nie l^abe id§ ein 5paar gefefien, 
baS fo fel^r aum @lüdE Bejlimmt unb beffelben fo toürbig 
fd^ien! — 6S entftunben je^t neben ber Slrbeit an ben 
Kartons aud^ nod^ einige fd^öne ßompofitionen , fo bie 
SSeerbigung fjrauenlobs, ein K^cluS auS bem Seben Sllfreb'S 
beS ©ro^en, aftofttationen ju ßutl^erS Sieb: ,,@in' fcfte 
Surg ift unfer @ott"; baS gelungenfte barunter finb bie 
brei ©tdnbe, SJleifterftfldte nert)iger Sl^aratteriftif. 3m 
©ansen jcigt fid§ aber bod^ ein getoif[er 9lad§la| ber eigentlid^ 
bilbenben flraft, eS fel^lt ber frifd^e ©d^önl^eitSfinn, bie 
güHe ber gfranifurter ^eriobe. S)ie| tritt befonberS bei 



SBeßinnenbc Äronifjcit. 189 

einetn burd^ bic ©cncfung feinet nachmaligen 3frau ]^ettJor= 
flerufenen aCegoxifd^en Slatte l^eröor, too toir biefe felBer 
im ©tuip am gfenfter fi^en feigen, leintet il^r hk gtömmigf eit 
fie l^altenb unb bie um fie bemül^te ©orge, bor il^t bie 
SJlebtäin, tod^t baS SBol^lfein l^etBeifül^rt, toäl^renb ba§ 
SfieBer öon bannen toeid^t. 9lEe biefe ^rauengeftalten finb 
mit Flamen Bejeid&net nad^ Slrt ber Slltbeutfd^en, benen er 
üBerl^au^jt t)on Sal^r ju ^al^r äl§nlid§er toarb, obtool^I feine 
SformengeBung meift größer unb freier BleiBt. ©el^r reijenb 
iji nod^ ein flalenber mit Silbern auf jeben 3Konat, ben 
er in biefer Seit für feine Sraut ^ti^nttt, l^ier ift fogar 
no(§ l^eiterer ^umor. 

©in anbereS SSIatt Beaiel^t ftd^ bann auf ben 3al^reS= 
ttjed^fel t)on 1851 auf 52. S)a§ neue 3al^r, ein rüfliger 
frifd^er Surfd^e, baS gfüHl^om beS SfriebenS auf bem Stüdten, 
alle Safd^en \)oU mit fd^önen ©ad^en, toiH eBen ben 6ifen= 
Bal^njug ber S^it Befteigen, auS bem bie SJlenfd^l^eit bid^t 
gebrängt il^m l^offnungSöoK entgegentoinit. ®er 5Öloment 
als 6onbu!teur mad^t il^m el^rerBietig grtt^enb bic SEpre 
auf. SleBenan au8 bem SBagen fteigt ein alteS SBeiB au§, 
baS alte Sfal^r, Belaben mit ber ©efd^id^te, l^inter il^r ber 
©d&affner, ber i^r nod^ ein SSünbel @^päd, bie Srfal^rung, 
nad^toirft, baS fte tool^I gerne jurüdEgelaffen l^ätte. SSome 
fi^t ©atum als Sotomotibfül^rer, neBen il^m l^öl^nifd^ grinfenb 
ber £ob als SSremfer. $at bie ©ejlaltungSlraft l^ier felBft 
nod^ mel^r als Beim borigen nad§gelaffen, ift ber ©trid^ 
unpd^er unb fud&enb, fo finbet man bafür in ber 6om^)ofition 
benfelBen bdmonifd^en ^umor toie Bei ben lobtentänjen auS« 
gef^jrod^en, unb baBei ein fo geiftbotteS drfaffen beS (Segen- 
flanbeS, toie eS eBen nur bem @enie mögtid§. 



190 ^Ifteb IRetl^et. 

S)a3toifd^ett latncn aber toieber l^citcrc S^its«, toic fic 
feinet Sage entfprad^en. 68 toat fd^on immer eine feiner 
l^erborfied^cnbften äd§t Iflnjilerifd^en (Sigenl^eiten ßetoefen, ba^ 
eS il^n bröngte, aKeS ©efd^el^ene, fomifd^e toie ernftl^afte 
©itnationen, gleid§ aufanjeid^nen unb in Silber jn t>er= 
toanbeln. ©a§ er bal^er SlbenbS am Sl^cetifd^, fo Befd^äftigte 
er fid^ faft immer bamit, grIebteS a^ gcftalten, aber getoöl^nlid^ 
gang in'd @ro|artige unb ^l^antaftifd^e umgebilbet. @o 
l^atten einji bie beiben Meinen ©d^toeftem feiner gfrau il^re 
5ßu^)^)en auf einanber liegen laffen, fo ba§ bie (Setoänber 
pbfd^e Sfalten gaben. Sofort jeid^nete er bie beiben 5pu|)pen, 
fo ba| fie toie über einanber geftflrjte Qfrauenleid^en in 
irgenb einer crflürmten ©tabt liegenb auÄfal^en, getoaltig 
tragifd^ toirlenb, aber aud^ bie Senbena feinet (Seifted 
jeigenb. ßbenfo lam er eineS SlageS beim 9lad^]^aufegel^en 
unter bie bem ©d^ull^auä entftrömenbe, fid^ balgenbe Sugenb. 
S)arau8 toarb il^m atöbalb eine toilbe Seutonenfd^Iod^t, unb 
fo f<)iegelt fld^ überall ber 3ug feineS SlKeS in^8 Sragifd^c 
treibenbcn, mit finftern Sll^nungen erfüllten (SeifleS. 

©ie foHten fid^ nur au balb ertoal^ren. 3m ©cptember 
1852 Don 9lom aurüdCIel^renb, brad^te id^ nod§ einige SBod^n 
in Slorena a^ ^^ Pt^B ^^^ ^itieS StbenbS auf ben mit 
feiner jungen Sftau Jjromenirenben Sletl^el, ber eben ange« 
lommen toar. S)ie fjreube, liebe greunbe au treffen, ift 
im fremben Sanbc immer groß, toie öiel mel^r mufete fie 
e8 bei mir fein, ber id^ bon bem fd^önen Sßaar nid&tS mel^r 
gel^5rt l^atte, beffen SSerlobung id^ in SreSben no($ furae 
3eit öor meiner Slbreife nad§ Stauen l^atte feiern l^elfen. 
3n ber Ueberrafd^ung Überfall id^ erfi, baß beibc ©attcn 
auffattenb angegriffen ausfallen, ja ber ol^nel^in immer ftl^r 



ßefetc itQlicnifd^c ?Rctfe. 191 

tul^tge Stetl^el je^t ttod^ in fid^ gefeierter, ja oft total abmefenb 
erfd§ten. Si^ foUte nid§t lange üBer bte Urfad§e im Unflaren 
BleiBeu, benn toie man natürlid^ Beim SBieberfel^en atebalb ba 
anfnüpft, too man fic^ el^ebem berlaffen, fo erjäl^lten toir unS 
aunöd^ft nnfere feitl^erigen ßrleBniffe. Sie Sl^rigen ftunben in 
einem unern^arteten Sontraft ju bem, tuad fid§ )dox anbertl^alb 
Salären bei jener glänjenben SJerlobnng ertoarten Iie|. Stetl^el 
n^ar nad^ berfelben t>oU Slüdegl^offnungen nad^ Slad^en aBge» 
reift, um feine arbeiten bort toeiterjnffil^ren. Ungebulbig l^atte 
er ftd^ bei ber ol^nel^in fo anftrengeuben gfreälomalerei ju toiel 
jugemutl^et unb ftd^ erfd^ö^jft, toie toir au8 feinen S3riefen 
gefeiten. S)aau lam Beftänbig S5erbm| ber fd^Kmmften 9lrt, 
burd§ bie ftupiben (Sintoenbungen, bie ber anmallid^e ^l^i» 
Kfterd^or feiner SJaterftabt ifjxn über feine g^eSfen mad^te, 
beren SSortrefflid^Ieit fie loeit entfernt toaren einaufel^en, bie 
fie bielmel^r, gctoöl^nt an bie fü^lid^ bunte SJlalerei ber 
bamaligen ©üffelborfer, für total berunglfidtt l^ieften unb 
il^n beftänbig brangten, bod^ bon feinem SBege abjulaffen. 
@o lange bie SBelt fielet, l^at eS nid§td Xragifd^ered gegeben, 
aU ben Äampf genialer Staturen gegen ben Unberflanb, in 
bem bie ©umml^eit nur ju oft Siegerin, bleibt, ©o toar 
e^ aud^ l^ier, id^ erinnere mid^ nod^ l^eute ber tiefen 
Erbitterung, mit ber mir ber unglildCUd^e SRann bon biefen 
unloflrbigen Sl^icanen anfd^einenb gelaffen fprad^, afö er 
gerabe eine lid^te ©tunbe l^atte. 3m l^öd^flen (Srabe über- 
reiat, berliel er im ^erbfte Stadien unb brandete unglfidttid^er 
98eife auf ben ätatl^ eined Slrjted l^in ju feiner ßrl^olung 
jene ©eebäber in SBIanlenbergl^e. S)iefe erl^i^ten il^n nod^ 
mel^r, fiatt fein aufgeregte^ Slerbenf^fiem ju berul^igen. 
©0 lam er anfd^einenb l^eiter unb glüdtlid^ nad§ S)re8ben, 



192 5llfrcb sRet^el. 

um feilte SSetmöl^lung im @l)ät]^etBP ju feiern. Unmittel« 
bat naä) betfelben toarb feine junge grau bom S^pl^uS 
befaKcn unb lag 5lIlonate lang jtoifd^en Seben unb lob. 
3Kan lann fid^ ben 3iiftöJit> i>^^ armen Sletl^el babei benfen, 
ber an biefem fetten lieBenSttJürbigcn SBefen mit ber tiefen 
Seibenfd§aft l^ing, ber biefe el§er ejentrifd^e ate leichtblütige 
Statur fällig toar, an ber eS nid^tS flleineS unb ©etoöl^nlid^eg 
gab. @o lange bie Äranfl^eit bauerte, blieben au feine 
©eelenhäfte auf^g l^öd^fte angefpannt, ate bie 3ugenb aber 
enblid^ ben ©ieg bei il^r babontrug unb bie fürd^terlid^e 
Slngft borbei, bag tl^eure ßeben gerettet toar, trat ,hd xf)m 
eine fo boEftänbige 9lbf^)annung ein, bafe er fiunbenlang ba§ 
Setoufetfein nal^e^u berlor unb einer fo boKftänbigen SBiEen« 
lofigleit berpel, ba^ pe natürlid^ balb bie fd^toerften SSeforgniffe 
l^erborrufen mu|te. S)iefer 3^ftciub ber 9H)at]^ie, untermifd^t 
mit Hlrjeren ober längeren betoufeten Jßaufen, l^atte fid^ ben 
Sommer burd§ fortgefd^Ieppt, bis man in ber Hoffnung, 
benfelben burd^ angenel^me (Sinbrfidte ju lieben, befd^to^, ba8 
junge gl^epaar ben SBinter in 9lom anbringen au laffen. 
SBie bebeuHid^ mir baS nun aud§ erfd^einen mu§te, 
toenn fd^ fal^, toie eä fid^ oft mitten in ber trauttd^fien 
Unterl^attung ^)lö^ttd^ toie ein unfid^tbarer SSor^ng bor 
fein aSetou^tfein fd^ob, il^m bag SBort im SRunbe ftedfen 
blieb unb er boHfommen ftum^jf unb betou^tloS in'8 Seere 
ftarrte, aber fetbft in guten ©tunben bon feiner gfrau ju 
5lHem getrieben toerben mufete, fo fd^öpfte id^ bod§ «Hoffnung, 
ba| ftd^ baS änbern toerbe, toeil fotool^I er, ber biStoeilen 
boHIommen rul^ig unb objeftib mit mir über feinen 3^ftflttb 
fprad^; als fie mid^ berjtd^erten, baß eS biel fd^Iimmer ge- 
toefen fei unb fid^ bereits hjieber fel^r gebeffert l^abe. ©o 



äBalfinflnn unb tob. 19 3 

Hieb mir benn nxä^ti übrig, afö htm liebenStpfirbigen $aar 
alle bie Heinen 2)ienftc ju leiften, bie dn Sfreunb in fold^eti 
gällen au beforgen tiermag, big jte nad^ einigen Sagen 
jtoifd^en «Hoffnung unb §urd^t fd^toanlenb nad^ 3lom auf« 
bratä^en. S)ort fd^ienen fid^ Slnf angS bie gel^egten Hoffnungen 
realifiren gu tooHen, er fing fogar an toieber ju arbeiten unb 
mad^te eine fjarbflijae für bie Seloration beS Äaiferfaatö 
unb eine ebenfold^e für bie gu malenbe S^aufe Sßittelinbg. 

(58 ift mir baS faft unbegreiflid^, toenn id^ an ben 
©eifleSauftanb beule, in toeld^em id^ il^n bereits in glorena 
traf; jiebenfaKS ift e§ ein fel^r merltoürbiger SetoeiS, um 
ttjie biel länger bie Äraft ber jpi^antafte bei il^m ber Äran!= 
l^eit n^iberftanb, aU bie bed SBiUenS. 

3d^ aber ging balb barauf iux&d nad§ S)eutfd^Ianb, 
um mid^ ebenfaßg a^^ tjerl^eiratl^en unb lam nad^ ber ^od^» 
aeit mit meiner jungen fjrau nad^ SSenebig, um bort ein 
3a^r auaubringen. Sin einem ftürmifd^en 5H)rittag ben 3Kar» 
!ud))la^ befud^enb fto^e id^ bort toieber auf bad 9tetl^erfd^e 
(Sfftpaax, in Segleitung beS mir ebenfaHS tool^Ibelannten 
©d^toiegeröaterS. 6r l^atte fte in 3lom abl^olen muffen, ba 
bie flranll^eit beäf armen SKfreb nid^t nur nid^t ab«, fonbem 
fo abgenommen l&atte, bafe man ftd^ über il^ren Sl^aralter 
— (Sel^irnertoeid^ung — feiner Säufd^ung mel^r l^inaugeben 
tjermod^te. Obtool^I faft immer gänaüd^ geijleSa&loefenb unb 
toilb pl^antaftrenb ober ftumpfpnnig brütenb, bie feinen 3üge 
gänalid^ erfd^Iafft, erlannte er mid^ bod^ nod§ unb ftredtte 
mir matt läd^elnb unb meinen Flamen nennenb bie ^anb 
entgegen. ß8 toar einer ber erfd^üttembften Slnblidte, bie 
id^ je gel^abt, bieg eble SOlenfd^enbitb fo acrftbrt an finben 
unb mit il^m baS ©lüdE eineS a^Jeiten SBefenÄ, bef[en 3ugenb, 

^ed^t, beutf^e JNlnfller. n. 2. SlufC. 13 



194 ^Ifwb ?Rctl^el. 

©d^önl^eit unb SieBenBtoflrbigleit etnft an feinet ©ette Beiben 
unenblid^e Seligleit fo fidler au tierMrgen gefc^ienen l^atte. 
3e|t mu^te et fogat fd^on il^teS ÄinbeS l^albet öon biefet 
gftau gettennt toetben unb l^üt in S)üffelbotf, Bei feinet 
Qfamilie leBenb, nod§ fcd^S lange Salute fein unfeligeS S)a» 
fein fottgefül^tt. a9ettJu|tIo8, aBet fanft unb l^atmloS toie 
ein Äinb ifl et Bei SBinb unb SBettet ben ganjen Xag l^etum= 
gefd^toeift, 9liemanb fel^enb, bon 9lieinanb Bead^tet, ein Ic» 
Benbig BegtaBenet ÜJtann, Bis bet 2ob enblid^ ben etlöfte, 
bet fid^ butd^ feine ©d^ilbetung unfletBIid^ gemad^t. 




XIV. 



ijintfU ||lJ4Iim 



® toat im SBtntet 1857, ate unS etneS ^agcS im 

SJlünd^enet Äunftt)ctem ein SBilb flbetrafd^te, baS in feiner 

ganaen Sltt böKig neu etfd^ien, bon einet ungetoöl^nlid^en 

SlatuTauffaffung fotool^l al8 bon einer ganj felbftänbigen 

Sed^nil S^wßniB ablegte, ajlan fal^ onf bemfeßen nid^tä ate 

einen gflu^ranb, ber fid^ in einen SBalb öon faft in natür« 

Iid§er @rö|e gcmoltem ©d^ilf berlor, bntd^ beffen fal^Igtttne 

SMojfen fid^ einige ©onnenWi^e anf ben fnnttJ^gen Säoben 

Pallien. 3)iefeften toaren aBer mit fold^ täufd^enbet SBal^t« 

l^eit gemalt, ba^ bie SJleiften ftd^ erft nmfal^en, burd§ ttjcld^e 

©Ijalte benn je^t eigentlid§ bie ©onne l^ereinfatte. 68 hjar 

ein ^jadtenbeS 9latutle6en in ber unenblid^en ginfamleit biefer 

©a^^^/ i^a^ man baS leifc gflüftem beS bnrd^ ben SBinbeä» 

]^aud§ Betoegten Slöl^rid^t^, ja baS ©ummen ber ffCicgen an 

l^Ören glaubte, toie man auerft ben ©onnenflral^I für SSixh 

lid^leit genommen. — ®etoöl§nlid^ erft ]pätex Bemerlte man 

bann auf einmal im ©d^atten beS tjom ©d^ilf gebilbetcn 

^ettbunlefö gelagert gana in fid§ t>erfun!en bie rieftge (Seflalt 

be8 großen ^an unb ful^r beinal^e erfd^rodten imM, toie e§ 

bie Sitten t)on benen era&^len, bie bem @otte begegnet. 

13* 



196 9[rnolb 95(fltn. 

Slicmanb t^etmod&te ft(ä& bcr tief ^)octif(ä^cn SJlad^i bicfeS 
merltoütbigen SUbcS ^u cntjiel^cn, baS fo nur einem genialen 
ffünftler gelingen tonnte, unb bod^ !onnte lein SJlenfd^ ben 
Flamen Sltnotb SJödlin, ber batuntet ftanb. 

3n flüttftletfreifen ^bxle man Balb, bafe bet SCtäger 
beffelben, ein junger ©d^toeijer, erft fürjUd^ mit einer tounber« 
fd^önen gtau l^ergefommen unb, nad^bem er biefeö Silb no(§ 
nid^t einmal l)olIenbet, iVi%Uiä) mit jtoeien feiner Äinber 
'oom %\)pftu§^ befallen, je^t t)5Qig mittellos l^ier liege. 

S)er gro|e Sßan rettete il^n aber balb auS biefer %)if) 
burd^ bie greunbe, bie er ifjxn ertoarb, bis jule^t aud^ 
flönig Subtoig I. eine tiefe ©^m^jatl^ie für ben um bie ber* 
lorene @^rin| jtlagenben fül^Ite unb il^n ber pnalotl^el 
einberleiWe. ®e8 ÄünjWer» eigene Mftige 9latur übertoanb 
aud^ baS tüdtifd^e gfieber, aber eineS ber flinber erlag il^m, 
toaS ben SJater fo ergriff, ba% er nod^ 3Jlonate lang ber» 
büftert unb ganj menfd&enfd^eu l^erumging. Södlin aber 
toar bon ber 3cit an ein l^od^gefd^ö^teS ^ttglieb ber 
9Jlünd6ener Äünftlerfd§aft. 3Kit ßrftaunen l^örte man, ba^ 
er — " tro^ ber au^erorbentlid^en SBal^rl^eit mand^er SJetailS 
jcneg 35ilbe8, toie ber mit fo ungctoöl^nlid^er gfcinl^eit toieber« 
gegebenen ©onnenbü^e — nie unmittelbar nad^ ber Statur 
male, biefelbe bielmel^r nur, toie feiner Seit Staube, M 
©pajiergftngen ftubire. (5S Iie| baS auf ein au|erorbent« 
lid^eS malerifd^eS ®ebäd^tni| fd^Ueßen. S)ie gfrcunbe aber, bie 
tl^m balb näl^er traten, fo ptot^ unb älamberg — ßubtoig 
Sl^ierfd^ unb 5paul ^e^fe !annte er fc^on bon 3lom l^er — 
tourben nid^t mübe, bie geinl^eit feineS Urtl^eifö, ben ©d^arf« 
finn ju ^jreifen, ber fid^ in feinen flunftanftd^ten auSf^jred^e, 
für bie er eine leibenfd^aftlid^e Sßro^jaganba au mad^en ^jflegte. 



(Svflet ^Ründ^enet ^Cufentl^oU. 197 

3Jlan lann oHe Äfinfllct in jtoet Slaffen |(^etben : bte, 
toeld^e tote 9lafael, ßorregio, S^ijian in einer Bcfiönbiflen 
3Stttamoxpf)o]e Begriffen finb, etoig jlreBen, Bei benen nid^Ö 
fefljiel^t, unb jene, toeld^e toie 5paul SJeronefe ober bie meifien 
^oHänber fertig auf bie SBelt ju lommen fd^einen, um fid^ 
bann immer gleid^ au Bleiben, Bei benen ber ^anbtoerler 
fiärler iji afö ber ^oet. — SödEUn gel^ört ben erfteren an; 
tibtoo^ in Stom jum unBebingten SSerel^rer ber Haffifd&en 
Äunfl »ie Statur getoorbcn, jiettt er fid^ bod^ Bei jebem neuen 
SSilb immer in^Ui^ aud& ein neues ted^nifd^eS — nid§t nur 
äftl^etifd&eS — 5proBIem, unb fd^eint barum immer toieber ein 
Slnberer, oBtool^l man feine Silber toie feine malerifd^e ^anb« 
fd^rift leidet unter aQen übrigen l^erauSftnbet. Saburd^ tftufd^t 
er aber aud^ bie ßrtoartung regelmäßig, unb jtoar oft red^t 
unangenel^m. ©einen Stoffireig Bilbete bamate meiftenS 
eine SSerBinbung bon füblid§er Statur mit Bebeutfamer m^tl^o« 
logifd^er Staffage, fo baß je nad^ ben Umftftnben Balb ber 
figürlid^e, Balb ber lanbfd^aftlid^e %^til flBertoog, Beibe aBer 
immer ganj untrennBar organifd^ t^erBunben unb mit gleid^em 
Xalent, toie aBfoIuter Sigentl^fimlid^Ieit gemad^t toaren. 9tur 
in einem feiner frül^eflcn mir Belannten SBerle fielet man 
nod^ eine Stnlel^nung an ^oufpn, fonfl toar nie mel^r 
irgenb toeld^e anbere Bei il^m 3U entbedCen, aU foldge an 
bie Haffifd^e Äunft fiBerl^aupt, beren ftrenge St^lformen er 
aber meifl burdg dmn ganj eigenartigen 9tealidmu9 neu 
BeleBt. 

3ene8 SSilb, feinem erften rftmifd^en Slufentl^att an= 
gel^drig, jeigt und eine BejauBembe äBatbfjene inmitten einer 
@d^lud§t, burd§ bie eine QueUe l^eraBrinnt, %Qed ))on tiefem 
golbenem 9lBenbbuntel eingepUt, toäl^renb fid^ burd^ bie 



198 ^rtiolb ^min. 

Saumtnaffcn bic legten ©ttöl^Ien bet ©onnc ftcWen, unb am 
ta^Un DutU eine ftnnenbe ^tt^mp^t fi^t. 3)ad @em&Ibe, 
j[c^t in bet ©c^adE'fd^en ®aletie, toot fo t)ottteffIid^ in xioxm 
unb iSaxbt, ba^ id^ bem ^alet lange nid^t tietjeil^en lonnte, 
nie mel^r auf biefen fo fd^On geBal^nten SBeg jurüdCgelel^rt 
8U fein, fonbem ba^ et mit geiftteid^et ^attnädtigfeit iebe8» 
mal toiebct einen neuen, oft fel^t botnigen einfd^lug. 3d^ 
fibetfal^ batob bie au|etotbentUd§e SSielfeitigleit biefed Xa- 
lentg, — n?ie et benn betmalen in 3)eutfd^lanb bet einaigc 
Äünftlet ift, bet gleid^ ben alten SBleiftetn atte Sfäd^et mit 
l^ol^em Salent cultit)itt, loftl^tenb fonft unfete ^Otaletei gleid^ 
bet SBiffenfd^afl fid^ in lautet Heine unb enge ©^jecialitätcn 
aufjulöfen btol^t; — e8 entging mit abet aud§ lange bei 
feinem (5j<)etimentiten, ba| e8 eben bet gtenjenlofe Sleid^tl^um 
feinet Sßl^antafie Joat, bet il^n fid& in Slßem betfud^en Iie|, 
toeSl^alb et benn aud§ beim XoQften feiten gefud^t obet 
tenbenjidd etfd^ien. 

dt toat eben in Slttem unb 3ebem ein tounbetlid^et 
i&eiliget, toie fid^ Ui nttl^etet SScfanntfd^aft balb etgab, oft 
batol unb immet genial, babei eine ganj bftmonifd||e Statut. 
Obtool^I im l^öd^ften @tab jum @tflbeln unb SEl^eotetipten 
geneigt, bod^ bem Seben gegenübet, in aUen toeltlid^en Singen, 
naib toie ein JHnb, atglog b^ie ein foId^eS gegen böUig 
gtembe, unb bann toiebet gegen feine beften unb aufo^jfetnb« 
ften gteunbe migttauifd^, l^eute boU beS löftlid^en ^umotd, 
motgen büßet unb ungugänglid^, unbeted^enbat in etilem 
unb 3cbem. Dabei leibenfd^aftlid^et 3lnbetet bet alten Äunft, 
— felbft abet ein ganj mobetnet, in feinet 6m|)ftnbungS» 
tocife toie in feinen SDBctIen bem toitllid^en 2tbm gänalid^ 
abgewenbctet 3lomantiIet unb l^umotiftifd^et ©timmungS- 



Unbetfalttat beS SolentS. 199 

malet. fBit er baS SllleS getootben, mag fein SeBenSlauf 
etllftten ober bod^ belegen, toeld^en td^ l^iet nod^ ben ge« 
leflentUd^en SKittl^eilunßen toiebergebe, bie er feinen gfrcun« 
ben gemad^t. 

Slrnolb iBödlin ifl als ber Sol^n eined tpol^Il^abenben 
ÄaufttiannS ju Safcl am 16. October 1827 geboren, eni« 
))ftng eine gute Sr^iel^ung unb befud^te baS @^mnaftum 
feiner SSoterflabt mit SluSjeid^nung. 6r ertoarb ftd^ bort 
jene grttnblid^e SSertrautl^eit mit ben nod§ l^eute leibenfd&aft» 
Iid§ t^erel^rten Haffifd^en Slutoren, bie fo fel^r auf feine ganje 
Sftid^tung unb ^Infd^auung eintoirlten. 3n il^rem ganaen 
bis jum ßjce^ realiftifd^ nüd§temen, auf (Srtoerb unb S3eft^, 
auf gfabrilation mel^r ate auf ^ßrobuction gerid^teten, pk' 
tiflifd^ angel^au($ten Seben unb treiben biCbet biefe 93ater« 
ftabt getuil ben größten @egenfa| jur Stomantil, ben man 
fid& Hberl^au^jt beulen lann. 9lur in ber l^errlid^en Statur, 
»eld^e fie umgibt, toie in il^rer attertl^fimlid^en, malerifd^en, 
erinnerungSreid^en (Seftatt felber, bann in il^ren eigenfinnig 
feflgel^aKenen Sitten unb Srabitionen pnb SInfnfipfungS» 
punttt für ein tiefered @emüt]§Sleben gegeben, baS ftd§ bann, 
berl^öl^nt, unterbrüdtt unb abgefto|en öon alten Seiten, im 
(Selgeimen nur um fo l^artnädCiger einjuniften :pflegt, bei 
getodl^nlidgen 9laturen in ^ietidmuS augtoäd^ft, ))l^antafle« 
öotte aber balb in ben tiefften SBibcrf))rud^ mit il^rer ganjen 
Umgebung bringt, ben fie nur burd^ ^umor aufidfen lönnen, 
too fie bann nid^t fetten e^centrifd^ unb barol toerben. 

3)ie frü)^ ftd^ enttoidtelnbe Siebe beg ffinaben aur Äunfl 
toar um fo natfirttd^er, ate fie ein ßrbgut ber gfamilie 
fd^eint. @d^on bie Saute toar eine audgeaeid^nete SRaterin, 
unb feine S3rübcr ebenfalls lünftterifd^ fel^r begabt. 2)ennod& 



200 ?lrnolb Södfli«. 

fanb biefe Steigung * Beim SJatcr ntd^t eben bie eifrigfle 
götberung, ha bomate iebem ödsten ©d^toctjet ein ffiünftlct 
aö ein SJlcnfd^ galt, bcr ntd^tä Sled^teö lann unb nur 
21§örtd§tc8 toiH. 3)te SJafelet, ol^ncl^in bie ptofaifd^ften öon 
otten, entnal^men überbtefe il^re Segriffe öon einem SJlaler 
jtoei l^od^begabten, aber unter bem Srudt ber Umgebung in 
Unorbnung alter Slrt öerlommenen SJlitbürgem : S)ifteli unb 
^e^, fie erfd^ienen il^nen — ' fogar mit Siedet — aK bie 
eigentlid^en 5lormaIgenie8, todl^renb fie feitl^er pd^ mit ben 
mobemen 9tealiflen t)iel beffer ju öerflel^en gelernt l^aben. 
SBa]§rfd^einIid§ burd^ ^eß, einen ©d^ttler Don 6omeIiu8, 
em^jfing unfer Sddflin SlKem nad^ ©nbrüdfej fog öieHeid^t 
aud^ bie Senbenj jum Sarolen unb Ungetoöl^nlid^en ein. 
SBie bem aud§ fei, fo ifl um fo fidlerer Bei il^m ber €influ| 
ber l^crrlid^en SBerle ^olbein'S in SSafel nad^jutoeifen, fo« 
tool^I ber jpaffionSbilber aK ganj befonberS beS iwiben 
^umorS im Sobtentanj. 

Cbtool^I nun ber SJater mit ber 3^it ben größten 
Zeil feinet SSermögenS öerlor, fein eigenes ©efd^&ft aufju» 
geben unb einer fremben gabril borjuftel^en genötl^igt toar, 
entfd^Io^ er fid^ bod^ immerl^in, ben ©ol^n jum SSefud^e 
einer SHabemie auSaurüflen, unb bie gamilie l^at il^m aud^ 
f))äter biele Opfer gebrad^t. 

SunSd^P toanberte ber junge 5Kann 1846 nad^ 3)flffel- 
borf, um pd^ toeiter auSjubilben, unb toibmete pd^ bort erp 
au8fd^Iie^lid^ ber Sanbfd^ap unter Seitung bon Sd^irmer, 
beffen ©d^ule man aud^ je^t nod§ id il^m in mand^en 
ftu^erlid^en S)ingen toal^mel^men !ann. S5or SlHem in ber 
breiten Sel^anblung, bie freilid^ bei il§m jum feinen 6t^l« 
gefül^l toirb, bag bem Seigrer im ©runbe abgel^t. ^ier attein 



@rfle @inbYä(!e. 201 

toar ed, \oo fSbätin jal^Itetd^e unb l^ftd^fl forgf&Ittge S)etail* 
fhtbien nad§ bet 9latitt malte, ätud^ ^tlbeBtonb'g &äßUx 
fott et fpftter eine 3rft lang getoefen fein, ol^ne ba§ trgenb 
ettoaS batjon »al^raunel^men to&re. SBat S)ü|felborf Belannt» 
Iid§ bot ad^tunbbietjig l^öd^ft tontanttfd^, botl^ettfd^enb aBet 
fü^Kd^ fentimental, fo toat bafüt in S55iHin'8 butd^toeg mönn» 
Kd^et 9latut, bie öielmel^t aum gefunben, in taufenb gfatben 
fd^iHetnben unb f^jielenben ^untot neigte, nid^t bie getingfte 
6nH)fängKd&Ieit ju flnben. 6t lel^tte biefent fd^toftd^Iid^en 
Steiben aud& balb entfd^loffen ben Slfldfen «nb toanbte pd^ 
auf bed il^n fel^t l^od^ fd^ä^enben ©d^itmet'd Slatl^ bet Blfll^eu' 
ben »tutftätte beg SRealiSmuS, »tflffel, unb iuiltxä) bet 
Qfigutenntaletei au. S)ott ftubitte et abet mit tid^tigem 
Snjiinfte fiatt flSapptx^ obet Se^ä bielmel^t bie ©aletie, t)et« 
fd§affte fid^ übtigenä butd^ ben SSetlauf feinet So^jien fd^on 
ein ialBeS Sal^t ]p&Ux bie aJlittel, um SStfiffel mit «ßatig au 
bettaufd^en. 6t lam bott getabe aut 48et Sleöolution on unb 
tool^nte — toie fljfttet in bem Suniauftul^t — ben ffltd^tetlid^» 
ften ®itnm aU Slugenaeuge Bei, fal^ SJlenfd^en t>on bet ®oI« 
bateSla an bie SBanb fteQen unb etfd^ie^en, auS feinem an« 
beten ©tunbe, ate toeil pe übet bie ©tta^e gegangen toaten, 
um pdö gial^tung ga betfd^affen. 3)a8 mad^te einen unaug« 
löfd^Iid^en 6inbtudt auf fein jugenblid^eä (Semfltl^, unb bem 
l^aben toit tool^I jeneS 6Iement beS ©d^auetlid^en, t)on SJlotb 
unb ©etoalttl^at au banlen, baS Bei il^m ab unb au mit einet 
getoiffen JBilbl^eit auftaud^t. 

3n biefet Seit etoiget ^)olitifd^et Untul^e tonnte et fid^ 
natütlid^ in $ati8 felbft mit ben &u§etjien 6ntbe]^tungen 
nid^t l^alten unb feierte begl^alB, tool^I gefötbett aU Äflnftlet 
unb beteid^ett butd^ bie gemaltigften, tiefgel^enbften 6rlebniffe, 



202 ^Intolb Sddltn. 

dbex aud^ mit ST^fd^eu t)or bet SRenfd^l^ett etfüQt, nad^ 
93afel aurüd, um bort aunäd^fi feinet SRilitfttpflid^t gu ge» 
nflgen. S)q et fid^ leinet fonbetlid^ günfligen Stufnal^me ju 
etfteuen l^atte, finben toit il^n balb mit ivenig @elb in bet 
Sofd^e auf bem äBeg nad§ Slom, too et im SRfttg 1850 an* 
lommt, unb um nut leben a« Wnnen, ffit bie Äunftl^änblet 
im Sotfo SJebuten malt, ~ ätbeiten, Bei benen et ftd& 
toenigflend eine gto^e @etoanbt]^eit bed ^infelS ettvatb. Uebet 
feine Sltmutl^ ttdftete il^n aBet bie 93elanntfd§aft mit fo l^ielen 
taIentt)oIXen unb fttebfamen, meift in dl^nlid^et Sage Be» 
finblid^en jungen SRännetn unb Befonbetd enge fd^ttegt et ftd^ 
an ben ftül^ tjetftotBenen Sftanj S)teBet an, bet toielen 6in« 
fing auf il^n getoinnt, ettoad f^pätet bann an SfeuetBad^, bet 
il^n eBenfatCd Beeinflußt, tpie umgelel^tt Beibe t)ielfad^ bon 
il^m 9[ntegung em:pfingen; 9[ud^ letnte et nad^ unb nad^ 
aSittig, Äaupett, ©unlel, ^ßaul ^e^fe, Sleinl^olb »egaS fennen, 
unb toanbelte t)ot älUem mit ßntjflden auf bem Ilafftfd^en 
Soben bet ffiunfi S^^^^^ 80g et mit SteBet unb Sl^ietfd^ 
nad^ DIebano, tool^in Ba(b aud§ gflamm unb OStoalb Sfd^en» 
Bad^ aud S)üffeIbotf nad^Iamen. SlBet toftl^tenb biefe fteißig 
bie |)täd^tigften ©tubien fettigen, fd^toeift unfet S3ödtlin un« 
aufl^dtlid^ in bet @egenb uml^et, um au fd^auen, ol^ne je 
bitelt nad^ bet 9latut au atBeiten. ^m ßnbe malt et auf 
feinem Siuiwi^^ ^iu gana felBft componitteS, nut ben attge« 
meinen Sl^ataltet bet @egenb, biefen aBet l^öd^ft gtanbioS 
n^iebetgeBenbeS 93ilb, bad aQe feine (äenoffen entafldCt; Bei 
einem anbeten, baS et l^alBfettig liegen ließ, lann man nod^ 
l^eute in bet SBol§nung ^e^fe'd, bet ed getettet, bie @toß- 
attigleit bet 9latutauffa|fung bed Aflnftletd Belounbetn. SBat 
fo bet 3luf feines Talentes Bei ben g^eunben Balb feft Be- 



(^{ler ^ufeni^alt in 9lotn. 203 

gtfinbet, fo fel^tte bod^ nod§ t>itl, bo^ et unter bad ^uBKIum 
gebrungen toftre, mit loeld^ le^tetem SSödlin ftd^ ü£et^u))t 
niemals ju fteUen tonnte, ja an tpelti^ed et ald äd^tet 9(ttift 
nie aud§ nnt badete, ^fttte et bod^ anmatlid^e JlSufet lieBet 
bie Ste^))e l^inabgetootfen, aU 6ecom))Iimentitt, obet gat 
ftd^ au jenen Keinen unb gemeinen jhtnftgtiffen etniebtigt, 
mit benen man in Slom bie ©olbjtfd^e einaufangen pflegt 
unb bie bet alte flod^ fd^on in feinet „9lumfotb'fd§en @u))pe'' 
mel^t etg5|Iid§ aU etbaulid^ a^ fd^ilbetn tou^te. SS ging il^m 
ballet toie getoöl^nlid^ fel^t fd^led^t, toa§ üBtigend bie innete 
^eitetleit feineS ©eijleäimmetnut fel^t tJotflBetgel^enb auttüBen, 
feinet 5ptobuctit)ität niemals ba8®etingfteanau]^aBen öetmod^te. 
3m @egent]^eil l^eitatl^ete et 1853 nad^ lutaet äSelannt- 
fd^aft 3lngelina 5pa8cucci, eine atme SBaife, mitten in bet 
ätgften 9lot]^. SBunbetBatet SBeife aBet ift biefe anfd§einenb 
leid^tfinnige (S^t ol^ne j[ebe @Ieid^]^eit bet SSilbung, 9leIigion, 
©ptad^e, ^tabition unb Sitte, toeil jie, t)om (Söttetfttal^I 
bet ßieBe Betül^tt, a^ei äd^te 3Jlenfd^en eingingen, eine üBet» 
aus glfldCIid^e, unb bie fd^5ne Stömetin baS 3beal einet Sftau 
gctootbcn, bie nut füt il^ten (Satten leBt, mit toal^tl^aft feltenet 
9lufo))fetung unb Stteue untoanbelBat an il^m ]§ängt, toie et 
an il^t, ben il^te tounbetBate ©d^önl^eit unb a^ittUd^e SieBe 
in lebet ZtüBfal ttöjiete. Sunftd^ft gleid^ Beim »etlufl beS 
etften ÄinbeS nad^ einem 3al§t, bet ben tief gemütl^boCen 
Södlin l^atB toal^nfinnig t)ot Sd^meta mad^te. SlBet getabe 
in biefem gemeinfamen Seib' jd^Ioffen fid^ bie @atten etft 
ted^t aneinanbet. Saaloifd^en etBlfll^ten bann aud^ hiebet 
gute 3ßit«W; ^«nn ettoa butd^ bie SSettoenbung bet Qfteunbe, 
bie fein fo teid^et Seift, fein glönaenbeS latent unb fein 
fo Biebetet, menn aud^ ungleid^et unb launenl^aftet 6il§ataltet 



204 ^tnolb SB5(!ltn. 

tl^m gcfd^affcn, nad^ unb nod^ immer öfter SlrBcüeti öerlauft 
toitrbcn. — StBer gleid^ mit einer ber erjlen l^atte er baB 
mi^Iid^fie Sd^idtfal. 6S toar feinen gfreunben nämlid^ ge- 
lungen, eine reid^e beutfd^e ®ame, toeld^e bomaU bie 8loIIe 
beä Jhtnflm&cenS in Stom mit nnlengBarer (Srajie, aBer 
nod^ gfranenart mit mel^r fSio^ltooUtn aU eigentlid^er Äennt- 
ni§ ausfüllte, jur Seftettung eineS SJilbeS au ijermögen. 
Unglfldtlid§ertt?eife l^atte er baju bie Cntfül^rung einer 
^t^mp^t burd^ einen Brannen Qaun getoSl^tt, unb mit fo 
ftd^t l^eibnifc^er UnBefangenl^eit pxaü^Ü>oU energifd^ burd§> 
gefül^rt, toie er feine fd^öne Seute burd^'8 SSJaffer trägt, 
baß bie ©önnerin, baburd^ unangenel^m berül^rt, baS SSilb 
um leinen Sßreiä acce|)tiren tooüte, ja nur \>id ]p&tn mit 
WX^t baju gebrad^t marb, ein anbered au nel^men. — Unb 
bod^ l^atte er ben ©egenftanb mit fold^er Siebe burd^gearbeitet, 
toar ntematö mübe getoorben, il^n immer toieber ga beffem. 
Sag t)erleibete il§m benn aud§ ätom balb gana unb 
gar, baß man ba auf ein 3fremben|)uHilum mit bem fri- 
bolfien ©efd^madt angetoiefen bleibt, il^m fd^meid&eln ober 
l^ungem muß, unb er leierte barum nad^ SJafel aurüdt in 
ber Hoffnung, je^t reid^ere Unterftü^ung au finben. Sie 
realifirte fid^ nid^t, bagegen traf il^n bort ber reid^e l^anndber- 
fd^e flunflfreunb ßonfui SB. unb mad^te il^m baS Slnerbieten, 
feinen S<}eifefaal in Ztmptta auSauntalen. So fam er toieber 
nad^ S)eutfd§Ianb unb ffiSte in ^anno\>n fein @emad§ mit 
S)arfle]Iungen, toeld^e bie 93eaie]^ungen bed SRenfd^en inm 
tJeuer barfteöen foHten. S)iefe Sanbfd^aften (in Seimfarben 
auf Seinmanb gemalt) füUen je^t bie SBanbfläd^en bed ©peife« 
faafö ber gotl^ifd^en S3iKa, bie SonfuI 9B. t)or toenigen ^al^ren 
fid^ in Saffel erbaut l^at. 



SBanbetuitg ttod^ ^attnotoer. 205 

@te entl^atten aitnäd^ft auf ber erften SBanb eine 
9l^nt))]^e im SBiefettgtunb aU 9le))räfentantin ber Urzeit, 
bann ben gefeffelten ^tometl^euS, enblid^ 9lbam unb St^a. 

Sluf ber jtoeiten Sßanb in einem großen Silbe: 
S)ie 3^it ber Kultur. — 9lm 8fu^e eineg feljtgen S3erg3Ufle8, 
auf bem eine antile Ortfd^aft gelegen, befieQen Sanbleute 
bad gfelb, gelten gfrauen -gwc £)ueUe, SBaffer ju fd^ö:t)fen, 
unb jiel^en im SJorbergrunb ^irten betenb um ein Opfer» 
feuer, baS fte t)or einem %tm)ftiä)m angejflnbet l^al^en. Sie 
britte SBanb jeigt eine brennenbe SSiUa auf fteiler pfeifen- 
füfte; Dom Seute, bie bott ©d^reden l^erjulaufen. — SBenn 
fd^on angebeuiet tvarb, bag bad SBunberlid^e, Siaarre, Saunen* 
l^afte, toie Bei aUen burd^auS t)on il^rer reid^en SinbilbungS" 
Iraft bel^errfd^ten ^Henfd^en aud^ einen großen $Ia^ in ber 
^robuction toie im Seben äSddUn^d einnimmt, fo mag baS 
aud^ l^ier ber gfaU getoefen fein; nod^ toal^rfd^einlid^er ift 
aber, bag ber ääeftetter SSödCUn^d Slrbeit nid^t au toürbigen 
t)erflanb, toeil fte eben ftber bad (Setoöl^nlid^e l^inauSging. 
Aura, er toar nid^t aufrieben unb ed lam au einem ^oae|, 
ber, bid er entfd^ieben, ben Aünftler, ber gleid^ mit gfrau 
unb Ainb nad^ ^annot^er geaogen toar, in bie größte 9}er» 
legenl^eit brad^te, unb, felbft atö er gewonnen toar, il^m 
nod^ Unannel^mlid^Ieiten genug auaog unb il^n fo mittellos 
nad^ SJtilnd^en fül^rte, tpie id^ ßingangd eraäl^Ite. 

Sort gelang eS inbe| ber SSertoenbung bed il^m bon 
%om l^er befreunbeten $aul ^e^fe, ben (Strafen Sd^adC für 
il^n au intereffiren, ber bann nad^ unb nad^ eine ganae 
Sleil^e feiner bebeutenbften Silber ertoarb, bie aur ßl^aral« 
teriftil feined SnttoidKungdganged fo t)iele 9ln]^attd))unlte 
geben, ba^ man je^t burd§aud nad^ SRünd^en gelten mu|, 



206 9ltnoIb fBbdixn, 

hjcnn man unfern Södlin tcd^t Icnncn lernen tottt. (8Ieic^ 
ha^ nSd^fte 93tlb nad^ bent Singangd ern^äl^nten ^oufftn 
eröffnet l^öd^fl bejeid§nenb feine neuere SKd^tung: ein alter 
ßinflebler, ber an fteiler gfetetoanb, in toilbem ©eBirge ein= 
geniflet, piä^ nun geifeelt, um feine t^ierunbatoanjig SJlu^e» 
ftunben boc^ angenel^m au Beleben, dine ©d§aar l^ungriger 
SlaBen l^at pd^ au8 ber ftürmifd^'Betoegten ßuft l^eraBgelaffen 
unb flattert burd§ baä flberl^anöenbe, t)om SBinbe gepeitfd^tc 
Öeflrftud^ um ben Slften l^erum, l^offenb, ba§ er ol^nm&cä^tig 
bom Sfelfen l^eraBpürjenb il^re Scute toerbe. 3n ber mit 
eBcn fo ftu<)enber 9laturtoal^rl^eit aK gidnacnber Sßl^antapc 
l^öd^ft flBerjeugenb gemalten ©jene ifl ein toilber ^umor, 
toie er nur einem 8lemBranbt ju (SeBote ftanb unb bie ber- 
artigen ßompoptionen eines SJlieriS ober SenierS, ja felBft 
eines ^öHeuBreugl^el an padznin Äraft toeit l^inter pd^ 
laßt, benn aSödEIin'S JftealiömuS ip nie fo nüd^tern als ber 
il^re, im ©egentl^eil eine eigentl^ümlid^ glüdHid^e SSerBinbung 
beS Jpi^antaftifd^en mit bem ^umoripifd^en ip gerabe baS, 
toaS il^m Beffer gelingt, als irgenb einem anberen S^itgenoffen. 

DBtool^I in SBeimar gemalt, berbanft bod^ openBar 
jenem erpen Slufentl^alt in Oleöano ein $irt feine 6nt- 
Pel^ung, ber fammt feinen Sicflc« in lomifd^em ßntfe^en bor 
bem riepgen Jßan baboniftuft, ber üBer bie gfelSBIödEe ber 
toilben SeBirgSeinfamleit l^erüBerfd^aut. SBenigpenS giBt er 
ben mäd^tig emPen ßl^arafter jener ßanbfd^aft l^ier eBen fo 
trefflid^, als eS il^m fjjäter nur je gelungen. 

©d^on in 5Rom l^atte fSbilin 8leinl^olb SegaS lennen 
gelernt unb ciuf biefen ou^erorbentlid§ preBfamen unb ]^od§« 
BegaBten JJünpler einen fel^r großen ©npuß auSgeilBt, ja 
er toar eS, ber il^n red^t eigentlid§ ju jener freieren unb 



?Jrofcffot in SBeiniQt. 207 

malcrifd^en SBel^anblung bct 5piafttl crmutl^tgte, burc^ toeld^e 
er bann feinen großen 9luf erlangte. Slud^ anf Senbad^ 
l^atte er mäd^tig getoirft, je^t 1858 tonrbe er mit jenen 
beiben nnb Stantberg jugleid^ nad§ Sßeimar an bie neu er» 
rid§tete ffunjlfd^ule berufen. 68 »ar baS eine fel^r glüdlid^e 
Seit für il^n, in toeld^er er außer bem eben ertoäl^nten Jßan 
eine S5enu8 unter Oleanbern fd^uf, bie ben 3tntor in ber 
Slbenbböntmerung auf bie 3agb fd^idtt, unb bann jeneS be« 
rül^mte ©d^Ioß am 3ße er, baS bon Jßiraten in ber SJlorgen» 
bammerung überfallen unb in Sranb geftedtt »arb, nad§bem 
pe ben SJejt^er erfd^Iagen, toorauf fle bie gfrauen unb ©d^ft^e 
babon fd^le:p^)en. »ödtlin l§at biefeS SKotib öfter gemalt. 
S)amald in SBeimar a^erfl ol^ne ben ©d^Iogbranb, f))dter 
(bor ettoa bier Salären) mit brennenbem Spalaji. 2)iefe8 
S5ilb, fotoic »ödEIing @eIbjl|Jorlrait mit bem lob, gel^örte 
ber Siebermann'fd^en Sammlung in SSerlin an bis au il^rer 
ajerfieigerung im gfrül^jal^r 1877. S)a8 »ilb ift l^od&- 
podi]il^, n)enn aud§ in ber gfärbung nid^t fo glüdCIid^ toie 
mand^e anbere. (Snblid^ entftanb bort aud§ eine Beerbe bed 
2Jlufeum8 bon »ödtlinS SJaterftabt, jene bie fröl^Iid^fle ßufi 
atl^menbe große 3agb ber 2)iana unb il^rer Üt^mpl^en, 
top toir bie fiolje (Söttin in boHem Saufe unter ]^errlid§ er- 
funbenen, mit bid^tem Hül^enben @ebüfd^ übertoad^fenen 
Sfelfen erl^i^t bem SBilb nad^ftürmen feigen. SäJer l^ätte fid^ 
nid^t einjl bie mit Oleanber unb SR^rten fo ftp^)ig über» 
f^)onnenen gfelfen bon lerradna ober bem (lap ber ßircc 
burd^ fold^ gbttlid^e grauen toürbig belebt gebadet? ^ier 
finbet er ben Iraum a^r giftnaenbflen SBal^rl^eit getoorben, 
qH ben 3ubel toiebergegeben, ber fid^ bamafö beim WMxi 
jener prdd^tig üjjpigen Vegetation in il^m regte! 



208 ^rnolb SBötflin. 

SBäl^rctib et bieg bteiael^n gu^ lange Silb in laum 
biet ©ontmemtonaten malte, traf et felbft Slnftalt, ben fefien 
Soben untet ben gü^en au betlieten. S)enn eineä lageS 
im (Stafe liegenb unb bie übet il^n toegfliegenben 3ib%d be« 
obad^tenb, geriet)^ et beim ^nblid bed ^Red^anidmu^ il^tet 
S3etoegung auf ben @ebanlen, eine gflugmafd^ine ju etbauen. 
6t lonfttuitte fle aud^ toitllid^ fo fd^atffinnig afö eine Sltt 
gio§ mit gflügeltt an ben ©eiten, bafe felBp 3JledöaniIct 
babon ftappitt toaten unb meinten, fte mflffe notl^toenbig 
il^ten Stoti etfftCen. ©ie etteid^te aBet nut ben 3^^*/ i^^ 
etft fel^t biel (Selb unb 3^^^^ ^^^^ Beinal^e ba8 Seben au 
loften ; als et nad^ ial^telanget SltBeit enblid^ feine Qflofef al^tt 
in bet 2uft beginnen tooKte, flog et — ein mobetnet 
3fatu8 -- l^inuntet an einet JKJanb, ba^ et beinal^e baS 
(Senidt gebtod^en l^ätte. Site SRalet abet ej<)etimentitte et 
bot« unb nad^]§et unaufl^ötüd^, — fo gut in SBeimat toie 
ftfll^et in ^flnd^en. SBat eS bod^ bott fd^on ftel^enbe bebend» 
att getootben, bon mand^em feinet Qfteunbe fß bel^aupten: 
,,ben ]^at aud§ 995dnin bettfidCt gemad^t!'' ©eine @oQegen 
abet btad^te et in bem um ben SJetluft jebet Spoefte ttauetn« 
ben tptingifd^en SßitttoenftI um aEe ^tobuctibität, ba et 
fie mit feinet SJlaniet anjledEte. S)od5 fd^eint bie etjietc 
aUmäl^lid^ ben 3RaIet felbet toiebet etfa^t au l^aben, benn 
et betlie^ ))I5|Iid^ im 2[^^te 1861 SBeimat unb bie mit il^ten 
l^offäl^igen unb bütgetlid^en Sptofeffoten einen Sßtellet t)ot« 
nel^m ignotitenbe Jhtnftfd^ule unb ging hiebet nad§ Stom. 

inmitten bet Ilafftfd^en Stinnetungen, too bet gebotne 
^eibe immet nod^ am beften l§in))a|te, malte et benn balb 
iened tounbetboUe ^^bealpotttait bet* eigenen fd^önen @attin 
ate Wufe, bad auf bet SludfteUung t)on 1863 in ^ünd^en 



^ic fSflugmofd^inc. 209 

aÄc SBclt cntaütfte, unb ba8 eBen fo originelle feinet mit 
einem $unbe f^>ielenben 3ungen. $atte er fid^ l^ier fo be- 
bentenb in ber ,g>iftorien» toie ßanbfd^aftSmalerei geaeigt, fo 
fd^nf er nun bie Berül§mte Silla am 3Keer in ber ©d§adt'= 
fd§en ©alerie, ein 5IJleifterftüdt ergreifenber ©timmungSmaterei. 
— 2Bir flnben unS am flachen Ufer einer f8uä)t, auf bem 
pc^ langfam bie SBogen Verlaufen, toäl§renb brausen ein 
toilber ©irocco fie l^od^fd^öumenb an einen öorfpringenben 
pfeifen toirft, auf toelc^em im legten ©onnenftral^l erglül^enb 
tim antile SSitta unter bunleln ß^preffen fielet, beren SBtpfel 
fid^ bor bem ©türme beugen. 68 ift eine unfäglid^ büftere 
Trauer über bie einfam fd^öne Sanbfd^aft auSgegoffen, alä 
toenn l^ier ein großes Unglüdt begegnet fein mttfete. ®ieft 
ai^nung toirb un8 beftätigt burd^ eine toeiblid^e Sifl^t in 
Irauergetoänbem , bie am pfeifen gelel^nt aufg rafenbe 
SReer l^inauäftarrt, baS il^r »al^rfd^einlid^ ben geraubt, ber 
il^r einft biefen ©i^ jum je^t l^offnungSloä Verlorenen Sßa« 
rabieä gemad^t. 3ft l§ier bie tiefftc 3JleIand^olie in fjigur 
toie Sanbfd^aft mit gleid^ l^inreigenber Setoalt auSgefprod^en, 
fo gab il^m balb nad^l^er ber bon jel^er öerel^rte Xl^eofrit 
(Selegenl^eit , in jener bejaubernb frifd§ mit faft lebeng» 
großen giguren auägefül^rten 3b^Ke bon S>al)l^nig unb 
Slmar^UiS bie ftral^Ienbfte ^eiterleit iu entfalten. SBir 
feigen ben jungen Verliebten ^irten am Seifen gelel^nt, toie 
er feine fel§nfüd^tigen SiebeMIagen ertönen läfet, toäl^renb 
bie Jlajabe in ber lül^len ©rotte Verborgen mit fo Viel 
3Jlitgefü]§I laufd^t, ba§ toir über fein ettoaigeg SSerfd^mad^ten 
Vottfommen berul^igt toerben. ®ie beiben giguren ftnb 
toieberum fo reijenb natürlid^, e8 ift eine fold^ licbenätoür« 
bige ©d^alB^aftigleit in ber Slrt, toie ber pröd^tig gemalte 

$ed^t, beittfd^e Afin{Uet. n. 2. %u{t 14 



210 %xnolh SBödCHn. 

fitouttc Suttge feinen ncn ettoad^tcn Zrieben SlngbtudE gibt 
unb bie überlegen I&d^elnbe @öttin il^n no($ eine ä&eile 
iapptln lä^t, babei atl^met bie ßanbfd^aft fo bie botte Sßrad^t 
beS Qftttl^KngS; bafe baS ©an^e au ben toeitauS beften unb 
lebengboKften mobernen SBel^anblungen antifet Stoffe gel^ört, 
bie id^ übet]§au:|)t !enne. fSbdlin mu| bontatö übetl^aitpt 
fid^ fel§t glüÄlid^ gcfül^tt l^aben, benn anS biefer Szit ftantmt 
aud^ jenes anbete ©d^adt'fd^e Silb, ouf »eld^em toir aur 
^etbftaeit in eine fonnige antile 0$attentoirtl^fd§aft eintreten, 
too uns ber mit frifd§en Irauben befränate SSacd^uä olS 
Crt§^)atron am Sportal em^pföngt, an beffen ©odEel, um lein 
aRiSberftönbniß auflommen au laffen, aud^ nod^ „Vinum 
bonum'* gefd^rieben fielet. 68 ift ba§ leine Sfige, nod^ ben 
aSirlungen iu urtl^eilen, bie baS @etränl auf ben miles 
gloriosus geäußert l^at, ber geftü^t öon einem Sfreunb „grab aug 
bem SBirtl^Sl^aug l^erauS" lommt. Ober Ijiclmel^r fel^r !rumm 
unb babei a^tttid^ ein ©träume feiE^altenbeS Slumenmäbd^en 
am aSege grüßt, toäl^renb toir oben l^inter ber (Sartenmauer 
bie jubelnben Sedier im füllten ©emad^, linfö im luftig fid^ 
ben 39erg l^inanaiel^enben ©arten Slanaenbe unb Äofenbe unb 
barüber in einen antilen Stempel l^ereinfel^en. GS ift ein 
bunter ©lana, eine lad^enbe gfarbigfeit in ber reid^cn SJege« 
tation, eine trunfene gibelitdt in ber ganaen ©a^^e, tote 
man fle a^r .&erbftaeit nur je in auSgelaffener Sugenb felbft 
in ben römifd^en SJignen mitgemad^t. 

2)a8 SSunte unb ©länaenbe, toie eS antiler SWalerei 
eigen, tourbe bamafö, too Södtlin eben Stea^^el unb 5ßom^eii 
aum erften 9JlaIe befud§t, förmlid^ feine ßeibenfd&aft unb fo 
entftanben in biefem ©eure nod^ eine SJlenge SBilber, toie a. S5. 
ein SiebeSpaar, baS umgeben öon grauen unb 9lmoretten 



!PonH)eijamfd^c 3Wa(etei. 211 

fofcnb auf mit Sfrül^Hng^Blumen üBctbcdtet iSJicfe neben 

einet tömif(ä^cn SSiKa fi^t, bie gfaunenfamilie, bie unten an 

einer Cuelle fid^'g Bel^aglicä^ mad^t, toäl^tenb oBen ftftet xf)X 

unter SSIumen ein SRäbd^en int @tafe liegt unb in ber ßuft 

tanaenben $[moretten aufteilt u. a. m. ^a^te bergleid^en 

aum ©Aftern, fo toirlte eS um fo unglftdEKd^er, toenn il^m 

einmal einfiel, ettoa flar eine lebensgroße 3Jlutter @otte§ 

t)or Sl§rifti Seid^nam in aUen fieben Stegenbogenfarben au 

coloriren, ein ßjJperiment, bur(^ bag er un8 bei ber JBiener 

äBeltaudfteUung nid^t loenig entfette, ober gar burd§ eine 

Cleopatra, bie genau )oie eine blau abgefottene gforeUe aud- 

fal^, toeil er bietteid^t bamatö gerabe bie ^affion l^atte, alle 

SSilber mit SSlau ga lafiren. — @old§e 6|trabaganaen er« 

fd^redtten bann baä Spublilum bermaßen, baß felbft atte feine 

genialen @d§ö))fungen ä3ddClin aud§ biefeSmal in 9tom nid^t 

t)or ber 9lot]^ a^ fd^ü|en t)ermod^ten. 

S)afür l^atten il^m bie Unteren allmäl^lig bod§ in Safel 

bad £errain geebnet, n^o il^m fd^on bie 2)iana ben fd^dnften 

£riumpl^ bereitet, ba man aud^ bort ben ^xop^tUn naä) 

äd^t beutfd^er 9lrt fel^r tool^l au fd^&|fen toußte, toenn er nur 

erfl red^t loeit toeg toar. 3a fie gab fogar SJeranlaffung, 

baß er 1866 Sluäfid^t erl^i^lt, baS ©tiegenl^auä beS ftäbtifd^en 

^nfttemlpeld mit grellen au fd^müdCen, unb il^m aud^ anbere 

auftrage toiniten. 6r öertaufd^te alfo bie SEiberftabt mit 

ber tro^ atter gfr5mmig{eit fo nü^tem red^nenben unb 

Seibenb&nber toebenben alemannifd^en ^eimatl^ am Stl^ein. 

SS b^aren aber felbft bieSmal {eine %ofenbanbe, mit benen 

fie il^n feffelte. SJlan refpeftirte il^n je^t tool^l, aber man Der» 

ftanb il^n nid^t biel beffer benn frfil^er. ^aben bod^ felbft mir 

feine 1869 im SJlufeum auSgefttl^rten greSlen leineStoegS ge« 

14* 



212 SCrnoIb SBörfUn. 

fallen, als td^ pc ba8 ctflc 3Ral nur flüd§ttg fal§, toäl^renb fic 
mtd^ Bei einem neuetlicä^en Sefucfte mit Setounberung er« 
füllten butd^ bie toal^r^ft geniale Äül^nl^eit unb ©ro^attig» 
leit, mit bet fie gebadet toie gemalt finb, unb bitelt an bie 
naiJje ©rajie Slafaers in ber gatneftna ober anbete Sin» 
quecentiften erinnern. 

Sie Befte berfelten ip ber nad^ ben SErabitionen Jjielcr 
alten SSöHer auS bem 2Baffer geborene @eift ber 9latur, 
eine l^errlid^ Blül^enbe toeibüd^e gignr, öon SCritonen ge« 
tragen, toäl^renb ©enien bie SBoßen ber ginftemil jer» 
reiben, eine pxaä)t'ooUt 6om^)ofition, ganj bon Haffifd^cm 
©eift gctränä! 68 folgt bann giora mit il^ren Äinbem, 
SSlumen ftreuenb, toäl^renb fie über bie ffirbe l^infd^toebt, 
enblid^ Sl^JoHo mit bem SHergefpann; nur biefer l^at toiebcr 
einen tounberlid^ InaBenl^aften 3wg, — baS SSarofe, toaS Bei 
»ödtlin fo oft mieberlel^rt. 9iae8 9lnbere ift überaus leidet 
unb leud^tenb, gleid^fam nur fo l^in improöifirt unb gettjöl^rt 
baS reinfte SSergnügen burd^ bie eigentpmlid^e 9lrt, mit ber 
fid^ ba äd^t gried^ifd^e J^eiterleit mit bem tieffinnigfien @rnfte 
mifd^t! Sin red^ter moberner Qfauft unb grüBelnber beutfd^cr 
jpi^ilofo})]^ mengt SödElin antife SBeltaufd^auung unb roman» 
tifd^e Äunft unaufl^örlid^ in feinen SBerlen; baBci lann er 
felBer htn ©d^toeiaer nid^t lo8 »erben unb nur um fo 
fd^toerer Joirb eS il^m barum, eS bal§eim auSaul^alten. 

3nbe|fen BlieB er bod^ mel^rere Saläre in SSafel, oB« 
tool^l il^m gerabe auS biefen toenig t)erftanbenen gfreSfen öicl 
SJerbruß ertoud^S. ©d^on borl^er malte er bereu nod^ mel^» 
rere Bei bem Siatl^Sl^erm ©arrafin, bie id^ leiber nid§t ge« 
feigen unb öon benen iä) nur eine SBieberl^olung lenne, bie totr 
in ber ©d^adf'fd^en ©alerie ftnbcn. ©ie l^ängt Jool^l toieberum 



3)tc SBofeler gfteSfeit. 213 

mit feinen Erinnerungen an Oletoano aufammen. 68 ift 
eine granbiofe Slbenblanbfd^aft mit onf fleilem gfelS einfam 
anfragenben (SebirgSbörfd^en, — ßmauS, auf beffen Bei ein« 
bred^enber SDämmerung unb ftürmifd^en ^immel feltfam un- 
l^eimlid^ fladEembeS Sicä^t ber ^err mit ben ^fingern unter 
m&d^tigen bom SBinb gefd^üttelten Saumen eilig jufd^reitet. 
Sled^teS @olb berSßoefte glänjt unS au§ biefer l§errlid^en ßom« 
:pofitiott entgegen, toie au8 einer anberen, too toir am Sftanbe 
eim^ Sum^jfeg Bei l^crauffteigenbem ©etoitter gleid^faCS in 
gef^)enfiifd&em SlBenblid^t einen JRörber fid^ üBer bie Seid^e 
feines eBen bon il^m gefällten C|)fer8 Beugen feigen, toX^= 
renb l^inter einer SQlauer neBenan Bereits bie fd^Iangen» 
Belränjten gfurien l^arren, um il^n ju t)erfoIgen. S)ie brei 
3)amen finb ©d^eufale gana im SlemBranbt^fd^en ©efd^madE, 
l^ä^lid^, a^^^I^J^f fd^lotterBufig, baS @anae aBer öon ber 
^)adEenbjien SBirlung, fo ba§ einen unl^eimlid^er ©d^auer 
üBerWuft. 

Slel^nlid^ bämonifd^en ^umor, offenBar unter ben (5in= 
ffüffen beS .^oIBein'fd^en SobtentanaeS, a^ifl* ^i^^ ^erBfl- 
lanbfd^aft tjom totttl^enbften ©türme burd^raft, toäl^renb Beim 
falzten ©d^ein ber SSIi^e ber £ob alS Sleiter feinen SBeg 
burd§ bie BaumBefe^te, fumjjflge ^aibe nimmt unb fein 
SPferb öor einer SBranbjiötte fd^eut. 

SDaS SEoKfte ifl aBer eine 9lrt <)l^antaftifd§ üBertrieBener 
SeufeteBrüic, offenBar nad^ bem ©oetl^e'fd^en: ,,in ^öl^len 
tool^nt ber 3)rad^en alte Srut, e8 fttirat ber gelS unb üBer 
il^n bie gflutl^". SBir feigen ein fold^eS gef^jenftifd^ rieftgeä 
Ungel^euer, ben langen Stadien aufgefperrt, eBen nad^ einer 
®xnppt eilig fiBer bie 93rfide ftüd^tenber Steifenben fid^ l^in» 
ftredten, bie il^re ftetig marfd^ierenben ßfel nid^t rafd^er öor« 



214 ^^^^ ^Urflin. 

tpftrtS Bringen lönnen. Slud^ in biefet traflttomifd^cn ©itnation 
ift jener untjergleid^lid^e bämonifd^ toilbe Junior enttoidett, 
ber 8U Södtlin'^ ^au^)tjügen gel^ört, toie jtd§ benn ber 9lo» 
mantüer aud^ befonberS barin an3f))rid^t, ba| gerabe bent 
©d^auerüd&jlen immer fold^e SH^ beigemifd^t Pnb. 3ft e8 
bod^ bcm aHaler feiten nm'3 SCragifd^e, toeit öfter um^S 
9lbentenerlid^e, Xranml^afte ju tl^un, ein @ebiet, baS er 
benn and^ eigentpmlid^er unb boQft&nbiger bel^errfd^t, atö 
irgenb ein Slnberer. 

Ol^ne 3tt?eifel l^at ber Änfentl^alt in Safcl mit feinen 
SBibcrf^jrüd^en aller Slrt mäd§tig anf bie (Srjengung fold^er 
©timmnng eingetoirlt, ba atte biefe SSilber bort entfhinben. 
Spoefie nnb ^rofa [tieften fld^ au l^art in biefem engen 
Slaum, fo baß eS il§n 1871 toieber forttrieB nad^ 3)lflnd5en, 
n7o man il^n am @nbe bod^ immer nod^ beffer ju n^ür-^ 
bigen berftanb. 

^atte er fd§on in 35afel öiele 5|Jortrait8 gemalt, fo 
entftanb al8 Slad^flang jener Stimmung ie|t nod^ fein 
@eIbflj)ortrait, too er fid§ nad^ 9lrt ber Sßtbeutfd^cn 
malenb barflettt, ate leibenfd^aftlid^er 9Jlufi!freunb unb talent« 
tiotter Dilettant mit bem auf ber legten ©aite ber gfiebel 
il^m t)orf))ieIenben Xob l^inter fid^. ^ierl^er gel^drt aud^ 
nod§ jener balb barauf entftanbene fd^auerlid^e Sentauren» 
Iam))f auf ober 3feÖfpi|e, too jeber (Setroffene fofort in 
ben 5Kbgrunb ftfirjen muft, ein SJleifterftüdt l^armonifd^er 
%ufI5fung ber ftöriften @egenfä^e tion Sid^t unb 2)unlel, 
güll^enben unb falten Sönen. S)irelt an gorreggio erinnert 
er bann balb barauf in ben jn^ei ))on f))ielen5en Slmoretten 
umgebenen Figuren ber 6ered unb be§ 93acd^ud, bie er 
:präd^tig ft^tooE unb großartig in ben l^albrunb au^ge» 



^umottflifd^e SBilbet. 215 

fd^nittcnen SRaunt über einem ©d^eitftifd^ l^inein com^jontrt, 
füt beti ©^)eifefaal cineä SJlünd^enet ÄaufmannS malte. 
SBet nad§ ben ®afelet gfreglen nod§ bte| Silb gefeiten, 
tottb fic^etUd§ am n?enigften an fetner eminenten Sefäl^igung 
für monumentale Äunft jnjeifeln. Slm glänaenbflen erprobte 
er inbe§ fein ungemeines coloriflifd^eS SEalent an jenem be« 
rül^mten SJleertoeib, baS auf einer Älipt)e liegenb mit ber 
großen ©eefd^Iange fljielt, toäl^renb l^inter il^r ein jottiger 
Sriton in bie SRufd^el bläfl. ^^ier gelang il^m bie S)ar« 
fteKung beS tiefen, gefättigten unb bod^ leud^tenben 2!oned 
beS S^auenttrperS in einer SBeife, bie an bie beften SHten 
erinnert, unb bie b&mmerige Sanbfd^aft t)oKenb8 mit bem 
roflg angel^aud^ten Slbenbl^immel unb ber grünlid^ten, fd^u^ 
menben gflutl^ iji bon einer toal^rl^aft jauberifd^en ©d^önl^eit 
ber Stimmung, atl^met eine 3frifd^e, baß man baS majefiätifd^e 
Slaufd^en ber 2Bogen 3U l^ören, bie SJleereSluft einjuatl^men 
meint, bie ganje entjfttfenb loilbc ^oefie ber @ee in il^r 
toie ben Qfiguren i)ttXbxptxt flnbct. Dabei f^)ieft bie in ben 
gWnaenbften gfarben gleißenbe, mit bem groteMejlen 3Rufter 
geaeid^nete riefige Sd^Iange fiberbieß eine ben ^umor beS 
SJlalerS ganj unb gar bejeid^nenbe ^auptroEe, benn offen* 
bar mad^te t% il^m ein befonbered 93ergnügen, bieß llnge» 
l^euer, bo8 biSl^er nur in ben Seitungen ein ^japiemeS 
©afein friftete, in tioHer Realität barauftetten. 

aSon fämmtlid^en mobemen Silbem in ber ©d^adf^fd^en 
©olerie muß man biefeS unflreitig baS größte colorifiifd^e 
3ReijiertoerI nennen, toie eS aud^ getoiß baS origineHfte, ja 
genialfte ift. 6S d^aralterifirt am öoUftänbigften bie :p]^an« 
taftifd^ l^umoriftifd^e ?lrt beä ajlaler«, ber jebenfattS a« ben 
l^od^begabteften tote eigenarttgjien Äünftlern ber 3^it gel^ört 



216 «Clftcb Sörfliit. 

unb Bei aUtx SSerticfung in bie cnticgcnften unb fern» 
licgcnbften ©toffc bod& gcrabc baburd^ fo gana mobetii toirb, 
ba§ fic il^m alle BIoS jutn SluSbrud bet eigenen fnbjeftttjen 
©timmnng bienen, faft niemaß afö Cffenbarnng, meift nur 
als gfabel bon il^nt Bel^anbelt toetben. ©amm aBer, toeil 
il^m bie Ännft oft bloS ein SJlittel jut Söfung coloriftifd^ct 
SProBIente, . ber 9ieia bet gform in il^t SlÖeS ijl, unb et 
imntet nut an'8 attgentein SJlenfd^Iid^e anIniH)ft, lann et 
aud^ fid^et nie in bem ©inne ^jopulät toetben ober auf 
feine Seit toitlen toie biele 5!lnbete. SDafüt fd^afft et aBet 
fflt alle Sitten, benn toenn biele feinet SJetfud^e notl^toenbig 
toeniget glüdtten, fo iji SlnbeteS bagegen fo öotttefflid^, bafe 
e8 etoig feinen SBettl^ Bel^alten bfitfte, toie benn aud^ feine 
^tobuctibität eine au^etotbentlid^e ift, ba et faft alle bie 
angeffll^tten SJilbet in mel^teten SSatianten batftettte unb 
nod^ tiele anbete baju. 

Studö bieftmal litt eS il^n nid^t auf bie Sauet in 50lftn= 
d^en unb et öettaufd^te eS um 1876 mit Qf'totena, too et nun 
ac^n 3al§te auSl^ielt. 3m ©ommet 1879 befud^te id^ il^n bott 
unb fanb il^n am äuftetften Staube bet ©tabt am fd^önen Ufet 
beS SJlugnone in einem gto^en Slteliet mit :ptad^tt)oüet 9lu8« 
fld^t auf bie l^ettlid^en ^öl^en öon xiu]oU, bon benen untet 
g^^jteffen unb SBöIbetn tjon Cettäumen öetftedtt gtaue Älöftet 
unb toei^e Sitten l^etaBgldnaten, t)om fd^neebebedCten Slpeninn 
übettagt. S)iefe Umgebung toitite offenbat aufmuntetnb auf 
feine 5ptpbuction, bie man nunmel^t eine faft unetme^lid^e 
nennen lonnte, ba et mit Slufttägen flbetl^äuft toat unb 
feine fltaft mit il^nen ööttig ©d^titt a^ l^alten fd^ien. SJon 
ben fettigen SSilbetn gefiel mit eine neue 3Jlebuf a am beften, 
bie bitelt an Sionatbo etinnette. @8 toar ba eine Ätaft 



\ 



Vnfiebelung In gfloten^. 217 

beS ^udbntdd in bem toitSbltxä)tn @eftc^t, um baS bie 
fSiptxn ftatt bet Soden fid^ tingeln, ba^ ed einen aUeTbingd 
etftarren laffen tonnte. Äaum toeniflet feffette eine Äleo- 
:t)atta, tpo bad 2)ämonifd^e ebenfalls flarl l^etDorttat, t^aS 
bent Äünftlet in fo l^ol^em ©tobe eigen, gfür bie aSetliner 
5lationalflaIerie arbeitete er on einem bie „©efilbe bet 
©elijen" batjlettenben SSilbe, einet <)]§antajlifd^en ßanbfd^aft 
mit fd^toffet gfeföl^albe jut Siedeten t>on tintenattig bunllem 
©etoäffet — toofjH bem 6t^j — Befpült, übet toeld^e man 
nad^ lintö l^in bie jiemKd^ teijlofen „(Sefllbe" fammt il^ten 
aSetool^netn atoifd^en ben S3öumen butd^ unb einen tjon bet 
gftül^fonne beleud^teten @ebitgdfaum bol^intet fielet. S)utd^ 
bie t)on ©d^tvftnen butd^jogene gflutl^ fd^teitet ein Sentaut, 
toeld^et ein jun^ed SBeib auf bem StüdCen ttftgt, bad t)Dn 
itod aud bem @d^ilf auftaud^enben @itenen genedtt, nad^ 
einem im @tad gelagetten ^aat umfd^aut unb nad^ timm 
SHtat, um ben bie Seligen einen Steigen tanjen unb il^tet 
l^atten. SJctftänblid^ ift baS Silb nid&t flbetmäßig unb nod§ 
toeniget eigentlid^ fd^ön, fottbetn in feinen gtetten gfatben- 
gegenfd^en toeit el^et bijatt. Seibet nal^m bie Siebl^aBetei 
beS ÄünilletS ffit betgleid^en in feinet flotentinifd^en SJetein» 
famung, too et nut il^n t)etg5ttetnbe ©d^filet um fld^ l^atte, mit 
bet Stit nod^ ju. 2)e|]^alb btad^te et eS, feinem ^ange jum 
Sijatten unb ©onbetbaten immet mel^t folgenb, feiten mel^t 
JU f l^atmonifd^en @d^5))fungen, toie fie bie @d§ad('fd^e (Saletie 
jieten. @o fanbte et gut 3}lünd§enet SluSfteUung \>on 1883 
eine Bapp'^o, too bie Sanbfd^aft lounbetfd§5n gebadet toat, 
in bet et fie au^tul^en lä^t, el^e fie il^tem Siebedgtam gum 
0))fet fftQt» t)on einet @to^attigIeit unb jugleid^ l^etjju- 
fammenfd^nütenben majeftätifd^en Stauet, als l^ätte fie ^oufftn 



218 ^^ftcb SBödfltn. 

fcIBet gemott. ßä l^at fid§ fd§on näd^tlid^cS 3)itnlcl über 
bte rtcfigcn SSäutnc gelagert, unter benen bie ©td^tcrin fld^ 
l^tngetDorfen auf eine mooSBebedte ^dStlxppe, t)on ber man 
l^tnaB in'S 2Jleer fielet, toäl^renb pd^ über il^r ber leulabifd^c 
gefö nod^ tociter auftürmt. Offenbar toirb ftc pd^ je^t 
gleid^ l^inunterftürjen, toenn pe aufpelzt. 3a, mon möd^tc 
fap bebauem, ba^ pe eS nid^t fd§on getl^an l^at, ba 
man bann bie tounberöoKe ßanbfd^aft nod^ reiner genießen 
ttnnte, toäl^renb man j|e|t, toenn man bie peife ®ame 
pel^t, bie fd^toarae. Unbanlbarleit beS Spi^aon fap ju bc« 
greipid^ Pnbet. 

Um biefe 3cit entpunb benn aud^ ein alter £rtton 
mit einem jungen gfifd^tpeib, bie pd^ ängplid^ an il^n Hämmert, 
baneben nod^ anbere @ee> unb Sanbungel^euer gan^ in ber 
groteSlen 9lrt beS Äünpierä. gbenfo ein „grfll^lingSabenb'', 
eine ©aene au8 ben ©afeinen bei Slorena, too er pd& aber 
toieberum toxt fo op in neuerer Seit bie föpiid^e ßanbfd^aft 
burd^ red^t mittelmäßige gfiguren terbarb, toie aud^ bei einem 
„Cb^PeuS mit ber Sal^pfo'' unb einem ah^citen 8frü]§lingS= 
bilb. Um fo beffer fott ein britteg gfrül^IingSbilb getoefen 
fein, too ber große 5pan mit feiner ^irtenpöte Sl^ntpl^en 
unb Srljaben ertoedtt. 9lid&t minber toirb ein ^prometl^euS 
gerül^mt t)on untJergleid^Iid^er (Sroßartigleit ber äupaffung, 
h7o ber angefd^miebete £itane gleid^ ein ganaed Gebirge 
bebedCt. 

S)a id^ biefe Ie|tertoft]§nten S^ilber nid^t gefeiten l^abe, 
fo muß id^ pe l^ier auf Sreu unb (Slauben anfül^ren. Umfo 
pd^erer lann id^ aber über brei ber legten SStxlt be8 aJleiPerS 
berid^ten, toeld^e er öon 3firi<ä& auS, lool^in ber Shil^elofe 
1885 geaogen toar, aur berliner 3ubiläum8«?lu8Pettung öon 



3ln|tebelung in gflotenj. 219 

1886 gcfd^tdtt l^otle. Sic gcBcn unS bottlommcn au^rcid^enb 
fidlere Slnl^attSpunftc gut Scuttl^cilung feinet gegenltjättigcn 
^pbuttton, um fo cl§er, afö fid^ biefelBe feit ael^ti Salären 
in gtemlid^ gleid^et Slid^tnng Betpegt unb fo^ufagen nur bte 
alten SWotiDe ntel^t ober toeniger coloriftifd^ gefieigert toteber* 
l^olt.. S)iefe ©tetgetung ntod^t einem benn audft ie|t aller« 
bingS oft ben ßinbrudt einer feftftel^enben 3Ranier, toa8 frül^er 
leineStoegS ber gatt toar. ©o feigen toir l^ier eine ,,]^eroifd^e 
ßanbfd^aft", bie ein auf jieiler gfel8Hi))^e gleid^ bem SafteE 
t>on 38d^ia aufragenbeS ©d^Io^ barfteHt, baS ijon Spiraten 
eroBert unb in Sranb geftedtt toirb, toorauf fld^ biefelBen mit 
ben gerauBten ©d§d|en unb gfrauen toieber einfd^iffen. ©in 
atoeiteS Silb foll un8 eine „Sobteninfel" öorfül^ren unb Be« 
fielet toieber au8 einem am^jl^itl^eatralifd^ unb fteil au8 bem 
2Jleer aufragenben {Jetelegel, ber t)on oben Bis unten gana 
mit (SräBern buri^löd^ert ift unb nur burd§ eine gro^e 
6^<)reffengruppe in ber 3Jlitte BeleBt toirb. SBieberum auf 
eine 3nfel fül^rt unS baS britte Säilb, too toir unter l^ol^en 
S&umen auf ba8 3Jleer l^inauSBIidten, toaS bieftmal gana 
reijenb bargeftettt unb „Qfrül^lingSaBenb" getauft ift. SSei 
alt biefen (Semölben toirb man bie großartig :poetif(^e Sluf« 
faffung beö SKeifterS nid^t berlennen, aBer aud^ eBen fo 
toenig löugnen lönnen, baft er ftd^ ie|t in einer UeBertrei» 
Bung ber coloriftifd^en Spotenj feiner Silber gefättt, bie nid^t 
immer günftig, fonbern oft entfd^ieben au fd^toer toirlt. 

Ol^ne Stoeifel ift iBödttin'8 ^ßrobultion öon ungleid^em 
JKJertl^, toertl^IoS aBer fid^erlid^ nie, toie Barol er aud^ oft 
toerben mag. 3mmer a^igt jte jeneS erfte unb fid^erfte 3eid^en 
beä (SenieS, — eine fo fra|)^)ante ©eftalt, bafe ftd^ ' jebeS 
feiner )sBilber bem @ebäd^tni| unaudlöfd^Ud^ ein:prägt. S)er 



220 ?llfw^ SBödfltn. 

Bei ))onH)5feftem Stuftreten bod^ immer junel^menben inneren 
Slüd^teml^eit nnb ärmutl^ mand^er unfercr ,IIä9Kd^ genug 
fel^r oft Bei ben nod§ <)l^antafieIofercn gfranjofen in bie ©d^ule 
gel^enben Slcaliften gegenüber finb fold^e eben fo eigenartige, 
ate toal^rl^aft neue unb tief ^)oetifd^c ßrfd^einungen, toit 
»ödlin'g Äunfttoerle immerl^in eine toal^re grquiiung. 




XV. 



^Itji^titttt |[«tt4 



S)aB bie äußere (äeßalt ber flünftlet ftd^ nid^t nur 
auf eine oft ganj mcrtoütbiße SHJeifc in il^rcti SBertcn ab' 
fpießctt, fonbcm bafe pe aud^ il^r ©d^icffal in bct auffaHcnb» 
flen SBeife bebingt, tpirb man in ber ganzen fiunftgefd^id^te 
bc|iätiflt flnbcn. «He bic, tocld^e felbft fel^r fd^önc aRcnfd^en 
traten, l^aben aud^ borgugStoeife bie gfotmenfd^dnl^eit in il^ren 
SBerfen cultibitt unb bie meijlen, toeld^e SKnttet Jlatur in 
biefer iBegiel^ung tpeniger günflig bebad^t l^ai, l^aben ftd^ bann 
auf bie 9(uSbiIbnng bed @tf)|en, Srl^aBenen, Sl^aralteriftifd^n, 
3nbit)ibueIIen, ja fogat toie %entbranbt auf ben Sultud bed 
^ä^Iid^en, fel^r fetten aber mit @lüdC auf ben beS ©d^dnen 
fletoorfen. 

Xl^ortoalbfen nnb 9iaud^ ftnb glängenbe S3eif))iele ber 
erfteren @attnng, ber man t)on Sijian nnb Slafael bid San« 
b^f nod§ eine lange Sleil^e bon 9lamen l^inaufügen lönnte, 
toie bon SJtid^el Slngelo bid au Someliud ober Stietfd^el eine 
bieUeid^t ungäl^Iige ber gtoeiten. 

9lm l^öufigfien formt aber ber berfül^rerifd^e Smhtx 
ber Sßerfj^nlid^Ieit bad Sd^idCfal. fßd Staud^, neben (Soetl^e 
ber fd^dnfte ^ann, ber mir überl^au))t ' borgelommen, ift 



222 €^tifltan SRaud^. 

biefer attöcBotcnc 6m:t)fc]^lung86rief getabeju cntfd^eibenb für 
fein gfortlommcn, bcnn fein %aUnt entnjidcite jtd^ mit einet 
Sangfamfeit, bie fein ntetltoürbtg nad^l^altigcS SBefen gar 
nid^t boranSfel^cn Iie§. 3Ran nteint fo oft, bagfelbe fei 
ettoaä mit ber Steigung immer genau SSerbunbeneS, unb 
muffe fid& bal^er rofd^ offenbaren. Cl^ne S^eifel ift baS 
ber l^duflgfte gfaH, ja bie Siegel, inbeft gibt e8 bod^ ai^wtlid§ 
gal^Ireid^e 9lu8na]§men öon berfelben in alter unb neuer 
Seit, bie balb mit ben ßebenSberl^dltniffen, balb mit bem 
ßl^arafter ober ber 9lrt ber SSegaBung felber gufammenl^ängen, 
balb aud^ mit bem Iem))erament. 3n Ie|terer aSejiel^ung 
nun lonnte man nid^t jtoei terfi^iebenere SRenfd^en feigen, 
als bie beiben Berül^mteften SBalbeder, ÄaulBad^ unb unfern 
^an^ ßl^riftian 9laud^. SBöl^renb ber erftere im offenen 
Ärieg gegen bie (Sefettfd^aft ate eine Slrt Äaubtl^ier auf- 
todd^ft, baS im beftänbigen Stampf um^d S)afein aUe feine 
SeelenMfte au^bilbet, aber aud^ 3^^^^ ^^^ Jllauen, ift 
öon ^Derartigem bei bem in ftreng georbneter S^wiilie, in 
einer Slriftohatie ber Sienftbarleit unb S^^^ aufgejogencn 
Slaud^ nid^t bie Siebe. 6r lernt in langer unb mül^famcr 
Slrbett erft bad ^anbtoerl feiner Aunft, bie ^l^antafte ift bad 
ße|te, toaS er ]p&t unb jögemb auSbilbet, toöl^rettb jener 
mit il^r gleid^ anfängt, bafür aber ftd^ bed ^anbtoerld nie 
mel^r orbentlid^ bemdd^tigt, bad biefer gana unb t)ott inne 
l^at, el^e er ©d^ritt für Sd^ritt langfam unb fidler toeiter 
gel^t, um fd^Ke^lid^ bod^ ium ^öd^ften, b. 1^. a^ i^ f^^ 
t)oIIenbeten Seiftungen t)on Ikffifd^em SBertl^ a^ gelangen, 
bie ber Slnbere eigentUd^, tro| feinet fo \>id gl&naenberen 
S[nfang8, ja tro| einer größeren Segabung nie mel^r erreid&t, 
todl er bie SSorftufen iu l^aftig überf))rungen l^at. 



Äitibl^ett. 223 

ßl^tiftian 3laud^ toutbc am 2. Sanudr 1777 in 
9ltolfcn atö ber britte @ol§n bc8 l^od^fürftüd^en Äammer« 
bicncrS 3o]§ann @corg Slaud^ geBoren, cineg ftrcng orbnungg» 
ücbenben, ixa'om unb 9otte8fütd6tiflCtt SJlanneS, ber allem 
nad^ feinen Spia^ mit Mottet gl^tenl^afttgleit unb ®et)otiott 
bei ©r. tegierenben 2)nrd^(aud^t ausfüllte. 6t toax ein alter 
©olbat öoH 5pünItUd^!eit, 5pflid&ttreue unb SDi^aipIin, ber 
biefe (Sigenfd^aften alS unfd^ä^bareS, aber aud^ einjigeS Srb« 
gut feinem ©ol^ne bermad^te. S)ie ^Kutter fd^eint gana 
ebenfo getoefen ju fein, toenigftenä gibt ber SJater il^r ba§ 
Seugni^, ba§ fie „baS ^auSl^alten tjerftel^e unb au arbeiten 
toiffe." fSäo ba überall (Senie unb (Sinn für'S ©d^öne l^er» 
lommen foH, fielet man abfolut nid^t, c8 toäre benn, ba^ 
man bom 2)iener aum ^erm aufftiege, ber in ber ©c^ule 
3friebrid&& bcS ©rofeß^ o.U 91lilitdr gebilbet, öiel gereift, 
ein gefd^madtt)otter fjürft unb felber literarifd^ tl^&tig toar. 
SBenn er gelegentlid§ ein t)aar ^unbert feiner getreuen Unter» 
tl^anen ate ©olbaten nad^ ßnglanb öerlaufte, fud^te er bie» 
felben iebenfattS unter ben weniger geratl^enen au8, ber= 
fd^önerte bafür aber ©d^Ioft unb (Stabt auS hem 6rW3, 
bie benn aud^ beibe ftattlid§ genug ausfeilen. S)iefe ganaen 
3uftänbe l^at Sd^iEer ja in Sabale unb Siebe fo ^xcü^ipard, 
tvenn aud^ einfeitig aud eigener 9lnfd^auung gefd^tlbert, ba^ 
fie jeber lennt, um fo mel^r ate fie fi(^ im S)eutfd§knb 
beS Vorigen Sfal^rl^unbertS überatt mit merltoürbigcr 6in« 
förmigleit toiebcrl^olen. 

3)er giaceberbefferung fd^einen fie nid^t gefd^abet iu 
l^aben, tpenigftenS tparen Slaud^'d @efd^toifter nid^t toeniger 
fd^n als er unb ebenfo ftreng religiös, l^art aber gefunb 
eraogen. Ser Qfürft fd^eint an bem pbfd^en unb intelligenten 



224 ^^tiflton fRanä^, 

ÄnaBett feineS ÄammerbtcnerS ciit 3nteteffe genommen jn 
l^aben, baS l^eut ju Zage btel feltener botlommen bütfte, 
et befd^enfte tl^n fogar, tocnn er feine aufgaben gut gemod^t 
l^atte. 3m ©d^loffe, tool^tn et oft fam, etl^iclt et aud^ bic 
etften lünftletifd^en ßinbtüdte, fal^ bie Süften gftiebttd^S beg 
Stoßen unb (Soetl^e'g bon Ittppel, fotoie bie Kopie eineS 
antilen SlpoIIino. Sa läugne einet nod§, ba^ baS Seben 
eine ©d^Iange fei, bie ftd^ in ben ©d^toanj Bei^t, innetl^alb 
biefet btei lünpletifd^en SRetlaeid^en feinet 3^0^^^^ ^^t fid^ 
im (Stunb fein ganjcS fpäteteg SBitlen betoegt. 

%U gutet S)eutfti^et l^at bet Skatet natütlid^ !ein 
gtö^etei ^nUxe^t, ate ben ©ol^n ftül^aeitig ftanaöjtfd^ 
letnen ju laffen — um il^m fein Qfottfommen im SSatet« 
lanb }u etleid^tetn. ®et öftete Stubet, bet pd^ butd& 
feine gtofee ©d^önl^eit beteitS jum Saftettan beim alten 
gfti| in SanSfouci aufgefd^toungen, btingt befonbetd batauf. 
^it il^m ijt alfo bie Slnhtüpfung an ben pteu|ifd§en $of 
gegeben. 

SBeit mel^t ald bie ftanaöftfd^en Konjugationen, bie et 
inbeg ebenfo getoiffenl^aft letnt aö ben Äated^i^mug, tntetefs 
fitt ben Änaben bie SBetIftätte beS „^ofbilb^auetä" »alen- 
tin, bet getabe ein SRatmotlamin füt baS ©d^Iofe SBill^elmS» 
l^öl^e mad^t unb bei bem et benn aud^ 1790, aföbalb nad^- 
bem fein ßl^tiftentl^um confitmitt tootben, in bie Seilte lommt 
unb fünf SQ!f)xt lang batin auSl^ält. ßeibet fagt unS (5gget8, 
beffen t)ottteffIid^et äSiogtapl^ie ätaud^d id^ aUe biefe S)etaild 
entnel^me, nid§tS, aU toaS aud^ bie fttengfte Senfut paffitt 
l^dtte, um l^offäl^ig au bleiben, man muB bie Süden alfo 
fd^on butd^ (Sebanlen audfüKen, um auS biefem offtaieUen 
JBann l§etau8auIommen. ®et ^ett ^ofbilbl^auet, au beffen 



@rfie SJtbetteti in Toffel. 225 

SBctIftatt ber Änabc jc^t alle Sage auf 8 näd^fte ®orf 
l^inauStoanbem niu^tc, um füt btc rcid^cn Säauctn bet Um» 
flcgcnb ©rabbcnbnale ju meißeln, ftadt ttod§ gana im Slococo 
unb feine ^jaugBädtgen ©enien, Urnen unb Slumengetoinbe 
l^atien bemjufolge nod§ ntd^t bad Magere unb ßdige bet 
fpäteten älomantil. ©ein 3beal toaten bte üBermä^ig aopftgen 
SJlonumente ber SBeftminfterltrd&e in Sonbon, too er einige 
Seit augebrad^t, unb mit SSegeifterung ]pxaä) er ben ßel^r« 
lingen bat)on. (Sine 3fü§reife fül^rte biefe bann nad§ Äaffel, 
too fie bie erflen Slntilen lennen lernten unb in ber 2BerI= 
pdtte 3bxf)U fogar in Sl^on mobettiren fallen, toaS fie bis 
bal^in gar nid^t fannten. SRul^I eraäl^Ite il^nen aud^ bon 9lom, 
öon ßanoba unb %xxppel, beffen ©oetl^ebüfte 3laud§ ja fd^on 
gefeiten. 3)a tourbe bann baS burd^ ßanbgraf gSxiebrid^ IL 
aus bem SrI5S t)erfaufter 9telruten fo ))rft($tig umgeftaltete 
Äaffel baS Sirt feiner ©el^nfud^t unb nad^ öoHenbeter Sel^r» 
aeit tritt er 1795 bei Slul^I in Arbeit. S)ort in Äaffet 
umgibt il^n fd&on Ittnftlerifd^e ßuft, eS ejiftirt eine SSKabemte, 
ber KarftenS nod^ ntd^t lange entlaufen toar, toeil er nid§t 
auf bem Trittbrett ber ßaroffe il^reS S)ireftorS Sifd^bein 
ftel^en mod^te. Slaud^ fottte ein äl^nlid^eS ©d^idtfat erft er« 
blül^en, aber er aud§ t>om 2:rittbrett in ben SBagen fommen, 
toäl^renb ber ftörrifd^c ^olfteiner fein Seben lang sa gu^e, 
oft ol^ne ©ol^Ien ging. 

@d^Io§ f!Sitf)tlmSf)Sf)t toar eben im SBau unb Slul^l 
l^atte beIoratit)e arbeiten für baffelbe auSaufül^ren, an benen 
ber (Sel^ülfe befd^&ftigt toirb unb SlbenbS baS SlftmobeU in 
ber Sllabemte befud^t, too er balb einen SßreiS bation trögt. 
SaS ifl alfo bie erfte ftdgtbare @))ur t^on Talent. 93alb mad^t 
er fogar ein paax ^irfd^Iö^)fe für bie ebenfattS im SSau be» 

$ed^t, beutf^e Aflnßler. n. 2. 9lufl. 15 



226 ^l^tiflian ^an^. 

* 

ftnbK($c SötoenButg. 9lutt flirbt aBer erft fein SSatcr, bann 
toitb aud§ bet Srubcr Iran! in ©anSfouct, bet jid^ feiner treu 
ongcnommen nad§ bent £ob beS SSaterS. Slaud^ reift alSBalb 
]^in, um il^n ju pflt^tn unb finbet eine Seid^e. 3e^t liefert 
er feine 5pd:piere ab unb gel^t ju biefem Sel^ufc nad^ SScrlin, 
too ber Äönig, ber ben jungen ßafteHan tool^I l^atte leiben 
mögen, nun aud^ ben ©ruber feigen toiH. S)er bilbfd^öne ]^od^= 
getoad^fene junge 3Jlann gefftllt il^m unb ber Ädmmerer ÜKej 
engagirt il^n alSbalb für ben ^)erfönKd^en S)ienft bcffclben — 
als Äammerla!at — , toaS er aud^, an biefcn ©taub fd^on 
getpöl^nt, in feinem fraglofen Spflid^tgefül^I annimmt, um bie 
3Jlutter unb ben jüngeren Sruber unterflü^en ju fönnen. 6r 
tl^at ba8 um fo mcl^r, ate man il^n tröftet, ba^ er ja 3^it 
genjig l^aBe, fid^ in ber SUbl^auerei tociter ju förbern. S)a8 
fd^eint unS l^eute unglaublid^ unb bod^ ift e8 für bie bamalige 
Seit fo Begreiflid§, too ber ^of mit einer 9lrt aBgöttifd^er 
Serel^rung betrad^tet toarb unb „bie SSerforgung" an bem» 
felben für baS grö|tc menfd^Iid^c (Slüdt -gatt. gür SRaud^ toar 
fte c8 aud^ in jebem Sinn, benn offenbar toar er balb toeit 
über feinen ©taub gefd^ä|t. Site ber Äönig im ©ommcr 
nad^ $^rmont ging, tpol^in er ben bort gut befannten %aud§ 
öorauäfd&idEtc, erJunbigte fid^ Se. 5IJlajeftät nad^ Slaud^'g 3Jluttcr 
unb erlaubte biefem, fie ad^t Sage ju befud^en. 9118 nun ber 
Äönig f (^on im ^erbfi ftarb, l^fttte Slaud^ 3cit gel^abt, frei feinen 
©tubien JU leben. Slber man l^at ben fd^Jnen Äammcrbiener 
nid^t öergeffen unb mad^t il^m atebalb ben Stntrag, in ben un» 
mittelbaren Sienft ber Äönigin Suife überkugelten. 3a obtool^l 
er um ben Slbfd^ieb bittet, lä^t man il^n nid^t log, fonbern öer« 
ftattet il^m lieber, ben ©ommer burd^ ju ftubieren. Adnig 
unb Königin looUen fld^ bann im ^erbft bie SRefultate t^orlegen 



t)ie Sctliitet 9lfobeinie. 227 

laffcn. S)a§ tft offenBar fcl^r btcl 3ntctcffc für einen ein« 

nnbjtoanjigjläl^tigen flamntetbienet, ifl ntenfd^Iid^ KeBenS» 

toflrbig unb aeigt, njie fel^r et in ben 3lugen bet ^errfd^aften 

fd^on über feines (Sleid^en l^inauSgetoad^fen toar. (5r befud^te 

Qlfo bie Sllabemie, an bet bantafö ßl^oboloiedti, bet begabte 

SJotiaufet 9Jlen8et8, Diteltot toat. S)et 3Iliniflet ^einife 

l^atte fle eben Uon bem ganj tid^tigen @efid^tg^)unlt au8 

teotganijttt, ba^ fie bot altent jnt SJeteblung beS ^anbtoetK 

nnb jut Setfeinetnng beS (Sefd^madtS in bet Snbufttie bei» 

juttagen l^abe, toaS bet ^od^mutl^ eineS ßatjlenS afö eine 

fo gto^e SSeleibignng em|)fanb, ha% et batob toegging, ol^ne 

Stoeifel and^, toeil et fül^Itc, ba§ et nad^ biefet Seite l^in 

getabe am aHettoenigften ju leiftcn betmöd^te. 3n bet 

Std^iteltut toittten @itt^ nnb Sangl^anS, bet ßtbanet beS 

eben in Sltbeit beflnblid&en Stanbenbntgettl^oteS, in bet 

SBilbl^anetei gab (Sottfticb ©d^aboto Untettid^t unb atbeitete 

an ben e))od^emad§enben Statuen Seopolb bon S)effau'g unb 

Sietl^en'8, mit benen et ben 9ieali8mu8 in bie beutfd^e 

©Iul<)tut einfttl^tte. (Ibenfo an einem Denimal füt ben 

gto^en flönig, bon beffen (Stinnetungen atteS lebte. 3n 

gl^obotoiedEi unb ©d^aboto toaten unftteitig bie Ätäfte jut 

^etbottufung einet »al^tl^aft nationalen unb lebenbigen 

Äunft gegeben, bon bet bei bem l^attnödtigen ^olfteinet 6at= 

ftenS gat leine Siebe fein lonnte. Slbet bie antilifitenbe 

5Ulatotte bel^ettfd^te bamafö unb nod^ lange aKe Sffielt bet= 

ma^en, baft man immet toiebet in biefe auSgefal^tnen ®e« 

leife einlenite unb bie Äunft bom Seben böllig ttennte, toie 

EatflenS eS betlangte, bet nid^t einmal il^te Sed^nil letnte. 

2)atum toat ed aud^ ffit Staud^ ein gto^et SSottl^eil, bag 

et ba^ ^anbtoetl feinet Äunft tteiben mu|te, el^c et an 

15» 



228 (S^rifltan ^anä^. 

bicfe felber laut, unb ba§ et .^ofleute unb ^ofleBen grünb« 
Itd^ !enncn lernte, el^e e8 feine Slufgabe toutbe, jtc fünft« 
lerifd^ ju geftalten. ßinfttoeilen mad^te et ben 9lft in ber 
Sillobentie mit unb öerfn($te fid^ in 9lelief8 unb S5üften. 

Cl^nc 3ö?eifel toar eS barunt ein ßtofeeS (Slüdt für 
il^n, ba^ er Balb naä) Serlin lam, toeil 5DanI bem @enie 
@($Iüter'§ unb ÄnoBeföborff^S baffelbe eine glänjenbe ard^i» 
te!tonifd§e ßnttoidHung fd^on bamaU Befa^. SJor attetn afier 
eine unöergleid^Iid^e nationale @efd§id§te, bie fonft üBeraß 
in Seutfd^Ianb fel^Ite, er l^atte alfo alle Sebingungcn au 
monumentaler Äunft beifammen. 3n bem berliner ©d^lo^ 
aber unb umgeben öon lauter l^od^gebilbeten ober bod^ toenig» 
fleug formöoHenbeten SJlenfd^en lam ber junge 5!Jlann in 
eine ibeale ß^iflenj, bie il^m eine ganj anbere SluSBilbung 
beS (Sefd^madtS erlaubte, atö toenn er fld^ unter rollen ®e« 
noffen in Slrmutl^ unb 9lotl^ biefe Saläre ber Sugenb l^ätte 
l^erumtreiben muffen. S)aS Sornel^me, toaS allen ©d^öpf« 
ungen Slaud^^S eigen, l^at er ftd§er im SJorjimmer ber Äö» 
nigin Suife gel^olt, unb baß man bem fd^önen jungen SJlann 
nid§t ju nal^e trat, baffir l^aben ^prinjeffinnen unb ,^of« 
bamen offenbar gleid^ eifrig geforgt. Surfte er bod^ fein 
^anbtoer! fogar in biefem SJorjimmer, il^rer Sefel^Ie ge« 
toärtig, treiben unb feinen SJlobettirftul^l tjor il^rer 2^pre 
aufpeUen. SBie l^od^ man ben ÖlnjHerifd^en Äammerbiener 
bereite l^ielt, jeigt fid§ aud^ barin, ba% er 1802, atö Äaifer 
Sttejanber lam, a^ l^erfönlid^er S)ienftleiftung hd if)m Be» 
fol^len toarb. S)ad l^atte auf aEe ^dUe ben fSoxt^til, ba| 
er mit au biefen ^errfd^aften belannt unb Vertraut toarb, 
fte ein ^jerfönlid^cS Sntereffe an il^m nal^men, toa^ feine 
f))ätere Saufbal^n ungel^euer erleid^terte unb il^m je^t fd^on 



(Stflc ©crliner Slrbeitcn, 229 

jene fcittcreti ümgangSfomtcn, jenen St^l beS SJenel^menS 
lel^tte, bet etft l^offöl^ifl ntad^t. 

Ueberbte^ Befam er öomÄaifer 40 SDuIaten gcfd^enlt, 
benen fein flönig nod^ jel^n griebrtd&gb'or l^inaufügtc unb 
i^nt fogat ein l^aft 3al§r Urlaub gaB, um jtd^ in S)re8ben 
toeiter augjutiilbcn, too er tjot allen S)ingen baS 5Dleng8'fd^c 
3Jlufeum unb bie (Salerie ftubitt, aber aud^ einen bogen- 
fpannenben Slmor copxxt. Sluf bet SluSflettung im ^etbji 
erfd^ienen brei gtftlinggarbeiten tjon Slaud^, ein fd^lafenber 
(Snb^mion, eine SlttemiS unb eine Sfifle. StUmäl^lig intet« 
effitte jtd^ nun aud^ ©d^aboto füt il^n, bet biSl^et ben 
pbfd^en bilettantifltenben ßafaien mit SKi^ttauen bettad^tet 
l^atte. 3e^t gab et i^m fogat ben Slufttag, einen gtoften 
3ftie8 nad^ feinet ©lijae ju atbeiten, bet bie ^Wfe beä 
atateS auf bem ©d^lad&tfelb batflellte unb füt ben ^ötfaal 
bet d^itutgifd^en 5pe:pini6tc beftimmt toat. Slaud^ fül^tte il^n 
fel^t fleißig butd^, fleif unb gebunben, toie fold^e Sugenb- 
atbeiten getoöl^nlid^ ausfallen, abet bod& jut Swf^^^i^^n^ßit 
©d^aboto'd, bet il^m bann aud^ eitl ß^tal^onotat t)etfd^affte. 

Snblid^ 1804 fe^te Staud^ feine Sntlaffung t)om ^ofe 
butd§. 6t etl^ielt fogat einen Il^eil feineS biSl^etigen ®e« 
]§alt8 aß jpenfion nad§ 3t<iKen, obtool^l man il^n öuftetfi 
ungetn gelten lie^. Offenbat nid^t toeil man einen Salaien 
mel^t l^aben toottte, fonbetn toeil man ben fo fd^önen unb 
angenel^men jungen 3Rann nid§t miffen mod§te. S)iefet l^atte 
inaloifd^en alleS 3)ldglid§e getl^an, ftd§ aud^ fonft au^aubil- 
ben, SSotlefungen bei $itt u. Ä. gel^ött, mit mel^teten 
Äünftletn toie SBid^mann, SBolf unb fltetfd^mat Sefeftänad&cn 
gel^alten, in benen fie fogat ©oetl^e'ä jptojj^lften ftubitten. 
93ebenlt man, ba^ 9laud^ big je|t tto^ aUebem tool^l ))iel 



230 ©l^rifiton tRaucI). 

3flei§ unb 3ntcHigcnj, aber cigetitKtä^ nod^ burd^auS fein 
l^crtortagcttbcS %aUnt gejetjt l^atte, fo lann man feine 33e= 
l^anblung nur üBetauS tool^tooHenb finben. 3a, ba feine 
StBteife fid^ betabgett, I&|t il^n bic fiönigin fojat nod^ nad^ 
ßl^atlottenburg lommen unb erlaubt i^m, if)xt Süfte ju 
ntad^en, getoi^ ein S^^^^^ ungetoöl^nlid^er ©unfl. 5IJlan 
bergleid^e bod^ bamit, toie brei^ig 3al§re f^)öter fid^ ber öiel= 
leidet nod^ Begabtere Slietfd^el pla^tn mu§, ber freilid^ toie 
ein ©at^r auäfal^ neben bem ^poU 9iaud§, bem feine ©d^ön= 
l§eit alle SBege ebnet, alle' ^er^en öffnet. 

S)a8 jeigte fid^ j[ejt toieber, benn er reift nad^ Stauen 
mit einem ©rafen ©anbrejl^, ber il^n nur jel^n SJlinuten 
ju feigen brandet, um il^n fofort jum Segleiter ju nel^men 
unb ganj als ©eineSgleid^en ju bejubeln. Unb auf toeld^er 
aieife! S)en Sllaum, ben man je^t in ein ^)aar Sagen burd^» 
fliegt, burd^meffen jte in fed^S SRonaten, gelten erft an ben 
Sll^ein, bann in bie ©d^toeij über Stuttgart, wo fie S)an« 
netfer an ber 3Iriabne arbeitenb finben, unb an ben S5oben« 
fee, überaß öertpeilenb, too eS il^nen gefaßt. Siaud^ fül^rt 
ein S^agebud^, in toeld^em man borläufig toeniger einen 
cigentlid[; geiftboH ju nennenben aU rul^ig unb fd^arf beob= 
ad^tenben, babei äd§t lünftlerifd^ fafl nur für bie 3lu|enfeite 
ber S)inge fid^ intereffirenben SJlann l^erauSftnbet. SBenig= 
ftenS lommt er fel^r feiten au einer eigentpmlid^en ober 
überrafd^enben Setrad^tung, er nimmt blog auf, finnt nie= 
matö nad^. 68 todre benn bei flü^nad^t, too er fagt: „^art 
am SBege ftel^t bie Xaptüt, bie baS lül^ne, bie Sd&toeia a^^i 
Il^eil befreienbe Unternel^men %tU^ öereJoigt. Sie fo d^a« 
rafteriftifd^e Offenl^eit ber Station ioirb l^ier burd^ bie, id^ 
glaube, 5prit»atrad§e be§ SeÖ ettoaS beleibigt." 3n Unter» 



^fle SReife nad^ StaUen. 231 

toalben, too et nod§ üBctaH bte ©putcn jctter l^crotfd^cn 
flänU)fe bcr Sanbicute gegen bte Oftanjofett ftnbct, fagt et 
bann: „©o enetgifd^ möd^te man alle Untettl^anen tofinfd§en." 
— ©onft ift il^m aBet bte (SebitgSnatut fafi au übettoftt 
tigenb, ga ungeaogcn, nnb nut bte tjielen pbfd^en SRäbd^en, 
bie et nie toetgi|t ju benteticn, ttffften il^n toiebet. Uebet 
ben ©ottl^atb unb ba§ SSetnet Cbetlanb gelten jte nun nad^ 
Senf, bann bie 8l]^one l^inuntet nad^ S^on unb SlinteS. 
S)ott entjüili il^n baS 5lm:p]^it]^eatet unb et Btid^t in ben 
9iuf auS: „Qam etflen SJlale gtüfee id^ in ßl^tfutd^t tin 
SBetI bc8 ©enicS unb bet ^änbe töntifd^et Stöße, intmet 
»at'g mein linbifd^et SBunfd^, baS ßoloffeum au feigen — 
l^iet gtüß id^ bie 3:od^tet! ©d^fid^tetn, toie eS einem Äinbe 
bc8 (Satnid^tö, bet ßtbätmlid^Ieit ai^w^t» P^^^ td^ ^^ «lit 
offenem SRunbe unb nidfe bem Släd^ften sa: „3a, ja, baS 
ift toal^t, baä ift ein ©ebäube! Sann meint et toie fein 
Segleitet, man lönnte mit ted§t Dielem ©etoinn fein ganaeS 
Seien bafüt l^ingeben, um nut einmal tiet SBod^en 9Wmet 
au fein! S)a8 toat im ©eaemBet 1804, ac^« Salute flJätet 
tofitbe et tool^I faum mel^t fo geft)tod^en l^aben. Slm 1. 3a« 
nuat 1805 gelangen fle übet 5liaaa unb (Senua nad^ 2Jlai» 
lanb, am 20. übet Setni nad^ 9lom. 

^U Slaud^ bal^in lam, ttaf et S^l^ottoalbfen afö neu 
aufgel^enben ©tetn am Äunftl^immel fd§on in öoHet Sl^dtig« 
leit, neben il§m ben altetnben 6anoöa, bet il^m leinen ted^ten 
ßinbtudt mad^t. SJon SKaletn toat ®ottftieb ©d^idE ba, 
t)on $atid !ommenb, ti^o et fid§ audgebilbet, fetnet Jlod^ 
unb aicinl^atb, fotoie bie ©ebtttbet 3iie:pen]^aufen. S)ie butd^ 
SatjlenS cingefd^lagene antilifitenbe obet öielmel^t ]^etteniftif(%e 
SRid^tung l^ettfd^te alfo gana bot, ein ai^ntlid^ ungefunbe^ 



232 (Sl^ttflian 9lau(^. 

3)urd^8ang8fiabtum in bcr SntoidEIungSgefd^id^te bct beutfd^en 
Äuttft, bod^ in bcr ^laftil immer nod^ tf)tx ju broud^cn atö 
in ber Malerei, ^atte eS bod§ toenigftend bad ^erbienfl, aud 
bem grünblid^ t)crIogcncn unb gcaierten SBcfcn bcS So^JfeS 
l^erauSgcffil^rt au l^abcn. gfreitid^ nur, um ün nid^t öiel 
toal^rereg an bie ©tettc ^u fc|en, bcnn toir finb ja toeber 
@ried^en nod^ Stdmer. 6g fd§ien ' tDirllid^, aU foEie ba^ 
Somöbiefpielen in bcr Äunfl gar fein 6nbe nel^men, bcr 
^poU unter ben ^irten, ben Sd&idt um bicfe S^it nad§ 
ßarften^S ^t^tpt fd^uf, ijl fid^erlid^ nid^t toeniger affeltirt 
als bie Änotter^fd^en |)eiligen unb fcl^r t)iel mel^r ate bie 
2Jlcng8'fd§en 3Rufen; aber öiel fd^Icd^ter aU beibe gemalt. 
Silngclifa flauffmann feufjtc nod^ immer unerl^ört ffi^e' 
Sßortraite, ein fd^öneS SEalcnt, ba8 in biefer mobifd^en ©d^ä= 
ferei fafi ganj aufgegangen toar, aber im aKgemeinen ©d^iff« 
brud§ bod^ nod^ einige gute coloriftifd^e 5prinai|)ien au8 ber 
9Jleng8^fd^en ©d^ule gerettet. Sioä) unb Slcinl^arb l^atten 
an Spoufjtn unb glaube angclnü|)ft, ol^ne, j[eber ted^nifd^en 
5lu8bilbung entbel^renb, jemals il^re SJorbilber au erreid^en. 
©iel^t man l^cutc jene ganae bon unferen ffiunftgelel^rten fo 
unmotiöirt in ben ^immel gel^obene Äunftrid^tung an, fo 
erjlaunt man nur immer toieber auf § 9lcue barüber, ba§ 
alte SBelt ftd^ barauf lapriairte, SJlalcrci aug a^^^it^^ ^^^^ 
au geben; mit ööHig unaureid^enbem Äönnen gried^ifd^e ober 
irgenb tocld^e anbere Ännft nad^a^^^^^wi^^ ^^^ ^or Slllcm 
toie jene antififtrenben SKalcr bie 5piaftil in bie SRalerei ju 
übertragen. — S)a toar benn bie je^t balb auftretenbe 9lo« 
manti! freilid^ fd§on ein gewaltiger gfortfd^ritt. (£infth?eilen 
toar biefe inbefe in 3iom bloS burd^ Sluguft SBill^elm ©d^Iegel 
tiertreten, ber eben ba toeilte. 



9lömtfd^e ^Itbeiten. 233 

Slaud^ aBct fd§lo§ fi(ä§ auf 8 inniöfic an aBtll^rini 
bott ^umBolbt an, bet ate preufeifd^cr 2Jlintftctte|tbcnt mit 
feinet KeBenStoürbißcn fSfamilie ben 5WitteI:punIt biefeS ÄteifcS 
bilbete. fftanä^ toax gn fel^r 2)eutfd^et, um ben glfidlid^en 
SnfHnlt au l^aben, ftd^ um bieg tl^eoretiftrenbe SBefen nid^t 
aUgu öiel ju belfimmetn gleich Sl^ottoalbfen, ber bie ge» 
Icl^rtcn fetten freunblid^ läd^elnb tebcn Ke§ unb feineS 
SBegeS ging. 3m (Segentl^eil toutbe 9lau(§ ber Seiltet bet 
^umbolbt'fd^en Äinbet unb balb felBft h?ie baS eigene Äinb 
im ^umbolbt^fd^en ^aufe Bel^anbelt, geno§ Siebe unb gftcunb« 
fd^aft bie Sf^He, tooffit man fteilid^ feinen arbeiten nod^ 
lange ben t)ielen Sl^ee l^erauSfd^medCte, ben er ^benbd in 
biefen ftftl^etifd^en Si^fel^ h:önl. S)enn aud^ grieberile 
SSrunn l^atte neben ^umbolbt'8, ©d^Iegerg unb Qfrau Sin- 
gelüa il^ren befonbern Stetig in 9lom^ unb ba§ ber bilb» 
fd^öne junge Silbl^auer bort ber gefud^tefte Slugentroft ffir 
bie ©amen blieb, brandet leiner Weiteren ßrlduterung. lieber« 
bieg tparen gleid^aeitig nod^ äBeUer unb 3o^fi^ ^o^ unb Staud^ 
enttoidCelte nun aUerbingg einen großen Sifer für ard^äolo» 
gifd^e Stubien, bie il^n bie erjlen Saläre in Slom jiemlid^ 
frud^tlog t^erbringen liefen, ein Hebel, bad übrigeng fel^r 
SJielen fo begegnet. 2Rit feiner Spcnfion tjon 125 %^lx,, 
bie erft 1809 auf 400 erl^öl^t tourbe, toar er ilberbieg gar 
fel^r auf g Serbienen angetoiefen unb fo jeid^nete er benn 
t>xtU Slbbübungen ffir bie SBerle feiner geleierten Qfreunbc 
unb rejiaurirte antile Statuen ffir ^umbolbt u. 31., ba ba« 
malg gerabe bie Sluggrabungen in neuen gfluß lamen. S)a» 
neben tooHte ein Slelief t)on S^fon niemalg fertig »erben 
unb nur im Sßortraitfad^ leijlete er ßrl^eblid^ereg, beginnt bie 
Statue einer SEod^ter ^umbolbt^g, bie il^m offenbar nur be» 



234 Sl^rirtian ^anäi. 

fteHt h?itb, um tl§m bod^ a^ t^^w 8^ geben. (Snhliä), im 
Slufluft 1810, erfal^rcn toit bon einer fltößeten ^xbtit, bcr 
Süfte bct Königin Suife, bie et nun bem eBen jum SBitttoer 
getoorbencn flönig fd^iift. SDaä ift nid^t eben biel für ein 
Ouinquennium, eS tourbe aber bod^ ber Slnfang feineä ©lüdfö 
für ben nunmel^r fd^on 33 Saläre alt geworbenen Äünftler, 
ber biefe ganje 3^tt faft augfd^Iießlid^ bem. ,&umbolbt'fd&en 
^aufe unb feinen geleierten Sfreunben getoibmet, aber freilid^ 
aud^ fleißig ftubirt l^atte. * 

Um biefe S^t f^^Igt ^ud^ Sfrau öon ^umbolbt mit 
ber gamilie bem fd^on atoei Saläre frül^er l^eimgeaogenen 
©atten unb lä^t 3laud§ untröftlii aurüdC. Snbe^ er fid^ 
bemül^te, gleid^ Sl^ortoalbfen bic Slntilc au jlubiren — - man 
glaubte nun einmal, l^ier ben Snbegriff alter flunfl au finbcn 
— reift er auf einem gana anbem fjelbe feiner Seftimmung 
entgegen, bem beS SportraitS. 68 toar öon jel^er bie ©tär!e 
ber beutfd^en Äunft getoefen, i)on einem SSefonberen aum 
9lllgemeinen, Sbealen überaugel^en, in ber S)arjleIIung beö 
3nbit)ibueEen unb ß^ralteriftifd^en ba8 ^öd^fte an erreid^en. 
^ier liegt tDenigftenS gana entfd^ieben Staud^'d e))odeemadeenbe 
SSegabung unb nid^t in feinen Sbealftguren. (5r l^atte fd^on 
immer in Slom Süften mit großem (Slüdt gemad^t, beä 6ra- 
bif($of8 t)on Saranto, Sad^ariaS 2Bemer'8, ^umbolbf 8 felbft» 
ijerftänblid^, ja Sl^ortoalbfen l^atte il^n fogar, entaüdt öon 
feiner eblen Sluffaffung, gebeten, fein ^Portrait au mad^en, 
nad^bem er ba8 ber flönigin Suife für feinen löniglid^en ^errn 
tJoHenbet l^atte. SBie tool^l toar e8 je^t il^rem el^emaligen 
flammerbiener befommen, baß il^m bie gfürftin nid^t nur ein» 
mal gefeffen, fonbern ba§ er bie fd^öne 3f^au jal^relang täglid^ 
gefeiten unb fo fid^ il^re ^^t unauglöfd^Ud^ einge))rägt l^atte! 



(Snttoutf aum Grabmal bet Königin. 235 

Snatoifd^cn toottte bct flönig ein (Sxabmal ffit bte 
SSielbetoeinte l^aben unb l^atte bon Sl^ottoalbfen unb Sanoba, 
aber aud^ auf ^umbolbt'd S3ern)enbung bon 9lau($ (Snitofirfe 
bagu berlangt. S)iefer fanbte tueld^e, ol^ne baran }u benlen, 
bag er neben fold^en Soncurrenten auflftme. Sl^ortpalbfen 
inbe§ l^atte au8 greunbfd^aft für 3laud^ g^cid^ abgclel^nt, 
Sanoba tool^I angenommen, aber nid^tö gemad^t. 3e^t lam 
giaud&^ö Süfle an unb ber Äönig toar fofort entfd^ieben, bafe 
er unb lein anberer baS ©rabmal l^aBen muffe. Qfafl lomifd^ 
erfd^eint inbeg, ba| il^n ganj befonberd anfprad^, toad und 
l^eute bieHeid^t am toenigllen an bem SBerle befriebigt — 
eine getoiffe KebeboH fd^d^teme ©auberleit ber Sel^anblung, 
bie entf))rad§ feinem eigenen Sßefen unb gefiel il^m alfo. 
— 9lun foHte Slaud^ aber augenblidtlid^ lommen, um mit 
il^m bie S>etaiß ju bef^red^en, ba leiner ber Snttoiltfe il^m 
red^t genügte. 9iaud^ arbeitete toieber an feinem 3afon» 
Stelief, bad enblid^ im SonmobeU fertig baftanb, ald er bie 
9lad^rid§t erl^ielt. Slm 5. gfebruar 1811 reifte 3laud^ ab über 
SBien — um ^umbolbt ju feigen — unb brandete einen SJlonat 
für eine Steife, bie man l^eute in brei Sagen mad^t. 9113 
Äünftler nod^ gana unerjjrobt lam er in Serlin an, aber 
l^od^gebilbet burd^ ben beftänbigen Umgang mit ben audge- 
aeid^netften SRenfd^en, toeltgetoanbt, ein feiten anjiel^enber 
^enfdg unb ein Xalent etften Stange^ in ber SBiebergabe 
l^ol^er unb toeltgefd^id&tlid^er Sßerfdnlid^Ieiten. 

S)a3 foUte fid^ je^t aföbalb ertoal^ren. ßinßtoeilen 
mad^t er aKen Jprinjefjtnnen feine Sluftoartung — et tonnte 
offenbar, too er feine a3efd^ü^er ju fud^cn l^atte — , erl^ält 
ein Sltelier angetoiefen unb für bie $er!dftigung täglid^ 
1 %^x. 8 5ßf. 6r begann barnad^ mit gfeuereifer bie ©lijae 



236 (^ttfHan ^an^. 

beS @taBmaIg unb fud^te baBet bie ^ol^eii ber Aöntgtn mit bet 
SteBenStDÜrbtgleit bed äBetbed au t)etbinben. ^uä) ^d^aboto 
unb biele anbete traten um fold^e angegangen ti^otben, bie 
feinige gefiel aber bem flönige toeitauS am Befien. UnfLd^er, 
toie betfelbe jebod^ immer toat, liefe er atte Springen unb jprin« 
aeffinnen lommen, um il^nen bie Sliaae Standes bor}ulegen. 
©elBfiberflänblid^ fiimmten bie 3)amen alle für 3laud^ — fle 
l^&tten eS aud^ Minb getl^an — unb bie Ferren für baä, »aS bem 
A5nig am Beflen gefiel. @o tuar bie @ad^e balb entfd^ieben. 

9taud§ l^atte an ben @arIo:pl^ag, auf bem bie Königin 
rul^t, aieliefS in gried^ifd^em ©efd^madt com:ponirt, ber Äönig 
l^atte ben gefunben SJerftanb, fle fld^ ju Verbitten. S)a ber 
ÄflnjHer im Kl^arlottenburger Sd^loffe SBol^nung angetoiefen 
erl^alten l^atte, fo lonnte er, todl^renb er an bem überlebend« 
großen 3)lobeH arbeitete, immer l^erauS in ben Sparl treten 
unb ben fd^önen ©ommer genießen, begleitet t)on feinem Xöd^tcr* 
d§en, baS fld^ auf einmal unter anberen jurüdtgelaffenen 3n« 
t)entarftüdten feines erflen berliner Slufentl^altg tjorgefunben. 

6r arbeitete je^t raftloS in feiner grünen fonnigen 
ßinfamleit unb ber Äönig lam faß atte Sage, um bie gort» 
fd^ritte ber Slrbeit au begleiten. 9(fö 9laud^ enblid^ eineS 
S^ageS ben Äopf auggefül^rt l^atte, traf er, aß er nad^ Jifd^ 
aurüdtfel^rte, ben Äönig mit feinen Äinbem in S^rftnen öor 
bem Silbe, fle toaren aHe fo gerül^rt toorben bon bem SluS- 
brudt bed AopfeS, bafe 9taud§ bem Äönig t)erfpred^en mufete, 
nidötg mel^r baran in mad^en. SBirUid^ ifl biefer SluSbrudt 
feiiger Shil^e baS befie an bem ganaen SJlonument. 

Staud^ l^atte fld§ in ben Äo:pf gefe^tf bafe er nur in 
9lom bie 9lu8fü]§rung in SJlarmor beforgen lönne, aud^ baS 
ringt er nad^ unb nad§ mit bem 93eiftanb ber ^Prinaefftnnen 



3tt)ette Steife ttad^ fRotn. 237 

unb gclcl^tten fjtcunbc bcm flöntg ab, bet fi(§ bod^ fo 
ungern i)on bcm SJlobcÜ, an bem er jebe fjaltc l^atte ent» 
[teilen feigen, trennte. 9Jlan muß geftel^en, ba| er mit feiner 
Siebe nnb bem tiefen ©emfltl^, baS er babei offenbart, bie 
rül^renbfte xiigfix in biefem Meinen S)rama ^pxdt, baS il^n 
in allen freien ©tunben Befd^äftigt. 

^eute h?irb man biefen S)rang Slaud^'g, nad^ 5ftom 
jurüdjulel^ren, nnbegreiflid^ flnben, — bamalS l^ielt man eS 
für unerlä^id^, biefe gräjifirenbe Sab ju nel^men unb atteS 
Slationale unb Sofale barin toegjutoafd^en, um jene lül^Ic 
(Slätte ju erreid^en, bk unS je^t in ben äßerlen eineg Sanoöa 
unb Sl^ortoalbfen fo anfröftelt. Um biefc ju erlangen, brängt 
ber Äünftler nur raf d§ fort. 9C6er ba tommen glüdlid^enoeif e ein 
Sfieber, bann bie SBfiften baatoifd^en, er mu§ erft ben Äönig, 
bann ein l^alb S)u|ettb ^ßrinaefflnnen mobettiren unb mirb alfo 
genötl^igt, fein toal^reS unb Sd^teS S^alent in SSetoegung au 
fe^cn unb ju feinem größten Sterger alle Söelt bamit ju 
entjüdCen, ba er in ber Ungebulb fortjulommen, eine ftül^n« 
]§eit unb malerifd^e Qfreil^eit enttoidCelt, au benen er fonft 
öieHeid^t nod^ Idnge nid^t gelangt toäre. S)enn nid^tS ift 
l^äuftger, aU ia% fld^ ein Äünftler lange über bie 9latur 
feiner Segabung täufd^t, S)inge t)on fid§ Verlangt, bie nid^t 
für il^n Jjaffen unb bai, toag il^m mit größter Seid^tigleit 
gelingt, unb feine toal^re ©tärle ift, gering fd^ä^t, ja e8 l^inter 
bad iuxüätxtUn läßt, toa^ er ftd^ mit unenblid^er ^ül^e 
abgeatoungcn. 

3)anl jener aä^en ßnergie, bie 3laud& mit allen großen 
jtünftlem tl^eilt, fe|t er eS ^uUi^t bod^ burd^ enblid^ abau» 
reifen. 68 toar ber 5. Januar 1812, ate er fid^ mit 
Stubotp]^ Sd^aboto, biegmal fd^on im eigenen äßagen, auf 



238 (Sl^riflian ffian^. 

ben S9Beg mad^t übet SBien unb bort t^ietjel^n Za^t bei 
^utnbolbt'8 bleibt, ßrqutdlid^ ift in biefent götiaen Silbe 
nid^tS fo fel^t, ate bie gfreunblid^feit unb Siebe, bie ©citung, 
tßtl^tx {td§ ber el^emalige Salai bei ber ganjen I5niglid^en 
gamilie nid^t nur, fonbem aud^, il^rem S5eif|>iel folgenb, beim 
ganjcn tjomel^men Setlin enungen l^atte. 2)arin liegt eine 
Sld^tung beS SEalentg, bie man botWuftg nod^ bei allen gleid§= 
zeitigen beutfd^cn ^öfen — ben SBeimar^fd^en ausgenommen 
— fel^t bergeblid^ fud^te unb bie fonbetbat abftac^ gegen bie 
l^obSburgifd^e ©tanbe^sa. 

S)od^ balb mufete bon ^umboIbt'S gcfd^ieben Serben. 
Um fo mel^r afö SRaud^ über SQlünd^en reifen mußte, too ber 
funßpnnige Äronprinj Subtoig fel^nlid^ feiner l^arrte. liefet 
l^atte nod^ nid^td bon 9taud^ gefeiten, aber fo biel fd^on t)on 
i^nt gel^ört, befonberS bon feiner Äenntniß ber Slntilen, baß er 
il^n burd§aud über ben älnlauf ber erß unidngfi auf gefunbenen 
Slegineten beratl^en toiU, ben er bamald beabftd^tigte. 9laud^ 
gefiel il^m aber fo, baß er in il^n bringt, bod^ einige 3^tt 
in ajlflnd^en ju bleiben unb öerfd^iebene Slrbeiten für bie 
fd^on |)roieftirte SBall^alla auSjufül^ren, ja il^m ein Simmer 
neben bem feinigen al8 Sltelier einräumt, um nur nad^ 
^etjenSluß mit bem anjiel^enben 3Rann t)er!e]^ren }u I5nnen. 
2BirHid§ muß Slaud^ — nad^ ber unmittelbar borl^er gemad^ten 
Seid^nung ©ottfrieb ©d^aboto'S ju fd^Ueßen — ettoaS ganj 
SSejaubembeS gelftabt l^aben in feiner 6rfd&einung. 6r mo« 
beHirte je^t rafd^ nadgeinanber bie 93üften ))on SSanb^I, 
©n^bcrS unb Slbmiral Iromp, nad^ ben bcrfil^mten Silbern 
be8 ßrftcrn in ber ©alerie. 2Bie fid§ unter biefen Um- 
ftänben beulen Iftßt, flnb fie ted^t mittelmäßig, unb eS toar 
nur gut, baß ber Aronprina mel^r leibenfd^aftlid^er Siebl^aber 



(Sarrota. 239 

olS Kenner gctoefen ju fein fd&ctnt. 3lauc^ ^pxxä)t if)m bon 
bcm eBen bantafö aufgcfunbenen %ox]d beS 3Iioncu8 itnb 
toitb nun gleid^ beauftragt, bcn Äauf ju bctmitteln unb 
fo bcr lünfttgen Sßünd^enet ©I^ptotl^e! btefc 5ßeric ju er« 
tücrbcn. (Sbenfo foH er fofort ben Äauf ber Sfcgtneten ein« 
leiten. Um il^n feftsul^atten, mu% er auc^ nocft ben großen 
flurfürflen unb ^anS ©ad^8 ntobeHiren; enblid^ reißt er jtd^ 
aber bod§ Io8, fd^itft bie SSüften boraug, hk er alle fünf 
in längftenä 14 Sagen mobcttirt l^at, ein S5eh?ei8 tjon un» 
getodl^nlid^er SlrbeitSlraft ober ^aft, unb folgt il^nen, nid^t 
ol^ne beut Äron^irinjen tjerf^jred^en ju muffen, beftänbig in 
Eorrefponbenj mit il^m a^ bleiben. Site er in glorenj an» 
lommt, erfäl^rt er ju feinem größten ©d^reden, baß ba8 
^obeE feinet @rabmate in S3ologna liege, in taufenb ©tflde 
jerbroc^cn toegen fd^led^ter Ser^jadung. 3llfo fd^leunig jurüdf 
über ben bcfd^neiten Sl<)penin nad§ ^Bologna, too fid^ ber 
©d^aben glüdtlid^ertoeife re<)ariren ließ. SRom trifft er ent« 
jfidtt, obtool^l ber 5papfi fortgefd^leip^jt unb im ©efängniß 
ifl, benn e8 crtoartet Slapolcon, ber immer bie fagcinirenbfie 
aSJirlung auf bie 3taliener ausgeübt l^at, toie fel^r er flc 
aud^ mißl^anbelte unb berad^tete. Stl^ormalbfen arbeitet bereite 
am Slleyanberjug, ber ben 5palaft fd^mfidten foH, toeld&en ber 
3m^3erator betool^ncn toitb. 9ltle gteunbe ftnb in öoHer 
Slrbcit, ben Äaifer toürbig ju empfangen, toftl^rcnb Slaud^ für 
beffen beibe Sobfeinbe befd^äftigt ifi. »ig feine aUobeHc 
anlommen, fängt er SCl^ortoalbfen'8 Süfte an, bie fo über- 
aus gut gelingt, baß fle ber greunb gleid§ in SJlarmor 
auSfül^ren läßt, ebenfo einen ®rafen öon ber @ol^. S)a« 
jtoifd^en fd^reibt il^m Äronprinj Subtoig mit öoKftem Ver- 
trauen: „3Jlit freubiger ßrtoartung öffne id^ jeben Sl^rer 



240 (S^l^riftian dlaud^. 

©riefe, alte finb mit merlmürbig. (Stoßen flfinftler fd&ä^e 
t(^ in Sinnen, aber toie etl^ob fid^ meine SQleinung fel^enb 
jn SlegenStutg Bei meiner ßouftne £a|i8 beä SruftbilbeS 
Slbgu^ bet Äönigin Don 5pren§cn ©tatue! SDoppelt freue 
id§ mid^, ©ie ju lennen!" 33alb barauf am 31. 3uli ging 
dtauä) naä) 6arrora, um für feine Äönigin ben fd^dnften 
3IlarmorBlo(I bort au^aufud^en unb bie 9lr6eit gleid^ am 
5pia| anjufangen, toie bie 9lugfü]^rung feiner Segion öon 
S3üften. Äaum ifl er angelangt unb finbet in bem e6en= 
faüS antoefenben griebrid^ Xiel einen liebengtofirbigen greunb 
unb (Senoffen, fo gefaßt e8 il^m berma^en in bem roman= 
tifd^en S^Ie, ba§ er bem flönig tjorfd^lögt, ber 3citerfpami| 
l^alber lieber gleid^ baS ganje ©rabmal fammt ben beiben 
l^errlid^en ßanbelabem, bie er für bie Beiben ©eiten com» 
^joniri, in ßarrara ju mad^en. S)aS a^iflt ^^^ ^^t^^ 5ln= 
berm aud§, toaS eS mit ber llnerlä|lid^!eit, bergleid^en in 
3lom JU fertigen, eigentlid^ bei il^m auf ftd^ l^at. 9lu§er 
biefen beiben großen Strbeiten l^atte 9iaud^ aber aud^ nod^ bie 
Sfigur jenes SLöd^terd^enS ^umboIbt'S, baS er fd^on bei 
feinem erften römifd^en Slufentl^alt mobeHirte, in SJlarmor 
auSaufül^ren unb mand^eS 9lnbere, fo eine toal^re Unaal^l 
Süften, Iura, er eröffnete mit feiner getoöl^nlid^en Sl^atlraft 
aföbalb eine große SBerIftätte, in ber Sie! bie a^^i*^ 
Stolle übernimmt unb ben SKajorbömuS Bei ben Arbeitern 
au unenblid^er Srleid^terung ^auä)'^ t>ortreffIid^ f|)iett, ba 
bie beiben für einanber gefd^affen finb, toie Äo^jf unb ^anb. 
Snatoifd^en beginnt bdä Sal^r 1812 feine furd^tbare 
9lolIe unb mad^t bie gfernftel^enben l^offnungSöoH erbangen, 
ßnblid^ im3anuar 1813, nad^bem bie Kapitulation bon^orl 
in ßarrara fd^on belannt getoorben, erplt er Slnttoort öon 



^o8 (Stabmol fettig. 241 

S3erlin. ©ie lautet natütlid^, Hofe um nad& ßarrara au jel^en, 
l^aBc il^n bet Äönig ntd^t fortgelaffen, er folle feine Qftßut in 
aiom boHcnben. Unb bod^ toat er fetter ftc^ inatoifd^en gana 
flar getoorben, ba| er baS gor nid^t brandete; ja er l^atte 
bie grofee Statue fd^on beinal^e fertig, aud§ eine Heine ber» 
Befferte JBieberl^oIung fd^on angefangen. Slm 5. Sunt 1813 
lommt er in giom an unb erfäl^rt nun erft bie ganaen feit- 
l^er ftattgel^abten ü&mp^e, trifft ßorneHug, OberBedt unb 
alle SDeutfd&en in größter ^Aufregung. 9lod§ lajlet aBer ber 
5Drud( ber franaöftfd^en ^errfd^aft unleiblid^ auf ber fflabifd^ 
ergebenen ©tabt unb bie bielen ßont)ertiten unter ben beutfd^en 
Äünftlem, ben mal^nfinnigen 3<i<^oria8 SBerner al8 Seit» 
l^ammel, benal^nten fid^ faft fo erbämtlid^ al8 bie l^euttgen 
Ultramontanen, ©eine Unrul^e — eS toar im Sluguft 1813 
— toar fürd^terüd^. S^tlc^t toirb er gar i)erl^aftet, aber 
balb toieber loägelaffen, ba er Mug toie immer alle t)on 
^umboIbt'Ä u. 91. empfangenen Sriefe ijerbrannt l^atte. 
ßnbttd^ nac^ langem quatootten ^arren erl^ait er am 7. 5Ro« 
t)ember bie 9lad§rid^t i)on ber ©d^Iad^t bei ßei^jatg. ©ntaüdtt, 
toit er ift, toirb er aber je|t nur um fo tjerbäd^tiger unb 
foH fogar mit Slnbern nad^ ßl^alonä bej)ortirt toerben. 3lur 
eine (Sefanbtfd^aft ber franaöftfd^en Äünfller an ben Spoliaei« 
bireltor fann il^n befreien unb gibt baburd§ S^i^fl^ife ^on 
ber Sld^tung, beren er fd^on allgemein genofe. 9latürlid^ 
Verleibet tl^m bergleid^en 9lom nod^ mel^r. S)od^ t)ermittelt 
er gerabe je^t ben Slnlauf be8 Sarberinifd^en gttun'S für 
ben Äronprinaen toon SSa^ern unb toerbirgt il^n im ^um« 
bolbt'fd^en ^aufe, beffen SJertoaltung er l^at. 

3n biefer Süt tourben aud^ ganoöa'S brei (Sraaien 
fertig unb 9laud^ betounberte fel^r biefeS füfeltd^e SBerl. S)a8 

f^t^i, bettifd^e AünflUt. n. 2. %ufL 16 



242 Gl^rtflian tRoud^. 

fielet man bcnn faft au gut au feinet Äöuigiu Suife, bte 
unbeeiufluftt in ganata auSgefül^tt toal^rfd^einlid^ nod^ biel 
Beffet getootben märe, ^m 8. 3(cinuat 1814 toatb fie enblid^ 
fertig unb fein 9ltelier nid^t leer öou SBetounbercm unb 
Sefud^ern. 6S ift aber ganj d^aralteriftifd§, ba| ßanotja 
offenbar am nteiften bätjon cntaüdt ift unb il^n fofort jum 
©enatSmitglieb ber SHabemie Don ©. Suca borfd^Iögt. 3n 
ber Jl^at gel^ört SllleS, toaS un8 l^eute an beut SBer! cr= 
freut, neu unb überrafd^enb erfd^eint, 9laud§ felber, unb 
aEeg, toaS und aUau ^terlid^ unb ))einlid^ elegant an bem» 
felben anmutl^et, ßanotja. ©id^erlid^ lag aber gerabe baS 
ant nteiften im ©efd^mad ber 3^it ^^ befonbetä beä S3e« 
ftellerS, ber eine Slbneigung gegen atted (Sroße unb 6r= 
l^abene l^atte. 

Stid^tSbeftotoeniger Bilbet bieg 3Ronument ate bie erfte 
tebcutenbe 9lrbeit beS bereits STjäl^rigenSJlanneS einen tjoll« 
lommenen Slbfd^nitt in ber (Sefd^id^te ber beutfd^en ©IuH)= 
tur, lünbigt ben 9lu8gangS|>unIt einer neuen Siid^tung an 
unb einer großen ©d^ule. S)enn toaS eg bon Sanoba tote 
Sannedcr grünblid^ unterfd§eibet, ift baS ftarl l^ert^ortretenbe 
nationale unb realiftifd^e ßtement. @ine getoiffe, auS Jße» 
banterie, @etoiffenl^aftig!eit unb Siebe gleid§m&|ig ftammenbc 
Äleinlid^Ieit ift unä angeboren unb feiert barum aud§ in 
ben meiflen beutfd^en ©d^ulen im Slnfang aUemal toieber, 
felbft bei ber SluSfül^rung ber größten Intentionen, toa8 
ein S)ürcr unb ^olbein am beften ^d^tn. 5Da8 l^inbert 
nid^t einmal ben männlid^en 9lerb, toie j|a j. S9. bie Se« 
l^anblung ber ,&aare bei beiben flfinftlem nur einem 9Kann 
fo gelingen !ann, ber öon Sittern abfolut nid^tS toei§. 
$)iefcr 9lerJ) ift eö benn aud§, ber gerabe 34aud^^d Slrbeit 



fftMttf^x naä^ d^axxaxa, 243 

Bei genauer Setrad^ung bon bet beS toetd^Iid^cn StaltenerS 
bod^ gtünblid^ unterfd^ctbet. 9lüd^ ntel^t tl^ut eg fteiüd^ bet 
fo gana tnbibibueUe ^uSbrud bed lieblichen @efld§id boQ 
aicinl^eit unb Slbel, in bem jtd^ bie ganje Sieben8mürbig!eit 
einer fajl bcrfd^üd^terten, aber tiefen 9latur, bie je^t jur 
3ht]§e gelommen, matt, neben bem ein ßanotja'fd^cr ßop^ 
öietteid^t fd^öner, aber aud^ ganj getoi^ leerer unb lolcttcr 
augftel^t. S)a8 ifi ein SBeib, baS nötl^igenfattS feine SBftrbe 
5U toal^ren »eiß unb an baS fld^ fein unreiner 6eban!e 
l^erantoagt, bie GianoDa'fd^en Samen aber l^aben nid^tö }U 
toal^ren, fonbern nur au geto&l^ren. 

%aud^ leierte je^t aur Sludfül^rung ber übrigen älrbeiten 
toieber nad§ fiarrara a«tüdE, mo unter %itV^ Seitung rüftig 
fortgearbeitet toorben toar. Untertocgä toarb er t)on Slöubem 
fiberfatten; bod^ tonnte er fid^, bittig genug, mit 9 Scubi 
loäfaufen. — 3n ßarrara fanb er atteg beränbert. 3toä) 
borigeg Sal^r l^atten bie garrarefen 1500 ©tüdC SSfiften 
3lat)pIeon8 nad§ ßl^aubet in bie ganae JKJett Verlauft, ie^t 
aerfd^Iugen fie atte, bereu fte nur irgenb l^abl^aft tperben 
lonnten. aiaud^ felbft lebt mel^r im Säger ber SJerbfinbeten 
al| bei feinen arbeiten unb bel^ängt fein Sltelier mit Sanb» 
larten, auf bcncn er il^ren S5ormarfd§ nad^ Sßarig notirt. 
9lur ber (Sebanle trbftet il^n barfiber, ba§ er ben Stampf 
nid^t f eiber mitmad^en lann: ba^ bod^ 2t^^^n^ ^^ bleiben 
mfiffe, ber bie ©ieger berl^errlid^en lönne. 3n ber SCI^at 
bcPettte il^m benn aud§ gleid^ ber unermüblid^e Äronprina 
bon aSa^m bie beiben SSüfien bon aälüd^er unb ©d^toaraen« 
berg für bie SöaQatta. 3nbe^ tourben @arIot)]^ag unb 
(Sanbelaber fertig unb gingen im älugufl nad^ Sibomo, um 
aufammen mit ber Srigur bie Steife nad§ Hamburg aur @ee 

Ifi* 



244 (Sl^rifltan [Raud^. 

ju ntadjen. ®er erftere, rcid^ tjcraictt, angel6Iid§ antit, in 
SBal^rl^eit empire, ift ntcl^t aicrltd^ al8 fd^ön unb nur bet 
aornige Slblex botne ^eigt 3laud^§ SReifterfd^oft in Se]^anb= 
lung ber Siliere. Um fo 6ejfer ntad^cn fic^ bic ijortrejflid^ 
com^)oniTtcn nnb überaus rcid^ auSgefftl^rten ßanbclabcr, bei 
bereu einem brei ^ßar^en, beim anbern bon Sic! gefertigte 
brei ^oren ben ©d§aft umgeben unb auf einem bon 33üffel= 
Iö:pfen geformten Unterfa^ [teilen, toäl^renb bie glammen« 
fd^ale t)on Slblem getragen toirb. 68 ift fd^toerlid^ ettoaS 
SSeffereS in biefer Slrt fettiger gemad^t worben, unb baS 
aufeerorbentlid^e be!oratit)e ©efd^id 9laud§8, fotoie fein feiner 
an ber 9lnti!e gefd^ufter ©efd^madt itiitn \iä) l^ier auf^ö 
©länaenbfte. 

3e^t ging e8 um fo energifd^er an bie SSottenbung 
ber t)ielen S5üften, borab ber bc8 ÄönigS unb ber ^um= 
bolbt'fd^en tJigur. 6ine unermefttid^e 9lrbeit8luft ift über 
3lau(^ gelommen, nad^bem ber ©ieg entfd^ieben unb ba§ SJater= 
lanb gerettet toar. S)a toirb il^m aud^ nod§ bie gigur beS 
Äaiferg äiejanber tjom (Srafen Dftermann befteHt, atö er 
nad^ Seenbigung ber Hauptarbeiten aur SluffteHung feineS 
SJlonumentS nad^ SSerlin abreifen toitt. 6r eilt aber^fo, 
baß er nid^t einmal ben Äronprinaen öon Sägern in SBien 
befud^t, too biefer beim Kongreß toeilenb il^n erwartet. S)a, 
als er SUlünd^en :paffirte, laS er in ber S^^^Sf ^^^ ^^^ 
engtifd^e ©d§iff, toeld^eS fein 9)lonument trägt, Uon einem 
amerilanifd^en ßorfaren gelapert toorben. 9lm ©^toefter« 
tag lommt er in Serlin an unb toirb auf's fjreunblid^ftc 
oon ben Äinbern beS in SBien abloefenben ßönigS em= 
))fangen. S)er amerilanifd^e Kaper toar inatoifd^en aud§ 
lieber tjon einem ©nglänber genommen toorbcn unb baS 



!Patrtotif(5c ®cfinnung. 245 

SMonumcitt alfo tocnigftenS auf beut SBcge. ©infttoeilcn IniH)ftc 
er bie SSetBinbungen mit bem il§m fo innig befreunbeten 
©d§itt!el, bann f8tuti) unb anbeten Bebeutenben SDldnnern 
toiebet an. 

3n Seriin l^ertfd^te nod^ immet bie antilifttenbe Sftid^» 
tung gana im ©egenfa^ iiux Slomantil, bie nun balb in 
SUlünd^en aur 9tttein]§ettfd§etin etl^oBen toarb. fjür biefe l^atte 
3laud^ nie gef(§toötmt, feine 35ilbung n?ie fein @efd§madE 
aogen il^n jut Slntile, — fein SCalent aber aum 9ieali§mu§. 
S)enn n?et toü^te eä nid^t, baß bie Sl^eorie unb bie 33e» 
gabung grofeet fltinftlet oft ettoaS gar SSerfd^iebeneS finb. 
©eine ^rajiä fe^te fid^ bemnad^ auS beiben jufammen unb 
ol§ne 3^ßifßl ^öt i>öS ©tubinm ber Slntife feiner realtftifd^en 
5probuftion entfd^ieben genügt, il^r ©t^I, Slbel unb 3Bürbe 
gegeben, ber Äem feineS SalentS liegt aber in biefer wie 
bei (Soetl^e, bem er in fo bicien ©tüdfen, nid^t nur im 9lu8= 
feigen gleid^t. ©o aud^ in feiner fonft ben Äfinftlern nid§t 
eigenen Spilnltlid^Ieit unb ber SluSffil^rlid^Ieit im ©d^rciben. 
ßl^arafteriftifd^ für il^n ift aber aud§ ba§ große 3[ntereffe, 
bag er forttoöl^renb an ber jpolitif nimmt, ailan fielet ba 
gleid^, toeld^cn Unterfd^ieb eS mad^t, toenn man einem großen 
Staat angel^ört. ©eine ßorrefponbena mit bem bie 3BerI« 
ftatt leitenben Sie! ift eine unerfd^ö))flid§e Cuelte, auS ber 
man aUeS 9K5gIid§e l^olt. Um fo mel^r afö er felber fort« 
toäl^renb mit ben auSgeaeid^netftcn Scannern berfel^rt, bie 
Serlin entl^ält; befonberS aud^ mit SIüd§er unb ©neifenau, 
bie er gleid^ ju mobeltiren fld^ tjornimmt. SDann fpeift er 
aHe 3Bod§e beim Äronprinjcn toie bei anberen Springen unb 
SPrinjeffinnen unb ftetft natürlid§ balb mitten in feiner 
»üftenarbeit. %U er am 1. ^p%H 1815 au »lüc^er lommt. 



246 Sl^tiflion Slaud^. 

um btcfcttc bei il^m anjufangcn, ha flnbet et ben gfütften 
Jüie in einem ^au^jtquattier : eben ift bie 9lad^tid^t angc« 
fommen, ba§ 3lapoUon toiebet in bie Slnilerien eingebogen 
ift. SDaS genitt aber beibe nid^t : ba leine anbete S^it bleibt, 
fo mobcttitt Sland§ feinen Bopl toäl^tenb bet gfelbmatfd^all 
bei Safel ft|t. Stm9lbenb, too SBIüd^et aut Sttmee abgcl^t, ift er 
beteitS fettig. 6ö ift eine Slaufluft unb ©iegegjuöetfic^t, 
eine 5Jlad§t in biefet SSfifte, bie man etft ted^t berftel^t, toenn 
man biefe 9ltt il^tet ßntftel^ung fennt unb fo bie etnft- 
fteubige Stimmung fid§ enttätl^feln lann, bie fie auSf<)ti<ä^t. 
aiaud^ l^at Diel beffet bollenbete SSüften mit eleganteter 
gläd^enbel^anblung, mciftetl^aftetem ffotmbetftdnbni^ ge« 
mad^t, fo bie unübctttefflii^e beS Sttd^itelten ©enetti ober 
©oetl^^ö, abet leine, bie lebenbiget, ^jadenbet to&te alö 
biefe SJlüd^et'fd^e : Sliemanb, bet biefen Äo<)f fielet, toitb 
aud§ nut einen äugenblict bejtoeifeln, ba§ baä ein unge» 
toö]§nlid§ tocttoegenet ©olbat unb ein gto^et gclbl^ett fei. 
68 ift bie metftofltbigfte SSeteinigung tion gtenaenlofct 
flül^nlieit unb Sozialität, benn nid^tS fflöfeS, unl^cimlid^ 
SDtol^enbeä, im Segentl^eil el^et ettoaS gteunblid^eS liegt 
batin, ein 9lu8brudE, fo ettoa, loie il^n bet ^al^n l^cttc, atö 
et jum Sftegentoutm fagte: „nut nid^t öngftlid^!" iootauf 
et il^n fta§. 

%U an ;3ol^anni 24 ^oftiUone bie @iege8nad^tid^t 
bon SBatetloo btad^ten, ttaf pe Slaud^ aud^ aK ©ieget, 
benn inatoifd^en toat bad @tabmal enblid^ ange!ommen unb 
mad^te in bet (Stuft jtotfd^en ben beiben |)täd§tigen 6anbc= 
labetn ftel^enb bie unt)etgleid§lid^ till^tenbe, augleid^ etl^ebenbe 
unb öetföl^nenbe SBitlung, toeld^et fid§ 5liemanb ju entjiel^en 
tetmag. 3)et am gleid^n 5tag autüdtgelel^ttc ßönig toat ent* 



Sbcal imb SößtrUid^feit. 247 

jüdtt, baS ^blilum nid^t minbet, ber Stfolg ein «ngcl^eucrct, 
benn felbft bie ©d^äd^eti bet ^[rfceit — ber {Reft 6anot)a^fd^er 
©fi^üd^feit, ber bartn ftcdtt, — bienten baju, j[encn ju ber» 
meieren, bei einem SPublilum, baä öon je]|er baS Sentimentale 
geliebt l^at. Unb btefer ßrfolg bauert nun feit mel^r als fed^S 
Sal^rael^nten ungcfd^tofti^t fort, toaS fel^r biel mel^r ift unb bc- 
tocifi, ba§ l§ier bod^ eine ©aite angcfd^Iagen toarb, bie mit 
bem tiefften 6mt)fittben einer Station aufammenl^ängt, bie 
toie unfere fo gana tjom ©emfitl^ bel^errfd^t toirb. Slaud^ 
toarb ie^t mit ©naben fiberl^ftuft unb erl^ielt fogar ein 
toenigftenS für jene 3^it BebcutenbeS Honorar, b. 1^. 10,000 
Sl^aler. UeberbieS bie @rlaubni|, toieber nad^ 9lom aurüdt- 
aulel^ren. 3}lan l^at in S)eutfd^Ianb bie flünftler nie anberS 
benn afö eine llnbequemlid^Ieit em:pfunben, unb e8 ift nur 
gut, ba§ man nad^ gfräulein Cttilien'8 Huger S5emerlung 
ba8 Unbequeme lieber erträgt aU baS Unbebcutenbe. 

Sin 9lom toar Staud^ je^t im ©runbe aber bod^ biel toe» 
niger gelegen, er al^nte aHmäl^lig, bafe feine 9luf gäbe in SJerlin 
unb ttid^t in Italien lag, unb eg toar ein SetoeiS für bie 
(Sefunbl^eit feiner 9latur, bafe er nid^t einen SlugenblidE t>er» 
ga§, toie tief er im nationalen 33oben tourale. ^anbeltc 
eg fid^ bod§ gcrabe je^t um bie ßrrid^tung großer Sauten, 
bie ber ©iegeSfreube unb ber 3Rad^t be8 bergr5§crten Staate^ 
aum SludbrudC bienen foEten, borab ein großer 3)om unb 
baS SRufeum. ©el^r beaeid^nenb ift eS ba nun freilid§, toie 
bie bei ung t)on jel^er grafflrenbe Stü^lid^Icit^tl^eorie mit 
biefen ibealen gforberungen in Konflüt geriet)^ unb getoftl^n« 
lid^ fiegte, tt?enn fle bom 6orgen für ba8 5lot]^tt?enbige 
]pxaä) unb bamit in unglaublid^er Slinbl^eit bie ®eftaltung 
beS ©d^dnen aU ettoaS Ueberflüffigeg anfal^. 9118 toenn 



218 (Sl^viftton 9iaud^. 

btc gäl^iölctt, baS gcffeinbflc unb ScjauBctiibfle au eracugcn, 
toaS e8 üBer]^am)t gibt, baä ©d^öne, jcmaK überfülffig tt?ätc! 
ßeibcr l^at jtd^ in bicfet Scjiel^ung bie trabitioneHe 9lüd§- 
tcml^eit unfetcr fflüreaulratie nod^ gat nic^t gebeffcrt. 9Jlan 
fal^ 3fronlrcid§, baS nod^ eben bcjtcgte unb niebctgeworfcnc, 
ftd^ tocit tafcä^cr crl^ebcn, SBol^Iftanb, ja üteid^tl^um er« 
ringen, ol^ne jtd^ ein l^albeS Sal^rl^unbert lang aud§ nur 
bie 3frage tiorjulegen, ou8 toeld^en Cuettcn eS benn bicfc 
merltoürbige ßlaftiiität fd^öpfe, gefd^toeige benn ba^ man je 
eingefel^en l^ätte, ba^ e8 bieg blo8 jener eifrigen ^Pflege bc8 
@efd^mad(d unb @d§5n]^eitöftnned l)erbanlte, bie il^m bie ganje 
SBett tribut^pflid^tig mad^ten. 

@d ]§at t^ieQeid^t nie eine Station gegeben, n^eld^e bi^ 
SBal^mel^mung il^rer materiellen Sntereffen fo grunbfd^ledjt 
berflanben l^fttte aU bie beutfd^e in ber erfien ^Wfte biefeä 
fu^erllugen 3a]§rl^unbertS, too eS fd^ien, ba| toir etoig Der« 
bammt feien, ein Soll Don eigenfinnigen unb <)ebantifd§en 
©d^ulmeiftern unb Sorjjor.älen baraufteßen unb unS mit 
J^egerfd^er ober ©d^o))en]^auer'fd§er Sßl^ilofolpl^ie über unfere 
Slrmfeligleit unb unfern SUlangel an gefunbem SJlenfd^enber- 
ftanb 3U tröften! ®om unb aJlufeum berbufteten alfo bor- 
läufig, bagegen erzeugte man in ben neuertoorbenen ^ro» 
t)inaen burd§ bie fd^led^te iBel^anblung il^rer getoerblid^en 
3nterejfen, bie baS 9la))oleonifd^e Slegiment bortrefflid^ a^ 
fd^fl^en öerftanben, balb eine fo grünblid^e Slbneigung gegen 
fid^, ba§ brei^ig 3a]§re ungeftörten Sfriebeng pe nid^t au 
befeitigen öermod§ten. ^an l^atte fd§on bamaK bie boftri» 
näre SSorliebe für Slbam ©mitl^ unb opferte biefer bie erfien 
SebenSbebingungen eineä gefunbcn ©taateä. Staud^ geriet]^ 
über bieS leberne Süreaufratentl^um in eine fold^e SBut)^, 



2)amaU unb ^euie. 249 

baß er einmal an %kl fd^rieB, er tüctbe nod§ tl^te ®rei» 
eintgleit — bte btei aSüffellöipfe am ßanbelafier bet flönigtn 
Sutfe — ate SBal^taetd^ett auf öffentlid^em 5Karftc auffteHen 
laffcn. SBöl^renb in bem befieötcn unb niebetgctoorfenen, 
8Ut 3<i^l^ttfl einet aJHlIiarbe gnifd^äbigung tjeturt^eilten, 
öom gfeinbe nod^ Befe^tcn Sfranlteid^ fofort t)on ber Sie« 
ftauration 20 3Jlittioncn au iBeftettungen an bie ffiünfiler 
für 3Ronumente unb Sauten aKer 9trt auSjefe^t tourben 
„um ber 9lation bie CueHe il^reS Sleid^t^umS, il^r Äunft« 
Vermögen ju erl^alten" , toarf man in Serlin, too man einen 
guten Sl^eil jener aJlittionen em<)fangen, 600 Sl^Ir. auS, 
um burd^ 9lubolp]^ Sd^abotp in 9lom einige @^t)daBgüffe t)on 
Cmamenten aum Unterrid^t ber Säaubefliffenen unb ,^anb- 
toerler ju laufen. Unb bod^ l^atte man einen ©d^infel unb 
Slaud^, bie beS ^öd^ften fällig unb aur ^eranbilbung einer 
Wül^enben Äunftinbuflrie toie gefd^affen getoefen toären. 

ßinfltoeilen öertröbelte man eine unfäglid^e S^t mit 
S5erat]§ungen, toie man eS möglid^ mad^en !önne, ol^ne baS 
@elb 9lü|lid§erem ^n entaiel^en, Serlin burd§ 3Jlonumente 
au beraieren, ba gfriebrid^ Söill^elm III. felber angfllid§ ge- 
toiffenl^aft, attem ©ro^en abgeneigt unb auf^8 lebemfte Be« 
ratl^en nie über feine ©Irupel toeglommen lonnte. 3ebe 
3eit matt fxä) in il^ren Sauten unb fo toar eS benn gana 
d^arafteriflifd^, ba§ baS erfte SJlonument, vorüber man fid^ 
bei biefem neuen SJlorgenrotl^ einigte, baä fo langes Siegen« 
toetter berlünbete, eine ^au:pttoad^e toar. 3n SBien fing 
man nad^ 48 bod^ teenigjlenS mit einem Slrfenal unb bei 
ber ©tabtertpeiterung mit einem Cpeml^auS an. 9lur Äönig 
Subtvig ))on Sägern begann tuürbig, mit ber @I^ptot]^eI unb 
ben Vorarbeiten für bie SBall^alla! 



250 (Sl^ttflian DVaud^. 

(Sinfltoetlett erl^telt Staud^ ]e|t toentgflend fflr bte 6e« 
fagte ^anpttoaü^t bte StanbBtlbex t)on @d^am]§otft t)on 99fi* 
loto in 8lu8|td§t gcjleCt 9lod^ borl^ct aber lam Äatfer 
^le^anbet nad^ ä3erlin unb fa| U)m au bet längfl BefteÜten 
gftgut. (Sang d^ataltettfttfcl^ ift tuteberum, ba| ber StbniQ 
bent bei fold^en (Selegenl^eiten tafd^ entfd^Ioffenen älaud^ ab» 
fd^Iug, il^n gu em))fe]^Ien, ber ffaifet inu|te erft baS SRonu» 
ment in Sl^atlottenburg feigen unb il^n bann aud eigenem 
Slntrieb fofott Idolen lajfen. 3)er älejanber^g folgten nun 
bie SSüflen t)on meisteren Sprinjefpnnen unb ^rinjen, fo 
30g eS ftd^ fort bis in^S ^al^r 1816 l^inein, et lonnte nid^t 
lo^Iommen. 3a nun mu^te er crft nod^ bie ©tiaaen ju 
ben 3Jlonumentcn für ©d^arnl^orfi unb Süloto fertigen, a^ei 
3a]§re ]§atte man alfo gebrandet, um nur l^ier au einem 
6ntfd^Iu§ in lommen. 3n t)ierae]§n Sagen toar er fertig, 
je^t mu§te er aber öier SBod^en ©pie^rutl^en laufen, big 
atte ]§o]^en ^errfd^aften, SRinifler unb l^ol^en ajlilitärä fic 
gefeiten unb ftd^ ge]§5rig getpunbert l^atten, bag man benen 
fd^on S)en!mäler an fe^en anfing, bie biefen niebergctoorfenen 
Staat ebm toieber auf bie Seine gebrad^t. ^atte bod^ ber, 
loeld^er il^n gegrünbet, gfriebrid^ ber @roge, felber nod^ leined, 
nur ba8 beS großen Äurfürften unb einiger ©enerale Sfrieb« 
rid^'8 iitxttn bamalg Serlin, toeld^e er felber auf bem SBil- 
l^elmdpla^e l^atte fe^en laffen unb bie nad^l^er tvol^I ber @^m« 
metrie tuegen fortgefe^t tvorben toaren, fo bag S^^^^ unb 
ber alte S)effauer bie il^ren faft ein l^albe^ 3<i^t]^unbert 
nad^ i]§rem £ob burd^ ©d^aboto erl^ielten. 

%ad^ alten Slnbem lam ber Jt5nig, toeld^er am fd^toer« 
ften au befriebigen toar, benn unfere Siebe aur Aunft in 
S)eutfd6Ianb äußert fid^ l^auptfäd^Iid^ fritifd^, nid^t prattifd^ 



^audi, ©d^infel, fßtni%, 251 

— iinb tottflic^ mu%k ©d^atnl^orP etfl ganj umgcatBcitct 
n^erben, um einen rtd^tigen @oIbaten«!ßrofeffor auS tl^m gu 
mad^en. — 6nbKd§ om 7. Suli fonnte 9laud§ baöonloufen 
nad^ Sarrata, tvad il^m nad^gerabe fel^r t)on ^^etgen ge« 
gangen gu fein fd^eint. 93on bort fe^e et bie 9teife nad^ 9tom 
fort, entgfidtt bie ©el^eimtdil^e mit SJlid^el Slngclo unb Slafael 
))ertoufd^t gu ]§oBen. 3^ ben 3[teKer8 ber gfreunbe mad^te er 
bie Semerhtng, ba| Zl^ortt^albfen^d Berfll^mter %bonid nod§ 
fc]§r ber ^anb beS SJleiftcrS nad^ jener ber SlrBeiter bebflrfe; 
beim SRünd&ener (tjcemplax toenigjlenS fd^eint fie il^m Der* 
fagt geblieben gu fein. 

3n Sarrara, toäl^renb ber Sluöfül^rung feiner paax 
Su^enb ajüflen unb ber gjlobeHe beS ©d^aml^orft unb Sü« 
loto, bleibt er in einer bcftänbigen ßorrefponbeng mit ©d^inlel 
unb aSeutl^, bie un» bie toertl^oüpcn äiiffd^Iüffe gibt. SBa» 
]§atten biefe brei SRdnner bem ))rcu|ifd§en Staate leiften 
lönnen, ipenn man fie "bd Sebgeiten aud^ nur l^albtoegf» t>er- 
flanben unb unterfttt^t l^ätte, ftatt il^nen SRonumente gu fe^en, 
nad^em fie tobt toaren ! @d§inlel baute n^äl^renb 9taud§d 9Cb- 
toefcnl^eit fel^r biel — auf bem Jßapier — unb SJeutl^ fd^rieb 
bitter fat^rifd^e Sriefe an ben fernen 9laud§. S)iefem eine 
gro^e Sßerljlatt gu errid^ten, big er gurüdtfäme, toar ber» 
f^jrod^en; aU er nad^ gtoei Salären lam, toar man tro^ feineä 
unaufl^drlid^en Treibens nod^ nid^t einmal über ben pan 
einig, too fie l^inlommen fottte. ©nfttoeiten fängt er in 
ßarrara nad^ SJoHenbung ber SRobeKe bie gfiguren toon 
©d^aml^orp unb aSüIoto in SRarmor an, mad^t gtoei gro§e 
ßanbelaber, toie bie Sl^adottenburger für einen gfrangofen 
aU S)enlmal in ber SSenb^e, an benen er fein gro^eä belo« 
ratibeg Salcnt auf's 5Reue txpxsAt SDann fertigt er enb- 



252 ei^tifltan Staud^. 

Kd§ bie längft BejieKte ©tatue bcS ÄatfcrS 9ttejanbet, in 
bem 5IRoment aufgefaßt, ba bcrfcfte aur SRettung bcS Satcr« 
lanbeg baS ©d^toert aicl^t. S)et 5!Jlatmor«9lu8fü]§runö einet 
großen 3^51 Süften l^aben toir fd^on ertodl^nt, botuntet bie 
2]^ortoalbfen*8, tocld^e er Bei feinem erften Sefud^ in 3lom 
ntobellirt. @nblid§ mad^te er nod^ bie Sfiaje au einem 9Jlo« 
nument Slüd^er'S' in SreSlau. S)a8 Sltelier in ßatrara 
toar burd^ biefe gfüHe öon Slrbeiten nad^ unb nad^ immer 
mel^r angetoad^fen, je^t fottten bie ©eplfen alte Balb mit 
nad^ Serlin genommen toerben fammt 5lie!, ber |te in 
Slbtoefenl^eit Slaud^^g birigitt l^atte. SSorl^er ging le^teret 
nod^ einmal nad§ 9lom, too er bie neubeutfd^en giomantifet 
in ftarfem ®egenfa^ a^ ^^^ fllaffilem Sl^ortoalbfen, flod^, 
SBad^ K. traf, dr felBct fanb bie gfreSlen ber Safa Sart« 
l^olb^ gut unb behjunberte ßomeliuS ate ben Hll^nften unb 
geniatften ber 3DlaIer bort, l^attc abet toenig Qfreube an bem 
ganatiämuS ber 9laaarcner, Jüie er benn biel a^^ ^^^ ^^^ 
frei burd§ ^umbolbt gcbilbet toar, afö ba| er fid§ für ixgenb 
ettoag fanatiftrt l^ätte. 9lm 21. Slpril 1818 fonnte er enb» 
lid^ Satrara tjerlajfen unb lam, ba er ben SlüdEtoeg aud^ 
über 9lom nal^m, nod§ gerabe red^t ^n jenem berül^mten 
gfeft, ba8 bem Äton^jrinaen tjon Sägern burd^ bie beutfd^en 
Äünftler gegeben toarb. 3)ann ging er nod^ nad^ 9leapel, 
befud^te $Pomt)eii unb Späftum, lernte in ^tapA ^ßeter ^e§ 
unb Sau lennen, ging nad^ 9lom aurüdt unb im 3uli über 
gflorena nad^ SJenebig, überall ijertoeilenb unb ftubirenb. 
Sm Sluguft 1818 traf er toieber in Serlin ein, um eS nun 
nie mel^r auf länger au berlaffen. 

S)ie große SBerfftatt, bie er fld§ geträumt, toar alfo 
nod§ gar nid^t angefangen unb er mußte fid^ nod^ ein botteä 



2)tc ^Berliner SQßctfftatt toirb eröffnet. 253 

l^albeS ^a!f)X auf 8 fd^cu^Kd^fte plaqm, Big er fie enblid^ 
fertig Iriegen unb ju arBciten Beginnen lonnte, obtool^l et 
mit Sluftrögen überl^äuft toar. S)a§ h?ar nun ein fo un« 
au8fte]§Ud§et 3#ötib, ba| er batüBer nad^ aSreälau ging, too 
il^m ber Siluftrag ju einem S3lüd^er«9!Jlonument geworben. 
UnterhjegS Befud§te er Subtoig S^iel, ben er nod^ nid^t !annte, 
toarb bann Jjom Äron^prinjen mit nad^ CetS genommen, 
um ben ©eneral 3)orf ju mobettiren, unb leierte enbtid^ im 
9lot)cmBer nad^ 35erlin aurüdf. S)ort tüar aber bic SBerl« 
ftatt nod^ immer nid^t fertig, ber SerbruB toarf i^n je^t auf 8 
Äranfenlager an einem ©d^leimfleber, baS erft im Steujal^r 
toieber Beffer toarb unb h?öl§renb beffen ber Äronprin^ feine 
35er^3flegung au8 ber eigenen fffid^e Beforgte. ßnblid^ h?ar 
bie Söerlftatt 6nbe geBruar fertig unb Saud^ im 9H)riI 
jum ^rofeffor an ber 9l!abemie ernannt, — am legten 
Sag beä 5!Bonat8 aBcr langte £iel mit ben carrareftfd^en @e» 
pifen an. 

5Dlan !ann tod^l fagen, ba§ nun erft jene Sl^ätiglcit 
Begann, auS ber bie gro^e ^Berliner a5ilb]^auer=©d^ule l^er= 
tjorgcl^en fotttc unb bie Slaud^^g ©eftalt für atte Seiten au 
einer l^od^Bebeutfamen in unferer flunftgefd^id^te mad^t. ©d^on 
feine langfame @ntn?idEIung aeigt, ba§ er lein SJlann einer 
üBerftrömenb reid^en Spi^antape toar. Bei il^m ging baS @e-- 
ftaltungSbermögen Don fon!reten Slnfd^auungen, tjom 5por« 
trait aus unb nur burd^ bie getoiffenl^aftefte ©urd^arBeitung 
öermod^tc er feinen ©d§öpfungen bie Unbergänglid^feit ^n 
öerleil^en. (Serabe ba8 toar aBer öon au^erorbentlid^em 
SBert]§ in jener romantifd^en ^eriobe, bie baS unBequeme 
Stubium ber 9latur unb ber 3RitteI ber ©arftettung Be» 
ftänbig üBcrf<jringen au fönnen, bie fiunfttoerfe BIo8 beulen 



254 (S^tifltan fRaud^. 

3U bütfctt toäl^ttte unb un8 butd^ tl^tcn Scid&tfinn um eine 
njol^rl^ft Haffifd&e jpertobc in bet SKaletci Btad^te, ba fie 
au^er ©tanb Blieb, eine neue 5ormenfJ)rad§e ju etjeugcn, 
toeld^e man nur butd^ ein emeuteS ©tubium ber 9latur 
getoinnen lonn. S)urd^ feinen eifernen gleife l^ot 9laud§ fie 
aber getoonnen unb und eine lange Steil^e SQerle t>on fo 
unjtoeifell^aft bleibenbem SBertl^e gefd^entt, ba| man fie aud^ 
]§eute, too bie flunft boci§ Bereite ganj anbere SSal^nen ein» 
gefd^Iagen, mit immer tvieber neuem SSergnügen Betrad^tet, 
— einem Sergnfigen, bad Bei benen ber gleii^a^itigen 3Jlün» 
d^ener fel^r gemifd^t au fein i)Pegt. 

2)ad foQte ftd^ ddBalb an ben 2)enfmalen bon Sd^arn« 
l^orft unb Süloto ertoal^ren, bie er je^t rafd§ ju 6nbe filierte. 
@ie geigen in il^rer 93e]^anblung nod^ bie @))uren bed bor* 
l^errfd^enben ©tubiumd ber 9lntile, toxt ed feine italienifd^e 
^eriobe d^aralterifirt, mäl^renb f|)&ier bad ber 9latur burd^> 
aus üBerhjiegt. S)ie r^tl^mifd^e S)urd^BiIbung ber Sinie gel^t 
il^m nod^ üBer bie äßal^rl^eit beS ^uSbrudfd unb baS male- 
rifd§e SKoment burd^ gl^aralterifirung beS ©tofflid^en ifl 
t)er]^ättniBm&|ig nod^ fd^tpad^. 2)affir ftnb bie ß^raltere 
Bereits fel^r gut l^erauSgearBeitet, fomol^I Bei bem finnenb 
an ben S3aum gelel^nten Sd^arnl^orfi, ber erft ben ^an 
mad^t, toie ber gfeinb au fd^Iagen, toie Bei bem in ber ftola^^ 
Suberfid^t eineS Siegers gebadeten S3filo)i7. S)ie Reliefs am 
©odtel finb nod^ gana Kaffiaiftifd§ in il^rer {form, t)oK bor« 
nel^mer Sitxlxä;lttxi, baS S^mBoIifd^e üBeratt a^treffenb unb 
bie Sl^aralteriftil ber äBirIfamleit beS (gefeierten fo rid^tig 
toiebergeBenb, als eS ftd§ bon einem fo feinen S)enler toxt 
9tauä) ertoarten l&^t. @o gibt er Bei Sd^am^orft eine 
SpattaS, bie atoei jugenblid^en Äriegern auf ber einen ©eite 



Die S8Iüd^cr»9Jlonutnente. 255 

S3otlcfungen pit, a«f bct anbctn il^neti @^)cerc auStl^ctlt. 
Sei Süloto eine jtege8geh?i§ anftflrmenbe SSictoria, btc bcn 
SorBcet in bet ^atib ]§ält, um il^tt jtd^ nid^t entreißen au 
tajfen. Sebl^aft Betoegt, toic bic giguten jtnb, l^abcn ftc 
im 9Jlad^h?crI bod^ nod^ ettoa« 3)ofttinäre8, toaS man ft)dtcr 
ni(^t mcl^r bei Slaud^ finbet, eS n?äre benn bei bem SKejanber, 
ben iä) nur burd^ Slbbilbungcn lenne. 

aS&l^tenb bie beibcn ©cnetale noci§ biet Saläre ouf 
il^re äufftettung au l^atrcn l^atten, ging ber ^Jleiftet an bic 
beiben S5Iüd^eT«9Jlonumente, tjontoeld^en ba8 33re8laucr, 
baS ben gelben anftütmenb mit toattenbem SRantel aeigt, ein 
malctifd^ « lebenbigeg 3Jloment l^at, ba8 e8 bem Scrlinet 
cl^ex boraiel^en Iä|t, toeld^eS un8 ben feinen 3fu§ auf ein 
etobetteS @efd§fi| fe^enben tro^igen Sieget a^^fl^^ obtool^l 
l^ier bad ^äd^tige, Uebertt^ältigenbe, toa^ 93lüd^er aQen 
anbetn S^tgenoffen gegenübet eigen, bottrefflid^ d^ataftetifitt 
ift. ^an l^at übetaU bie Ipol^ltl^uenbe @m))finbung, ba| 
bet Äfinftlet feinen SJlann nid^t nut :petfönlid^ gelaunt, 
fonbetn aud^ bottlommen betjianben l^at unb il^n auf bet 
Stätte feinet Stiumpl^e batftettt. S)a8 gibt bem ©anaen 
biefet 3Jlonumente, a^ benen bann fpätet nod^ ©neifenau 
unb f)otI an SSlfid^et'ä Seite ttaten, ettoaS SBal^tl^aftigeS, 
SebenSboEeS t>on unbetgleid^Iid^et aSitfung, tüaS fie toeit 
übet unaäl^Iige anbete l^inauSl^ebt, bei benen man fid^ aUenml 
ftagen muB, toaS il^nen benn ein Siedet gab, übet]§au:|}t obet 
getabe an biefem $Ia^e aufautteten. <^iet toatb leitetet bom 
(Scttie Sd^inlerg mit ben 5IRonumenten a^gleid^ etft ge» 
fd^affen, ttug ben€]§ataftet einet l^etaetquidEenben ibealen 3nfel, 
eineg bteifad^ getoeil^ten SSobeng. 68 ift ttbetaH biefelbe 
3Jlifd^ung bon (Senie unb Sßl^iliftetei, ©töfte bet ßonce^tion unb 



256 S^iflian tRaud^. 

flletnlid^!eit bet Süugfül^tung, bic nun einmal in S)eutfd^= 
lanb fid^ butc^ aUeS jiel^t, butd^auS national fd^cint unb 
ballet aud^ nid^t baS ®emad§tc, 2)eforation8mä|igc l^at, toaS 
anbeten oft biel l^atmonifd^cren pö^en eigen. 

9lad^bem »lüd^et'S SRonument 1826 entpfft toorben, 
Begann Slaud^ bie SlrBeit an bem für ben Äönig 30laj 
Sofepl^ in 3Jlünd^en. Um ben nun auf ber $öl^e beS Seben§ 
ftel^enben 3Jleifter l^atte fid^ eine grofee ©d^ule gebitbet, bex 
untet 5!lnberen S)rale, ©teinl^äuf er, %xo\d)el, ©anguinetti, fli§, 
9ld^termann, t)or SlQem abet3fiietfd5el angel^örten, toeld^ leitetet, 
obtool^t berfd§üd§tert unb ängftlid^, toic er Jüar, unb ba« 
burd^ ben in pd^ gefefteten, mönnlid^en Sftaud^ oft ungebulbig 
mad^enb, bod^ fd^on fein glönacnbeS 2alent entfaltete. 3Jlan 
!ann bem 9Jleifter fein fd§önere83^wö^i^ auSftetten, alSSRietfd^el 
e§ in feinen grinnerungen tl^ut, toenn er fagt: 

„3laud^ toar burd^ unb burd§ gefunb an @ei|i unb 
übxptx, il^m mar baS gjtrabagiren in @m))finbungen, Spilan» 
tafien unb Stimmungen autoiber, eBenfo leibenfd^afttid^er 
©l^rgeia. 6^ Verlangte, toaS er felbft mar, unb tl^at — 
reine Siebe, t)otte8 9lufgel^en in ber ßunft, ©treten nad^ 
beften Ärdften, nid^tS ju tjiel unb nid^tS ju toenig. 3eber 
foöte ftreben au erreid^en, fotoeit il^m bie 3flügel getoad^fen 
toären, aber baä ganj, unb nid^t baräber l^inauS fid§ mit 
leerem Sl^rgeij quälen. — Slaud^ toar unerbittlid^ gegen 
ftd§ felbft unb fonnte, toenn il^m in feiner Slrbeit etmaä 
mißfiel, ba8 SRefuItat monatelanger 5!Kül^e öernid^ten, uner= 
miiblid^ k)on neuem beginnen. @r ftrebte toie ein Süngling 
unb mül^te fid^, ate fei fein Seben biSl^er ol^ne 3lefuttat gc« 
toefen. 6r mar befd^eiben im tiefften ©inne be§ SBortS, 
mand^e 9leu§erung bon il^m l^at mid§ in biefer Sejiel^ung 



9lau(^*d ei^ataÜet. 257 

toal^tl^aft gcrill^xt unb pttc J^aufenbe Bcfd^ämcn mfiflcn. 
gbenfo toat er aud^ ncibIo8; et lontite fid§ an SlKem auf- 
tid^tig erfreuen, too cttoaS (SuteS nnb ©d§öne8 erretd^t toar, 
ja feI6ft bann, toenn er bieHeid^t felbft ffil^Ite, baB bieg 
cbenfo ju erreid^en, feinem gerabe if)m etgentpmltd^en la« 
lente öerfagt bleiben müBte. SKod^te ein fold^eö SBerl nun 
öon einem SRcifter etoa toie Sl^ortoalbfen fein, ober bon 
einem jungen obfcuren Äünftler, fein 3Kunb flofe bann tjor 
gfreube unb 2ob über unb er toünfd^te unb fud^te jeben, 
tt)o er lonnte, an biefer gfreube unb Slnerlennung mitgube» 
tl^eiligen. 

„So iji er aud^ immer jugenblid^ geblieben, toeil er 
iebe 9(rbeit, als l^äite er nod^ nid^tS erreid^t, mit einem 
frifd^en Slnlauf unb ßifer begann, er ift bis in fein fpäteS 
Sllter fo fortgefd^ritten, ba| er mit bem ftebaigfien 3a]§re 
fein größtes unb befteS äSerl, baS ^Itonument griebrid^S 
be8 @ro§en, öoHenbete." 

Stietfd^el ging nun 1829 mit il^m nad^ ^find^en, um bem 
SReifter bie loloff ale ©tatue beS ÄönigS, bie öon ©anguinetti 
fd^on borgearbeitet toar, boQenben au l^elfen, unb arbeitete 
bann an ber Keinen Sfigur ber Sabaria ebenfalls mit. 2)aS 
3Jlonumcnt, beffen Slrd^iteltur öon Älenae nid^t eben glfidt« 
Kd^ cnttoorfen toar, jeigt ben ffiönig^ bie SJerfaffungSurtunbe 
befdgtoörenb, unb an bem bon S5toen getragenen Sßoftament 
SleliefS, toeld^e bie Slegierung beffelben d^aralterifiren, in ber 
SItittc ber Sangfeiten burd^fd^nitten Don ben atoei reiaenben 
gfiguren ber 93abaria unb beS (SlfidS^ baS fte ber Stegierung 
beS ftSnigS banit. (SS ift tro^ einaelner Mängel, toie baS 
tiiel au fd^male $oftament, baS unS auf ber Sorberfeite bie 
S3eforgni| einflößt, bafe ber Ädnig l^crunterfattcn fdnntc, 

$e($t, beutfd^e Aünftler. n. 2. «ufl. 17 



258 (Sl^tifitan 9laud^. 

bennori^ eineS bcr Beftaelungcncn S)cnImHet, bte toir in 
Seutfd^Ianb befi^en itnb ]ptikK bie burd^ ®ä)tDant^altx 
gtfittbüd^ xuittitte SRünd^cner JBilbl^attetci l^at il^m erfl tiiel 
f))dtet @benbftttigeS an bte ©eite ju fe|en getou^t. ;^ier 
fielet man %aud^'d eigenll^ümlici^en @t^I gum erftenmal 
gana fettig, frei öon jeglid^en ßinflüffctt unb bod^ in bct 
emften Icnfd^cn Sltt fel^r entfd^iebcn an bie älteren gloren« 
tinet, einen @]^i6erti, 3)onateIIo, Sßtxoä^io etinnetnb butd§ 
bie Strenge ber SJel^anblnng, bie inbe^ eine t^iel toeiter 
gelgenbe @^]^aratteriftil beS @toffüd^en, afö er fie frftl^er geigt, 
!eine§h7egd an^fd^Uegt. 9tid^t nnr ift bie gfläd^enbel^anblnng 
loeit eleganter unb fd^ärfer, l^at bad ähinblid^e, tpaS il^r an» 
Hebte, Verloren, aber and^ ganj fpegieE bie S3at)aria aeigt 
eine frifd^e, berbe, ein tvenig tro^ige @d§5ne, tueld^e ben 
Segrijf nnöergleid^Iid^ :pcrfonift3irt, mit einem feltenen 8for= 
mcnreia, aber aud^ einer Art ^nmor öerbunben. ®ie Slbnn« 
bantia ift and^ fel^r fd^5n, beibe Ilafflfd^e gftgnren lieben 
bad Sßonnment in eine ibeale Spl^äre, ol^ne irgenbtuie anberg 
benn fel^r angenel^m anf}nfaUen, im (Segentl^eil ift bie $ar» 
monie aUer einjelnen Sl^eile mit bem (Sanjen dnt t)i)II" 
lommene, fo ba^ gerabe i^re ft^boQe ©d^&nl^eit biefe 9lr» 
beit fo an^aeid^net. 3Slai äo]tp^ felber l^at gana baS ftäoljtU 
tooQenbe, 93el^agUd^e, ®emätl^Iid^e, tvad bem in ber \>olU« 
tl^fimlid^en Zrabition ate eine Slrt Äönig bon 3öctot fort« 
lebenben Sllonard^en eigen toar, Sie %eliefd iditn gerabe 
fo ))iel ^l^ilifterei aU nötl^ig, nm bem ^Ronument feinen 
bentfd^en Sl^aralter boUft&nbig au erl^alten, aud^ bie Sötoen 
ftel^en an ))oQenbeter ^eifterfd^aft l^inter bem anbern nid^t 
anrftdC, fo ba^ man fel^r feiten gleid^ l^ol^e S3efriebignng bei 
einem ftunfttoerl emij^nbet. 



^Qpod^onbtifd^e Unfälle. 259 

Site er ben ffia^ctnlöntg fettig l^attc, ging Slaud^ nod^ 
einmal nad^ Italien ttttb BlieB bort ein l^alBed ^(ä)x ^upt» 
fäd^Iid^ in %om, t)on n)o and et bem i^m Beteitd jnm 
Sftennbe gen^otbenen Stietfd^el feinet (Setvol^nl^it nad§ bie 
anSffil^tlid^fUn ©tiefe fd^tieB, fo ilBet Sl^ottoalbfen einmal: 

,,Söa8 @ie öon Il^ottoalbfen'd Ätbeiten in SRünd^en 
gnetft feigen toetben, ift bie @tatne beS ^etjogS bon Sendeten» 
betg unb bie (Üxnppt bet (Kenien Don feinet ^anb; bie ^nfe 
ift t)on 5£enetani nad^ bed etfteten ©lijge faft aUein tioUenbet. 
Sie @tatne ift nad^ meinet Uebetftd^t nad^ bem Sl^tiftng 
baS ©d^önfte feinet SBetle l^inpd^tlid^ bet SSebentnng nnb 
i&atmonic attet 2^1^eile, Slnotbnnng nnb ^otteftl^eit. (Sbenfo 
gilt biefed aKei^ Don bet &xvLppe, bie nad^ ael^ntägiget Ste«» 
tond^e baS geiootben ift, toad im ^obeU id^ Dot mit fel^e. 
gfaft täglid§ fel^e id^ mid^ eine l^alBe Stmtbe im Slteliet 
Xl^ottoalbfen'ö um unb nie öctiaffe id^ baffelBe ol^ne bie 
l^öd^fte ®etounbetung beS SJleifietS, bet nie fel^Ienben ©tajie, 
bet Uebeteinftimmung attet ßinien unb SSetl^ältniffc, bet utt« 
glaublid^en Seid^tigleit, loomit betfelbe atteg fd^afft unb bie 
Sfotmen feinem Stotdt anau^^affen, l^in unb l^et ju betecgen 
im ©tanbe ift. 9lie fal^ iä) einen Sirtel in feinet 9lä]^cl 

„9lu8 bicfet lutjen Slnbentung toetben 6ie etfel^en, toie 
e» um ben SRutl^ be§ ÄünftletS fielet, bet in biefem gto§en 
Dielfeitig etleud^teten ©^)iegel — nut feine eigene Unaulftng« 
lid^fcit Detgleid^enb — fein 9lid^tg etblidtt. 3d^ lann Sinnen 
Detftd^etn, to&te baS attgemeine Sein in bet fd^dnen ^latut,^ 
bem gefd^id^te« unb lunftteid^en (Rom nid^t fo attgetoattig 
anaiel^enb, id§ tofltbe fd^on biefem S^ftanb entflol^cn fein, 
um bei bet Sltbcit meine SSetul^igung toiebetauflnben. 3dö 
fd&Iafe toenig unb leife nut bie Släd^te" u. f. to. 

17* 



260 ßl^xifltan ^anäj. 

5Da8 tft tmn fo eine Äa^eniatnmcrfitmmung, toie jte 
felbft Bei l^od^BegaBten SRdnnctn toofjil einmal öorlönimt, 
abet fd^toetlid^ lange Bei il^m angel^alten l^at, bet anfd^einenb 
toenig ^ingaBc Befa|, unb el^et berfd^Ioffen erfd^icn. 3)a= 
neBen mad^t il^n bie l^ier toie üBetatt in feinen fd^rift« 
lid^en 5Qlittl^eiIungen an grennbe erfd^einenbe Sefd^cibenl^eit 
nnb SJlilbc um fo berel^TungStoürbiget. 3a et BKeB Bis 
in^8 f^Jöteflc SHtet fo anexlennenb gegen frembe Seiftungen, 
ba§ et biefelBen oft ganj unglauBIid^ üBetfci§d|te unb ©inge 
Betounbette, toie man eS bem fo fiteng etfd^eiitenben SJlanne 
laum je jugettaut l^ätte. 3n ben öon (Sggetä mitgetl^eilten 
SBtiefen ftnben fid^ bat)on unjäl^lige SßtoBen, bie feinem 
tool^ltoolllenben ^etjen toeit mel^t jut ßl^te geteid^en, afö feinem 
Ititifd^en SSetftanb. 

UeBtigenS fielet man au8 oBigen 9leu§etungen aud§ 
nod^, toie fel^t et baS, toaS il^m an Spi^antafiefüHe unb 
Seid^tigleit beS ©d^affenS ettoa fel^Itc, empfanb unb in feinet 
33efd^eibenl^eit nid^t tonnte, loie et ettoaS SlnbeteS, SBettl^« 
üoQeted Befag, toaS S^l^ottoalbfen butd^auS aBgel^t: ba^ et 
felBft aus bem SSoIle l^ett^ptgegangen aud^ boII§tpmUd§ 
toat, baS tieffte ßm^jfinben feinet Station auSfptad^ unb ba« 
butd§ t)etebelnb unb BUbenb auf fie )oit!te, toa^ htm Stömet 
Xl^ottoalbf en gana betfagt BlieB, bet batum l^eute fd^on l^alB 
öetgeffen ift. 

als aiaud^ im Wfxil 1830 l^eimlel^ttc, öollenbetc et 
aunSd^ft baS 2)enlmal in 9}lünd^en unb ging bann nad§ 
93etUn gutüd. Sott l^atte et fd^on l^otl^et baS S)enlmal 
fto Sftiebtid^ SBiD^elm 1. ffit ©umBinnen unb bie ©tatuc 
gtanle'8 füt baS SBaifenl^auS in ^alle gemad^t. S)et 2e|tete 
»eift, ettoaS gefud^t, atoei äBaifenlinbet auf iSott aB il^ten 



3)tc SBictottcn. 261 

SJatcr l^in, tnbe^ jtnb btcfelBcn ntd^t eben fcl^t glüdlid^, 
ol^ne redete 9lait>it&t, bic ü]6ct]^auj)t titd^t bie ©öd^c beS 
l^od^geBübeten, leibcnfd^aftltd^ rdfonnitenben SJlanneS toax. 

3)ann toutbe ein (Srabbenimal ber Jpriniefjtn t)on 
^cffen»35attnftabt unb jene SBicbcrl^oIung bcS SJlonumentg 
bct flöntgin Suife fettig in SJlarmot, bie er Ijielfad^ bet« 
beffext fd^on bor elf Salären in Italien angefangen unb nie 
Semanben geaeigt l^atte. 3e|i errang fie burd§ bie garte 
feelenboHe SlnSarBeitnng faft einen nod^ größeren ßrfolg 
aK baS Criginal. S)aneBen toaren aud§ eine 9Jlenge Süften 
entftanben, in toeld^en er aHmälig eine immer freiere Se» 
l^anblung jeigt, bie Uebergänge, bie il^m frül^er nid^t immer 
»eid^ geratl^cn, öicl reijöoCer Bel^anbett, gl^if^ ^^^ Änod^en 
feiner d^aralterifirt, toenn er l^ierin and§ nie gan^ baS er« 
reid^t l^at, toai SSietfd^el f|)&ter bei feiner eigenen Süfte 
leiftete. S)affir gibt er ben Kl^aralter, entfjircd^enb feiner 
tieferen 2Jlenfd§enIenntni§, nod§ fd^örfer unb großartiger afö 
biefer, fiat l^iftorifd^e 9luffaffung in nod^ l^öl^erem ©rabe. 
®amal8 entftunb aud^ jene berttl^mte Heine Statuette bon 
(Soetl^e, bie übrigens feineraeit mel^r t)on fid^ reben mad^tc, 
als il^r Äuttfttoertl^ red^tfertigt. 

9lad^ bem S3efud^ StalicnS begann er bie berühmten 
fed§8 aSictorien für hit Söall^aÄa, bie Belanntlid^ eine un» 
gcl^eure Verbreitung erlangten, ^n ber SLl^at, toenn fie im 
©anjen aU feine bebeutenbfte Seiftung im i^aä^z ber 3beal« 
figüren gelten muffen, bejeid^nen fie aud^ boEftänbig feine 
©renken nad§ biefer SRid^tung l^in. — SOlan fann baS Urtl^eil 
über fie bal^in ^ufammenfaffen, baß biefe SSictorien mel^r 
baju beftimmt fd^einen, fid^ beflegen ju laffen, alS au pegen. 
3nbeß l^at gerabe biefer Umftanb il^rer 5po:pu](aritdt nid§t 



262 ei^vifliatt 9laud^. 

l&ei uns gefd^abet, bte toit bon je li^ol^I gto^e Stege au et- 
fed^ten, niemals aitx fte grolatttg ju benfij^en t)erftunben. 
9taud^ lannte bte SJennS bon SReloS, btefeS 3beal einer 
©iegertn, offenbar nod§ nid^t, ate er feine S)anten fd^uf, 
fte ftnb aierlid^, elegant, d^armant, trollt 9bel, Sd^önl^eti 
unb guter Craiel^ung mit BetounbcrungStofirbigcr gfeinl^eit 
gemad^t, ater iebenfattS nur Siegerinnen in Keinen, nid&t 
in großen Sl&mp^m, baS UeBertoältigenbe, Iriumpl^ierenbe 
fel^It, fte l^aBen fel^r t)iel mel^r Sl^ee getrunlen ate Slut, 
n^ad ja aud^ gana in ber Orbnung ift. Um fo mel^r, als 
fte ja ))oraugS)oeife Siege auf geiftigem (SeBiet, nid^t nur 
in ber Sd^Iad^t t)erftnnlid§en foQen. S)aau )mffen fte aBer 
gana bortrefflid^, elegante ^oeten unb ungeBürftete ^l^ilo* 
fopl^en, Äflnfller unb 53lufiler ga fednen, bie t>om Sötocn 
nur bie SRäl^ne l^aBen. 6S d^arafterifirt il^re Sluffaffung, 
ba| fte, oBtool^I fiBerleBenSgroßf bod^ el^er uttter als ftBer 
getoöl^nlid^cr ©röße auSgefül^rt fd^cinen. SSctounberungS» 
toürbig BleiBt Bei allebcm, toie tief 8laud^ ben 35ortourf 
burd^bad^t, il^m Bei jeber ber fed^S ©eflaltcn immer toieber 
eine neue Seite aBaugetoinnen, fie genau in inbiöibuaüfiren 
t)erftanben l§at. Son ber Sm^artung beS SJtomentS, bem 
leidsten unb f^iielenben Srgreifen beffelBcn, ber fliCen gfeierlid^« 
leit, bem frcubigen 6mp beS ^arrenS Bis ium VXfyxtn 
(Setoinnen ober bem flrönen ber Sieger ift aHeS erfd^öpft 
unb eine fo üBetrafd^enbe SRannigfaltigIcit bcS ßl^aralterS 
unb SluSbrudS erreid^t, als bie Sriuntpl^e bielfad^er Srt 
ftnb, bie in ber SBall^atta gefeiert toerben. SaBei ift ber 
@eift fon^ol^l, in bem fte gebadet fittb, als bie ^uSfftl^rung 
ber 3figuren, tocnn man einmal bon ber mangeinben Cr« 
l^aBenl^eit aBftel^t, fo üBerauS ebel, baß man biefe reiaenben 



Sßeitete ^Ronumente. 263 

Qfrauen um fo ntel^r immer toicbcr mit neuem Setgnügen 
betrad^ten toitb, afö fte getabe ganj &(]§i notbtfd^e, man 
lönnte fogar fagen: 99etliner @d^5nen finb. SSetleupet 
aber Ua)piffatl in feinen gfrauen erfi ben gflorentiner, bann 
fpäter ben Ztfpu^ ber 9t5merinnen nirgenbd, fo fielet man 
nid^t ein, toti^atb ein 9tand^ nid^t ben ber ^Berlinerin; toie 
aRalart ben ber SBiencrin fünfllerifd^ feftfieHen fottte? ataud^ 
l^ai bann nod^ mel^rere S^ictorien gemad^t, fo für bie Säule 
auf bem a9ette»9lttiance«^la^ u. Sl. m. 6r toar nad^ S)ott= 
enbunfl jener großen Strbeit 1842 nun fd^on tief in ben 
©ed^aigen, fte l^atte fo lange gebauert, toeil er neben il^r 
nod§ eine 3ßenge anberer fd^uf, tl^eifö ibealen, tl^eite ))or» 
trätartigen @el^altd. 3^ i>^it erfteren gel^drt aud^ bie 
Sanaibe, 1839, bann eine Sflorabüfte, ein Sat^rlnabe, brei 
flinberflguren aö ®Iaube, Siebe, Hoffnung u. 91. m. 

äffieit bebeutenber finb natürlid^ bie ^ortröt-9Ronu» 
mente. ®o boUenbete er im ^al^re 1840 badStanbbilb 
S)fircr^8 für Nürnberg, eine fjfigur t)ott Äraft unb (8rö|e 
toie inbitiibueUer SBal^rl^eit, bei ber er ftd§ aiemlid^ genau 
an bie Seflalt l^ielt, bie fid^ ber Äünftter fetter in öer« 
fd^iebenen feiner Silber gegeben, ^ier iji ber gfortfd^ritt 
in ber malerifd^en 93e]^anblung bed S)eiaite unt)erlennbar. 
ßbenfo bei ber &xvippt ber ^er^oge ^iciSlato unb S3oleglato 
im Spofener S)om. 9lud^ bag SRonument für ©neifenau tourbe 
fd^ott 1841 fertig unb geigt jenen mftd^tigen gortfd^ritt in 
ber 9[udbilbung feined eigentpmlid^en €t^Id gegenüber 
Sd^aml^orft unb SSüIoto. 93or aUem aud^ barin, baß ed 
unbefangener ift. Jlann ed bod^ {einem 3^^ifel unterliegen, 
ba| gerabe biefe (gigenfd^aft, bie ber Äntile in fo betoun« 
berungdtoürbigem @rabe eigen, il^ren ^lad^al^mem feiten 



264 (Sl^ifitott fftanä^. 

ober nie aulommt. Sludg Slaud^ gelangt nut fcl^t attmdfig 
bajU; inbem er mobetne 9[ufga6en lögt, ganj fetnett eigenen 
SBeg baBet gel^t unb banttt gule^t eine ^rifd^e ober bod^ 
Sfteil^eit erlangt, bie feinen frül^eren Arbeiten feineStocgä in 
biefent @rabe eigen. Slnd^ eine rontantifd^e Slnfgabe I5fl 
er in biefer 3eit; bie auf einem ^irfd§ reitcnbe Snngfrau 
Sorcnjen t). langermünbe, bie 1833 tjottenbet, ob i^xn Sin» 
ntutl^ gro^e SSerbreitung getoann. 3)ann lamen nod^ @raB» 
SReliefS für ben ©rafen 34ent)K| unb 9liebul^r fammt (Sattin, 
u. Sl. m. 

S)amit toar er benn reif jur Söfung ber bebeutenbflcn 
Slufgabe feines Sebeng, beut 2Jlonuntente griebrid^g bc8 
@ r 6 e n. S)ie SSorarbeiten jur Sejal^Iung biefer alten ©d^ulb 
l^atten fd^on lange t)or ber Sl^ronbefleigung gfriebrid^ 2BiI« 
l^clnt IV. 1840 begonnen, ber in jeber SBeife beffer geeig« 
net toar, bergleid^en in großartigem ©inne au betreiben, 
als fein burd^ bad \>xdt UnglüdC ftngftlid§ geloorbener Spater. 
@d^on 1836 ]§atte 9taud§ brei Snttoürfe gemad^t unb ber 
jtönig l^atte benn aud^ rid^tig feiner ©inneSart entfpred^enb 
ben einfad^flen getoäl^It unb Staud^ bie Steiterflatue beg 
j{5nigg fd^on begonnen, als ber £]§ron)oed^feI flattfanb unb 
ber 9lad§folger fofort auf ben reid^eren, bon ber öffentlid^en 
Stimme längft borgeaogenen Sntlourf aurütfgriff. 2)a bie 
Sfigur griebrid§g nid&t baburd^ berül^rt tourbe, lonnte Slaud^ 
nun rafd^ toeiter arbeiten, fo ba^ baS loloffale 9Jlonumenf 
am 31. ^ai 1851, im k^iemnbfiebaigften SeBengjal^re bed 
SReiflerS entl^üttt tourbe. 

(&% ifl tool^I, ben einaigen ^id^el Slngelo aufgenommen, 
nie einem Äünftter befd^ieben getoefen, baS toeitauö bebeutenbftc 
SBBerl feineä 2eUn^ in fold^ fpäter Sßeriobe an bollenben, unb 



3)a8 gfriebtid^Sx^enfmal. 265 

eS a^wflt ^ott feinet BetouttberungStofitbigen Äraft beS ©eifteS 
tote eifetnen (Scfunbl&eit bc8 flötperg, ba§ Slaud^ bieg bct« 
mod^te. S)cttn batfiBet lann leiti 3ti?eifel beftel^en, ba§ bicS 
aHottument titd^t ettoa nur feine gtößte, fonbem aiui^ feine 
tocitauä Befle Sttbcit ift. Safter aBet toet^, toeld^eS gUlaB 
felBfl i)on V^^fif^^ct Snetgie bergleid^en t)erlangt, toitb fid§ 
immer auf's 3leue barübex tounbetn muffen, toie Slaud^ biefe 
9lufgaBe gelöft l^ot, felbft toenn er aud^ ben größeren Sl^eil 
bet matetietten SlrBeit feinen ©dSüIern üBerlaffen mu^te 
unb tool^I nnr baS gro^e ^ülfSmobeH fetter gemad^t l^at. 
SiS l^eute ift benn aud§ baS S)cnlmal bottftänbig unitter» 
troffen geblieben, lein mobemer ©taat ]§at ettoa§ bcm Sielen» 
lid^eg entgegen ju fe|en, fo jocnig aK bem ©efciertcn fetter, 
nur ba8 S)enlmal ber großen ©egnerin beS ÄönigS, ber 
SKaria Sl^erefia in SBien, toirb annäl^emb benfetten Um« 
fang erl^atten, unb baS 9liebertoalbben!mal übertrifft ben= 
fetten fogar bei toeitem. Cb fle eS aber jemals an tiefer 
SBidung auf bie Station erreid^en toerben, baS lann man 
l^cute fd^on um fo toeniger entfd^eiben, als biefeS g^iebrid^S» 
benftnal gcrabe in feiner ßompofltion nod§ toeit glüdttid^er 
ift als fettft in ber SluSfül^rung, einen unübertrefflid^en 
malerifd^en Seia l^at burd^ bie fo überaus gelungene 6nt« 
gegenfe^ung ber SRaffen, ber rul^igen unb belebten Sl^eile, 
Meinen flimmemben unb großen mäd^tigen formen. Slaud^ 
l^at baS aud^ nur annäl^ernb fonft nirgenbS fo erreid^t, ber- 
banit eS alfo bod^ tool^l ber reinften 3nft)iration, toie fein 
er nad^l^er aud^ aUeS abgetoogen l^aben mag. ©o ift gleidl^ 
baS SJerl^ältniß ber -§au^)tflgur ju ben bienenben unb um» 
gebenben meines SBiffenS nirgenbS fo glüdEIid^ getroffen 
toorbcn. ßbenfo ift bie ßompofition beS ©odEelS auS einer 



266 (S^ttflton ^anä^. 

oBetn unb utitem ÄBtl^eilung, öon benen bic ctflcrc in gflad§« 
teüefg gfriebttd^S eigene^ Seien unb SBerben, bann in freien 
gfigurcn an bcn ddten feine Slegententugenben, bie ©tftrie, 
@ered§tig!eit, äßeidl^eit unb 3R&Bigung aeigt, überaus glüd> 
lid^, um fo mel^r, aU bie enetgifd^en ®cfimfe fte <)räd^tig 
l)on bcr unteren belebteren ^ftlfte trennen, bie ün8 alle bic 
großen SRänner in freiftel^enben &x\ippm um ben SodEel 
gereil^t borfül^rt, toeld^e bie Regierung bed j(5nigd in Arieg 
unb Stieben ate feine SJlitarbeiter öerl^errlid^en, toäl§rcnb 
bie gro|en ,&eerfül^rer 3U Sßferbe an ben ddten fotool^l felber 
))räd^tige SiG^ouetten geben, aU ftd^ mit ben S^ugenben Aber 
il^nen 1^5d§ft glfidlid^ ju einer belegten @efammtform tier« 
binben. <&at 9taud§ ben ^aralter bed äbcoco bei feinen 
gfiguren meift fra))))ant getroffen, fo Derbanit er bad nid§t 
am toenigften SJlenjel, biefem tiefjien Äenxer beffelben in ber 
gfriebericianifd^en 3stt überl^aupt, beffen 9tatl^ älaud^ beflftnbig 
benü^te, ba jener baS @efd§toeifte, manierirt (SIegante ber 
gformen beS älololo biel beffer berflanb aö ber feine antiK« 
flrenben Irabitionen nie böHig tjerlierenbe Slaud^. ©0 ftnb 
benn aud^ t)iele ber 21 einzelnen, freiftel^enben gfiguren flberauS 
glüdlid^. 9[ud^ ba^ fte fiä) an ben SQÜänben bed @odete in 
3flad§relief fortfe^en, toaS man fel^r unmotibirt getadelt, toirlt 
im @egentl^eil bortrefflid^ a^ dntm unbergleid^Iid^ reid^en unb 
glänaenben @anaen, um und fo red^t bie 9Bid§tigIeit beffen 
au itiitn, beffen (Seftalt fold^e getoaltige Sräger au bel^err« 
fd^en, ja faft bergeffen ga laffen bermag. ©erabe bieS ift 
aber 9taud§ tounberbar gelungen, fein gfriebrid^ ift nid§t nur 
in ber ebelften äBeife fra))t)ant &]^nlid§ tro| bed fel^r gefd^idt 
bie liiiVix aeigenben AdnigdmantelS, fonbem l^at aud^ bei 
aUer maj[eftfttifd^en Stulpe bod§ ettoad fo Ueberto&ItigenbeS, 



$erfönlid^feit. 267 

(SeBtetcnbeg, tüxt iä) leine jtoeite ^errfd^erflgur auf ber 3Beft 
toü^te. fHanä) ifl ber gigantifd^en äBud^t biefet @e{lalt in 
ber @efd^ic^te t^oUIommen geredet getoorben nnb l^at mit 
biefcm l^errlid^en SRonuntent bie beutfd^e Äunft eftenfo um 
eine^ il^rer toeitaud toid^tigften SBerle (ereid^ert aU ftd^ bte 
UnperBIid^ieit mit bemfelben gejtd^ert, ifl mit ber ^öl^c ber 
Aufgabe üBerrafd^enb getuad^fen. 3)ad SHonument ]§at benn 
aud^ eine 9}j)lföt]^ümUd§Ieit erlangt toie lein atoeite^ in Suropa, 
eS ijl baS SBal^raeid^en, baS gröfte ^eiligtl^um t)on Serlin 
getoorben unb entafidCt ]§eute nad^ breigig Salären nod§ mie 
am erpen Xag. flein ^reu^e gel^t an biefem 3Ronument 
borBei, ol^ne ba^ fein ^era flolaer IIo))fte, eg l^at ein un- 
aerftörBare« Sanb a^ifd^en ber S)^napie ber ^ol^cnaoHem 
unb ber Station l^ergefteüt, ba ed fie 6eibe gleid^ giftnaenb 
i^erl^errlid^t. 

SBar bamit eigentlid§ Stau^d S^agetoerl tiollenbet, fo 
folgen je|t nid^tSbeftotoeniger nod^ eine ganae Sleil^e ®d§5))f> 
ungen. So bie Stanbbilber (Sneifenau'S unb Dorl'd a^^^ 
@eite Slfld^r'S, ioieberum bortrefflid^ aufgefaßte unb mit 
aUer ber gleid^mäßigen @en7if[enl^aftigleit unb Sfeinl^eit bed 
%atur{lubiumd burd^gefül^rte Seiftungen, bie für il^ toie 
feine ©d^ttle fo Beaeid^nenb flnb unb fo fel^r ton aHer gleid§- 
aeitigen ÜRalerei ber romantifd^ nne Rafftaiftifdgen @d§ule 
abfted^en. 

Sin jene StanbBilber fd^Ioffen fld§ nun nod^ ffant unb 
Sl^aer nid^t toeniger toortrefflid^, ba |ld^ an biefen großen 
SlufgaBcn eine ganae Sleil^ gebicgener flünfticr unter feiner 
ßeitung l^erangeBilbet, auf bie er fid^ für bie Slu^fül^rung 
in feinem (Seifte unBebingt Uerlaffen lonnte. Unter ben 
Dielen 99üften ift nod^ bie feinet alten fjfreunbed 9. t>. ^um* 



268 61^ttf!tan 9laud^. 

Bolbt ju cttoftl^ncn, bie beti ßl^ataftet bc8 Betül^nttett ®c« 
blatten, in htm (Sto^eS unb Aleinlid^eS fo tounbetltd^ ge» 
mifd^t etfd^cint, unüBctttcfflid^ toicbetgibt, tote e8 bcnn ein 
tool^tcÄ SBergnflgcn ijl, feine 35ilbni|atbeiten burd^augel^en, 
too man attemal ben ßl^aralter be8 3)argeflettten beffct Bc« 
greift, aK tocnn man il^n fel6ft gefeiten l^ätte; ba er il^n 
t)on aQem 3ufäICigen jn reinigen, nur bad SSefentlid^e l^eraug» 
angreifen nnfifiertreffUd^ \>tt^t^t unb fo jeben getoijfermafecn 
in ben Oltfxnp berfe^t. 

S)a8 &IM, i^n felber lennen jn lernen, toarb mir 
um 1856 JU 2^]^eil, aK er, i)on einer Steife nad^ 3taKen 
aurütflel^renb, augleid^ mit Otjerbedt, ber fld§ il^m ange« 
fd^Ioffen, bie ÄünjHergefeHfd^aft in SRünd^en befud^te. 3(% 
l^abe nie eine majeftätifd^ere ßrfd^einung gefeiten afö biefen 
tounberbar möd^tigen @rei8, ber toie eine Silbfdule pIBcr« 
umlodCt mit fo leud^tenben klugen )dox uns ftanb, ba^ eS 
und 9[Qen fd^ien, aU loürbe ed je^t erft fftti in bem bod^ 
glänjenb erleud^teten @emad§, beffen üeinlid^e ^leugotl^il il^n 
t^oQenbd 3U einem antuen ^erod mad^te, neben bem ber 
fromm bie Singen nieberfd^lagenbe CöerBedC mit feinen ge« 
fd^eitelten paaren gerabe fo auSfal^, ald toenn man einen 
magern altbeutfd^en ^eiligen neben ben ol^m^jifd^en Su^iter 
aufgeftettt l^ätte. SJlan tourbe flolj, ba§ eine fo tounber» 
bare 93ilbung, toie fie nur in bem alten (Soetl^e il^red @leid^en 
fanb, unfcrem beutfd^en Soben entf^jrie^en, gang feinen ßl^a« 
ralter l^atte tragen lönnen, unb fül^lte lebl^aft, toie unenb« 
lid^ bie ganje Station burd^ einen fold^en Vertreter geabelt 
tüirb. — 3)enn baS ift ja gerabe baS SetounberungStofirbigc 
an 3laud^, ba§ er in einer 3^it/ ^^^ fo fe^r geneigt toar, 
an bem angebomen Salent fid& genügen ju laffen, öiel ju* 



^Pcrfönlid^feit. ^ 269 

\)n]pxtä)m uttb tocnig ju Italien, bem S^f^K ber ©cfcutt fo 
toentg, bem eigenen SSerbtenft, unermeßlid^et %xbüt, ftrengfler 
(Setoiffenl^afttgtett faft aUeS bcrbanit. 

6in ^df)x batauf am 3. SejcmBer 1857 tourbe er 
uns auf immer entzogen, fotoeit biejenigen fterBen lönnen, 
bie bafür geforgt l^aBen, in il^ren SBerlen unDergdnglid^ fort» 
juleben. S)enn ba^ er eine fpejififd^ beutfd^e @ful))tur erft 
gefd^affen, bie fic^ fel^r tüofjll mit jeber mobernen meffen barf, 
ba§ bleibt fein unfterbüd§eS SJerbienft. ©otool^l bie gro^e 
berliner Silbl^auerfd^ule al8 aud^ bie ©reSbener finb au8 
feinen 9lnregungen unmittelbar l^erijorgegangen, mag aud^ hit 
le^tere burd^ bie (Sinb^irfung ^&f)mU nod^ eine anbere mel^r 
toieber ber Slntile fid^ nä^ernbe ©c^attirung erl^alten l^aben. 
®ie ^jlaftifd^e ©^jrad^e aber, bie Sftaud^ erfunben, lebt aud^ in 
i]§r nod^ fort, ein ©d^iHing ober Äunbmann bebienen jtd^ 
berfelben nid^t toeniger, al8 S)rale ober SBolf. S)ie§ aber 
offenbar barum, toeit fie bem ßl^aralter unferer Station in 
ber erftcn ^älfte biefeg Sal^rl^unbertS mel^r entf<)rad§ als 
iebe anbere, bie fid^ baneben geltenb ju mad^en gefud^t l^atte. 



XVI. 



%Ut»iii f «$$itti 



Sei einem längeren Slnfcntl^alt ga SJenebig im SBinter 
1851—52 malte id^ einige ©tubien im S)ogenl)alaft. Unter 
ben fielen Jtflnftlem aQer möglid^en Stationen, bie glei($« 
aeitig mit mir bort in biefer umx]ä)bpfliä)m ^d^a^Iammer fflt 
SDlaler arbeiteten, fiel mir BefonberS ein filonber, l^od^oufge» 
fd^offener, (lutjnnger unb fel^r l^fiBfd^er ÜRenfd^ anf, toeil er 
mit feinen nngelenlen Seloegnngen, ben trenl^erjigen, fd^al!« 
l^aft'fröl^Iid^en Blanen ^ugen bad tcal^re 2[beal eined beutfd^en 
Süngling^ fci^ien, \>oU bon jener nnt^ermüftlid^en ^eiterleit, 
toie pe befonberS ben SBienem eigen. Ueberbie^ ben faft 
mäbd§en]§aft rofigen SSangen, einer geb^iffen Ieufd§en @(^en 
bed SBefend nad§ bod^ \)id unt)erborbener, afö bie @ro^{tabt 
il^re Ainber getoöl^nlid^ lägt* S3eiläufig l^örte id^, bag er 
jpaffini l^ei^e nnb atterbingS ein SHJiener fei. (Sr matte ©tu- 
bien nad^ Silbern nnb ^ttterieurS toie id^, a6er in StquareU 
nnb mit einer Äül^nl^eit unb S^^ctftd^t, bie mid^ oft in Sr« 
ftaunen festen. 3d^ ging toeg unb ein Saf)X fpätcr nad^ 
Senebig jurfidCIel^renb traf id^ il^n toieber, bieSmal im @e* 
folge bed berül^mten SlquareUiften SBerner, für ben er mit 



^ctlunft unb (Stjiel^ung. 271 

meisteren Slnbetn ntalte, ol^ne baß man il^n etgcntlid^ bcffcn 
©d^ülcx ]§ätte nennen Wnnen. 3d§ fal§ tl§n Don nun an 
öfters, ba id^ bamafö anbettl^alb Salute tn.SSenebtg Blieb; 
aber neu berl^eitatl^et unb 'ganj auf einen anbem ÄreiS an= 
jetoiefen, entfpann fid^, getrennt toie toir burd^ Sllter unb 
Säilbung toaren, barauS bod^ leine naivere Selanntfd^aft. 5lur 
gelegentlid^ bemerltc id^, ba^ er an (Sefd^idtlid^Ieit fel^r ju^ 
genommen unb im ©runbe Ifinftlerifd^ begabter fei, als SBer« 
ncr, toon bem er pöial unb banibar, toie er eS toar, nur 
immer aU Onlel f^jrad^. Jlad^bem id^ Senebig für immer 
t)erlaffen, Vergingen lange 3a]§re, bis id^ ben 5lamen ^affini 
ate ben eineS fel^r gefd^idtten beutfd^en ftfinfilerä in 9lom 
toiebcr nennen l^örte unb feine Silber oft in ben S^üungen 
befprod^en fanb, ol^ne bod^ jemals eined 3U (Sefid^t gu be» 
lommen. Crft auf ber SBiener aBeltauSfteHung 1873 über« 
rafd^te mid^ auf einmal eine ganje äieil^e feiner bebeutenbflen 
$[rbeiten unb mit il^nen eine ganj neue SBelt t)on ®d^5nl^eit, 
ba ]§ier in biefen entjüdCenben ©d^))fungen einer gang reali- 
ftifd^en Äunjl offenbar ettoaS geleifiet toorben toar, toad biSl^er 
ber ibealifirenben nirgenbS in bemfelben @rabe gelungen, 
^affini fteHte fid^ burd^ biefelben auf eine Stufe mit flnauö 
unb Sefregger, mit il^nen ein £riunti)irat bilbenb, meld^em 
bie Aunft leiner anbem mobemen 9lation Diel Slel^nlid^eS 
Don gleid^em SEittifft entgegen 3U fe|en ]§at. „2)aS ift unfer'', 
Idnnen toir fagen, unb fo eS bel^aupten. . S9alb bot fid^ nun 
aud^ (Selegenl^eit, bie alte SSelanntfd^aft erft in ^ünd^en 
1876, bann ein ^al^r f:päter in 33encbig felber toieber au 
erneuern unb mir feinen SebenSgang fo Don ^affini ergäl^Ien 
au laffen, tote id^ il^n l^ier, Dereint mit ber Sd^ilberung ber 
äSerle — benn biefe ftnb ja bie i^au))tlebendereignif[e, bie 



272 Subtoig ^affini 

gctoonnencn ©d^Iad^tcn unb Xl^aten bcS Äünfticrä — als 
Seitfabcn bei bct ßntftel^ungggcfd^td^te betfelbcn toicberau« 
geben fud^e. 

SDiegfamiUe Spaf fini entfWmmt ber ©teiermorl, too^in 
jte tool^l urfprünglt(^ aug Stalten eingetoanbert toat. S)cr 
aSater Subtoig'8, SRaler unb Äu:pfcrfted^et, feincS Sl^ataltetS 
unb feiner Stibung noä) mtf)x als fetner Seiftungen l^alber 
gead^tet, lebte in Sien, m il^m am 9. 3uli 1832 unfer 2ub= 
»ig als ältefter iSol^n geboren toarb. 3lad^ attem, befon» 
berS audg ber l§5d§ft liebenStoürbigen ©d^tpefter ju fd^Ue|en, 
bie ie|t feinem ^aufe borftel^t, mu§ baS Familienleben ein 
fel^r inniges getoefen fein, fo baß ber Änabe l^ier jeneS offene, 
tool^tooHenbe, fröl^Iid^e SBefen ol^ne jebe ©pur bon Sol^l^eit 
entfalten fonnte, baS eine l^erbe entbel^rungSboEe 3ugenb 
unb t^rannifd^e 3w<ä^t feiten auflommen laffen. ©))iegett fid& 
bod^ bie fonnige SBärme beffelben in alt feinen gemütl^botten 
©d^ilberungen lieber. S)er Sßapa ^paffini toar aber aud^ ein 
fel^r fleißiger Äünftter, ber bie ©etool^nl^eit l^atte, niemals ol^nc 
©liaaenbud^ auSaugel^en unb immer irgenb ettoaS auf ber 
©traße ©efel^eneS unb SBeobad^teteS mit nad^ ^aufe au bringen, 
©d^on bott feinem ael^nten 3al^r an begleitete il^n ber Heine 
Subtoig bei biefen ©:t'aaiergängen unb u^urbe ^om SSaier aum 
gleid^en SSerfal^ren angel^altcn, lernte alfo nid^t nur jjebe Sr« 
fd^einung rafd^ a^^ beobad^ten unb baS ß^ralteriftifd^e ber» 
felben entfd^loffen unb mit ben einfad^ften SRitteln toiebet» 
augeben, fonbem aud^ S3Iid( )oie @ebäd^tniß a^ fd^ärfen, bie 
©eele in bie Singen au berlegen. fleine Srage, baß l^ier bie 
lünftlerifd^e Slrt beS ©ol^neS auerft enttoidCelt toarb, a^ ber 
bie 9(nlage natfirlid^ fd^on in il^m liegen mußte. 

9lid§tSbeftotoeniger l^atte ber 9llte burd^auS nid^t bie 



^ctfunft uttb ©raiel^unö. 273 

5il6jtd§t, feinen ©ol^n ÜHalet toctben, alfb einen SSeruf er« 
greifen ju laffen, ber in Söien nod^ ntel^r afö im üBrigen 
S)entf(i^Ianb einem entfd^iebencn S3orurtl^eil Begegnete, fo baß 
Seute bon ©tanb tpol^l t^ieUcid^t mit Äünftlern nmgingen, 
aBer fid§ beffelBen fit^erlid^ nie rül^m^en. 3m ©egentl^eil foöte 
ber ©ol^n Ingenieur toerben, ba ein CBerBauratl^ jjebenfattS 
in JBien t)iel mel^r galt, aU felBft ber ^err ^ßrofeffor Slafael 
je gegolten l^ättc. ßr Befud^te alfo bie ted^nifd^en Sel^ran« 
palten unb ertoarB pd^ bort toenigftenS eine gnte allgemeine 
SSilbung nnb S)anl feiner SSegaBung baffir fd^öne ©prad§« 
lenntniffe. Um fo geringere 3fortfd§ritte mad^tc er freilid^ in 
ber SRatl^ematl^il, im 3eid§nen bagegen, bag er mit Seiben» 
fd^aft trieB, befto größere, fo -baß ber SJater aule^t bod§ nad^» 
gaB nnb il^n 1847 bie Sllabemie Befud^en Heß. ^ier tl^at 
er fid§ nnn Balb fo l^erbor, baß er jn gül^rid^ in bie ©d^nle 
lam. S)a8 loar fein ®XüdE, benn and^ er titt BiSl^er an bem 
alten ©eBred^en ber öfterreid^ifd^en toie nur au öieler anberer 
Aünftler, tool^l bie SSeoBad^tungSgaBe unb bie ^anb geüBt 
ju l^aBen, aBer ol^ne atte tiefere fünftlerifd^e Silbung ju fein, 
unb aUe 2)inge bal^er Blöd auf gfarBe unb @eftalt anjufel^en, 
auf baS, toaä j[ebe8 ßinjelne öon Slnbem unterfd^eibet — bag 
6]§aralteriftifd§e. 6r toar alfo in ber größten (Sefal^r, flad§, 
leer, manirirt, inl§alt8= unb feelenloä toie fo öiele Slnbere ju 
toerben. 6rft fjül^rid^ Vertiefte il^m ben ©inn in jenen geift« 
tJoKen SJortrdgen, aug benen fein Unterrid^t l^au^jtfäd^lid^ Be» 
ftanb. 6r t)ermittelte il^m t)or 9lltem baS SSerftänbniß für 
bie alte flunft, leierte il^n erft SRafael, SJlid^el 9lngelo, SCiaian, 
Qflorentiner unb SSenetianer Begreifen. 2)ag em<)fänglid§e 
(Semütl^ bed jungen SRenfd^en öffnete pd§ alfo l^ier ber Söelt 
beS 3beafö, er png an au al^nen, baß baS «^öd^fte in ber 

^t^t, beutfd^e ftunftler. u. 2. %ü^ 18 



274 Subtoifi jpafjtm. 

Äuttfl eben bod^ bie SarfteHung ber ©eclenfd^önl^eit unb bte 
beg SeiBeS nur il^r 9lu8brucl fei, bafe ber Äütiftlet bor Slllem 
nad^ btefer ©d^önl^eit au trad^ten, nid^t nur bte Statur ab» 
jufd^reibett l^aBe. @o lant eS benn, baß, ba fömmtlid^e ©dualer 
Sfül^rtd^ ju feinem ©eburtStage ein Sllbum mit ®om^)ofitionen 
ijon fid^ fd^enlten, bie 5paffini^8 htm Seigrer fo gefiel, baß er 
nad§l^er beffen SJater fagte, fie l^abc il^n tjon allen am meiften 
gefreut. 

S)a8 Sal^r 48 toar inbeß l^ereingebrod^en nnb an ber 
SBiener 5llabemie befd^äftigte man fid^ flatt mit S^^uen 
lebiglid^ mit @|erciren, fo baß Jßaffini bort gar nid^tS mel^r 
lernen lonnte. S)a ber Sater bei ber gänjlid^en ©todtung 
aHer ©efd^äfte aud^ toenig mel^r öerbiente, fo nal^m er eine 
Slnftettung an ber Äunjlanftalt beg öfterr. Slo^b in Srieft 
an unb im ©ol^n 1850 mit fid^, ba e8 il^m ju fd^toer toarb^ 
il^n in SBien ju erl^alten. @r fottte alfo je^t fud^en, felbft 
fein aSrob ju t)erbienen, toaS il^m benn afö leidet erftnbenbem 
unb getoanbtem Stxi^mx aud^ fel^r balb gelang. 6r matte 
Sßortraite, aber aud^ ^pferbe unb ^unbe, Slrd^iteltur unb Sanb= 
fd^aft, Iura eigentlid^ SlHeS, unb erlangte, fid^ babei ber grö» 
ßeren Seid^tigleit l^alber meijl ber Slquarelttfarben bebienenb, 
rafd^ eine getoiffe pnfeTfertigleit. ©o lam er 1851, alfo 
im neunael^nten 3al^re bereits auf fid^ felbft angetoiefen, 
na(^ SSenebig unb ftubirte bort mit gntaüdten im ©ogen^jalaft 
bie alten SJleifter, inbem er gleid^a^it^S ^^^ Solalitöten, in 
benen il^re SReiftertoerle l^ingen, au Slrd^itefturbilbern au t)cr« 
toertl^en fud^te, toie fie bie gremben ate Sllbumblötter ju 
laufen lieben. Um biefe S^it traf er bort aud^ mit SBemer 
aufammen unb arbeitete eine 3^it ^^H uiit il^m. S)iefer lam 
tjon 9lom, too er fid^ eine 9Jlenge ©tubicn gemad^t, bie er 



äBirb na^ äialien bevfd^lagett. 275 

nun gu tettoettl^en toünfd§te. SH^ fel^r gefd^idter ünternel^mct 
bag SEalent bcg jungen 9Rcnfd^en tafö ctlenncnb, ntad^te er 
tl^m ben Slnttag, aud^ füx il^n ju atBeiten, unb Spafjxni, öott= 
lommen ntittcHoS, toar fel^t frol§, tocnigftenS auä ben brüÄcnb» 
ften SJerlegenl^eiten babutd^ gcjogen ju toctben. So tetnie 
iä) i^n boxt, toie ettoftl^nt, fennen oK eine 9lrt jungen SBtnb« 
]pxtUf mit bet gÖldHid^ften Saune unb bem SKuttettoi^ beS 
SBienetS, ber boc^ ein im Snnetften linblid^ reineS, tool^I» 
tooHenbeS 3iaturett t)etfiatg, toie eg fld§ im gemütl^lJoHen SJer« 
l^ältni^ a^ 6ftern unb (Sefd^toifletn auSgeBUbet unb toeit ent» 
fernt toax t)on bet bobenlofen (Semeinl^eit, bie leintet jener 
aSiener Sozialität oft ftedt. 

gfür SBerner toar er ein toal^rer (SlüdtSfunb, ba er 

, fl(§, obtool^I feine Oberfiäd^Iid^leit nid^t t)erlennenb unb ba§., 
toaS biefer bon ber Äunft n?oIIte, feinen gfül^rid^'fd^en SCra= 
bitionen getreu tief unter fid^ l^aftenb, bo<j^ rafd^ beffen gro^e 

• ted^ifd^e ©efd^idtlid^feit im ÄquareH aneignete, ja fie balb 

überbot. S)a bie tjenegianifd^en 9lrd^itelturen aber mit lofalen 

ober l^iftorifd^en Figuren ftafflrt toerben mußten unb äöemer 

htm nid^t immer getoad§fen toar, fo fiel gerabe biefer Sl^eit 

in ber gfabril tioraugätoeifc Sßaffini au, ber baburd^ auf un- 

aufl^örlid^e ©tubien be8 fo ungemein malertfd^en bortigen 

SSoIfölebenS angetoiefen toarb. 

Söerner nal^m il^n nun mit nad^ 3)almatien, too fie 

mit bem berül^mten beutfd§=englifd§en Slquarettiften ffiarl ,^aag 

aufammentrafen, t)on bem Spaffini ebenfattg biel lernte. Sann 

ging er mit il^m 1853 nad^ 9lom, too er feine Slnfd^auungen 

mäd^tig Bereid^erte. Slber aud§ baS große Sltelier in SSenebig, 

too unaufl^örlidö flfinftler aller Stationen aufammenftrömten, 

loar bem balb Surüdgelel^rten aur älu^bilbung beS &t]ä)mai^ 

18* 



276 ßubtotg ^affttti. 

toie bet ScBcnäatt fcl^r günfiig. — - 9lur attmälig gelang eä 
Spafjini toicbct, fid§ öon SBcrnet ju cmanctpircn. 6t gel^t 
1855 auf eigene Sled^nung totebet nad^ dtom, too et mit 
Sltd^iteltuten, 3ntetieut8 u. betgl. anlommenb tafd^ (Sonnet 
ftnbet, bu i^m majfenl^afte SSefteHungen i)ctfd^affen unb et 
@l)angenBetg, flnauS, gfeuetbad^, 91. SegaS, SJötftin lennen 
letnt unb BefonbetS tion Se|tetem \)id 6influ| etfäl^tt. ©eine 
Sltbeiten gefallen ob il^tet ßleganj unb glfidlid^en Sluffaffung 
fo fel^t; ba| et Balb au ben talentoollften ®eutfd^en gejftl^U 
toitb unb Selb in ^üUt unb SfiHe t)etbient. 

S>ennoc$ t^etgieng getabe j|e|t eine giemlid^e ^Ingal^I \)on 
3al^ten, el^c Sßafflni 3U einet eigentUd^ Bebeutenben ©d^öpfung 
lam in ben gefettigen Stx^txmvmitn attet %xt, toie fie fo 
ntand^en pBfd^en unb lieBenStoütbigen jungen Äfinftlet in 
bet tömifd^en genulfüd^tigen unb ftitoolen ©cfettigleit bet 
gtembenjitfel tuinitt l^aBen. ©ettft bie 1863 entftanbenen, 
^Poggi fpielenben Sung^n jcigen tt^ol^I fein Xalent leBenbiget 
Sluffaffung, finb aBet nod^ toeit entfetnt öon bet Sottenbung 
unb Äotteltl^eit feinet fpätcten SltBeiten. S)agegcn mad^te et 
ie|t bie Setanntfd^aft bet SEod^tet bcS teid^cn Sctiinet San» 
fietä aSJatfd^auet; einet ©nfelin SJlenbetefo^'S, bie ©efunb« 
l^eitöl^alBet in 3lom ben SBintet juBtad^te. 9Kan lann ben 
geifttjotten unb fd^önen fio^jf biefet gtau nid^t fel^n, Jpafftnt 
nid^t lennen, ol^ne bie äd^te Steigung fel^t voo^ ju Begteifen, 
toeld^e bie Beiben tafd§- fo feft aneinanbet feffcite, bafe fie 
Balb aud^ j[ebe8 ftu^ete ^inbetni^ llBettoanb. diu 3al§t 
batauf mit il^t in SSetlin Detm&l^ft, BlieB et eine S^iK^ng 
in bet 1)teu|ifd^en ^auptftabt, üBetatt getne gefeiten unb ftd^ 
in bet auggeaeid^netften ©efettfd^aft Betoegenb, toie et bieS 
fd^on in 3lom getl^an, loo et fpeaiett mit Si^at tiiel öetlel^tte, 



^citot^ 277 

bem et tool^l feine feine ntufllalifd^e Silbung gto^entl^eifö bet«^ 
banite. Stnf biefe %A lonnte et aBet aud^ feine SKobette au8 
ben l^öl^eten @tänben, 3. S3. baS töntifd^e ^tälatentl^nm, auf^d 
(Senauefie fhibieten, toäl^tenb i^m Beim SSoIIe feine jut^un* 
Kd^e 9ltt unb feine gfteifleBigleit alte ^etjen öffnete. 3n feine 
2)atfteIIung abet legte et je|t aUmälig eine @etpif[enl^aftigleit 
beS StnbiuntS, bie getabeju nnenblid^, et malte Stlle^ nad^ 
bct 9latnt unb t^ettoenbete l^iet hit gtd^ten SJlittel. 

S)ie junel^mcnbe Ütänllid^Ieit feinet geliebten fjftau fül^tte 
il^n 1865 not$gebtungen toiebet nad§ Slom, too nun bie im 
ßl^ot :t)faImobitenben 9luguftinet=30lönd§e entftanben, einSSilb, 
ba8 xfjxa bie golbene 3JleIbaitte auf bet SluäfteHung in Setiin 
einttug. 6in ^al^t f^ätet bal^in autfldtgelel^tt l^atte et bag 
Unglfidt; feine Qftau ju öetlieten, nad^bem fie il^m ein Xöd^« 
tetd^en geboten. ®at eine fo l^cftige ©tfd^üttetung, toie fie 
il^m biefet Setlufl öetutfad^te, bei äd^t :ptobu!tiben Statuten 
jut SJettiefung beS £alent8 Bcittdgt, ift leine 3fi^age. ©d&on 
ba^ bet junge unb fd§öne SJlann nid^t toiebet gel^eitatl^et, 
fonbetn bon ba an ganj bet ßtaicl^ung feines ÄinbeS, eine§ 
teijenben SJläbd^enS, unb bet Äunfl lebte, jeigt bie (Stöße 
feinet SSetlufteS. @d ttieb il^n triebet nad^ dtom, tvo et 
fottan alte Salute 8—9 SJlonate, ben Slefi in Setiin blieb. 
S)afelbft entftanb je^t feine etfte, toal^tl^aft epod^emad^enbe 
©d§öt)fung, bet in betÄitd^e lated^ifitenbe junge italienifd^e 
©eiftlid^e. gt ^t getabe einen bet bcftcn ©d&filet auf« 
getufen, bet fid^ abet flbet bie SSJanbetungen bet Sftaeliten 
aus Sg^pten ftd^tlid^ bod^ nid^t genug untettid^tet l^at, unb 
fud§t il^m nun mit allet gfteunblid^Ieit auf ben SBetg ©atmel 
l^inauf obet in'S £l§al 3ofa))]§at l^inab 8U l^elfen, toäl^tenb 
bie meiften feinet Äametaben offenbat fto]§ finb, baß fie^S 



278 ßubtotg ^affint. 

aud^ niä)t ju fagen btaud^cu unb alle bctbtel^tett ^altuttgctt 
unb fonfttflett Unattett cnttoideln, mit toeld^cn fid^ untul^ige 
Sungctt lanfltoetltge ©d^ulftunben abautürjcn fud^en. SRit 
totlä)tx Äenntnife bct Äinberfcclcti unb Sctoegungcn unb 
toeld^ burd^btingenbcnt ßrfajfcn beS ^caifijd^ itaüettifd^cn, 
toeid^en unb gtaatöfcn SBcfcnS ifl baS aber gcmad^t, tote 
bergt^t man ÄfinfHcr unb Äunfttoerl, gatbe unb aSottrag 
unb lebt BI08 in betSad^e! 68 ift l^iet eine ßieben8toütbig= 
feit bc8 lomifd^en ^umotä mit einer geinl^eit ber 9latur= 
beobad^tung, einem SReid^tl^um an Keinen brottigen SH^^ 
bereinigt; bie ol^ne jebc S3rabour, mit ber fd§Iid^teften SReifter« 
fd^aft borgetragen, gerabeju untoibevftel^Iid^ trirlen. 

^atte biefeS Säilb einen ebenfo tool^toerbienten als 
großartigen (Srfolg, fo folgen il^m nun bon 1866—70 eine 
Sleil^e ämid^cr, toenn aud^ toeniger bebeutenber: bie SUläbd^cn« 
fd^ule, ber Änabe, ber in bie ©d^ule gebrad^t unb bem $crm 
Slbbate borgeftettt toirb, ber aKerliebfte Slbbatino, ber ftd^ 
in ber ©alriftrei berflol^len eine ßigarre angünbet, unb eine 
SJlenge ^ortraite. SaS Sal^r 1870 aber toirb burd§ eine 
feiner bebeutenbften ©d^öpfungen bejeid^net, bie ßinfegnuug 
ber ßl^orl^erren in ber Äird^e, too eine Sleil^e in il^ren 
©tül^Ien fl|enber bomel^mer italienifd^er Sßrälaten, bietteid^t 
bei ©elegenl^eit beS ßoncitö, 3Rann für SJlann, id§ toeiß 
nid§t red^t, ein» ober auSgeräud&ert toerben. ©iel^t man bcn 
tl^eiltoeife gläubigen, beboten ober leife ironifd^cn StuSbrudt 
in ben burd^toeg bebeutenben ©efid^tern ber .^erren, fo möd^te 
man tool^l an eine 5!lrt S)e§infeftion8})ro3eß bon allen fün= 
bigen unb le^erifd^en SSeftanbtl^eilen glauben. 68 toirb aud^ 
5liemanb bejtoeifeln, ber fte fielet, ba| man biel SBeil^raud^ 
toirb confumiren muffen, um aUeS l^eraugjubringen. ®abei 



S)ic (Sittfcgnung bcr (Sf^ox^txtn, 279 

ftnb fic mit fold^ frat)pantct SSd^x^ext gefd^ilbert, ba^ matt 
augcttblidltd^ ati bic ©oetl^c^fd^c Scl^au^itung bettft: „totx 
tocLXt Hug uttb f öttbe itt 3lom ttid^t f eiitett 2Ileiftcr" , — obtpol^l 
matt biefcx rcitiftctt OBjeftiöität gcgcttübct ftd^crlid^ gcrabe 
fo gut im iStattbe fcitt tt)irb; ju fagcit, oB bcr flilttftict für 
ober gegeti bic ^cttctt Spartet ttal^m, aö Bei cittem ©))ic8cl. 
SBärc ttid^t jcbe ©tclluttg, jcbc .^ttbbetDcgutig, ba§ ßolorit 
cittcä 3tcbcti • cBctt fo itibitjibucll aU bic gllgc, fo mü^te 
matt uttBcbittgt att 5p]§otogra:p]^ie glaubctt, obfd^on bereit Sc' 
ttü^ung ebibettt nur in ben fettenften gfäUcn fo ükrl^au|)t 
tnöglid^ getoefen toöre. — 3fn SBal^rl^cit l^atte Spafflni um 
biefe 3^it ^^^ l)rärafaelitifd^e flunft, auf bic il^n fd^on gül^rid^ 
aufmerifam gemad^t, immer licBcr gett^onnen unb ftd^ an 
il^rer lauteren 9laturem))flnbung unb (Strenge gcBitbet. 68 
toar biefe Vertiefung in bic alte ffiunft, tocld^cr bcr Äünftler 
in erfter Sinie jencS Silb bcrbanite, baS 3ebermann burc^ 
feine tounberBare Sl^araltcriftil nun in Srftaunen fe|te. Söeit 
entfernt, nad^ lauter 5pi^otograi)l^ien gemalt ju fein, ^t 
5ßaffini im ©cgcntl^cit bie Sl^araltcre alle erfunben, lein 
einziger bcr ©eifllid^en ift toirllid^ baju gefeffen, fonbern er 
l^at fid^ bic SJlobcttc baju oft tood^enlang fud§enb unter 
SProfanen gcl^olt. 

S)iefcm auf ber 5ßarifer 5lu8ftelttung mit bcr großen 
golbenen 9JlebailIe auägcaeid^netcn unb für bic 5lationaI» 
galerie in Serlin angelauftcn SJlciftcrtocrl folgt nun jene 
atterlifBftc „Seid^tenbe", eine j[unge elegante 3)ame, bic 
in il^rcr fd^toeren ^craenSbebrängni^ fid^ bem Pfarrer in 
bcr ©alrifiei anvertraut, ber il^rc fd^önen ©cl^cimniffc mit 
einer SRifd^ung tion faftungStJoHer ^mptxtintni anl^ört, bie 
nid^t braftifd^cr gegeben fein I5nnte, unb bem SJlaler faft 



280 Subtotg ^afftnt. 

nod^ me^t «^erjcn, icbcnfattS aKe bte Sad^lupigcn getoann, 
bic jtd^ ber fd^öncn ©finbcrin freuten. 

S^x Ile^ et j[e|t bte ^aupiaxbüt feiner janaen 6iS- 
l^etigen ÄünftletloufBal^n folgen, ben Betül^mten Sorlefcr 
beS Saffo unter ben tSfifcä^ern t)on ßl^toggta. S)te Slrt, 
toie btefcS S5ilb entftanb, ift au d^ara!tertpif(% für ba8 ganae 
©d^affen beS ÄünfllerS, ate ba§ t(ä§ pe l^ier nic^t fo mit- 
tl^eilen foHte, toie er pe mir felBer era&l^Ite. dx toar fd^on 
1851 einntal Bei feinem attererpen Slufentl^alt in berSagunen« 
ftabt in (Sefettfd^aft nad^ ßl^ioggia gefal^ren unb l^atte bort 
in ber ^ßeScaria bie ®itm genau fo gefeiten, toie er pe fpäter 
barPeUte. @ie l^atte il^m einen unaudlöfd^Iid^en ßinbrud 
gemad^t unb pd^ in il^m nad^ unb nad^ a^^ ^ilht gepaltet, 
ol^ne ha% er a^anaig 3al^re lang baau gelommen Ȋre, 
biefeS »ilb aud^ auf S Spanier au bringen, ßrp 1871 Bei län« 
gerem Stufentl^alt erinnert er pd^ eineS SageS bei ber 9lüdE« 
lel^r eineä ©ottegen, ber länger in 6]§ioggia ©tubien gemad^t, 
jenes Sorlef erS , unb fj)rid^t baS SSebauem auS, ba^ er bie 
®^tnt nid^t malen !önne, ba fein Sorlefer je|t fd^toerlid^ mcl^r 
eyipire. 3)a erföl^rt er au feinem grpaunen, ba^ biefer tag« 
tdglid^ genau fo toie bor a^^naig 3al^ren feine SSorlefung 
l^atte. 9lun fäl^rt er aber fd^leunigp nad^ Sl^ioggia, l^at baS 
&IM, Cuartier bei einem ©d^reiner unb ©argfabrilanten au 
pnben, öon too au8 er ben SBorgang alle Sage auf 8 @e» 
nauepe beoBad^ten lann, unb fd^Iägt nun feine ©taffelei neben 
ber ^oBelBanl auf, an ber biefer feine ©arge Verfertigt, ajlit 
bem ungetoöl^nlid^en ©efd^idt, ba§ er Bep|t, pd^ BelieBt au 
mad&en, gelingt eä il^m bcnn aud^ Balb, nid&t nur ben SJor« 
lefer felBp, fonbem aud^ bie fämmtUd^en aal^Ireid^en Sfiguren 
feines SpuBUfumS a^nt SJlobeHp^en au Bringen unb pe fo un» 



3Jcr SBotlcfer bc8 Stoff o. 281 

tnittelBar nat^ bcr Statut tn^S S5ilb l^tneinaumalcn. 3)a et 
nun anä) baS 35et^altctt bicfet gana nattj tl^tctt ßinbtütfcn 
l^ittflcflebcnctt Slotutmcnfd^cn töglid^ öon tl^ncn ungefcl^cn be- 
oJad^ten lann, fcmctfcitS butd^ ben SlnBKtf il^tct Slnbad^l, 
il^ted SRügefül^fö \ou baS fottfd^tettenbe Gelingen feinet äBetle^ 
ebenfalls in einen S^^Pcinb fafl leibcnfd^aftlid^et Sluftejung 
unb Segetftetung getätl^, fo baß et Slad^tS laum ettoatten 
lann, bis e? toiebct 2^ag toitb, um anfangen au lönnen, fo 
entfielet in toenigen SBod^en ettoaS, baS in feinet gtenaenlofen 
JKJal^tl^eit unb Unmittetbatleit toie bet ©d^önl^eit bet ßmpftn» 
bung in feinet 2ltt getabeau einaig genannt toetben muß. 6S 
läßt alle 3m))tot>ifatoten, bie izmaU gematt tootben, fo toeit 
an Sebenbig!eit, 3)cutlid^leit unb inbibibueKfiet SBal^tl^eit bet 
ßinaelnen leintet fid^, baß man eS afö ein SJleiftettoetl be« 
ttad^ten muß, toie fie eben nut in ben fettenften fSfätten felbft 
bem ©enie gelingen. — S)et S3otlefet ift iebenfallS an einet 
fel^t tounbetbaten unb tül^tenben Stelle angelangt, benn fein 
fel^t iafjUxex^z^ ^ßublifum ptt il^m mit bet atl^emXofeften 
©tjannung unb fo fid^tlid^em SJlitgefül^I au, als eS bei ben 
ätgfien SUlißl^anblungen eineS gelben nut immet mögttd^ ift. 
9luS atten unb jungen gfifd^etn unb ©d^iffetn beflel^enb, genau 
fo toie fie in Senebig an bet 3lit)a *obet in Sl^ioggia be« 
ft&nbig au Su^enben l^etumlungetn, bis ein gtembet lommt 
obet bet JKJinb gftnftig toitb, l^at ftd^ biefeS jpublifum je^t 
bid^t um ben bitfen, bel^aglid^en, fid^ als SOlittelpunlt bet 9luf« 
metifamfeit fel^t toid§tig fül^Ienben SJotlefet gebtöngt, um !ein 
SBott au bettieten. Slbet toeld^e gütte bdn Sl^ataftetiftil in 
biefem einfad^en SJottoutf! SBie ift j[ebet bom anbetn fo 
gtunbbetfd^ieben an SluSfel^en toie an Säufnal^me beS ©ebötten, 
toie anbäd^tig bet 6ine, mißttauifd^ bet Slnbete, gel^oben bet 



282 Subtoig ^afftni. 

S)ritte, entjüdtt bet SJicrte, neugierig j[ener, betn SBeinen rxa^t 
biefet, hita, man toei§ nid^t, fott man mel^r über bcn 9lu8« 
brud ober bic unerl^dtte Äraft ber Snbibibualijtmnj er» 
ftaunen, bie fid^ über ©efid^t unb .^änbe, 2on, Statur, ®o« 
ftüme mit berfelben pl^otogratJl^ifd^en Xreue t)erBreitet. ^n 
ber SluStoal^I beS (Sebotcnen ift babei fo flefd^iclt berfal^ren, 
ba^ man faft aUe %\)ptn beS benetianifd^en ^olfölebend bor 
fid^ l^at in einer ©d§ftrfe unb befonberS Unbefangenl^eit, toie 
jte a. 33. £eoj)olb 9lobert in feinen berül^mten tJfifd^em aud^ 
nic^t entfernt erreid^te, obtool^l Spafflni in feiner SSorliebc 
für $rärafaeliftil nod^ ettoad bunter ift aU tx, t)on bem id^ 
faft glaube, er toürbe fid^ nod^ einmal ben ^aU abfd^neiben, 
tt?enn er biefeS Slquarett fäl^e. 

9lad^ biefem großen SBerl toieber nad^ SSerlin jurüdf» 
geleiert, matte ^ßaffini bort eine SJlenge Sßortraite, bis er 
Irönflid^ unb mit angegriffenen Sterinen SSerliner ©alonleben 
toie aSerttner Suft nid^t länger ertragen tonnte unb 1873 feinen 
SBol^nfi^f bauernb nad§ bem geliebten SDenebig t)erlegte. S)ie 
^äuSlid^feit, bie er fid^ bort in ber burd§ il^ren reijenben 
©arten berül^mten 6afa SSarbier am Kanal granbe gcfd^affen, 
toirb Sebermann unt)erge§lid§ bleiben, ber fie toie fein Sltelier 
im ^alagao SSentramin einmal gefeiten ^t. 

S)ort entftanb benn aud^ 1874 fein größtes SlquareH, 
eine ^rojcffion, bie ein mel^r malerifd^eS 3ntereffe bietet 
burd^ ben ^ei^ beS an einem jener fd^malen, gfonbamenta 
genannten Cuaiä l^eraufaiel^enben, bie S3rfidEe l^inanfteigenben, 
bann nad§ t>om lommenben unb red§tS abmarfd^irenben 3wge8 
mit feinem unenblid^en SujuS tjon tia'^ntn, ^eiligen unb toer» 
golbeten ßanbelabem. 3)ie löftlid^en ßl^aratterlöpfe unter 
il^ren £rögem, bad naib gfrdl^lid^e eineS fold^en jtird^enfefted. 



3iel^i gang nod^ SBenebtg. 283 

bei bem pd^ alle JKJelt amüfitt, bie SJl&bd^en lod^en unb lo» 
leititen, bie @eifUid^en falbungdbott gleid^gültig einl^exfd^reiten 
itnb ted^td unb linU bliden auf bie in bem @!anal bot ber 
^roaeffton aufammengebrängten (Sonbeln \>oU frembet unb 
ein]^eimifci§er fetten unb grauen — baS gibt eine ©jene bon 
unöergleid^lid^cr Sfrifd^e unb SKunterleit. JSJie leidet unb be» 
quem ftd^^g bie Italiener mit bem Aatl^olicidmud mad^en, 
anflatt il^n fo abgefd^madCt etnftl^aft ju nel^men u^ie u^it, bad 
lann man l^ier ^täd^tig feigen. 

Sbenfo ftupenb toaf)x ift bie ©d^ilbenmg ber unteren 
Jllaffen bed benetianifd^en SSoIIeS auf ,,!ßonte bella ^ag» 
Ha". S)ie alte »ettlerin, bie brfittenbcn fifirbiS- unb gfifd^- 
berläufer, S3arcaroIen unb lad^enben SRöbd^en, n^eld^e tüie 
Sd^Iangen burd^ bie SRenge gleiten — baS tfl aEed bon fold^ 
inbibibueUer SBal^rl^eit nid^t nur ber Aö)}fe, fonbern aud^ 
ber Haltung unb SJetoegung, ber ganjen fo l)Iaftifd^ett 2JlimiI, 
ba^ toir fte aKe :))erfönlid^ gelaunt ju l^aben meinen. 2)abei 
ifl biefeö Slatt öon befonberer geinl^eit beS ©efammttonS, 
ber bei Sßaffini fonft oft ein toenig bunt unb mager toirb. 

®a8 3al^r 1875 liefe einige Heinere Silber entftel^en, 
fo bie SBafferträgerinnen, bie Heincn (Semilfeberläuferinnen, 
©jenen auS bem ßamebal, bie in bem bei Srudtmann ber» 
öffentlid^ten großen SllulirationStoerle über Italien il^re ©teile 
gefunben unb too ganj befonberS bie beiben erfteren burd^ 
ifyx^ liebenStofirbige S^f^^c entaüdten. 

Ueberl^aujpt l^at man fid^ neben biefen ^aubtbilbent 
immer nod^ eine 3Renge Heinerer 5ßortraite unb ©liaaen aller 
9lrt ju beulen, obtool^l ber Äünftler öfters leibenb ift unb 
baburd§ au monatelangen Sßaufen gendtl^igt loirb. Unb ob» 
gleid^ bie ©cele feiner Äunft in ber beftänbigen unmittelbaren 



284 Subtotg $af^m. 

fflerül^tung mit bcr Statut Befielet, bic er batftcttt, fo ba§ 
et, toetin aud^ feine Sottoütfe iite{|i nut nad^ einmal ge» 
fel^encn ©jenen taf(j§ etfinbenb, bod& Bei bct SluSfül^tung felbfl 
für baS Ileinfte Detail bie 9latut ju Statine jiel^t, ftd^ nie 
@enüge tl^ut, eine SfiB^t oft ein ^Ib bu|enbmal ithmet 
triebet auf'd 9leue pxobixt, big fie il^m genügt. 

3n biefet SSejiel^unfl ifl toie in toielen anbeten feine 
bietteid^t befte ©d^ö^jfung „bet ÄfitbiSöetfäufet", — ein 
t^oUenbeted SReiftettoet!. SBet l^ätte nid^t taufenbmal in 
Italien gefeiten, ba^ jebet Heine Äauf obet felbfi eine gegen» 
fettige SJetl^anblung, ©tteitigleit n. f. to. gleid^ eine 2Jlenge 
Slad^batinnen obet Umfiel^enbe aßet SKtt um fid^ betfammelt, 
bie tpie bet Sl^ot in bet antilen Xtagöbie mit l^ineinteben 
unb ein Uttl^eil abgeben, bad beibe Xl^eile al8 boUIommen 
beted§tigt anetlennen, tpäl^tenb man ftd^ bei und betgleid^en 
@inmifd§ung aU unetl^dtte 3ubtinglid^leit alled (Stuftet bet« 
bitten tofitbe. Sin fold^et ßl^ot ))on (Sebattetinnen ift am 
Staube eines t)enetianifd^en Gianafö jufammengetteten, n?o 
eben ein altet aBaffetmelonenöetläufet öon feinet bollbe« 
labenen SSatle auS übet ben 5ptei8 einet fold^en Öll^Ieuben 
gftud^t mit einet aUetliebften 93tünette \>txf)anbtit, toeld^e 
mit unnad^al^mlid^et @taaie bie $änbe auf bie Aniee ge- 
ftü|t baftel^t unb entfd^Ioffen fd^eint, il^m minbeftend nod^ 
jtoei ©olbi abjul^anbcln, toie il^te übetlegene 3Jliene beutlid^ 
auSfptid^t. ^intet il^c eine toal^re ^eluba bon 3Jluttet, bie 
^önbe in bie @eite geftemmt, ben SSetlauf bed ^anbefö 
tul^ig beöbad^tenb, um nötl^igenfattS entfd^cibenb einaufatten, 
toöl^tenb eine @d^aat t)on btei obet ^itx leiteten S^öd^tetn 
obet ©d^toeftetn il^ten Icbl^aften Slntl^eil an bem Sf^milien- 
eteigni^ auf il^ten fel^t öetfd^iebcnen ©eifleSlt&ften entfjjted^enbe 



^e!aBa unb il^te Söd^ter. 285 

Slrt lutibgcbcn. Stn fte fd^Itcßctt jtd^ bann nod^ ^aäfbaxinmn 
an, bic einen dl^nUd^en flanf Bereits aBgefd^foffen l^aben 
ober eS no(^ tl^nn tootten, unb nm ben 6l^ot ber ©affer ju 
öottenben, ein Heiner S^^Ö^f i^ ^^^ ÄürbiS mit ben Singen 
bereits t)er jel^rt, eine 3Baffertrögerin, ^anSfreunbin offenbar, 
bie mit htm rnl^ig bie jpfeife fto^jfenben ©enoffen beS S5er* 
IftnferS eine Unterl^altnng angelnil^ft, toäl^renb ber Heine 
©d^ipinnge fid^ einfttoeilen anf^d auSgepngte ©teuerrnber 
jnm ©d^lafen gelegt. SDaS ©anje fpiett \)ox einer ©d^nl^- 
flidterbube unb einem Heinen @otto|)ortico red^t§, unter 
toeld^em toir nod^ eine fläuferin mül^fam einen ungel^euren 
ÄürbiS bat)onfd^Iep))en feigen, toäl^renb linlS eine atoeifeH^ofte^ 
&ä)t t)enetianifd§e S^Ipl^ibe bomel^m borbeifd^toebt. 63 toäre 
unmöglid^, biefe ganae ©3ene mit nod^ überjeugenberer SSdS)x= 
l^eit in SHIem unb 3ebem an fd^ilbem! SBer je in SSenebig 
getoefen ift, toirb jugeben muffen, ba^ 9luSfe]^en, ©ebal^ren, 
bie ganje (Siiftenj ber unteren filaffen l^ier unflbertrefflid^ ge» 
fd^ilbert pnb, W auf bie jerlumpte ©arberobe unb jtoeifel« 
]^afte gfrifur l^erab, bei beren SlnblidE man untoittölrlid^ 
ein gelinbeS 3udten auf ber J&aut emijftnbet. SJleint man 
baS &e)/ilapptt ber SKöbd^en, bie raul^e ßötoenftimme beS 
SSerläuferS ju l^ören, fo entgel^t einem aber bei allem ßlenb 
ber 9(rmut]§ bod^ ebenfou^enig, ba| nirgenbS um ©t)ur t)on 
%ol§]^eit fid^ bemerHid^ mad^t. S)aS ©utmfltl^ige, ja fjfeine 
ber Seute toirlt felbft bei ben tl^eiltoeife jiemtid^ bämlid^ 
auSfel^enbcn SJläbd^en immer nod^ erquidtlid^ burd§ bie un« 
enbUd^e 9lai))etät, bie ftd§ in jeber 93e)pegung auSfprid^t, 
fo ba^ man !aum an baS begaubernbe Salent beult, baS 
baju gel^brt, um aUeS mit fold^er SJleifterfd^aft unb biefer 
gfeinl^eit beS filnftterifd^en ®efüp au betoältigen. 



286 ßubtotg ^afpni. 

JKJenn man aber fragt, toa^ ift bcnn an bicfer Ännfl 
national, bie ftd§ gan^ in bie @d^ilbemng bed SeBenS eineS 
ftembcn SJoKcS bettieft, nm bag nnftige fid^ gat nid^t 6e- 
lümmert, fo ift bie Slnttoort leidet. S)ie Sltt bet Sctrad^tnng 
ift eS, bie ©d^önl^eit ber 6mt)ftnbung, bie Siefe beS ©emütl^ä, 
bie liebeboHe Snnigleit, bie baranS f^ired^en. S)iefe8 öenetia» 
nifd^e Soll fd^eint nnS fo betttaut, nid^t toeil toit eS bet» 
ftünben, benen feine ©inneäatt im (Segentl^eil fel^t fetn liegt, 
fonbetn toeil eS ^affini betjlel^t unb un8 ben S)oImetfd^et 
feinet (Sefül^tetoeife in einet Sltt mad^t, bie un8 bottfommen 
gctoinnt, toäl^tenb fie ben l^eutigen Stalienetn tocittoeit ab* 
liegt. S)iefe, ganj ftanadfitt toie fie eä ftnb, beft|en toofjH 
SJctjiftnbnit füt il^t SJoIföleben, l^Ben abet tto^f aUen 
SalenteS eigentUd^ leinen @entemalet l^etbotgebtad^t, bet 
il^t Sotöleben fo fd^ilbetn !önnte toie biefet gftembling. 
SBenn eS beim SBegtiff nationalet Äunfl auf ben ©toff an» 
fäme, fo toäte ja ßotneliuS, bet ^ometifd^e gelben obet bie 
alten 3uben fd^ilbett, fo toenig ein nationolet Äünfttet alS 
©drillet obet ©oetl^e, toeld^e ebenfattg il^ten @d^au))Ia| mei» 
fteng außetl^alb 3)eutfd&IanbS fud^en, nationale S)id^tet. 3n 
einem ©tflde abet gleid§en fid^ bie benannten aUe, ba§ fie 
bie 3Belt mit beutfd^en Singen anfeilen, unfet Slttet tieffleS 
@m))flnben au§f))ted§en unb il^ten ©ebilben augleid^ eine fo 
bottenbete gotm ju geben »iffen, ba^ fie Slllgemcingültiflleit 
unb SJetftänblid^Ieit babutd^ etlangen. SBenn man Spaffini'S 
S3otlefet in taufenb Saluten fielet in itgenb einem ftemben 
ßanbe, fo toitb et nod^ Atn fo tttl^tenb unb betftänblid^ 
fein ald l^eute, unb toitb eS bleiben, fo lange baS allgemein 
3Henfd^lid§c übet bie SSefd^tänlung bon Seit unb Oettlid^Ieit 
l^inauS feine ©eltung bel^ält. ©o Idnnen toit benn aud^ feine 



^aiimaUx @etfi. 287 

Silbet 3U bcn fd^önften ©d^ä|ctt unfcret beutfd^cn flunft 
jäl^Ien, unb bie StaKcner mögen ftd§ toeniöftenS bamit tröftcn, 
ba^ tl^t Senoajo (Soajolt, 6at))accio unb Suca betta StoBbia 
il^m bcn aBcg geaeigt. — S)a8 Soll ift tool^I fo, tote eS 
5pafjtni fd^tlbett, abct et Bringt eBen bod^ nur baS bon 
feiner S)enlung8art unb ©itten toie äußeren ßrfd^einung, 
toaS uns öerftänblid^ ift, unb Ift^t ouS, toaS toibertoärtig 
on il^m erfd^eint. (5r fagt in biefer Sejicl^ung fetter, ba§ 
bie Äunft alteS, baS Surd^tBarfie, 6ntfe|lid§fte, ©raufamfte, 
üBer nie ba8 SBiebertoärtige, ©lell^ofte fd^ilbem bfirfe unb 
l^at Siedet bamit. 

3d^ lomme baburd^ auf fein eigene^ SJerl^ältni^ ju ben 
©toffen. Ol^ne 3ö7eifel toirb man, toenn man feine Silber 
fielet, il^n ju ben nait)en Äünftlern red^nen. SBenn baS nait) 
fein l^ei^t, baß baS Sefte an bem, toaS man mad^t, unBetoußt 
entftel^t, fo ift ^ßafftni ol^ne S^^if^I «öiij, bann finb eS aBer 
aud^ alte großen flünftler. (SBenfo toenn bieg 2Bort nur Be= 
beuten fott, baß bie Sfrifd^e beS 9latureKS, bie Unmittettar» 
leit ber 6m^)finbung Bei einer Slatur buri^auS baS UeBer= 
getoid^t üBer bie öcrftänbige 9lefIe|ion l^aBen. S)ennod^ fpielt 
bie Ie|tere Bei Spafpni eine f el^r Bebeutenbe Slotte. S)ie SRefIejion 
erflnbet bie Silber freilid^ nid^t, biefe Bringt il^m bie unauf« 
l§5rlid^e SeoBad^tung ber 9latur entgegen, bie feine glänjenbe 
jpi^antafie fofort an Silbern geftaltet, aber fie Iftuft als flritil 
Beftftnbig neBen ber ^ßrobultion l^er, er giBt fid^ auf^S @e« 
nauefte Slec^enfd^aft ilBer bie Sertoenbung feiner fünftlerifd^en 
^mittet, l^at ein üBerauS feineS Urtl^eil üBer ben SBertl^ ber« 
fetten. Jßaffini üBer alte unb neue Äunfttoerle fpred^en unb 
il^re ©d^önl^eiten jergliebem l^ören, ift um fo mel^r ein ^od§« 
genuß, als l^ier fein tool^ltooÜenbeS, neiblofeS, tief l^umaneS 



288 Subtotg $a{fim. 

Slatutell Doli uttb glänjcnb au Sage tritt, baS offenBax bcr 
leatc ©tuttb bct unenbUd^cn ÖtelienStoüxbiglctt unb Slnatcl^uttgS« 
feaft feinet SBetle ift, il^nen ieneS unbeftttirbare ßttoaS gibt, 
baS uns bie gange SDlenfd^l^ett toiebet lieber ntad^t, unS ben 
©tauben an alteS 6ble in il§r toieberl^erfteHt, toenn toir fie 
burd^ feine Singen gefeiten. 

Sluf ber 5ßarifcr 9lugftellung tion 1878 l^atte id^ (Se- 
legenl^eit, in faft täglid^em SSerfel^r bieS merltoürbige 9laturett 
nod§ öfter ju beobad^ten, unb nun aud§ nod^ eine Äraft beS 
äßillenS, ettt?a8 Uebertoältigenbeä in il^m lennen au lernen, 
toeld^eS mid^ in ßrftaunen fe^te. jpaffini toar i?on feinen 
öflerreid§ifd§en Äameraben ate 3uror getoäl^lt iporben, eine 
©teüe, bie il^m toal^rlid^ ©elegenl^eit gab, bie Ilneigennft|igleit 
unb ben ßbelfinn feineg 6]§arafter8 in fiberaeugenbflet SBcifc 
au betl^ötigen. ©eine eigenen 9lrbeiten toaren fo l^ertjorragenb, 
ba^ il^m ein großer Spreiä nid^t entgangen toftre, nid&tSbefto» 
toeniger fod^t er bieSmal ntit unglaublid^er Energie burd^, 
»aS bie SDeutfd^en fd^on 1867 öergeblid^ fid§ gegen bie fjfran» 
aofen burd^a^fßfe^^ bentül^t: baß pd^ bie Juroren hors con- 
cours erllärten. S)ie Cjjpofition beS :prei3lüfiemen S^l^eilS 
unter jenen toar fo ftarl, baß, al8 bie Sßreffe in bem burd^ 
ntel^rere SBod^en bauemben ©treit fid^ faft einftimmig auf 
bie ©eite ber S?eraid^tenben fteUte unb il^re Uneigennfi|igleit 
pxu^, niel^rere lieber auä ber 3ur^ austraten, um nur ntit 
lonlurriren au lönnen. Spafflni toar aber unerfd§fitterlid§, 
unb bie gfeftigfeit unb Serebtfantleit, ntit ber er feine 2ln« 
fid^t tjon ber Jlotl^toenbigleit ber ßntl^altung für bie bertl^ei« 
bigte, toeld^e burd§ ba8 SJertrauen il^rer ©ollegen au Slid^tcm 
über il^re SSerbienfte berufen feien, getoann ßinen um ben 
Slnbem, bis er bie SRajorität l^atte. 



Stapferfcit. . 289 

ßbcttfo ititercffattt toat mir bct gntl^uftaSmug, mit bem 
et für bie SScrbi^nfie bcrj[cnigctt flfinfticr eintrat, bie il^m 
BefoitberS f^m^jatl^ifdö toaren. darunter gäl^Iten nun befon» 
berä bie ber neueftett Slid^tung ber engüfd^en ©d^ule gepren« 
bcn, mit SJlittaiS, SBaller, .^crlommer; SJlorgan, SeSlie an 
ber Qpi^e, für beren feine 9latnrem^3finbung, flraft ber ©tim= 
mung nnb Sleinl^eit beS ©efül^te er mir red^t eigentlid^ ben 
©inn erft crfd^Io^, ba id^ mel^rere biefer ffinnjltoerle fiter 
il^rer Stnf^jrud^Slofigfcit faft ftBerfel^en l^&tte. 3n ber entl^u« 
paflifc^en Eingebung an frembeg SSerbienfl, toie in ber mutl^* 
öoKen ffiertl^eibignng feiner Slnfd^aunngen fa)^ man fitieratt 
baS reine @oIb biefeS äd^t bentfd^en ßl^aralterS, ba8 feine 
SBerle fo burd^auS jnm Slugbmdf ber ßauterleit unb SBärme 
feines 3nncm mad^t. 

Seit jenem legten SJleifterftfid l§at Jßafftni tool^I 
t)iele Heinere Slrfieiten, aber nnr bier $au))tbilber ge» 
maft, mit benen er SluSftelInngen aierte. S)a8 erfle ffil^rt 
nnS toieber nad^ Sl^ioggia in bie 3Jleffe, too toir ju tJorberft 
ben alten el^rtofirbigen Sßriefler unb l^inter tl^m bie ®e« 
meinbe feigen. 6g finb Sifd&^i^ ^it i^ren fjfrauen unb 
Äinbem, mit ber ganaen Ungejtoungenl^eit ber Italiener in 
ber Äird^e burd^einanber fnteenb, fi^fenb unb ftel^enb. SDie 
Sluffaffung ber ßinjelnen ift eben fo tjortrefflid^, toie bie ©d^il» 
berung ber fel^r berfd^iebenen @rabe bon Qfrömmigleit, bie 
befonberg baS toeiblid^e ^ßerfonal jur l^eiligcn ^anblung bringt 
unb neben bem SBeten baS ftofettiren nid^t laffen lann. 3ebe 
gfigur ift ein t»ottenbete8 ßl^aralterbilb, fo j. S9. eine grau, 
))on ber eigentlid^ bIo8 bie 9lafenf:pi^e unterem flo^)ftud^ ]^er= 
tjorgudtt unb bei ber man bod^ leinen Slugenblidt im S^eifel 
bleibt, ba| fie eine öoEenbete SKegäre fei. gfarbe unb aBir= 

$e($t, beutfd^e ftunfUer. U. 2. ^ufl« 19 



290 Subtotg $affini. 

hing jtnb l^iet )oon gtd^eret itraft als je 'ooxfftx Bei bcm 
flilnfilct, toic bcnn aud^ bie ßl^araltcriftil toicber gana bic 
Sfeinl^cit unb l^eitcre ßicbenStoürbiglcit jcigt tote Bei feinem 
ÄürbiSöetläufer, obtool^I l^ier bie ßinl^eit ber ^anblung unb 
bamit bie eigentlid^e btamatifd^e aBirlung fel^It. — 68 folgte 
1882 toiebetum eine Äird^enfjene, too bet Spriefter nad^ 6c» 
enbigtet 3Jleffe baS SlIIetl^eiKgfte in bie ©aftiftei anrfidbringt 
unb bie Setctinnen Bei feinem SorbeitjaffiTen auf bie Änicc 
faCen. ^iex ift befonbetS bet maletifd^e Sleij beS (Sanjen 
gto§. Sludö l§at baS Silb bereits toie baS t^orige jene breitere 
unb großartigere Sel^anblung, burd^ toeld^e fid^ alle Slrbeiten 
biefer legten ^ßeriobe öon ben frfil^eren unterfd^eiben. 

5lid§t fo eminent gelungen aber immer nod^ tjortrefflid^ 
genug toar ber „^paffeggio" auf <)onte.beIIa Sßaglia in S5e« 
nebig, ein Slatt, baS toie beibe öorige ben attmäl^ligen fSfort« 
fd^ritt beS ÄünfilerS ^n immer größerer gfotmbel^anblung 
jeigt. SDabei toeld^eS 5laturgefü]^l in ben auf bem 35rüdEen= 
gelänber l^erumlungemben SarcaroliS, mit il^ren ^jräd^tigett 
Äöpfen, in ben öorüberl^ufd^enben SJl&bd^en auS bem SJoHe, 
ber lolett eleganten ®ame mit bem Äinbe unb ben fld^ rau« 
f enben Straßenjungen ! ®er unverlierbare Slbel ber 9la9e ifl 
l^ier nid^t toeniger feftgel^alten als bei Seojjolb Stöbert ober 
^ebert, nur ift Spafflni biel toal^rer als bie genannten im 
SluSbrudE, toie in ber Setoegung feiner gfiguren, f^jielt leine 
fentimentale Äomöbie toie ber le^tere unb gibt !eine i^ea= 
tralifd^en Sßofen toie Iftobert. 

SllS bramatifd^e ßompofition bielleid^t fein befteS Silb 
näd^ft bem ,,a5orlefer" gab ber flilnftlcr in ben 1885 fertig 
getoorbenen „9leugierigen". SKan muß fteilid^ felber in 
SJenebig gelebt l^aben, um bie ganje SJortrefflid^Ieit biefer S)ar= 



„3)ic ^IcuQtetigcn". 291 

fteHung in jjebem S)etaU toürbigen 3U lönnen! Cbct toet 

l^ätte je auf einer bcr aal^Cofen SBrüdten geftanben, toeld^e 

bort bie SJexbinbung übet bie Sanäle l^crfteKen, ol^ne 

füfott jene intereffante ©antmlnng bon luftigen Sagebicben 

hjal^r3unel^nten, toeld^e ba8 Ileinfte ©reigni^ — l^ier ba§ blofee 

3)urd^f Clären einer ©onbel unter ber SSrüde — 3U neugie« 

tigern ©äffen reiat. 3eber ßinjelne biefer fid^ über boS 

35rü{fengeldnber beugenben SOlenge ift aber l^ier mit fo ent= 

jfidEcnb guter Saune, fo fein innerfteg SBefen gebenber SBal^r= 

l§eit gefd^ilbert, ba^ man meint, fte aKe gelaunt au l^aben. 

SBie biefe ft^Ied^t frifirten 2Jlöbd§en mit ben ©lutl^augen 

miteinanber plcüf^ptxn, bie SBafferträgerinnen mit il^ren hxp^tx= . 

neu ßimern Ha^j^jern, ber ^err Slbbate ipürbeboK l^inunter 

blidft, als ber einaige ©atte in ber eh?ig l^ungrigen @efell= 

fd^aft, tt?ie gana oben im ^intergrunb ber lange 5paffini pd^ 

fetter aufredft um au f^^^n, h?ie ber aerlum^Jte Straßenjunge 

im SSorbergrunb einem ©efäl^rten aug tJoCem ^alfe aufd^reit, 

toaS ba @ntfe|lid^e8 t)orgel§e, toie enblid^ bie ganae über baS 

Särütfengelänber gebeugte SJlenge burd^einanber ^juraelt unb 

aa^j^jelt, in unaufl^örlii^er SSetoegung fd^eint, ba8 ift aEeS 

gerabeau unübertrefflid^ ber 9latur abgeftol^len, öoHenbet !Iaf= 

ftfd§ toiebergegeben. 

$ier l^at benn aud^ bie moberne Äunft hjirllid^ ettoaS 

geleiftet, toaS ber alten, nie öon il^ren ^eiligen loSlommen« 

ben laum je gelang. S)enn l^ier ift bie S9eh?egung ber 2Jlen= 

fd§en ebenfo inbitiibuett, toie bie Sluffaffung il^rer ©eftalt, 

il^rer Sfflimi!. ^ier ift aber aud^ jeber fo gana bei ber ©ad§e, 

läßt fid^ fo ungeahjungen .gelten ol^ne je rol^, ^iluntp ober 

brutal au toerben, toie eS gerabe baä ©d^öne an biefer fonft fo 

unenblid^ gemifd^ten SSet^öIIerung SSenebigS ift, toeld^e überatt 

19* 



292 Subioig «Paffini. 

bie Itabitton einer uralten flultur aeigt. S)a5 aBer biefer 
gieaKiJntuS beS Spaffini ebenfo tjornel^m afö äd§t fünftlerifd§ 
bcm .^d^Iit^en unb Stol^ett auä bem SBeg gel^t, toie ben 
aHau Ieibenfd^aftKd§en 9lu8brüd§en, baä gibt il^m neben bent 
reinen Slaturgefül^I baS fo unenblid^ SBol^Itl^uenbe, Idfet 
unä nid^t nur feine ffiunfthjerfe, fonbem aud^ il^ren ©d^ö« 
^jfer lieben. 




XVIL 

gfüt bie ju 6nbc bc8 t^otigen unb fettft nod^ am 5Än= 
fang btcfeä Sal^rl^unbettS S)cutfd^Ianb bcl^^trfd^cnbc ©cifleS» 
rid^tung lann c8 nid^tS bcaetd^ncnbcrcS geben, als bie Sltt, 
tote man bie Ännft Bettad^tete. @te ift ber getteue Slbbtudt 
be8 6lctö unb bet 9)erad§tung, bie man für ben politifd^en 
3uftanb unfeter 9latton» em^jfanb, baS jtd^erfte Bcngni^, tote 
burd^auS man fid^ öon einet 6|tftena abgetoanbt l^atte, bie 
einem fo gtünbltd^ mißfiel, toeil jte unb aK il^r alteS @e= 
rüm^jel mit ben bereite l^errfd^enben 3i>ccilen in fo unlöS« 
barem aBiberfptud& ftanb, ba^ beibe abfolut nid^t mel^t au 
t)eteinigen toaten. SDlan aog ballet bor, fte lieber gleid^ total 
au trennen, bie »rüdfe atoifd^cn 3bcal unb 3Bir«id&feit böHig 
abaubred^en, ben ^ufammenl^ang ah?ifd§en ffiunft unb Seben 
fo grünblid^ aufau^eben, afö nur möglid^. SBar baS 9lococo 
eine toefcntlid^ l^bftfd^e Äunft unb l^atte al8 ^auptinl^att 
befil^alb aud§ @a^uen au8 bem l^immlifd^en unb irbifd^en 
^ofleben, liel^ ^öfifd^e (Seberben unb 3JlimiI felbft ben ©d^nei» 
bermeiftem, toie ben ^irten unb Wirtinnen, bie e8 barfteEte, 
betoegte aUed im ^menuettfd^ritt, fo toanberte man je^t auf 



294 iBuonat)enturQ ^eneKi. 

einmal in'S 5parabtc8, fcefud^te ben Cl^mp ober toarf jtd^ in 
bic Slüftnng ber eranmfd^ientenSld^aier; ba8 O^ntf)o]txdf)um, 
baS Balb in bct !poIitiI eine fo filrd^tcrlid^e UoUt ]piüm 
fottte, tpatb öon ber fiunft lange tjorl^er eingefül^rt. 

S)amal8 nntet bent ßinfluffe SBinlelmannS mad^te man 
and^ anetft bie ßntbedung, bie ftd^ nod^ in ben SBotten @e= 
neEi'8 fl)iegelt: „bergifd^ gel^ört in'S SBaffer, betflünplet 
nad§ 3tom!" b. 1^. er fott loggelöft fein öon SlHem, toaS 
feinen SBerlen ßolalfarfie, S^rafter nnb inbiöibuelleS SeBen 
jn geben Vermag, er fott ein öoHft&nbiger Äogmo^jolit, ein 
^immetöBürger fein, l^eimatl^IoS nnb ol^ne S^tfantmenl^ang 
mit ber gefammten ©nttoitfinng feinet SSoIIeS, toie eS ein 
aJlengS, ßarftenS ober felbft Sll^ortoalbfen bann and^ toirl= 
Ii(^ tourben, freilid^ and^ um bann, tro| aUen Salentö ben 
aSoben unter ben gilben fo grfinblid^ ju öerlieren, ba^ fie l^eute 
fd^on fo gut toie öergeffen, b. )§. nur nod^ in ben ßompenbicn 
ber Äunftgelel^rten öorl^anben finb, toic gro^ einfi aud^ bie 
SBirlung toenigftenS beS erfieren unb nod^ mel^r beS Ie|teren 
getoefen fein mag. Äomifd^erhjeife gerietl^ afier nur bie Bilbenbe 
Äunft auf biefen Slbtoeg, bon bem fd^on ber erfte genauere SMidE 
auf bie Slntife, bie man bod^ tale-quale toicber einjufill^ren 
meinte, um toie biel mel^r, Don ^omer ober @]§a!eft)eare 
gar nid^t au ]pxeä)m, ber Slidt auf einen Slafael, Koreggio, 
ßionarbo, SJlid^el ängelo ober Si^ian, bie fo ganj im natio= 
naien ©oben touraeln, l^ätte fietoal^ren muffen. SlBer nid^t nur 
bie ßiebe, aud& ber^afe mad§t blinb. Äonnte eS felBfl ein 
©oetl^e emftl^aft fiberlegen, ob er nid^t gran^ofe toerben 
tooHe, — barf man fid^ ba nod§ barfiber tounbem, loenn ein 
SRengä ober Karfteng bem SJaterlanb ben 3ÜldEcn brel^ten, 
baS toenigftenä bem Ic|teren nur aRi|]^anbIung bot, il^m toie 



tltfad^en bet onttlffttenben SRtd^tung. 295 

einem 3Jlojatt ober dtauä^ bloS bte Störte beS Sebtenten 
oufbrängen tpoKte. 3(n t^tanfeeid^ l^atte man au f^)ftt 6c» 
griffen, ba§ bie 2lrifto!ratie bcö ©eifteS minbeftenä bagfelbe 
Siedet l^aBe afö bie ber ©eburt ober beS Sefi^eS, atte brei 
auf einanber angetoiefen feien; in S)eutfd&Ianb begriff man 
eS gar nid^t unb tjerftel^t eS l^eute nod^ nid§t red^t. 3fnbe^ 
l^aben bie Sßoeten unb 5DlaIer fid^ toal^rlid^ geräd^t für bie 
niebrige fojiale Stettung, bie il^nen baö öorige Sal^rl^unbert 
mit feinen Crgien beS ®efl3otiSmu8 bot, l^aben bod^ gerabe 
fie faft fömmttid^e Sll^rone umgeftürjt mit ber ibealen SBelt, 
bie man fie ber toirllid^en entgegenjufelen, jur bitterften flritil 
berf elben ju mad^en atoang ! Senn bief er ganacn antilifiren» 
ben 9lid§tung liegt tpeit el^er Siouffeau unb bie unerme^Iid^e 
Söirhing, bie er auf bie ©eifter ausgeübt, alg Segeifterung 
für baS ©ried^entl^um a^ ©runbe. fSfür bie beutfd^e Äunft 
felber aber toar biefer S^ftanb ein Unglütf, baS eine gute 
Sal^l il^rer beften Äräfte um ben größeren 2;i^eil il&rer SBir» 
lung brad^te. 2)enn mit bem ibealen SJlenfd^entl^um ift eS 
einmal nid^tS, toeil ber SJlenfd^ eben überall baS Jprobuft ber 
Io!aIen unb l^iftorifd^en Sebingungen ift, unter benen er ober 
bie, toeld^e il^n eraeugt, aufgetoad^fen finb. ©elbft bie un» 
ftcrblid^en ßJötter l^aben alle il^ren ^eimatl^fd^ein nid^t nur 
in ber Safd^e, fonbern aud^ auf htm (Sefid^t, unb toäl^renb 
man im Cl^m^) Sleltar au8 golbenen ©dualen fd^Iürft, trinft 
man in ber fBialfjaUa Sier aug Sluerod^fenl^örnern unb trägt 
^elae. S)arum gelingt eS nod^ t)icl toeniger mit ber lünft» 
Kd^en SJerfenlung in frembe 9lationalitftten ober entlegene 
Seiten, toenn man fie nid^t in'g dnglifd^e ober glümifd^c 
flberfe^t toie ein @]^!ef^)earc ober ÄubenS tl^un, ober bie 
^omerifd^cn gelben in^S S)etttfd^e, toie ßorneliuS tl^at. — 



296 SuonaDentuta ^eneHt. 

Sem ©ricd^en« ober9lömcTt]§um beS ©atficnS, glajmann ober 
®aötb fielet üfictatt bag ©cmad^tc an btc ©tttn gcfi^ttcben. 
SJieHcid^t nod^ fd^Iimmet toar c8, tpcnn man gleid^jetttg, 
nur toeil ber S^P^ i>i^ 5JlaIerei in btc ©fuljptnt übergetragen, 
im ,jpa§ gegen il^n nnn nmgelel^rt bie ©Inl|)tur in bic 2Ra» 
leret übertrug, ftatt im Vertieften 9laum fid^ BegeBenber 
^anblungen SaSreliefS com^)onirte, ja 'jtd^ üterl^aupt gar 
nid^t mel^r SRenfd^en, fonbem nur Silber borftettte. ^attc 
man fid^ aber erft öon ber lünftlerifd^en ©eftaltung beS 
nationalen ßebenS überl^auipt bSgefagt, fo toar baju freiltd^ 
nur nod^ ein ©d^ritt. 

Sflid^tgbeftotoenigcr toirb eS immer 9laturen geben öon 
foId§ angebomer ©röfee unb ^ol^eit be§ ©eifteS, foId§ äd^tcr 
©d^ö^ferfraft, ba^ ite nid§t burd^ bic Sarflcttung ber um- 
gebenben SBett, fonbem burd^ bic ber eigenen ©ubieltitjität, 
bie fic in il^ren JSJerIcn abf<)iegeln, benfelbcn ein eigentl^üm» 
lid^eg Sntcreffe ga geben Vermögen, toie baS ein aJlid^el 
Slngelo tl^at, ber eine neue SBelt erfd^uf, ba i^n bic alte 
nid^t befricbigtc. 3nbefe ift eS nid§t fd^toer nad^autocifen, 
ba^ er aud^ an biefer toeber mit gefd^Ioffencn 9lugen öor= 
beigegangen, nod^ fi(^ il^ren Slnforbcrungen entjogen l§abe 
toie unferc ej^atriirten römifd^cn SDeutfd^cn. 

6ine folc^c fcitenc, in T^ol^em @rabc anjiel^cnbc unb 
für iebcn, ber fic öerftunb, erfrifd^enbe 9latur toar nun utt= 
atocifcll^aft Suonaöentura ©enclli. '9licmanb l^at fidler« 
lid^ biefen merltoürbigen 5Jlann näl^cr gelaunt, ol^nc bcn 
bebeutenbften ginbrudt bon il^m erl^altcn unb aeitlebenS bc» 
toal^rt ju l^abcn. 5!Jlir hjenigftcng, ber id^ Sal^relang baS ®IüdE 
l^attc, mit il^m ju t)crlel§ren, ]§at er einen fo Icbl^aftcn ©inbrud 
l^interlaffcrt, toie toenig anbere Äünftler, unb red^t eigentüd^ btn 



SlBflonimung. 297 

einer anttlen, b. 1^. einfad^eren unb öroBarttgetett, titelet 
auf bte ctften unb Iräftiöften Stiebe bc8 SJlcnfd^cn gejletttcn 
eblen Crganifation, eineS ftärletcn 9laturell8, atö bie toett= 
ang meiften Äilnftler eS befi|en, bie bod^ überl^aupt im 
ßJanacn natfixKd^et ju fein ^jflegen, afö bie ^Hel^rjal^l bet 
anbetn SJlenfcä^en. SDaju in beut Säerlin bon 1798 ju 
lommen, too ©eneCi am 28. StpUxnbtx geboren toarb, 
brandete c8 fd^on ganj Befonberer Umftänbe. gunäd^ft feine 
römifd^e SKBjiammung. SBie man ftd^ nod^ l^cute überall 
üBerjeugen lann, flnb bie Italiener bei atter angebomen 
©d^Iaul^eit immer ein natilrlid^ereS, ben erflen trieben mel^r 
gel^ord^enbeS Soll getoefen aK toir, bie burd^ ben ©d^ul« 
meifler balb nid§t nur alle 9latur, fonbern aud& ben gefunben 
SJlenfd^enöerftanb ausgetrieben l^aben toerben. 

SBelanntlid^ toarb ©eutfd^Ianb im tiorigen 3al^rl§unbert 
t)on franaöjtfd^en unb italienifd^cn Äünftlern überfd^toemmt; 
aß einer ber legieren toar (SeneHi^S @roBt)ater nad§ S3erlin 
gelommen. ^uä) fein SSater toar f d^on SJlaler ; fein Ol^eim 
toar ber Berttl^mte Slrd^iteft ©eneHi, dn mt^x geiftig beben« 
tenber ate :probuItit)er 2Jlann, toie auS ben Serid^ten atter 
Seitgenoffen l^erborgel^t unb bon bem er fclber immer mit ber 
größten ^od^ad^tung ]pxa^. aSuonabentura ©enetti flammte alfo 
aus einer alten Äünjllerf amilie unb l^at felbcr fid§erlid^ nie« 
maß einen anbem (Sebanlen gel^abt, al8 toieber ein fold^er ju 
toerben. SBäl^renb ber furd^tbarcn ^ßeriobe t)on 1806—12 
auf bem Sanbe erlogen tion feiner 2Jlutter, einer fel^r fd^öncn 
gfrau, bie er nod§ im Sllter mit järtlid^er Siebe berel^rte, 
toäl^renb er beS frül^ geftorbenen SSaterS feiten ertoäl^nte, 
fd^eint er bort jene unbertoüftlid^e (Sefunbl^eit unb Jlraft 
ber ©eele toie beS 2üU^ auSgebilbet au l^aben, toeld^e bie 



298 )@uonat)entuta (Senellt. 

ctoige Sctounberung %Utx Blieben, btc il^n lennen lernten, 
©tgenfd&aften, öon benen fd^on lange, el^e id^ ben Äftnftict 
felber fa]§, ber 9htf an mir gebrungen toar. S5ieKei(ä^t bilbete 
fid^ l^icr and^ jener Srieb jnr 9lbfonbcmng anS, ber an 
©eneHi, toie 3orban ganj rid^tig bemerft, jn atten S^t^Ji 
l§ert)ortrat. 

es toar bic S^ii bc^ ßuttnS ber Sperfönlid&Ieit nnb 
alfo and^ einer oft aCerbingö nnr forcirten ©enialität. @o 
fd^eint benn and^ ber bltil^enb fd^öne, geiftöotte Änabe frül^c 
eine S9efd§ü^erin in ber ©räjxn gfinlenftein, ber langjöl^ri» 
gen grennbin feines Onfctö, gefunben au l^aben, toie er benn 
bnrd^ biefen, ber in ben getoöl^lteften Greifen ber äiefibena 
Jjerlel^rte, flJeaiell mit bem um Sflal^el £et)in fid^ berfam= 
meinben ßirlel balb ebenfalls in Serttl^rung gebrad^t toarb. 
ginfttoeilen mad^te ber Süngling bie ©d^ulen burd^ unb 
befud^te bie SHabemie, too er pd^ befonberS burd^ ben ge« 
fd^idften Sportraitmaler fButt) geförbert fanb, bem er bafür 
aud^ ^titltbtn^ ein banIbareS ©ebäd^tniß betpal^rte. Qx= 
l^alten fd^eint tpenig ober nid^tS öon feinen bamaligen 3lr= 
beiten au fein. S)ie 3^^/ ^ ber er biefe SCnftalt befud^te, 
toar iebenfallS bie, too man am toenigften auf il^r lernen 
lonnte, SUlalen toenigftenS getoife nid§t, toenn aud^ bielleid^i 
3eid§nen. @o ]pxaä) er benn aud^ leineStoegS mit fonber» 
lid^er 9ld§tung öon bem Snftitut unb ber an il^m l^errfd^en» 
ben 5pebanterie, bie freilid^ mit bem jugenblid^en Uebermutl^ 
unb ber Steigung aur ©at^re, bie ©enetti bamalS unb nod^ lange 
nad&l^er erfüllten, oft genug in ßollifion geratl^en mod^tc. 
SnbeB mu6 er bod^ frlll^ Sproben feineS ungetoöl^nlid^cn 3;a= 
lentS gegeben, ober, ioaS faft nod^ toal^rfd^einüd^cr ift, burd^ 
feine auffattenb fd^öne 5ßerfönlid^Ieit Sntereffe erregt l^aben; 



?ln!ttnft in ?Rom. 299 

benn er ctl^ielt fd§on im jtoetunbätoanjigften Salute, nat^bcm 
er feine S)tettftaeit alS gteittjiKigcr aBfotoitt l^atte, butd§ SSet» 
mitiluttö feines CnfeÖ ein ©tipenbinnt nad^ 3iom öon einet 
5prinaefftn tjon Spteufeen, f^)äteren Äönigin ber 9liebetlanbe. 
Wt biefem gteng er im Saläre 1822 naä) Italien, too er jel^n 
3al^re \)txblxtb unb toeld^eS il^m öon ba an für alle S^it feine 
toal^re i^eimat tonrbe. Sitte feine 6rinnerungen nnb 3beale l^af = 
teten an biefem römifd^en Snfentl^att, felbft im £obe l^at er 
fid^ nod^ in bie ©cfeKfd^aft ber ©arftenS, So^ nnb SJlaler SJlüHer 
3nrü(ft)erfe|t, al§ er feine Slufnal^me in^S gl^ftnm barfteHte, 
in ben gemalten 3Jlemoiren, bie fo intereffante Slnffd^lüffe üBer 
fein Seben nnb feine erften Sngenbeinbrüdte geBen. 9Jlan 
lann baS nnr berftel^en, toenn man Bebenit, toie g&nalid^ 
t)om nationalen Seien loggeWft bie flnnft bamate in S)entfd§» 
lanb toar. 3)a^ bie gr^engung beS ©d§5nen bemfelBen erft 
SBürbc nnb äleia geBen lönne, ba^ fte jebe 9trt bon Sßro« 
bnftion au abeln l^aBe, babon l^atte man nad^ breifeig Salären 
nnanfl^örlid^er flriege, etoiger ^otfj jebe Sll^nnng öerloren. 
3)er jämmerlid^fte UtiKtari§mn8, bie entfe^lid^fte ©^jiepfir« 
gerei nnb jene ©d^ulmeifter^jebanterie, ^n ber toir fo fel^r 
neigen, l^atten gerabe in Serlin il^ren $auptfi| nnb brängten 
atte geift« unb |)]^antafieöolIen SRenfd^en unanfl^örlid^ in bie 
bireJtefte C^j^jofitton mit il^rer Umgebung. S)aS l^eutige (Se= 
fd&Ied^t, toeld^eS bie Äunft bod^ fd^on toieber einen gana anbern, 
toenn aud^ nod^ lange nid^t ben il^r geBfil^renben 5ßla| im 
öffentlid^en SeBen einnel^men fielet, l^at leinen Segriff öon ber 
Bobenlofen grBörmlid^Ieit jener 3uftänbe, atö man bie 
Silbner beS ©d^önen in S)eutfd§lanb für l^öd^ft üBerflüfjtge 
©onberlinge anfal^ unb auSftte^. 

S)aau lam ©eneUt au einer 3^tt nad§ 3lom, too tro^= 



300 )@uonat)entuta (SeneHi. 

bem ba§ ßorneliuS unb 3iaud^ foeBen flegangcti toatcn, boö§ 
nod^ ntcl^t Bebcutcnbc SDcutfd^e glctd^jcittg m aufhielten, 
als eS toal^rfd^cinltd^ je totebet bet Qfall fein toitb. 2&ar bod^ 
neben ben ältefien, Äod^, Sleinl^atb, SBagnet, £]§ottoaIbfen, 
©ebtübet Sftiepenl^aufen, 3RaIet ajlütter, bie ©enetti'g Slid^tung 
am näd&ften ftanben, nod^ bte ganje ©d^aar bet Slajatencr 
ba mit CtJetbedt an bet ©t)i|e, Qfül^tid^, Seit, aSogel, ^e§, 
bann ©d^nott, t^o^x, Clibiet nnb anbete Sftomantilet. S)a= 
tuntet nun gab eS eine tpal^te Unjal^l bon Originalen; unb 
ba fp augge^jtägte 3Jlenfd§enbiIbet, tote fte ba l^etumliefen, 
ben Anbeten nothjenbig ben SBunfä^ einpfeten, bod^ aud&i 
ettoaS eigenes ju beft^en, fo fud^ten pd^ balb alte butd^ alle 
möglid^en ^itntxi^itHUn l^etbotjutl^un. S)ie T^ettfd^enbe 9to» 
mantif toie bit aufgetegte butfd^ilofe Stimmung nad^ ben Qftct» 
l^eitSltiegen, felbft bie 3fal^n'fd§e fltaftmeietei ttugen baju 
bei, eine ©ud^t nadl^ bem Slbfonbetlid^en au etgeugen, bie jt(^ 
flbetatt lunbgab unb t)on bet man l^eute abfolut nid^tS mel^t 
bei beuÄünftletn flnbet, locil fie eben beteitS toiebet in ben®c= 
fammtotganiSmuS bet ©efeUfd^aft eingefügt ftnb, bem jene nod§ 
ganj ftemb gegenübetftanben. @o betool^nte 3. 35. Sfnbetfag, tin 
S^tolet SJlalet, im Sl^utm beS ^alajao bi SSenejia ein (Semad^ 
ol^ne tJenftct unb lebte bom gfang toilbet lauben, bie im 5palafl 
ju Saufenben nifteten. ©eine Qfteunbe be]§au))teten, et effe 
pe tol§. ©|)fttet fott et 3fefuit getootben unb in Stmerila 
geftotben fein. SRooSbtugget u. 91. l^iengen bie gto|en mit 
©tto]§ umflod^tenen SBeinflafd^en, bie fie au leeten pflegten, 
gleid^ ben ©lal^jen etlegtet Qfeinbe an bie 3)edte, ba§ il^te 
SlteüetS toie ©laSl^anblungen ausfallen, unb ]d l^atte jebct 
toiebet feine ßjttamatotte. 35on flod^ felbet ejiftiten un« 
adl^Iige Slnelboten biefet 9ltt, bie fid^ nut teibet meift nid^t 



SBelanntfd^afteit. 301 

mittl^eilett lajfett. SRattiti SBagnet, bct Silbl^auet, tocld§cr 
foeBen unter unfäglid^cn Slbentcuctn bie Slegmcten oaä Stic« 
d^enlanb nad^ 9lom gebrad^t, toat ein geiftteid^cr Sentier 
unb bott einer toal^rl^aft göttUd^en ©robl^eit; 3leinl§arb ein 
leibenfd^aftlid&er Säger, ben man immer nur mit ©amafd^en, 
bie big fiber'g Änie reid^ten, fal§, unb ber mel^r in ben 5pon« 
tinifd^en @fimj)fen aK an ber Staffelei lebte. 

%n einem Drt toit 9lom nun, tpo man ftd§ gar nid^t 
barum ju fümmern brandete, toaS bie SBelt fagte, unb bei 
Seuten, bie toic bie Slömer an atte möglid^en ßja^^Wsitäten 
ber fSfremben getoöl^nt toaren, enblid^ in ber etoigcn ©tabt 
ol^nel^in in einer 9lrt ibealen ©liftenj, meift tion ©ti^jenbien 
lebenb, toar man aud§ nid^t burd^ bie Sanbe gefeffelt, toeld^e 
bie 9lottocnbigIeit be8 S5erbienen8 mit fld^ bringt. 3wbem 
tourbe man überaE auf ©d^ritt unb Iritt burd^ bie l^err» 
lid^ften SJlonumente an eine burd^ il^re fjrembl^eit unb ©d§dn» 
l^eit mit bem ©lana bcS 3beal8 uml^üttte 3^it erinnert, Ver- 
tiefte fid^ bott ]§eÄer Segeifterung in bie gfülle bon Steij, 
toeld^e bie Slatnr tpie bie bamalg nod^ in ganj ^jatriard^a» 
üfd&er Sitte lebenbe SeböIIerung laum toeniger atö bie 
Äunfttoerle in ben 3Jlufeen boten. äBar eä nun ein SBunber, 
toenn man eS einanber in ber ßinfül^rung jener tjielbetoun» 
berten Urgeit gubor gu tl^un fud^te unb tuie man gtoangig 
Salute f^j&ter SB^ron^fd^en SSJeltfd^merj affeftirte, je^t l^ome- 
rift^eS ^elbentl^um trieb ober fid^ in^S golbene S^it^tt^^ 
t>erfe|te? 

9lm toenigften lonnte ba8 bei ©enetti auffalten, ber, 
ftro^enb öon Äraft, ©d^önl^eit unb ©efunbl^eit, rotl^blonb 
mit hirggelodttem SSart, ftarfem %adten, eigenfinnig tro|iger 
©tim, Hauen burd^bringenben äugen, lurger fefter 9lafe unb 



302 3uottat)entuta (SetteUi. 

^f ^9 gefd^üraten Si))pen, ol^nel^m fd^on au^fal^ toie ein junger 
^etafleä in beuifd^et Uebetfe|ung, ber übctbieS auS bem 
^arabieS bet (S^oxpoxale nnb Süreaufrotcn getabe in jener 
^eriobe entlief, in ber man ^u totten ©treid^en am meiften 
aufgelegt ijl. S)iefe erften Saläre in SHom tparen eben feine 
üniöerfitätäaeit, nur mitöielfd^ranlenloferergreil^eit, glül^en« 
berer Spi^antafie getoür^t, als man fte in 3ena ober ®reif8= 
toalb aur S)iä<)ofttion l^at. So eradl^fte er un8 bcnn nod^ 
im SlUer unaäl^Iige ©efd^id^ten bon feinem atugenbübermut)^, 
berfd^toieg aud^ gar nid^t, toie er burd^ benfetten fo öiele 
unnötl^ig abgefto^en, bie l^errlid^ften ©elegenl^eiten, „Sar= 
ri^re su mad^en", mit ^ol^n abgetoiefen l^abe. SDie ßm^jfin« 
bung beS @egenfa|eg feiner eigenen S)enfart mit ber fonft 
in 3)eutfd^Ianb l^errfd^enben toar eben ju ftarl in il^m. 9Ber 
nur mit ^omer, 3)ante unb SerbanteS umgieng, lonnte fid^ 
nid^t ate Sßrofeffor ober Hofmaler in Serlin ober SpotSbam 
beulen, ol^ne ftd^ jum Sad§en aufgelegt, ja ftd^ gereift au 
fül^Ien, biefen SBiberfprud^ erft red^t l^erauSauIel^ren. ©o 
l^atte er a» 35. eine toal^re Spaffion, ben ganaen ©ommer in 
feinem ?ltelier ben Slbamiten au f^^ielen unb atte ^ßrotefta» 
tionen ber bie Slad^barfd^aft betool^nenben gforeftieriS l^alfen 
nid^tg, um fo mel^r, atö bie 9Wmer fetter an attem cl^et 
als an ^ßrüberie litten unb il^rerfeitg nid^t ben geringften 
SInftofe an biefer ßja^^triaität nal^men. (Senetti l^atte baau 
überbieg nod^ ben gana befonberen (Srunb, bafe er fid^ burd^ 
*bie8 ßoftüm unb ben S3eft| eineS großen ©^jiegetö bie 
nid^t geringen Äoften für aJlobeHe auf bie ^älfte rebuairte, 
ba fein ^jräd^tiger Rbiptx für atte gelben unb (Sötter toic 
S)ämonen audreid^te. @eine gfreunbe unb bie 3RobeEe loaren 
ol^nel^in baran getodl^nt, il^n nid^t anberd a^ f^^^^r anbere 



Sugctibfitcid^c. 303 

{jTcmbe trauten ftd^ aBer feiten in bic ^öl^Ie beS ate fel^t 
gtintmig berfd^rieencn Sötoen. UnglütfUd^erhjeife hjoEte eS 
aber fein Unftexn — toie gfama eraöl^It — ba§ getabe feine 
erl^aBene ©önnetin il^n einft nnöetfel^enä in biefem ßoftüm 
traf, toeil et auf il^r ÄIot)fen, einen Qfteunb tiermutl^enb, 
unbefangen „J^etein" geanttoottet l^atte. S)a§ foll il^ni tjon 
Seinben, beten et genug in biefen Siegionen l^atte, als ab« 
fid^tlid^et üebetmut)^ ausgelegt, 5ßenfton unb ^ßtoteftion au« 
gleid^ gctoftet l^aben. 3n feinet gemalten ©eIbftbiogta^)l§ie 
läjst et inbe§ ftatt bet ßönigin einen ßatbinal entfe^t autfldt» 
falzten. SBie et einft, angetegt butd§ eine Slnelbote au§ 
bem Seben ßattö XII., eine SBette eingieng, gleid^ biefem 
fünf Sage au l^ungetn unb bann noä) um gana Stom a^ 
laufen, el^c et effe, unb e8 aud6 glüdtid^ butd^fül^tte, et» 
a&l^Ite et immet mit befonbetem Setgnügen. 3Bat et toilb 
unb tott toie einet, fo toatb et abet nie tol^ toie fo öiele 
SanbSleute; aud^ in ben leibenfd^aftlid^ften 3Jlomenten t)et= 
leugnete fid^ bie äd^te SJotnel^ml^eit biefet Statut leinen 9lugen= 
blidt. 9iid§tS betoeift baS beffet benn ein S5tief, toeld^en et an 
feinen Sätubet fd^tieb, al8 (Staf Sngenl^eim, ein Qfteunb feines 
CnielS, übet feine (Sja^^Wäit^t beuntul^igt nad^ SSetlin be* 
tid^tet l^atte. „^ä) bin nid^t l^etgelommen, um bie fiunft= 
mobe au ftubiten — tooau man ftei(id§ nid^t biel mel^t benn 
ad^t Sage btaud^t — , nod& um eineS bünnen 9lenomm6e'S 
toegen. 3e mel^t id^ jene gtofeen SBetle lennen letne, bit 
toal^tlid^ baau geeignet finb, ßinen bebenllid^ a^ mad^en, je 
mel^t mujs id^ aUeS Icete, eitle ©länaen t)etäd§tlid^ ftnben. 
äBenn id^ fd§on fo atm getoefen toäte, l^iet btei SSilbet 
malen au lönnen, eS toäte ein S^d^en, ba§ id^ 5ttid§tS an 
btm au feigen öetmag, toaS l^iet au feigen ift, — unb mtin 



304 3uonat)entuva (Senetti. 

gatiacg ^tetfein toftre nur ba8 ©piel „Sßfäl^Id^en t>crtocd§feln" 
im gtöfeeren ©til. 3d§ toerbe mtd§ in meinem einmal bor- 
gc^eid^neten SBeg nid^t irre mad^en laffcn, benn id^ Bin taub 
für allen bummen dtn^m, ber angenommen mid^ öiettcid^t 
je treffen fönnte, unb fottte felbft jene Äönigin, toenn fie 
fid§ burd^ falfd^e, Hein lautenbe Serid^te über mid& betrogen 
fül^len toirb, il^re mid^ bis ie|t l^altenbe ^anb aurüdtaiel^cn, 

— immerl^in mein guter ßetd^nam toirb^S ertragen, bie nid^t 
Iranle, nur mit fünftlerifd^en Setrad^tungen erfüllte ©cele 
mit freubigem a5etou|tfein aud^ aUenfattS l^inter einem JPflug 
au fd§lcl)^)en! — ©laube aber nid^t, id& fei toirllid^ faul, 
toenn id^ nid^t gleid^ ettoaS auf bie ä3erliner ^luSfteQung 
fd^idCe, benn aUe biejjenigen, bie in ie^iger 3^tt nod^ etmad 
aSebeutenbeS mad^en, l^aben anfangt ebenfalls faulenacn muffen 

— als ba ftnb bie ©ebrüber 8lie^3enl^aufen unb ber Silb» 
Iraner @toIa Sll^ortoalbfen, ber, toaS freilid^ ettoaS a^ lang 
iftf 6 Saläre lang nur uml^ergetröbelt ifl. 3Jlan benfe au 
|)aufe, toaS man toiU, id^ tl^ue l^ier, toaS id^ loiQ, b. ]§. 
toaS fid^ mit meinem ®ett?iffen öertr&gt. SJlein einaiger 
älid^ter bleibt unfer tl^eurer Cnlel." 

S)ie Senlart, toeld^e er l^ier äußert, ^t er fein Seben 
lang untjerbrüd^lid^ feftgel^alten. Vergingen fo mel^rere 3a]^re 
anfd^einenb aiemlid^ mü^ig, fo toaren fie bod^ in SBal^rl^eit öott 
innerer Slrbeit, toaS fid^ idiU, fobalb er baS erfte SSilb an bie 
Oeffentlid^feit brad^te. (SS ifl burd^auS anberS als ^EeS, loaS 
um il^n l^erum in biefer 9iid§tung entftanb. 6r biüpfte toieber 
birelt an ben beinal^e öergeffenen ßarftenS an unb fud^tc ftd§ 
beffen gormanfd^auung burd^auS anaueignen. 3d^ glaube, bie 
unbeftreitbare, oft aum SJertoed^feln gro^e Slel^nlid^Ieit rül^rt 
aum S^l^eil aud^ bal^er, bajs er auS benfelben Quellen fd^ö))fte, 



©clbftöctgötterunö. 305 

toie btcfcr, b. % 6ei bet Stntile unb 9Rid§eI Slngelo, Siafael 
wnb ©iulio aiomatto. Sem fügt er aBet einen ßuftuö ber 
eigenen fd^önen 5petfdnlid^leit l^inju, toie et in biefet 9lrt 
laum je toieber öotgelommen ift in bet flunftgefd^id^te, felbft 
nid^t bei 3lembtanbt. SStit feigen (Senetti felbet faft anf 
iebemSüb, balb atö ^etalleg, balb aB a[ut)itet obet felbft 
aU S)ämon. ^etlmütbig unb bebauetnStpettl^ ift, ba| fid^ 
oud^ laum itgenb eine anbete gottenttoidElung bei il^m aeißt 
ate in bet (Sttoeitetung beS ©tofflteifeg. S)iefet tömifd^e 
Slufentl^alt ]df) faft aUeS entftel^en, toaS et an bebeutenben 
ßinjelcontpoptionen nut je geüefett. SDBeitet fällt ung abet 
auf, bafe (Senetti bem Seien, bet unmittelbaten SBettad^tung 
bet Statut t>et]^öltni|mä^ig toeniget aK bet anbetet Äunft- 
toetle öetbantt, et gibt feiten Äunft auS etftet ^anb unb 
ballet lonnte fie aud^ niemals eigentlid^ lebenbig toetben, 
fottjeugenb toitlen. 

Samit l^ängt aufammen, baß feine SJlenfd^en faft attc 
Jjofiten, lein SJlobetnet l^at bet fd^önen Sinie fold^ ungel^eute 
Op\tx gebtad^t. 5latütlid^ folgt batauS, baß fie feiten fo 
ted^t bei bem finb, toaö fie getabe tl^un, et ift batum aud^ 
nid§t entfetnt fo btamatifd§ aU Sotneliuö obet felbft Äaul« 
bad^, feine @öttet unb gelben genießen fid^ aEe felbet obet 
laffen fid^ feigen. S)utd^ bie fotgfältige SluStilgung aUeä 3n- 
bit^ibuellen, bie il^m eigen, entfielet übetbie| eine etmübenbe 
SRonotonie in ben flöpfen, toit bleiben ba etoig auf ein l^alb 
S)u|enb SJlaSlen befd^tänlt, bie beftänbig toiebetlel^ten. Dl^ne 
3tt?eifel ttug baau ©eneHi^S Sltmutl^ fel^t öiel bei, benn ba 
biefet unbeugfame ßl^ataftet fid^ butd^ fein fd^toffeg 3Befen 
balb aUe ^fllfgqueUen abgefd^nitten, fo befa| et aud^ nid^t 
mel^t bie SJlittel um fid^ SWobeEe au Italien, unb lonnte bie 

$ed^t, beutld^e Aünftler. ]I. 2. ?(ufl 20 



306 $uonat)entura (&emVd. 

Jlatur nur nod^ an jtd^ ober im gfliigc jhtbiten. S)ic3 i>n= 
fd^ulbet tpol^l attd§ bte Snangell^afttgleit feinet attiftifd^en 
SSilbing; gleid^ ßatjienS tjetntod^te et nid^t mel^t, oK in 
aiemtid^ Meinem SWa^jlaBe fd^toad^ mobeltitte unb colotittc 
Seid^nungen auSjufül^ten , fotoie et ein gtö^eteS Qoxmat 
onnimmt, toitb et leidet leet, tictftel^t bie fSfotmen ntd^t mcl^t 
auSaufüHcn. 9lad^ bet Statut gemolt l^at ©eneHi offeniat 
feiten obet g^t nie, eS nod^ toeniget geletnt aU feine beut« 
fd^en 3ritgenoffcn. Unb baS, obtoofjil et einen t)iel feineren 
unb tid^tigeten ©efd^madt im ßolotit l^atte, alS bie 3Rel^t- 
jal^I bcrfclBcn, toie man au8 feinen JDelbilbem Bei ©d^adt 
fielet, aud^ too biefelben nidfet öon ^affl ober Serbeö^ fifcer» 
gangen tourben. 

@ibt man aBer einmal biefe ©renken a^ — «nb aud^ 
ber ©rd^te l^at ja bie feinigen — , fo mu§ man fagen, ba§ 
unä aus feinen SBerlen eine gfüHc, toenn aud^ ber SBaffc 
ber Station ööttig unjugönglid^en StetaeS entgegcnquittt, öor 
attcm eine einfädle ©d^önl^eit ber Slnfd^auung menfd^Iid§cr 
(Scftalten toie SJerl^öItniffe, bie un8 mit ber größten Sld^tung 
für ben erfüEt, ber fo em|»fanb. 

S)ie8 jeigte fld^ je^t gleid& Bei einer feiner frül^eftcn 
unb fd^önften ßompofitionen, bie il^m freilid^ erft nad^ mel^r 
aU einem SKenfd^enalter augjufül^ren Vergönnt toarb. 

@g ift ein S^HuS t>Dn SBilbem ^ux Seraterung eineS 
©peifefaafö gebadet unb fd^Ue|t ft(^ in 9(norbnung unb @t^I 
an bie gamefina an. Slur l^at bie für eine ganje JBÖanb 
befiimmte monumentale Sompofition je^t auf eine Seintoanb 
t)on mäßiger ®rdJ5e aufammcngcbrängt unb fiatt in gfregfo in 
Oel gemalt toerb^ muffen. 3n ber 3Jlitte feigen loir ate t^au^^t- 
tilb ^erluIeS SDlufageteS, ber t»or il^m fi^enben Cntp^alc 



<5tf!e SlrBeitcn. 307 

feine eigenen Zitaten jtngenb, toftl^tenb üBet if)m ^l^antafuS 

i^n Begeiflett. 6t jt^t unter einet Saufte, beten S)ad^ t>oxt 

ben öiet Sal^tegjeiten afö Äat^atiben gettagen toitU; bet 

Äönigin fäd^elt Stp^x mit feinen ©c^toingen Äül^tung au, 

^an, ein ©at^t unb Slmot umgeBen fie. SluS bem leintet 

bet SauBe ftel^enben Saum, um ben fid^ ein äBeinftod fd^lingt, 

5at fld^ bie Setool^netin ]^tt)otgemadöt, neBcn bet Saufd^en« 

ben ift flomuS in ben gtoeigen. 3luf bet anbetn ©eite bet 

SauBe, DmpJjaU, gegenfiBet, ft|t 93acd^ug, umgeBen t)on 

SImPtinen, äSacd^antinnen unb einet Sentautin, aUe angeB- 

lid^ bem @efange jul^ötenb, in SBitHid^Ieit aBet ftd^ in 

fd^önen ©tettungen Betounbetn laffenb. 

SBenn t)on fRafael unb Sionatbo'g Sdkn Bid auf bie 

unftigen bie SMalet fo oft baS aWotiD Benü^cn, bafe Cinet 

ettoad tiotttägt unb bie Slnbetn il^m aul^i^ten, fo l^at baS 

feinen guten @tunb, loeil nitgenb fid^ bie @emütpatt bet 

^enfd^en (eid^tet batfteEen lägt, aU but(^ bie ©d^ilbetung 

toie fie ©el^ötteS aufnel^men. SJlan Btaud^t nut Sionatbo'g 

^Benbmal^I, »afael'd ^tebigt Sßauli in Sitten fid^ in'S @e» 

bäd^tnife au tufen, um ^u feigen, toie eminent maletifd^ ge« 

tabe biefeS aJlotiö ift. 5Die ßinmifd^ung aßegotifd^et gfi* 

guten, toie fie (SeneUi l^iet unb no<$ fel^t oft BelieBt, l^at 

Bei attem unBeftteitBaten maletifd^en (8e»inn, ben fie in ben 

meiften Säßen mit fid^ Bringt, bod^ ben fel^t fd^toeten ^q^' 

Ü)til, ba| fie nut gat au leidet au einet cont^entioneUen ^i- 

mi! t^etfftl^tt, bie ftd§ bann aud^ auf bie anbetn ^etfonen 

fiBettt&gt. „SJlan tl^ut eBen nut fo", toenn man eine SBaage 

obet ein gfüßl^otn in bet $anb ^t unb @eted^tigleit obet 

(81M fpiett. S)ad „nut fo tl^un" ^t aBet immet etloaS 

(Stfftttenbed, eben bed^alB finb aud^ bie S3ilbet @eneßi'd, 

20* 



308 SuonaDentura (S^eneOt. 

hjo CT leine ^jetfonijxaixten JBegriffe einmifd^t, im (Sanjen toeit 
n?a]§rcr öon Sluäbtud. 

UeBer bem ^au|)tBiIbe nun feigen toit oben einen Stxti^ 
Heinetet ©arfteßungen auS bet SJl^tl^e beg (San^meb, bar« 
unter in Sünetten 8to8 in öerfd^iebenen fd^alll^aften ©itua« 
tionen, aur ©eite grau in grau gemalte SSignetten, Dmp^aU 
unb einen bon 5pan ilBerrafd^ten .^ermQ^jl^robiten, unter bem 
^aitptbilbe enblid^ afö jprebeöen, ebenfottS grau in grau, 
bie äSermäl^Iung beg S3ac(^u§ unb ber Slriabne in langer 
frieöartiger ßom})ofition öott l^räd&tig jtnnöott üBermütl^ig 
ft)ielenber ©raaie. 9lIfo SltteS, toie eä fid^ in einen 6peifc« 
faal aiemte, S)arfteKungen, bie ein fd^öneS ©innenleben, (Se» 
nu| unb fjreube öerl^errlid^en unb einen feftlid^ l^eitem 6in= 
bruÄ mad^en. 

Site ©ompofttion jäl^len biefe Silber unbebingt au bem 
Sd^önften, toaä ber SJleifter überl^au^jt gemad^t l^at. (£g ijl 
eine eble unb großartige ginfad^l^eit in ben bargeftellten Vor- 
gängen, toie ber gormanfd^auung, bie fid^, toaS ©ebärben« 
f^jrad^e unb Silbung ber ßbxptx betrifft, gana neben bie l^err= 
lid^en greSlen ber gameflna [teilt, freiüd^ mit Slu^nal^me 
ber flö^jfe, bie bei Stafael inbiöibueH unb augbrudgöott ftnb, 
toftl^renb fie bei ®eneEi eine aEau einförmige SBieberl^olung 
beffelben 3Jlotit)8 id^m unb burd^ il^r laröenl^afteS Slugfel^en 
fej^r unliebfam an bie Slegineten erinnern, bie mit gleid^ 
läd^elnbem SluSbrudC einen tobtfted^en ober umarmen. äSenn 
tro^bem bie Slegineten iu ben beften SBerlen beg Slltertl^umg 
gel^ören, fo bärfen toir ol^ne gfrage ben gleid^en Stang aud^ 
für ©enetti'S gfifluren in unfcrer 3^it beanf^jrud^en, ba feine 
5Dlenfd^en laum minber t)oEIommen, in ber ajlannigfaltiglelt 
ber SJlotiöe unb bargefteEten ©eelenbetoegungen aber biel 



ünangelnbe 9{ait)ctät. 309 

tcid^er pnb. 68 tft fiBeraÄ ein nterltofitbig ftctcS, attttl ein« 
fad^eS ttnb tttf))rüngK(!§ed, faft elementatifd^ gu nennenbeS 
äSefen, bad und aud biefer ganjen Slnfd^auung, auS ber 
SBcIt, bte ber Äünfilct nnS auffd^Itcfet, entflcgentritt. @c» 
neHt tft me^t @rted^e gemorben, als irgenb ein S)eutfd^et, 
©arfienS auSgenommctt; bafüt ift et aber freilid^ aud§ nur 
für biejenigcn berftänblid^ unb genießbar, bic gried^ifd^ ge» 
lernt l^aben. 

3n einem einaififti gwge ip SeneHi mobem unb fel^r 
au feinem ^ad^tl^eil gegen bie @ried§en: er l^at burc^auS 
!eine 9lait)etftt; fein @ried^ent]^um ift Be)ou§t. ^an lä^t 
fid^ aber bo8 grembe, toenn eS nait) ift, biel el^er gefallen, 
ate getuoUt l^erauSgelel^rte ^rembartigleit. ßomeliud ging 
in feiner SSel^anblung äl^nlid^er ©toffe gerabe ben umge« 
feierten SS^eg. @r fiberfe^te bad ©ried^ifd^e in baS gute 
®eutfd^ beä Dr. ßutl^er, marfig, nerbig, großartig unb ein 
toenig ^roBlnod^ig, iebenfaltS aber für und biel berftänb» 
lid^er, bie toir unfern ©itten jufolge bie 9lrt eined SJlenfd^en 
mel^r aud feinem @eftd^t8audbrud( aU aud feinen Aörper» 
formen unb Setoegungen l^eraudjulefen getodl^nt finb. 

^Ilan toenbet t)ielleid^t ein, ba^, loenn tvir @eneEi^3 
antile Slnfd^auung nur aU SluSnal^me gelten liegen, nad^ 
unfcret Slnfid^t Slafael feine (Salatl^ea, Xiaian feine SSenuS« 
bilber aud^ laum l^Atte malen bürfen, unb bag bieje l^err» 
Kd^en SBerle bod^ ium ßntaüdten ber SBett feit 3ö^t]^ittt' 
berten leben. 2Ran fel^e fte aber nur ettoaS genauer an unb 
man mirb flnben, ba| ©alatl^ea im reinften 3talienifd& beS 
Sinquecento auferaogen tourbe. S)ie ©öttin trägt burd^au? 
bie lieblid^en SH^ ^^^ S^marina, 5^t römifd^eg ^ßorta- 
mento in jeber S3etoegung, nur erl^öl^t unb berHärt, — fo gut 



310 SuonotientnTa &mttil 

als ^olbeinS ^abonna beutfd^ed. äSenn id^ mein SteBd^en 
im 93ilbe gai @(ttin txfjtit ttnb bexlläte, ol^ne il^t bie ge- 
liebten 3üfle 3U tauben, fo ift bad äd^t lünftletifd^ unb etotg» 
gültig; tvenn abet felbft bie 3uno Subobifi bei und ftd§ ein» 
anbürgem ijetfud^te, fle bliebe immer eine frembe ^erfon. 
S>a% aber ift baS etoig Unt^etgängUd^e an Stafael unb ben 
ätenejianetn, ba§ fie buxd^auS naib ftnb, ba§ jte bad @5tt< 
lid^e unb ©d§öne flbetatt im Stftd&ftliegenben, unmittelbar fle 
Umgebenben feigen, ba^ il^nen bie beliebte als SSenud er« 
fd^eint, bie aJlabonna (Setodnber bekannter Qfrauen trägt, 
Iura, baft il^nen bie SBirKid^Ieit lieb ift, ber unfere mobemen 
Älafpaiften fo betonet ben Slttdten leieren. SBir befreiten 
barum il^re SSoraüge nid§t, fonbem freuen und berfelben, ta9o 
fie fo unberlennbar, toie bei (ScneHi, unS entgegentreten, 
^an aiel^t ja aud^ Orangen bei unS im Xreibl^aud unb 
toei^ fold^e tSftild^te, felbft toenn fle aud fremben S&nbem 
lommen, red§t lool^l gu genießen. Slber foUten toir etkoa 
be^l^alb unfere 9[))felb&ume uml^auen unb Orangen an il^re 
©teile fe^en? 

3u feinen fd^dnften Singelcom))ofltionen geprt bann 
ber ben jonifd^en SanbSleuten feine @ef&nge bortragenbe 
^omer unb ber auf einem Srunnen fi^enbe, feine Qfabeln 
ben 2JlitfIlat)en tjortragenbe Slefo^j. Selbes fel^r flguren« 
reid^e ßompofltlonen, bie eine boH SSHlrbe unb bie anbcrc 
t^oU fd^alll^after ^Inmut)^, bie befonberS eine gformenffiUe 
aeigen, loeld^er man bei ben fp&ter in S)eutfd^lanb entftan» 
benen feiten mel^r in biefem SDlafee begegnet, ^ier ftnb aud^ 
eine SJlenge ebenfo toal^r al8 graatöS emj)funbener Sflguren; 
ft^ealett ber budflige Slefo)) mit feiner far!aftifd^en SJliene ifl 
gana tjortrefflid^ gelungen. 



SBel^anblung ontifcr ©toffc. 311 

9[ud btefex 3^it flammt bann aud^ nod§ bte ^ompO' 
fttion bon bret n^etteten, ein äRenfd^enalter ft)fttet für Sd^ad 
in Oel auägeffil^rten großen Silbern, aunäd^ft ber 3lauB 
ber Suropa. ^ier ift Befonberd ber bem SSruber bie gflutl^ 
ebnenbe %et)tun mit' feinem ganzen befolge tion Sritonen 
unb Jlereiben, bie ftd& in l^öcä^pem Si^Ul auf ©eepferben, 
Sdmen, S)elpl^inen unb aUcm möglid^en @et]^ier l^erumtum- 
meln, mit löftßd^er Srftnbung biefed toilben (Setümmete ge» 
geBen. Stid^t minber aud^ bie borauSjiel^enben ^JJlufen unb 
ber t^on älmorinen an ben Römern gefül^rte, in k)oIIer Siebei^- 
toHl^cit einl^erflfirjenbe göttliche ©tier felber. SJlinber ent= 
fül^rengtoert]^ fd^eint bie Sprinjeffin unb am toenigften be« 
friebigen bie, man toei| nid^t red§t, ob neibifd^en ober Be» 
trübten (SSefäl^rtinnen. 2)er ganae üBermütl^ige $umor itft 
S3ilbe ift aber f>räd^tig geeignet, und bie ^lllmad^t ber Siebe, 
il^r nad^ aUen Seiten l^in fd^öpferifd^eS SBefen ju tierfinn» 
Ud^en, 3U aeigen, toit fte bie große ^errfd^erin fei, um bie 
ftd^ i^U^it bie ganae äBelt, bom A5nig big a^^ ®ii^^ ^^^^^ 
unb ber bie @ötter nid^t minber l^ulbigen ald bie ^ufen 
bienen. 

ßttoa gleid^a^itig entftanb ber Aampf beS S^cur- 
god mit bem S3acd§ud unb ben 93acd^antinnen. ^uf 
feinem ©treittoagen, bie gegnerifd^e @d^aar t)ox ftd^ l^er trei^ 
benb, feigen toir ben Äönig ber Sü^ralier, Sacd^uS felbft aber 
auf einem Kentauren in biegflut)^ fprengenb, aud toeld^er Sl^etiS 
mit ben 9lereiben auftaudgt, il^n ga empfangen. S)ie ^ufen, 
meldte ben l^ier aU Springer ber ßultur gebadeten 93acd^ud 
begleiteten, entfliel^en bnxä) bie Süfte, todl^renb im SJorber« 
grunbe bad loilbefte Aampfgeloül^l tobt, in bem bie SSacd^an* 
tinnen fid^ mit ben Sarbaren l^erumfd^Iagen unb babei eine 



312 l^ttonot^entuta &tmUi. 

^enge bet fd^önften &xn\>\>tn btiben, ol^ne bQ§ bod^ ein 
etgentlid^ fyadenbeS, btamatifd^ed Seben entftflnbe, ha fetten 
unb S)amcn fel^r jtd^tlid^ nur f^mboltfc^ aufeinanbex loS» 
fled^cn unb ed letnem Sl^cil fo ted§t gtimmtgct gtnji ifl. 

9li(ä^t tocntgct gelungen erfd^eint bie a« ^i^^wi S)etlen« 
gemSIbe Beflimntte ^nt:t)ofttton beg SSacd^ud, bet mit ben 
SJlufen bem Sanj 6ilen8 mit Slmor unter ben Raulen» 
fd^lftgen beS fie umfd^toeBenben Stomu^ aufteilt, ^ier ftnb 
bie ^iiuxtn l^errlid^ großartig erfunben, toraB ®ion^fo8 
felBer, bem ©eneHi in aKen ©eftalten mit löftlid^er Qfrifd^c 
au l^ulbigen lieBte*, il^n red^t eigentlid^ a^ feinem £r5fter 
unb SieBIing^gotte gemad^t l^atte. 

©old^er bie gricd^ifd^e SJl^t^entoelt bel^anbelnben Korn« 
i)ofitionen l^at ©enelK in jenen ^tffti römifd^en Salären un= 
enblid^ biele gemad^t, oft t)on tounberbar fd^öner ßrpnbung, 
fo befonberS nod^ @ap))]^o, bie il^re ©efänge ben ©efäl^r« 
tinnen t)ortrdgt, Slpott mit ber Se^cr bie ^irtcn beaau= 
bernb ic. xc, 3^ ben beften unb fp&teften gel^ört bie 6nt= 
fül^rung bcS ©^fi^jl^oS bom ©aflmal^l toeg burd^ ben XobcS* 
gott, 100 bann baS (Srfd^reden ber (Säfte ebenfo lebl^aft aU 
mannigfaltig, fein unb toürbetjott auSgefprod^en erfd^eint. 

Slebfl ben gried^ifd^en ©toffen befd^äftigte il^n bamate 
aud^ biStoeilen bie SSibel; fo entftanb bie SJifion be8 ®aed^iel 
unb Stbral^am, bem bie ßngel bie ©eburt beS 3faal t)crlün« 
ben, enblid^ bie befte berfelben, ©amfon unb , 3)eKIa, leben» 
biget unb bramatifd^er afö bie anbem. 3nbe| l^aben bicfe 
ßom^jofltionen unter fel^r ftd^tbarer Cintoirlung 9Jl{d^eI Sln= 
gelo'8 unb feiner Sel^anblung biefer ©toffe bod^ lein bottcS 
Seben erlangt, fo toenig man benfelben jene (Sro^artiglcit 
abfpred^en lann, bie einmal attem anl^aftet, toad @eneUi je 



%tmaä)t l^at. — ^at er auftct bem ^omer unb bcr fBxUl 
no($ ben S>on Qut|ote unb ben S)ante ald feine ^aut)t' 
leftflre (ejeid^net, fo gaben fte i^m bantafö toenigfienS feinen 
@toff gu bebeutenbeten 9[t6eiten. 

Um biefe 3rit, 1829, lamen auä) ^pteHer, bann Stallt 
unb äSrugger nad^ fftom, bte il^nt geftnnungdt^ettoanbt großen 
6inf[u§ tjon il^m erfüllten. @r l^atte fid^ aHntäl^lid^ tto| 
feinet ßjjenttijitdt, bie fo biele ©enoffen jurüdfitel, ju 
l^ol^em Stuf aufgefd^toungen unb man traute il^m bie gallig« 
!ett ju, fid^ ben größten aufgaben getoad^fen ju ertoeifen, 
als ber toegen feiner leibenfd^aftlid^en Äunftliebe belannte Dr. 
^ärtel aug Seipjig, beffen id^ fd^on bei Jpreller gebadet, Slom 
befud^te. (Sana erfüllt tjon ber SSetounberung biefeS Salentg, 
geriet]^ er auf ben SBunfd^, ®eneHi (Selegenl^eit ju einer 
grüneren monumentalen Slrbeit gu geben unb fd^lug il^m 
baju bor, ben ©^jeifefaal feineS in Sei))aig neu au erbauen« 
ben ^aufeS mit gfreSlen a^ beraieren. 6r l^atte S)arftel= 
lungen iux Cb^ffee getofinfd^t, ©eneHi fal^ aber barin einen 
Wda% jene erftertoäl^nten ®omj)ofitionen, bie man tool^l afö 
baS ©enialfle beaeid^nen !ann, toaS fein römifd^er Slufent« 
l^alt geaeitigt, enblid^ im SttuSfül^rung au bringen unb au= 
gleid^ atö 5DedfenbiIb ben Sacd^uS unter ben 3Jlufen au geben, 
3Ran muß fagen, baß er Siedet l^atte unb fte, entf|)red^eub 
ausgeführt, laum il^reS ©leid^en in ber beutfd§en Äunfl ge« 
funben l^ätten. 

60 betrat er benn im 3al^re 1832 toieber ben bater« 
länbifd^en Soben, bem er gänalidö fremb getoorben toar unb 
auf bem er ftd^ aud^ nie mel^r anberg benn aK einen 
gfrembling gefül^tt l^at, — obtool^I er biel a^ gefunb an Scib 
unb @eele toar, um nid^t ein fel^r guter Patriot unb bttrd§« « 



314 $uonat)eniuta &eneüu 

aus ))rotef!anttfd^er ^reu^e }U fein. W>ex nur nxä)t an ber 
Staffelet, ba gab ed fax i^n lein ^aterlanb, afö bie emige 
i^eimat bet ißoefie unb Sd^önl^eit. S)ieS in bem ai^ntlid^ 
t^rofaifd^en 2tipii% tvol^I bo))))eIt flarle @effi]^I unb bie SIB* 
toefenl^eit aUet lünfllerifd^en ÜRittel an SRobeUen u. bergt 
mag ed tool^I berfd^ulbet l^aben, bag er, ber ft($ fonberbarer 
SSeife bie Sartonaeid^nungen nid^t t)or]§er in Stom gemad^t, 
bort offenbar niemals groben mit ber fftr ben Unerfal^men 
fo fd^n^ierigen gfredlomalerei angefteUt l^atte, nun nid^ fort« 
!am mit ber neuen S^ed^nil. 3>enn loenn man nid^t t>ox^tx 
fd^on biel gemalt l^at, ift bad gfredlo ftd^erlid^ nid^t baS 
bequemfte SRittel, um eS gu lernen. 9lm aSertoenigften in 
einer 3eit, too ed eigentUd^ 9tiemanb tonnte. SS ging benn 
aud^ nid^t, toit id^, ber ein paar 3a]§re fp&ter bie ange» 
fangenen SSilber in ben Sunetten nod^ fa^, mid§ leidet Aber« 
geugen lonnte. 2)arob tierlor @eneUi bie Suft, £ie§ alled 
l^ängen, ber SefteUer loarb natflrlid^ aud^ erft ungebulbig, 
bann ftrgerlid^, unb fo entfhinb nad^ ein ))aar in ber toiber* 
toärtigflen SBeife l^ingebrad^ten Salären ein ^ßrojel, in bem 
@enelli toeber Siedet erl^ielt, nod^ in ber Sl^at aud§ %ed^t l^atte. 
6r belam je^t bie golgen feiner Sel^ler, öorab feiner 
un^oQft&nbigen {ünftlerifd^en ä3Ubung überl^aupt lang unb 
fürd^terlid^ gu bilden, ertrug pe aber mit einem fo toal^r« 
l^aft l^eroifd^en (Sleid^mutl^e, toit mir nie n^ieber ettvaS Sielen« 
lid^eS ^orgelommen ift, unb ber attein fd^on mit 93etounberung 
für x^n erfüEen mü^te. ^atte er fid^ bod^ in Seipgig tiermäl^It 
mit einer fel^r fd^önen aber mittellofen 3frau, bie mit toun« 
berbarer Streue unb 5lufopferung att feine Slrmut)^ mitge« 
tragen, il^n in ben fd^limmften S^it^w -~ »i^ä&t toieberaufge» 
rid^et, benn baS brandete er nid^t, — aber bod^ geftftrit 



Mattet mä) $)eutf(]^lanb. 315 

l^at, too Ottbete tl^tt bietteid^t l^etuntergefiimtttt l^ättett, Uttb 
an ber et ballet au($ mit gtoget SieBe jeitlelbend ge« 
l^angen ift. 

Suttäd^ft Uitb et nod^ eittifle Salute in Sei^jjig, too 
bet ettoac^enbe Äunftjtnn teid^et Äauflente il^m toenigftenS 
einige, toenn and^ nut bütftige ^ülfSqnetten etbffnete. Sllit 
39etlin toiebet in SBetBinbung ju !ommen, l^at'et nientalS 
etnftl^aftc SSetfnd^e gemad^t, obtool^I et bet 9lnlniH)fungen 
genng l^atte. SJieUcid^t toeil Slnbete t^, fteili(^ betgeblid^, 
fflt il^n tl^aten, felbft 3labotoi§. — 9lbet et toat mit bet 
SKabemie bott fo gtttnblid§ übettootfen, fd§on öon 3lom l^et, 
ba% bamaU toenigftend an nid^td ju benlen toat. S)atum 
30g et 1836 nad^ SJlünd^en, tool^l in bet Hoffnung, bntd^ 
bie gfütfptad^e beS SotnelinS unb Stottmann, bie il^n Beibe 
bon Slom l^et lannten nnb el^tten, an ben bottigen monu« 
mentalen SInfgaben betl^eitigt gn toetben. ®iefe Hoffnung 
etfülße jtd^ toiebetnm nid^t, Äönig Subtoig l^atte ein ent» 
fd^iebencg SSotnttl^eil gegen ben ftoljen, unbengfamen 9Kann, 
toaS il^n abet nid^t l^inbette, il^n toenigftenS in ben legten 
Saluten öftetS gn befnd^en nnb jtd§ feinet Sttbeiten gu ftenen. 
3n ^Jlünd^en gab man atö bie Utfad^c biefet Slbneignng an, 
ba| il^m SeneUi gleid^ ba§ etftemal, ba et il^m t)otgefteItt 
»atb nnb et il^n geftagt, an toa^ et je^t atbeite, gcant« 
»ottet l^ober „an bem Seben eine« äBüftlingS", toa8 fid§ in 
bet Il^at fo Detl^ielt, bntd^ bie futge nnb beftimmte 5Ktt 
abet, toie e8 (Senelli botbtad^te, ben Äönig fta^)^)itt nnb 
t)etle|t l§abe^ SBeit »al^tfd^einXid&et ift, ba^ man benfelben 
nntet bem ja gto^entl^eite begtilnbeten SJotgeben, ba| et 
„nid^t malen" lönne, gegen il^n eingenommen. 

®a| et abet baS 5ladtte mit gtö|etet 3Weiftetfd^aft nnb 



316 99uonat)entuta (Benellt. 

mt^x im @etf!e bet gtogen ßtnquecentiflen bel^anbelte ald 
ttgenb ein S^itfi^^i'ff^/ f^^^ft 6!omeUud nid^t aufgenommen, 
unb Bei nur cinifler Uebung iebenfattd nid^t fd^Ied^ter, toal^t» 
fd^einlid^ fogat beffer gemalt l^aben toüxht aU aKe anbetn 
^find^ener, ba et toenigftenS einen feinen Haffifd^en (Sefd^madt 
l^atte, batjon fptad^ man mal^rfd^einlid^ nid^t. 

atuÄ biefet ftül^en SRündftenet Seit ftammt ebenfaH« 
jenes 3ßtxl, burd^ beffen ^ublilation et in Seutfd^Ianb au« 
etfl bie 9![ufmetlfam!eit weitetet Äteife auf fid^ 50g unb aud^ 
öottftänbig betbiente: „ba8 Seben einet ^eje". S)et6^- 
IIuS aeigt und in ^e^n S3Iättetn ben Staub eineS SRäbd^enS 
butd^ eine ^eje, bie e8 gax @emeinl§eit unb 6ünbe etaiel^t, 
bet eS bann aud^ balb tJetfdQt, b. 1^. butd^ einen jungen 
Xeufel ^etffi]§tt, abet butd^ eine folgenbe äd^te Siebe aud^ 
toiebet getettet toirb; ba fie butd^ ben Zob beS (Seliebtcn, 
bem fie butd^ il^te Jtünfte Sd^ä^e getoinnen ti^oUte, il^n abet 
ben bunleln SJldd^ten betfaHen feigen xau% iux Sepnnung 
fommt unb butd^ C^jfetung beS eigenen ßebenä il^t beffeteS 
©elbp betoal^tt. ^iet mad^t bie @tö^e unb gfätte bet Sfot« 
mengebung unb bad gana eigentl^ämlid^ bämonifd§e SBefen 
bed @anaen einen übetauS bebeutenben (SinbtudC unb eB pa%t 
butd^aud a^ ^^^ @eltfamfeit bet ^otibe, ba§ fid§ (Senelli 
um ben SludbtudC bed toitllid^en Sebend toenig lümmett, fo 
ba| feine ^iguten nut a^ oft butd^ eine unfid^tbate @c« 
toalt ttaumattig getrieben, nid§t butd^ ftd^ felbft beftimmt et* 
fd^einen. 

Slud^ bet^ßenbant au biefem toeibUd^en gaijfl, bet 1840 
entftanbene, fd§on ettoöl^nte gto^e S^IIuS ,,badSebeneined 
SS^üftlingd'' gel^dtt au f^iuen bebeutenbften @d^5:ffungen. 
S«8 SRotto ttögt baS SEitelblatt bie »ibelftette: ,,a»enn bie 



$e|c unb SDÖüftlinö. 317 

Sufl etn^jfangcn l^at, gciiett jte bic ©ünbe, bie ©finbc aBer, 
toenn fic öoÄcnbei tft, gebietet ben 2ob." — S)a8 totrb nun 
ntit ctfd^ütternbet firaft fleaeigt, obtool^l bie 2Jloral ganj nnb 
gar nic^t bie ^oW)tabft# be8 Äünftletg ift. SDicfe beftel&t 
)Didmtf)x batin, un& ein »tounbetbat reid^eS ©tfid Seben boE 
übetfd^ftumenber ftraft borjufül^rett. ©o aeigt er benn in 
feinen ad^tael^n, crft t)om Sßtinacn 9llbett in Sonbon ettpor« 
benen, bann füt i&einrid^ Srodtl^auS 1850 mit Slenfcerungen 
toiebetl^olten unb öon biefem 1856 in l^etrüd^en ßitl^ogra» 
p^mn bon Sloä) :publiaitten SSIättetn baS il^m in fo l^ol^ent 
©tobe eigene bämonifd^e JlBefcn iU^Ui^ mit bet äbfttaftion 
bon jcbet beftimmten S^W- ^(^^ biefet ©eite l^in fd§lie|t 
et fid^ l^iet gana. an SWid^el Slngelo an unb bel^anbelt ßo» 
ftflme toie biefet, bet ja aud^ 9Rofe8 unb ©abonatola aiem« 
lid^ gleid^ auSflattet. ä3ei &entUi Ibmmt baau, ba| feine 
©tätle audfd^Ue^ttd^ im 5la(ften liegt, fagte et bod§ felbft, 
„ba| bie Sum:pen il^n geniten"^ toie man benn aud^ feiten 
glildlid^e @etuänbet bei il^m ttifft. (Sbenfo betad^tet et abet 
aud^ jeben maletifd^en SReia ftoffUd^ct ßonttafte, toa^ fid^et« 
lid^ toebet SRid^el ^ngelo nod^ Stafael einfiel, unb toitb ba- 
butd§ bei aEet ftolaen ®tdge leidet monoton. £to|bem finb 
abet l^iet im „äKJilftling" eine Sleil^e ^Jtad^tbott etfunbenet 
IBIättet, untet benen bcfonbetS ein gto^eS S3acd^anal ein 
a»eiftetftädt etftet Älaffe, in toeld^em SRal^l bie Jftotte eineg 
©d^temmetd aufclEt, toie et felbet einmal bu be$ ©atand 
übetnommen. SIeibt anbetet fd^toet genieftbat, fo etjlaunt 
man um fo mel^t übet bie ©d^önl^eit mand^et ^attien unb 
bie immet entfd^ieben auf ben Äetn bet ©ad^e loSgel^enbe 
@efinnung. ©o bei einet Sntfül^tung, bann bei einet toal^t« 
J^aft entfe^Iid^en ^Begegnung beg äBüftßngd mit bem Seid^en- 



318 Suonatoentuva (Üenefit. 

aug feiner (Semal^Un, bem 2)tdpui at^ifd^en einem SRönd^ unb 
^l^ilofopl^en unb enbUd^ ber (Sefangennel^mung bed gelben, 
einem :pxäd§tis btamatifd^en SBIatt. 

Um biefe 3^it Uxntt td^ ben SReifier, bon bem id§ 
fd^on fo t)iel gel^ört, enblid^ petfdnUd^ lennen. Cbmol^I id^, 
tbtn aud bet franaöftfd^en Sd^ule lommenb, feinen Seiftungen 
bei n^eitem nid^t genng S3etft&nbni^ entgegenbrad^te, fo 30g 
mid^ bod^ bie ebenfo eigenartige aU l^od^finnige, eine überaus 
feltene SSexbinbung ItaftooÄet Slatfixlid^feit mit tiefet Sil« 
bung batfteUenbe ^etfönUd^Ieit um fo mel^r an. Sine Heine 
@emeinbe t)on ))affionixten Serel^tetn l^atte fid^ bamald fd^on 
um il^n gebilbet, ber id^ fortan toenigftend afö ^ofpitant 
angel^örte, fo lange id^ in äRünd^en blieb. @Ieid^ ber erfte 
@))aaiergang, ben toir in @efeUf(^aft mel^rerer %nbem mad^- 
ten, follte mid§ feine Slrt au ent|)finben, fel^r braftifd^ lennen 
leieren. SBir f^jrad^en, um un8 a^ erfrifd^en, in einem ein- 
famen äBirtl^dl^auS ein, too er und in befter Stimmung 
italienifd^e Erinnerungen auftifd^te. Sinige Stubenten toaxtn 
inatoifd^en eingetreten unb amufirten ftd^ ]§5d^ft rüdftd^tdlod 
bamit, ba^ fie beftänbig itod ^ubbe auf einanber l^e^ten 
unb fid^ an bem ol^renaerrei^enben @e]^eul berf elben erluftigten. 
%ad^bem toir auf gelaffene Slrt unfer aRiBfatten bemerlbar 
gemad^t, ol^ne ba| fid^ bie rollen SBurfd^e baran leierten, 
tourbe i^m, ber bad ^unbegebeU fpeaieE nid^t leiben lonnte, 
alXmälig bie ®ad^e au biel unb er ful^r auf einmal toie ein 
2btot auf, um fid^ bad ac^uglill^enb, toenn aud^ immer mit 
gemeffenen SEBorten au t)erbitten. 2)ie @tubenten fprangen 
nun aud^ auf unb eS entftanb ein äStorttoed^fel, in toel« 
d^em il^m einer fagte, er toerbe bod^ nid^t glauben, baf fie 
fid^ öor il^m fürd^teten. „€ie follcn fld^ aud^ gar nid^t 



^nünd^enet (Stbentoatien. B19 

fütd^ten, tDtnn @te ed t^ten, fo tofirbe i($ Sie t^etad^ien", 
)9aT bie tHntoott mitten im 3oi^f tTeffenb genug, nm bte 
@tdrer taf($ jut ähtl^e ju Bringen, ba bie natürUd^e 
^ol^eit bed äRanne^ ftd^ aud^ bem Stol^eften balb ffll^tbar 
mod^te. 

@enelli )9ol§nte bamald in einem {iemlid^ abgelegenen, 
am ©tabtgtaben in bet 9t&]§e bed Senblingettl^ord gelegenen 
$aufe in einet fo ärmlidgen SBol^nung, ba| nut bet S^yibtx 
feines Xalentd biefe niebetn nnb finftetn Staunte etl^eUen 
lonnte. SSot fid§ bie 99&ume bed @tabend, leintet il^nen bie 
alten @tabtmauetn unb ein ))aat Jtitd^tptme mat bet ein* 
fame Ott, f^tn t)on allem @etäufd^, bod^ fel^t geeignet, fid^ 
in* alte 3^iten ju t^etfenlen unb ben toeiten älaum mit ftemb« 
attigen @e|talten )U (ebdlletn. (Sin gto^et tannenet £ifd^ 
toat fein ganget Slt^yatat, bie meinen S&änbe leet ; baS dbe, 
in fo gtenjenlofem (Segenfa^ au ben l^eutigen mit allem 2upi^ 
audgeftatteten SftelietS ftel^enbe @emad§ etinnette gana auf« 
faEenb an (Soetl^e'd Slt&eitdaimmet. Sd l^atmonitte inbe^ 
gana unb gat mit bem, toaS batin entftanb, benn getabe 
bie maletifd^en Sonttafte, bet äleid^tl^um ))on Keinen 9ieiaen, 
baS Solotit nid^t nut, fonbetn aud^ bie Spiele beS Sid^ti^ 
finb ja bad, tootauf man bei (SeneUi'd Jhtnft gänalid^ t)et- 
aid^ten mu|. 93ei aUet ftd^ten (Bt5ge toitb fte bod^ in jebem 
Sinne butd^ bad 3taätt d^ataltetifttt, fo ba| einem gat lein 
S8ibetft)tud^ auffiel, toenn et feine ^apptn dffnete unb bie 
»eilen blattet auf ben 3:ifd^ legte, toftl^tenb bet Steid^tl^um 
mobetnet SlteKetS bie ätmutl^ beffen, toa8 auf bet Staffelei 
fielet, oft nut nm fo auffaKenbet etfd^einen I&^t. SäefonbetS 
loenn ab unb au eined bet btei Ainbet l^eteingudte, Stofen« 
bio^t^en, bie einem faft a^ bläl^enb füt biefe büftete Um* 



320 Suonat)entura (Senellt. 

gebung evfd^ienen. SBatb bod^ Befonbet^ bie ftltefte S^od^tet 
fpäter ein toal^rl^aft aauBerifd^ fd^dned @efdgö))f. 9[ud^ ald 
id^ nad^ ael^n 3<^^^^tt triebet nad^ ^Hünd^en lam, l^atte ftd^ 
ntd^tö Bei @enelli'd betänbert, ald ba§ et ettpad grauer, 
bie jtveite Sod^ter an bie Stelle ber erften getreten unb 
ber ©ol^n ein fd^öner, l^offnungSöotter Sfingüng getoor* 
ben toax. 

@r l^atte injtoifd^en ntcifl nur Slotl^ unb Slmtutl^ er« 
leBt, ol§ne an gfrifd^e ettoad etngeB&^t gu l^aben, im @egen» 
tl^eil, ba eS il^m je^t bod^ etmad beffer ging, fo toar er el^er 
l^eiterer unb )oir l^aben )}iel fröl^Iid^e ©iunben aufamnten 
t^erlebt, fomol^I auf genteinfamen Spajiergängen, U7o er ber 
Unemtüblid^fte t^on und aKen toax, aü bei abenblid^en 3^* 
f ammenüinften in einem äSeinl^aufe, too au|er @idbert Sftüg» 
gen, bem Säilbl&auer SBrugger, befonberö ^aul ^e^fe feiten 
fel^Ite, aud§ Immanuel @eibel unb ^uHud @roffe l^äuftg 
lamen. ^e^fe l^at biefe burd^ (SeneQi^d unt^ergleid^Kd^e 
Saune getoüraten 3uf<^ntmenlünfte, bie il^n immer 3um äRittel- 
punU ber ©efeUfd^aft mad^te, in einer föftlid^en Sraäl^lung 
tieretptgt, in toeld^er er bed atten ^eroen S3Ub meiflerl^aft 
aeid^net. Unb baS, obtpol^I man fid^ fld^erlid^ leinen grd^cren 
ßontraft beulen lonnte aU ben jtoifd&en biefen beiben 35er» 
linern, t)on benen ber eine fo ganj alter ^eibe unb ber 
anbere fo burd^aud mobem elegante^ äBeltlinb toar, bad 
man in fein anbered, ald bad neunjel^nte ^al^rl^unbert ber« 
legen lonnte, too felbft bad Ainb im 3Rutterleibe :|)]^itofo))]§irt, 
loäl§rcnb man (SeneHi für einen S^itfl^^ioffen beS Slrifto« 
^)]&aneg au l^alten öerfud^t toar, ol^ne ba^ bie a^ei Sal^r« 
taufenbe, bie aU'ifd^en il^nen lagen, ber Harmonie t)iel ge> 
fd^abet l^ätten. 



^omer unb $)anl^. 3^1 

SBic t)icl näl^ct il^n ^omcr alS mobcrne 9lert)cnauftänbc 
angingen, baS l^atte et nur eBen burd^ feine Umtiffe ju 
bemfelBcn fcetoiefen, bie, loenn aud^ gto|ent]^eifö auf Stauen 
5urü(itueifenb, bod^ etft bor einigen ^al^ten l^eraudgelommen 
toaren unb loirllid^ baS Slcufeerfte bon (Sinfad^l^eit batftetten, 
gleid^ Slöjmann bitett an bie gried^ifd^e SJafenmalerei an« 
Inü})fen. 6g finb aiet eine Sln^al^I ©jenen bon unbexgäng« 
lid^er ©d^önl^eit baruntet, befonberö l^at er bie l^errlid^e 
5PeneIo))eia mit unnad^al^mlid^er @raaie gefd^ilbert. SSon 
einer ganj anbern ©eite lernen toir il^n in ben 1846—52 
in fed^g ^cften erfd^ienenen 3^td^nungen ju S)ante fennen. 
93on einer toeniger bortl^eill^aften, tpenn fie aud^ in SSejug 
auf a3rabour in ber SBel^anblung nadtter Xbxptx getoife oft 
baS Unglaublid^e in jtül^nl^eit unb Originalität leiften, im 
(Sausen ift aber baS Mittelalter bod^ fo toenig für il^n ge* 
eignet aU bie romantifd^e ^unft ü6er]^au))t. ^eUbunlel, 
M^fterium, ©timmung gibt ed eigentlid^ nid^t für il^n, barin 
ift er gana unb. gar @ried§e, menn aud§ in biel loeniger 
naiber 9(rt aU Reiter. S)iefe 6^om))ofittonen finb überbie| 
feiten fo grünblid^ burd^gearbeitet, alS bie ber gried^ifd^en 
M^tl^ologie angel^5rigen. 3^ ^^^ ^^^ ^i^ f<^^^ ertoäl^nten 
Silbern festerer 9lrt gel^ören nod^ eine ßentaurenfamitic 
bott befonberer ©d^önl^eit, »o ber Sttte bem an ber 2Jlutter« 
Bruft liegenben Aleinen ein ü^ötoenjunged borl^ält, bor bem 
eS ftd§ fürd^tet; Qzu^, ber ben ^erluled an ber fd^lafenben 
3uno 93ruft legt, Slmor bon ©d^toönen gejogen unb bie 
Seier f:pielenb, ^rometl^eud bem fd^lafenben ^t^U^iter bad 
Sfeuer ftel^lenb, ^armonia mit 9lmor unb ^f^d^e u. f. to., 
bie oft bejaubemb gebadet finb unb befonberd meift ganj 
teijenbe ©ill^ouetten l^aben. Sbenfo jetd^net er Siliere, 



322 SBuonatoentuta (SeneUt. 

■ 

Jßantl^er, Sötocti unb ©d^toäne, BefonberS aber ßctitauten 
öortrcffltd^, ft^Iöott unb gto|. 

3)ic ©cgentoatt öcrftanb er BIoS in fat^tifd^et S5el^attb= 
lung, wie et benn in Slom, aber aud^ ]p&kx eine Unaal^I 
mcift ]^5d6ft teigiger ßarxifatuten gemad^t l^at, t)on benen nur 
3U Bebauem ifl, ba| fic meift aHju braftifd^, fo toenig 3U 
l^ubliaircn jtnb, als feine nteifterl^aften erotifd^en ©äenen, in 
benen er mit @iuKo Iflomano l^dtte Wetteifern fönnen. 68 
ift ewig fd^obe, ba§ öieleö Don biefen Beiben (Sattungen für 
immer Verloren fd^eint. 

SBaS t)on aKenfrü]^erenßomi)ofitionen, gilt jumal aud^ 
bon bem S^IIuS feiner gemalten ©ettftBiograpl^ie. Slud^ l^iet 
l^atte er fid^ fofort in eine gan^ ibeale Sp^äxt eingef^jonnen, 
öom Senel^men wirllid^er 3Jlenfd^en, öon jenen naiben un- 
mittelbar ber 5latur abgelaufd^ten SH^^f ^i^ ^^ SRafael 
tro^ aller r^tl^mifd^cn S)urd^bilbung ber Sinie unb ßom» 
^)ofltion bod^ in fo bejaubember gütte bringt — man bcnle 
nur an feine tl^aufrifd^en ßngetelnaben auf ber ©ifto — , 
ift l^ier nid^t bie leifefte ©t)ur. 3Jlan l^at nie ben minbeften 
S5erbad§t, ba§ au^er @eneKi felber irgenb Semanb t)on 
ben mit ii^m in SJerbinbung gewefenen jemate aud^ nur 
entfernt fo auSgefe^en ober fid^ fo benommen l^aben fönnte. 
©elbft bei einer Änetpfaene in 9lom, Wo er ftd^ mit Slal^l, 
Srugger u. 31. jufammen barfteHt unb ber alte ffiod§ ben 
©altareÖo tanat, ift aUeS unmittelbar an bie 5latur gr* 
innembe fo bdKig ausgetilgt, ba§ bie ßinmifd^ung üCegori- 
fd&er gfiguren aUerbingg gar nid^t mei^r auffaßt. 9latfirlid^ 
Wirb aber baburd^ tro^ eincg großen ©jenenWed^fefö bie 2Jb« 
notonie bod^ unöermeiblid^; ba man 3. 85., Wenn man ein 
©cnettifd^eS fjfrauenaimmer gefeiten, fte aud^ nal^eju alte mit 



@cI6ftbtoQto^)]^ic. 323 

einanber lennen gelernt l^at, inbem et faft nur StttetSunter« 
fd^tebe gibt. 

©onberbarettoeife jeigt er l^ier laum, toa8 er bod^ im 
Seben in fo l^ol^em (Srabe l^atie, ^umor, ben toürbe fd^on 
bie etoige ©inmtfd^ung aÜegorifd^er gflguren nid^t aulaffen, 
toäl^renb er il^n in ben frejijtfd^ m^tl^ologtfd^en unb antilen 
©jenen oft in l^ol^em ®rabe befi^t. UeberbieS toirb baS 
ganae SRanneSaltcr t>on ber SSerl^cirati^ung an bnrd^ ein 
einjigeä Säilb abgetl^an: bie 3)arfteEung feiner gfantilie. 9lni 
bejeid^nenbften für bie Slnffaffnng feineS ßebenSgangcS ift 
baS ßingangSHatt, too er fid^ nnr öon Slmor begleitet, im 
©d^oo| ber Hoffnung rul^enb, barfteHt. Sl^m gegenüber fein 
@efd^id( als SDrod^e, ber il^n ga öerfd^Iingen brol^t, toäl^renb 
er gortnna mit il^ren 6aben gleid^gültig öorübergiei^en, 
gama ml^ig fd^Iafen läfet. 

©eine le^te ßebenS^jeriobe ift bie erfrenlid§fte infofern, 

als fte toenigftenS nid^t mel^r bnrd§ bie etoige materieüe 

Slotl^ getrübt toarb. 6r l^atte erft bnrd^ Vermittlung beg 

il^m innig bcfreunbeten Slal^l eine Sleil^e feiner ßontpofltionen 

für S3aron ©ina in SBien anSgefül^rt, j|e|t beftettte @raf 

©d^aÄ il^m bie ßuropa in Od gemalt, beren gtüilid^er (£r- 

folg il^n öeranlafete, (SeneKi fortan nad^ unb nad^ bie ^er« 

fteUung ber ganjen Stetige jener ))on mir fd^on ertoäl^nten 

Silber ju übertragen, ©ie erlangten aüerbingä nid^t mel^r 

ben coloriftifd^en aieij ber (Sn^opar bei ber SSerbeE^ unb 

Slal^I an ber Sottenbung mitgel^olfen, toie benn Slal^I il^m 

fd^on frül^er mel^rere auSgefül^rte Silber, fo 6ro8 unb 9ln« 

teroS, burd^ feine Uebermalung px&ä)tii in SBirlung ge« 

brad^t. 3e|t aber, eben aU bie (Suro:t)a fertig toar, erging 

an il^n ber burd§ Jßretter Vermittelte 8htf nad^ SBeimar, 

21* 



324 Suonatotntura (SeneOt. 

bet il^n im ^^crBft 1858 bcranlaßte, 2Rfittd§en mit ^Imatl^cn 
au bettaufd^en. &tnttli l^atte fid^ in ^ünd^en ttiematö als 
cttoaS SlnbereS benn einen gf^^wtben Behad^tet. ©d^reibt er 
bod^ 1853 barübet einmal an dtdf)l: „Unmdglid^ lönnen @ic 
aber in bem fo bebölferten SBicn in einer ärflem „geiftigen 
SQSüftenei" in lünftlerifd^er ^in|td§t leben, atö S^x ffrcunb 
aUl^ier, ioo, toenn id^ ein $aar au^nel^me, aud§ id^ mit 
meinem treiben jiemlid^ aKein ftel^e, toaS flbrigcnS toofjil 
— felbft Slom nid^t ausgenommen -^ fiberott ber gaü fein 
möd^te. — hierüber mu^ man jtd& l&alt tröften Idnnen ober 
bie ganae Äunfl jtd^ abgetoöl^nen. — SKan mujä fid^ mit ben 
einjelnftel^enben SBalbblumen bergleid^en, bie bod^ buften unb 
^jrangen, toenn jte gleid§ Jliemanb aß toilbe Sefticn er« 
blidten. 2ln bie S^litttf* ^^^^^ id& fd§on lange nid^t mcl^r, 
mag ba lommen, toaS ba toiS, id§ begnüge mid§, mit ber 
©egentoart mid^ l^erumjufd^Iagen!" — 

3n SBeimar ging nun bie fleißigfte Slrbeit an, 9leueS 
l^at ber altembe SKann aber bod§ nur toenig mel^r gefd&affen, 
fonbem fid^ l^au^jtfäd^lid^ ber SluSfül^rung jener römifd^en 
ßom^jojttionen getoibmet, bon ber er felber loieberum an 
9lal^I fd^reibt: „SBenn an meiner ajlalerei auf bem Säilbc 
(^erluIeS unb Cmp^alt) ettoaS @uteS ift, fo tragen ©ie 
bie @(^ulb baran, @ie, ben id^ ja fo oft malen fa)^ ! 3d^ 
l^ättc Sie nur in meiner Sugenb lennen foHen, burd^ ©ie 
toürbe id^ fd^on für fneine Senftoeife bie redete Slrt unb 
SBeife gefunben l^aben — aber toaS toürbe mir bieg gel^olfen 
l^aben, l^ötte id^ nid^t bie Sproteftoren gefunben. — 3e|t ift 
mir ber trefflid^e ©d§adE au ft)ät erftanben." — 3m ©ommer 
1863 l^abe id^ ©enetti in SBeimar aum legten SKale gefeiten 
unb mid& ber ol^mj)ifd^en Stulpe gefreut, bie attm&l^Iig über 



Der olle Sötoc unb junge Slffeti. 326 

tl^n gelotnthen fd^ten. S)aS man an ber 3lm 5Jlünd^en nici^t 
t^crgifet, ift fcIBftDcrflönbli^ btc enge ber SSerl^ättniffe btütftc 
hoä) auf il^n, bet im Stoßen unb Sanaen auf ben Umgang 
mit jpreKet ficfd^rönft MieB, ha bie junge Äunftfd^ule gan^ 
anbetn Senbenjen l^ulbigte. ®ä)xtxit et bod^ batü&et aud^ 
einmal an Ua^: „S)a§ Sl^tem mdnnK^en ©eift, meine 
©elBftbiograpl^ie gefallen l^ai, n^ie aud§, bag bie in Aöln 
au^gefteQte S^Iutgog-Sd^Iad^t ^l^nen nad§ fo mand^en 2[a^ten 
nod^ gefallen lonnte, ift mir tool^Itl^uenb unb tröfilid^; mögen 
benn immetl^in l^iefige Äünftler meine, beS SotneliuS u. f. to., 
mitl^in aud§ Sl^re Äunftleijlungen aU burd^ biefer ©efeKen 
ßeiftungen fiBerlounben etfläten, ate S)inge, bie auf bie 
SCobtenlammet gel^öten. — S)iefe Untoiffenben, bie augleid^ 
nid^tS fönnen, als tobtgeBotne SSMge l^eröorbringen (id^ 
meine in bet Äunft), füllten eine Qpxad^t, aU toenn Sljoj 
il^t 9latt toäte! Sem ^immel fei c8 gebanft, id6 l^abe mid^ 
öon 3ugenb an butd^ foId& (Sefd^toä^ nie tjetbiflffen laffen, 
gefd^toeige benn je^t, nad^bem id& fo mand^e läd^etlid^e 3Jlobe 
in bet Äunft öetfd^toinben fa)^." 

3d^ füi^tc bicfe bon S)onop mitgetl^eilten SStiefjlell&n 
nut an, toeil fte feinet 9ltt, fid§ auSaubtüdten, ganj Bcfon« 
betS entfpted^cn, bie an Sleia unb 5piaftil nid^tS iu toünfd^en 
übtig läßt, unb toeil fie jugleid^ aud^ feine (Stellung in 
SBeimat tpie in ^ünd^en l^inlänglid^ jeid^nen. 

3m 3ö^te 1867 ttaf ben ©iebenjiget bet £ob feine§ 
©ol^neS ßamiHo, an bem et mit gtoßet Siebe gel^angen 
l^atte, mit bop^jeltet ©d^tocte, unb et eti^olte fid^ Don bicfem 
©d^metje nid^t mei^t. 9lm 13. 9lot). 1868 toutbe et nad§ 
längetem Seiben felbft abgetufen, nid^t ol^ne baS 35elou|t' 
fein, in feinen SBetlen fott^uleben — ba fie un8 jtoat nut 



326 SBuonobentuta <S(ene0i. 

ein unboHcnbcteS S9ilb, aber bod^ bcn Sotfo cineS SRtcfcn 
aeigeti. Srgenb eine gfolge l^at natürlid^ feine 3lid^tnng nid^t 
gel^abi. ^a, ed ntöd^ie fd^met fein, l^eute aud^ nur bie 
Icifejie Spux bctfeften Bei Slnbexn nad^jutoeifen, — SScrbelle 
toax bet Sinaigc, ber neten JßteHer, ^äl^nel unb 9lal^l 6in« 
fififfe bon ©enettt empftnfl, bie inbe^ fogat Bei biefen S)reien 
laum fid^tBat toutben. 




XVIII. 



^Äl>If %tUtl 



6S l§at in S)cutf(]§Ianb bon jel^et neben ber l^Oi^en 
ibealen, gclcgentlicä^ toofjli and^ gefjjtetaten ober maniettrten, 
eine Jpot^nläxt, toal^ti^aft anS "bem S3oH i^etijotgcgangene, für 
baS 2}oH beted&nete, tealiftifd^e Ännft gegeben. 9leben einem 
ßaxftcnä feigen toit ßi^obotoiedi, neben einem Sänger nnb 
ßomelinS ffilein unb S3ürlel ober Speter ^^e^ nnb SStbam, 
neben einem ©d^aboto ober Senbemann ÄnonS nnb SSantier, — 
Inra ber tragifd^en toie ber ariftofratifd^en SKnfe fel^It ber bür« 
gerlid^e SSegleiter niemals, fei er ernfter ober l^nmoriftifd^er 
3laiux, nnb bleibt nm fo fefler anf l^eimifd&er 6rbe, je mel^r 
pd^ jene in ben ßüften Verliert ober in allen fünf SBelttl^eilen 
l^emmtoanbert. 3^^^ S^ü ^^^ Sllenaiffance ftnben toir biefen 
Unterfd^ieb nid^t, ein S)ürer mad§t ^olafd^tiitte, malt $por= 
träte fo gnt aU ^iftorien, ja er fteEt bie ^eiKgen=@e= 
fd^id^ten bnrd^anS fo bar, toie fte fid^ bie SJlenge badete, 
nid^t in einer toeitl^er bei ber Slntile ober in Slom gel^olten 
3form, bie bem SSoIIe, für baS fie beftimmt ift, fo nnt)er» 
ftönblidö Meibt ate bag fd^Ied&te fSfranaöfifd^, bag feine »jlatten 



328 aWenaet. 

fetten ober bog Satein, toeld^eS feine eiteln @elel^tten f:prad^en 
nnb fd^tie&en. Sßenn Sutl^er eine fo ungel^eute SSttlung 
l^erborbrad^te, fo toax bad nid^t am toentgften, tpeil er gum 
exftenntale luiebet ein gefunbed Iröftiged S)eutfd^ rebete, unb 
ba^ Sefftng ^erm @ottfd^eb balb au einet Iftd^erlic^en gfi- 
gur machte, bad berul^te menigex auf feinen Atitüen, al3 
ioeil er bie ^Jlinna bon SSaml^elm fd^rieb. @ie tpie @d^il- 
ler'g %äuber unb Soetl^e'd @5| finb nid^td anbered als 
fold^e 9teaItionen bed gefunben 9lationaIgefül^lS gegen eine 
f)ofjHt unb ntanierirt geworbene gorm, Äurj, too unfere 
jhtnft au l^odgtrabenb, t)aterIanb8lod ober alabemifd^ toarb 
fo a^ifit^ fi<$ atöbalb eine neue bolfötpmlid^e, bie bann ge- 
toöl^nlid^ bon ben Ferren SUabemie«®treftoren mit tiefer 
Serad^tung über bie Sld^fel angefel^en, im Flamen beS 3beate 
ald gemein ober l^ft^I^ berfd^rieen toarb, Bid fie bon il^r 
geftflrat tourben. S)ie8 toar benn um fo leidster möglid^, 
aß otte unfere ibealifirenben flunftrid^tungen feit ßarflenS 
an bem gfel^ler ungenügenben StubiumS ber 9latur »ie ber 
SJlittel ber S)arjlettung litten unb bal^er nur Beim STOeifter 
anauaiel^en bermögen, bei ber Sd^ule aber aföbalb unaud« 
ftcl^Iid^ toerben. 

9tiemal8 aber l^aben toir in S)eutfd§Ianb einen ener- 
gifd^eren unb giftnaenberen SJcrfud^ a^^ ©eflaltung einet 
fold^ toal^rl^aft bollätpmlid^en unb lebenbigen Äunfl gefeiten, 
aß er in S5erlin gegenüber ber l^errfd^enben antilifirenben 
loie ber romantifd^en ©d^ule burd^ SUlenael getoagt toarb. 
S)tefer ©d^lcper toar bie infamirte ^erfonififation beS Sllt» 
t)reuBent]^um8 bem ßlaffiaiSmuS ber Älöber unb SBad^, toic 
ßorneliuS unb flaulbad^ gegenüber, bieSmal mit einem Saleui 
unb einer nad^l^altigen ©nergie auftretcnb, tote nie borl^er 



9lealt{ltfd^e ^rfhebungcn. 329 

in SDeutfd^fanb. Unb toentgpcnS ]p&hx mit einem loloffalen 
Srfolg, ba gletd^jeitig fid§ eine nationale Sleattion gegen ben 
alabemifd^en €Iafft)igmu8 in ganj S)eut|ti§Ianb etl^ob unb 
neben SRenjel balb Subkoig Uiä)ttx, @d§toinb, JtnauS u. 91. 
bem beutfd^en SBoIföleben il^t £alent au^anbten. 

©ennod^ n?at ber ßlafftgiSmug ben gebilbeten ©tänbcn 
Bei ung fo in'S Slut gebtungen, 3JlenjeI felbet ober eine fo 
burd^aud geniale, neue unb übertafd^enbe @Tfd§einung, ba^ 
eS eine fel^r lange Seit brandete, bi« man einfal^, toaS man 
an il^m l^atte. £eiber \)kl 5U lang, um fein Salent fo au3> 
aunü^en, toie eS für bie Station unb il^re flunft toilnfd^enS- 
ioertl^ getoefen koäre, aber bod^ immer nod^ fr&l^ genug, um 
und eine lange Steil^e t)on unt^ergänglid^en @d§5))fungen ju 
l^interlaffen, bie an (Seift unb 3)erftänbni|, Ilrf<)rüngKd^Ieit, 
Äraft unb gfrifd&e 9lIIe8 toeit übertreffen, toaS in biefem 
39ereid^ ©leid^artigeS baneben gefd^affen tourbe, unb bie au« 
fammcn ein unöergftnglid&eS 3)enlmal nid^t nur ber 3eit, 
ber er pd^ toorjüglid^ n^ibmete unb bei ber er feine fd^önften 
Sorbeeren l^olte, ber @<)od^e gfriebrid^^S beS ©roßen, fonbem 
nid^t minber aud^ ber ©egentoart, ja felbft längft Vergangener 
Sßerioben bilben, toenn eS il^m beliebte, fie ju bel^anbeln. 

SBiK man ba% in einem SBorte auSfpred^en, toag man 
ate bie ©eele ber SRenjerfd^en Äunft bejeid&nen mu|, fo 
toü^te id^ eS nur als eine Serbinbung beS unbebingteften 
SebenSgeffil^te mit feltenem l^iflorifd^en ©inn ju bejeid&nen; 
benn 9laturali8mu8 lann man ba8 bod^ ganj unb gar nid^t 
l^ci^en, toa« fo toeit entfernt ift, blofee platU 9laturnad§« 
al^mung au fein, fonbcrn burd&auS freie ©d§öpfung ift. 3Jlit 
ber beliebten 50lobellmalerei ber granaofen unb il^rer 9lad^« 
öffer in S)eutfd^lanb l^at eS abfolut nid^tS a« tl^^n, fonbem 



330 ^Wcnael. 

ift tttd^t mtnbct baS firgeBniß einer ungetoöl^nüd^ tetd^cn 
^l^ontafte aU eined unerme^nd^en @tubtumd. 

S)ennodö ifl biefe fo f})caiflf(ä& beutfd^e Äunft gana toit 
bie Hafftfd^e ßefjtng^fd^e 5profa unBeftrettbat toenigflenS iunt 
2;i§eil aus bem ©tubtum ober bod^ ber 2lntegung l^erDot» 
gegangen, bie franaöjtfd^e SRuftet gaBen, toaS nur ben alten 
@a| Beflätigi, ba^ baS @enie eBen aQe if^m Brand^Baren 
gönnen in Benfi^en Jjetfiel^t, ol^ne be^l^alB an feiner Ur= 
fprflnglid^Ieit au t)erlieren. 3)enn unfere Criginalität Berul^t 
auf unferer eigentl^ttmlid^en 9lrt, bie Statur aufaufaffen, baS 
SeBen in Betrad^ten, auf unferem SCenHjarament fogar nod^ 
toeit mel^r aö auf ben ^oxmtn, in benen toir fie toiebcr» 
geben. Sei biefen ift man immer mel^r ober toeniger an 
feine SJorgdnger unb 2JlitflreBenben, an ben ©taub ber je» 
toeiligen Sed^nil geBunben. 9liemanb fann fd^r toeit üBer 
fte l^inauS, unb eS lommt alfo nur barauf an, ba| fid^ j[eber 
mit rid^tigem Saite gerabe bie 93orBiIber fud^e, bie am Beften 
für il^n ipaffen. Shin toaren aBcr bie Qfranaofen unatoeifcl» 
l^aft au jener 3^1^ ^I^ 3JlenaeI in ber 3Jlitte ber brei^iger 
Saläre auftrat, au einer freieren unb malerifd^eren Sel^anb« 
lung burd^gebrungen, bie Beim 3tttuftration8toefen, »o er 
feine ^poxtn t)erbiente, — \ptiitU in ber bamatö l^au^rtfäd^Xid^ 
lultibirten Sitl^ograpl^ie, aBer aud^ in bem eben auflommen^ 
ben ^olaf d^nitt — an KemBranbt unb aHenf attS aud& an ßaUot 
anlnüpfte, toäl^renb man fti§ in SDeutfd^lanb an S)ürer unb 
feine Beflimmte 9lrt, ben ßontour au umfd^reiBen, gel^alten 
l^atte, toie bie Slid^ter, ©d^toinb u. 31. tl^aten. 5lud^ SJlenacl 
l^ielt ftd^ älnfangd an bie le^tere, a^g aber Balb bie 9tem» 
Branbt'fd^e, burd§ SBemet, ßl^arlet, SRap u. 31. mit (Sefd^idt 
geübte SBeif e öor. S)a ift e8 nun merltoürbig, bafe tro|bem 



5fuöcnb}a^re. 331 

bie 3[el^nlid^Iett mit ®ütct, foBalb er nur crft a^ einiger 
SiJleifterfd&aft gelommen ift, bod§ t)iel frapjjanter ju Soge 
tritt atö bie mit ben gfranaofen. — ^ä) gcfie nun aBer fürS 
erfte SJlenjel felbft baS-SBort, tooburd^ man bie ganje re» 
folute Slrt beä ?0lattne8 öiel Bejfer lennen lernen toirb, als 
id^ fie au fd&ilbern bermöd^te. 

,,3d§ Bin geBoren a« S5re8lan am 8. SDeaemBer 1815. 
3ur 3cit meiner frfil^eften Äinbl^eit toar mein SSater SSor» 
flel^er einer SJldbd^enfd^uIe, toelc^en SBemf er nad^mafö anf« 
gab; um eine litl^ogra^jl^ifd^e 5ilnftaft au Begrilnben. 3n bcr 
Umgebung unb ben ßrlebniffen beS ffinbl^eitäflabiumS ber 
Sitl^ograpl^ie toud^S id^ alfo auf. 

„2Rein Äunfttrieb, obtool^I Bereits in bem Sllter er« 
toad^t, ba td^ ein ©tüdC Äreibe faffen lonnte, ertoarB mir 
bod^ aunäd^ft nid^t bie Einleitung aur ÄünftlerlaufBal^n. 
SJielmel^r l^atte neBen ftrengem ©d^ulBefud^ einiger Jßribat» 
unterrid^t lebiglid^ S5eaug auf fünftigen toiffenfd^aftlid^en ße« 
BenSBeruf. 3u bem, toaS mein SeBen eigentlid§ erfüllte, 
gdnalid^ mir felBft üBerlaffen, Begann id^ ba fd^on jeneS 
autobibaltifd^e 5CreiBen, baS mid§ aud§ für bie Sfolgeaeit Beim 
©tubium ol^ne SDleifter Bel^arren Iie§, unb toofür bie @<)rad6e 
Bis ie|t nur baS runbe SBort „9laturaUSmu8" l^at. 

„SJereinaelte SSerfud^e, bie| au änbem, BlieBen erfolg« 
loS. Statt beffen fal^ id^ mid§ auf ber getool^nten SSal^n 
fd^on toeiter getrieben, unb a^ar bur<]^ bie ©d^ulftunbe in 
ber (Sefd^id^te, fie Begeifterte mid^ au ben erften ®om^Jofitionen 
aus römifd^er, mittelalterlid^er, aud^ neuefter ^iftorie, aHeS 
fel^r ernft gemeint, unb genau mit Säleiftift auSgefül^rt. 
3Jlein SJater, enblid^ üBeraeugt, ba^ baS ffiunftintereffe baS 
mid^ attein Bel^errfd^enbe fei, flebelte nun, toefentlid^ um für 



832 aWcnael. ^ 

mtd^ eine anbete ^uSBUbunggfpl^&te ju getoinnen, im gfrfll^* 
jol^r 1830 nad^ Setlin übet, ^iet jebod^ baffelbe (Stba^xm, 
ftetlid^ nod§ gefleigett untet ben füt niid§ übettoältigenb 
teid^eten SinbtfidCen. 2)et utfptflngltd^ beabftd^iigte äSefuc^ 
bet Sllabemie in^d Unbeflimmte tiettagt, abet l^albe Xage bor 
ben öffentlid^cn SJlonumenten, ben ©d^anfenftetn bet Äunjl» 
l^anblungen, ben 9lntilen betbtad^t, bann nad§ <&aufe ju 
eigenen l^od^fliegenben 9lIIegotten aud @öttet« unb ^elbentoelt 

,,S)te befonbete Sttoäl^nung meinet je^t gleid^jeitigen 
^ülfgtl^ötigleit bei meinet SSatetd Ittl^ogtapl^ifd^en SItbeiten 
n^ütbe aU blo^e @efd^äftöfad^e nid^t l^ietl^et gel^dten, l^ätte 
biefelbe nid^t filt mtd^ bie breitete Sebeutung gel^abt, bag 
id^ butd^ fie unbetmetft bet Ktl^ogta^l^ifd^en Äteibe nnb 
gfebet mäd^tig toutbe, beten mit leidet getootbene ^anb= 
l^abnng mid^ in bet Qfolge bei Dielen meinet ffit bie 5Jet= 
öffentlid^ung befiimmten SKtBeiten bet 3ö?if^^^l^«ft riner 
te^tobucitcnben ftemben ^anb übetl^ob. 

„S^^t fed^^ael^nj&l^tig butd^ ben fd^neUen 3!ob beS 
SJatetS gänjlid^ anf mid^ felbft gefteDt, gab id^ gleid^tool^I, 
bei jn^at ungleid^ audgebe^ntetet @eft^äftstl^ätigleit, nid^td 
bon meinen 3irf^« «nb Xtänmen auf; toat bet Sag ju 
fitta, fo l^alf bie 5Rad^t. 

;,Unb fo hat id& gegen bie äBeil^nad^tgaeit 1833 mit 
meinet etften ffinfHctifd^en ^tobultion in bie Ceff entlid^Ieit : 
e8 toat bieg ein ^eft Iit]^ogtal)l^ifd§et 3febctaeid^nungcn^ 
„flünftletS (StbentoaKen" genonnt. S)en ©toff l^atte bet 
Sctiegct 8. ©ad§fe (toa]^tfd§einlid^ bem ©oetl^c^fd^en S)tama 
entlel^nt) angegeben. (Segenübet bem, toaä id^ ©töfeeteS 
unb ©d^toctcteS im ^inteti^alt l^atte, toat biefe Sltbeit nut 
eine Qfül^Iung, abet füt mid^ öon aufmuntetnbftem 6t« 



AünfiletS (Stbenloatten. 333 

folge: cinflimmige Slufnal^me in bte Äflnfilerfd^aft -— td^ 
koat in mein (Element gelangt ! unb bad Stl^ebenbfte mugte 
mir bad au^^xä^mnht SJetl^alten bed alten 3)ireItord ©d^a« 
bow, beä SBilbl^anetg fein, biefer (6ei bet ©d^onungSlofig« 
leit feiner Urtl^eilSmeife t)on ben Jtunftjüngem ^oä) geffird^» 
tet) toibmete an8 eigener Setoegnng, ol^ne mid^ ^)erfönHd& 
an lennen, meinem OpnS ein öielfagenbeö öffentKd^eS JBBort." 

3d§ mnß nun fetter bie ß^^^ralteriftil toeiter filieren, 
nad^bem tpir bed Sneifterd nerbige ©prad^e lennen gelernt. 

@Ieid^ baS Sitettlatt jeigt feine aur S^mBoIil l^in- 
neigenbe Sinnesart unb jugleid^ eine %eife bed @eifted, 
bie Bei einem fo jungen ^enfd^en in (Srftaunen fe^t. %u^ 
einer (Sinfaffung bed Xe^ted burd^ aUegorifd^e Stanbbilber Be« 
ftel^enb, geigt ed oBen ben ju Serid^t fi^enben ft5nig SRibaS, 
ber SlpoKo bon ftd^ toeiSt unb ben Sat^r mit bem S)ubel- 
fadC t)oraie]§t, unten feigen koir bann bie %eclame in a^^i 
ZxomptUn blafenb, red^td ffil^rt bie Hoffnung ben jungen 
Aünftler bei ber 9lafe ]§inauf, oben l^dlt il^n ein @at^r, ba| 
er ftd^ nid^t a^^^ Sonne erl^eBen lann, linfö treibt ^mor 
eine SuftfeifenBlafe mit bem Slafebalg baDon, oben fielet 
eine enttäufd^te Aa^e bem entfliel^enben SSogel nad§. — 3ft 
bad nid^t gleid^ fo geiftt)oU unb Barol, toit er f))äter nur 
je geloefen? & lommt bann auf ben nun folgenben fünf 
2)o))t>ettorfteIIungen aU <^elb ber @efd^id^te ein ©d^ufterjunge, 
ber feine Arbeit liegen lägt unb an ber 93fifte eineS @enera(d 
aeid^net, atö Symbol eine :pla^enbe S]^ant))agnerfi[afd§e I äSir 
treffen il^n bann toieber in ber ^labemie nad^ @^t)d a^id^' 
nenb, l^inter il^m ber ftrenge Seigrer, Symbol eine ^tx&dt 
auf einem .^aubenftodE! Sann finben toir il^n ]p&Ux, eine 
l^Sglid^e ;3übin ))ortraitirenb, an ber (Staffelei toieber, ber 



334 Snettjel. 

Satte crl^eitett il^m bie Strbeit burd^ Ititifd^c Scmerlungen. 
3m t^tntergtuube ein 35tlb bet btei ©raaien, baS et tl^ret» 
1)alb l^at jutüdfteKen muffen, im 9lebenaimmet feine S^^^iw 
mit jtoei Äinbem, atö ©^mbol eine Sitte, bie bem ©d^toan 
bie gflügel ftu|t. S)er ©d^Iufe ift aiemttd^ toie bei ©oetl^e: 
eine 3lt)ot]§eofe beä im ®Ienb @eftorbenen. 

Um bißfe 3ßit S^I^^S ^^ ^^^ iunjen 3JlenaeI, ein 
l^albeS Sal^r lang bie Slfabemie au befud^en nnb bort nad^ 
bet Slntife a« idä^ntn, 3m Uebtigen toat et einaig unb allein 
auf Slatutftubien, bot allem abet auf bli^fd^neüe S5eob= 
ad^tung — eine ungel^eute Sd^ätfung beS ©ebäd^tniffeS — 
angetoiefen. Dl^ne 3toeifel ift bamit bet 9latutatt8mu8 nal^e 
gelegt, ba bag tafd^e ©fiaaitcn beffen, toaS man im gliifl^ 
eti^afd^t l^at, batauf l^inbtängt, baS ©l^ataltetiftifd^e unb 3n« 
biöibuette an ben Singen loo möglid^ nod^ a^ übcttteiben. 
68 ift benn aud^ bon 2JlenaeI belannt, ba| et nie auSgieng, 
Oi^ne ein ©liaa^tibud^ bei fid^ a^^ l^aben, unb nie l^eimlam, 
ol^ne ettoaS mttaubtingcn. S)ie S^^l f^i^c^ ©Kaa^^ liefet 
3ltt ift eine unetmelKd^e. Smmet abet tonnte et butd^ f^m« 
bottfltenbe Sitt^^t, SJetfe^ung in ftül^ete S^itcti u. bgl. bie 
aal§IIofen Iteinen ßomt)ofitionen, toeld^e je^t entftanben unb 
bie et fettet liti^ogta^jl^itte obet tabitte, obet bodfe auf ben 
^olaftodt itiä^mk, in baS fteie 9ieid§ bet Sßoefie a^ ^tbtn. 
@in ))Iattet 9lbfd^tcibet bet Statut ift et a^itlebenS nie ge« 
toefcn, fonbetn immet ein Sid^tet. — @o gab et um biefe 
Seit bie fünf ©inne auf einem S5Iatt in biet Silbetn. 3n 
bet SDlitte bie ßitd^e boK S3etenbet, bet Sßtieftet am 9lttat 
mit bet SJlonfttana, oben toitb baS ©lödtd^en gcaogen — 
©el^en unb ^öten. ßinfö ein 33Iidt in bie ©aftiftei, m 
gl^otlnaben fid^ mit bem 9laud^fa| a^^ t^it« mad^en — (Se« 



$reu6if($e (^t]^\6)ie. 335 

tu(§. Sled^tS toitft ftd^ eine jugenblid^e Sfl^ctin beratoetfclnb 
bem S5cid§tiger in bie SÄrme — ©efül^l. Unb im t)ierten 
SBilb bet fllopcrleKet l^inter ber Äird^e, too 3Jlönd§e beti 
SBeitt lopen — ©efd^mad. So ftnntJoK ift SllleS, toaä er 
maä)t, fd§on in biefer Q^it! 3lud^ in Cel ju malen fieng 
et auf biefelbe autobibaltifd^e 9lrt 1835 an unb ^jrobujirte 
mit fd^toeter ajlüi^fal junäd^ft einige felbftöetftdnblid^ nod^ 
toenig Bebeutenbe 93Uber, bie aber hoä) fd^on Originalität 
jeigen. @o bie „©d^ad&fpieler", bann einen „gamilienratl^" 
unb „bie Toilette", enblid^ 1837 eine „ßonfultation beim 9lb« 
t)oIaten im 17, Sal^rl^unbert", bie Bereite aU ein SJleifter« 
ftüdE feiner ßl^aralteriftil unb geiftreid^er ^infelfül^rung tjott 
Augler gerül^mt toirb. 

SlirgenbS mel^r aber aK bei 3)lenael gilt ba8 @oet]§e= 
fd^e: ,,(B ift in feinem buntein 3)range ber SJlenfd^ beS 
redeten SBegS fid^ lool^l betonet". Senn nunmel^r toagt fid^ 
ber neunjel^njäl^rige Jüngling aud^ gleid^ an jtodlf l^iftorifd^e 
gonlpofitionen: „S)enltottrbigleiten auS ber branben« 
Burgifd^=^)reu§ifd^en ©efd^id^te", bie er 1834 compo« 
nirt, 1835 unb 36 augftellt unb bann, nad^bem er fie felber 
auf ©tein geaeid^net, 1837 publkivt, ©ie enthalten aufeer 
einem aHegorifd^en Titelblatt: 1. SSicelin, »ie er ben SBenben 
ba8 ßl^riftetitl^um Jjrebigt; 2. bie Segrünbung ber 9lorb- 
marl burd§ Stlbrcd^t ben SSären; 3. bie SSelel^nung griebrid^S 
bon t^ol^enaoCern mit ber 3JlarI SBranbenburg in ßonftanj 
im 3. 1417; 4. ben Uebertritt Soad^im» II. 3um ^roteftan- 
ti^muS; 5. ben großen Äurffirften, bie ^ulbigung ber-preu^i« 
fd^en ©täube em^)fangenb, inflönigSberg 1663; 6. bie©d^lad^t 
bei gel^rbeUin 1675; 7. bie ffiöntgSirönung 1701; 8. bie 
(Jintoanberung ber ©aljburger Sproteflanten 1732, Sarftel* 



336 SReuaet 

luttg Spreu^eng afö ^ott be8 SproteflantiSmuS ; 9. gricbrid^ 
bet @ro|c in bcr ©d^Iad^t 6ei 9Jlotttt?i^, 10. bei Seutl^cn; 
11. bic 3}cfrciungglriefle, b. 1^. bcn SluSauß bet greitoittigcn 
t)on SSreälau uttb 12. ßittjug beS jteflenben ^eereS nad^ bcr 
©d^Iad^t bei Sci^jig. — 3)tefe Sompopttotten fotteti nad^ 
S. SRe^er unb dggetä — id§ ]§abe jte leibet nidjt gefeiten 
— fd^ott baS entfd^iebenfte Kalent ju tealiftifd^et ^iftotieti= 
tnaletei beutfunben, ja feinen eigentl^fimlid&en ©t^I fd^on 
3iemlid§ auSgebilbet geigen. Unb ed ift bad um fo glaublid^et, 
toenn ntan bettad&tet, toaÄ ajlenjel in biefem aitet betcitS 
fonft f d^on gefd^affen l^atte. Seibcr öetmod^ten jte oBet bie 3luf« 
metifamleit nod§ nid§t auf ben jungen Jtünftlet ju Ien!en, ebi« 
htxA Hofe toeil fie fo — natürlid§ unb übetbieS eine bottfommen 
ftete, nid^t in bie ]§etl5mmlid^ ft^Ufitte @d§ablone geptegte, 
mfll^fant jufammengettagene @d^5pfung toaten, toa^ bet ba- 
maU l^ettfd^enbe tomantifd^e (Sefd^madt am aUettoenigften 
))etttug. ä3efonbetd in einet ©tabt, bie boE bon Aunftlen» 
netn unb ©d^tiftfteUetn ftedfte, too man bie bünnften Säuttet« 
bemmen mit ^leftl^etil fd^miette. ^atte ^enjel bod§ fd^on 
ben gtofeen SWangel, nid^t fentimental unb — bei aHem glül^en» 
ben 5pattioti8mu8 — nid^t fetöil ju fein. üebtigenS begieng et 
ben j{atbinalfe]§let, leine jenet ßompofttionen gtofe au^a^' 
fällten, toal^tfd^einUd^ aud 9[tmut]§, ba toutben fie benn fteilid^ 
übetfel^en. 3m Sal^t 1836 atö blutjunget ajlenfd^ aum etfien« 
mal SSetUn unb bie eben ftattftnbenbe JtunftauSfteKung be« 
fud^enb, ift mit baffelbe begegnet: bie Sdl^ne ßbuatbd bon 
^itbebtanb, ©ol^n^g üttl^eil beS Spatig, »ega^Ä Sotelei unb 
anbete JJunftftüdfe geplagtet SRobeKmaletei, ebenfo ^e^et« 
l^eim'g Äegelfpielet, nod& bag gefunbefte bon aKen, liefen mit 
leine 9lufmetlfam!eit füt anfptud^^Iofe ^anbaeid^nunigen übtig. 



Seben 8fticbti(3^3 bc8 (St. 337 

%nä) in ben anbeten bamalö entftanbenen ßonH)ofi= 
tionen SRenjelg, toie bem „35atet unfct", jeigt fxä) betcitö 
übetall bet fi)tü]^cnbe (Seift toie bet au^ctotbentlid^e 9leid&» 
tl^nm bet (Stfinbung nnb bie gto^e ©eftaltungSftaft beS Äünft= 
letS. S)a| abct aud^ biefc leitete ©d^ö:t)fung nid^t mel&t 
anfftel, l^ängt offenBat batan, ba§ et ]§iet tocnigftcnS nut 
etft auSnal^mätoeife Slnfä^e ju einem felftftftnbigen, fxä) bon 
ben glei(^3eitigen $tobu!tionen a* ^* Sleuteutl^etd toefentlid^ 
untetf^eibenben @t^I jeigt. 

3nbet liefen biefe Sltbeiten bod^ einen übetauS ge« 
fd^idften Sttnfttatot betmutl^en, unb fo fül^tten fie benn au 
bem SBetle, toeld^eS imx\l SJlenaer^ Slamen in gana Seutfd^« 
lanb belannt mad§te, jenen unftetHid^en SUufitationenan 
Äuglet^g (Sefd^i(^te Sftiebtid^S beS (Stoßen. Obet 
tjielmel^t bie (Sefd^i^te gtiebtid^S beä Otogen in Säilbetn bon 
9Jlenael, mit Sejt bon ffiuglet, toie jte tid^tiget l^ei^en mü^te, 
fo fel^t ifi bie Seijlung beS ilünftletS a^^ ^au^ptfad^e getootben. 
3d^ glaube nid^t, ba| eS eine atoeite gemalte Siogtapl^ie gibt, 
bie in fo feffeinbet SBeife il^ten 3Jlann bon bet SBiege bis 
aum @tabe begleitet unb il^n in att feinen ßebenSpl^afcn fo 
d^ataftetiftifd^ batftettt. UebetbieS nid^t nut il^n, fonbetn alle 
feine Sfteunbe, feine S^t/ f^i« SJolI, l^ict enblid^ nod^ feine 
ganae Sltmee in il^tet aUmäligen Umtoanblung toie bei il^ten 
glänaenben SLl^aten. S)a8 ift abet nid^t ettoa bie gtud^t bet 
3tifpttation attein, toie tl^dtig fie aud^ bei SWenael fei, fon« 
betn nid^t minbet eineS unetme^lid^en ©tubiumS beg S)e- 
tailS. ^enael ]§at bon ber 9ltd^ite!tut unb bem 9lmeu- 
ilement bis a^^ SBetI beS gftifeutS, beS ©d^neibetS unb 
ber aJlobiflin SlÄeS auf S genauefte ftubiett, leine Uni- 
form, lein ©alaftadf, bie ftd^ nod^ etl^alten, finb feinen 

$eii^t, beutfd^e AünfUer. n. 2.^nfL 22 



338 aJlcnjcL 

fi)ä]^ettbctt aSIttfen entgangen, bie botl^anbenen^Porttatte felBfl« 
berftänbKd§ no(% toeniöet. 3nbc§ baS l^aBen anbete, toenn 
aud^ fd^toerltd§ in biefem Umfange, ebenfattS ftnbiert; — tootin 
er aBer Sitten ol^ne Slugnal^me üBcrIegen toar, baS tft fein 
SSerftänbnife beS ©eifteS, beS ganaen (Sfjaxdttn^ feineS gelben 
toie feiner 3^^*/ ^^^ ntad^t il^n an einem ©ittengefd^id^tä« 
3)arjieller ol^ne @Ieid§en in nnferer mobemen beutfd^en Ännft, 
bcr babnrcä^ bem Jßeter ^e§ toie ben meiften ilBrigen S^it» 
genoffen fo nnenblid^ überlegen ift. ©eftft SJemet, bem be« 
rfil^mteflen berfelben. 3Jlan brandet fein SBerl nnr mit bet 
t)on biefem iUnftrirten Sanrent'fd^en @efd^id^te 3lapoUon^ ga 
bergleid&en, nm fid^ biefer ganjen Ueberlegenl^eit be§ SJentfd^en 
fofort betonet iu »erben. Unb bo(ä§ l^atte SSemet ben Äaifer 
felbft nod^ ^äuftg genng gefeiten, SRenjel feinen großen A5nig 
aber nid^t. S)ort anred^tgemad^te $]§rafe überall, bie alte 
lonbentioneUe gfabel ber 9la))oIeonifd§en Segenbe, eine eloige 
SSerfd^önerungSfud^t, — SJemet gel^t bei Salma nid^t toenigcr in 
bie ©d^nle ate fein Slbgott, — ]§ier atteg überjengenbe SBal^r« 
l^eit. 93eibe t)oQ 93egeiftemng für il^re gelben, \)oti geredeten 
Slationalftoljeä, aber bod^ erfd^eint Semet fteif ober tl^ea« 
tralifd^ neben SOlenjerg fprül^enber Sebenbigleit, feiner un« 
übertrefflid^en, lebiglid^ SBal^rl^eit erftrebenben (Sl^arafteriftif. 
3)iefe ift nnb bleibt fein größter SSorang, ber burd^ ben «^ola* 
fd^neiber nm fo loeniger ruinirt loerben lonnte, ate SJlenael 
feine (Sompojttionen aCe felbft anf ^ola itiäfuttt unb burd^ 
feinen Sinflu^ ben ^olafd^nitt in ääerlin balb auf eine Stufe 
l^ob, über bie er aud^ l^eute nod§ nid^t l^inaudgelommen ift. 
SRan fel^e a- 35. ba8 eintreten 3ofet)p II. in ben ©aal bei 
ber 3nfammenlunft au 9leuftabt. 3Bie ijortreffUd^ ift ber junge 
glül^enbe SofeJ)]^ II. unb baS SSomel^me in feiner Haltung, 



SRenael unb SBetnei. 339 

baau ber fc^Iaue Aaunij neBen tl§m; tPte mftnnltd§ felBfi» 
Betpu^t unb bodg f d^Itd^t ftel^t Saubon bor bem Jtönig I 9Bte 
treffcnb bann ifl bet tot^tgc Sfranjofe im gfütflcn bon Sijne 
d^araltettfttt! äBie nteiftetl^aft in Haltung unb (SeBätbe 
cnblid^ fSftiebrid^ II. fdbet in feinet ben Beiben jul^örenben 
unb augleid^ ben nal^enben 3ofep]§ in'd ^uge faffenben 
Haltung ! OBtool^I et ganj im ^intetgtunb ftel^t, Bleibt man 
bod^ nid^t einen älugenBUdt im S^^^^^^f i^ofe ^^ wtttf^ l>ißf«n 
butc^toeg fo Bebeutenben Sßännetn toeitaud bet geifttottfte 
unb t]§at(täftigfte ift. 9Ilan toitb ftd^ \^etgeBIid^ Bei ben 
gt^tten ^iftotienBUbetn aud^ nut naä) bet ^dlfte t)on 
fold^et £]§ataltetiftit umfel^en. Unb baBei ift SlKed fo im 
@efd^mad bet Qtit, ba^ man baS meiftetl^afte S3Ubd^en 
unBebingt bem Sl^oboloiedCi aufd^teiBen mü^te, »enn ed 
nid^t fo \)id geiftteid^et toätel ^ud^ aBgefel^ tnm bet fo 
fpted^enben SDiebetgaBe beS «gelben felBet in aQen m5glid^en 
SeBfnSaltetn, Sagen unb @emflt]^dbetfaffungen, nrimmelt bad 
gftiebtic^öBud^ fötmlid^ öon IdftUd^en gfiguten in feinen 
400 aSilbctn. Unb baBei toeld^et ^umot, bet SJetnet faft 
gana aBgel^t! 3Bie ))täd^tig ift bet toütl^enbe SSoltaite, bie 
in il^ten %eiftöd(tn l^immelnben S)amen Bei ben Soncetten, 
too gftiebtid^ bie fSflöte ^pidt, toie foftBat ift baS ^jefante 
aBet aud^ l^etauSfotbetnbe SBefen, bie unbetgIeid^Ud§e 93ta- 
l)out bet ©enetale unb Cfpaiete loiebetgegeBen. 9lid&t minbet 
bet felfenfefte @IauBe an bie eigene Un&BetU^inblid^Ieit, bie 
tounbetBate 9Jlifd^ung t)on ^jebantifd^et IBatfd^l^eit unb unet« 
fd^üttetlid^em 3Rut]§, bet ftd§ nun einmal gat nid§t toeg» 
btädCen läp \>on bem ^la|, ben et einmal eingenommen, 
toie ft)tid&t fid§ baS fo unüBetttefflid^ a« 33. in bem Offiaiet 

aud, bet fo BteitBeinig unb tobedt)etad^tenb neben bet 

22* 



340 3Rfiiael. 

gftottte eines ©uan6'8 fielet, ba8 eBeti eine £abatterie-2lttaquc 
tttoaxttt. 

S3teIIetd^t am metflen etflaunt man batfiber, nod^ 
l^ente gans ai^Iid^e 3Renfd^en, badfelBe SeBal^ren in bet 
iJtcnßifd^en ätmee, ben gleid^en ttabitioncttcn ©eift in bcn 
gelben \>on Sabotoa unb ©eban 3U ftnben, toie in benen 
\>on Seutl^en, tDSl^tenb bo($ il^r ^udfel^en fo gan3 betfd^ieben 
ift. — aSIeibt t% boc% betfette »nUenBeiBermntl^, ber flar 
toenig gemein l^at mit bem ettoaS tl^eatralifd^en bet gftan« 
aofen, filt bie fo fel^t gilt, n^aS Satod^efoucaulb fagt: ba^ 
9liemanb ein ^elb fei, toenn man ed nic^t fielet, loäl^tenb 
bie aStabont jenet babutd^ fanm betül^tt toitb. S)iefe Bc* 
tttl^t eineStl^eitö anf einet getoiffen natfttlid^en SRauflnft, 
önbetntl^eilÄ abct anf jenet ©cttftad^tnng, bie Bei unS fo oft 
ben ßtfa^ bieten mu§ fttt bie gto|e ©leid^gültigleit, toeld^e 
toit gegen bie SJleinnng Slnbetet bon nnS jn liegen pflegen. 
®iefe tofitbe unä alfo nnt jn leidet ein niebtigeS SSenel^mcn 
geftatten ol^ne jene nnb ol^ne bad ftatle ^^id^tgefül^I , bad 
im bentfd^en Slationald^ataltet immet nod^ l^änfiget ju 
finben ift ate Bei alten anbeten. 

9Rit bem gtfd^einen bon Änglet'8 SSnd^ loat bie 
äuffaffnng bet gtiebeticianifd^en S^it, toie be« gefammten 
^ten^entl^umS füt unö 9llle fefigefteHt, eS toat ein natio« 
naiet ©t^I gef d^offen, f otiginett ate eS je einen gegeben 
l^at. 2)iefe jttaft abet 3U benülen, nm fid^ bie @efd§id^te 
beg pten^if(^en Staated, biefe lounbetbatfte unb tul^mbottfie 
aUet mobetnen ©efd^id^ten malen ju laffen, bafüt mangelte 
3ftiebtid§ gSJill^elm IV. tto^ feinet biclgetfil^mten ÄunfilieBe 
fteilid^ atteS SJetftänbnit. SBie fid^ fein tomantifd^eS SJot« 
bilb Äönig Subtoig in ben Sltlaben beS 9Jlünd§enet ^of« 



^eBung bei $ol3f(^nitie8. g41 

flattenS italicnifd^c ßanbfd^aften unb gried^ifd^c SeftciunöS» 
IättH)fe malen lxz% fo beftettte jt(5 gftiebttd^ JBill^elm IV. 
SS^eltgefd^td^te Ui SiavXbaä) unb t^exga^ bie eigene über ber 
t)on ^etufalem unb 99ab^Ion. (SS toar fd^on t>kl, ba^ man 
SRengel l^etbeijog, bie 1843—49 neu l^eraudaugebenben SS^erle 
Sftiebtid^S bed ^ro^en mit 200 @d^Iu§t)ignetten fflt jebed 
SiapiUl }U toerfel^en. ^mmer ftnnboQ, geiftteid^ unb über« 
aud pifant auf ben Snl^alt anfpielenb, ebenfo meifterl^aft 
erfunben, als t)ortreffIid^ t)on 93ogeI, Unaelmann u. %. ge« 
fd^nitten, bleiben fie aber boc^ eigentlid^ ein SE&iberfprud^ 
inmitten ber anfprud^boKen 9lid§tigleit, toeld^e bie ganje 
!ßubIiIatfon d^aralteriftrt, toenn fie aud^ bem Sl^aralter bed 
erlaud^ten Sd^riftfteQerd aUerbingd tpeit mel^r tnt]pxeä)tn, 
ald altes 9lnbere an berfelben. 

3m @runbe ift eS immer ber gleid^e 3RangeI an 9la* 
tionalgeifl, ber fid^ toie eine erbUd^e Aranll^eit burd^ bie 
ganje beutfd^e (Sefd^id^te jiel^t, immer tvieber bie loloffalften 
Slnftrengungen, baS größte (Senie, bie erl^abenfte $(ufo))ferung 
frudgtloS mad^t bei unS, toeil toir baS @ute unb @d^öne 
immer nur in ber fjferne fud^en, eS niemals anerlennen 
tooKen, n^enn eS unter unS auftritt, ^atte man fd^on Sd^Iüter 
weggetrieben unb t^erl^ungern laffen, l^atte Sfriebrid^ ber @ro^e 
felber SJoItaire betounbert unb einen ßeffing ignorirt, fo 
burfte man fid§ ja nid^t tounbem, n^enn unmittelbar nad^ 
ben SefreiungSiriegen alsbalb franjdfifd^e Literatur unb Aunft 
baS ganje gebilbete Serlin faScinirten, fpeaieU baS Xl^eater 
fo boQftänbig bel^errfd^ten, alS l^eute toieberum, unb toenn 
man eben bamalS 1836 über einer mittelmäßigen SBieber* 
l^olung t)on Ißeopolb 9{obert'S ®d^nittem bie erflen Sflügel» 
fd^Iäge eines @enie'S toie Stenjel ganj überfal^. @tubirte 



342 9WeitaeI. 

man ja bod§ bte eigene nationale @efd^id§te beS Sal^tl^un- 
bertg toeit ntel^r Bei SCl^ierS ate Bei ben l^eimifd^en ^iftorilem. 
3a tro^ bet e^pod^emad^enben ^Uufttation \>on Augler'g 
lBud§ l^atte eS annftd^fl 15 ^al^re auf eine slveite Sluflage 
3U tpatten, um bann aQetbingd bis l^eute fd^on fteben toeitere 
3U erleben, nad^bem fein ä^etfaffet geftotben, bad Sing alfo 
aud& glflilid^ in bie Seme gerfidtt toar. — Sfflenjel aber 
tourbe je|t ftatt 3um ^alet bet nationalen @efd§i($te Blöd 
.3ur 3Ilußtirung \>on äSerlen über bie |>teu^ifd^e 9(rmee Be» 
nü^t. ©0 für baS lomifd^ertoeife nur in 30 ßjemplaren aBge« 
joflcne breibänbige colorirte Sprad^ttoerl „bie Slrmee gftieb« 
tid^S be8 (Srofeen", eine SlrBeit, an ber er öon 1842—57 
mit eifemer iBel^arrlid^Ieit nur barum feftl^ielt, toeil ,,aUe 
bie Criginaluniformen, Slrmaturjlüde unb fonflige gforfd^- 
ungSqueÄen, S^itbofumente it. frül^er ober fpäter bem 3^1^^ 
ber '3ßtt gum O^jfer fallen bürften unb baburd& ein i^au^jt» 
material für bie Bilbenbe Jhtnft unn^ieberBringlid^ Verloren 
flel^e". SBeld^ traurige Siefignation Braud&te e8, um bem 
fold^e Slufoj)ferung einaupö^en, ber toie fein Slnberer ge» 
fd^affen toar, bieg aJlaterial felBer ju bertoertl^en! ©obiel 
er eS bermod^te, l^at er bieg inbe^ getl^an junäd^ft in ben 
„Solbaten gfriebrid^S beS ©ro^en". (5r l^at fie mit feinem 
unbergleid^lid^en 5talent ju einer toal^ren @olbgruBe bon 
:|}räd§tigen gfiguren unb (Gruppen gemad^t, bie uns nid^t 
ettoa nur bie Uniformen, fonbem aud^ ben ganjen (Seifl, 
bie ^Rationalität, bie 6mpftnbung8tt?eife, ©itten, ©etoo^» 
l^eiten unb baä 3nbiöibuelle in ber S3ett?egung jeber SBaffen» 
gattung mit BetounberungStoürbiger paftil unb Unmittel« 
Barleit lennen leiert. 3nbe| ]§at er nid^t nur bie ©ol» 
baten fJfriebrid^S, nein, aud^ bie @amafd^en!n5pfe bon 1806, 



3n aUtn Sätteln geredet. 343 

tote btc «Reiben bon 1813 ]pittx ntd^t tninbcr fra))l)aiit 
toiebergegeBcn. — Stter man lommt bod^ nii^t üBer ben 
Slerget l^tnauS (ei ber S3etgeubung fold^ loloffalett £alents 
an fo tttfi|)ibc Stoffe, an Singe, bie fiberbieg felbfttjetflftnbKd^ 
niemafö gro^e SJerbreitung erlangen lonnten. 

2)a^to}ifd^en l^inein com))onirte er tuieberum aUt mög» 
lid&en ©ad§en, fo j. S. 1838 einen Sel^rbrief fftr aJlaurer 
nnb Steinl^auer, ber ben profaifd^en Xe^t mit ©jenen auS 
htm ßeben biefer ^anbloerler reijenb umf^)innt. Slud§ l^i« 
ftotifd^e ^ortraite ntad^te er, fo lenne id§ 3. 93. einen l^alb« 
lebensgroß mit ber Qfeber anf Stein gcjeid^neten Slfld^er t»on 
il^m, ber ben gelben nid^t eben Derfd^önert, aber mit nn« 
glaublid^er Sebenbigleit barfieKt. Ober aU AUnftt^ereinSblatt 
aeid^net er einen Xob gfranj t). @id(ingen'8, gefd^nitten bon 
ünjelmann. 3a er contponirt fogar einen 18Su6 langen nnb 
10 ^uß ]§o]^en Sarton im $[nftrag beS Saffeler Jinnftbereind : 
ben ßingng ber ^aogin Bop^a )). Trabant mit il^rem 
Sol^ne ^einrid^ in Harburg 1248. 9[nd^ bei berartigen 
Som))ofttionen betoäl^tt Sßenjel regelmäßig feine anßerorbent* 
lid^e Seid^tigleit, ftd§ in £radgt nnb @eba]^ren jebeiS Stit^ 
altera l^ineinjuftnben, ja feine 93el^anblung aUed Softflm* 
lid^en ifl gerabejn nnflbertrefflid^, ba man fid^ gar nie bor« 
fteUen lann, baß eS anberd auSgefel^en l^aben I5nnte, ed einem 
bielmel^r fo felbftberftänbUd^ erfd^eint, baß man laum batan 
bentt, toäl^renb man bad bei fafl aKen 9[nberen ganj getoiß 
tl^itt. 9lod^ toeit mel^r b^rftel^t er jugleid^, bie ^enfd^en in 
il^ren Slöden, toenn nid^t fd^dn, bod^ lounberbar lebenbig nnb 
inbibibneU ju bilben, flberaU aber in l^ol^em @rabe brama» 
tifd^ an fein. 3a, er d^aralteriflrt einen 3cben bnrd^ bie 
Slrt, toie er ftd^-beloegt nnb benimmt, nid^t toeniger afö 



344 SWcnart. 

burd§ bie @efid§töjfise unb Beta)etfl getabe babutd^, toit )el^r 
er jum ^iftoricnmalcr gefd&affcn toot. 

Ungefäl^r glcid^a^itifi entftanben nod^ etnigc Ccttilber, 
bie tto| tl^reS SRetaeS toenigcr Belannt getootben jtnb, fo 1839 
bcr ©etid^tgtog — atoei SJliffetl^ötct bor bie ßeid^e flcfül^rt, — 
1846 bie ©törutiß, 1847 ©uftab Slbolf empfängt feine (Se- 
mal^Iin, bie ga il^m nad^ Seutfd^Ianb gereift ift, im @($Iof[e 
au ^anau. 

3n ber ,&au^)tfad§e aBer Blieb 50lenael ic|t bod^ ber 
^aler gfriebrid^'^ be^ @roBen unb Betl^ättgte bieg nun balb 
burd^ ein anbereS Celbilb, einen „©paaierritt" feineS gelben 
barfteKenb. Slodö biel toir!famer ober burd& bie 1850—1855 
erfolgte ^erauS^abe ter „ÄriegS» unb gfriebenSl^elben 
aus Äönig gfriebrid^'S 3eit", ein S)u|enb gl^arafter- 
ftgureat, toie man fte l^eute nod^ mit berfelBen S3etounberung 
fielet als bamalS, too fte bon Are^fd^mar, «ftli^fdg u. 9[. bor» 
trefflid^ in $oIa gefd^nitten eine ungel^eure 5ßot)uIarit&t er» 
langten. 3d^ toeife nid^t, toaS er für SJlaterial babei Benfi^t 
l^at, aUem nad^ ]§au:ptfäd^Iid§ Sl^obotoiedEi, aber fidler ift, ba^ 
man baS Spreu^entl^um unb feine S^rdger erft gana toerftel^, 
toenn man biefe merltoürbigen Sßortraite fielet, bie an Äül^nl^cit 
unb gnergie nid^t il^reS @Ieid§en in unferer gefammten 5pro= 
buftion flnben. 3eber fielet au8, afö toenn il^n ber ÄünjHer 
geftem erft in ber Statur beobad^tet l^fttte, unb babei ift bie 
.gerauSarbeitung beS l^iftarifd^cn Kl^aralterS meift überrafd^enb 
gelungen, eS ift eine Qfrifd^e ber SBiebergabe, eine überto&l» 
tigcnbe Ueberaeugung barin, bie mit ber bottenbetften male« 
rifd^en gfreil^eit auf 8 tool^Itl^fttigfte ge^jaart pnb. 6ie laffen 
benn aud^ aHeS, toaS bie fjranaofen in bicfer 9lrt gemad^t, 
toeit l^inter fld^, ba biefe festeren niemals- frei bon SRanier 



Das Souper In €anSfouci. 345 

unb ttod§ \)iA »entget i)t>n S^etfd^dnerungdfud^t Bietben, il^re 
^ottraite ballet feiten ol^ne 9({fe!tatton ftnb unb ^ie bie 
ganje Station felBer immer ettoad (Sesierted l^aBen. 

SRenjel b.agegen fud^t aUetbingg bie @d§6nl^eit butd§" 
toej in bet SBal^tl^eit unb ber SeBenbigleit, bet etBofte Äaul» 
Bad^ l^otte ganj 9ted§t in feinem @inne, toenn er il^n einfl 
ben ^Prorteten ber ^^dßlid^Ieit nannte, nur ba§ biefelBe toie 
aUed aSal^re t)iel länger @tid§ l^dlt alg bie nod^ fo fdgönen 
£art)en bon Äauftac3§. UeBerbieß ifl felBfl ^enaePS inbiä» 
hete (SffxliäjiMt bod^ nie ijon jener 2lrt, bie üBer bem Stoff» 
lid^en bie Seele, ben ßl^arafter bergi^t, ben er öielmel^r 
in ben feinfien SMlancen giBt, gerabe fo loie ffiürer. 3a 
man fielet Bei il^m nie eine ©pur jener unmittelBaren Slatur- 
nad&a]§mung, toie Bei unferen Berftl^mten ^ifiorienmalem ober 
— ©d^neibem, beren Äunfl morgen am 6nbe todre, toenn l^eute 
aUe @Iieberpuppen berBrannt toflrben. So flnb fein ^rinj 
^einrid^, 3ißt^cn, ber alte ©effauer, Delling, fSfouqu6 loal^r« 
l^aft unflBertrefflid&e gemalte SelBflBiograpl^ien, too ber 9)lann 
unb ber l^iflorifd^e ßl^arafter boll aufgellen in einanber. 

3e|t griff er aud§ toieber aum $infel unb trat mit bem 
fo Berül^mt getoorbenen Souper inSan8fou,ci auf. SSBir 
feigen gfriebrid§ ben @roBen bem SSoItaire ergd^t jul^ören, ber 
eBen einen Befonberd toi^igen @infaU mit jener ^iene aal« 
glatter, fd^meid^elnber 3)reifligleit l^inlancirt, bie il^m nod^ 
mel^r aU allen anberen gfranjofen gelang. 3)ag iBenel^men 
ber üBrigen @dfle baBei, fo einiger ©elel^rten unb l^ol^cn 
SJlüitairö, bie offenBar nod^ nid§t rcd^t berftanben l^aBen 
unb nur berlegen fo mitldd^eln, loeil ber ffiönig lad^t, ift 
unüBertrefflid^ gefd&ilbert. %m Beften ift aBer ndd&fi ajleifter 
SCrouet gfriebrit^ felBer, ber Bei aller gfreube an 95o(taire^8 



346 aWcnjel. 

SBt^ bod^ butd^aitS A5mg unb jenem fd^Iauen @d^metd§Ier 
l^od^ üBetlegen Bleibt. SlKe 9te6enbinge aber, S^rad^ett 
unb ©erdtl^e pnb mit nid^t toeniger teiaenbet ©d^ärfe unb 
fprül^enbem ßcBcn etfüKt, ate bie ßl^araftete bei l^anbeln« 
ben SPerfonen. ©eftfl bie Sfätbung ift g^W^^ft bel^anbelt, 
gibt tpenigftend bie tagl^eEe 93eleud§tung bed Slaume^ t)ot- 
treffKd^ toieber. Cbtool^I aRcnjel in biefet jperiobc nod^ 
lein fo audgef))roc^ener ^olortft genannt Serben lann tote 
f))&tet, fo ]§at et bod^ eine getoiffe prideinbe unb babei l^dd^ft 
enetgifd^e Sltt, bie gfarbe ju ttaltiren unb eine fo geifltjott 
eigenfinnige, bei jebem ©trid^ seid^ncnbe Jßinfelfül^rung, bafe 
fie nid^t toi^iger unb für biefen @egenftanb :paffenber gebadet 
toerben lönnte, ber ja felbet ein ©^)rü]^feuet toon SBi| bat» 
ftettt. Uebetbie^ jeigt Sßenjel fo Diel ©inn füt bie @egen« 
fä^e in bet 93e]^anblung, ein 2)ing, t)on bem au^et i^m 
bamaK !ein SJlenfd^ eine Sll^nung l^atte — bafe feine Cel- 
bUbet immet untet aSen anbeten butd^ il^te au^etotbent» 
lid^e Otiginalit&t ]§ett)otIeud^ten toetben unb il^m nad^ biefer 
©eite ]§in in 6abinet8fiüdten nut gfottun^ t)ettoanbt etfd^eint, 
bet if)n benn aud^ fel^t öetel^tte unb ftubitte. SPbet aud^ 
l^iet ]§atte SSenjel mit bem Umftanbe au ringen, ba§ et 
feinet S^it unb il^tet langtoeilig })0t3ettanenen 3Raletei fo tocit 
t^otaug toat unb ballet mit il^tem @efd^mad( nod^ jal^telang 
im 3Bibetf))tud^ blieb, bis fie il^m enblid^ nad^gel^inlt lam. 
2)em©ou:pet folgt 1852 bad Soncett in ©andfouci 
1750, too toit gftiebrid^ bie glöte f|)ielen feigen, loäl^tcnb 
i]§n @taun auf bem j^labiet begleitet unb bie S)amen bed 
^ofed, aQen 'ooxan feine geliebte ©d^toeftet, bie äRatIgtäftn 
t)on Sa^teutl^, entaüdCt au^^ten, loäl^tenb einige alte @e- 
netale nut fel^t fd^loet il^te gtünblid^e Sangetoeile untet 



^oä^tixö). 347 

tef<)eItbottetn aSeifaÄ tjcrbcrgcn. SIud§ l^tct tji toiebctum bie 
^ofattnofpl^ftte mit toal^tl^aft BetvunberungStoütbigem (Sefd^id 
gegeben, Ift§t ftd^ bod§ eitteg 3eben gefeEfd^aftlid^et Slang 
il^m Beinal^e t)om StodC, tote @§araltet unb @efd^td^te bom 
@eftd§t ablefen. 3Ran betgletd^e bamit 3. 93. baS Sftfipüd 
ßubtotg XIV. nttt SRoU^re t)on ©etönte, fonjl eine fel^r tet« 
bienftoottc ^tobultion, nnb man fel^e, toie toeit eS leintet 
SOlenael an feinet ßl^atalteriftil nnb äd^tcm Seien jnrfitf» 
Bleibt, toie bad StKed gemad^t etfd^eint, toad bei ^engel fo 
felbfiöerftänblid^ ifl, bafe man bie SBortrepd^Ieit gana öet» 
gt§t. 3« SBal^rBeit mad^te gerabe biefe „©elbflberflÄnbüd^« 
Icit" feiner Kom^)ofttionen lange 3a]§re eigentlich ein ^an^t« 
l^inbetnig feineS Sm^porlommenS anS. 

Slnd^ l^ier fül^It man angenblidftid^, toie bet lunftftnnigc, 
fein gcbilbete flönig feiner ganjen Umgebung fo nnenblid^ 
toeit toorauS unb geiftig fo fiberlegen iji, ba^ er fid^ notl^= 
toenbig ifolirt finben unb mit ber 3^tt icneS jiarre, fteineme 
2Befen be!ommen muß, toaS er im 9Kter l^at, too et im 
Unmutig fagt, er fei mflbe, ftber ©Ilaöen ju l^errfd^en. 

Site gelbl^errn lernen toir il^n nad^l^er 1856 beim 
Ueberfall t)on ^od^ürd^ fennen, too toir benfelben in fcl^r 
unbe]§aglid§er Stimmung beim flademben Sid^te beS brennen» 
ben ®orfe8 feigen, toie er bie SSertl^eibigung gegen ben un= 
t^ermutl^et eingebrungenen gfeinb leitet. S)aS toilbe @etfimmel 
ber näd^tlid^en ©jene toie ber militairifd^e 3nftinft, bie 
99rabour ber %xupptn gfriebrid^d, ber fie fd^nell einen fd^fl|en» 
ben SBatt um ben Äönig bilben läßt, ftnb fo ergreifenb gc- 
fd^ilbert, bie JNll^nl^eit beS @anaen fo fibertoältigenb, ba| 
bad auf ber großen SRfind^ener SludfteQung t)on 1858 er« 
fii^ienene SSilb auf mid^ toie Slnbete einen toal^rl^aft be« 



348 SRenael. 

3auBemben ßinbrud ntad^te. ©d^ien ed und bo($ auS ber 
contJcntioneEctt SBelt tunbum ouf einmal in bic toirllic^e 
ju füllten, in bcr mon bog flnattcm be8 @eh?e]§rfcucTg, bcn 
S)onner bcr Äanoncn, ba§ toilbe ©efd^tci bet Äämpfcnben 
fdrmlid^ ju l^ötcn meinte. JleBcn biefer dd^ten unb urf<)rüng» 
Krisen fltaft fallen unfere neu aufgetaud§ten Slealiften toie 
$Uot^ gar aa]§m unb tpol^lerjogen aud. 9Rir ging t>üt 
biefem fo ftberrafd^enb nationalen Äunjltoerl bie Sll^nung ber 
großen Singe auf, bie und nod^ Beborftünben, unb ba§ fid^ 
bad aus bem gemalten ©ebid^t Balb in bie JlBirllici^Ieit Aber» 
fe^en mfiffe. — SBar bod^ aud^ jene ganje flunjiaudfieHung 
mit ©d^toinb'd, ^preHer'd, ^d^d% Stnau^ toie SJlenaePd 
gewaltigem Sluftreten eine SJlorgenrötl^e, bie cd beutlid^ öer= 
lünbigtc, ba^ unfcrc Station fid^ anfd&itfe, bcn il^r gcBül^ren» 
bcn Spia^ in ber SBclt toieber cinauncl^men. SJlcnaePd ^oä)' 
lird^ toar bie erfte ßerd^e, bie läge toie ©abotoa unb ©eban 
anlünbigte. 

S)ad größte biefer gfriebericianifd^cn Silber ift bic 1857 
in Icbcndgro^en giguren audgefül^rtc Si^fcimmenlunft 3o« 
fcj)]^d II. mit 3friebrid§ a^ 9leiffe. SDiefer lommt, gefolgt 
t)on einer aal^lreid^en, px&ä)ÜQ gemalten ©uite, bem jungen, 
i]§n befanntlid^ entl^ujiaftifd^ öcrel^rcnbcn Äaifer t)ott SBol^l» 
tooKen auf ber Zx^ppt bed @d^loffed entgegen, um il^n au 
umarmen, ^ier ift jjcnc für Qfriebrid^d fpfttcre 3^tt fo d^ara!« 
teriftifc^e ©tarrl^cit bed Sllterd in ber SBetocgung ber 3figur 
Uortrefflid^ audgefprod^en, toie ber jugenblid^e (Sntl^ujtadmud 
im Sofe^j]^. Slod^ beffer ald bie ^errfd^cr felber ift inbe§ 
il^r ®efolge d^arafterifirt, fo ber bie (Stufen l^crauffteigenbe 
Saubon, eine ungctoöl^nlid^ meiftcrl^aftc 5igur, im (Sanaen 
fielet man aber bod^, ba§ bcr gro^c SBlafeftab SWcnacl nod^ 



$lquatelle unb Stt^ograp^ien. 341^ 

itnfielool^nt tfl unb er ft($ in l^alBet SeBenSgrfi^e ober nodg 
geringeren {Jormaten fidlerer unb eigentl^ümlid^er betoegt. 
^ier unb l^ier aQein tritt ber SRangel einer genilgenben 
Sd^ulung au Xa^t, ein Mangel, ben er übrigend fid^erlid^ 
fel^r balb öcrbeffert l^ötte, toenn il^m biele gro^e Stuf gaben 
befd^ieben getpefen toären. Of^^Ue ed il^m bod^ gerabe an 
9latur{tubium am aQertuenigften, toie ber Somelianifd^en 
Sd^ule. 

Stu^erbem l^at er nod^ 1854 griebrid^ ben (Sro^en auf 
einer Steife, 1855 bie ^ulbigung ber fd^Iefifd^en ©tänbe 1741, 
bann S^^iebrid^ ben (Sro^en bei Seutl^en (unbottenbet) in 
£)el gemalt, bon benen befonberd bad erftere 93ilb fd^on eine 
fiberrafd^enbe 3Reifterfd§aft im Solorit jeigt. S)aneben ent> 
ftanben aber nod^ eine Unjal^I anberer Slrbeiten, ^Quftra« 
tionen unb S^d^nungen alter 9lrt, enblid^ l^at . er fid^ felbft 
einmal im Sftedio an jtoei iBilbem berfud^t, bie im Stemter 
bed @d^loffed ju SRarienburg bie @ro|meifter <Siegfrieb bon 
gfeud^ttoangen unb Jßubger bon 99raunfd^toeig barfteUen. 9(m 
geiftboKften unb fd^lagenbften bleibt er aber bod^ im Aquarell, 
bad er, mit @ouad^efarben ftarl bermifd^t, mit unglaublid^er 
SSirtuofttät, Energie unb feinem malerifd^en @inne l^anb» 
l^abt. SS « ift feine eigentlid^e SJlutterfprad^e, bereu er ftd^ 
bal^er aud^ 3U allen 3^it^n mit SSorliebe bebiente. ^ier 
tnitDxdtIt fein ^infel eine toi^ig bibrirenbe Sebenbigleit, ettoad 
geiflboU SßetiUanted, baS biefe 93lätter gerabeju einzig in 
il^rer 9lrt baftel^en lä^t, fo au^ biefer 3(it eine S3eglüd(- 
toünfd^ungS-^breffe beS SSerliner SRagiftratd an ben Aron« 
pnnitn bei beffen SSotti&l^rigleit, bann ein gfeftalbum (12 
Aquarelle) als (Sefd^enl beS preugifd^en ^ofe§ an bie Jtaiferin 
t>on ähttlanb, enblid^ %eun S3lätter auS ber (Sefd^id^te 



350 3Reiisel. 

gfriebrid^g bed @to|en für bie Sta^lianxtC]^t Sammlung 
u. 31. m. 

$5d^ft tntereffant ifl aud^ eine 1853 lJuBUcttte Sitl^o« 
gta^l^te, bte ^enjel nad§ feinem für baS SOBeil^nad^tSfeft ber 
Serlinet Äünftler gefettiflten großen ZranSparentgemälbe l^et« 
flefteüt ]§otte. ©ie jeigt unÄ ben jtoölfjäl^tiflen ßl^riftuä im 
ZtmpA, bet mit ben ^l^atifäem ftxeitet unb baBei eben loon 
feinet aJlnttet überrafd^t toirb. SBenn irgenbtoo, fo lann 
man ]§ier, einem bnrd^aud in ibeale @))]§äre gel^obenen @egen» 
ftanb gegenüber, \)on 9laturalidmug bei ^enjel fpred^en. 
S)ad 99ilb reiate mid^, afö id^ ed bad erftemal ]a^, gerabegu 
jum Sad^en burd^ bte furd^ibare Unmittelbarleit, bie ben 
ßrlöfer atö einen jiemlid^ nafetoeifen Subenjungen auffaßt 
unb feine Butter aU ein @d^ilfeld^en, toie ed nur je eineS 
gegeben l^at mit ben lurjen, l^aftigen unb ungragiöfen ä3e- 
toegungen ber ülaQe, bie ©d^riftgelel^rten aU eine Sammlung 
tjon SBud^erem unb ajerlöufern alter ^ofen, toie fie nid^t • 
brillanter auf ber ©tra^e aufgelefen »erben lonnten. S)a8 
@anje rted^t fdrmlid^ nad^ Anoblaud^ unb man glaubt bie 
unenblid^e SHelobie ))on lauter 9lafeaIIauten au l^ören, toie 
fie Sinem beim 93efud^en einer Synagoge toäl^renb bed @otkf» 
bienfteg 'entgegenlommen — toibertoärtig auf's ^Wjfte — 
aber bon einem SebenSgefül^I. einer paitnbexk Sßal^rl^eit, bie 
nod^ l^eute mit Setounberung erfüllen. 9Kit um fo größerer 
aU bamalS nod^ lein ^enfd^ in ^utfd^Ianb fold^er male* 
rifd^en gfreil^eit ber SBel^anbluitg fällig toar, in einer 3^^^ 
h?o felbft bipfe Äunft ben l^ölaernen S^ang, bie t)ebantifd^e 
6teif]§eit bed Slegimentd toit ber Station felber nur au l^äuftg 
toiberf<)iegette. SRan mu§ 2Renaete geiflöott freien, bie 
5ß]^antafie \s> unenblid^ anregenben äJortrag mit ber :pein« 



S)o8 Ihönuitö^bUb. 351 

lid^ett S[ugffi]§xltd§!ctt bergleid^ett, bie flrügct lurj auDor in 
feiner berfil^mten ,,S5erItnet SBad^t^atabe" jetgt, um bcn un« 
gel^euren {Jortfd^titt ju ermeffen, ben et l^ict mad^tc unb bet 
il^n bitcft bem SRembranbt antidl^ertc, mit bem fein SSIatt 
bie merltoürbigfte 9lel§nlid^leit jeigt. 6t l^at il^m bann aud§ 
xidä) eine ganj öl^nlid^e Sluötteibung bet SBed^glet au8 bem 
Sem^jel folgen laffen, bie et toie Slbam unb göa auetft e6en= 
faüS aU gto^e StanS^atente gemalt. 33on fonftigen 3eid§» 
nungcn' auS biefet S^U fi^i> ^od^ ein gto^et ©l^afefpeate 
unb jal^lteid^e ^anbaeid^nungen in fatBiget flteibc ju et« 
toäl^nen, bie et nid^t toeniget geifti)oü iel^anbelt aU feine 
SlquateKe, bann ein flönig gftiebtid^ SBill^elm I., eine 33olfö= 
fd^ule Befud^enb. 

9118 UeBetgang jut Sel^anblung bet Sleujeit, bie ung 
SJlenjel nod^ bon einet gana neuen ©eite lennen lel^tt, bient 
bie Segegnung S3Iüd§et'8 mit SBeHington am SlBenb bet 
©d^Iad^t t)on Söatetloo, bie 1858 entftanb. S)et SKegie- 
tungStoed^fel Btad^te il^m nun enblid^ ben etfteh offigicöen 
Slufttag 8^ ^i^cni gto^en ^iftotien« obet bielmel^t Setemo- 
nien»S3iIbe, alfo leibet getabe bet unglüdHid^ften ©attung 
ffit il^n unb feine fo ganj auf bie ßnttoidtlung btamatifd^en 
ßcBcn« gctid^tete Sltt. SBie gftiebtid^ Sfeill^elm III. bag 
fd^öne Talent fltüget'S nut jut S)atfteÜung einet gto^en 
5!Bad^tt)atabe ju Benü|en tou^te, fo betmod^te man fid§ aud^ 
ati>ttnaig Salute f^jätet au feinet Beffeten SlufgaBe ffit ba8 
aJlenaerg aufaufc^loingen, ate a^t S)atfieKung bet Ätönung 
Äönig5IBiI]§eIm'8 in betSd^Io^Iitd^e auÄdniggBetg, 
an bet fid§ nun bet SKeiftet öiet Salute lang öon 1861—65 
aBmöl^en mu^te, bem unbanIBatften ©toff eine maletifd^e 
©eite aBaugetoinnen. 3n feinen ufetmätlifd§en (Stauben et« 



352 aUcnacI. 

innetl baS S3tlb aUerbtngd bttelt an unfete Sort)äteT edtigen 
8lnbenlcn8, mit frommen ^cqcn unb groben gf&uflen, toic 
pe unfere SRaler ton SJlartin ©d^ongauer Bio fflartel Sel^om 
barfleUen unb jetgt, bag totr nod^ immer nid^t auS il^ret 
biberben Slrt gcfd^Iagen. ÜJlenjcI felBft ift einer getoiffen 
©eite 2)ürer'8 nal^e genug bertoanbt, er l^at biefelbe Xenbenj, 
baS Snbiöibuelle, für baS er bcn tounberbarjlen SJIitf bep^t, 
ein toenig ju fibertreiben. 

2)ag tritt nun nirgenbd fo fd^Iagenb f)ttt)ox aU l^ier. 
S)er Afinftler l^at ben Slugenblid geloäl^lt, ba ber Aaifer 
jtd§ tb^n bie Ärone auffegt, unb ben mdnnlid^' ernften, tief« 
gläubigen SluSbntd beS &t^^ti tou bie gan^e «^finengeftalt 
beffelben babei Dortrefflid^ toiebergcgeben. 5!Birften aüe Qfi« 
guren fo gut aö biefe, fo ndl^me fein SJilb einen nod& öiel 
l^öl^eren 3lang ein. 5Dlan !ann ben 5Jlann in feiner fd^Iid^ten 
^elbennatur, bie in ben fd^idfalSboUften SRomenten il^n mit 
jener ftal^Il^arten Unerfd^rodenl^eit ben Pa| be]^au))ten lie^, 
bie allein jum ©ieg au föl^ren Jjermag, nid&t anfeilen, ol^ne 
bie ]§5d^fte Sld^tung t)or i^m gu em))ftnben, aud^ t>ox feinem 
felfenfeften @lauben an feine l^ol^e SRiffton, bie er mit fei» 
tenem jpflid^tgeffil^I fo getoiffenl^aft nimmt. 3ft er bod& in 
aH biefen ßigenfd&aften ein Sd^ter 2^pu8 beutfd^en mann» 
lid^en äBefend, tote man il^n fo rein toal^rlic^ nid^t alle 
Jage trifft; ganj befonber^ aud^ mit feiner gfrömmigleil, 
loenn fie aud§ ber j[e|t^ leiber l^errfd^enben SBeUanfd^auung 
n7iberf))rid^t. 

(Sx fielet beg^alb ja nid^t aQein bamit. S)a§ ganje 
geloattige Aleeblatt, baS man Jtaifer SSilfjdm, f8i9>maxä 
unb Mottle nennt, befi^t ja belanntUd^ nod^ immer bie l^eute 
unt^eraeil^Iid^e ©d^toftd^e, in einer SBelt, too ber Heinfle Cr- 



SRangel an (Salantetie. 353 

gani^tnuÄ eine ©ecle Befl^t, bem ßtö^ten i)on aHcn, beut 
Unit)etfum, aud^ eine suautrauen! 

2>erlei fttenge @oIbatenIöpfe, tote btefe btei, fielet man 
nun toie eine ctjenc SJlauer um ben fd^toötenben Äönig 
aufgefd^id^tet; aber nur, toenn man fte etft fud^t, ba ber 
SDlaler pe in einem totl^en SJleer öon ©ammtmänteln unb 
^ut^uttep^id^en, baS ben ganjen 93otbergrunb überfiutl^et, 
fötmlid^ erttdnit unb übetbied a^ Ud^tlod gemalt l^ai, fo ba^ 
man fte nur fd^toet l^erauSflnben unb l^öd^ftenS nod§ ben jugenb« 
Iid§ frifd^en ©ieget t)on SQBöttl^ unb fonft einen ober ben 
anbem S^räget eined feitl^et unfterblid^ getootbenen 9lamend 
etlennen lann. SSetrad^tet man jte aber genauer, fo toirb 
man erftaunen über bie ßnergie unb ®ro§artigIeit, mit ber 
bad inbit)ibuelle SBefen eine§ 3eben aufgefaßt unb lieber» 
gegeben iji. 3Jlad^en aber bie jal^IIofen blaffen Sureau« 
Iratengeftd^ter, bie ftd^ toie Quaralömer im @ranit unter bie 
SJlilitdrd eingeftreut finben, fd^on einen fel^r emfld^temben 
(SinbrudC, fo fteigert fid^ ba§, toenn ber fSlii boKenbS auf 
bie im SJlittelgrunbe |t|enbe ©amentoelt fdHt, bie ber SRaler 
mit 3Ut)ieI unbarml^erjiger (Sl^rlid^Ieit bargefteUt l^at. 3)ie 
gfrauenfd^önl^eit ift nun einmal fo toenig fein gfad^, aU bad 
@d§meid^eln über]§au))t. @S ift fd^toer, nid^t ju läd^eln, loenn 
man bie ^nbiShetionen fielet, bereu er fid§ gegen biefc 3Jleifter» 
ftfidCe ber Sd^öpfung fd^ulbig gemad^t, unb bie um fo be» 
leibigenber toerben, aU fte fo geiftt)ott ftnb toie älUed, loaS 
er mad^t. hinter il^nen, in bem gonb ber StcCptUt, Ver- 
lieren fid§ bann bie langen Sleil^en beS flbrigen beftemten, 
t^erel^rungStoürbigen ^ublilumS, baS einem giemlid^ gelang« 
toeitt k)orIommt, toeil ed ganj gegen SRenaer^ fonftige @e- 
tool^nl^eit, ber l^ierin ja gerabc SKeifter, ol^ne irgenb ))ifante 

$ed^t, beutfc^e «flnfUer. U. 2. %ufL 23 



354 Wenael. 

Sid^tottlunft etfd^eint, fo ba| man eS fd^on ganj in ber 
9läl^e bettad^ten ntng, um au erlennen, ba^ ieber Stnjelne 
toteberum ]tf)x d^ataftetiftifd^, boH Seij ber Suffaffung gc= 
malt iji, to&l^renb baS ©anae fo matt auSpcl^t. — SJlcnael, 
ber baS feinfie Slugc für jeben Hetnen 3^0 fi^PIt/ t)cr in 
feinen B^^d^^^iioc^ ^^^ incamirte SBal^rl^eit, n^enn aud^ nid^t 
jeiier rtotograpl^ifd^en Slrt gibt, bie unfere ]§eutigen 5latura» 
liften lennaeid^net, l^at l^ier bie Xotalerfd^einung bod^ nur 
uni)oII!ommen toiebcrgegeben. ®a8 ®anae fielet fo au8, aU 
ob ber ^aler aUe Xage eine neue gfigur auf bie toei^e 
£eintoanb neben bie geftem fertig geta^orbene ]^ingefe|t, feine 
Som))ofltion niemals in ben Sid^t« unb Sd^attenmaffen ge» 
nftgenb abgezogen l^fttte, fo ba^ man ftd^ nur tounbert, toit 
ed benn mdglid^ l^ar, fo biel Srefflid^Ieit gvi t^erftedCen. 

»or biefem »übe lernte id^ enblid^ im 3a]§r 1863 
bei einem SSefud^ in Serlin ben 3Reifter ptv^bnliä) lennen, 
ber mid§ fd^on fo oft entafidt unb mit bem id^ bidl^er nur 
brieflid^ Jjerlcl^rt l^atte. 3Jlan lann nid^t leidet eine merl» 
loürbigere ©eftalt feigen aö il^n. äuffaltenb Hein, aber gut 
unb ftarl gebaut, ft^t auf ben breiten ©d^ultem ein ge» 
toaltiger Stop^ mit einem SluSbrudC t)on feltener Energie. 
Unter ber m&d^tigen Inotigen @tim bitten ein paar burd^- 
bringenbe blaue Singen l^erbor, bereu forfd^enber 33lidf 
nid^t leidet au^aul^alten loäre, menn er nid^t burd^ a^^^ S^^%^ 
SriÜengläfer gcbdmpft toürbe. dine !rdftige 9lafe unb auf- 
faKenb fefter tro|iger 3Jlunb, enblid^ baS breite entfd^loffenc 
Äinn Jjcrmel^ren ben (Sinbrudf, ber burd^ ben mdd^tig bibri- 
renben S5a§, ber un8 entgegentönt, nod^ gefteigert hjirb, 
unb au bem nur ein langer Sart fel^lt, um un8 bie 3ttu- 
fion betaubringen, ba$ er red^t gut al8 9lC6erid^ ba8 (Solb 



2)et Aünfllet aU ^Dlenfd^. 355 

beß Slibelungcnfd^a^eS iu lauten l^aBen !önnte. 3tt unfctcn 
toentflcr poetifd^en Seiten bütfte man il^n am el^eften für 
einen Ätiminalflctid^tSpräftbenten, fd^toetlid^ aber je für einen 
SDlaler nel^men, bajn fielet biefer Slealift t)iel jn fd^arf in 
bie SBett l^inein ftatt in'd fBlam l^inan^. 

Cim^ Slntobibalt, ift 3RcnaeI tief ßebilbet , fprid&t 
t)ortreffKd§ nnb fd^reibt nid§t toeniger gut, fo ba| eS ein 
^od^genu^ ift, mit il^m ju t>tiAtf)xen unb ftd^ an feinem 
frifd^cn eigenartigen SBefen an erqnidfen. ®a8 ©d^neibige, 
Stefolute, n^ai aUe feine SSilber aeigen, ]§at and^ er, nirgenbd 
ftnb ©t^I nnb ajlenfd^ mel^r in Uebereinftimmnng. 68 toar 
eben bie linle Seite feinet 93ilbe8 mit bem A5nig am Slltar 
fertig unb id& erftaunte nur, mit toeld^er SB&rme, burd^« 
bringenber ©d^ärfe unb patriotifd^en Segeiflerung er über 
ben RbnxQ ft)rad^ unb mir feinen ^elbend^aralter auSeinanber- 
fe^te, an ben bamafö mitten in ber SonfliltSa^^t toenigftend 
in ©übbeutfd^Ianb nod^ lein ^enfd§ badete unb toie er ftd^ 
bod^ f))&ter fo giftnaenb betoäl^rt l^at. 

9lad^ 1866 erl^ielt SJlenael i)om Staat leinen Auftrag, 

um biefeÄ l^errlid^e ®rama au t)eren?igen; toarum? ift nid^t 

belannt geloorben. (£r aber l^at fld^ im SeBen grunbfä|Iid^ 

nie um etn^aS beloorben, leiner l^od^mSgenben ^oteltion etn^aS 

t)erbanlen looUen, fo lam eS benn, ba^ ber geBome vitaler 

ber preu^ifd^en Jhiegdgefd^id^te toieber leer auigieng unb 

man bamit abermals toie 1816 ben S5etoei8 lieferte, ba§ 

man a^Cir Siege ga erfed^ten, aber Diel toeniger berftel^e, 

biefed reid^e Aa))ital ))on 9tu^m aud§ entf))red^enbe SM^u 

tragen au laffen. SieUeid^t lamen aud^ ))erfönlid^e Urfad^en 

baau, bie ben Äünfller befiimmcn mod§ten, fid^ im $in« 

tcrgrunb au l&alten; er toar lein Leiter, fel^r lurafid^tig, 

23* 



356 ancnaeL 

unb l^atte üBerbte§ ival^tfd^einlid^ fd^on bom ArönungSbilb 
l^et genug an alten offtjieSen SefteUungen. 

SWd^tebefiotoeniger l^at et aBex bod^ biefem für sprengen 
fo glortetd^en ^df)x 1866 ein ©enftnal öefliftet, baS an 
ödstem Äunfttuett]§ aüe§ üBcttoicgt, toaS Slnbete, toie ad^t« 
Bar e§ aud^ immer fei, baraud gemad^t l^aben. 

(Sdiftbie^ulbigungdabreffe ber@tabt93erlin bei 
ber StüdEIel^r bed A5nigd t)on Saboloa unb bem feierlid^en @in» 
3ug beffelben mit ben Xxupptn, ein unerreid^ted ^eiflerflüd 
lomifd^en ^umerS, unerfd^5t)flid^er ^l^antafte, BarodCer (Sin» 
f&Ke unb tounberBarer 9laturtoa]§r]^eit in 8lu8fü]§rung bcr= 
felben. @o ber oBerfte Z^nl, loo in ben gfalten beS ftönigd« 
mantete unb ber il^n jufammenfaffenben Ärone, bie baö 
(Sänge einral^men, ftd^ f))ielenbe Ainber mit unenbUd^em ^Dhttl^» 
toillen l^erumtummeln. S)ie Sud^ftaBen ber 9lbreffe biencn 
il^m bann 5U einer ent||)red^euben S)arfteEung beS trium» 
' ))]§irenben (Sinjugd. (Sleid^ bie SBorte: ,,9BiIIIommen, 
flönig, in beiner 3Jletro»)oIc" , jtnb afö Staleten cint^ (Sit« 
ter§ Benü^t, l^inter bem loir bie Sfeftjungfrauen in gef))annter 
(Srtoartung gappeln feigen, toäl^renb „3JletroJ)oIe" in einer 
3eid^nung be8 Setliner 9iatpaufe8 ftel^t. Unter il^nen finb 
bie einerfeitd mit gfrauen unb red^td mit ^nbaliben Befe^ten 
SriBflnen t)oC meifterl^aft baS ßrgriffenfein unb ben SuBcl 
Beiber barfteüenben fjiguren, too unÄ bann eine ^enge bon 
(Sinjelmotit^en, Balb burd^ 9til]§rung unb Balb burd^ Sad^en 
Zl^ränen au8J)reffen. 3- 35. bie Barml^erjige @d§toeft(£c, toeld^e 
einem äJertounbeten bie S3aIIontre))))e ]§inauf]§ilft, ober ein 
S)&md^en, baS t)on biefem l^eraB einen einreitenben Äüraffler 
mit fold^em (Sifer grfl|t unb l^intpieberum t)on il^m gegrügt 
toirb, ba| fie Beibe faft bad UeBergetpid^t Belommen. S>ann 



Gabotoa unb f&txlxn. 357 

Bei „inmitten beiner ^elbenfd^oar" ftnb bie Settern toiebcr 
ate ©taleten benfi^t, auf bcnen bie flö^fe ber gül^rer: SBis« 
maxd% 5DlottIe'g, Sloon'S k. afö Slägel auSgemciBelt pnb, 
l^inter il^nen aber bie triuntpl^irenben ©olbaten fetter fid^ 
brängenb unb örttfeenb, jubelnb unb Äränje auffangenb, öott 
l^errlid^en SebenS einjiel^en. ^n biefem @t^I gel^t e3 bann 
bis 3um ©d^Iuffe fort, immer nejt unb flberrafd^cnb, ftnn= 
t)oE ben ganaen @Ian3 bed 3Iloment§ auSfpred^enb, ba^ eS 
unm5glijd^ getoefen to&re, S3erlin an jenem SinjugStage tref» 
fenber unb geijltreid^er au fd^ilbem. 

3«^ glaube nid^t, ba^ toir im ganjen Sereid^e unferer 
tjerjierenben Äunft ettoalJ fo burd^auS originelle^, ba8 3n» 
nerfte bed @emät]§d ergreifenbed unb rül^renbed l^aben, unb 
bftS iugf.txä$ ben IJöd^ften 3ubcl beS ©iegeä, feinen ganaen 
Ueberfd^toang atl^mete, ba| man faft öerfud^t toäre, biefe 
Seiftung beS ÄünfHerS über alle feine anberen au fe|en. ©ein 
^era toeniglicnS toar pd^erlid^ bei leiner fo fel^r mit im 
©piel. 3)abei gibt er bie ©olbaten Äaifer SSittftW^ eben 
fo unübertrefflid^ toieber, ate einft bie beS großen *ÄönigÄ. 
— (Sana d^arafteriftifd^ für il^n ift aber aud^ bie allen 5Era» 
bitionen bürgerlid^er Drnamentif l§o]^nf<)red^enbe ©t^Kopg« 
leit beS ©anaen, jene ©ettftänbigleit, bie ftd§ nun einmal 
burd^auä leiner fremben gfeffel beugt, fettft fein r^tl^mifd^eS 
@efe| anerlennt, aUeS aud fid^ ]§eraud l^olt, unb bod^ nur 
um fo J)adtenber loirlt. S)en ©d^mera aber lann man, bod^ 
nid^t bertoinben, baß eine 6om^)ojttion, in ber ein ganaeH 
^attbu^enb rieftger Silber ftedtt, jc^t auf einem SSIatt t)on 
atoei 3fu§ ^hf)t a^f^^^cngebröngt toerbcn mußte unb ba= 
burd^ bem 93oII eigentlid^ unaugftnglid^ bleibt. 

93or' unb nad^l^er malte er eine Steil^e aUerbingS l^Od^ft 



358 ÜRenacl. 

reijcttber SlquoteHe unb (SentcBilbex, unter ben erfleten ha- 
benbe JhtaBen in ASfen, bie alte @^nagoge in $tag, IBer- 
Ittttfd^eö Stra|enIeBen in ber SäJeil^nad^tSaeit, bet neue Schiff« 
fal^ttälanal in SSerlin, eine ajaHgefeUfd^aft ic. ic. Sion 
Oelgemftlben ben betül^mten Sonntag im Suileriengarten, 
ein 3Reifletfifi(I i)etiDanter gtaöl^Iung toie fd^ättfier ßl^atal^ 
teriftil, bem er fpäter nod^ eine Sparifcr Straßenfcene in 
gleid^em @ef($mad folgen lie^. Serfelben @attung foQ aud^ 
eine 3JliffiongprebiBt in flöfen fein. W)tx SBlenael toußte 
nid§t nur bad Unbebeutenbe bebeutenb ju mad^en, er toftte 
au($ bem (Strömten getoad^fen getoefen! — (Sleidgtool^I ge« 
]§6ren biefe Keinen S3Uber, beren je^t eine 3Dlenge entftanben, 
ju ben perlen beutfdger Aunft unb tourben benn aud^ al3 
fold^e gefd^&|t unb — bejal^tt. 

S)a« 3a]^r 1870 trieb 2RenaeI baau, bie Slbreife beä 
AOntgd Sßill^elm aur Slrmee in einem größeren OelgemSlbe 
au fd^ilbem, bad und ))on ber ^nnigleit be§ 93er]§&ttnif[ed 
atoifd^en SSoII unb Q&x^ in bem BebeutungdboUften Moment 
il^rer @efd^id^te baS rül^renbfle 3^^9ni| ablegt unb bie alte 
gfüHe ber Srfinbung unJjerminbert aeigt, loic ben löpiid^en 
^umor unb bie belounberungdto&rbige Sl^arafteriftil. @ie 
flnben fld^ aud§ in ben beiben Sl^renbfirger-SmennungSur« 
hinben ber @tabt Serlin für ben gffirjten SiSmardf unb 
gfelbmarfd^aU SRottle. 2)ie le^te biefer @attung )Don 9lr» 
beiten ift eine @Iild(munfd^abreffe an Aaifer SSiVfjdm bon 
ber ^fabemie ber ft&nfte aud ^nla| be§ Slttentatd, toit bie 
frül^eren in (Souad^e auSgefül^rt. 

©onfl befd§dftigte fid^ 9JlenacI bie erflen Saläre nad^ 
1870 nun ]^au<)tf&d§Iid^ mit SUuftrationen, bie mtVjt burd^« 
aus Kaffifi fmb. ©o a« ». 1877 bie unübertrepd^en au 



SHufltotioncn oüet 3lrt. 359 

fein tnöd^tc, bie Stägcr ber ^anblung tote bie 3cit^ in ber 
jte fid^ juträflt, fij^drfer unb mit Beffcrem ^mnox an d^aral« 
terijtren. S)ann 1878 a«^ ©uftab gre^tag-Saleric gfticb« 
xiä) ben ©to^cn am geöffneten ©orge beS gw^en Äutffitften, 
an (Srote^ä ©l§aIeft)eatc=3(ßnfttationen einen ^eintid^ YIII., 
anf bem Satt mit Slnna Solenn tanaenb, ber an üBetaen* 
genber SBnd§t atte anbeten Silbex biefet ©amminng toeit über» 
trifft. Ober )Dm ^eid&nnngen in ©d^err'S ©ermania, barnnter 
bad £abafö"Aotteginm, bad @on:per au San^fouci, toomit bie 
Sö^I feiner 9lrbeiten für ben ^olafd^nitt baS fieftente ^unbert 
übcrfd^ritt. Slid^t minber intereffant finb bie in bicfer 
Stit entfianbpnen Slquarctte, ijon benen er bei ber SBiener 
SBelt» tote bei ber ajlündöener beutfd^en SluSftettung 1876 
eine ganae ätnaal^I brad§te, bie, toie atted, toag er mad^, 
burd§ il^re aufeerorbentUd^e malerifd^e 3freil§eit unb Energie 
ber Sel^anblung attein fd^on unöergdnglid^en SäJertl^ Befi^en. 
S)arunter mel^rere lopfige Elitäre aud latl^olifd^en Jlird^en, 
toeld^e mit einer SraJJour unb einem gfarbenflnn gemalt 
toaren, bie Sltteä in ßrfiauncn festen. 5lid^t minber einige 
anbere 2)inge, SSoXföfaenen, SJlaurer an ber Slrbeit, ja ©titt= 
leben fogar. S)ann ein attegorifd^eS ©ebenfblatt beS öOjä]^» 
rigen SuBiWumö öom gel^eimen ßommeraienratl^ ^edtmann 
in gform einer 9lbreffe, gleid^fattS fo t)ott öon Sftöcn be8 
löftlid^ften ^umorS, bafe fie bid§t l^inter ber ®inaugS«9lbreffc 
rangirte. 

3e|t matte er aud^ 1875 baä gro|e SBalatoerl in 
ÄönigSl^ütte, baS unter bem 2itel ,,moberne dtfUoptn'' 
bie ^arifer SBettaudftettung aierte. S)iefed 93Ub ift toieber fo 
reid^ an Originalität, bie ber Äünftler ja bei ben öerfd^ie» 



360 3RcnaeC. 

bcnfien SSottoürfen nie ju betl^fttigcn i)etfaumt, unb entölt 
aud^ bic teijcnbftctt Ctnaell^citen in gftttte, in bic fid^ aber, 
eben bet ßigentpmlid^Ieit l^albct, bic jeber ©d^ule, jebcnt 
©t^I .^ol^n fprid^t, nnr aHmäl^Iig cinauleben flcKnjt — fd^on 
ob bet fonbetbaren 3^atbencom))o{ttion, loo aQed Sid^t \)on 
einem ungel^euten (Sifenblod andgel^t, bet eben n^ei^glül^enb 
unter einen fflampfl^ammer gefd^oben n?itb, um öeratbeitel 
au toetben. S^ie Sebenbigleit nun in S)atfteQung bet bamtt 
befd^äftiflten Sltbeiter, il^te bctbc, fd^Iagcnbe gl^araftetiflil, 
enblid^ bie J)ottteffUd§e SBiebergabe beS in einer fold^cn ric» 
figen 5Ber!jiätte burd^einanber laufenben 3iäber«, Sliemen» 
unb 3Jlafd^inentoerte aller Slrt ift fo auBerorbcntlid^ gelungen, 
ba| man ben finnbetl^örenben ßärm au l^ören, ben Stein« 
lofjiltnhamp^ a^ ried^en meint unb fid^ faft ängjKidö umfielet, 
ob einen nid^t ein 9lab unt)erfe]^eng ^adCe, ein glfil^enber 
Sfunle treffe. ®a8 SBerl ift burd§ unb burd^ geniol, bei 
ieber neuen 93etrad^tung entbedCt man aud^ neue Sleiae unb 
ärgert ftd^, ba^ man bag nid^t gleid^ Slnfangg aUed gefeiten 
l^at. ©d^ilbert 3JlenacI l^ier baS arbeitenbe Soll in Serlin 
mit unerreid^ter SBal^rl^eit, fo flbcrrafd^te er balb nod6 ölet 
mel^r burd^ bie in feinem toeltberül^mt geworbenen „Sali» 
fou:|3er" gegebene ©d^ilberung ber mobemen fflerliner ^of» 
Ireife. Sie ift unftreitig ein fold^eÄ SJleiftertoerl, ba§ toir 
bem felbfl in feiner eigenen Sprobuftion laum etloaÄ t)on 
gleid^em Sßertl^e entgegenaufe|en l^aben, unb er ba t)oUenb§ 
alles, toaS Sfortun^ unb anbere SluSlänber gemad^t, an ©d^ärf c 
ber ßl^aralteriflil toie felbft malerifd^em 9leia toeit übertrifft. 
SBol^Itoottenb fann man feine ©d^ilberung l^ier aHerbingS 
nid^t nennen, barin unterfd§eibet fte fid^ grünblid^ bon ber 
l^eraerquidCenben „Slbreife beS ÄönigS ^nx Slrmee 1870". 



6))&te 9[netfennung. 361 

Seibe Stibet aBex geben aufammeit mit bem SBalatverl eine 
Sd^Uberung bed l^eutigen iBetlinet gebend aQet JHafjfen, loie 
fte t)oIIftdnbiger nnb toal^tet toie lünftletifd^ reigboSet un- 
mb^liä) gebadet derben {ann. @ie bUben barum auä) eine 
gan) nene (S))od^e im (Inttoidlnngdgang bed Aflnfllei^, ben 
fie nnn etft jum größten beutfd^en ober bielmcl^r |t)ejiftfd^ 
))ren|ifd§en SSoIföfd^ilbeter erl^oben, toie fte and§ etft feine 
allgemeine Slnetlennung ate fold^en Betoitlten. 2)enn bad 
3uföIIige, Ungefud^te unb batum abfolut (SlauBlofttbige tft 
ja gerabe bie gtö|te ©tftrfe bet SBerle SRenjer^, aber auä^ 
bie gigenfd^aft, toeld^e fo lange feinet Slnetlennnng im SBegc 
ftanb. 5Denn bad fd^ien ja aUed gang felbftberftänbUd^ unb 
natfitlid^, load toar ba biel au betmtnbem! lleberbied toax 
er nid^t toett l^er, 9liemanbe8 ©d^üler, lel^nte fid^ an 9lie- 
manben an, bad mu|te ja betftimmen. @d ifi bad aud^ bei 
einet fo ganj au8 bet Sleil^e beS ^ctgebtad^ten l^etauStteten- 
ben, utmfld^ftgen Stfd^einung nut gu begteiflid^, ^Henjel ifi 
i)on bet 9latut beftimmt, 3Jla^ ju geben, nid^t ju em^ifangen. 
S)ad fptid^t {td§ aud§ babutd^ au§, ba^ et niemals Italien 
länget befud^t, fibetl&aut)t gelegcntlid^e Slbfled^et nad& Jpatid 
unb 9Bien abgeted^net, nie gt5|ete Steifen obet I&ngeten 
^ufentl^alt im Sludlanbe gemad§t l^at. 

Seit bem S5aÜfoupet l^at 3JlenaeI nut mel^t Heinete 
SItbeiten gemad^t, bie abet atte bet unmittelbatften @egen- 
tvatt angel^dten, S)inge fd^ilbetn, bie ted^t eigenttidg etlebt 
toutben, unb ballet aud^ gana ba§ @eptäge biefet Unmittel» 
batfeit ttagen. S)a8 Sebeutenbfte biefet S3ilbet ift bie „5pto- 
aeffion in ©aftein", tt?o et fübbeutfd^eS SBoItöleben faft eben» 
fo meifietl^afi fd^ilbett, ate in ben btei öotettoäl^nten JJÖetlen 
baä JBetünifd^e allet Älaffen. SlÖetbingg ift feine ©d^übe» 



362 SfRengel. 

tung ]§icr Icinc tool^ltooDenbe unb feine geiftrcid^e Sd^ärfe 
l^at felbft einen 3ug ))i)n ^ofyx. Um fo gtdiet tft bet nta« 
lerifd^e Steij, bie SSal^rl^eit ber Sl^araltetiflil ift al6er fo 
gxoB, bag einft bet betetpigte Spi^t^eg unb id^, juetft bie 
^l^otogtdpl^ie bed S3ilbed ol^ne Untetfdgrift fel^enb, fofort 
barauf lomen, bafe biefe ©jene nur im ipinagau \pxtUn lönne, 
3U bem belanntlid^ (Safltein gel^dtt, ba nux feiner S3et)5ne» 
rung biefe ^Bauern entf))rä($en, bie bod^ in il^er Xrad^t fid^ 
nid^t Don aUen anbem S^rolem unterfd^eiben. %Ux aud^ 
bie Sd^ilberung aKer ber ^oaeffion aU ^i^fd^ciuer beiu^ol^» 
nenben 93abegäfle ift fo gränjenlod autreffenb, bag man 9la» 
tionalitäi unb @tanb eineS 3eben fofort erlennt. ^ier l^at 
alfo SRenael ber Aunfl ein gana neued gfelb erobert, ba e§ 
berfelben bidl^er nie gelang, bie 9ebingtl§eit ber SJtenfd^en 
nid§t nur burd^ Seit unb Nationalität, fonbem feftft burd^ 
^ot)ina unb ©tanb fo l^aarfd^arf au fd^ilbem. ^Jtenael toäre 
fd§on barum ber erfte je^t lebenbe beutfd^e Aünftler, toeil er 
ben beutfd^en gi^aralter in feinen Xugenben unb @d^n7äd§en 
t)oItIommener in fid^ aufgenommen ^ai, aU irgenb ein an* 
berer unferer 3Jlaler e^ feit $ttrer bermod^t ]§at, mit bem er 
ja felbft bad eigenftnni^ e (Sttx\ppA bed @trid^d tl^eilt. Sr 
l^at barum aud§ auf aCe anberen beutfd^en Aflnftler mel^r 
ober toeniger beftimmenb getoirft, ja felbft auf fel^r öiele 
gfrembe, toie gfortun^, ^abiUa ober 93eraub. 

3)iefelbe ©d^ftrf e ber 93eoBad^tung finbet man annftl^emb 
toenigftenS aud^ bei feiner jparifer a3ouIeöarb»@a^«^f 
bann bei ber aiemlid^ gro^gemalten 2)arfteQung einer 3RarIt- 
faene auf Jpiaaa^ beerbe in SJerona, toenn fie begreif» 
lid^ aud^ nid^t an bie t^orertoftl^nten in gfeinl^eit ber £§ara!* 
teriftil l^inreid^en. 



2)e3 i^ünflletS ftebenaigflet @eBtttt3tag. 363 

3cbe neue ffunftpertobc ift ntd^tg anbetS al8 bic Se« 
freiung bon ben Sfcjfcln einer leBIoS getoorbenen Srabition 
burd^ ein erneutes 3iii^ö*9^cifen auf bie Slatur. SBer ber 
aufgelebten Äunft baburd^ neue SBege jeigt, ift il^r ^elb. 
6in foId§er jpfabflnber für bie l^eutige beutfd^e Äunft toar 
abotf SJlenael. S)e|]§alb begrüßte benn aud^ an feinem 
fiebjigilen ©eburtgtagc bie gan^e Station ben fo oft ber» 
fpotteten unb berl^öl^nten al8 gtüdtlid^en ©ieger. 3ft bod6 
unerme^Iid^ fein SJerbienji, beut beutfd^en Solle juerft toieber 
bie eigene @efd§id^te fcffelnb unb erl^ebenb bargefteHt, bie Äunft 
aum SluSbrudt unfereS eigenften SKefenS gemad^t, biefer felbft 
bantit aber tidUig neue SSOege geöffnet ju l^aben. 




XIX. 



%iiu l){»ltaitt 



ffiiefcr mcrftoürbtöc Äflnftler f})icflelt in feinen JBJerfett 
bic flciftigc SSerfoffung einer Ißetiobe am fra})t)anteilen ab, 
ber eS nad^ ben loloffalftcn poIitifi§en (Erfd^fittctungen, nad^ 
bem dtWaffen bet ))oIitifd^en toie teligiöfen 3bealc nur noä) 
barauf anlam, in tJoKen SH^^ 3« genießen. Scfonber§ 
bie ganje Seid^tblütigleit beS fpejiflfd^en SBiener ©^baritig» 
mu8 jtnbet il^ren t»oIlenbetften Slugbrud in ^anS 3JlaIart'8 
Silbern. 

3d§ l^abe mir feineraeit öiel SRfll^e geben muffen, bic 
SJlomente jufammen ju fnd^en, bnrd^ toeld^e fid^ bie 6nt« 
toidlung eined fold^en Sl^aralterd eQenfaQd erHären Iä|t. 
5Dcnn aug bem ÄfinfHer felbji, belanntlid^ einem ber l^art» 
nädigfien ©(3^lJ)eiger, bie eS näd^ft Stöbert ©d^umann jemaö 
gegeben, toar fel§r toenig l^erauSjubringen. S)icg ©d^toeigen 
blieb um fo unbefieglid^er, ate eS ganj unb gar nid^t Slb« 
jtd^t, betou^te SJerfd^Ioffenl^eit bei il^m toar, fonbem angebomc 
ßigenfd^aft. Offenbar fanb SRutter Slfttur bei feiner S5er= 
fertigung, ba^ fie biefem ©onntaggfinb fd^on genug gegeben, 
unb lie^ bal^er bie ©prad^e unter ben S^alenten, mit benen 
fie ed audftattete, t)5IIig bei ©eite. 



Altern unb SBettoanbte. 365 

^an2 aJlafort ift am 27. 5Dlat 1840 in ©alaButg 
geboren, too fein SBatet Smtntxauf\tf)ex im laiferlid^cn Suft« 
{($Io^ ^OtitaBeU )i7ar, baS burd§ feine gefd^madboQe ^rad^t 
im ©t^l beS tjorigen Sal^xl^unbettg Berül^mt ift, toit bnxä^ 
feine l^etrlid^en ©attenanlagen inmitten einet tounberiJoÄ 
teid^en 5latnr. Der ÄnaBe erl^icft atfo fd§on in ber ftül^e« 
ftcn Sngenb jene ©inbrüÄe beg ©knacS nnb bet finnlid^cn 
gftcube, lünftletifd^ bcrebeltcT lle:p^)igleit, beten SBiebetgaBe 
f:pätet feine ^ant>tftätle Mlbcn f ottte. Slbet and^ bie J^oHfte 
6m^)fänflHd^Ieit bafüt toie baS Iftnftletifd^e Stalent toaten 
offenbat in bet gfamilie einl^eimifd^, benn fotool^I fein Sätet 
afö ein S3nibet bcffelbcn, bet jpfattet in S^tol toat, jeid^« 
neten nnb malten mit Seibenfd^aft nnb nid^t ol^ne SSegabnng 
ßanbfd§aftcn, ein Stnbet bet 3Rnttet, bet in bet !. 3lcfi« 
bena bie SteUe eineS ©d^lo^bettoaftnnggconttolentd belleibete, 
unb aU Cnlel Süffcme^et fpätet biel ginflnfe auf ben Äna= 
ben l^atte, malte ebenfalls befonbetg bclotatibe ©öd§en, teid^« 
betaiette 9Ba))))en unb aQetl^anb lattigta^l^ifd^e JhtnftftildCe. 
S)ie 9Jluttet felbet, aud§ fonft eine fel^t otiginett begabte Sftau, 
befafe ein eminente^ malctifd^eS Salent, h0 offenbat fie 
bem ©ol^ne betetbt l^at. SBaS pe an fileibetn, ©etätl^en 
u. bgl. in bie ^änbe nal^m, fal§ immet nad§ etöjag au§. 
©elbft toenn e8 bet elcnbefle ©toff toat, fo betftanb fte il^n 
immet fo au btaj)iten, ba| man bie löjlüc^fien S)inge iu 
feigen meinte, ©efd^madt unb maletifd§e8 ©efd^idt toaten il^t 
angeboten. ®et S5atet fd&eint aud^ eine Äfinftletnatut ge« 
toefen au fein, :p]^antafieboE, Uebenätoütbig, gcnuBluftig unb 
leid^tlebig toie nut je ein Oeftetteid^et, fo eine 9ltt 3littet 
Äutt, bet aOBibetfad^et, JBBeibet, ©d^ulben niemafö loS toetben 
tonnte. S3iel öetbtaud^enb in jebet Sltt, lam et batob au» 



366 ^an8 ^ataxi. 

Ie|t in SonfUttt mit feinem 9[mte unb ging feinem aBen» 
tl^euerlid^en Stange folgenb 1848 auf einmal in bie toeite 
SBelt. 35on ba an betfd^oKen, foE et ben itaKenifc^en 
^elbjug untet ätabe^f^ aU gfteitpiUiget mitgemad§t l^aben 
unb bott gefallen fein. So toitb in @alj(utg etaäl^It, too 
et flbtigend tto| aQebem l^eute nod^ biel @^m))at]^ien leintet« 
laffen l^at. Sluf bet SRuttet, bie ebenfalls eine Heine Sin« 
fteUung im I. Slefibenafd^lo^ l^atte, lag nad^ bed SSatetS 
SBeggang bie ganje Saft bet ßtjiel^ung il^tet jtinbet. @ie 
fd^cint biefelbe nid§t aHjufd^toet genommen, bie Äleincn im 
©egentl^eil boHftänbig getoäl^ten laffen unb fld§ batauf bc= 
fd^tänft ju l^aben, il^te Siebe ftd^ ju etl^alten, toie benn 
toenigftenS unfet SRalatt mit \)itl ^etät an il^t l^ieng unb 
fte in SBien atöbalb ju ftd^ nal^m. 

Set fd^5ne, fd^toat^lodige, ftiUe Anabe toat fd^on a^ 
jtinb butd^aud eigenattig, ))oII bet unenblid^ften ^atmloftg- 
feit unb ©innigleit. ©o fott et fid^ am Kebflen in einet 
Qdt bed ^ofeS mit einem ^äufd^en Sanb unb Steinen 
am SSauen betgnfigt unb Sage lang fo l^abe aubtingen 
lönnen. 3n bet Sd^ule letnte et bagegen gat nid§td, fd^on 
toeil et unaufl^ötlid^ leintet il^t l^etumlief. S)ie in ben ©ol^n 
öetliebte, aud^ tool^I anbettoeitig attju fel^t in Slnf|)tud^ ge« 
nommene 3Buttet fanb ed ju natfltlid^, toenn et liebet in 
bet l^ettlid^en @egenb unb bet fd^5nen Stabt l^etumfd^toeifte, 
ftatt leintet ben SBüd^etn ju fl^en. gfteiüd^ blieb nun bet 
ol^nebied ttftumetifd^e uub in ftd^ gelel^tte 3unge in aUem 
pofltiöen SBiffen unglaublid^ ^uxüä, ja aeitlebenS ein abge« 
fagtet gfeinb alleS 3led^nenÄ unb attet Cttl^ogta^jl^ir. 3latfit» 
lid^ galt et nun in feinem öottlommen ftembattigen SBefen, 
ob feinet gänalid^en ünbtaud^batleit füt'8 <)taltifd§e Seben 



(Stfle (SiTtbtütfe. 367 

afö eine 9ltt Zxoüd unb toatb ber ©d^reÄett aÄcr SScttetn 
unb Safcn. Ucbctatt ber Sc^te, toat er nur Bei bem S^^^' 
nungSunterrid^t Balb ber grfte. S)icfer ttnterrid^t war glüd« 
Iid^erh?eife gut, toeil ber Seigrer — 3f. SJlo^Burger, ein ge« 
Bilbeter ßfinftler — ba8 grofee Solent beS jungen alSbalb 
erlennenb, benfelben jum ©egenftanb feiner Befonberen 9luf* 
merifamleit mad^te. 6r Vermittelte xf)m aud^ ünterftü^ungen 
unb t)erlaufte i^m mel^rere SlrBeiten, foh?o]§l an bie Äaiferin 
ate \p&ttx an ben ©aljburger Äunftt)erein, nad^bent 2Jlafart 
nadö aJlünd^en gegangen toar. ©o erft ein ©tiEIebenbilb, 
bann Balb nad^l^er einen „£iQ^ auf bem @d^lad§tfelbe Bei 
9lad§t". @S ft>ar bieg ein gewaltiger ©|)rung, ber SSeginn 
feiner großen SaufBal^n. 68 gereid^t SUlalart au Befonbcret 
Sl^re, bafe er gerabe biefem Seigrer fein Seben lang t)ielfad&e 
Setoeife feiner ©anIBarleit gaB, unb il^n jebeSmal auffud^te, 
h?enn er nad§ ©al^Burg lam. UeBertraf er nun im S^^^^^^ 
rafd^ alle feine ©enoffen, fo mad^te er fid^ Befonberg atö» 
Balb burd^ ein toal^rl^aft grenjenlofeS fjormgeböd^tniß Be» 
merlBar, baS il^m erkuBte, toaS er nur einmal flüd^tig ge- 
feiten, fofort in aE feinen d^arafteriftifd^en S)etaite, toenn aud§ 
Begreiflid^r SBeife bamatö nod^ ungefd^idEt unb ünblid^ genug, 
toieberaugeBen. ® ift benn aud^ bie ©runblage feiner Äunft 
geBIieBen, bie e8 il^m toon allem Slnfang an ermöglid^te; frei 
ans fid§ l^eraug a^ fd&affen, toag SKnbere erft mül^felig ber 
Statur nad§co))iren muffen, ©o unterftü^te er benn Balb ben 
Dnlel Süffeme^er Bei SluSfertigung feiner laüigrapl^ifd^en 
SJleifterftüdte ober mit gotl^ifd^en ©d^nörlcln reid^ au^geftat« 
teten ®ipIome unb l^atte bafür (Selegenl^eit, fld^ üBeraE in 
ben laiferlid^cn ©d^Iöffem l^erumautreiBen, feine Spi^antafie 
mit ben Silbern il^rer foftBaren SluSftattung a« füEen, h?ie 



\ 



3^8 ^^^ Olafart. 

benn bie SDedengemälbe bed talentboKen Aotttna^r in bet 
9teftben3 fd^on frill^ einen Bebentenben SinbtUdC anf il^n ge» 
mad^t 3U l^aben f($einen. ^atte aber SUed um il^n l^erum 
teid^e gform unb :präd^tige gfatbe, toar oft bon Beraufd^euber 
@d^5n]^eit, fo blieb bie ^lal^rung für (Seift unb &tmüt^ fel^r 
t)iel bürftiger, aU bie für ©inne unb ^ßl^antafte. 3)ied tuürbe 
bei bem tr&mnerifd^en ßl^aralter unb beut angeerbten Sem« 
^)erament aJlaIart'8 allein fd^on itnüitn, bie 9Kd§tung, bie 
er fp&ter nal^m, ju erlldren. 

%U ed ftd§ nun enblid^ barum l^anbelte, einen 93eruf 
für ben faft 16 Saläre alt geworbenen jungen ju tv&^tn, 
fanb man natürlid^ {einen als ben bed Jlünftlerd, fd^on meil 
er JU jebem anberen böttig unbraud^bar erfd^ien. — S)ie 
SRutter fd^idCte il^n alfo nad§ SBien an bie ^labemie. 2)iefe 
bamalg unter ber leberncn Seitung SRuben'S ftel^enbe 9lnjlalt 
fiöfete aber bem jungen 3Jlenfd^en eben fo toenig SSertraucn 
ein, ald er il^ren geiftlofen gforberungen entfprad^. S)a§ 
man il^n aber atö gänjlid^ unbegabt balb mit ^rotejt nad^ 
^aufe fd^idfte, toar bod^ felbft für bieg Sßarabieg ber ©d^ul- 
fud^ferei au ftarl. 3d^ toei^ nid^t, loeld^er Sßebant unter 
il^ren Seigrem ftd^ bieg Slrmutl^^jeugniB audfteUte, bad um 
fo unbegreiflid^cr ift, toenn man bie Sü^xmnQtn fxefj/t, bie 
er f($on bamald mad^te. 

©0 in feinen fd^önften Hoffnungen betrogen, feierte 
9Jta!art toieber au Sfu|, unter aEen Sntbel^rungen bitterfter 
Slrmutl^, bie er aber mit unenblid^ l^armlofer Äefignation er- 
trug, nad& ©alaburg aurüdf. SDie gefd^eiterte «Hoffnung mad^tc 
il^n aber nod^ ftiHer unb in fid^ geleierter, fein frül^er fo frol^cr 
Sinn toar toeg unb er lonnte läge lang brütenb bei feiner 
9Dlutter in ber Siefibena fifeen. — Obtool^l er nun in ber Sd^ule 



(Stntriit in bie Sd^ule. 369 

ju ftSun nid^tg !|3tofitirt, fo l^atte er bod^ fel^t tJicl gefeiten, 
SlubenS unb bic SSenetianet, aber auä) bo8 Braufcnbe, genufe- 
füd^ttflc Seben bcr ^auptftabt lenncn gelernt; toaS nun aUeS 
Bolb feine SäJirlung aeigen foHte. 

2JlittIeth?eiIe toar ber gefd^idte Sanbfd^aftSmaler ©d§tff= 
mann aug 5IJlünd^en nad^ ©alaburg gefommen unb l^atte 
in 5Rafart^8 Qfamilie gel^eiratl^et; an il^n fd^Io§ fid^ je^t 
biefet an. ©d^iffmann fafete Balb bie günftigfte SReinung t)on 
feinem Salent, gab il§m bcn crften Unterrid^t im Celmalen 
unb Vermittelte aud^ bei ber 3Sertt?anbtfd^aft, ba§ man nod^ 
einmal einen SJerfud^ mit bem jungen ^enfd^en in ^ünd^en 
mad^en tooQte. S)a]^in nal^m er il^n 1859 mit, nad^bem 
er il^m bei bem ßrabifd^of Sarnoali eine Unterftü^ung \)on 
100 p. auSgetüirft l^atte. flaum l^atte er fi(% aber iti ©d§iff« 
mann eingerid^tet, fo fam ein S5efd§lu§ beS gfamilienratl^g, ba§ 
man ^anS ald Sel^rling jum @rat)eur 93irnb5dC bort geben 
foße. Sluf biefen abentl^euerlid^en (Sebanfen loar berfelbe 
ge!ommen, tocil SRalart bei feiner UMltffX bon SBien bie 
alten SJlonumente auf bem berül^mten ©aljburger Äird^l^of 
n^ie bem be3 benad^barten Sauffen mit auffaUenber ©d^ön» 
]§eit füaaitt l^atte, loaä bei ber Serloanbtfd^aft ben ©lauben 
erloedEte, bafe er für Säappm eine gana befonbere S9efä]§igung 
l^abe, (Slüdtlid^ertoeife betrieb ©d^iffmann ben $pian fo flau, 
bat T^iä)t^ barauS tourbe. S)agegen ffil§rte er SJlalart au 
5pitot^, ber au8 ben mitgebrad^ten Slrbeiten alSbalb fein 
Slaleni erlannte, aber il^n aud Mangel an $la^ nid^t fofort 
in feine ©d^ule aufnel^men lonnte. Ginfttoeilen malte er 
nun bei ©d^iffmann, ber eine l^errltd^e ©ammlung t)on hinft» 
getoerblid^en @egenftänben aller 9lrt befa| unb fid§ feine 
ganae äBol^nung l^dd^ft malerifd^ bamit au^geftattet l^atte, 

^t^t, beutf(|e Aanßler. II. 2. %nfL. 24 



370 ^anS ^alaxt 

um ftd§ 3U üUn, Stiltleben aQet ^tt mit fd^önen (Betätigen 
u. bgl. nad§ bet Statut, Io:pitte gute alte ä3tlbet, malte bann 
Onid unb Xante lebensgroß im Stubend'fd^en Softfime, gtoei 
©emälbe, bie butd^ bie äJotnel^ml^ett ber 9luffajfung unb male« 
rtfd^e fjfieil^eit ber SSel^anblung bereits baS große Salent t)oII» 
ftänbig t^erratl^en fotten. — SlbenbS beim Xl^ee fertigte er 
eine unermeßlid^e Slnjal^I \?on Raufen unb ©tubien nad& ben 
Slrd^itelturen, Crnamenten, fioftttmen unb ©crötl^en, bie 
©d^iffmann befaß. (Sr geid^nete bann aud^ immer (S,oxtipo= 
fitionen aller 9lrt in fein großes ©liajenbud^, meift fd^on 
mit gefleigertem (Sffelt, auffaEenb malerifd^er S9e^nblung, 
toäl^renb gefd^id^tUd^e SBerle, ajiogra^jl^ien ic. l?orgeIefen 
tourben. 60 Vergingen in ftißem ©tubium gtoei öolle 3al^re, 
unb 3JlaIart l^atte feinen lünftlerifd^en Sl^arafter öottftänbig 
auSgebilbet, als er enblid§ 1861 in 5ßiIot^'S ätetier eintrat. 
^m entftanb nun juerft ber oben ertoäl^nte ZiKt) auf 
bem ©d^Iad^tfelbe, ber feine Hlnftlerifd^e Sperf&nlid^Ieit fd^on 
t)oI][ftänbig auSfprid^t, toie fte nad^l^er geblieben ift. (Sin 
Sal^r f^jdter filierte mid^ Sßilot^ einmal burd^ mel^rere ©Sic 
ber Sllabemie, um mir bie arbeiten feiner ©d^üler au jeigen. 
@S toax bamalS bie toeitauS glän^eubfle ^eriobe feiner burd^> 
aus IoSmo))olitifd§en ©d^ule, auS ber ©d^üj, Sferbinanb 
jpilot^, ®rü|ner, ©aelel^, gr. SBagner, Siejenmaljer Bereits 
]§ert»orgegangen tt?aren, toäl^renb 9Jlaj, Senbad§, Slbamo, 2)e« 
fregger, @^ftS il^r nod^ angel^örten. 9luS aEen Stationen 
unbÖtaubenSbelenntniffen beSUniöerfumS jufammcngetofirfelt, 
ein @runbftodC bon talentt>ollen armen Sleulingen, gef))idt 
mit t>omtf)men, in bie rafflnirteften SebenSgenüffe eingetoeil^en 
©ilettanien, bilbeten biefe jungen Seutc bcnnod^ eine ßlique, 
bie außerorbentlid^ feft jufammenl^ing, il^re eigene ibeale SBelt^ 



dtnitttt in bte $tlot4 Bä^nU. 371 

Steligton unb 9Rotalf))ftein fttt fid^ l^atie, bie mit ben fonft 
in bei aBett gebtftuci^Kdben nur lofe anfantmenl^ingen. %n 
el^eften bieCetd^t nod^ mit bem ber tufftfd^en 9lt]§iUften, jeben« 
foUS tüüx bie 9latut bie einjtge &ott^txt, bie ba tietel^rt 
n^urbe. ^lationaled l^atte bie @d^ule fd§an bamafö gar 
nid^td, fte toax in biefer mie aEen anbem 93e)ie]^ttngen ber 
benibar {tärifte Oegenfa^ }ttr einftigen ßornelionif^en. Sa» 
gegen begünftigte bief e 3nfammen]^äuf ung t)on flabif^en, unga> 
rifd^en, dflerreid^ifd^en, orientalifd^en unb mi^ @ott nod^ 
mad ffir (Elementen um fo mel^r bie frül^e ä3elanntfd^aft mit 
aUtn Slrten flnnlid^er (Senüffe. ^ier nun toar eS, ti^o ^alart 
feine äBettanfd^auung bilbete, bie balb auf bad Xa^o'fd§e 
„Srkubt ift, )90i gef&Ut" l^inauSlaufen mugte. 5Da ent- 
ftanb jene ganj fpegififd^e SRifd^ung t)on 9laiDet&t unb ftnn^ 
lid^er (SUt^, ber koir atöbalb in feinen a&erlen begegnen. 
3n einem abgelegenen $of e ber 9llabemie tt^ar ein leUer» 
artige^ (äemad^, too aud^ nod^ att^eiSd^iller arbeiteten. ^U id^ 
ba mit ^ilot^ enblid^ aud^ nod^ eintrat, frap))irte mid^ neben 
@abriel 9Ra; ein gierlid^er, fd^toaraIod(iger junger SRenfd^ 
burd^ ün paar ]o glfil^enb funleinbe Singen, lote fie mir, ba 
id^ bie @oet]^e'd leiber nid^t mel^ gefeiten, feit benen Sub* 
koig £ieFd nur nod^ bei bem größten Soloriften ber fran- 
3dftfd^en @d^ule, (Eugen S)eIacroi;, tiorgelommen toaren. Sr 
matte, bem in ber @d§ule mit SSorUebe ge))fl[egten l^iftorifd^en 
(Benre entfpred^nb , einen Satooifier, ber bad @efängni| 
jur 9Ber!ftatt umtoanbett, aud ber 3JlaIart feinerfeitd aber, 
ein Slembranbt'fd^d ^ad^tftüdC gemad^t l^atte. ß3 tvar bad 
CHngige, toad fein 2:alent mit biefem Stoffe etma anfangen 
lonnte, ber fd^toerU($ il^m eingefallen toar. ^it bem Keattd-. 
mud ber übrigen @d^ule l^atte feine blo^ auf eine energifd^e 

24* 



372 $an3 ^alaxt. 

£id^ttoitlung butd^ bad ^eQbunlel Bered^nete unb eBenfo Brett 
aU fltaaenl^aft angelegte Slrbeit ilBrigenS nid§t bte gertngfte 
^el^nlid^Ieit. (Serabe biefe ftül^e UnaBpngiglett t)etanlagte 
mid^, feinen 9tamen anerft i^ffentlid^ au erto&l^nen, tpie benn 
aud^ fpötet unkoiQIütltd^ meinem @ebä($tni| bie (Sigentpm* 
lid^Ieit bed ftiUen jungen SRanned einget)tägt BUeB, ba mir 
nie ;3emanb fo Beim Blogen ^nfel^en ben (SinbrudC bed (Senied 
gemacht l^atte. 

,,S)er l^at ein mertoürbiged coloriftifd^ed Talent, ber 
toirb nod^ t>on fid^ reben mad^en'', fagte mir $ilbt^, aU toir 
baS Simmer t)erlaff en l^atten, ol^ite ba| id^ bamalg t>id barauf 
gegeben l^ätte. älBer bie fonberBar glutt^oQen Sd^langenaugen 
tiermod^te id^, toit gefügt, nie mel^r au t^ergeffen. Qä) foUte 
Balb genug erfal^ren, toe^oIB. Sttua ein^^^^t barauf ipurben 
in ber 9l{abemie atoei bon Petersburg auS ber @d^ule BefteQte 
gro|e ©emälbe für bie S)eIoration eineS @))eifefaate auSgefteUt. 
2)aS eine, t)on ben S)eutfd^ungarn l^ieaenma^er unb äSagner fel^r 
gefd^idt au^gefül^rt, toar im getodl^nlid^en G^l^aralter ber ^ilot^- 
©d^ule gel^atten, baS anbere, eine 9tad^mittagdunter^ttung 
tfornel^mer tieneaianifd^er ®efeEfd^aft, l^atte nid^t bad @e> 
rmgfte t>on i^x. S)afilr aber — Bei einer fiom^jofition, bie toon 
großem malerif d^en £alent unb einer ü))|)igen ^l^antafie a^ugte, 
— eine eigentpmlid^ glül^enbe unb a^gleid^ lül^ne gfärBung, 
todä^t bie SoIalfarBen gana im SIement bed £onS aufI5fte, 
toie man eS BiSl^er in 3Jlünd^en nie erleBt. S3or aöem aBcr 
)9ar bad 93ilb ber @d^uItrabition entgegen, gana f^^^^ @d^5pf« 
ung ol^ne j[ebe ©|)ur t)on jener pdnliä)m äJenü^ung bed 
aRübeüö, bk fonfl baS plot^^fd^e Sltelier lennaeid&nete. %od^ 
mel^r, eine fo gana Beftimmte Sperfönlid^Ieit öoH ©innlid^fcit 
unb ©d^dnl^eitggefül^I erfd^ien barin auggef|)rod^en, ba| man 



S)tc ©ieflo. 373 

tintotÄfüttid^ ausrief: 3)a8 ifl ein geBornerSJlalet! — S)er 
Bä)bp\n beS SilbeS toat ^aitS 5Haf art, bent id^ je^t natürli($ 
ben erftcn Zxibut ber Slnerlennung aoKte itnb beffen glänjenbeS 
Salent iä) nun öffentlid^ l^erbotl^ob. Segte{flid§ betlor id^ il^n 
aud^ t)pn ba an uid^t mel^r auS ben Singen, inbeß ol^ne feine 
i)exf5nlid^c Sefanntfd§aft hjciter ju fud^en. 3a, id^ ging 
il^r abfid^tlid^ au8 bem SBege, um mein Urtl^eil über eine 
offenBat fo ganj l^ettjottagenbe ßrfd^einung butd^ biefefte 
nid^t Beeinfluffen ju laffen, eBen toeil id^ il^m fd^on baS 
SSebeutenbfte ptraute. Der grfolg Beim SHünd^ener 5puBIi» 
lum n>ar übrigens fd§on bamalS fo entfd^ieben, baft nur bie 
fd^nette Serfenbung ber Silber nad^ ^Petersburg eine toeitere 
Verbreitung feincS 9lamenS berl^inberte. 5lod^ im gleid^en 
3a^r, 1863, ging ber junge Äfinftler mit SenBad^ aur SBelt« 
auSfteHung nad^ Sonbon, too Beiben bie in üBerauS großer 
Scifjil berfamntelten SBerle beS Sle^noIbS einen BleiBenben 
ßinbrudE l^intcrlieten. Stuf ber SttfidEreife »arb bann aud§ 
SPariS aum erjienmal Befud^t. 

6ine Uexf)t ffeinerer SrBeiten füKte nun bie näd^ften 3al^re 
SJlalart'S auS, unter benen bie Bebeutenbfte jene burd^ Spi^oto« 
grapl^ie allgemein tjerBreitete ©jene auS ben üiftigen SBeiBern 
t)on SBinbfor iji, too gfalftaff Don benfelBen in ben SSafd^« 
lorB Qtpaät toirb. S5oH anmutl^igen SJlut^toittenS in ben 
gfrauen ift ber bidte 3litter Bereits ein foId^eS 3Keiperftüd[ 
öon ßl^aralteriftil, toie td^ il^n außer ber ©ill^ouette Äo» 
netüIa'S nie mel^r fo gelungen gefunben l^aBe. S)ergleid^en 
toar nur ber reinjlen 3nf|)iration beS ©enie^S möglid^. 
Slud§ ber malerifd^e Sl^eil beS SSilbeS toar Bereits ton Be= 
aauBernbem SReia, öieleS nad^ Slrt beS SRuBenS nur fo l^in« 
fletufd^t. 



374 $önS 3Wa!art. 

(Kn in ber Sd^adf^fd^ctt @alctic bcflnblid^cr „9ltttet utib 
bte 9li|en" nad^ bem ^eine'fd^en @ebtd^t fd^abete üBrtgettS 
junftd^ft bem Aflnftlet bet nad^ISfflgen3^ic^nitng bet^au))tftgur 
l^after, obglcid^ baS 39tlb eben f o geiprcid^ crfunben att in ein» 
gellten Xl^etlen (etounberungStvfltbig gemalt tfl. 69 jetgt ben 
SDlaler f d^on um ein guteS Stfidf toetter in jener il^n fpSter fo gan j 
d^atalterijttenben Sttt totgefd^ritten, tocniger auf bie ^erauS- 
atbeitung beftimmtet ipetfönlid^feiten, aß auf bie Söfung 
mannigfaltiger lolotiltifd^er SßroMeme unb auf eine 9lu8btl« 
bung bed ^eKbunleld lodgugel^en, auS bem bie ®eftatten ge» 
l^eimniß\Jott l^ertjortaud^en, um toieber in il^m ju terfd^toin* 
ben. Stud^ einer l^öd^ft originett com^onirten Seba mftre 
l^ier jtt gebenlen, toie mel^rerer an Slembranbt erinncmbcn 
jportraite, enblid§ einer ganj jauBerifd^en, römifd§e9iuinen 
barfteHenben Sanbfd^aft. Seiber tourbe fie in 5pariS 1867 
fo ungünftig gel^&ngt, ba^ fte jiemlid^ unBead^tet t^or&ber» 
ging, tro^ il^red trauml^aften Keijed, in bem fte fid^erltd^ t)on 
feiner anberen ßanbfd^aft ber Slu8|teHung erreid^t tourbe. ©ic 
toar bie Qfrud^t einer italienifd&en Steife, bie ber Ättnftler htrj 
jubor gemad^t l^atte. 9lü8 SJerbru^ fiber ben SRi^erfoIg Aber« 
malte biefer fie f^dter unb berbarb fie bamit, fo ba§ fie 
lange unboHenbet ftel^en blieb. 

©d&on baS 3df)x barauf aber trat er mit jener großen 
Srilogie ber „mobernen Slmoretten" l^erbor, toeld^ebei 
il^rer SluSflellung im ©ommer 1868 bad gange Iün|Herifd^e 
SJlünd&en in Slufregung brad^te. 6r l^attc baS Silb ur- 
f:t)rünglid^ gur ©cloration feinet SItelierS bcftimmt unb erft 
bie einftimmige Setounberung feiner gf^eunbe betoog il^n, eS 
fo gu DoUenben, n^ie eS je|t ift, unb gu geigen. 6S toar 
alfo eigentlid^ eine be!oratibe ^m^jrobifation. — 3)em cnt» 



^ohnm ?linorettcn. 375 

jpred^enb ift benn aud§ bcr 9lci§ biefct »unbetfiaren ©d^öpf- 
ung ganj natt) finnltd^et Slrt unb um fo übetmfttttgenber, 
aU nid^t ttux allet Bidl^ettgen @d§ulregeln, fonbetn oud^ 
aOer Slealiiät unb SSal^rfd^einttd^Ieit batin in einet Sßeife 
gefpottet ift, bie an'S gfaMl^afte grenat. 2)te je^t afö 9}ef 
aietung eines Speife* ober £anafetaU gebadete ^robultion 
befielet aui^ btei Xl^eilen: einem übetl^Dl^ten ^lltittelbilb unb 
atoei ftieSartigcn Sflfigcln, äße ouf (Solbgtunb. ®ie leiteten 
fietten ^xnpptn ton Balb gana mobem coftfimitten unb bann 
triebet l^tbuQiIten, fpielenben unb tanaenben iBadflfci^en bar, 
t)on benen man nici^t red^t toti% ob fte nod^ bIo§e Atnber 
ober gana audgebilbete ^äbd^en ftnb; bad ^ittelbilb enb» 
lid^ a^^S^ ^^ Xrium))]^aii8 ^i^^ {<^u^ breijäl^rigen, n^iebemm 
gana mobem coftümirten, aBer kion nadCten Ainbem, unter 
bcncn fogar gfaune jtnb, getragenen Keinen 3ÄaiIönigin ober 
^ßrinaefftn. (&% ift alfo bad ^eterogenfle an ^enfd^en unb 
2)ingen butd^einanber gemifd^t, mad man {id§ nur immer 
beulen unb toaS einen realiftifd^ organifirten Aopf in äSer« 
atoeipung bringen lann. aber ber Sleia beö mal/rifd^en 
@eban{enl^, ber St^tl^muS in ber 93etoegung, bie Slnmutl^ ber 
fd§5nen unb anfd^einenb unmittelbarfler ©egentoart abge« 
laufd^ten 3RSbd§en, bie gro^e Sform, bie ^alart flberaQ 
eigen, jene fü|e @Iutl^ ber gfftrbung, toeU^e über bad @anae 
auggegoffen, bie fo Sd^t lünftlerifd^e SBirlung ber mit timn» 
berbarer (Sefd^idtlid^leit bered^neten Äontrafte a^ifd^en ber 
lanbfd^aftli^en Umgebung, ben @e)o&nbern unb ber metd^en 
ftamation — baS SQIed n)irft aufammen fo beraufd^enb, 
ba| aud^ ber Sefd^auer mit in ben SSirbel bed ZanaeS l^in- 
eingeaogen au beerben glaubt, in bem ftd^ bie Reinen, j[uMn- 
ben @efd^5t)fe breiten. 



376 ^ong aRalatt. 

DBöletd^ nun bic jungen 3R&hä)tn fd^n red§t fcl^r fo» 
Icttiten, fo ifi bod§ bic Sprobultion felbet nod^ bur(§au8 nait). 
9lid§t in beut ©inne, toie eS ein unfd^uIbigeS 3Mäbd^en ift, 
aber fo toie e8 ßorreggio toar unb il^n gleid^ SftemBronbt 
ober StuBenä bor atten feinen 9lad^a]§mern auSjeid&net. Sie 
SBcIt i|l biefen 5laturen ein ©toff, ben fie barftetten tote 
er ftd§ in il^rem flopfe toiberfpiegelt, ol^ne Sleflejion unb 
ol^ne S^enbenj, fo toie fte ifi ober loie pe fie feigen in aller 
jener göttlid^en Unbefongenl^eit, bie 9liemanb f)at unb pd^ 
alfo aud^ 9lientanb l^erauSnel^nten barf a(§ baS (Senie. 

9lad^bem baB SSilb in aHünd^en ben glänjenbften 6r« 
folg errungen, toanberte eB nun nad^ 2Bien unb l^atte ju« 
näd^ft bort leinen anberen, aK bie tonangeBenbe Sournalijlif 
mit fo brutaler SoSl^eit barüber l^erfatten ju mad^en, ia% 
bag äBiener ^uBIüum, obtool^l eS toeitauB bad fd^5nfie unb 
blenbenbfte öon allen Äunjltoerfen ber gdnjen großen SuS» 
fteHung toar, eS SlnfangS rid^tig gar nid^t ju Belounbern toagte. 
9[u3 9[nla§ ber SCuBfteQung lant id^ bantalS aud^ nad^ S8ien unb 
mad^te meiner ßm^jörung über fold^e 3mfamie in ber SSel^anb« 
lung eines gWnscnben l^eimifd^en Salenteä f cl^r ungebunben Suft 
in ber „91. gfr. Jßreffe", für bie id& »erid^te über bie SIuS« 
fteHung fd^rieb. 9lm anberen Sage toar baS Silb bereite ber« 
lauft unb fortan bom 5publifum eben fo fel^r belagert, aU 
eS borl^er unbead^tet geblieben, — baS ÖIüÄ beS SBlalerS toar 
entfd^ieben. 68 blieb baS für mid^ unb tool^l aud^ für 
Slnbere eine ber toibrigften ßrfal^rungen über ben unl^eil« 
bollen 6influ^, toeld^en gerabc bem @Jenie gegenüber bie 
Äritif in S)eutfd^lanb bei ber böttigen Unfelbftänbigfeit beä 
Urtl^eitö im ^ublüum nur au regelmö^ig ausübt. S)enn 
toäl^renb il^n biSl^er nur großmäulige unb untoiffenbe 3our« 



2)ic $efl in gflotena. 377 

noltften aitgegtiffen, ging bon ba an btc Slnfcinbnng burd^ 
btc 3fad§ntftnnet unb Sournale, bte pcifen ^tofejforcn bcr 
«cftl^ctil, crft ted^t Io8, balb im 3lamen bet 9RoraI Mh 
in htm „bcr Sffiütbc bcr Äunft", nnb c8 log nid^t an bcn 
Ferren, tocnn bcr Äcjcr nid^t aßbatb Verbrannt toarb, 
l^ölacmc Sürgumcntc l^äuftcn ftc tocnigcnS eifrig genug aum 
©d^eitcrl^aufen. — Sicfelben Scutc, bic baS ganjc 3^^^ ^iti» 
burd^ bor ber grflnblid^ bcntoralifirten fraltaöftfd^cn Äunft 
beg (£m))irc auf beut 99aud^c lagen unb nid^t ntübc tpurbcn, 
mit einer toal^rl^aft läd^erlid^en Uebcrfd^ö^ung bcd Sfremben 
bcrctt UcBcrlcäcnl^cit über bic bcutfd^e au proffamiren unb 
bamit toenigftenS il^rc eigene SScbientenl^aftigfeit au bctocifen, 
fle fanben je|t nid^t fittlid^e ßntrüftung genug, afö eS galt, 
an bem lül^ncn 9leuerer baraut^un, baj näd^ft ber 5ße« 
bantetic ba8 ^auptlaftcr ber S)eutfd^en ber 9leib fei, toic baS 
fd^on &od^t bcl^auptet l^at. 

S)ag fottte fid^ aldbalb nod^ erbaulid^er ertpeifen. 3)ttrd^ 
meine erfoIgreid§e Scrtl^cibigung toar id§ nöl^er Belannt mit 
3Jlafart getoorben, ber inatotfd^en au8 ber plot^-Sd^uIc au8» 
getreten n?ar unb ein eigenes Sltelicr beaogen l^attc, tt?o id& 
i]§n fortan öfter befud^tc. S)ort aeigte er mir im 3uni 1868 
eine SÄcil^c bon ,^anbaeid§nungen, toeld^c in einaelnen ©ru^jjjen 
bic fieben Sobfünben barfteHtcn, ate ^imtn aufgefaßt, toie 
man fie fid^ ettoa in einem mittelalterlid^en gfrcubcnl^auS 
ben!en mag. 6r l^attc fie ben SBinter über SlbcnbS gcacid^net 
unb fragte mid^ nun um Statl^, ob er cd tool^I toagen Idnnte, 
fie au einem )9ilbc bereinigt au malen. S)ic @om))ofttioncn 
toaren bon fold^ genialer Aäl^nl^cit, fo burd^aud originett, 
in bcr Scl^anblung unb Sluffaffung nur an bic alter SJlciftcr, 
im @t^l oft an bic Sfiguren bcS ^ßartl^enonfricfeS erinncmb, 



378 ^<itt3 SRalatt. 

bo^ t($ \)oU Setounberung bent Aünfiler nur gureben lonnte, 
toeil baS ein Silb geben ntüffc, bo8 bcn unetl^örteftett 6r- 
folg l^aben tverbe, tuenn bie SluSfül^rung bet Som))ofttton 
nur l^albtpegS toütbig gelinge. 2Rein Seifatt ennutl^igtc il^n 
m% bod^ entfd^ieb er fid^ nod^ nid^t augenblidflid^, ba§ Be« 
benllid^e S8agni^ ju untemel^men. @d§on nad§ einigen 
Sagen aber lam ex, um mit 3U fagen, ba^ er ftd^ nun bod^ 
entfd^Ioffen unb bereite bie Seintoanb befleUt l^aBe. 9[fö id^ neu^ 
gierig getporben, nad^ etma t^ierjel^n Sagen 9talatt§ ^Itelier 
befud^te, toar bon bem au8 brei Slbtl^eilungen bcflel^enben, ettoa 
tjierunbjtoanjig guß langen, brei gfu^ l^ol^en frieSartigen 
SSilbe, baS tool^l l^unbert gfignren inmitten ber reid^ften 9lr« 
d^iteltnr ^Sfß, bie erfte S^btl^eilung fafi fertig. 3d^ toaxb 
faft fiarr öor (Srftaunen über ajlalart'5 5probuItit»ität, benn 
bie überrafd^cnbe ©d^önl^eit beS ©emad^ten fflbertraf nod^ bie 
aauberifd^e ©d^neKigleit, mit ber e8 entjlanben. 9lad^ !oum 
fed^d SBod^en toar ba^ ganje Silb nal^eju fertig. S3on einem 
SluSPug nad^ SJenebig unb JBien lam ber Äünftler et jl Anfangs 
Cftober jurildt unb fd^on im 9iobember tourbe baS SSilb im 
3JHlnd§enet Äunftbetein auSgeftcßt, too bie „5peft in gflo ten j", 
toie e8 je^t l^ieß, einen fötmlid^en ^[uftul^t etregte. 68 ijl 
bis l^eute 9JlaIart'§ lül^nfteS unb origineHfteS SBerl geblieben, 
toenn er il^m aud^ biete bebeutenbere l^at folgen laffen. 3n 
biefer Sejiel^ung toie in ber auf bie cleltrifd^c SBirlung beim 
5publi!um nimmt eS in bet beutfd^en flun|tgefd^id^e ganj 
benfelben Spia^ ein, toie bet 3)ante in bet Unterwelt bott 
S)elacroi? in ber franaöfifd§en, eS bejeid^net ben StuSgangS« 
pnnft einet neuen ^ßeriobe. 

Sunftd^ft finben toir unS in ber SSorl^aÄe eineS Spa- 
lafteS, mo ^elbtoed^Sler il^ren @i| aufgefd^lagen l^aben, um 



StxitQ mit bem $ergcbta4tcn. 379 

bie jungen aSerfd&h^cnbct, tocld^e fid^ in baS innere brängcn, 
ott§auBeuten, toäl^rcnb flolae SBciBer il^rc @tct tetaen, l^etum- 
InngctnbeS Settetoolf Bcibc bcnctbct, alte unb junge SBüft» 
linge aber ctnttcten unb bon S)itnen empfangen »erben. 

Stuf bem 5MitteftiIb feigen tott bann baS 5Qlarmot= 
betfen eineS SabeS im Sotbetgtunb, bott bon nadtten gfrauen 
unb SKftnnem in ben iH)t)tgften ©teHungen, onbere im Se» 
griff, l^ineinjufteigen; bon ben ©tufen ber reid^cn JUenaif« 
fance=SIrd§iteltur l^erablommenb, auf bereu ^^öl^e toir ein fo 
totteS ©«toül^I alter m5glid^n berfül^rerifd^en ®itnm feigen, 
ba^ einem bie Stugen übergel^en möd^tcn, toäl^renb baS SlÖeä 
auf ber britten Stbtl^eilung burt3§ ein toilbc8 Sacd^anal be= 
fd^loffen unb boHenbS auf bie Spi|e getrieben »irb, too 
bann red^tS bie StuStretenben im Slaufd^e be8 2Bein8 unb 
ber @iferfud§t fid§ in bie ,&aare geratl^en unb morben. 

5Da8 toftren fo ungefäl^r bie gefd^ilberten SJorgönge, 
bie einem aber jeben SCugenblidt tüieber au entfd^lü^)fen brol^en, 
ba il^re (Seftalten trauml^aft auffleigen unb berfd^toinben, 
ol^ne ba^ man fie jemals red§t a^ f<iff^^ ^^ ©taube todre 
in bem SRembranbt^fd^en ^ettbunlel, toetd^eS faft ben ganaen 
Slaum auSffiÖt. ®enn um bie 9lu8nü|ung ber Steige biefeS 
toar e8 htm 5ölaler offenbar toeit mel^r a^ tl^un, al8 um 
^jf^d^ologifd^e ßnttoidtlungen, SarfteKung ber menfd^Iid^cn 
ßeibenfd^aften, ober gar um eine 9UloraIprebigt. Sr tootttc 
allen Sauber einer reid^en Palette, einer üppigen, bon fd^önen 
@ejtalten fiberqueUenben $]§antafie entfalten, unb baau paßten 
il^m biedmal ©aenen ber SßoUuft unb beS trauend am 
beften. 31^re S)arfiellung ift il^nt benn aud^ in einem SJla^e 
gelungen, toie e8 in biefer SJerbinbung bon coloriftifd^em 
3leia mit ber auSgefprod^enften Criginalität ber Stuffajfung 



380 ^anS ^Rafott. 

bott allem uttb icbent, in Scutfd&lanb not^ nie torgdontmcn, 
tüte üiel man aud^ gegen bie jtorreltl^eti beS (Stnjelnen, bte 
geniale Qfted^l^eit beS (Sanken einantoenben l^aBen mag. S)iefe 
Bleibt laum leintet bcr bc8 Shiten» jnrfidt, berieft abct 
Weniger al8 bie vieler anbetet SJlobetnet, toeil fte jugenb« 
lid^ ftif(ä§ nnb natfitlid^ in bet ßom^)ojttion unb Setoegnng 
bet gfignten, baS Sfnftößtgc meift in ben ©d^Ieiet b&mmetn» 
ben ^ettbnnfete l^üHt, übetall aBet nid^t nut bie SJegietbe 
allein, fonbetn au(§ bie ©d^önl^cit batanftcHen toei^, toeld§e 
jte tt^ad^tuft. — S)a8 (Sanje mntl^et unS fibetl^an^jt toeit 
me^t toie ein Stanm an, benn als gemeine SBitltid^leit. 
Ratten in jenet ^ejl be8 Sal^teS 1450 aUe »anbe bet 3ud^t 
unb Otbnung ftd& aufgelöjl in bet Sltnojlabt, nnb fud^ten 
?Dlännet nnb Qftauen nut nod§ in toilbem 9laufd§e ben Slugeh» 
Blidt au genießen, bet bieÄeid^t il^t legtet toat, fo gab 9Ka« 
Iatt'8 aSetl biefen Xaumel öoUftänbig toiebct, 

SDct aStud^ mit bet SWld^tetn^eit bet BiSl^ctigen tea= 
Iifiifd§en ©d^ule toatb butd^ biefe ÄtiegSetllätung beS colo» 
tiftifd^en 3beali8mu8 befiegelt. 90lan toitb nitgenbg eine 
@t)ut t)on unmittclbatet Statutnad^al^mung, t)on jenet Be* 
lannten, toibetlid^ gteifbaten SBal^tl^eit flnben, bie fold^ atoci« 
beutige Stoffe faft nod^ Beleibigenbet mad^en müßte. 9Jlafatt 
gibt ung l^iet im ©cgcntl^eil ein ©tüdt S)on 3uan'fd^ct 
5!JluftI in fSfatbcnlufl übetfe^t, gana in bet Beaaubetnb leidet« 
finnigen, gIutl^t)olIen Sltt feineg gtoßen ßanbmanneS 2ßo= 
aatt. @t beteid^ette babutd^ bie beutfd^e .ffunjt um ein 
SBet!, toie c8 il^t in gleid§ betaufd^enbet, übetatt ben ßl^a« 
taftet bet teinften Snfpitation ttagenbet ©etoaft fd^toetlid^ 
fo Balb hiebet gelingen bfitfte, todl^tcnb eS feinem Utl^eBct 
fofott einen !pia| untet unfetn etften Slamen ftd^ette. 



Jecijntf bet ,^t\i\ 381 

S)ie £ed§ntf, beten ft^ 3RaIart fiebtent unb bie er l^ier 
aum f)bä)flm @tabe gefteigett l^atte, toat zUn fo neu nnb 
eigentpmlid^, aU otteS Slnberc. aJlit ber USf)tx in bet 
^ilot^^fd^en ©d^ule üUiä)tn ^aüt fte nid^t bie getingfte 
Slcl^nlid^feit. S)enn Ȋl^tenb biefc aEcS mit feftcr gfatbe 
unb folibem 3tn))afto mdglid^fl ol^ne älntoenbung t)on Safuren 
matte, um bie (Sinl^eit bed £on$ überl^au))! unb bie grauen 
%bm inSbefonbere nid^t 3U 'otxlmtn, eignete fid^ ^alart 
bcn öon Slubeng einft eingefül^rten bfinncn unb fülffigen 9luf» 
trag ber QfarBe toieber an, tufd^te bie Sliefen faft nur mit 
9ldp]^att ober fonftigen gfarben an unb erreid^te baburd^ 
einen äl^nttd^ merltofirbigen Sanbn, toie er ba^ ^ettbuntel 
jenes SHeifterS fo augjeid^net, aUe ^albtinten fo reijenb 
reid^ erfd^einen lä|t, unb il^m eine fo ungel^eure ©d^neUig« 
teit ber ^robultion erm5glid^te. Slnbere f^iguren im Sid^t 
untermatte er mit ftarlem Smpafto faft toei|, um bann, fie 
nur loenig mit 9ld))]^att laftrenb, jene grauen Sfl^ifc^t^^^ 
l^erauSgubringen, bie (ei @orreggio fo reijenb loirlen. — $at 
biefe Malerei oft ettoad UngefunbeS, inbem fie baS iiUi]ä) au 
SaumtooQe aufldft, fo toar bod^ bag ted^nifd^e @efd^idC aJtalart'S 
fo gro^, bie 9leu]^eit bed äSerfal^rend fo überrafd^enb, ba^ 
er balb-eine ^enge 9lad^a]^mer fanb, ja $ilot^ felbft feine 
S^ed^ni! toefentUd^ nad^ il^m — unb atvar nid^t au il^rem 
aSortl^eil - umbübete. 5Denn SRalart^ö Sirtuofität tte| 
fld^ üitx^avipt nid^t nad^al^men, toie fte benn aud^ t)on feinem 
je e«reid^t toorben ift. Si^m ift ba8 JJlalen offenbar öon ber 
%atur angeboren, toie bem SSogel baS fliegen, bem gfifd^ 
bad @d§toimmen, unb eS ift mir in meinem ganaen ütim 
nie toieber aud^ nur entfernt eine äl^nlid^e Seid^tigleit her 
^robultion begegnet. 



382 $<in3 Vlataxl 

Sie ^eft, bie fd^on in SRflnd^en bie l^eftigflen Partei» 
Iäm))fe unb gfel^ben l^eiDorgerufeTt, l^ielt nun il^ren t^etl^eexen- 
ben Umjug in gana Seutfd^lanb, maä)it überaU ben gleid^en 
£dtm, etjeugte biefelbe ^ifd^ung t)on ^bfd^eu nnb SSetoun« 
betung, bann ging fte naä) $arid unb erregte bort bie (Knt' 
rüftung bed tugenbl^aften %a))oIeonifd^en 9leginteS in bem 
©rabe, bo| fie Saron 9licuwelerle fogar boni ©alon auS* 
fd^lD^, toaS freilid^ nid^t l^inberte, bQ§ fie bann l^alB ^arid 
in einer ^rit^atauSfteQung betounberte. — Snblid^ laufte fie 
ein jübifd^er SSanfier in bemfelben Sflorenj, beffen einflige 
Safterl^aftigleit fie fo tjerfül^rerifd^ fd^ilberte. 

®er Uebeltl^äter fetter aber l^eiratl^te je^t feine 9JHln« 
dienet (Seliebte, ein einfad^eg SSürgermäbd^en, baS ftd^ aber 
balb gu einer l^dd^ft anmut]^$t)oQen gfrau audbilbete, beren 
Ueben^tofirbig blonbed ßbp^ä^tn auf fafl aUen Silbern ^a« 
lart^S aud jener 3^it toieberlel^rt, bid fie aU Saterina Sor» 
naro Iura t)or il^rem frül^n £obe il^re Ie|te unb fd^dnfie 
S3er]^enlid§ung erful^r. ^it il^r brad^te er nun ben äBinter 
in Stont ju unb tion bort jene ©jene auS Stomeo unb 
3ulia autüdf, bie jejjt im SBiener »etoebere ^ngt. a»ir 
fel^n im ^Sorbergrunb, auf bad 93ett l^ingeftredCt, bie faft 
lebensgroße Sfigur 2[ulia'S im tobäl^nlid^en @d^tif, ben 
trouernben Spariä über fie gebeugt, jur Seite red^S bie 8lmme 
unb beibe iammernbe £ltem, toöl^renb leinten burd^ ben ä3ogen 
ber reid^en unb fd^önen 9tenaiffance>9lrd^iteltur eben ber ^od^- 
aeit^ai^S ^^^^ ®i^ S^Ii^ ift überaus glüdCUd^ unb origineS 
erfunben; man fielet fel^r mol^l, baß fie feineStoegd tobt, bie 
liebreiaenbe @eftalt nod^ nid^t erftarrt, fonbem nur gebunben 
ift. S)ie anberen Figuren finb nid^t befonberd intere^ant 
aU ^erfbnlid^feiten, bod^ gut unb eigentilmlid^ betoegt. Sie 



^te ^6unbantien. 383 

@timmung bed &anitn, burd^aud getränft \>on jener S3or» 
nel^ml^it eine^ stoßen ^aufeS, ^t aBer aud^ jugleid^ etoad 
unl^eintlid^ SR^ftertdfed im Sontraft bed l^ettbunleln Sorber» 
grunbed, mo bie @d§eintobte liegt, mit ber fonnigen $rad§t 
ber fiä) nad& leinten eröffnenben ©aene. 

S)ad unter ben S^tftrcuungen einer ^od^aeitSreife unb 
eines erften Sefud^g in 9tom jugleid^ gemalte fBilb gel^ört 
inbe^ tro^ feiner glüdCIid^en 6:omt)ofition ju ben fd^toäd^ften 
unb flauften in ber äluSfül^rung, bie id§ t^on SOtalart lenne. 
S)ennod§ fra^pirt eS im 93elt)ebere augenblidClid^ unter feinen 
mobernen 9lad§bam aud^ l^eute nod^ aU bad toeitaud talent» 
öottfte. ~ 

S)er junge ^eifter fiebelte je^t feKer nad^ SEBien Aber, 
t90 man ben ^roipl^eten, ben man jal^relang mi^l^anbelt 
unb öerl^dl^nt, nuttmel^r mit ber größten Slugjeid^nung em= 
:pfieng, na^bem er fi($ au^u^ärtS aur ©eltung gebrad^t. 5Der 
Äaifer, ber il^n berufen, räumte il^m ein pxaä^tooUt^ Sltelier 
mit ^au^ unb @arten baneben auf bem @runbftfid( ber Sra» 
gie|erei ein, too er fid^ aldbalb mit bem il^m eigenen un» 
glaubUd^en £alent für jebe 9lrt t^on S)eIoration auf'd 9tei> 
aenbfte unb (Sefd^modtooUfte einrid^tete. Wt Slufträgen über» 
l^&uft, blieb er bod^ feinem Softem treu, nur bad a^ malen, 
toad il^n freute, entfaltete aber je^t, im 93efi| ber ange> 
nel^mften i^äudlid^Ieit unb ber feinften gefettigen @enüffe, 
eine unerme|li(^e Sl^ätigleit in ben näd^flen Salären. 3«* 
börberft giengen, auS feinem Sltelier jene beiben berül^mten 
9[bunbantia«S3ilber ]^ert)or, ebenfo originette ald xtii'ooUt 
Sperfoniftlationen biefed Begriffs burd^ :prftd^tige bon ftinbern 
umgebene gfrouengeftalten. 3Bie bie ^eft bon fpelulatiben 
Aunftl^änblem a^ Sd^auftettungen ertoorben, überboten fie 



/ 



884 $<tng ^ataxt. 

nun ben Stfolg jenet too m5glt($ nod^, n^enn fie mit aQem 
Raffinement bet 9(uSftattung t^etfel^en il^re @aftroUen in ben 
bentfd^en Stäbten gaben. S)urd^ il^te gtolattige giompofitton 
unb bie btenbenbe 3fatbent)ra(^t, toobei SJlafart nod§ in er» 
1^5]^tem ^a|e jened S^alent offenbarte, burd§ eine Umgebung 
tjon Slumen, grfld^ten, fiimmernben Stoffen, ^utoelen unb 
fonftigen SBerlen ber ftleinfunft aUtt 9lrt, bie er mit un« 
glaublicher ä^irtuofität erftnbet, bie @eftalt gro| unb einfad^ 
erfd^einen ju laffen, öerbienten fie ben öerblüffenben ©rfolg. 
5Jlafart benü|te mit befonberem ©efd^idt jenen Äunftgriff 
unferer Slomanbid^ter, bie il^r Spublifum beftänbig burd§ ©d^il» 
berung blenbenben Reid^tl^umS, betl^dtenben änpx^ entaüden, 
nur tl^at er e8 mit befferem ©efd^madf, toie benn feine S3Iu« 
men unb grüd^te benen ber beften Sitten nid^t nad^ftcl^en. 3a 
man !ann fagen, ba^ bie S)arfte]][ung bed Sd^mudS unb ber 
^rad^t aUer Slrt gerabe ba^^ au^mad^t, toorin er t^oQIommen 
original ift, nad^ biefer 9tid^tung l^at er bie jtunft burd^ 
eine Unaal^I neuer ^formen unb 2JlitteI Bereid^ert, bie im 
©runbe alle auf pilante 9lrten in ber (Srjeugung beS glim» 
mernä, biefeS ^au))tmittete ber faäcinirenben JBirfung atter 
orientaüfd^en Drnamentation, l^inauSlaufen. 

S)a§ bei jenen 5luSftelIungen, toie beim (Saftiren be« 
rül^mter SBül^nenlünftler, biel ©d^toinbel unb ß^rlataniS« 
muS, mel^r ©))eIulation auf bie Säfternl^eit, ate auf bie reine 
flunftliebe beS Jpublifumä mitunterlief, baS ift nun einmal 
menfd^lid^. @o gieng benn balb in ^find^en bad tool^I« 
tooQenbe (Serfid^t um, ber ju ä&ien in fürftlid^em Su|Ud ftd^ 
gefaUenbe SJlalart t)erf{ad^e fid^ immer mel^r unb toerbe fein 
Salent balb gän^lid^ ruinirt l^aben. Sie jfaiferftabt an ber 
S)onau l^at biefen entnert)enben ßinflu^ au oft ausgeübt, 



(Srfle ^tBriten in Sien. 385 

ald ba^ ntd^t, a^^f^inmengel^atten mit ben t)etfleinemben unb 
l^ämifd^en SluSfIreuungen bcr if)m nod^ immer burd^ang fcinb« 
lid^cn Äunftlritit bicfe Slnfd^auung l^ätte einigen SBoben, 
felbft Bei fo entfd^iebenen gfi^^unben, getoinnen foHen, tt?ie id^ 
il^m einer öon aüem Slnfang an getoefen toar. SBarb er bod^ 
felbft t)on ernfll^aften Seuten ungefd^eut aU ein Mo|er SSir» 
iuofe bed finnlid^en 9leiae3 nod^ lange Bel^anbelt, gang fo 
toie ber i^m in bieten fingen öertoanbte, in anberen frei» 
lid^ gränblid^ t>on il^m t^erfd^iebene %id^arb SBagner. 93ei 
^alart rebujirte ftd^ bie Sad^e einfad^ barauf, ba^ ed il^m 
atterbingS toeit mel^r auf bie SarfteKung eineS fd^önen, Be« 
raiifd^enben @eind, aU auf bie beS Seelenlebend ober felbft 
t)on ßl^aralteren anlam, in toeId§ (e^ierer er unjtoeifell^aft 
l^inter feinen 50luflem Sßaul SJeronefe unb ShibenS nod^ toeit 
gurfldCbleibt, n^ie an äd^tem, gefunbem SebenSgeffil^I. 5Da^ 
er il^nen aber näl^er gelommen aU irgenb ein SJlobemer, 
bleibt barum nid^t minber toal^r. — Sener giftige 9leib aber 
ift getoil einer ber l^&^lid^ften 3^3^ ^n unferem 9lationaI- 
d^aralter, ba er fid^ aQemal bann geigt, menn eS timm 
genialen SRann l^albtoegd fo gut gel^t, aU man bei jebem 
Sörfenf:pieler gang felbfttJerftänbUd^ unb gered^tfertigt finbet. 

SBte td^ bie SDinge bei il^m nad^l^er toirKid^ fanb, 
mag man aud bem 93erid^t feigen, ben id^ bon btn Steful» 
taten eined S3efud§ed abftattete, toeld^er mid^ brei ^al^re ]p&ttx, 
1872; nad^ äSien fül^rte, unb an bem id^ aud^ l^eute nid^t 
t>iü gu ftnbem tofi|te. 

w3d^ belenne gang offen, baft mir ein toentg bange 
toar, als id^ bem @arten neben ber 3Biener Srggiegeret gu> 
fd&ritt, too ber fd^toarge SCiger — benn bagu l^aben bie 
jpodten neuerbingS ben jungen ßötoen bon el^cbem gemad^t 

^ed^t,betttfd^e Athftlet. n. 2. %ufL 25 



386 ^and ^aiatt. 

— butd& laifetüd&c ^ulb ein fo tciaenb SBol^ming unb aSJetl« 
flatt öcreincnbeg ^cim gefunben. Um fo mel^r, ate bct iBortourf 
einet ßatetina ßotnato, ben ber 9Jletftet je^t ju einem lo* 
loffalen 93ilbe t)eiaxbeiten foQte, mir bod§ gar au äu|erlid^ 
unb nid^töfagenb erfd^ien. 3nbc§ fd^on ba8 Sltelier fclbcr 
ift eine Steife totxO), aU bad fd^5nfte, metd^ed in S)eutf($» 
lanb je gefeiten toarb, burd^ feine faft orientalifd^e S3er= 
fd^toenbung t>on ben l^errlid^fien alten Pöbeln unb Aunfl« 
toerlen aSer Slrt, ^on px&ä^txQtn <8obeIind, ^amifd^en, 
©d&ni^ereien, ben loftbarften Stoffen unb ßoftümen, :perfi= 
fd^en Zippiä^tn, Qxtxpflanien ic. unb il^re SSerfd^meljung ju 
einem fo lool^ltl^uenben l^armonifd^en (Sangen, ba| man biefe 
SBerIftätte fotool^l n)ie bie SBol^nung bel^ AünftlerS aud§ aU 
beIoratit)e Aunfttoerle beaeid^nen lann, toie fte il^m fo balb 
^iemanb nad^mad^en toirb. 

aber bie Silber fettft? 9lun, bie ^ben mir, el^rüd^ 
geftanben, eine gro|e S3efd^ämung bereitet! @IfidCIid§er)oeife 
nid^t, toeil fte unter meiner Srtoartung blieben, fonbem toeil 
fie mid^ über mein ^igtrauen errdtl^en Iie|en. — SBad ift 
bod^ bie für SInbere fo lurae spannt S^^ bon brei ^al^ren 
im Seben eined (Senied für eine mächtige ^eriobe! 91m 
meiften überrafd^te mid§, nid^t ba| äRalart in biefer üpo^t 
fo getoad^fen, fonbem ba^ er a^gleid^ fo gau) berfelbe ge» 
blieben ift, ald ber er gleid^ bei feinem erften Sluftreten 
erfd^ien. 

2)iefe Seite offenbart ftd§ am gldnaenbften in ber S3er- 
aterung bed Sumba'fd^en ^rbeit^ai^^^^^ ^^^ S)ed(en- 
gemälbe. fCämn id^ mid^ je über irgenb ettoad ber %xt 
nod§ tounbem {önnte, fo ift ed, ba^ über biefed Stimmer nid^t 
mel^r gerebet toorben ift. Unb bod^ gel^drt ed fidgerlid^ a^ 



S)a8 2)ttmba*fd^c S«"'»"«* ' 387 

bctt SBctIen unf cter tnobcrncn .SKalcrci, in toeld^en jte ber 

alten, f^)catett bct Jjencaianifd^cn näl^cr gelommcn tft, aU je 

bigl^cr gelang, ol^ne fie im minbeften birelt nad^jual^nten. 

®a8 ©anje fteüt ben flteiS ber Sefd^äftigungen nnb 

SebenSintetejfcn bat, in mlä)m jtd§ ber reid^c SnbnfttieHe 

eingefponncn, toeli^er ^nl^aBer beS 3iwtmerg ift. @iBt bal^er 

ber gfrieS ate erftere bie 3fnbuftrie, fl3ejtell bie SBeBerei, 

unb toofjil aud^, tote auS bem im Somptoir, ben Sur^aettel 

öor jld^, fi^enben unb l^öd^ft nad^benHid§ hk gfeber fd^nei= 

benbcn 3ungen ju feigen, bie 35örfe gemeint ift, fo lernen 

toir alg Vergnügen erft ben Umgang mit grauen, bann bie 

3agb, ben @enu^ ber bilbenben Äünft«, ^pe^kU ber SJlaletei, 

enblid^ aU Se^teS unb $5d§fte3 in ber S)e(ie gipfelnb, bie 

3JlujtI in il^ren Slbtl^eilungen ber S5o!al», Snftrumental« 

ober Äird^en», S^anj«, 0))ern« unb SagbmuftI !ennen. 9lÄe 

biefe S)inge ftnb nun faft burd^auS Don meift nadtten Äin= 

bem unb mit einer unerfd^öt)flid§en fJüHe ber ©rjtnbung, 

be8 liebengtoürbigften, broHigften .^umorS, mit einer Breiten 

9Jtcifterfd^aft bargeftellt, bie il^nen, aud§ toenn fie bloS @rau 

in @rau gemalt toären, fd^on einen l^ol^en 3lang ate Äunft» 

toerle fld^ern toürbe. S)ie SfarBentoirlung aBer, toeld^e ber 

Äftnftler erreid^t l^at, inbem er baS ©anae in blog jtoei 

gto|e 5arBengegenfö|e: tjom tiefen Slau beS ig^immete unb 

bem Braunen ^ettbunlel in ben JSinbern aufldft, bad fld^ 

toieberum öon einer fd^ttjarjgeBeiaten, mit @olb tjergierten 

Slrd^iteftur eben fo l^rmonifd^ afö leud^tenb aBl^eBt, ift t»on 

unüBcrtrefflid^er Xiefe, Äraft unb 2Jleiperl§aftig!eit. ßrinnert 

er in ber gangen ßom^jofition ber gfatBenmaffen am meiften 

an fpätere äSenejianer, fo aeigt bod^ aud^ Sinaelned, toie 

8- S. ein l^M^ft broßig erfunbener Heiner Sportraitmaler im 

25* 



388 ^and üJlalaYt. 

Sopfcoftüm )3or feinem SRobeU unb leintet il^m eine @rupt)e 
Betounbembet 3wf<ä&öuet — fofl an SJlutiUo gcmol^nettbe 
SoKbität unb ßtnft beS £oneS, mie benn nadg btefer Seite 
]§in ^alatt übexl^au))! Bebeutenbe t^ottfd^ritte gemad^t unb 
\>itl tion bem Jhanlen, Sibtpexlo]tn, bad feiner Giatnation 
auflebte, betloren l^at. 3)a| er aber nid^t nur ein großer 
Solorift, fonbem aud^ ein burd^auS origineSer S)enler ifl, 
bal^ fielet man auS ber fouberftnen S(rt, toie er all bie ))iel- 
fad^en unb ))ertoid(eIten menfd^Iid^en SSerl^ältniffe bed Stoffel 
in il^re einfad^ften SSeftaubtl^eile aufjulöfen unb baraufteHen 
tonnte. 

Sd ftnbet ftd^ aud^, obgleid^ toeniger glänjenb, in ben 
„3Jier lagegjeiten", bie flberrafd^enb componirt unb le- 
bensgroß mit ledter 3Rei|ier]^aftig!eit l^ingetoorfcn, biel 
coloriftifd^en ffttxi jeigen, obtool^l er l^ier ber &z^af)X mo« 
berner ©ü|lid^Ieit ber hinten leinedtoegd entgangen ift. 93e» 
fonberS fra))pant erfunben ift bie 9lad^t, eine fd^lafenb im 
^immelSraum bal^infd^loebenbe Suna, bie Snb^mion, ein 
fd^toarjlodtiger S)ämon öon SRann, in feinen armen auf» 
fängt. S)ie l^albfd^lummembe ^^ingebung ber @ötttn ift mit 
)9unberbarem (Sefül^l bargefteQt. 9lud^ gtpei S3ilber gum 
SRSl^rd^en ,,bad Sd^neetoittd^en'' geigten t)iel Steig in ber 
Sel^anblung ber faft öorl§errfd§enben ßanbfd^aft — baS 5por- 
trait eines ungarifd^en Magnaten mit reid^en ^utoelen, jene 
bon allen 39lobemen unereid^te @efd^id(lid^Ieit in S)arfteQung 
t)on @d§mud(, toftbaren ©toffen u. bgl. 

Sluf'S l^öd^fte gefteigert geigt er nun biefeS malerifd^e 
Xalent in ber Giatarina Sornaro, bie nad^ biefer Seite 
l§in ol^ne 3ö?eifel baS SJebeutenbfte ift, toaS bie neue beutfd^c 
©d^ule bis je^t aufgutoeifen l^at. Unb nid^t fie allein. SBe« 



Katarina @^ornato. 3g9 

nifljlcng ttjü^tc td§ aud§ leinen lebenben Qfranaofen, bet ettooS 
bet SlCrt öon ftl^nlid^ent SBcrtl^ l^erborBringen lönnte. 6on« 
tute'S föte romaine, an bie man l^icr am ctftcn benfen lönnte, 
l^at tiefer em<)funbene gfiguten, eine fotgfältiger unb ebler 
butd^geWIbete Qform, aber toeit nid^t baS Uebetrafd^enb«, 
QxQppanU, bet 3nfpitation nid^t bet SlePejion angel^ötige. 
SlKe je^igen (Stößen abet |inb nut fel^t gefd^idte SJlobeH» 
malet, nid§t3 toeitet. 

Sie jugenblid^ fd&öne flönigin t)on ß^jjetn fi|t auf 
einem ettoa bet Sßiaaaetta äl^nlid^en 9laum untet einem pxaä)U 
boKen jeltatiigen SLl^tonl^immel unb emj)fängt ba bie ^ul= 
bigungen il^tet SJlitbütget toie il^tet fünftigen Untettl^anen 
aßet gfatben unb Stämme. Umgeben Jjon gteunben unb 
SJettoanbten, fotoie 9lobiIi8 unb SBiltbenttägetn allet 5ltt, 
naiö ftöl^Iid^, nad^Wfftg l^ingegoffen, mit nad& bamaliget 
Sitte blonb gefätbtem, teid^cm ^aate, abet bunleln Singen 
unb Slugenbtauen, nimmt bie anmutl^fttal^lenbe gtau biefe 
^ulbigungen Iftd^elnb entgegen. 3n il^tem toeifeen Untet» 
toie fittetl^eßen Stofat-UebctHeib glänzt pe toie tin Sutoel 
leud^tenb l^etbot unb etfüttt il^ten SSetuf, atö ©d^önfte beS 
93ilbed tpie a(d Jtdnigin bed SfefteS alle fSlidt auf ftd^ 3U 
aiel^en, Dottlommen. SJot il^t, auf ben Stufen bet ffifttabe, 
bie au il^t l^inauffül^tt, fe^en toit junäd^ft einen gel^atnifd^tcn 
Slittet unb einen SloBile, bie offtaieKe 5De:ptttation, toeld§e 
il^t mittl^eilt, ba§ pe ^m SCod^tet bet Slc^jublil ernannt 
tootben. 3)id^t um biefe unb felbp bot il^nen eine gto^e 
(Sntppc t)on fatbigen SJlännetn unb gftauen, bie (Sefd^enle 
btingen, toeld^e bon 9Cnbeten aud^ cmf ben Stufen niebet» 
gelegt toetben, bal^intet, alle mdglid^en (Stl^öl^ungen benü|enb 
um iu feigen, a^m Xl^eil fd^on auf ben Sd^iffen popitt, l^ett« 



890 $<inS ^alart. 

Itd^ erfunbene @tup)7en \)on S^oII aKet ^ü, bag ben 93organg 
Bej[u]6eli. Um unb leintet Saterina au§er ber $}ettoanbtfcl^aft 
mit il^ten Äinbem, bic ftd^ bcr ©tanbcäerl^öl^uiig bet änge» 
l^öttgen freut, tpteber äJoII, felbfl @onboUete in ben an» 
fto^enben Aanälen. Sinid unb red^td a^ifi^^ ^^^ S)ogen> 
i)alaft unb Sibliotl^el, fotote einet ber l^crrlid&en SJlaften beg 
£eo))arbi im SSorbergrunbe, ba^ toir im 9$enebig bed fed^» 
jel^nten Stal^rl^unbertd ftnb. (£d tpürben und baS aud^ ber 
eble @d§nitt ber ©efid^ter, bie fielen, an Sijian'ä, linto« 
retto'S unb 5paul 95cronefe^8 l^errlid^e Silbniffe erinnemben 
Äö:pfe lel^rcn, öor allem aber bic fo fel^r an jene gemal^nen« 
ben Softüme. S)iefe ftnb benn aud^ mit einem gcrabeju fabcl» 
l^aften Talent filr malerifd^en Steia erfunben, fo ba| eS TUi' 
lart nad^ biefer ©eite l^in mit ben a^^ltc« ^Keifiem aller 
Seiten aufnel^men !ann; nid&t minber in ber au|crorbent= 
K(^en gfreil^eit ber ^ßrobuftion, in bcr il^n lein Sölobemcr 
erreid^t. 

iSfragt man nun aBer, toaä benn biefc fld& flbcrcinanbcr 
brängenben, jubelnben, aUc benibare ^rad^t entfattenben 
fd^önen SKcnfd^en fagcn follen, fo ift man freilid^ Balb fertig, 
©te bringen Iebiglid§ • bcr ©d^önl^eit il^rc begciftcrten ^ul« 
bigungen unb genießen ftd§ felber babei, toic man 93cibeg 
in Italien l^eutc nod§ t&glid^ feigen lann. (SttoaS änbercg 
als bie fd§önfte SBeft l^crjaubcm, bic er fid^ fetter beulen 
lonnte, ein gl^flum in ®olb unb SDiamanten, in ©ammet 
unb ©eibe, ein ©tüdt bcS blül^cnbftcn, bcrfill^rcrifd^ftcn fie« 
Bens l^at ber 9JtaIcr offenbar nid^t gctoottt. S)enlcn läfet 
ftd§ gar nid^tS Bei biefem Silb. Um fo beffcr berftanb er 
aber, und baburd^ ju beraufd^en, ju betl^ören, ein goIbencS 
Seitattcr tJoH Jjl^antaftifd^en ©lanacS, tjott aauberifd^er ©d^ön- 



^alaxi unb 2)eldctot{. 391 

l^cit, bott jtnnlid&et (Slut^ unb S)uft mit einer b&monifd^en 
®etoaIt barjufteQen, bie und nid^t mel^r loSM^t. 

flafart ift l^ier ©elacroiy, feinem einjigen 3litjalen, 
toie totr flefel^en, tooCIommen getoad^fcn, ja ABetragt biefen 
an eblet ©d^önl^eit bct Qfotmen. — ßt l§at biegmal Bei 
Diel fotgfaittgetem Slaturjlubium afö frül^et löne auf feiner 
Palette gefunben, bie boHfommen neu pnb, bie id^ toenig- 
fleug niemals gefeiten au l^aBen mtd^ erinnere. S)ic gfiguren 
Belegen ftd§ olle fp natfirlid^ unb ungejtoungen, fo gar nid^t 
„com:ponirt" ; bie S^^^^^H ^P ^^^^ fo lü^ti ate ebel unb 
bag ©anje ail^met Bei aller :t)]^antaftifd^en ^rad^t fo fel^r 
bie @lut]^ beg @fibeng, ba| eS DoUfommen glaubtoflrbig er* 
fd^eint. — ©erabe il^rer SlBfid^tSloftgleit l^alBer, toeil fie 
blog f:pielen unb Vergnügen tooUm, eben n^egen ber grenjen« 
lofen, naiöen ^armloflgleit unb ßebenSfreube, bie aus il^nen 
fprid^t, erfreuen biefe Silber. Unb biefer naiDen ©enu^lufl 
l^alber ifl er toeniger ein beutfd^er, alS f^eaieU ein Sßiener 
üllaler ganj unb gar, l^at bem (Seift, ber l^ier Sllled burd§« 
bringt, bie fd^5nfte Ifinfllerifd^e @eftalt gegeben, bie er nod^ 
je gefunben. 

®ud^t bie ungläubige SBelt unter SInberem aud§ baS 
9}ergeffen ber bunllen 9tftt]^fel beS SebenS, bie Seligleit bed 
^immefö, an bem fle jtoeifelt, in ber Sereblung unb (5r» 
pl^ung beS @enuffeS burd§ bie Jhtnft, nun fo lann fie bie- 
felbe l^ier flnben. ®ie 50laler beS borigen S^^i^^w^k^rt^- 
tel^anbeln belanntlid§ in il^ren fdmmtlid^en ©edtengemälben 
eigentlid^ nur einen einjigen Stoff, bie SarfteSung ber l^imm- 
lifd^en gfreuben, ju bereu Ö^enu^ Sit. 91. 91. eben augelaffen 
unb ftber ben Slnblidt ber Dielen l^eiligen gftaucn, bie fld^ 
fo entgegenlommenb geberben, ettoaS berblüfft toirb. Slun, 



392 $on3 ^ofatt. 

• 

3JlalQtt l^at bcr ©eliglcit, btc jene atmen S^cufel in bcn 
^tmntcl Verlegen mußten unb babei fo gcjtert tourben, toiebct 
}u einem $Ia|e auf ber Stbe berl^olfen. (SS gibt ja fo 
biele 2JlaIer, bie ^^UnglfidÄfötte" malen, baß toit l^etalid^ 
frol§ fein bürfen, toenn unS ©terWid^en aud^ einmal einet 
baS &IM teiaenb unb glaubtoütbig batftettt." 

@ed§S ^nonate f))ätet toatb bei bet SBettau^fteHung 
bon 1873 badS3iIb f epatat gezeigt unb ettang ben gl&naenb« 
flcn dtfolg. 5£Bat eS bod^ unjtoeifell^aft baS gtößte colo» 
tiftifd^e SJleiftettoetl biefet unetmeßHd^ teid&en SluSfteHung, 
ba« eigcntlid^e 3ugftüdf betfelben. Um 80,000 (Sulben an 
einen gfabtifanten tjetlauft, lam eS bon biefem nad^ htm 
Ätad^ toiebet an ben Äunft^önblet autfidE, mad^te nun eine 
©aftteife um bie l^albe SBelt, big eS 1877 bon bet giatbnal« 
galetie in Setiin um 50,000 SJlatI ettootben, bott feine 
bleibenbe unb paffenbfte Shtl^efiäbte fanb. OBlool^l ed nun 
inatoifd^en biel bon feinem coloti jlifd^en Sleia betloten l^at, 
ba bie mit SlSpl^alt gemalten einft fo leud&tenben ©d^atten 
meift fd^toata unb unbutd^ftd^tig getootben finb, fo ift ba^ 
Silb bodö l^eute nod^ baS toeitauä genialfle bet Sammlung, 
badjenige, loeld^eS bad glänaenbfte maletifd^e Salent aeigt. 

SJlafatt felbet l^atte inatoifd&en baS liebüd^e Original 
feinet gaterina butd^ einen ftül^en £ob betloten unb ftfitate 
ftd^, nad^bem et etft butd^ eine Steife nad^ 3talien fid& a^ 
ttöften gcfud^t, nun boKenbS in bie unetmüblid^fie Sltbeit 
toic in ben Sttubel aUet 3«ftteuungen bc3 SBienet ßebeng, 
ol^ne baß bie leiteten botläuftg bie $ßtobuftibität biefet ftal^I= 
ftäftigen Statut au Beeinttäd&tigen betmod^t l^ätten. ©eelen= 
boKet l^at bieg Scben fteilic^ feine Silbet nid^t mad^en 
lönnen. S)a8 Sltriict beS 3JlaIet8 toat allmölig ein 3lenbea« 



Sommernoi^töttaum. 393 

bouS bet gefatnmten eleganten SBelt unb .^alBtpeU getootben 
unb ber SMaler aunt Sltrangcur aller Icbenben Sätlber unb 
SJlaSlenfefie. ßnbltd^ gafi er feftft fold^e, au toeld&en S^' 
tritt 3U erl^alten eine Sad^e bed l^öd^ften Sl^rgetjeS n^arb 
unb bereu eineS aKein il^n 15,000 fl. gefoftet l^aben fott. 
S)er leicä^tjtnnigfte SJerfd^toenber toar er fd§on immer getoefen, 
je^t lannte bad Balb leine (Srenaen mel^r. S)ad ,,Sa))ua 
ber ©eifier" äußerte feinen alten berberbltd^en (Sinflufe aud§ 
auf il^tt. 

Snbeft mad^te er bod^ gleid^ nad^l^er — neben man= 
d§en ^aftflguren, Silbern bon coftümirten gfrauen, bie eben 
nur feine malerifd^e SSegabung itiq^en — eine ffiomjjofttion au 
bem iBorl^ang beS neuen SSiener @tabttl^eaterg, bie e3 
betoieS, ba| il^m baS größte Salent ber Sl^arafteriftil au Ge- 
bote ftanb, tvenn er eS braud^en tooUtt. (£r tpäl^Ite bie Sjtnt 
aug bem @ommernad§t§traum , to^ie Sitania „bie fd^önen 
langen Clären" fliaug S^t^l'^ betounbert unb Spuä bie an- 
bercn ^anbtoerler erfd^redtt, ba§ pe eilig babon laufen. 3)a8 
ip 6]|aIeft)eare'S toftrbig, t>or attem burd^ bie eigentpm« 
lid^e (Sro^artigleit ber Sluffaffung beS ©toffeS. ®a8 Sraum» 
l^afte ber Stimmung einer monbbeglftnaten ©ommemad^t 
erinnert an SCiaian^fd^e Sanbfd^aften. ®ie ßl^aralteriftif ber 
tSfiguren übertrifft nod^ ben malerifd^en Sleia, bie ßrflnbung 
ber 2;itania unb 'beS, ber berlangenben anmutl^SöoHen ©öttin 
gegenüber, fo gana fid§ aU beutfd^er Siebermann fül^Ienben 
Setters ift boK löftlid^em ^umor unb bie bon Sß^ramuS 
unb Xl^igbe, fotoie bem Sötoen unb Sd^nodt bleibt laum 
bal^inter aurüdE. Unftreitig !ann man, toie bie meijlen 31«" 
ftrationen, fo aud^ bicfeä S3ilb nid^t berftel^en, toenn man 
baS ©tüdC nid^t lennt. Slber biefe Selannlfd^aft barf man 



394 fy^ti% SRoIatt. 

gegetiflBet @]^alef))eare bod^ faft fo gut botaudfe^en aU 
ßcgcnübcT bct fBibtl, beten meifte ©iojfe o-^ne biefe Äennt» 
itt§ aud^ unberft&nblid^ (leiben. 

©l^alef^jeate^g tounbetbote flraft ber ßl^araltertfttl totrite 
offenbat immet günftig auf ben 2RaIet, benn ein Sal^t f))Stet 
btad^te et beteitS feine feitl^et nid^t ntinbet betfil^mt getootbene 
6leo<)atta. — 3Jlan fielet auf bet ettoa jtoanaig Sfuß langen 
unb 3to5If gfu| l^ol^en Seinn^anb bie tetfill^tetifd^e Königin 
int toeid^en ^albfd^atten eineS toeiften @onnenfd§itm§ üp!^)ig 
^iugegoffen, nad^ botn blidtenb, als ob fie ben Sieget t)on 
^]^ili:ppi tbzn naiven fäl^e. ©ie l^ebt ben ^tnt, il^n ju be« 
toittlomninen, ganj mit bet tjotnel^men 5Rond§aIance einet 
l^ol^en ©ante, bie ju fiegen getool^nt ift. SJot il^t fielet 
gftfation afö ßiebeSgott, ntit feibenen SSnbetn bie golbenc 
Säatle fleuctnb, bie öon btaunen, ttitoncnattig auSfel^enben 
unb int aSBaffet tt?atenben ©Hatten eben an'8 Sanb gefd^oben 
tt?itb. 58[uf beut Slüdten anbetet ft|cn bie gftauen bet Äönigin 
int leidsten ßofifinte bet 'Weteiben, unS il^te toci^en ©liebet 
3unt SScften gebenb. Obtool^I aCe fd§5n finb, fo etteid^t 
bod§ leine an Steig bie ntit il^tem ©ol^ne ganj allein in 
bent ntit SJIumen gefd^mfidften ©d^iffe beflnblid^e ßleopatta, 
leintet bet baä feibene ©egel, tooUfipig ftd^ blS^enb, baS 
»ilb abfd^Iielt. 

SaS ntaletifd^e 2alent, ntit bent attcS ©elotatitoe et« 
funben unb jentad^t, jebet SBinI ©l^afefJjeate'S benü|t ift, 
tt?itb aud6 bet gtö^te Segnet beS 3RaIet8 jugeben muffen; 
abet aud§ bie ßon^jofition ift gto^attig in ben gotmen. 
SJlan fielet nut gu gut, toie fel§t SRalatt bie ßinquecentipen 
ftubiett l^at. ®abci ijl bie 61§ata!tetipi! l?otttepd&! SBit 
finb aud^ nid§t einen äugenblidt im S^^if^I/ ba| baS nut 



(SXtüpaixa. 395 

bte ßleojjatra fein, ba§ btefe ©a^^^ ^^^ ^^ ^^^ fpicicn 
löTittc. Sex ajtaler fd^eint am ^u^t bet Sp^tamtbcn gc» 
Boten 3U fein, fo t^oUfiänbig l^at et fid^ in bad Soflüm be§ 
SanbeS unb bet St\t l^ineingelebt, fo gefd^itft aöeä maletifd^ 
93ettoenbbate bat)on an benü^en geton^t. 

, ,,@§ ift bod^ eigentKd§ leined ))on ben glfidüid^flen 
S3ilbetn SJlalatt^S", meinte ein einfad^e^ 50laletgemütl§ 3U 
meinet ßinlen, aß id§ baä SSilb anm etftcnmale im @e= 
btänge einet bnnten SJlenge anfal§. „Sinn, mit gefftttt eS 
beffet als bie ßatetina ©otnato", ettoibette ein gefnnbet 
©olbat au meinet Siedeten, „bie Qleopatxa tft bcnn bod^ l^ett* 
lid^ fd§ön, toenn and& gana ©innlid^Ieit" . „3a, tonnbetBat 
fd^ön nnb fo gto|attig toie bie 35enn8 öon 9KeIo8 gegeben, 
ift fie attetbingS'', fiel ein Slnbctet ein, „abet id^ öetmiffe 
baS 5petiKante an il^t, toaS fie bei ©l^alefjjeate l^at, baS 
@eiftteid^e, toie Sl^am^pagnet Setanfd^enbe, emig SBed^felnbe.'' 
— „9flun, toet öetmöd^te il^t au toibetftel^en, toenn fie il^n 
fo anblidtte? Unb eine gehjiffe Unetfdttlid^teit liegt benn 
bod^ in biefem ftcilid^ öot aUtm föniglid^en Äo^fe; fo öet« 
fül^tetifd^ fie ie|t aud§ anSfiel^t, ba fie Slntoniud beglüdCen 
toitt, fo ]^at pe bod^ ettoaS S)ämpnifd&eg in il^ten fü|»ttun« 
lenen Singen, ba8 un8 fagt: SBel^' il^m, toenn et ettoa gat 
nid^t begCüdtt toetben toottte!" — „Slbet il^t 3Kunb ift au 
gtog nnb ]§at Ätoaä faft ßinfäftigeS", l^ie^ eS nun t)on bet 
(Segenfeite, „©ie nel^men bie t)etael§tenbe @lut, bie fid& in 
bemfelben andfptid^t, bafflt; man fielet eben immet einfältig 
au8, toenn man fd^mad^tet", bel^an^jtete ein Stfal^tenet. „Unb 
übet bie SSetaeid^nnngen bei ben 9leteiben lomme i^ benn 
bod^ nid^t toeg", öetfid^ette ein cotnclianifd^et ©t^lifi, bet 
bei feinem Slbgott fid§ eine tunaelige alte ^ungfet aU ^e« 



396 4><tn9 SRafatt. 

lena gefaQen Ite|. St bettoenbeie übrigens bod§ lein Sluge 
t>om leud^^tenb toeißen fUMm ber borbcrflen. „Stom, bic 
3nIoneIt]^ett bet3etd§nung ba unb bort gugegeBen, fo ift bod§ 
toal^tlid^ ein jrolörtiaet SBnrf, ein mad^tboÄet unb untotbcr» 
ftel^lidöet Qa^ in bet SSetoegung biefet ©ejialten unb bot 
Slllem ein gtenjenlofeS Sebendgefül^l in bem (Sanjen, toit 
e3 lein anbetet lebenbet Aünftlet etteid^t l^at. gfafi alle 
geben fte ja bloS SJlobelte, bie in il^tet Setoegung betl^attcn, 
biefe SJlalatt'fd^en aJlenfd^en betoegen fid^ abet toitHid^, too 
ift ein atoeitet, bet ein fo pd^eteS Slaumgefül^I, fold^e 3Heiftet« 
l^aftigleit bet SSetlütjungen a^igte, felbft too et bloS fliaaen^ 
l^aft anbeutet? ^iet fielet man unatoeifell^aft, bag baS San^e 
bem ^alet aU 93ilb aufgegangen unb unmitfelbat l^inge» 
tootfen, eine fteie ©d^ö))fung bet Sßl^antafle, nid^t ©tfidC fftt 
©tfidf mül^fam unb betec^nenb an einanbet gefügt tootben 
ift'\ ful^t nun auf einmal ein Slnbetet l^etauS, bem übet 
bem ^in« unb ^etteben bet ^aut^töotjug beg SJilbpS enb« 
Ud^ Hat getootben. „Unb toeld&cn gfottfd^titt l^at et bod^ 
felbft im Solotit gemad^t! SBie biel folibet ift bic ßat» 
nation, loeld^e aHeS Ätanll^afte öetloten, ja in einaelnen 
Sll^eilen, toie ben ttitonenattigen ©Haben, fd^on an bie SJlot» 
bibeaaa eineS Siaian l^injlteift." 

Sleo^jatta blieb in bet ©tuttgattet (Saletie unb aJlalatt 
lel^tte an il^tet ©teUe nad^ ßg^pten autüdC, iU^Ui^ mit Sen» 
bad& unb bem Otientmolet ßeo^jolb SJlüttet, um ben SBintet 
bon 1875—76 bott anaubtingcn. ©te mictl^etcn in Saito 
einen alten 5palaft unb etablitten bott bie gto|attigfte SBetf« 
pätte. Slbet toäl^tenb bie beiben Slnbeten auf'8 fUeifeigfle 
atbciteten, ful^t bet leid^tfinnige SBienet balb mit clegantct 
@efettfd§aft a^^ ^^^ Sß^tamiben, balb trieb et fid^ in ben 



^liliogb. 397 

93uben unb äSajatg l^erutn ober butd^fd^toätmie bie l^en» 
liä)m 5Jlonbnäd^te auf bcm 9lil unb fam erft fpät bcS SJlor» 
9end tn'd Atelier. 9lid^ti$ befto toeniger l^ätte et, al^ fie 
im tSftül^ial^r l^eimltärtS jogen, eine fjalbt (Salerie mit feinen 
SReifefrfld^ten füllen lönnen unb eS fel^Ite nid^t tjiel, ba| et, 
bet ^QeS laufte toag et fal^, aud^ eine bet 9labeln bet 6leo« 
^)atta mit einftedte unb öot feinem Slteliet aufpflanate. 

©ie felbet, umgeben t)on il^ten gtauen, ^Jtangte Bei 
einet antilen ©^jajietfal^tt auf bem 9lil, bie et fid§, 
angetegt butd^ biefen SBBintetaufentl^att, afö Sl^ema auäge- 
fud^t füt ein gtögeted SBetl. Sd aud^ fein glüdflid^fteS 3U 
nennen, »itb 6ei biefet 3mptot)ifation — bie ganje gto|e 
Seintoanb matb in btei SBod^en mit ungäl^Iigen, oft lebend- 
gto^en giguten übetbetft unb in ein aJleet tjon ®Iut ge« 
taud^t — - !aum itgenb einet feinet leibenfd^aftlid§ften SJet» 
eistet magen. Slbet toen bie ®5ttet einmal fo begabt, bet 
!ann, toie fein Sanbdmann SJloaatt toäl^tenb beS Regelnd 
bie Cut^ettute jum ®on 3uan niebetfd&tieb, fo aud^ auf 
bet Steife, in bet ä^tftteuung eineS jetfal^tenen USixt^^an^» 
lebend, untet unaufl^ötlid^em &imtntotd^]A bet möd^tigften 
SinbtüdEe immet nod^ 3)inge ))tobuaiten, bie jebem Slnbetn 
felbfl bei gtö|tet Sammlung nid§t gelingen. S)od^ toeldget 
i)on feinen gftcunben ^tte 3DlaIatt je anbetd aK in (Se« 
banlen obet mit ben gfingetn malenb gefeiten? S)ie 9lu|en« 
toelt fd^eint füt bi^fe metitoütbige Statut nut ba ju fein, 
um bettad^tet, im 6aleibodco<) feinet tounbetbaten Ißl^antafle 
au SSilbctn öettoanbelt au »etben. S^m tft bad aJlalen fo 
natütlid^, ald anbetn Stetblid^en bad Stimmen obet Sffenl 
Sed^nifd^e Sd^toietigleiten lennt et ja laum, »ad atten ?ln« 
betn oft unfäglid§e#Cual mad^t, bad Slnpaffen eine« (Segen» 



398 $(inS Wotati. 

ftonbeS in ben gegebenen 9laum, bie SSettl^eilung ber Std^t= 
unb ©d^attenmoffen, eine ntalctifd^e ©eflaltung beS ®etail§, 
tid^tige SKntoenbung bon rul^igen unb unrul^igen, pimmern« 
ben Sl^eilen, ba8 ifl il§m eigentlid^ alleS fetbftöetflänblid^, 
aU dd^ted @enie tt&gt et bie ntaletifd^en @efe^e fd^on in 
fid^, bleibt fid^ überaU „in feinem bunleln 2)tange beS 
redeten SBegcS ipobl belpußt", fagt aber nie ettoaS bat)on. 
S)odö nun aunt 93ilb! SBir feigen im SRittelgrunbe 
eine l^rrKd^ erfunbene SPrad^tgaleere mit jJUT^jumem ©egel 
in golbenem ©onnenglanj bal^erfd^tvirnmen, beten 93eman> 
nung, toie eS fd^eint, lebiglid^ ouS gftaucn bepelzt, einen 
einaigen nad^ gflamingo'S mit Spfeilen fd^ie^cnben l^albgc« 
toad^fenen jungen auggenommen, fo baß man gleid^ an 
bae Sal^tjeug bet SIeo:patta unb beS Säfation ben!t. 2)ie 
gftauen, tl^eild nadt, tl^ild gefd^müdEt, amüpten pd^ auf 
alte möglid^e Sltt, jagen ebenfattö gftamingo'ä unb 3biffe, 
pfd^en, tanjen, mup^iten, unb laffen pd^ \)ox aUm S)ingen 
feigen. 3Jot biefem ^al^taeug fd^toimmt ein anbeteS, getoöl^n» 
lid^ed alteg^ptifd^ed S3oot ganj im ©d^atten, mit jagenben 
unb Pf d^enben SJlönnetn unb ^xamn. 6ben befd^dpigt, baS 
mit ®eli)l^inen gefüllte 5le| em|)otauaie]^ett, toetbcn pc tjon 
einem iho!obil angefallen, baS il^nen bie SBeute Pteitig a^ 
mad^en fud^t, unb bettl^eibigen pd^ mit il^ten- ©^jeeten gegen 
bagfelbe. 3)a8 Sllleä ap nun, toenn aud^ in bet Sluäfül^tung 
ettoaS übeteilt, bod^ im S)etail teiaenb lebenbig etfunben, 
baS antile ßopüm mit beivunbetndtoettl^et @efd^idCIid^Ieit ba^ 
l^attbelt, bet (Sf)axafttx Don Sanb unb Seuten flßetaeugenb 
»iebetgegeben, toenn man aud^, tt?ie auf fo öielen SRafatt« 
fd^en aSilbetn, pd^ füt leine bet batgepettten ^etfonen pet» 
fönlid^ a» tutcteffiten im ©taube ip, boi il^nen ba8 3nbi« 



Söcitctc 9leifcfrüd^te. 399 

bibueCe fcl^lt, fte l^ier aud& nod^ — oh ber üeBercilung — 
metfi ettoag ©d^entenl^afteS l^aBen. 

SBeit toertl^boEet, tto^ aUet SStiaana beS Silbe§, 
tooten btei anbete, bie er ebenfaH^ au8 Kairo ntitgebrad^t: 
Sunäd&ft ein in näd^tlid^er 2anbfd§aft pnfter umBIidenber 
SJlol^ten^Jtina, a^ treffen Süßen bie Äugeln liegen, an 
toeld^e bie Sl^riften gefd§miebet, tool^l aud^ mit il^nen W^ 
SBajfer getoorfen tourben. ®er JJtdd^tig öoH SebenShaft 
gemalte ÄetI l^atte etmad S)ämonifd^eS, ba^ 99ilb toar bie 
))etfoniftcirte Slad^t mit il^tem gel^eimnißtjotten ©tauen. — 
Um fo anmut^iget ^pxaä) baä atoeite an: a^ci atme gel« 
Ia^«aDßeibet, bie SBaffet gel^olt. S)ie etfte, eine junge 
SJluttet, l^at ben Ätug fd^on auf bem ßop^ unb fd^idtt jid^, 
ba^ Äinb im 9ltm, eben an, toegaugel^en, »äl^tenb bie 
atoeite, jtc ablöfenbe, ein fel^t l^übfd^eg btauneS 3Jtäbd^cn, 
mit bemfelben fd^älett. S)ie Stünette toat offenbat genau 
nad^ bet Statut ftubitt mit einet gfeinl^eit, toie eS Sllalatt 
nut feiten t^ut, unb l^atte babutd^, unäl^nlid^ bem oft latt)en« 
^aft conöentionetten SBBefen öielet feinet gtaucn, 9latut» 
ftifd^e unb Sieben^toütbigfeit beS Slu^btudCd etl^alten. ßt 
aeigtc alfo l^iet, baß et fel^t tool^l einet SSettiefung feinet 
^tobuttion fällig toäte, ol^ne beßl^alb an colotiftifc^em %eia 
im minbeften einaubfißen, benn bad ganae SSilb fd^ioimmt 
in einem iauitxi^ä^ f:pielenben, bie ganae t)etfengenbe @Iut]^ 
beS SttbenS atl^menben ^eHbunlcI. — Sieben bicfen bie 
ganae SRänd^enet ^udfteQung toon 1876 übetgl&naenben 
9lad^tftäd(en fallen a^oei nubifd^e SRäbd^en, bie mit einem 
jtinbe an eine 3Ramx gelel^nt ettoattung§t)oU einem Stallen- 
ben entgegen lolettiten, attetbingä fel^t anf^)tud^iIoö unb toie 
eine blo|e auf gut @lädC aufammengefteUte 9latutftubie auS. 



400 ^ti^ Olafatt. 

S)a^ ^alatt fein ^It^er nod^ lange nid^t l)etfd^offen, 
bad foQte fid^ aföbalb jetgen, afö et 5ur äSJeltaudfleUung 
in 5pari8 feinen „(Sinang garrs V. in Stnttoerpen" 
brad^te. 6r l^atte baS riefige ajilb im ^ertft 1875 ange« 
fangen, toax aber nad^ (Sairo gegangen, afö er t% nur 
eben aufgejeid^net l^atte. 93ei ber WXdtt^x fing bann bad 
unrul^ige £eben erft red^t an, er ging nad^ älntmerpen um 
@tubien au mad^en, 1877 nad^ @)}anien, unb maCte ba» 
atoifd^en, um rafd^ @elb au t)erbienen, ^ux ^inl^altung ber 
ben un))erbefferlid^en Serfd^toenber br&ngenben @I&ubiger ein 
^)aar S)u|enb anbeter Silber, ©eine ©utmtttl^igleit gclegent» 
lid^ t)on anbeten ausbeuten a^ Ic^ff^n, mar flberbieS fd^on 
aum unt)eränberlid^en ^erlommen bei il^m geworben. S)ad 
SlQed tl^at aber ber SSoUenbung t)on Sarlo quinto fo tpenig 
(gintrag, ate eS feine ©eelenrul^e a^ flören t^ermod^te, — 
bie Slu|entoett ejiftirte ja für biefen träumerifd^en ßl^aralter 
eigentlid^ blöd baau, um il^m 93ilber a^ liefern unb abaunel^* 
men, — ben Kl^ampagner freilid^ trani er »irflid^, nid^t bloS 
toit 9[nbere im (Sebid^t. Slber feine Seele fc^ien in SBal^rl^eit 
blod in ben ^ugen au fiedCen, bie benn aud^ rfldCfid^tölod ber 
@d^5n]^eit, allem @Iana unb aUer ftral^Ienben ^ad^t, toeld^e 
bie ßrbe au bieten l^at, nad^a^gen. %l% bad lang ermariete 
93ilb enblid^ fertig unb im Jlünftlerl^aud auSgefteUt marb, 
fallen eS in 5 Sagen 40,000 SJlenfd^en ober fud^ten e8 
loenigftend au feigen, benn man mu|te ftunbenlang Gueue 
mad^en, um nur baau au gelangen. & erregte einen fdrm« 
lid^en 9lufrul§r, unb mod^enlang f:prad^ man laum \)on 9ln« 
berem. — Stuf ber Sßarifer SBSeltauSjieHung toar bie JBJir« 
lung geringer, lueil ed bort ungünftig — in einem t)itl au 
Keinen ©aal — l^ing. 5ttid^tÄbeftott?eniger tt?arb bie öfter« 



ßarl V. in $ati8. 401 

rctd^tfd^e SlBtl^eilung iebcnfattS bottftänbiget bon bcm SBetlc 
6e]§etrfd^t; als bte itgenb eineS gtpeiten (Staate^ bon einem 
einjelnen S3ilbe. 3a, bie ganje SluäftcIIung, benn in ber 
Zl^at ftunb lein Silb auf betfelben fo ganj ejcepttonett ba, 
trug fo atte S^^^^^ ^cS (Senie'S, ber reinften 3nf))iration, 
toxt biefer ßin^ug. 

S)er blutjunge Äaifer in fittemem ^arnifd^ mit retd^em 
Uebertourf rettet eben in eine auf beiben Seiten nod^ burd^ 
Sribünen unb 3freitret)<)en t^erengerte ©tra^e ber ©tabt ein; 
il^m Doraud unb jur Seite ein %mpp :präd^tig martialifd^er 
Sanbdhted^te , unmittelbar Dor il^m aber einige ber fd^önften 
Sungfrauen ber ©tabt in fel^r Inapp jugemeffenen, überbie^ 
t^oQIommen burd^ft($tigen (Sajegetuänbern; @efd^enle ber ©tabt 
tragenb. 3}or il^nen ein l^errlid^ erfunbeneS, blumenftreuen= 
beS SJläbd^en. Sari felber nimmt bie ^ulbigungen, toeld^e 
befonberS bie gfrauen bem eleganten jungen SOlann begeiftert 
entgegenbringen, mit einem getoijfcn naiöen SJergnügen an, 
bad il^m fel^r tool^l fielet, hieben il^m feigen toix bann nod^ 
ettoag toeiter jurildt ben ßrabifd^of bon SlrraS, ßarbinal 
(äranbetto, f<)anifd^e unb flanbrifd^e gbelleute, atte ju Spfcrb, 
unmittelbar l^inter bem Aaifer bie :präd§tig lebenbige @eftalt 
eines alten SSannerl^erm unb Sblen, ber bie Steid^Sfal^ne 
trägt, nad§ il^m fd^lie^en lieber SanbSbted^te ben SMf ^^ff^^ 
Sänge man l^ottlommen al^nt unb beffen bid^t gebrängte 
Sprad^t in ber öon oben bis unten mit 5Kenfd^en gefüttten 
®affe bo|)^)elt blenbenb toirft. an ber mit fd^önen gfrauen 
befc^ten Sribüne linlS lel^nt S)ürer, auS beffen Sagebud^ 
50lalart ben ©toff au feinem S5ilb entnommen, bor il^m bcm 
Äaifer aujubelnbe ®xnpptn, gana born ein reid^er 3ube mit 
gfrau unb Ainb. Sted^tS t)om Jtaifer toieber ein ritlerlid^er 

$ed^t, beutfe^e A&nfller. n. 2. 'üufi. 26 



402 ^anS SRalati. 

Stanbattenttäger l^od^ ju 9b|, bet mit ben gftauen auf bet 
^xtüxtppt nebenan fd^ftlett, fibet biefet no($ bte ^enfter 
eineg fltofeen, toicbetum mit aJläbd^en bcr SÜTjetllaffe ge- 
füllten ^aufed, tporunter befonberS ein pbfd^e^, mit einem 
bet Sanbdlned^te lolettirenbed Sienftmäbd^en auffällt. 2)er 
Steid^tl^um unb bie ^annigfattigleit bet Softflme, ^etbe« 
tüftungen, beg Sd^mudd aUet %xt ift getabe^u unetme|li(i§. 
@d ift ein foId^eS ^eet t^on ftnnbetl^ötenbem @Iana, ba| 
'uns babutd^ bet betaufd^enbe 3ubel einet fold^en tSfeftlid^Ieit 
t)Dll[!ommen nal^e gebtad^t toitb. Um fo mel^t, aU — unb 
bieg ift fein «^auptt^otjug bot aUen Sebenben unb ^lobten 
feit SlubenS — SJlafatt biefeg SlHeS bottfommen aug bem 
9[etmel gefd^üttelt ju l^aben fd^eint, eS und aU ganj felbft» 
betftftnblid§ bettad^ten mad^t, man nie bie 6m))ftnbung be> 
!ommt, ba^ et bie fd^önen S)inge ba mül^fam etft ^dbt au» 
fammen fud^en muffen. 

Siefe boUftänbige Steilheit toat eS, bie natütlid^ aud§ 
bem SSefd^auet fofott badfelbe etquidtlid^e @efül§I mittl^eilte. 
Sllle anbeten SBetle etfd^ienen neben il^m gemad^t, bie fei« 
nigen attein geboten, fettig toie aJHnetba aug 3u^)itet8 $au|)t 
entfptungen. Unb babei trottet ©d^önl^eit im ßinjelnen toie 
im @anaen. @leid^ bie biel angefod^tenen unbetl^üKten Sung» 
ftauen, übrigen^ l^iftotifd^ unb gans bem (Sefd^madt biefed 
ü))))igen ^al^tl^unbettd entf))ted^enb, ftnb übetauS teijeub naib 
gebadet, bon bet gejietten 9lbfid§tlid^leit, bie aEe betattigen 
^tobultionen bet ^ftan^ofen fo toibettoSttig l^etaudfotbetnb 
mad^t, ift leine ©put; fie etfd^einen bielmel^t fo unbefangen, 
toie 9lel§nlid§eg nut bei bet Slntile obet 9hiben8 auftteten 
lann, ba^ e$ einem botfommt, aU mü|te eS fo fein. Unb 
bann gemalt! Cbtool^I id^ eben toiebet alle S3ilbet S)elac- 



@tfolg bed 6atl V. 403 

roi|^ flefcl^cn, unatoeifell^aft bcS größten ßolottften bet etflctt 
^älfte bicfcS Söl^^l^w^bcrt«, fo l^ielt il^m 3KoIatt tJoHIommen 
bie SBaage: malt jener bte Satnation nod^ fd^dner, bie Bei 
ajlalatt oft ettoaS an Pergament obet (SlfenBein erinnert, 
fo ift biefer S)eIacroij in ben @en?dnbern el^er fojar no(§ 
überlegen unb toirb nie Barol toie er, l^at fi£er]§au))t toeit 
mel^r eigentlid^en @d§5n]^eitSfinn. 

UeberbieS ift er naib, toie ein großer Äfinftler eS nur 
fein !ann. 2)ag entfprid^t nnn gan} bem leichtblütigen, nn» 
t^ertoüftlid^ l^eiteren, flenufelnpigen nnb aÜerbingS oft ober« 
fläd^Iid^en Sl^aralter feiner SanbSlente mit bem toatmen 
^erjen unb ber fd^neUen 3unge. S)tedmal n^ar ein nid^t 
geringer gortfd^ritt bc8 ÄünftlerS aud^ barin ju lonftatiren, 
ba| er nid^t nur loeit forrefter aU frül^er ge^eid^net, fon= 
bem aud^ feine Stbp^t tiiel beffer audgefül^rt l^atte. ßin^elne 
berfelben, toie ber xia^mntxSiitx l^inter bem Äaifer, ftnb 
fogar ganj t)ortreffIid^, aKe toenigftend fd§5n in ber ^t^ten» 
tion, toie benn aud^ lein anberer 3Jlaler fo Diel Slaumgefül^l 
unb S3el^errfd^ung ber ^erf:peltit)e ^eigt, unb nur bie tior* 
berften ßanbSlned^te au gro| erfd^ienen, biefe redete Seite 
überl^aupt ettoad mel^r Stulpe brandete. S)ad Silb toar benn 
aud^ forttoäl^renb fo belagert toie fein jtoeited in ber ge» 
fammten Slugftellung, ber ßrfolg öoHIommen, ganj abge» 
feigen batoon, bag beut SRaler natürtid^ bie gro^ SJlebaiUe 
d'honneur burd^ bie internationale ^uxt) auerlannt »urbe. 
^eute l^ängt eS in ber Hamburger flunftl^aUe aU i^x $au:pt" 
toerl, bad obtool^I in ben @d^atten unb bem ^eUbunlel nod^ 
mel^r nad^gebunfelt als felbft bie gaterina Somaro, bod^ 
nod^ immer bie beaaubembfte SBirlung mad^t, n?ie e8 benn 
aud^ SRalart'S ajleiftertoer! geblieben ift. 

26* 



404 f)ang ^afatt. 

3ut Seite feinet großen Silbeg l^otte ajla!art bann 
nod^ atpei leBen^gtoge tetaenbe 3frauen))ortratte, bte er 
ein ))Qar SBod^en \)ox bet SludfleQung etft angefangen l^atte, 
(log nm bie SBanb ganj) aEein für ftd^ ju l^aben. 3n biefen 
d^armant bel^anbelten ßoftüm-Sfignren toar ein 5arbenf))icl, 
um baä il^n jeber SJloberne beneiben lonnte, ba^ man fonfl 
überaE bergeblid^ fud^te. 

3mmer toar e8 fd^on ein großer ©etoinn, bafe auf ber 
jparifer Slugftettung ba§ aSerl^dltnife ber 2JlaIart'fd^en 5Pro= 
buftion 3U ber aHer anberen ^iftorienmaler ber l^eutigen 
SBelt enbgültig feftgeftellt toarb. Slieb bod^ !ein 3h)eifel, 
ba|, tocnn er in Sc^ug auf ©eele, liefe ber ©ebanlen, ®e» 
mütl^, Seibenfd^aft, gefd^toeige benn grl^abenl^eit ber Setrad§» 
tung l^inter bielen aurüdtflel^e, er bagegen an SReid^tl^um ber 
^pi^antafle, Originalität, geftaltenbilbenber Äraft, coloriflifd^cr 
aSegabung, öor attem aber an ©d^önl^ettSjauber il^nen atten 
überlegen toar. 

3n ben fed^S Salären, bie il^m nun nod^ ju leben ber= 
gönnt blieb, entfaltete er aber eine ival^rl^aft unglaublid^e 
Sl^ätigleit, obtool^I er aum Sßrofeffor an berfelben Sllabemie 
ernannt, bie il^m einft baS Salent abgefprod^en l^atte, aud^ 
burd^ baS Sel^ramt nod^ öiel ^dt berlor. 

Sunäd^fl entftanben 1879 bie fünf Sinne, ®nael» 
figuren bon naiten Of^auen, bie aU ptafterfüQungen ge« 
bad^t unb audnal^mdmeife mol^I erl^alten, toie fie eS ftnb, 
l^eute nod§ einen gauberifd^en SinbrudE mad^en burd^ il^re un» 
toiberftel^Iid^e Slnmut^, toie bie @Iut]^ il^rer burd^ bun!eln 
lanbfd^aftlid^en ^intergrunb gefd^idEt gel^obenen Samation. 
$ier beult man gleid§ an ^rreggio, ber feine gfiguren ge» 



3agb ber ^iona. 405 

toxi niä)i gciftoottet etfunbcn unb gcfd&itftet in ben engen 
%aum ge))a^t l^ätte. 

S)ann toatb neben bicien Heineren SBilbetn 1880 bie 
//Söß^ ^^^ Siana" fettig. SBie l^ier bie ©öttin umgeben 
bon bet ftöl^Ud^en ©d^aat il^ret 9l^ntpl^en unb gltil^enb öon 
ftoljer Sagbluft mit l^od^gefd^toungenem Q>pttx auä bem ®idfid^t 
eines mäd^tigen UrtoalbeS l^erauStritt unb ftd^ :plö^lid^ im 
Jßaufe hnxä) einen Haren Sergfee gel^emmt fielet, in beffen 
giutl^en fid^ ber bon il^r berfolgte :präd^tige t^irfd^ fd^u^- 
fud^enb geworfen, ben er aud^ Bei einigen bie ©öttin um 
©d^onung bittenben 9l^m:p]§en finbet, baS ift mit einer un« 
n?iberftel^Iid§en fjfrifd^e, Slnmutl^ unb tounberbarem gerben» 
jauber bargcfteHt. 3a, bie Sanbfd^aft ift l^ier fo bortrefflid^, 
ba§ fie nur mit SlubenS unb Si^ian, aber fid^erlid^ mit 
feinem Steueren berglid^en toerben !ann. S)ie blül^enbcn 
fSfrauen aber finb fo äd^te SBienerinnen, ba| man tool^I nir- 
genbS mel^r einer fold^en glänjenben SSerl^errlid^ujig ber be« 
aaubernben fjrauentoelt ber ©onauftabt begegnet aU auf biefem 
»ilb unb bem Sari V. beS SReifterS. gjlit il^rer Sarftel« 
lung getoann er nun erft baä, toag il^m bi§l^er nod§ fel^Ite, 
jenen feften lolalen Soben, ben alle großen Äünftler ol^nc 
SluSnal^me befi|en. 5Diefc 3)iana lann benn aud^ ben SSer- 
gleid^ mit il^rer toeltberfil^mten 93orgängerin bon S)omeni« 
d^ino in ber (Salerie Sorgl^efe fel^r m^ auSl^alten, bie fie 
in ber tiefglül^cnben l^erbftlid^en Sßrad^t ber Sanbfd^aft ieben= 
falls übertrifft. S)er @egenfa| beS leud^tenben Säraun unb 
@rün beS SBalbeS au bem tiefblauen aJlorgenl^immel unb 
bem faft bioletten Sunlel ber öon ben riefigen Söumen 
überfd^atteten Qflutl^ ift bon befonberS l^inrei^enber @d^ön= 
l^eit. S)ie ganae ©jene toirtt aber fo neu unb überrafd^enb 



406 9^^^ Vlalaxt, 

aU üBetjcugenb, man glaubt baS ©urd^cinanbcrfd^rctcn bet 
3äflcrinnen, baS 99eHen bcr ^unbc, baS Spiätfd^ctn bcS aSJaffctS 
au l^ören, bic.toüratge SBalbluft au atl^uicn, fo mW^tig padtt 
unb entafldt uns bad @anae. 

68 lamen nun eiue 5Rcngc ^orttatte unb ibealc gfrauen« 
geftalten aKcr 3lrt, bcnen bann 1883 „bet ©ommct", toie 
bte 3agb ein in leftenägtolen gfiguten auSgefül^tteS 6oIof« 
falbilb folgte. S)a§ feineS betfelben Ccftetreid^ blieb, \)xtU 
ntel^t atte in S)eutfd^Ianb gelauft »urben, ba8 toitft toenig« 
ftend ein beaei($nenbe8 Sid^t auf bie Aunftauftänbe SBienS, 
too man bod^ SJlafart angeblid^ tjergöttette. SSefonberä, 
nad§bem er ben SBienem jenen großen tJfeftaug Uim Jubi- 
läum be8 Aaifetd mit bem glänaenbften Salent angeotbnet 
l^atte unb baburd^ bie öoltötl^ümlid^fte gigut getoorben ipar, 
bie eS überl^aulpt "bcfafe. Um fo untoibetftel^üd^et bejcugt 
e8 ben Raubet feiner SBcrle, baß einfädle beutfd^e ihmftl^änblcr 
eS toagen lonnten, aUe biefe großen Silber toie bie Slbun» 
bantien, bie ßomaro, 6arl V. für riefige Summen a^ 
laufen unb fid§ burd^ bie blo^e SluSjieKung berfelben, alfo 
bie SSefteuerung ber Sd&auluft, in ben ©tanb a^ fc|en, pe 
bann fpöter für mäßige Sßreife an bie beutfd^en SMufeen 
ober ^Pribate abaugeben. 5Die§ toar ein ungel^eurer gfort« 
fd^ritt in ber Semolratifirung ber Äunft, ba er bie Äünftler 
gana unabl^ängig t)on ben Saunen einaelner Siebl^aber unb 
2Jläa^^^ mad^te. -- S)aau eigneten fld^ nun freilid^ SRa« 
lart^S reiaöoUe Silber gana öoraüglid^, toie er eS benn felber 
mit großer SSeftimmtl^eit auSfprad^, ba§ er fo farben^jräd^tig 
male, nid^t nur toeil fein Salent il^n baau treibe, fonbem 
audö toeil er ber SKeinung fei, ba| bie Äunft bie )8eftim= 
mung l^abe ben 3Jlenfd§en ^rcube au mad^en, nid^t fie au 



3)er ySommer". 407 

öctftimmcn unb gu BetrüBcn. SBatb er einmal »arm, fo 
lonnte ber l^artnSdige Sd^toeiger oft aUe S93elt baburc^ über» 
rafd&en, 'teie tief er über bie Äunjl nad^bad&te unb bie SJlittel 
ber SarfteHung. 

S)aft man Bei biefen SBcrIen leidet einmal aud§ ein 
tpenig (eer unb feelenlod toerben Idnne, geigt nun aUerbing^ ber 
„Sommer". 68 ifi eine entgüdtenb gemalte Sabefgene öor» 
nel^mer, offenbar SBienerif(§er gfrauen, bie il^m ©elegenl^eit 
bieten mu|te, bie entl^flUten Seiber berfelben mit anberen 
in mittelaltcrlid^er Srad^t gu mifd^en, bie nebenan fid^ — 
giemlid^ untoa]^rfd^einüd§ — mit (Bä)aä)]pid unterl^alten. 
SSorne toirb bann ein löftlid^er Änabe bon einer SBörterin 
ftram))elnb im SSSaffer gel^alten, mit bem ein S3adCftfd^ f($ergt 
auf ber Zxtppt bie gum äBaffer l^inab filiert, lieber ber 
gangen &xvip)ßt todibt fid^ bie reid^e 9tenaiffance'9(rd^ite{tur 
einer ^jräd^tigen »itta unb linfö öffnet fid^ bie Slu8fid&t auf 
einen See. Offenbar l^at fld§ l^ier ber Äflnftler ba8 5ßroblem 
gefteUt, in Silberton gu malen, loaS il^m benn aud^ t)or« 
trefflid^ gelungen ift, toie fid§ baS 93ilb aud^ be|l^alb fel^r 
gut erl^ielt. @Iängen feine 2)amen mel^r burd^ ©d^dnl^eit 
aU burd§ Unfd^ulb, fo l^aben fie bod^ ben gangen beraufd^en» 
ben ^arfum ber SSomel^ml^eit, toie fliggenl^aft aud^ mand^eS 
bel^anbelt fei. 

S>ie tounberbare ^arbenl^armonie aud^ biefed SRalart« 
fd§en 93ilbed bringt und auf ben loloffalen Sinflu^, ben er 
auf bie (Sntloidtlung be8 3farbenfinne8 in Seutfd^tanb ge- 
l^abt l^at. Serfelbe toar, 2)an{ ber SludfteEung feiner 93ilber 
in aQen Stäbten gerabegu ungel^euer unb burd^brang baS 
gange Aunftgetoerbe, brad^te eine boüfiftnbige 9le))olution in 
bemfelben l^ert^or. 3a man lann l^eute leinen ©toff, leine 



408 $and »IRalatt. 

%aptU in unfeten SAben, lein funftgetoetbUd^ed ^rjeugni^ 
irgcnb einer 9ltt feigen, ol^ne benfelfeen fofort toieber jn er» 
lennen, ba erft bon il^m l^er jene SJorlieBe für bie »arm 
gebrochenen, an bie I^ecrofen ober tjergitbte (Sobelin^ unb 
©eibenftoffe gemal^nenben Qfarbentöne l^errül^rt, bie burd^ il^n 
in S)entfd^lanb l^errfd^enb getoorben. 

Qnhliä) befann man fid^ in SBien nnn and^ barquf, 
baS Salent beffen für bie großen öffentlid^en Sauten au 
benü|en, ber für monumentale 5DlaIerei fo unöergleid^lid^f 
geeignet toar toie lein anberer lebenber Aünftler. Seiber ju 
fpat. 6r l^at bie 3Jeraierung be8 £re)jpenl^aufe8 beS flunjl« 
mufeumS, bie il^m übertragen toarb, tool^l beginnen aber 
nid^t mel^r burd§fül^ren unb nur einige Sunettenbilber mit 
©arfteKungen ber bcrül^mteften Äünftler, beS Sionarbo, J&ol» 
bein, SDürer, Stuben^ mit il&ren SRobellen mbtoegS öoHen« 
ben Idnnen. Um fo mel^r entjüdten fte burd^ bie @ro|artig= 
feit il^rer Sluffaffung. ©d^on bie bloßen ©iH^auetten ber 
Silber pnb d^aralteriftifd^ unb toie l^armonifd§ tft erft ber 
3flu6 ber Sinien im Innern ber Sompofition. SJlafart faft 
aHein löft bie Aufgabe ber 9Ralerei, ben tjerticften Sftaum 
auf einer glöd^e barjufteBen, rid^tig. 3)iefe öier ßunetten» 
büber finb benn aud^ 3Reiflerftüdfe tjon großartiger ®om})o= 
fltion, tote reid^er unb ernfter götbung. 

SBeniger gelungen ift bad unt^oKenbet gebliebene @egen« 
ftüdf beä „©ommerä", ber „fjrül^ling". ^ier fielet man 
fd^on bie beginnenbe Ätanll^eit, bie il^n am 8. Ottober 1884 
erbarmungslos l^inraffte. S)aS glül^enbe S^em))erament, ber 
rul^elofe (Seift l^atten ben fd^»äd^lid§en Äör:per au frül^ a^^' 
ftört, eben ie|t, ba er auf ber ^öl^e feiner Äunft ftanb, 
entriß il^n unS eine langfame @el^imentaünbung, bereu Sin» 



3:ob. 409 

fange jtd§ fd^on lange \)oxf)tx flejeiflt l^atten. 6r l^attc Iura 
5Ubor ben tl^örtd^ten @tteid^ gemad^t, eine el^emalige Xönjetin 
3U l^eirotl^en, toag feiner ©efunbl^eit begreiflid^ nid^t aufl^elfen 
lonnte. S)aju lom ber flefierl^ofte Srang jur SlrBeit, ber 
ben jorten Äör^jer notl^toenbig aufreiben mu|te. 6r toar 
eben immer ein SJerfd^ttjenber mit feiner flraft getoefen, je^t 
toar pe auf einmal ju @nbe. S)ie Iraner um il^n toar 
eine grenjenlofe. «^atte bod^ bie unenblid^e ^armloftgleit 
unb Seelengute be8 SJlanneä, ber jeber 3lrt t)on 9ldnfen fo 
fem ftanb n^ie aQem gemeinen Srad^ten überl^aupt, beffen 
äBol^ImoUen fo gro^ toar toie bie natürlid^e S^ornel^ml^eit 
feines SBefenS, il^m längft alle ^erjen getoonnen. — - 




Irit^rMi |l(il|t, Xtnt]^t ftünftler beg neunae^nten 

SaitjttttbertS» Stubicn unb erinnetungen. 

erfie SRei^e. 191/2 »09. »rofd^. 4 j«.; geb. 4 JJ 80 ^. 

3n:^aU: 1. (SorneliuS. — 2. ßubtoig giid^ter. — 3. (5rnf} 
9lict(d^el. — 4. ßubtoig Änauä. — 5. (Sottfricb ©einher. — 6. SR. 
D. ©d^toinb. — 7. Slnjclm gfcucrbod^. -- 8. ^r. ^Prctter. 

S)rittc gieilje. 24V4S809. SBrofd^.ö^ 50^.; geb.G^öOA 

3nl^alt: 20. IRofQel SWcngS. — 21. ?l8mu8 eotfienS. — 
22. SJanici et)obotoierfi. - 23. 3o[. t). P^tid^. - 24. J^eopl^iloö 
^anfcn. — 25. ^ to. gfcrftcl. — 26. Sfriebnd^ ©d^mibt. - 27. Ä. 
t). ^pilot^. — 28. ©Qbticl üWoj. — 29. ©b. SBcnbcmann. — 30. Ä. 
gt. ßeffing. — 31. «nbr. ?ld)cnbad^. — 32. SBcnj. Sauticr. 

«icrte Stetige. 23V2S09. »rof d&. 5 Ji 50 ^. ; geb. 6^ 50^ 

Sn^alt: 33. ©d^tnfel. — 34. ßeo b. ülenje. — 35. Döet^ 
bctf. — 36. «ßetcr t). ^eg. -. 37. Söintcr^altcr. - 38. »ern^arb 
ö. «Re^er. — 39. 6atl 9la^l. — 40. (Sb. ©d^Icid^. — 41. ßrnft 
^ä^ncl. — 42. ©d^itting. — 43. 9lnton ö. SBetner. — 44. ^ätx 
3ö«ff«n. 

0. $« |leib'f4^ ilerU|9liiii|lfaitU]in| 

in 9l9rblingett. 



Im 



a Co. ' 



P 



NEW YO